Skip to main content

Basketball

Neu im Team der KURPFALZ BÄREN

Verena Oßwald verstärkt den Rückraum

Ketsch. Sie haben sich nicht gesucht und dennoch gefunden: Verena Oßwald, eines der großen Nachwuchstalente des HCD Gröbenzell, hat ihr Studium in Mainz begonnen und wird sich daher einer neuen Mannschaft anschließen. Ihr bisheriger Trainer, Hendrik Pleines, sieht dies natürlich mit einem weinenden Auge: „Verena ist ein Supertalent, das ich schon von der C-Jugend her kenne und fördere. Sie ist eine großartige Teamplayerin mit einem Riesenpotenzial. Schade, dass sie uns verlassen muss, aber ich bin sicher, dass sie in Ketsch ihren Weg entschlossen weiter gehen wird.“ Verena Oßwald kam in dieser Saison vor allem in der Rückrunde zum Einsatz und trug sich in den meisten Spielen schon beachtlich in die Torschützenliste ein. Sie kam bisher auf insgesamt 43 Tore, zuletzt traf sie gegen Beyeröhde 4-mal. Sie macht ihr Abschiedsspiel für Gröbenzell am Wochenende nach Pfingsten in Hannover.

Dr. Robert Becker freute sich über die Entschlussfreudigkeit der noch 18-Jähringen: „Verena hat auf mich einen äußerst sympathischen Eindruck gemacht und passt sowohl sportlich wie auch menschlich optimal zu uns.“ Verena schnupperte in einigen Trainingseinheiten die Luft in der Bärenhöhle und fühlte sich von Anfang an pudelwohl. Dazu Kate Schneider: „Sie war sozusagen von der ersten Sekunde an integriert und wird uns auch handballerisch viel Freude bereiten.“ Eigentlich wurde ihre Entscheidung etwas später erwartet, doch Verena ergriff schon früher die Initiative ‒ noch vor ihrer vertraglichen Zusage ‒ und schrieb ihrer neuen Trainerin: „Ich halte es nicht mehr aus, weil ich mich so freue, bald bei euch dabei zu sein!“

„Ein Glücksfall für beide Seiten!“

Vera Balk, die Torjägerin des HCD Gröbenzell, die im Moment ihre Kreuzbandverletzung ausheilt, ist sich sicher, dass ihre junge Mitspielerin die richtige Entscheidung getroffen hat: „Verena ist ein Wahnsinnstalent und ein Supermädel, mit dem man auf und neben dem Spielfeld viel Spaß haben kann. Ich finde es toll, dass sie nach Ketsch geht, weil sie bei den Bären super aufgehoben sein wird. Für mich ist dies ein Glücksfall für beide Seiten!“

Adrian Fuladdjusch hatte Verena beim Jugend-Osterturnier in Biberach erlebt und war begeistert: „Verena kann nicht nur als Torschützin brillieren, sondern ist auch in der Abwehr und im Kombinationsspiel sehr talentiert.“
Und was empfiehlt Hendrik Pleines seiner Trainerkollegin Kate Schneider? „Verena ist noch lange nicht am Ende ihrer Leistungsfähigkeit, auch wenn sie sowohl abwehr- als auch angriffsstrategisch schon viel mitbringt. Im athletischen Bereich wird sie sich sicherlich noch verbessern müssen, um in der zweiten Liga zu einer Spitzenspielerin zu reifen.“
Ein etwas wehmütiger Rückblick auf „die schöne Zeit in Gröbenzell“

Und was meint Verena Oßwald selbst zu ihrem Wechsel?  „Ich habe Gröbenzell alles zu verdanken, dem Verein und allen Teams, in denen ich gespielt habe. Und mit Hendrik Pleines und Co-Trainer Harald Fischer hatte ich Trainer, die mich in allen Belangen unterstützt und gefördert haben.“

Aber auch ihr neues Umfeld hat ihr sofort gefallen: „Die positive Stimmung und das leidenschaftliche Engagement bei den Bären haben mich von Anfang an enorm beeindruckt. Ich hoffe nur, dass ich die Erwartungen in Zukunft auch wirklich erfüllen kann.“ Text und Foto: Kurpfalz Bären