Skip to main content

DBBL: Mit 21 Turnover ist kein Blumentopf zu gewinnen

TSV TOWERS Speyer-Schifferstadt verlieren unnötig zum Abschluss der Hinrunde gegen Burger Estriche Jahn München 62:77 (30:35)

Speyer. „Wir gewinnen den Rebound-Vergleich (48:39), treffen gut von Außen (7 von 22 Dreier) und behalten an der Linie die Nerven (69 % Freiwürfe) und trotzdem verlieren wir unnötig. Aber so ist das eben: mit 21 Turnover kannst Du in der Liga keinen Blumentopf gewinnen!“, fasste Headcoach Marcel Kalamorz das Spiel seiner TOWERS am Sonntag zum Hinrundenabschluss gegen München zusammen.

Während die erste Halbzeit völlig ausgeglichen verlief und die TOWERS sich vom Pressing der Gäste aus der bayerischen Landeshauptstadt keineswegs beeindrucken ließen, kamen sie in Durchgang Zwei damit gar nicht mehr zurecht. Es häuften sich Unkonzentriertheiten und Ballverluste, die es den Münchnerinnen zu leicht machten einfache Körbe zu erzielen.

Vor allem Emily Bessoir (17/12) spielte groß auf und machte den TOWERS das Leben schwer.

Bei den TOWERS die wieder in kompletter Besetzung aufliefen gefielen die beiden Nordamerikanerinnen Jen Mocanu und Kathryn Verboom. 

Für die TSV TOWERS Speyer-Schifferstadt spielten:

Tasnimm Akele (-/ 3 Rebounds) , Yasminn Akele (3 Punkte / -), Pippa Faul (5 / 6), Bibi Helmig (- / 1),  Anja Jalalpoor (6 / 8),  Jennifer Klett (8 / 1), Jen Mocanu (12 / 10),  Annika Netter (6 / 4),  Marla Ruf (- / 4), Kathryn Verboom (22 / 9)

TSV TOWERS Speyer-Schifferstadt, Presse