Skip to main content

Nachrichten aus SÜW

Dienstbesprechung der Wehrleiter im Kreishaus

Wehrleiter für Erhalt der Integrierten Leitstelle; Projekt ‚Mobile Retter‘ auf gutem Weg

Landrat Dietmar Seefeldt (5.v.l.) und Kreisfeuerwehrinspekteur Jens Thiele (rechts daneben) mit den Wehrleitern.

Landau. Erstmals unter Leitung des hauptamtlichen Kreisfeuerwehrinspekteurs Jens Thiele fand am gestrigen Donnerstag im Beisein von Landrat Dietmar Seefeldt die Wehrleiter-Dienstbesprechung im Kreishaus statt. Neben den zahlreich erschienenen Wehrleitern waren auch der zuständige Kreisbeigeordnete Helmut Geißer, Kreisjugendwart Roland Götz, die Führer der Katastrophenschutzeinheiten des Kreises sowie Mitarbeiter des Referates Brand- und Katastrophenschutz der Kreisverwaltung anwesend.

Einstimmig sprachen sich alle Teilnehmer für den Erhalt der Integrierten Leitstelle Landau aus. Die modernste Leitstelle im Land, die neben dem Landkreis Südliche Weinstraße auch die Landkreise Germersheim, Südwestpfalz und die Stadt Landau betreut, steht neben den Leitstellen in Bad Kreuznach und Montabaur auf dem Prüfstand, da die Landesregierung die Zahl der Leitstellen zum Jahr 2025 reduzieren will.

Auf der Tagesordnung standen weiter die Einführung der digitalen Alarmierung der Feuerwehren im Landkreis, eine gemeinsame Handlungsempfehlung zum Verhalten bei längerfristigen Stromausfällen sowie eine Vorschau auf die Termine und Veranstaltungen des Jahres 2018.

 In diesem Rahmen sprach Landrat Dietmar Seefeldt auch das Projekt „Mobile Retter“ an und stellte dieses vor: „Die Notfall-App stellt einen wichtigen Baustein zur Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis dar und soll in Kürze an den Start gehen“, freute sich der Landrat. Auch in den Wehren im Kreis soll für die Teilnahme an dem Projekt geworben werden.   Text und Foto: KV Südliche Weinstrasse

Logo Archiv