Skip to main content

Nachrichten aus Hockenheim

Neue Apfelbäume vor dem Gauß-Gymnasium in Hockenheim

Matthias Degen (Stadt Hockenheim), Elyesa Osmani (Firma Osmani) und Rudi Mergenthaler (Obst- und Gartenbauverein) beim Pflanzen der neuen Apfelbäume vor dem Gauß-Gymnasium (v.l.n.r.).

Rudi Mergenthaler (Obst- und Gartenbauverein) und Elyesa Osmani (Firma Osmani) beim Pflanzen der neuen Apfelbäume vor dem Gauß-Gymnasium (v.l.n.r.).

Hockenheim. Vor dem Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium (CFG) wird es künftig noch grüner: Die Stadtverwaltung und der Obst- und Gartenbauverein Hockenheim pflanzten vor dem Eingang der Schule drei neue Apfelbäume. Sie stehen direkt vor dem Schulgebäude vom Messplatz her kommend. Die Helfer Matthias Degen (Stadt), Rudi Mergenthaler (Obst- und Gartenbauverein) und Elyesa Osmani nahmen auch einen Pflanzschnitt vor, um der Baumkrone eine optimale Entwicklung zu ermöglichen. Dadurch sichern die heranwachsenden Apfelbäume einen besseren Obstertrag. Die neue Bepflanzung soll auch für die zukünftige Gestaltung des Biologieunterrichts genutzt werden.

Bereits im Vorfeld machte sich Rudi Mergenthaler, Vorsitzender des Obst – und Gartenbauvereins Hockenheim, um die Wahl der richtigen Sorten für den Standort Gedanken. Die Wahl fiel auf die Sorten Malus Topaz (Winterapfel), Malus Merkur (Herbstapfel) und Malus Sirius. Letztere ist eine Kreuzung aus der Sorte Golden Delicious und Topaz.

Die Pflanzung der Apfelbäume ging auf ein Gespräch zwischen der Leitung des CFG und Vertretern der Stadtverwaltung Hockenheim zurück. Die Restfläche vor dem Gebäude wird im Frühjahr 2018 noch mit einer Staudenpflanzung begrünt werden. Damit wird an diesem innerstädtischen Standort ein verbessertes Pollen- und Nektarangebot für Insekten ermöglicht.

Erst vor einigen Wochen wurde im Rahmen der Neugestaltung des Messplatzes der erste Bauabschnitt mit dem Parkplatzbereich am Gymnasium fertiggestellt. Dabei entstanden auch Vegetationsflächen, die noch mit Bäumen, „Bodendeckern“ wie Lavendel und Staudenmischpflanzungen begrünt werden.

Text und Bild: Stadtverwaltung Hockenheim