Skip to main content

Nachrichten Blaulicht

Polizeimeldungen

Speyer: Junge Frau belästigt - Speyer: Frau nach Ladendiebstahl angerempelt - Speyer: Kontrollen nach dem Jugendschutzgesetz - Landau: Ein Polizist ist (fast) immer im Dienst - Ludwigshafen: Raub zum Nachteil eines 13-Jährigen - Heidelberg: Sechs Anrufe durch falsche Polizeibeamte am Mittwochabend

Blaulicht

Speyer: Junge Frau belästigt

Vor dem Haupteingang der Stadthalle in der Oberen Langgassen wurde eine 17-jährige Jugendliche von einem Mann belästigt. Dieser habe sich von hinten unbemerkt genähert und ihr unvermittelt und überraschend mit der Hand an den Po gegriffen. Die junge Frau drehte sich um und stieß den Unbekannten mit ihrem Ellbogen von sich weg und flüchtete in Richtung Bahnhofstraße.

Den Täter kann sie wie folgt beschreiben:

ca. 165 cm groß, kräftige Statur, eher beleibt, nicht trainiert, schwarze Oberbekleidung mit Kapuze.
Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter Tel.-Nr. 06232-1370 oder per Mail an pispeyer(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

Speyer: Frau nach Ladendiebstahl angerempelt

Wie erst jetzt gemeldet wurde, hat ein Ladendieb am Montagnachmittag nach einem Parfümdiebstahl im Wert von 422 Euro im Kaufhof auf seiner Flucht vor dem Ladendetektiv in der Maximilianstraße eine ältere Dame angerempelt, welche daraufhin stürzte. Ob sich die Frau bei dem Sturz verletzt hat, ist nicht bekannt. Sie wird gebeten, sich mit der Polizei unter Tel, 1370 in Verbindung setzte. Der Ladendieb konnte anhand der Videoaufzeichnungen des Kaufhofs ermittelt werden.

Speyer: Vorfahrt missachtet

8.000 Euro Sachschaden sind die Folgen eines Verkehrsunfalls in der Friedrich-Ebert-Straße. Ein 59-jähriger Audi Fahrer wollte aus der Burgstraße kommend die Kreuzung überqueren und übersah dabei einen vorfahrtsberechtigten Nissan Quashquai. Um eine drohenden Kollision zu vermeiden, lenkte der Nissan Fahrer seinen PKW nach rechts und prallte gegen einen Laternenmast. Die beiden Fahrer wurden bei dem
Unfall nicht verletzt.

Speyer: Unfallgeschädigter gesucht

Die Fahrerin eines Dacia Lodgy befuhr mit ihrem PKW den Parkplatz des Möbelhauses Roller in der Straße "Am Rübsamenwühl". Dabei touchierte sie im Vorbeifahren einen weißen PKW. Aufgrund nachfolgenden Verkehrs fuhr sie zunächst zu einem freien Parkplatz ein paar Reihen weiter und begab sich fußläufig zur Unfallstelle zurück. Der weiße PKW, zu dem weiter nichts bekannt ist, war bereits weggefahren. Der Fahrer
bzw. die Fahrerin des weißen Fahrzeug kann sich bezüglich der Schadensregulierung mit der Polizei Speyer, Tel. 1370, in Verbindung setzten.

 Speyer: Kontrollen nach dem Jugendschutzgesetz

Gemeinsame Pressemitteilung der Stadt Speyer und der Polizeiinspektion

Am Dienstagnachmittag wurde gemeinsam mit Mitarbeitern des Ordnungsamtes und der Jugendförderung der Stadt Speyer Testkäufe durch Jugendliche im Stadtgebiet Speyer durchgeführt. Drei Schüler der höheren Berufsfachschule Ludwigshafen versuchten in drei Einkaufsmärkten und bei zwei Tankstellen Spirituosen und Tabakwaren zu erwerben.

Lediglich in einem Einkaufsmarkt wurde dem minderjährigen Testkäufer eine Flasche Wodka verkauft. Gegen den Verantwortlichen des Einkaufmarktes wurde ein
Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Hinsichtlich der Aushänge von Jugendschutzbestimmungen ergaben sich keine Beanstandungen.

Mutterstadt: Kontrollen zur Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen

Am Mittwoch, den 07.02.2018, in der Zeit von 10:00 Uhr bis 13:30 Uhr, wurde in Mutterstadt gezielt kontrolliert. Der Fokus lag auf der Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen. Insgesamt wurden 15 Fahrzeuge und 18 Personen kontrolliert. Bei den Kontrollen wurden zudem mehrere Fahrzeugführer wegen Verkehrsverstößen verwarnt.

 Mutterstadt: Geschwindigkeitskontrolle

Am Mittwoch, dem 07.02.2018, im Zeitraum von 16:15 Uhr bis 17:00 Uhr, wurde in der Schifferstadter Straße eine Geschwindigkeitskontrolle mittels Lasermessung durchgeführt. Bei erlaubten 30 km/h fuhren acht Autofahrer zu schnell. Die schnellste gemessene Geschwindigkeit lag bei 53 km/h.

Mutterstadt: Verkehrsunfall mit Flucht - Polizei sucht Unfallzeugen

Am Mittwoch, dem 07.02.2018, gegen 23:58 Uhr, kam es auf der L524, kurz vor dem Ortseingang Mutterstadt zu einem Unfall. Ein noch unbekanntes Fahrzeug fuhr aus Mutterstadt kommend, entgegengesetzt zur Fahrtrichtung in Richtung B9. Aufgrund des Falschfahrers musste ein Fahrzeugfahrer nach rechts in den Grünstreifen ausweichen, so dass Sachschaden entstand. Zeugen, die Angaben zum Unfall machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Bellheim: Nicht aus Fehler gelernt

Eine Streife der Polizei Germersheim kontrollierte am Mittwoch, 07.02.2018, gegen 11.40 Uhr, einen 26 jährigen Autofahrer in der Hauptstraße in Bellheim. Im Rahmen der Kontrolle stellten die Beamten drogentypische Auffälligkeiten fest.  Ein durchgeführter Drogenschnelltest bestätigte diese Feststellungen.

Daher wurde zur Bestimmung der Drogenbeeinflussung eine Blutprobe entnommen und dem Mann die Weiterfahrt untersagt. Gegen ihn wurde ein entsprechendes Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Bereits im Januar fiel der Mann wegen einer Fahrt unter Drogeneinfluss auf.

Fahrzeugführer, die unter dem Einfluss berauschender Mittel am Straßenverkehr teilnehmen, stellen eine besondere Gefährdung dar, denn nicht nur Alkohol, sondern auch Drogen verringern die Reaktionsfähigkeit sowie die Aufmerksamkeit. Daher ist eines klar:

Alkohol/Drogen haben hinter dem Steuer nichts zu suchen!

Leimersheim: Während Tanztraining Auto beschädigt

Am Abend des 06.02.18, beschädigten unbekannte Täter im Zeitraum von 19.30 - 22.30 Uhr einen PKW in Leimersheim, indem sie mehrere Türen des Fahrzeugs zerkratzten. Das Fahrzeug war auf dem Parkplatz der Sporthalle abgestellt. Der Besitzer nahm an einem Tanztraining in der Halle teil. Der Schaden an seinem Fahrzeug beläuft sich auf ca. 2000 EUR. Zeugen, welche die Tat beobachtet haben, werden gebeten sich bei der Polizei Germersheim unter 07274-9580 oder per Mail unter pigermersheim(at)nospampolizei.rlp.de zu melden.

Leinsweiler: Reifen zerstochen

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde an einem roten VW Golf alle vier Reifen mittels eines spitzen Gegenstandes zerstochen. Das Auto stand auf einem Grünstreifen in der Straße "Am Hasensprung". Der Sachschaden wird auf mindestens 400 Euro geschätzt. Es gibt keine Täterhinweise.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 06341- 2870 entgegen.

 Landau: Ein Polizist ist (fast) immer im Dienst

 Ein Landauer Polizist war am Mittwochabend privat in einem Schmuckladen in der Marktstraße. Eine weibliche Kundin stand am Verkaufstresen, schaute sich vier Ringe an und verließ anschließend den Laden. Die Frau kam 15 Minuten später wieder in den Laden und gab einen Ring ab, den sie angeblich vor dem Geschäft auf der Straße gefunden hatte. Die "Finderin" ging dann wieder zügig aus dem Schmuckladen. Der anwesende Polizist schöpfte Verdacht, versetzte sich kurzfristig in den Dienst und rannte der Frau hinterher. Bei der Person handelte es sich um eine 33-jährige Frau aus Landau. Sie gab an, dass sie mit dem gefundenen Ring zuvor bei einem Juwelier war um den Ring zu verkaufen. Als man ihr dort sagte, dass es sich hierbei um kein hochwertiges Schmuckstück handelt, gab sie den Ring zurück. Gegen die Frau wird wegen des Verdachts auf Diebstahl ermittelt.

Landau: Durch Handy abgelenkt

Eine 17-jährige Jugendliche war am Dienstagabend beim Überqueren der Bodelschwinghstraße in ihr Handy vertieft. Sie achtete beim Betreten der Straße nicht auf den Verkehr. Sie wurde von einem Pkw Mazda erfasst. Dabei erlitt die Fußgängerin leichte Verletzungen durch Hautabschürfungen am Handgelenk und an den Knien.  Am Auto wurde die Windschutzscheibe beschädigt.

Edenkoben: Polizei führt gezielte Verkehrskontrollen zum Thema "Ablenkung" durch

Am 07.02.2018, zwischen 10:00 Uhr und 17:30 Uhr führten Polizeibeamte der Polizeidirektion Landau in der Staatsstraße und Weinstraße mehrere Kontrollstellen durch. Hauptaugenmerk lag hier insbesondere bei der Feststellung von Fahrzeugführern, die widerrechtlich ihre Mobiltelefone oder ähnliche elektronische Medien nutzten und hierbei vom Verkehr abgelenkt wurden.

Im Rahmen mehrerer Kontrollen mussten u. a. 19 Fahrzeugführer wegen widerrechtlicher Benutzung eines Mobiltelefons und neun Fahrzeugführer wegen nicht angelegtem Sicherheitsgurt beanstandet werden. Ein Fahrzeugführer hatte seine Ladung nicht richtig gesichert, bei einem weiteren war die Betriebserlaubnis erloschen. Drei Fahrzeugführern wurden wegen diverser Fahrzeugmängel sog. Mängelberichte ausgestellt.

Immer wieder kommt es zu schweren Unfällen, da Fahrzeugführer während der Fahrt ihre Smartphones o. ä. elektronische Geräte benutzen und so vom Verkehr abgelenkt werden. Hierbei droht ein Bußgeld in Höhe von 100,-EUR, sowie ein Punkt im Verkehrszentralregister. Bei einer Gefährdung für andere Verkehrsteilnehmer drohen  150,-EUR, zwei Punkte und ein einmonatiges Fahrverbot und bei einem Unfall sogar 200,-EUR, zwei Punkte und ein einmonatiges Fahrverbot. Lassen Sie daher die Finger von Ihrem Smartphone bzw. ähnlichen elektronischen Geräten weg und konzentrieren Sie sich auf den Verkehr oder benutzen Sie entsprechende Freisprecheinrichtungen!

Ludwigshafen: Raub zum Nachteil eines 13-Jährigen

Am Mittwoch, den 07.02.2018, um 15:15 Uhr, ereignete sich an der Haltestelle am Hans-Warsch-Platz ein Raub zum Nachteil eines 13-Jährigen Jungen. Dieser wurde von einem bislang unbekannten Täter an der Haltestelle darauf angesprochen, ob er Geld habe. Nachdem der 13-Jährige entgegnete, dass er nichts hergebe, drohte der Täter mit Schlägen. Zudem packte er den Jungen am Kragen. Anschließend griff er nach einer kleinen schwarzen Gucci-Umhängetasche mit rot/grünen Streifen, die von dem 13-Jährigen um den Hals getragen wurde und nahm ihm diese weg. In der Tasche befanden sich ein Handy der Marke Samsung, diverse Schlüssel und 10 Cent.

 Der Täter wird wie folgt beschrieben:

circa 1,70m groß, etwa 15 Jahre alt mit braunen kurzen Haaren. Zudem soll der Täter grüne Nike Air Force Schuhe und eine graue Jacke getragen haben. Der Täter war in Begleitung einer weiteren jugendlichen männlichen Person, die eine rote Schildmütze mit der Aufschrift "Nike" getragen habe.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 - 2403 oder per Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Verfolgungsfahrt unter Drogeneinfluss und Alkohol

In der Nacht vom 07.02.2018 auf den 08.02.2018, gegen 1 Uhr, fiel einer Streifenwagenbesatzung in der Sternstraße ein schwarzer BMW auf, der mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Oggersheim fuhr. Als der Fahrer an der Kreuzung Mannheimer Straße/Sternstraße den Streifenwagen erblickte, fuhr er bei Rot nach links in den Kreuzungsbereich und in das Gleisbett der RNV. Der BMW Fahrer riss sich dadurch den Unterboden seines Fahrzeugs auf. Die Beamten stiegen aus dem Streifenwagen aus und wollten den Fahrer kontrollieren. Der 27-Jährige Fahrer interessierte sich dafür wenig und steuerte mit seinem Fahrzeug auf die Beamten zu, die dem Fahrzeug ausweichen konnten. Anschließend setzte der Fahrer mit hoher Geschwindigkeit seine Fahrt in Richtung Industriestraße fort. In Höhe des Geschäfts "Möbel Boss" stiegen Fahrer und Beifahrer aus dem Fahrzeug und versuchten fußläufig zu flüchten. Beide konnten jedoch kurze Zeit später festgenommen werden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest beim Fahrer ergab einen Wert von 1,78 Promille. Außerdem ergab sich nach Durchführung eines Drogenvortests der Verdacht, dass der Fahrer das Fahrzeug unter Einfluss von Drogen führte. Zudem ist der Fahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Während den polizeilichen Maßnahmen beleidigte der Fahrer noch die Polizeibeamten auf der Dienststelle. Dem Fahrer erwarten nun Anzeigen aufgrund des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Fahren unter dem Einfluss von Alkohol und dem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Ludwigshafen: Trickdiebstahl

Am Mittwoch, den 07.02.2018, gegen 15:20 Uhr, wurde ein älteres Ehepaar in der Prälat-Caire-Straße von einer unbekannten männlichen Person gebeten, einen 5 Euro Schein in Münzen zu wechseln. Die 87-Jährige wechselte dem Unbekannten das Geld und legte ihren Geldbeutel anschließend in eine Einkaufstüte, die sie in der Hand hielt. Der Täter verwickelte das Ehepaar daraufhin in ein Gespräch und entwendete unbemerkt den Geldbeutel aus der Einkaufstüte. Neben diversen Karten befanden sich im Geldbeutel 500 Euro Bargeld. Der Täter konnte wie folgt beschrieben werden: circa 40 - 50 Jahre alt, circa 1,80m groß, schlank mit schwarzer Jacke und Hose. Zeugen, die Angaben zu dem Vorfall machen können, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.

Ludwigshafen: Diebstahl aus Fahrzeug

Am Mittwoch, den 07.02.2018, um 20:10 Uhr, kam es in der Salzburger Straße zu einem Diebstahl aus einem Fahrzeug. Der bislang unbekannte Täter schlug dazu die Beifahrerscheibe eines Fahrzeugs ein und entwendete einen Bastkorb, in dem sich private Papiere der 57-Jährigen Geschädigten befanden. Zudem entnahm der Täter noch weiß/türkise Sportschuhe, die im Fahrzeug lagen. Der Täter konnte dabei beobachten werden, wie er anschließend mit einem hellen Fahrrad die Flucht ergriff. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Einbrüche ohne Beute

Am Mittwoch, den 07.02.18, im Zeitraum von 11:30 Uhr - 17:45 Uhr, hebelten unbekannte Täter in der Hauptstraße die Wohnungseingangstür einer Dachgeschosswohnung auf. Nach derzeitigem Stand der Ermittlung wurde aus der Wohnung jedoch nichts entwendet. Am selben Tag, im Zeitraum von 19 Uhr - 19:45 Uhr, hebelten unbekannte Täter in der Marie-Juchacz-Allee die Terrassentür eines Einfamilienhauses auf. Auch hier wurde aus dem Anwesen nichts entwendet. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

 Mannheim: Drei Männer im Alter zwischen 29 und 33 Jahren wegen des Verdachts des Diebstahls in einem besonders schweren Fall in Haft - Antrag der Staatsanwaltschaft

Drei Männer im Alter von 29, 31 und 33 Jahren nahmen am späten Abend des 05. Februar Beamte des Polizeipräsidiums Mannheim in der Innenstadt fest.

Das Trio steht im dringenden Tatverdacht gegen 23:05 Uhr in eine Apotheke in den Quadraten eingebrochen zu sein, um dort Medikamente, Kosmetika und Bargeld im Wert von etwa 1000 Euro zu entwenden.

Eine Zeugin stellte eine sich verdächtig verhaltende Person in den Räumlichkeiten der Apotheke fest und verständigte die Polizei. Die Besatzungen mehrerer Funkwagen machten sich auf den Weg, umstellten den Ereignisort und nahmen schließlich die drei aus Region stammenden Männer fest. Die Beschuldigten wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim am darauffolgenden Tag  dem Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Mannheim vorgeführt. Dieser eröffnete gegen die Beschuldigten Haftbefehle wegen des Verdachts des Diebstahls  in einem besonders schweren Fall. Nach der Haftvorführung wurden sie in Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

 Mannheim-Neckarstadt: Brennende Teelichter entzünden Wohnzimmerboden - Keine Verletzten

Wegen eines ausgelösten Brandmelders sowie Brandgeruch aus einer Wohnung wurde die Polizei am Mittwochnachmittag in die Zellerstraße gerufen.

Festgestellt hatte dies ein aufmerksamer Nachbar, da sich die 54-jährige Wohnungsinhaberin selbst nicht zu Hause befand.

Nach Öffnung der Wohnungstür konnte eine kleinere Brandfläche auf dem Wohnzimmerboden festgestellt werden.

Der Brand wurde durch die zwischenzeitlich eingetroffene Feuerwehr der Wache Nord gelöscht.

Dier ersten Ermittlungen ergaben,  dass brennende Teelichter, die vermutlich durch die sich in der Wohnung befindliche Katze umgestoßen wurden, brandursächlich waren.

Personen wurden  nicht verletzt und auch die Katze ist wohlauf.

Vor Verlassen sollten sich die Bewohner stets versichern, dass alle offenen Feuerquellen erloschen sind.

Mannheim-Innenstadt: Polizei sucht Zeugen einer körperlichen Auseinandersetzung in der Fußgängerzone

Am frühen Donnerstagmorgen, kurz vor 4 Uhr, kam es in der Fußgängerzone zwischen den Quadraten O6/O7, nach vorrausgegangener Beleidigungen, zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen drei jungen Männern. Einer der Beteiligten, ein 20-jähriger Mannheimer, verständigte selbst die Polizei, nachdem seine Kontrahenten die Flucht ergriffen hatten. Doch eine Streifenwagenbesatzung konnte die beiden 22- und 23 Jahre alten Männer im Bereich R4/R5 feststellen und kontrollieren. Ob die drei Streithähne sich Verletzungen zuzogen, ist bislang nicht bekannt.

Die Beamten des Polizeireviers Mannheim-Innenstadt haben die Ermittlungen aufgenommen und suchen nun unbeteiligte Zeugen der Auseinandersetzung. Diese werden gebeten, sich unter Tel.: 0621/1258-0 zu melden und ihre Wahrnehmungen mitzuteilen.

Mannheim: Bei Einbruch in Bildergalerie Bargeld gestohlen - Zeugen gesucht!

In der Zeit von Dienstag, 20:20 Uhr bis Mittwoch, 7:55 Uhr, brach ein bislang Unbekannter in die Räumlichkeiten einer Bildergalerie im Quadrat N 6 ein. Indem er die Scheibe der Eingangstüre beschädigte und die Tür anschließend gewaltsam aus der Verankerung drückte, verschaffte sich der Täter Zutritt zur Galerie.

Aus einer Kassenschublade erbeutete er Bargeld und machte sich dann mit seinem Diebesgut in unbekannte Richtung aus dem Staub. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 1.000 Euro.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Oststadt unter Tel.: 0621/174-3310 zu melden.

Heidelberg: Versuchter Schulhauseinbruch - Polizei sucht Zeugen

Am Mittwochvormittag stellten Angestellte den Einbruchsversuch in eine Privatschule in der Slevogtstraße fest.

Bislang unbekannte Täter hatten in den zurückliegenden Tagen versucht, ein Fenster an der Gebäuderückseite aufzuhebeln. Die Versuche schlugen jedoch allesamt fehl; im Innern des Gebäudes befanden sich die Täter offenbar nicht. In welcher Höhe dadurch allerdings Sachschaden entstand, ist aktuell noch nicht bekannt.

Zeugen, die in den vergangenen Tagen verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Süd, Tel.: 06221/3418-0, in Verbindung zu setzen.

Heidelberg: Sechs Anrufe durch falsche Polizeibeamte am Mittwochabend

Wieder sechs Anrufe durch falsche Polizeibeamte wurden am Mittwochabend beim Polizeirevier Heidelberg-Nord gemeldet.

Ältere Bewohner im Stadtteil Ziegelhausen und Neuenheim wurden von vermeintlichen Polizei-/Kriminalbeamten kontaktiert, die vorgaben, eine Einbrecherbande festgenommen zu haben. Sie erkundigten sich im weiteren Verlauf über zu Hause deponiertes Bargeld, Schmuck oder sonstige Wertgegenstände. Die Senioren wurden misstrauisch, beantworteten keine weiteren Fragen und beendeten die Telefonate.

Angezeigte Rufnummern wurden notiert und den Beamten des Polizeireviers Heidelberg-Nord übergeben.

Zu Schäden kam es glücklicherweise nicht. Die Polizei warnt immer wieder vor solchen Anrufen. Hierbei handelt es sich definitiv um Betrüger, die unter einem Vorwand das Vertrauen gerade älterer Mitbürger gewinnen möchten. Fragen Sie stets kritisch, wer Sie anruft. Geben sie niemals Auskünfte, beenden sie Gespräche und verständigen die Polizei.

Heidelberg-Handschuhsheim: Verkehrsunfall mit Straßenbahn fordert 6000 Euro Sachschaden

 Am Mittwochabend gegen 20:05 Uhr kam es in der Rottmannstraße zu einem Verkehrsunfall mit Beteiligung einer Straßenbahn.

Ein 65-jähriger Skoda-Fahrer befuhr die Rottmannstraße und überholte links, die in gleiche Richtung fahrende Straßenbahn.

Da die nachfolgende Ampel auf Höhe der Berliner Straße Rot zeigte, versuchte der 65-Jährige mit seinem Pkw wieder auf die rechte Fahrspur zu gelangen. Hierbei kam es zum Zusammenstoß mit der Straßenbahn.

Sowohl der Pkw-Fahrer als auch die Insassen der Straßenbahn wurden hierbei nicht verletzt.

Beide Verkehrsteilnehmer konnten ihren Weg anschließend fortsetzen.

Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ungefähr 6000 Euro.

Heidelberg-Handschuhsheim: Zetteltrick: Selbstbewusste 84-Jährige schlägt Trickdiebe in die Flucht

Ein versuchter Diebstahl ereignete sich am Samstag, den 03.02.2018 gegen 11:30 Uhr in der Furtwänglerstraße.

Wie der Polizei erst am 07.02.2018 bekannt wurde, wurde eine 84-Jährige vor dem Haus durch eine unbekannte, weibliche Person angesprochen und nach einem Notizzettel gefragt.

Die Fremde wollte einer Hausbewohnerin angeblich eine Nachricht hinterlassen. Die hilfsbereite, ältere Dame nahm sie daraufhin mit in ihre Wohnung.

Während sie nach einem Notizzettel suchte, versuchte sich eine Komplizin über die geöffnete Wohnungstür unerkannt Zutritt zur Wohnung zu verschaffen.

Als dies von der 84-Jährigen bemerkt wurde, schrie sie laut und forderte die zwei Frauen auf, umgehend ihre Wohnung zu verlassen.

Diese flüchteten daraufhin - ohne Diebesgut zu erbeuten.

Die Dame beschrieb die beiden Frauen als ca. 40-50 Jahre alt, etwa 160cm groß, kräftig bis dicklich,  mit dunklen,  mittellangen Haaren und bekleidet mit dunklen Mänteln. Beide sprachen gebrochen Deutsch.

Zeugenhinweise werden an das Polizeirevier Heidelberg-Nord unter Telefonnummer 06221/ 45690 erbeten.

Schönbrunn/Rhein-Neckar-Kreis: Einbruch in nicht bewohntes Anwesen in der Schulstraße Safe aufgebrochen - Goldmünzen gestohlen

In ein nur sporadisch bewohntes Einfamilienhaus in der Schulstraße im Ortsteil Haag brachen über die letzten Tage bislang unbekannte Täter brachial ein. Ein Bekannter der Geschädigten, der Reparaturarbeiten in dem Anwesen durchführten wollte, stellte die aufgehebelte Terrassentüre am Mittwochvormittag fest und alarmierte die Eberbacher Polizei.

Bislang nicht ermittelte Täter verschafften sich somit über die vergangenen Tage Zugang und brachen mit einem Pickel einen Safe auf, in dem sich diverse Goldmünzen im Wert von mehreren tausend Euro befanden. Was hieraus im Einzelnen gestohlen wurde, bedarf der weiteren polizeilichen Überprüfungen. Auch Angaben zur Sachschadenshöhe sind aktuell noch nicht möglich.

Zeugen und/oder Anwohner, die in den vergangenen zwei Wochen verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eberbach, Tel.: 06271/92100, oder bei der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-4444, zu melden.

Dossenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Eingeschaltete Herdplatte löst Feuerwehreinsatz aus

Wegen eines ausgelösten Brandmelders sowie aus einer Wohnung dringendem Rauch wurde die Polizei am Mittwochnachmittag in die Bergstraße gerufen.

Bei Eintreffen der Beamten wurde die Tür bereits durch die Freiwillige Feuerwehr Dossenheim geöffnet, da der Wohnungsinhaber nicht zu Hause zu sein schien.

Bei Betreten konnte der Brandherd im Bereich der Kochnische ausgemacht werden.

Brandursachlich war eine offenbar vergessene, eingeschaltete Kochplatte, auf der ein Holzschneidebrett abgelegt war, das bereits stark verkohlt war.

Personen wurden nicht verletzt. Weitere Sachschäden wurden ebenfalls nicht festgestellt.

Vor Verlassen der Wohnung sollten sich Bewohner stets vergewissern, dass alle elektronischen Geräte, von denen eine Brandgefahr ausgeht, ausgeschaltet sind.

Ilvesheim/Rhein-Neckar-Kreis: Unfall verursacht und anschließend geflüchtet - Polizei sucht Zeugen

Einen Verkehrsunfall verursachte am Mittwochmorgen ein unbekannter Autofahrer in Ilvesheim. Ein Bus der BRN-Linie 626 befuhr gegen 9.30 Uhr die Feudenheimer Straße aus Richtung Wallstadt kommend. An der Einmündung zur Wallstadter Straße musste der Fahrer des Busses an der grünen Ampel zum Linksabbiegen zunächst wegen Gegenverkehrs anhalten. Als sich dem Busfahrer eine ausreichend große Lücke bot, bog er links in die Wallstadter Straße ab. Dabei stieß ein entgegenkommender BMW gegen das linke Heck des Busses. Anschließend flüchtete dieser von der Unfallstelle.

Bei dem flüchtigen Fahrzeug soll es sich um einen silbernen BMW älteren Baujahres (ca. 10 bis 15 Jahre alt) gehandelt haben. Das Kennzeichen ist nicht bekannt.

Die Polizei sucht Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und sachdienliche Hinweise geben können. Diese werden gebeten, sich mit dem Verkehrskommissariat Heidelberg, Tel.: 0621/174-4140 in Verbindung zu setzen.

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Polizeikontrolle: Drogenfahrt - Junger Mann wird in Talhausstraße gestoppt/ 53-Jährigen Autofahrer ohne gültigen Führerschein erwischt

Beamte des Polizeireviers Hockenheim hatten am Mittwochnachmittag eine Kontrollstelle im Bereich der Talhausstraße eingerichtet.

Hier endete für einen 37-jährigen Fiat-Fahrer gegen 15:30 Uhr die Autofahrt. Weil die Beamten bei dem Mann drogentypische Auffälligkeiten feststellen konnten, wurde ein Urintest durchgeführt. Der Test ergab, dass der Fahrer unter dem Einfluss von Amphetamin stand.

Es folgte eine Blutentnahme sowie die Untersagung der Weiterfahrt. Der Fahrer sieht einer Anzeige entgegen.

Weiterhin wurde kurz zuvor ein 53-Jähriger in einem Skoda angehalten, der ohne einen gültigen Führerschein unterwegs war.

Auch hier erfolgte die Untersagung der Weiterfahrt und eine Sicherstellung der Fahrzeugschlüssel. Den Mann erwartet ebenfalls eine Anzeige.

Die Polizei weist daraufhin, dass  insbesondere zur Faschingszeit mit verstärkten Verkehrskontrollen zu rechnen ist.

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Lastzugfahrer bei Auffahrunfall leicht verletzt - - zwei Fahrstreifen gesperrt - sechs Kilometer Stau

Bei einem Auffahrunfall zwischen zwei Lastwagen am Donnerstagmorgen kurz vor 9 Uhr auf der A 6 zwischen dem Dreieck Hockenheim und dem Autobahnkreuz Walldorf wurde ein der Fahrer verletzt.

Nach den bisherigen Unfallermittlungen erkannte der Lkw-Fahrer zu spät, dass der vor ihm fahrende Lastzug bei der Fahrt in Richtung Heilbronn verkehrsbedingt abbremsen musste und fuhr auf. Durch den Aufprall wurde der auffahrende Lkw-Fahrer leicht verletzt und musste mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus nach Heidelberg gebracht werden.

Während der Rettungs- und Bergearbeiten waren der mittlere und rechte Fahrstreifen gesperrt. Es bildete sich ein Rückstau von bis zu 6 km. Während der Landung des Rettungshubschraubers musste die A 6 kurzfristig komplett gesperrt werden. Ein Lastzug wurde abgeschleppt, der zweite Lastzug konnte auf dem nächstgelegen Parkplatz gefahren werden.

Wegen Reinigungsarbeiten musste der rechte Fahrstreifen bis 12.20 Uhr gesperrt werden.

Meckesheim/Rhein-Neckar-Kreis: Vermehrt Anrufe durch falsche Polizeibeamte - Geben Sie keine Auskunft über Besitzverhältnisse - alarmieren Sie umgehend die Polizei !!!

Vermeintliche Polizeibeamte der Kriminalpolizei Sinsheim kontaktierten am Mittwochnachmittag ältere Mitbürger aus Meckesheim und teilten in allen Fällen mit, ein Duo festgenommen zu haben, das im Besitz deren persönlicher Daten war. Im Verlauf des Gespräch erkundigten sich die "falschen Polizeibeamte" nach Schmuck sowie Bargeld und ob sie alleine leben würden. Alle vier Senioren wurden sofort misstrauisch, beendeten unverzüglich die Telefonate und verständigten die Polizei. Die Anrufe erfolgten jeweils mit unterdrückter Rufnummer; zu Schäden kam es nicht.

Im gesamten Bereich des Polizeipräsidiums Mannheim mehren sich aktuell wieder die Anrufe durch "falsche Polizeibeamte". Die Vorgehensweise dieser Betrüger, die in der Regel ältere Mitbürger kontaktieren, ist immer dieselbe.

Die Polizei warnt ausdrücklich vor solchen Anrufen und gibt folgende Ratschläge:

  • Geben Sie zu keinem Zeitpunkt Auskunft über Besitz-/Vermögensverhältnisse !
  • Vereinbaren Sie niemals Termine oder übergeben Bargeld an der Haustüre !
  • Versichern Sie sich, wer anruft !
  • Beenden Sie unverzüglich die Gespräche und alarmieren die Polizei !
  • Notieren Sie ggfs. eine angezeigte Telefonnummer.

Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis: Eine 83-Jährige an Bushaltestelle bestohlen - Wertgegenstände erbeutet - Polizei sucht Zeugen!

In der Eschelbacher Straße bestahl eine bislang unbekannte Frau am Mittwoch gegen 13:40 Uhr eine 83-Jährige an der Bushaltestelle vor der Brücke und floh anschließend.

Die aus gesundheitlichen Gründen eingeschränkte Seniorin bat die Beschuldigte beim Aufziehen Ihres Rucksacks um Hilfe. Erst beim späteren Einkauf im Drogeriemarkt fiel ihr auf, dass der Rucksack geöffnet und ihr Geldbeutel sowie weitere Wertgegenstände entwendet worden waren. Der Gesamtwert des Erbeuteten beläuft sich auf ca. 280 Euro.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Sinsheim, Tel.: 07261/690-0 zu melden.

Weinheim/Laudenbach/Hemsbach/Rhein-Neckar-Kreis: Anrufe durch "falsche Polizeibeamte" Telefonnummer 06201-1110 gibt es nicht !

Die Telefonnummer 06201-1110 zeigte am Mittwoch das Display von vier Bürgern in Weinheim, Laudenbach und Hemsbach an. In allen Fällen stellten sich die Anrufer als Polizeibeamte vor. Diese hätten zwei Täter festgenommen, die eine Liste mit persönlichen Informationen bei sich hatten. Die Senioren wurden über Bargeld und Schmuck ausgefragt, wurden jedoch misstrauisch und beendeten die Gespräche sofort. Zu Schäden kam es in keimen Fall.

Die Polizei bittet aufgrund der Vielzahl solcher Telefonanrufe im gesamten Bereich des Polizeipräsidiums Mannheim um erhöhte Wachsamkeit.

Geben Sie keine Auskunft über Bargeld und/oder Schmuck, stellen Sie gezielte Fragen, notieren Sie die angezeigte Rufnummer, legen Sie auf und verständigen Sie die Polizei.