Speyer-Kurier
Brezelfest-Kurier
http://www.speyer-kurier.de/brezelfest-kurier.html

© 2017 Speyer-Kurier
Startseite - Kontakt - Impressum

 

 

 

 

 

 

 

Speyerer Brezelfest 2017 vom 06. - 11. Juli

 

Sparkasse Vorderpfalz gibt Brezelfest-Postkarte heraus

Sparkasse Vorderpfalz gibt 26. Brezelfest-Postkarte heraus, die ganz im Zeichen zur Wahl der 1. Speyerer Brezelkönigin 2017 steht. Sparkasse Vorderpfalz gibt 26. Brezelfest-Postkarte heraus, die ganz im Zeichen zur Wahl der 1. Speyerer Brezelkönigin 2017 steht.

Sammlerwert dank limitierter Auflage

Speyer-  In seiner 26. Auflage gibt die Sparkasse Vorderpfalz die offizielle Brezelfest-Postkarte 2017 heraus. Vom Festplatz aus gehen sie in alle Welt, grüßen Speyerer und Nicht-Speyerer vom größten Volksfest am Oberrhein. In diesem Jahr wirbt die Ansichtskarte für die Wahl zur „1. Speyerer Brezelkönigin 2017“.

Die Brezelfest-Postkarte ist mit einer limitierten Auflage von 3.000 Stück inzwischen ein echtes Sammlerstück geworden. Sie ist kostenlos - solange der Vorrat reicht - in den Speyerer Geschäftsstellen der Sparkasse Vorderpfalz erhältlich.

Weitere Informationen im Internet unter www.brezelfest-speyer.de.

Über die Sparkasse Vorderpfalz
Die Sparkasse Vorderpfalz ist mit einer Bilanzsumme von 5,4 Milliarden Euro die größte Sparkasse in Rheinland-Pfalz. Die Zufriedenheit ihrer Kunden ist für sie Maßstab und Antrieb zugleich. Deshalb kombiniert sie persönliche und digitale Services und ermöglicht dadurch einen umfassenden Zugang zu ihren Finanzdienstleistungen. Mit 49 Standorten und sechs KompentenzCentern unterhält sie vor Ort das mit Abstand dichteste Geschäftsstellen-, Service-, und Geldautomatennetz der Region. Über die Sparkassen-App, ihre Webseite sparkasse-vorderpfalz.de, OnlineBanking und das KundenDialogCenter ist sie rund um die Uhr erreichbar.

Gesellschaftlich engagiert: Das macht eine Sparkasse aus
Was gibt es schöneres, als Freude mit anderen zu teilen? Als öffentlich rechtliches Kreditinstitut gehört es zur unternehmerischen Identität der Sparkasse Vorderpfalz, gesellschaftliches und wirtschaftliches Leben in ihrem Geschäftsgebiet zu unterstützen. Ein Großteil der erwirtschafteten Erträge fließt wieder in Form von Spenden und Sponsoring sowie über ihre fünf Stiftungen mit einem Stiftungskapital von insgesamt über 20 Millionen Euro an Vereine, Schulen, Institutionen und ehrenamtlich wirkende Bürgerinnen und Bürger zurück. Allein im zurückliegenden Geschäftsjahr sind Fördergelder in Höhe von über 1.000.000 Euro geflossen. Damit hat sie in Ludwigshafen, Speyer und dem Rhein-Pfalz-Kreis über 1.000 soziale, kulturelle, gesellschaftliche, wissenschaftliche und sportliche Projekte begleitet, die ohne ihre Unterstützung oftmals nicht zustande gekommen wären. Daneben ist die Sparkasse Vorderpfalz ein wichtiger Steuerzahler, Investor, Ausbilder und Arbeitgeber. Text und Foto: Sparkasse Vorderpfalz

19.06.2017


Die Würfel sind gefallen

Sechs Finalistinnen bestanden die „Vorauswahl zur 1. Speyerer Brezelkönigin“

Speyer- Die Vorauswahl für die 1. Speyerer Brezelkönigin ist erfolgt. Am 30. Mai 2017, um 17 Uhr, tagte die Jury in den Räumen des Verkehrsvereins Speyer. Mitglieder der 11köpfigen Jury waren die Damen und Herren: 

Franz Hammer, Petra Hochreither, Monika Kabs, Bernd Kopitz, Anton Morgenstern, Claus Rehberger, Angelika Schwager, Stefanie Seiler, Elke Sommermeier, Christiane Stamm und Thomas Zander. (in alphabetischer Reihenfolge)

17 Bewerbungen lagen am 22. Mai 2017 fristgerecht vor. Die jüngste Bewerberin war 18 Jahre, die älteste 58 Jahre. Die Kandidatinnen begleiten unterschiedliche Berufe wie Krankenschwester, Innenarchitektin, Steuerfachgehilfin, Polizeibeamtin, Softwareentwicklerin, Qualitätsmanagerin, Studentin.

Aus diesen 17 Bewerbungen hat die Jury folgende sechs Anwärterinnen für das Amt der Speyerer Brezelkönigin für das Finale gewählt: 

Uta Bohn.

Christine Rödelsberger

Christina Buckreus

Verena Weiss

Laura Hölzl

Simone Werling

Die Wahl und Krönung der 1. Speyerer Brezelkönigin erfolgt am Brezelfestsamstag, den 8. Juli 2017 im Festzelt durch Publikumsentscheid. Im Anschluss daran findet die Krönung durch den Vorsitzenden des Verkehrsverein Speyer, Uwe Wöhlert und Oberbürgermeister Eger statt.

"Macht Euch auf nach Speyer" zum Brezelfest vom 06. - 11 . Juli 2017. Seid dabei, wenn die 1. Speyerer Brezelkönigin gewählt wird.  

Frank Scheid, Vorstandsmitglied Verkehrsverein Speyer e. V.

02.06.2017


Brezelfestbild 2017 in „German Pop Art“-Stil à la Andy Worhol vorgestellt

Speyerer „Round Tablern“ gelingt mit Maler Michael Friess „echter Glücksgriff“

cr. Speyer- Mit dem in Neustadt/Weinstraße geborenen und heute in Kaiserslautern lebenden und dort im eigenen Studio arbeitenden Maler Michael Friess ist den „Mannen“ von „Round Table 63“ Speyer um ihren Präsidenten Tobias Herbig für die inzwischen schier traditionelle Versteigerung des alljährlichen „Brezelfestbildes“ am Brezelfestmontag auf dem Festplatz in diesem Jahr ein ganz besonderer „Glücksgriff“ gelungen. „German Pop Art“ - so nennt Michael Friess selbst den von ihm entwickelten Kunststil, mit der er bereits als der „deutsche Andy Warhol“ gefeiert wird und zu dessen Präsentation ihn inzwischen schon zahlreiche Einladungen zu Ausstellungen in Galerien u.a. in Berlin, Shanghai, New York - und natürlich auch in Speyer in die Galerie „Kulturraum“ erreichten; und auf diesem Weg haben ihn auch die beiden Speyerer Galeristen Maria Franz und Anton Bronich für die „Tabler“ und deren Brezelfestbild entdeckt.

Für sein Kunstwerk wählte Michael Friess eine ganz eigene Technik, bei der er auf eine Aluminium-Platte in ungewöhnlichem Querformat von 150 x 90 cm Motive aus der Domstadt mit Eindrücken vom Speyerer Brezelfest mischte. Zum Einsatz kamen dabei traditionelle Techniken wie Malerei und Handdruck, die Friess gekonnt mit modernen Arbeitsweisen wie Sprayen und Airbrush in höchst vollendeter Weise vereint. Das Ergebnis dieser „Mixtur“ - und so konnte man es bei der Präsentation des Kunstwerks - auch in diesem Jahr wieder vor dem Ladengeschäft von Messerschmiedemeister Hermann Preuss neben dem Altpörtel erleben - eine Arbeit, die in vielem tatsächlich an den legendären PopArt-Künstler Andy Warhol erinnert.

Vorsorglich hatten die Speyerer „Tabler“ zu diesem Anlass auf der Hauptstraße sogar ein Zelt aufgeschlagen: zum Schutz des Bildes vor dem an diesem Tag stetig niedergehenden Regen, vielleicht aber auch, um zu verhindern, dass der gleichfalls an diesem Nachmittag vorgestellte „Brezelfestwein 2017“ aus dem Deidesheimer Traditionsweingut Bassermann-Jordan (Preis: 10 Euro/Flasche) von Petrus unbotmäßig zu Schorle „verdünnt“ würde.

Das lebhafte Bild, das neben den „klassischen Motiven“ aus der Stadt – Dom, Salierbrücke, Gedächtniskirche, Alte Münze etc.- alle wesentlichen Attribute für ein gelingendes Brezelfest beinhaltet, zeigt dazu nicht allein Riesenrad und Kettenkarussell, sondern - ganz unten in der Ecke - sogar den „Speyerer Brezelbub“, so wie er von der Spitze des Marktbrunnens auf dem Königsplatz herab grüßt.

Wie der amtierende Präsident von „Round Table 63“, Tobias Herbig, mitteilte, wird es auch in diesem Jahr zu dem Bild wieder eine limitierte Auflage einer Farblithographie des Kunstwerks (zum Preis von 20,00 Euro/Stück/ zu haben bei „Schneidwaren Preuss“ oder bei den Mitgliedern des Speyerer RT-Clubs) geben, deren Verkaufserlös ebenso wie die Einnahmen aus dem Verkauf der 3.500 Buttons (Preis: 3,00 Euro/Stück), auf denen ein zentraler Ausschnitt aus dem Bild reproduziert wurde. Sie alle sollen dazu beitragen, die „Charity-Kasse“ der Speyerer „Tabler“ rund um den Erlös bei der Versteigerung des Originalbildes kräftig aufzufüllen.

Bis dahin, bis zum Brezelfest-Montag 2017 also, können Interessenten das Bild schon einmal im Schaufenster des Herrenausstatters Schmitt auf der Hauptstraße bewundern und sich dabei „Appetit“ für ein angemessenes Gebot holen.

Entsprechend einem Beschluss der Clubmitglieder von „Round Table“ 63 sollen die Einnahmen aus der Charity-Aktion zum Brezelfest 2017 je zur Hälfte der „Malerwerkstatt“ der Förderschule im Erlich und den sogenannten „Mikroprojekten zur Stärkung der Jugend in den Stadtteilquartieren Speyer-West und Speyer-Nord“ zufließen.

Also dann: Die Geldbörsen geöffnet und sich mit großem oder kleinerem Einsatz für die Charity-Aktion der Speyerer „Tabler“ stark machen. Es geht dabei ja um zwei wirklich wichtige soziale Zwecke.....Foto: gc

01.06.2017


Brezelfestbild 2017 in „German Pop Art“ vorgestellt - Bilderalbum

Brezelfest-Fußball-Turnier 2017 steht

Speyer- Gestern endete die Anmeldefrist und 17 Mannschaften haben gemeldet. Somit wird in 3 Gruppen a 4 und einer Gruppe a 5 Mannschaften gespielt  werden.

Spielregeln zum Brezelfestturnier des FC Speyer 09  2017

- Gespielt wird auf dem Kunstrasenkleinfeld mit einem Torwart und 5 Feldspielern.

-Auf dem Meldebogen, der vor dem 01.07.17, ausgefüllt,per Mail an: sde_il@hotmail.com oder per Fax an : 06232/622092 zu senden ist, können bis zu 15 Spieler benannt werden.

-Jede Mannschaft hat mindestens einen Schiedsrichter zu benennen, der in der Vorrunde Spiele der jeweils anderen Gruppen pfeift. Dieser ist auf dem Meldebogen mit kompletter Anschrift und Telefonnummer zu benennen.

- Spielberechtigt sind Spieler ab 18 Jahren, keine Spieler, die in der Saison 16/17 in einem offiziellen Spiel des DFB nominiert waren, ausgenommen Frauen oder über 40-Jährige. (Wird zu diesem Punkt ein Protest eingelegt, ist das oder die Spiele zu benennen, in denen dieser Spieler gespielt haben soll, damit die Turnierleitung Dies beim Fussballverband anfragen kann)

-Kommt ein Spieler unberechtigt zum Einsatz, ist das Spiel für die Mannschaft mit 0:2 als verloren zu werten

-Gespielt wird nach den Kleinfeldregeln des SWFV (nicht zu verwechseln mit den Hallenregeln). Dies bedeutet, wie Großfeld, jedoch ohne Abseits, auf die 5 Meter Tore werden Strafstöße aus 9 Meter ausgeführt.

-Sonderregeln zum Brezelfestturnier: In der eigenen Spielhälfte kann  „fliegend“ ein-u.ausgewechselt werden, wobei die maximale Spielerzahl auf dem Feld nicht überschritten werden darf. Ein Wechselfehler, wie auch andere, grobe, Unsportlichkeiten, können mit einer 2-Minuten Zeitstrafe geahndet werden. Spieler, die den Ball aus der Spielfeldumzäunung befördern, haben diesen Ball selbst zu holen. Die Mannschaft kann in dieser Zeit durch Auswechslung ergänzen, das Spiel wird fortgesetzt.

-Die Spielzeit beträgt in der Vor- und Zwischenrunde 2x10 Minuten ohne Wechselpause, Verzögerungen werden nicht nachgespielt, Endspiele 2x12,5 Minuten.

-Alle Spieler sind über ihre eigenen Vereine sportversichert, alle Anderen betätigen sich als Freizeitsportler und sind damit für ihren Versicherungsschutz eigenverantwortlich. Der Veranstalter übernimmt in dieser Hinsicht keine Verantwortung.

Mit dem Antritt zum ersten Spiel bestätigen die Teilnehmer diese Regeln zu kennen und zu befolgen.

Turnierorganisator Freizeitsport

Jugendförderverein des FC Speyer 09

Tom Stumpf

01.06.2017


„Würzig, süffig und erfrischend“

Brezelfestbier besteht Bierprobe prominenter Speyerer mit Bravour

cr. Speyer-  5,6 Volumenprozent Alkohol, 12,9 Prozent Stammwürze und 24 Bittereinheiten – das sind, neben Hopfen und Malz, die Ingredienzien für das Festbier, das den Besuchern des Speyerer Brezelfestes 2017 vom 6. bis zum 11. Juli eingeschenkt wird. Und glauben Sie es uns, liebe Leserinnen und Leser des SPEYER-KURIER: es ist einmal mehr bestens gelungen – würzig, süffig und erfrischend – ganz so, wie es sich die Stammgäste des größten Volksfestes am Oberrhein auch im 107. Jahr seit seiner Gründung für die 80. Auflage des Brezelfestes wünschen. (Bekanntlich mussten ja wegen der Kriegsereignisse im Umfeld der beiden Weltkriege gleich mehrere Ausgaben dieses bei den Menschen weit und breit so beliebten Festes ausfallen).

Jetzt aber hatte der für die Organisation dieses Bierfestes zuständige „Verkehrsverein Speyer e.V.“ gemeinsam mit der für die Versorgung der Gäste mit dem köstlichen „Stöffchen“ verantwortlichen „Eichbaum Privatbrauerei“ Freunde und Förderer des Brezelfestes zum schon traditionellen Anstich des ersten Fasses Festbier sowie zu seiner gründlichen Verkostung ins Restaurant „Philipp I.“ eingeladen. Und um es gleich vorweg zu sagen: Das Team des Restaurants um Philipp Starter und Martin Roßkopf überboten sich an diesem Abend geradezu und überraschten die Gäste mit ausgewählten Köstlichkeiten.

Doch bevor „aufgetragen“ werden konnte, nahm Verkehrsvereins-Vorsitzender Uwe Wöhlert die Gelegenheit wahr, zumindest einige wenige, prominente Gäste namentlich zu begrüßen, an ihrer Spitze den CDU-Landtagsabgeordneten Reinhard Oelbermann sowie die Speyerer Bürgermeisterin Monika Kabs nebst ihrer Beigeordneten Stefanie Seiler. Aus den Umlandgemeinden hatten einmal mehr der Dudenhofener Ortsbürgermeister Peter Eberhard sowie der Beigeordnete der Verbandsgemeinde Römerberg, Franz Zirker, den Weg in die „Metropole“ Speyer gefunden. Wöhlerts Gruß galt sodann auch den anwesenden Mitgliedern des Speyerer Stadtrats, den Vertretern des Schaustellerverbandes Speyer um seinen Vorsitzenden Andreas Barth und - nicht zuletzt - Festwirt Sandy Marquitz. Und mit besonderer Freude konnte Wöhlert sodann die Ehrenmitglieder des traditionsreichen Verkehrsvereins Speyer, Franz-Joachim Bechmann, Fritz Hochreither, Anton Morgenstern, Manfred Ruhl, Altoberbürgermeister Werner Schineller und Günter Wedekind willkommen heißen. Mit einem wie immer rührenden Gruß hatte sich der „Nestor“ im Reigen der Ehrenmitglieder, Hans „Hänschen“ Gruber, aus gesundheitlichen Gründen entschuldigen lassen müssen – die besten Wünsche der Versammlung waren die wohl richtige Antwort an den über viele Jahrzehnte so leidenschaftlichen Brezelfest(Mit)Organisator.

In ökumenischer Zweisamkeit hatte der Verkehrsverein in diesem Jahr „die Ehre des ersten Fasses“ eigentlich Dompfarrer Mathias Bender und Pfarrerin Christine Gölzer von der evangelischen Dreifaltigkeitskirchengemeinde zugedacht. Doch da der Dompfarrer noch kurzfristig absagen musste, bat Uwe Wöhlert an Benders Stelle den Mutterstadter Pfarrer Ralph Gölzer, Ehemann von Pfarrerin Christine Gölzer, um Assistenz an Bierschlegel und Zapfhahn. Und dieser Ehrenpflicht unterwarfen sich die beiden Geistlichen gekonnt und mit Bravour: Zwei kräftige Schläge auf den Zapfhahn – und schon strömte das köstliche Nass in die bereit gehaltenen Krüge und Gläser, die fleißige, Dirndl-gewandete Kellnerinnen dann den Gästen kredenzten.

Vor dem „Anstich“ hatte Wöhlert einmal mehr seinen „Pegasus“ fliegen lassen, mit dem er in schon gewohnter Reimform zur Freude der Gäste an diesem Abend den Besuchern des Brezelfestes 2017 viel Spaß und schöne Festtage beim Brezelfest 2017 wünschte – „danke gleichfalls, lieber „Brezel-Uwe“, wie sich der hauptberuflich als Banker und Vorstandsmitglied der „Landesbausparkasse Südwest“ tätige Speyerer zumindest während der Festtage gerne selbst nennt.

Er gab sodann auch das Zeichen zur Enthüllung des diesjährigen Brezelfest-Bildes – zum zweiten Mal an diesem Tag übrigens (über den ersten auf der Hauptstraße berichtete der SPEYER-KURIER separat). Galeristin Maria Franz und der Vorsitzende von „Round Table 63“ Speyer, Tobias Herbig gaben zu dem Kunstwerk und dem Zweck seiner Versteigerung am Brezelfest-Montag nützliche Erklärungen

Aber noch davor hatte Jochen Schneider, Verkaufsdirektor Gastronomie der Eichbaum-Privatbrauerei, in der einst im Jahr 1969 auch die Speyerer „Schwartz-Storchen-Brauerei“ aufgegangen war, Einblick in das zurückliegende Geschäftsjahr seines Hauses gegeben, das er trotz der Fußball-WM für die gesamte deutsche Brauwirtschaft als eher „durchwachsen“ kennzeichnete. Verregnete Monate im Frühsommer hätten viele Feste buchstäblich „ins Wasser fallen“ lassen, berichtete Schneider. Dazu auch noch zwei komplett verregnete Vorrundenspiele bei der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich und das frühzeitige Ausscheiden der deutschen Mannschaft aus dem Turnier hätten die deutschen Brauer einiges an Umsatz gekostet. Und da hätte auch der „Bilderbuch-Spätsommer“ im September und Oktober 2016 nur noch zu einem kleinen Teil für Ausgleich sorgen können.

Um so besser, dass Schneider da zumindest von einer weiterhin kräftigen Steigerung des Auslandsgeschäftes „seiner“ „Eichbaum-Gruppe“ berichten konnte, die die Brauerei in den Monaten April bis Juli 2016 an ihre absoluten Kapazitätsgrenzen habe stoßen lassen. Erfreulich hätten sich schließlich auch die Geschäftszahlen für die alkoholfreien Biere entwickelt, sodass er das Jahr 2016 alles in allem als „ein erfreuliches Jahr“ bilanzieren könne, so Schneider.

Jetzt aber freue er sich schon sehr auf das Brezelfest 2017, für das die Braumeister von Eichbaum wieder 300 Hektoliter Festbier eingebraut hätten. Eine zusätzliche Freude sei es auch für ihn, dass zum Brezelfest 2017 erstmals seit vielen Jahren wieder eine „Brezelfestkönigin“ gekürt werde. Für die dazu nötigen Vorwahlen wünschte Schneider der Jury „eine glückliche Hand“.

Und auch darauf wollten die Gäste bei der zünftigen Bierprobe mit einem kräftigen „Prosit – Zum Wohl“ immer noch einmal anstoßen. Foto: gc

Zum traditionellen "Brezelfest-Quiz" geht´s hier:

31.05.2017


Brezelfestbier besteht Bierprobe - Bilderalbum

29. Brezelfest-Straßenlauf des TSV Speyer

Start des Hauptlaufes über ca. 8.200 m in der Mitte der Maximilianstraße beim Brezelfest 2013 Start des Hauptlaufes über ca. 8.200 m in der Mitte der Maximilianstraße beim Brezelfest 2013
Am Brezelfestsonntag, 9. Juli 2017 in Speyer

Speyer- „Back to the roots“ oder „zurück auf die Traditionsstrecke“ heißt die Devise von Lauf-Organisator Herbert Kotter zum 29. Brezelfest-Straßenlauf des TSV Speyer 1847 e. V. am Brezelfest-Sonntag, dem 9. Juli 2017. Nach dem Ende der Straßen-Baumaßnahmen zwischen Domplatz und St.-Guido-Stifts-Platz kann dieser Straßenzug wieder in den Rundkurs des Hauptlaufes über ca. 8.200 m einbezogen werden. Drei Jahre mit wechselnden Kursvarianten durch die Innenstadt gehören damit der Vergangenheit an, auch wenn jeder Kurs seinen speziellen Reiz hatte. Oberbürgermeister Eger wird den Pulk des Hauptlaufes um 12 Uhr auf der Maximilianstraße in Höhe von Intersport Scheben in Richtung Dom starten. Es folgen die Schleife zum Historischen Museum der Pfalz über den Domplatz,  die lange Passage von Großer Himmelsgasse bis St.-Guido-Stifts-Platz,  Hirschgraben, Bahnhofstraße, Postplatz und als High-Light die  Maximilianstraße. Nach drei Runden erwartet die Aktiven das Ziel des vom DLV genehmigten Volkslaufes am Stadthaus, wie immer unter anerkennendem Applaus der zahlreichen Zuschauer. Auch die Streckenrekorde können nach dreijähriger Pause wieder attackiert werden.

Vor diesem erfreulichen Hintergrund erhoffen sich Laufchef Herbert Kotter und sein ehrenamtliches Helferteam sowie der TSV-Vorsitzende Wolfgang Behm im Jahr des 170sten Bestehens des Vereins mehr als eintausend Läuferinnen und Läufer im Bambinilauf über 500 m, dem Kinderlauf über 1.500 m und dem Hauptlauf über 8.200 m. Ob sich die Ferienzeit in Rheinland-Pfalz auswirkt bleibt abzuwarten. Diese Frage stellt sich auch Ilona Kotter, die alle Voranmeldungen entgegennimmt, erfasst und alle Fragen beantwortet. Jede Voranmeldung wird mit einer echten Speyerer-Brezel belohnt. Unabhängig davon sind auch am Lauftag Nachmeldungen im Laufzentrum des Stadthauses nahe dem Dom möglich. Als Sonderauswertungen des Hauptlaufs sind die Betriebe- und die Familienwertungen fester Bestandteil des Laufs und werden auch 2017 angeboten. Preise von Intersport Scheben und McDonald’s warten hier auf ihre Abnehmer.

Oberbürgermeister Hansjörg Eger wird bereits um 11.30 Uhr die Bambinis der Jahrgänge 2010 bis 2015 auf den Weg zu schicken, begleitet von Lauf-Coachs der Leichtathletik-Abteilung des TSV. Es folgt um 11.40 Uhr der Kinderlauf für die Geburtsjahrgänge 2006 bis 2009. Diese beiden Läufe werden als Wendepunktstrecken mit Start und Ziel am Stadthaus auf der Hauptstraße ausgetragen. Die Siegerehrungen für diese beiden Läufe werden als weitere Neuerung sofort durchgeführt, mit Medaillen von Eckard Krieg. Unabhängig davon erhalten alle Kinder, die das Ziel erreichen, gleiche Mitmachpräsente von McDonalds und Zahnärztin Dr. Zibandeh Balke, Speyer. Bücherwurm Klaus-Uwe Belendorff ist mit seinem Beitrag wieder Garant für ein günstiges Meldegeld in diesen Läufen.

Der Hauptlauf für die Geburtsjahrgänge 2005 und älter bewegt sich ab 12 Uhr durch die Stadt. Nach 60 Minuten werden die letzten Zieleinläufe erwartet. Heidrun Vetter bei den Frauen mit 28:19 Minuten und Thomas Greger mit 24:21 Minuten bei den Männern halten die Streckenrekorde. Verbesserungen werden mit einer Prämie belohnt. Der schnellste Läufer und die schnellste Läuferin des Tages sind Gesamtsieger/in, unabhängig davon, welcher Altersklasse des Hauptlaufes sie angehören. Sie erhalten Riesen-Brezeln als Siegerpräsente von der Bäckerei Berzel. Die drei Erstplatzierten aller Klassen erhalten interessante Sachpreise. Hier geht der Dank der Lauf-Verantwortlichen an die Sponsoren Lidl, Speyer, die Fitness-Center VeniceBeach und FitCamp, Speyer, die Eichbaum-Privat-Brauerei, Mannheim, die Currysau, Speyer, sowie br-timing mit Bernd Rollar, Ludwigshafen.

Durch die im Vorjahr mit Hilfe von Dr. med. Joachim Krekel und bkb-Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft vom Cura-Center Speyer beschaffte neue Übertragungs-Anlage wird  das Laufgeschehen am Stadthaus wieder erheblich besser kommentiert werden können als zuvor. Auch dies sichert das Gelingen der Veranstaltung.

Ein besonderer Dank gilt den Kooperationspartnern Verkehrsverein Speyer mit Veranstaltungs-GmbH., Sparkasse Vorderpfalz, Stadt Speyer, Stadtwerke Speyer. Sie stellen individuell sicher, dass der Brezelfest-Lauf für die Läufer, das Brezelfest und die Stadt Speyer wieder zu einem Erlebnis wird. Sowohl die Erfrischungsstände von Lidl, Scheben und Getränke Rainer Zimmermann bei Start und Ziel, als auch von Privatinitiativen rund um die Laufstrecke sowie die ehrenamtlichen Helfer/innen und die Ordnungs- und Sanitätsdienste leisten Unvergleichliches.

Die Meldegebühr für den Hauptlauf beträgt 7,50 Euro; für den Bambini- und den Kinderlauf drei Euro. Für Nachmeldungen am Lauftag wird keine Zusatzgebühr erhoben. Anmeldungen und Infos: www.brezelfestlauf.de und herbert.kotter@gmx.de oder www.tsvspeyer.de

Meldetermine:

a)         Einzelwertungen spätestens 4. Juli 2017

b)         Mit Betriebe- und Familienwertungen: bis spätestens 30. Juni 2017

Kontakte, Voranmeldungen, Auskünfte:

www.brezelfestlauf.de,  

herbert.kotter@gmx.de

www.tsvspeyer.de

Tel.: 06232 / 36778.

27.05.2017


„Suchen nicht unbedingt 'Model'“

Regularien zur Wahl der 1. „Speyerer Brezelkönigin“ vorgestellt

cr. Speyer- Nun ist es also raus: Wie schon auf der Mitgliederversammlung des Verkehrsvereins Speyer e.V. angedeutet und im SPEYER-KURIER vom 7. April berichtet, soll es ab diesem Jahr in Speyer wieder eine „Brezel-Majestät“ geben: Nach der „Brezel-Christine“ in den 1960er und Siebziger Jahren soll am Brezelfestsamstag, dem 8. Juli 2017, soll erstmals in Speyer eine „Brezelkönigin“ gekürt werden – eine charmante Repräsentantin des Speyerer „Nationalgebäcks“, der Stadt Speyer und des größten Volksfestes am Oberrhein.

Bei einem Pressegespräch in den Räumen des Verkehrsvereins stellten jetzt der Stellvertretende Vorsitzende der Vereinigung, Bernd Kopietz, „Creativ-Chefin“ Petra Hochreiter, - sie entwickelte auch in diesem Jahr wieder das Logo zum Brezelfest 2017, - Marktmeister Franz Hammer, - er gab im Jahr 2013 nach einem Besuch auf dem „Straubinger Gäubodenfest“ den Anstoß für die inzwischen schon legendären Veranstaltungen am Abend des Brezelfest-Samstag - und die quirlige Präsidentin des bundesweit wohl einmaligen „Dirndl-Lederhosen-Komitees“ Christiane Köhler, von der wohl auch als erster die Idee von der Wahl einer „Brezelkönigin“ in den Kreis der Entscheidungsträger des Verkehrsvereins hineingetragen wurde, Details zu den Regularien dieser Wahl bekannt, die wohl das Zeug dazu haben könnte, in ein- oder mehrjährigem Turnus ein weiterer, dauerhafter Höhepunkt im Programm des Speyerer Brezelfestes zu werden .

Denn seit dem erfolgreich in die Domstadt geholten „Dirndl-Weltrekord“ im Jahr 2013, der zu einem Eintrag ins „Guinness-Buch der Rekorde“ führte, seit der „Dirndl- und Lederhosen-Polonaise“ im Jahr 2014, seit der „Nacht der Tracht“ 2015 und dem „Tanzboden Ziehen“ im vergangenen Jahr ist dieser Samstag fast schon traditionell zum „der Tag der Innovationen“ im Festkalender des Brezelfestes geworden – ein Tag, für den sich jetzt die Verantwortlichen des Verkehrsvereins und des inzwischen gleichfalls bestens etablierten „Dirndl- und Lederhosen-Komitees“ mit der Wahl einer „Brezel-Königin“ eben eine neue, nicht minder spektakuläre Idee haben einfallen lassen.

"Wahl zur 1. Speyerer Brezelkönigin – Bewerben – Überzeugen – Präsentieren":

Unter diesem Slogan sind jetzt Damen ab 18 Jahren aus Speyer, bzw. solche mit einem besonderen Bezug zur Stadt, aufgerufen, sich beim Verkehrsverein zu bewerben. Hierzu können sie beim Verkehrsverein Speyer oder – zeitgemäßer – über einen entsprechenden Download unter www. brezelfest-speyer. de einen Bewerbungsbogen herunterladen, den sie ausgefüllt zusammen mit zwei Fotos (Porträt und Ganzkörperaufnahme) beim Verkehrsverein Speyer, Kleine Pfaffengasse 20/21 abgeben oder dorthin senden können. Abgabeschluss ist der 22. Mai.

Die Bewerberinnen müssen über ein sicheres Auftreten verfügen und bereit sein, „Speyer würdig und offen zu vertreten“, so Bernd Kopietz bei dem Pressetermin. „Topmodels müssen es jedoch nicht unbedingt sein“, beruhigte Franz Hammer allzu selbstkritische Aspirantinnen. 

Aus den – hoffentlich - zahlreichen Einsenderinnen werden dann am 30. Mai von einer elfköpfigen Jury aus namhaften „BrezelfestfreundInnen“ und unter der bewährten Aufsicht von Rechtsanwalt Dennis Peterhans (er wird auch die ordnungsgemäße Durchführung der öffentlichen Wahl am Brezelfest-Samstag überwachen), sechs Kandidatinnen (vor)ausgewählt. die sich nach einem informellen Treffen mit dem Vorstand des Verkehrsvereins sowie dem des „Dirndl-Lederhosen-Stammtischs“ am 20. Juli am Brezelfest-Samstag dem Votum des Publikums im Großen Festzelt stellen müssen.

Nach diesem Treffen der Auserwählten werden die Damen dann ihrem ersten, öffentlichen Auftritt am 08. Juli ab 17 Uhr entgegenfiebern. Dann nämlich werden sie sich bei einer Auffahrt in offenen Cabriolets vom Altpörtel zum Festplatz präsentieren und dort im Festzelt vorgestellt. Dabei erhält jede Kandidatin Gelegenheit, sich in einem kurzen Interview mit Moderator Howard Biery vorzustellen und dabei ihren Witz und ihre Schlagfertigkeit unter Beweis zu stellen.

Danach ist es dann an dem sicher wieder zahlreich kommenden Publikum im Großen Festzelt: Mit seinem Beifall, dessen Stärke für jede einzelne Teilnehmerin mit Hilfe eines „Applausometers“ ermittelt wird, werden sie die Entscheidung über 1., 2. und 3. Gewinnerin treffen. Aus den Händen von Oberbürgermeister Hansjörg Eger und Uwe Wöhlert, dem Vorsitzenden des Verkehrsvereins Speyer, wird die Siegerin dann die Krone der „Brezelkönigin“ in Empfang nehmen dürfen. Übrigens: Den drei Erstplatzierten winken attraktive Preise, die von Sponsoren zur Verfügung gestellt werden.

Vor und nach der Wahl der „königlichen Brezel-Hoheit“ sind die Gäste wieder zur "Nacht der Tracht" eingeladen, im Rahmen derer sie auch an einer eigens einstudierten Tanzeinlage teilnehmen können. Dieser Tanz wird im Rahmen der diesjährigen 4. LAG-Sommer-Tanz-Tage von Choreographen der „Leistungsarbeitsgemeinschaft Tanz Rheinland-Pfalz“ am 4. und 5. Juli in der Turnhalle der Zeppelinschule einstudiert. (Die Teilnahme ist selbstverständlich kostenlos) Die Generalprobe für die „Welt-Uraufführung“ im Rahmen der Wahl der „Brezelkönigin“ findet dann eine halbe Stunde vor dem Auftritt im Festzelt statt. Für die Teilnahme an dem Tanz ist aus räumlichen Gründen eine Anmeldung vor Beginn der Proben in der Zeppelinschule erforderlich.

"Wir wünschen uns eine Brezel-Königin mit natürlicher und lebensfrohen Ausstrahlung", fasste Christiane Köhler schließlich die Erwartungen an die „Majestät“ zusammen. Dabei wies sie darauf hin, dass die 1. Speyerer Brezelkönigin als ehrenamtliche Repräsentantin für die Dauer von zwei Jahren amtieren wird. Kompetent unterstützt wird sie dabei allerdings vom Verkehrsverein und der Stadt Speyer, für die sie neben dem Brezelfest auch bei diversen weiteren Veranstaltungen im Land wie dem „Rheinland-Pfalz-Tag“ die Farben der Stadt Speyer vertreten soll.

Also auf dann auf, liebe Mädchen und Frauen: Bewerben – Überzeugen – und dann als „Brezelkönigin“ die Heimatstadt Speyer repräsentieren! Foto: gc

18.04.2017


Speyerer Brezelfest – eine „Sache“ der großen Speyerer Verkehrsverein-Familie

Auch in diesem Jahr Überraschung rund um Dirndl und Lederhosen - Rückblick auf 2016 und Ausblick auf 2017

Von Gerhard Cantzler

Speyer- Sie sind wie eine große Familie, eine in sich verschworene Gemeinschaft: die aktiven Mitglieder des Verkehrsvereins Speyer e.V. Das wurde einmal mehr bei der Mitgliederversammlung des Vereins deutlich, zu der in diesem Jahr die Sparkasse Vorderpfalz ihren Augustinersaal zur Verfügung gestellt hatte. Dort konnte der Vorsitzende der traditionsreichen Vereinigung, Uwe Woehlert, neben dem kompletten Stadtvorstand aus Oberbürgermeister Hansjörg Eger sowie seinen beiden Dezernentinnen, Bürgermeisterin Monika Kabs und Beigeordnete Stefanie Seiler, insbesondere zwei Ehrenmitglieder des Vereins, Karl Keim und Manfred Ruhl begrüßen. Von einem dritten, dem Verein bis heute eng verbundenen Hans „Hänschen“ Gruber, übermittelte Wöhlert herzliche Grüße und beste Wünsche für eine auch weiterhin erfolgreiche Arbeit.

 Vor Eintritt in die Tagesordnung der Versammlung, bei der in diesem Jahr turnusgemäß keine Neuwahlen zu absolvieren waren, konnte Uwe Wöhlert den Anwesenden die „frohe Botschaft“ überbringen, dass seit dem 1. April 2017 die „Unterversorgung mit Brezeln“ in Speyer beendet sei. Patrick Blau, Enkel des unvergessenen Johann Berzel, der im vergangenen Jahr gerade noch rechtzeitig zum Brezelfest die Brezel-Bäckerei seines Opas im Hasenpfuhl in der Lauergasse übernommen und damit eine lange Speyerer Tradition vor dem Untergang gerettet hatte, bäckt wieder….

Das freute dann auch Klaus Steckmann, Vorstandsmitglied der Sparkasse Vorderpfalz, der namens seines Instituts die 196 anwesenden Mitglieder des Verkehrsvereins in den Räumen seiner Bank willkommen hieß. Er versicherte den Anwesenden, dass sich die Sparkasse auch nach ihrer Fusion dem Verkehrsverein und insbesondere dem Brezelfest eng verbunden fühlen und sie auch weiterhin nach Kräften unterstützen werde.

In seinem Jahresbericht, den er beziehungsreich mit einer bunten Auswahl historischer Aufnahmen früherer Brezelfeste unterlegt hatte, rief Wöhlert den Anwesenden noch einmal das Brezelfest 2016 Gedächtnis, bei dem ein von männlichen Lederhosenträgern gezogener und von zahlreichen feschen Dirndl-Trägerinnen besetzter, überdimensionaler Tanzboden durch die Stadt gezogen wurde - Woehlert: „Auch wenn's besonders beim Anfahren und dann noch einmal an einer Erhebung auf der Hauptstraße schwer war und wir schon befürchteten 'Diesmal schaffen wir es nicht', - wir haben es am Ende gemeinsam doch gepackt“. Eine liebenswerte Reminiszenz an Heike Häußler, Wöhlert unvergessene Vorgängerin im Amt als Verkehrsvereins-Vorsitzenden, die mit den beiden erfolgreich bestandenen Weltrekordversuchen der Jahre 2013 und 2014 Dirndln und Lederhosen auf Dauer einen festen Platz im Programmablauf dieses größten Volksfestes am Oberrhein gesichert hatte: 2013: Weltrekord nach der Zahl der Dirndl-Trägerinnen im Großen Festzelt und 2014 die Dirndl-Lederhosen-Polonaise - wahrlich unvergessene Momente in der langen Geschichte der Stadt Speyer und ihres Brezelfestes.

Auch mit dem „Pink Monday“ im Großen Festzelt sei eine neue Tradition begründet worden, die etwas von der Toleranz und der Offenheit der Stadt gegenüber Menschen aller sexuellen Orientierungen spüren lässt, wie sie auch im Alltag der Speyerer Stadtgesellschaft und nicht nur in dem neuen Speyerer Stadtlogo zum Ausdruck kommt.

Doch auch über zahlreiche weitere Termine des Vereinsvorstandes konnte Wöhlert an diesem Abend berichten: So betreuen Mitglieder des Verkehrsvereins seit Jahrzehnten schon den von Kindern und Erwachsenen gleichermaßen geliebten Sommertagsumzug mit der traditionellen Winterverbrennung und tragen Verantwortung für die Pflege und den Unterhalt des Speyerer Judenhofes, veranstalten Führungen durch dieses frühe Zeugnis des Judentums in der Stadt, nehmen aber auch regelmäßig an Volksfesten in der pfälzischen und badischen Umgebung teil, um so schon frühzeitig für das nächste Speyerer Brezelfest zu werben. Auch ein Besuch bei den in dreijährigem Turnus ihr Brezelfest feiernden „Brezelbuben“ in Kirchhellen bei Bottrop (NRW) habe im Berichtsjahr wieder auf der Agenda gestanden, so Woehlert.

Zum Thema „Sommertagsumzug“ hatte Wöhlert dann allerdings noch eine bedauerliche Mitteilung vorzutragen: Die Mitglieder des Frauenkreises St. Otto hätten ihm mitgeteilt, dass sie aus personellen Gründen die seit Jahrzehnten bei ihnen in guten Händen liegende Herstellung der „Sommertagsstecken“ einstellen müssten. Einmal noch würden sie bereit stehen, um eventuellen Nachfolgerinnen und Nachfolgern die „Geheimnisse“ der Herstellung der kunstvoll verzierten Stecken zu offenbaren. Also: Nachfolger(innen) gesucht! Es wäre doch allzu schade, wenn so eine uralte Speyerer Tradition auf der Strecke bliebe! Aber vielleicht findet sich - ähnlich wie bei den Brezeln - auch hierzu noch im letzten Augenblick eine praktikable Lösung!.

Allein 60 Termine habe er als Vorsitzender des Verkehrsvereins im vergangenen Jahr wahrgenommen, so berichtete Wöhlert weiter, wovon die Hochzeit der Vorsitzenden des „Dirndl- und Lederhosenträger(innen)-Stammtischs“, Christiane Stamm, jetzt Christiane Köhler, sicher zu den „allererfreulichsten“ gezählt habe. Und lenkte man den Blick etwas genauer auf die engagierte „Brezelfrau“ Christiane Köhler, so wurde rasch klar, dass es im Hause Stamm/Köhler und beim Verkehrsverein Speyer wohl schon bald Grund zu neuer Freude und vielleicht auch ein neues Mitglied geben wird.

An Ende seines Jahresberichts fand der Vorsitzende viele Worte des Danks an all jene Mitglieder, die wieder durchweg im Ehrenamt und allein „mit Bordmitteln“ das sechstägige Volksfest „gestemmt“ hätten. „So geht gelebte Partnerschaft“, lobte Wöhlert zurecht seine „Kampfgenossen“ und damit auch ein ganz klein wenig sich selbst.

Mit seinem Kassenbericht konnte Schatzmeister Steffen Kühn ein durchaus respektables Zahlenwerk vorstellen, das unter Einbeziehung der „Verkehrsverein Speyer-Veranstaltungs-GmbH“ einen Überschuss von mehr als 4.000 Euro erbrachte. Eine „vorbildliche Kassenführung“ bescheinigte der Sprecher der Kassenprüfer, Heinz-Jürgen Engberding sodann dem Schatzmeister und beantragte zugleich die Entlastung des gesamten Vorstands. Ohne Aussprache folgte die Versammlung diesem Antrag.

In ihrem mit vielen historischen Anspielungen gespickten Grußwort lobte Bürgermeisterin Monika Kabs die Bedeutung der Arbeit des Verkehrsvereins Speyer e.V. für die Stadt.und dankte all den vielen dafür alljährlich ehrenamtlich tätigen Mitbürgerinnen und Mitbürgern – den Mitgliedern des Verkehrsvereins - für ihr Engagement.

Dann war es an Uwe Woehlert, den Blick der Anwesenden wieder nach vorne zu lenken, nach vorne auf die 80. Auflage des Brezelfestes, die, so der Vereinsvorsitzende, wieder mit dem traditionellen Programm aufwarten werde, den Besuchern aber auch einiges Neue und Überraschende zu bieten habe. So habe der Geschäftsführer der „Verkehrsverein-Veranstaltungs GmbH“, Claus Rehberger über 600 Schaustellerbetriebe registrieren können, die für das Speyerer „Fest der Feste“ ihre Anmeldung abgegeben hätten. Aus dieser großen Zahl, die, so Woehlert, auch etwas über die Beliebtheit des Brezelfestes bei den Schaustellern aussage, habe der Vorstand zwischenzeitlich einen bunten Mix aus Betrieben ausgesucht, die von den beiden Marktmeistern Franz Hammer und Bernd Kopietz inzwischen bereits in den Plan des Festplatzes für das Brezelfest 2017 eingefügt worden seien.

Was sich am Programm sonst so ändert? Da wird als erstes etwas vom bekannten Programm verschwinden: Das seit Jahren durchgeführte „Brezelfest-Boxturnier“ ist nämlich von den beiden Speyerer Boxsportvereinen abgesagt worden: Der Aufwand, so begründeten die Boxsportler ihre Entscheidung, stehe in keinem Verhältnis mehr zu dem mit der Durchführung des Turniers verbundenen Aufwand. Schade eigentlich!

Bleiben, jedoch in anderer Form, wird aber etwas anderes: Der seit Jahren von dem inzwischen emeritieren Dekan Friedhelm Jacob in der Gedächtniskirche gehaltene „Gottesdienschd uff Pälzisch“ wird in diesem Jahr in das Große Zelt auf dem Festplatz verlegt, wo er als „Ökumenischer Gottesdienst“ Menschen mit und ohne Tracht eine gute Stunde lang erbauen will.

Brezelfest-Überraschung 2017: Wahl einer „Brezelkönigin“ geplant.

Die wohl bedeutsamste Neuerung aber, die auch auf Dauer angelegt sein soll, durfte dann Christiane Köhler bekanntgeben: Erstmals in diesem Jahr soll nämlich im Rahmen des Brezelfestes eine „Brezelkönigin“ gekürt werden, die dann zwei Jahre lang die Farben der Stadt Speyer bei vielen öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen in- und außerhalb Speyer repräsentieren soll. Näheres über Bewerbung zur Teilnahme und Durchführung dieser Wahl wird der Verkehrsverein schon in Kürze bekanntgeben. Mit der „Brezelkönigin“ will der Verkehrsverein an das einstige Symbol des Brezelfestes anknüpfen, das als Brezel-Verkäuferin „Brezel-Christine“ viele Jahre lang überlebensgroß ein Schmuckstück des Brezelfest-Umzuges war.

Und schließlich meldete sich Rehbergers Vorgänger im Amt des Geschäftsführers der „Verkehrsverein Speyer-Veranstaltungs GmbH““, Franz Joachim Bechmann, zu Wort, um noch einen weiteren, kurzfristigeren Termin anzukündigen: Am Pfingstmontag, dem 5. Juni nämlich feiert das Bistum Speyer die 200. Wiederkehr seiner Neuerrichtung. Dazu wird es neben einem großen Festgottesdienst auch ein Bürgerfest rund um den Dom geben, dessen Höhepunkt die traditionelle Füllung des Domnapfs sein soll. Wie schon in der Vergangenheit werden dabei Mitglieder des Verkehrsvereins in Pfälzer Winzertrachten wieder an mehreren „Zapfstellen“ die Verteilung des köstlichen Trunks übernehmen. Hierzu wünscht sich Bechmann noch einige tatkräftige Helfer und - noch eins: Er bittet alle „Zäppler“, sich bei der Ausgabe des Weins Zeit zu lassen. „Beim letzten mal war der Domnapf bereits nach einer guten dreiviertel Stunde ausgetrunken“, so Bechmann, der sich vorstellt, dass der Wein in diesem Jahr wenigstens anderthalb Stunden lang ausreichen sollte.

Eine Mahnung, die die große Verkehrsverein-Familie sicher nicht weniger beherzigen wird wie die Bitte seines Vorsitzenden Uwe Woehlert an alle Mitglieder, sich auch in diesem Jahr wieder für das einzubringen, was sich der Verein auf die Fahne geschrieben hat: Ein jeder gebe, was er hat, zum Wohle seiner Vaterstadt!“ Foto: gc; Stadtarchiv Speyer

07.04.2017


Eine „Sache“ der großen Speyerer Verkehrsverein-Familie - Bilderalbum