Skip to main content

Nachrichten Blaulicht

Polizeimeldungen

Speyer: Körperverletzung - Landau/Offenbach an der Queich: Verkehrsunfall mit Flucht/Widerstand -Mannheim - Schönau: Gartenhausbrand

Blaulicht

Speyer: Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

In der Nacht von Samstag auf Sonntag ereignete sich auf der Bundesstraße 9 bei Speyer ein Verkehrsunfall. Ein 39 jähriger Mann aus Speyer fuhr mit seinem PKW auf den PKW einer 31 jährigen Ludwigshafenerin auf. Die Frau fuhr mit ihrem Ehemann und ihren beiden Kindern (ein und zwei Jahre alt) in Richtung Ludwigshafen. Glücklicherweise blieben die beiden Kinder unverletzt. Die Fahrerin klagte jedoch über Nackenschmerzen. Beide Fahrzeuge wurden leicht beschädigt, die Polizei schätzt die Gesamtschadenshöhe auf rund 3.500 Euro. Die Polizei stellte vor Ort die Unfallursache fest: Der Fahrer aus Speyer hatte eine Atemalkoholkonzentration von 1,87 Promille. Er musste eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben. Der Verkehrsunfall zeigt, dass Alkohol mit dem Führen eines Kraftfahrzeuges nicht vereinbar ist und Kinder immer richtig gesichert werden müssen.

Speyer: Körperverletzung 

Am frühen Samstagabend wurde die Polizei zu einer Schlägerei zum Speyrer Postplatz gerufen. Beim Eintreffen vor Ort konnten die Beamten eine stark alkoholisierte, männliche Person feststellen. Der 23 jährige, in Hanhofen wohnhafte Mann, wurde durch vor Ort befindliche Zeugen als der Aggressor der Tat benannt. Er wurde aufgrund seiner blutenden Nase und seiner hohen Alkoholisierung in ein Krankenhaus gebracht. Weitere Teilnehmer der Schlägerei sind zurzeit noch nicht bekannt.

Speyer: Unfallflucht

Zwischen Donnerstag und Samstag ereignete sich in der Kurt-Schuhmacher-Straße in Speyer ein Verkehrsunfall. Hier kollidierte ein noch unbekanntes Fahrzeug mit einem am Fahrbahnrand geparkten PKW. Der Aufprall war derart heftig, dass das geparkte Fahrzeug zum Teil auf den Bordstein geschoben wurde und Sachschaden von über 1000 Euro entstand. Deshalb hofft die Polizei, dass der Verkehrsunfall durch Zeugen beobachtet wurde. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Speyer: Versuchter Einbruchsdiebstahl  

In der Nacht von Freitag auf Samstag versuchte ein noch unbekannter Täter in ein Mehrparteienhaus in der Heinrich-Heine-Straße in Speyer einzubrechen. Durch die einbruchshemmende Haupteingangstür gelang es dem Täter nicht, in das Anwesen einzudringen. Nach ersten Ermittlungen dürfte die Tat gegen Mitternacht verübt worden sein. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Hanhofen: Verkehrsunfall

Mit dem nicht versicherten Kleinkraftrad eines Freundes befuhr am frühen Samstagabend ein 15 jähriger Jugendlicher aus Hanhofen den Kreisverkehr Hanhofen, Iggelheimer Straße. Hier verlor er die Kontrolle über das Fahrzeug und prallte gegen einen geparkten PKW. Durch den Aufprall wurde der Jugendliche verletzt, sodass er in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Da der Fahrer keine Fahrerlaubnis für das Fahrzeug besitzt, wurde gegen den Fahrzeugführer und den Fahrzeughalter ein Strafverfahren eingeleitet. Das Zweirad und der PKW wurden beschädigt. Die Polizei schätzt die Gesamtschadenshöhe auf rund 4.000 Euro.

Schifferstadt: Einbruchsdiebstahl aus Fahrzeug - Polizei sucht Zeugen

Am Samstag, den 10.02.2018, zwischen 11:45 Uhr und 16:45 Uhr, wurde an einem in der Dudenhofener Straße abgestellten Fahrzeug die Beifahrerseitenscheibe eingeschlagen und ein im Fahrzeug befindliches Handy durch bislang unbekannte Täter entwendet. Zeugen, die nähere Angaben zur Tat oder möglichen Tätern machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

 Germersheim: Trunkenheitsfahrt

Freitagnacht wurde ein PKW an der Hochschule einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei dem 28 Jahre alten Fahrer aus Germersheim konnten drogentypische Auffälligkeiten festgestellt werden. Ein Urintest verlief positiv auf Amphetamin. Auf der Dienststelle wurde dem Mann eine Blutprobe entnommen. Nach der Maßnahme wurde er entlassen.

Germersheim: Trunkenheitsfahrt mit entwendetem Fahrrad 

Ein alkoholisierter 17-Jähriger aus Westheim versuchte sich am Samstagabend mit einem Fahrrad einer Verkehrskontrolle zu entziehen. Er konnte nach einer kurzen Verfolgungsfahrt gestellt werden. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 2,33 Promille. Auf der Dienststelle wurde dem Jugendlichen eine Blutprobe entnommen. Weiterhin stellte sich heraus, dass das mitgeführte Fahrrad zuvor entwendet wurde. Dieses wurde sichergestellt. Der junge Mann wurde seiner Mutter überstellt.

Germersheim: Faschingsumzug - vorläufige Bilanz

Bei trockenem Wetter war der farbenfrohe Umzug in Germersheim sehr gut besucht. Im Rahmen der Veranstaltung kam es insbesondere gegen Ende zu mehreren Straftaten. Die Polizei registrierte bis zum frühen Abend elf Körperverletzungen, eine Unterschlagung, eine Bedrohung, zwei Anzeigen wegen Verstoß gegen Aufenthaltsverbote sowie ein Widerstand und zwei Beleidigungen zum Nachteil von  Polizeibeamten. Fünf Personen mussten vorübergehend in Polizeigewahrsam genommen werden. In einem Fall wurde Betäubungsmittel konsumiert Drei Störer erhielten, aufgrund ihrer aggressiven Stimmung, vor Ort einen Platzverweis. Im Rahmen des Jugendschutzes wurden 50 Liter Alkoholika ausgeschüttet und zwei Jugendliche mussten ihren Eltern überstellt werden.

Bellheim: Faschingsumzug in Bellheim  - vorläufige Bilanz der Polizei

Vom nasskalten Wetter ließen sich die vielen Teilnehmer und Zuschauer den Spaß nicht verderben und feierten gemeinsam den Bellheimer Faschingsumzug. Während der Veranstaltung kam es zu sieben Körperverletzungen, oftmals außerhalb der Zugstrecke, einer Beleidigung auf sexueller Basis und einem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Die gemeinsamen Kontrollen mit dem Ordnungsamt und dem Jugendamt des Kreises Germersheim zeigten ihre Wirkung. Einige Liter hochprozentiger Alkohol wurden von den Kontrollteams ausgekippt. Eine erheblich alkoholisierte 22- jährige Frau schlug nach  der Erstbehandlung einem DRK-Sanitäter aufs Auge und musste zur weiteren Behandlung durch die Polizei in eine Fachklinik überstellt werden.

Auch in diesem Jahr hat das gemeinsam erarbeitete Konzept der Kommunen, Feuerwehren, den Rettungskräften und der Polizei maßgeblich zu dem reibungslosen Verlauf der Veranstaltungen beigetragen.

Rheinzabern: Zu Fuß flüchtig nach Verkehrskontrolle

Am Faschingssamstag gegen 17.15 Uhr wurde ein 30-jähriger Mann aus dem Landkreis Karlsruhe in Rheinzabern am Rewe-Parkplatz einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Er händigte dem kontrollierenden Polizeibeamten seinen Personalausweis aus und flüchtete zu Fuß in Richtung Tankstelle. Nach circa 300 Metern konnte er eingeholt und gestellt werden. Während der Flucht entsorgte er ein kleines Tütchen. Bei den weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Mann unter Drogeneinfluss, nämlich Marihuana und Amphetamin, stand. Weiterhin gestand er, dass er noch nie einen Führerschein hatte. Bei ihm wurde eine geringe Menge an Marihuana und Amphetamin sichergestellt. Dies dürfte auch der Grund seiner Flucht gewesen sein. Dem Mann drohen nun ein Strafverfahren sowie eine Geldstrafe. 

Schweighofen: Versuchter Einbruch

In der Nacht vom 08.02.2018 auf den 09.02.2018, gegen 02:00 Uhr wurde versucht die Tür eines Reisebüros in der Hauptstraße aufzuhebeln. Durch das Auslösen der Alarmanlage wurden der oder die Täter sehr wahrscheinlich verschreckt und ließen von ihrem Vorhaben ab.

Dörrenbach: Brand durch heiße Asche

Am Donnerstag, dem 08.02.2018, gegen 13:00 Uhr musste die Freiwillige Feuerwehr Dörrenbach in die Übergasse ausrücken. Grund für die Alarmierung war ein Holzstapel, welcher in Flammen stand. Möglicher Grund für den Brandausbruch könnte die kurz zuvor entleerte Asche aus einem Holzofen sein. Diese war vermutlich noch nicht vollständig abgekühlt und entzündete das dort gelagerte Holz. Es entstand ein geringer Sachschaden.

Birkenhördt: Sachbeschädigung an mehreren Fahrzeugen

Am 11.02.2018 gegen 07:20 Uhr teilten mehrere Birkenhördter zeitgleich mit, dass ein junger Mann mit kurzen Hosen geparkte Fahrzeuge in der Hauptstraße beschädigen würde. Vor Ort wurde durch die Polizeibeamten ein stark alkoholisierter, 25-jähriger aus dem Raum Bad Bergzabern angetroffen. Dieser räumte vor Ort die Sachbeschädigungen ein. Des Weiteren wurden bei der Personendurchsuchung noch diverse Fahrzeugembleme bei dem 25-jährigen aufgefunden. Diese hat er an den geparkten Fahrzeugen abgebrochen.

Hierbei entstand ein Sachschaden im mittleren vierstelligen Bereich. 

Geschädigte werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Bad Bergzabern, Tel.: 06343-93340 zu melden.

Vorderweidenthal: Alkohol unterschätzt, Beifahrer fährt weiter

Am 10.02.2018, gegen 16:30 Uhr wurde ein 40 jähriger PKW Fahrer, aus dem Bereich Südwestpfalz kontrolliert.

Bei einem Alkoholtest konnte eine geringe Alkoholkonzentration bei dem Fahrer festgestellt werden. Diese lag noch nicht im strafbaren Bereich. Dennoch zeigte sich der Fahrer über die mögliche Beeinflussung einsichtig und überließ dem nüchternen Beifahrer das Lenkrad.

Landau/Offenbach an der Queich: Verkehrsunfall mit Flucht/Widerstand

Durch einen Zeugen wurde beobachtet, wie eine augenscheinlich betrunkene Frau schwankend zu einem in der Königstraße in Landau geparkten Pkw ging und in diesen einstieg. Die Frau startete den Pkw und hatte Probleme beim Anfahren. Als sie schließlich losfuhr, stieß sie gegen einen ordnungsgemäß geparkten Pkw und verursachte Sachschaden. Obwohl der Anstoß laut Zeugen deutlich war, entfernte sich die Frau von der Unfallstelle. Mit Hilfe des durch den Zeugen notierten Kennzeichens konnte  die Fahrerin und deren Aufenthaltsort in Offenbach ermittelt werden. Da die Wohnungstür nicht geöffnet worden war, wurde durch die Staatsanwaltschaft Landau die Türöffnung angeordnet. Die Fahrerin konnte in der Wohnung angetroffen werden. 

Der Lebensgefährte der Fahrerin und Wohnungsinhaber war mit dem Eintreffen der Polizei und den daraus resultierenden Maßnahmen nicht einverstanden und versuchte diese aktiv zu unterbinden und zu stören.

Bei der Durchsetzung der erforderlichen strafprozessualen Maßnahmen, kam es  nun zu Widerstandshandlungen durch die Fahrerin und dessen Lebensgefährden. In dessen Verlauf wurden zwei Beamtinnen leicht verletzt. Ein Beamter erlitt eine Bisswunde am Bein und eine Zerrung, weshalb dieser nur noch eingeschränkt dienstfähig war. Sowohl die Fahrerin, als auch ihr Lebensgefährde hatten offensichtlich dem Alkohol zugesprochen. Die strafprozessualen Maßnahmen wurden dennoch durchgeführt. Neben dem Strafverfahren gegen die Frau wurde auch gegen den Lebensgefährten ein Strafverfahren eröffnet. 

Weitere Zeugen können sich bei der Polizei Landau unter der Telefonnummer 06341- 2870 melden.  

Maikammer: Holzdiebstahl

Ein unbekannter Täter entwendete von einem Gartengrundstück in der Nähe des Maikammerer Schützenhauses ca. 5 Festmeter Buchenholz. Der Diebstahl ereignete sich in der Zeit von Donnerstagnachmittag bis Samstagnachmittag. Hinweise an die Polizeiinspektion Edenkoben, Tel. 06323 9550 oder piedenkoben(at)nospampolizei.rlp.de

Maikammer: Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Nach dem Besuch einer Faschingsveranstaltung hatte ein Fahrer aus dem Kreis Neustadt zu tief ins Glas geschaut und kam auf einem Feldweg von der Fahrbahn ab. Der Unfall wurde durch Fußgänger gemeldet, welche bis zum Eintreffen der Polizei bei dem Fahrer blieben. Bei einem Atemalkoholvortest erzielte der Fahrer einen Wert von über 2 Promille. Es wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Edenkoben unter der Telefonnummer 06323/955-0 und unter piedenkoben(at)nospampolizei.rlp.de melden. Ansonsten verliefen alle Faschingsveranstaltungen im Bereich der Polizei Edenkoben nach bisherigem Stand ruhig.

Dannstadt-Schauernheim:Sachbeschädigung an Fahrzeugen - Polizei sucht Zeugen

In der Nacht von Donnerstag, den 08.02.2018 auf Freitag, den 09.02.2018 wurden die Außenspiegel von zwei in der Raiffeisenstraße abgestellten Fahrzeugen durch bislang unbekannte Täter beschädigt. Zeugen, die nähere Angaben zur Tat oder möglichen Tätern machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Ludwigshafen: Närrische Route 66 - Die Polizei zieht Bilanz

Am Faschingssonntag feierten circa 150.000 Besucher an der "Närrische Route 66" den gemeinsamen Fastnachtszug der Städte Ludwigshafen und Mannheim. Die Polizei stellte hierbei knapp die Hälfte der 800 Personen, die die Sicherheit der Veranstaltung gewährleisteten. Im Laufe des Umzugs kam es zu folgenden polizeirelevanten Ereignissen: Ein 36-Jähriger beleidigte in der Bahnhofstraße Polizeibeamte und leistete dann im Rahmen der Personalienfeststellung Widerstand, so dass er in Gewahrsam genommen werden musste. Eine Beamtin wurde hierbei leicht verletzt. Ein 57-jähriger Mann entblößte sich in der Ludwigstraße mehrfach und muss sich nun wegen exhibitionistischer Handlungen verantworten. Darüber hinaus kam es zu zwei einfachen Körperverletzungsdelikten am Goerdeler Platz und am Bürgermeister-Krafft-Platz, sowie auch zu zwei weiteren Beleidigungen von Polizeibeamten in der Heny-Roos-Passage und am Berliner Platz. Begleitend zur Veranstaltung wurden Jugendschutzkontrollen durchgeführt, wobei in fünf Fällen die Abgabe von branntweinhaltigen Getränken an Jugendliche festgestellt wurde. Ein zweijähriges Kind wurde allein angetroffen, konnte aber innerhalb einer halben Stunde seinen Eltern wieder zugeführt werden. Ein weiteres fünfjähriges Kind schloss sich in einer öffentlichen Toilette ein und musste durch Rettungskräfte aus dieser misslichen Lage befreit werden.

 Ludwigshafen: Einbrecher auf frischer Tat festgenommen

Am frühen Sonntag, gegen 03:15 Uhr, konnte ein 25-jähriger Mann aus Ludwigshafen, auf frischer Tat festgenommen werden. Dieser war unmittelbar zuvor in einen Kiosk in der Bismarckstraße in Ludwigshafen eingebrochen und dabei E-Zigaretten zu entwenden. Hierbei konnte er jedoch von vier Gästen einer angrenzenden Bar beobachtet werden. Die engagierten Zeugen rannten dem nun flüchtigen Einbrecher kurzerhand hinterher, ergriffen ihn und hielten ihn bis zum Eintreffen der verständigen Polizeistreife fest.

Mannheim - Schönau: Gartenhausbrand

Am Samstagabend, gegen 20:15 Uhr, kam es in der Sonderburger Straße, aufgrund eines technischen Defektes, zu einem Gartenhausbrand.

Trotz schnellen Eingreifens konnte die Berufsfeuerwehr Mannheim ein vollständiges Niederbrennen nicht verhindern. Ein direkt daneben stehendes weiteres Gartenhaus wurde durch den Brand ebenfalls leicht in Mitleidenschaft gezogen. Personen wurden durch das Feuer nicht verletzt.  Die Höhe des Sachschadens beläuft sich auf circa 50.000 Euro. Während den Löscharbeiten wurde der Verkehr örtlich geregelt.

Der sich in der Nähe zum Brandort befindliche Bahnverkehr wurde nicht beeinträchtigt. 

Mannheim: Mit "Antanztrick" Geldbörse entwendet - Zeugen verfolgen Täter - Geldbörse wiedererlangt - Zeugen gesucht

Mit dem sogenannten "Antanztrick" gelang es einem bislang unbekannten Täter in der Nacht von Freitag auf Samstag, kurz nach Mitternacht, einem 55-jährigen Mann an der Straßenbahnhaltestelle am Marktplatz die Geldbörse aus der Hosentasche zu ziehen. Anschließend flüchtete der Täter in Richtung Herschelplatz. Nachdem das Opfer mehrere Zeugen zu Hilfe rief, verfolgten diese den Täter, worauf dieser nach etwa 100 Meter den Geldbeutel wegwarf. Die Passanten übergaben den Geldbeutel an den Besitzer, wie sich herausstellte, war nichts entwendet worden.

Beschreibung des Täters: Alter Anfang 20, ca. 180 cm groß, sehr schlank, schwarze, sehr kurze krause Haare. Trug dunkle Trainingshose, dunkle Joggingjacke mit Kapuze, bräunliche Turnschuhe mit blauen Streifen und dunkles Basecap.

Mannheim-Käfertal: Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge, Alkoholbeeinflussung wahrscheinlich

Bereits am Freitag, gegen 22.00 Uhr befuhr ein 28-Jähriger mit seinem Opel die Straße Hinter dem Wolfsberg in Richtung Waldstraße, im Stadtteil Mannheim-Käfertal.

Kurz nach einer Kurve kam er nach links von seiner Fahrbahn ab und kollidierte frontal mit einem im entgegenkommenden Suzuki Swift. Die 18-jährige Suzukifahrerin und ihr Beifahrer wurden hierbei leicht verletzt und mussten mit Rettungswägen zur ambulanten Versorgung in ein Krankenhaus verbracht werden. Bei dem 28-jährigem Astrafahrer bestand der Verdacht der Alkoholbeeinflussung, weshalb ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Beide Fahrzeuge wurden derart beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 6.000 Euro.

Zeugen, insbesondere die Personen, die den Täter verfolgt haben, werden gebeten sich unter Telefon 0621/12580 beim Polizeirevier Mannheim-Innenstadt zu melden.

Mannheim-Neckarstadt: Raubüberfall in der Nähe eines Kinderspielplatzes, Zeugen gesucht!

Am Samstag, gegen 22.30 Uhr lief ein 32-jähriger Mann auf dem Gehweg in der Itzsteinstraße und wurde in Höhe eines Kinderspielplatzes von fünf bislang unbekannten männlichen Tätern attackiert und beraubt. Nach bisherigen Erkenntnissen schlugen und traten die südosteuropäisch aussehenden Angreifer auf den 32-Jährigen ein und durchsuchen ihn. Die Täter entwendeten u.a. ein Smartphone und 60,- Euro an Bargeld und gingen danach in unbekannte Richtung flüchtig. Der 32-Jährige, der zum Tatzeitpunkt erheblich unter dem Einfluss von Alkohol stand, ersuchte danach in einer nahgelegenen Bar um Hilfe. Während der Aufnahme des Sachverhalts durch die Kriminalpolizei verschlechterte sich der Zustand des 32-jährigen Polen, worauf dieser mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren wurde. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst, unter der Telefonnummer  0621 174 4444 in Verbindung zu setzen und ihre Wahrnehmungen mitzuteilen.

 Mannheim-Innenstadt: Vermeintlicher Drogendealer flüchtet zunächst und wehrt sich dann gegen seine Festnahme, ein Polizeibeamter leicht verletzt

Am Samstag, gegen 00.30 Uhr konnten Beamte des Polizeireviers Mannheim-Innenstadt ein vermeintliches Drogengeschäft im Quadrat S 3 beobachten und wollten Abnehmer und Dealer kontrollieren. Beide Tatverdächtige konnten zunächst zu Fuß flüchten, wobei die übergebenen Drogen weggeworfen und gesichert werden konnten. Der mutmaßliche Drogendealer konnte im Rahmen einer eingeleiteten Fahndung festgestellt und kontrolliert werden. Da er bereits zuvor die Flucht ergriffen hatte, wollten die Polizeibeamten ihm Handschließen anlegen. Hiergegen wehrte sich der Tatverdächtige massiv und konnte nur durch mehrere Beamte gebändigt werden. Als ein Streifenwagen zum Abtransport an der Kontrollörtlichkeit ankam, versucht der Tatverdächtige ein letztes Mal sich gewaltsam dem Zugriff der Beamten zu entziehen, was unterbunden wurde. Bei den Widerstandshandlungen des 23-jährigen Tatverdächtigen verletzte sich ein 29-jähriger Polizeibeamter leicht an der Hand. Der 23-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt, ihn erwarten nun mehrere Anzeigen, u.a. wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Die Ermittlungen des Polizeireviers Mannheim-Innenstadt dauern an.

Mannheim-Innenstadt: Verkehrsunfall im Kurvenbereich, Unfallverursacher geht flüchtig, Zeugen gesucht!

Bereits am Freitag, gegen 13.00 Uhr befährt eine 52-Jährige mit ihrem VW UP die Konrad Adenauer Brücke in Richtung Mannheim-Innenstadt. Im Kurvenbereich, in Höhe Parkring/ Schlosspark beschädigt ein bislang unbekannter Lkw beim Vorbeifahren oder Einordnen die komplette Beifahrerseite des Volkswagens und entfernt sich nach dem Unfall unerlaubt von der Unfallörtlichkeit. Am Kleinwagen der 52-Jährigen entsteht ein Sachschaden in Höhe von 5.000 Euro. Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich unter der Telefonnummer 0621 174 3310 beim Polizeirevier Mannheim-Oststadt zu melden und ihre Wahrnehmungen mitzuteilen.

 Mannheim-Innenstadt: Streit eskaliert, Zeugen gesucht!

 Am Samstag, zwischen 21.00 Uhr und 22.00 Uhr kam es vor dem Quadrat S2, 12 in der Mannheimer Innenstadt zu einem Streit zwischen einem 35-Jährigen und zwei bislang unbekannten männlichen Tätern, in dessen Verlauf dem 35-jährigen Mann der Geldbeutel entwendet wurde. Was Auslöser des Streits war, konnte bislang nicht ermittelt werden. Nach bisherigen Erkenntnissen soll jedoch einer der Täter den Mann ins Gesicht geschlagen, der andere ihm dann den Geldbeutel aus der Jackentasche entwendet haben. Laut einem Zeugen soll der 35-Jährige den zwei unbekannten Männern fremdenfeindliche Äußerungen zugerufen haben, weshalb dieser wegen Beleidigung zur Anzeige gelangte. Bei den zwei Angreifern soll es sich um zwei Schwarzafrikaner handeln, die nach der Tat zu Fuß flüchtig gingen. Ermittlungen der Beamten des Polizeireviers Mannheim-Innenstadt ergaben, dass der 35-Jährige erheblich unter dem Einfluss von Alkohol stand. Aufgrund dessen wurde er in der Folge durch einen Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst, unter der Telefonnummer 0621 174 4444 in Verbindung zu setzen und ihre Wahrnehmungen mitzuteilen.

Mannheim-Feudenheim: Tageswohnungseinbruch zur Mittagszeit, Zeugen gesucht!

Am Samstag, zwischen 11.15 Uhr und 12.30 Uhr brachen der oder die bislang unbekannten Täter in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Kleinen Schwanengasse in Mannheim-Feudenheim ein und durchsuchten diese. Nach bisherigem Ermittlungsstand konnte jedoch nichts erbeutet werden. Der Sachschaden wird auf 2.500 Euro beziffert.

Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit der Kriminaldauerdienst, unter der Telefonnummer 0621 174 4444 in Verbindung zu setzen und ihre Wahrnehmungen mitzuteilen.

Mannheim / Heidelberg: Mindestens 30 Anrufe falscher Polizeibeamter am Sonntagabend

Am Sonntagabend versuchten erneut "falsche Polizeibeamte" in bislang rund 30 Fällen ältere Mitbürger über das Telefon auszufragen und zu betrügen. In allen Fällen stellten sich die Anrufer als Polizeibeamte vor. Diese hätten Täter festgenommen, die eine Liste mit persönlichen Informationen bei sich hatten. Die Senioren wurden jedoch misstrauisch, beachteten die Tipps der Polizei und beendeten die Gespräche sofort. Alle potentiellen Opfer waren mit ihren Vornamen im Telefonverzeichnis eingetragen, was die Täter aufgrund der "älteren" Namen für ihre Zwecke offensichtlich nutzten. Zu Schäden kam es in keinem  Fall. Die weitere Sachbearbeitung hat die Ermittlungsgruppe "Cash-Down" der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg übernommen.

Heidelberg: Schlägereien halten Polizei auf Trab - Zeugen gesucht

In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es im Bereich Altstadt/Bismarckplatz zu drei tätlichen Auseinandersetzungen zu denen die Polizei gerufen wurde. Gegen 0.45 Uhr wurde ein 17-Jähriger in der Dreikönigstraße von einem Unbekannten beleidigt und anschließend unvermittelt mit der Faust ins Gesicht geschlagen.

Anschließend flüchtete der Täter in Richtung Untere Straße. Der 17-Jährige wurde nach der ärztlichen Versorgung mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in eine Klinik eingeliefert.

Bei dem Täter soll es sich um einen ca. 170 cm großen Mann mit schwarzen, kurzen Haaren und kräftiger Statur gehandelt haben. Er war mit einen blauen, glänzenden "Tommy-Hilfiger"-Jacke bekleidet.

Um 1.15 Uhr wurden drei Personen, zwei Frauen und ein Mann, am Bismarckplatz von einem unbekannten Täter verletzt. Nachdem der Unbekannte eine Beteiligte an einem Wartehäuschen fotografieren wollte, kam es zunächst einem Gerangel, in dessen Verlauf der Unbekannte zwei Opfer zu Boden warf und einem einen Faustschlag versetzte.  Anschließend flüchtete er in Richtung Weststadt, wo ihn die verfolgenden Zeugen im Bereich Kleinschmidtstraße/Wilhelmstraße aus den Augen verloren.

Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben:

ca. 170 cm groß, ca. 75 kg schwer, kurze, hellbraune, zu Seite gegelte Haare, Kinn- bzw. Backenbart. Bekleidet mit Jeans, weißem T-Shirt und eine dunklen "Tommy-Hilfiger"-Daunenjacke.

Aus bislang nicht bekannten Gründen schlugen mehrere Personen gegen 4.45 Uhr in der Krämergasse/Hauptstraße auf einen 32-Jährigen ein. Der Geschädigte gab an, zusammen mit drei Begleiterinnen aus einer Gaststätte gekommen zu sein und unvermittelt mit der Faust mehrfach ins Gesicht geschlagen worden zu sein. Anschließend flüchteten die Personen in Richtung Karlsplatz. Der 32-Jährige erlitt eine Platzwunde und musste nach der medizinischen Erstversorgung in eine Klinik gebracht werden. Aufgrund der starken Alkoholisierung der Gruppe, das Opfer hatte einen Atemalkoholwert von annähernd zwei Promille, konnte keine genaue Täterschreibung abgeben werden.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Telefon 06221/99-1700 beim Polizeirevier Heidelberg-Mitte zu melden.

Heidelberg: In Lagerhalle einer Autowerkstatt eingebrochen und Reifen entwendet - Zeugen gesucht

Eingebrochen wurde in der Nacht von Freitag auf Samstag in die Lagerhalle einer Autowerkstatt in der Eppelheimer Straße. Der oder die  Täter hatten im Hinterhof die Vorhängeschlösser der Garage aufgebrochen und daraus  vier Reifen sowie weitere fahrzeugteile entwendet. Der Diebstahlsschaden beläuft sich auf ca. 1.000 Euro. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich unter Telefon 06221/99-1700 beim Polizeirevier Heidelberg-Mitte zu melden.

Eberbach/Rhein-Neckar-Kreis: 17-Jährigen mit Messer bedroht und durch Tritte und Schläge verletzt - Zeugen gesucht

Aus bislang noch nicht bekannten Gründen wurde am Freitagabend gegen 19.25 Uhr ein 16-Jähriger von zwei unbekannten Männern im Foyer der Stadthalle in der Friedrich-Ebert-Straße mit einem Messer bedroht und durch Tritte und Schläge verletzt. Anschließend flüchteten die Täter über die Nägelseegasse in Richtung Bahnhof, der Geschädigte erstattete Anzeige beim Polizeirevier. Eine Fahndung mit zwei Streifen verlief erfolglos. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und sachdienliche Hinweise auf das Duo geben können, werden  gebeten sich unter Telefon 06271/92100 beim Polizeirevier Eberbach zu melden.

Dossenheim/Rhein-Neckar-Kreis: In Verkaufsstand eingestiegen und Geldkassette gestohlen - weitere Zeugen gesucht

Am Freitagmorgen gegen 10.20 Uhr stieg ein bislang unbekannter Junge über den Verkaufstresen eines Backwarenstandes in der Theodor-Heuss-Straße und entwendete daraus eine schwarze Geldkassette. Die Angestellte hatte den Stand verschlossen und war kurz weg gegangen. Eine Zeugin beobachtete, wie ein etwa 10 - 14 Jahre alter Junge einstieg und anschließend mit der Beute in Höhe von mehreren Hundert Euro in Richtung Kastanienweg weglief. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ohne Erfolg.

Weitere Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich unter Telefon 06221/45690 beim Polizeirevier Heidelberg-Nord zu melden.

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: 59. Faschingsumzug - zahlreiche Körperverletzungsdelikte und Beleidigungen

Am Rande des 59. Faschingsumzugs kam es am Samstag entlang des Umzugsweges und am Auslösungsort auf dem P 1 in der Heidelberger Straße zu zahlreichen tätlichen Auseinandersetzungen und Beleidigungen. Zum Ende des Umzugs sammelten sich bis 17.30 Uhr bis zu 1.500 Personen auf dem Parkplatz P 1. Nachdem es hier zu mehreren Körperverletzungen gekommen war, wurde der ab 17.45 Uhr Parkplatz geräumt. Insgesamt kam es zu sieben Körperverletzungen, zwei Beleidigungen von Polizeibeamten, drei Sachbeschädigungen und einem Diebstahl. Die weiteren Ermittlungen führt das Polizeirevier Hockenheim.

Reilingen/Rhein-Neckar-Kreis: 43-jährige Autofahrerin mit über 2,2 Promille unterwegs - Beleidigungen - nach aggressivem Verhalten Handschließen angelegt

Mit über 2,2 Promille war am Samstag gegen 16.15 Uhr die 43-jährige Fahrerin eines Audi in der Carl-Bosch-Straße unterwegs. Bei einer Kontrolle wurde deutlicher Alkoholgeruch im Auto bemerkt, die Fahrerin räumte auch sofort ein, dass sie zu viel getrunken habe. Im weiteren Verlauf der Kontrolle schlug die Stimmung um und die Frau beleidigte mehrfach die Beamten.

Nachdem die 43-Jährige  immer aggressiver wurde, mussten ihr zum Transport auf das Revier Handschließen angelegt werden. Dort entnahm ein Arzt eine Blutprobe, nachdem ein Alkoholtest einen Wert von über 2,2 Promille ergeben hatte. Gegen die Frau wird wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und Beleidigung ermittelt.

St. Leon-Rot/Rhein-Neckar-Kreis: Nach Fahrstreifenwechsel auf der A 6 ins Schleudern geraten und in Betongleitwände gekracht - ein Leichtverletzter - Unfallzeugen gesucht

Zeugen eines Verkehrsunfalls, der sich am Samstag gegen 22.10 Uhr auf der A 6 zwischen der Anschlussstelle Wiesloch-Rauenberg und dem Autobahnkreuz Walldorf ereignete, sucht die Polizei. Ein bislang unbekannter Fahrer eines schwarzen Autos hatte vom rechten Fahrstreifen und die mittlere Spur gewechselt. Zum gleichen Zeitpunkte wollte ein 41-jähriger Autofahrer aus Rumänien von der linken Fahrspur ebenfalls in die Mitte wechseln. Als der Fahrer die Situation erkannte und zurücksteuerte, geriet er ins Schleudern und prallte mehrfach in die Betongleitwände und Mittelleitplanken. Der Opel Astra kam schließlich quer auf der linken Fahrbahn zum Stehen. Zu einer Berührung der beiden Autos kam es nicht, der beteiligte Fahrer fuhr ohne anzuhalten weiter. Der 41-Jährige zog sich leichte Verletzungen und musste zur ärztlichen Behandlung in eine Klinik gefahren werden. An dem Auto entstand Sachschaden von ca. 5.000 Euro, der Opel wurde abgeschleppt.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und sachdienliche Hinweise auf den Fahrer des schwarzen Pkw geben können, werden gebeten sich unter Telefon 06227/3582609 beim Verkehrskommissariat Walldorf zu melden.