Skip to main content

Polizeimeldungen

Speyer A61: Gefahrguttransport in Brand geraten - Mannheim-Pfingstberg: Fund einer Babyleiche am Pfingstbergweiher, Zeugenhinweise dringend erbeten - mit Nachtragsmeldung -Mannheim-Rheinau: tödlicher Arbeitsunfall im Rheinauhafen

Blaulicht

Speyer A61: Gefahrguttransport in Brand geraten

Aus bislang ungeklärter Ursache ist der Auflieger, eines mit Altbatterien beladenen Sattelzuges, auf dem Parkplatz Binshof (A61) in Brand geraten. Der Brand konnte jedoch durch die Feuerwehr Speyer schnell unter Kontrolle gebracht werden. Messungen von Luft und Wasser im Umfeld des Sattelzuges durch die Feuerwehr ergaben keinerlei Gefahr für Umwelt und Bevölkerung. Das kontaminierte Löschwasser und die Batterien, die sich in einem geschlossenen System befinden,  müssen am Folgetag durch eine Fachfirma vor Ort entsorgt werden. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Die Höhe des Sachschadens ist derzeit noch unbekannt.

Speyer: Handtasche aus PKW gestohlen

Unbekannte haben in der Natostraße an der Iggelheimer Straße auf einem Parkplatz an einem BMW die Scheibe an der Beifahrertür eingeschlagen und eine Handtasche, die sich im Fußraum befand, entwendet. Bei der Handtasche handelt es sich um eine Tasche der Marke Fossil. In ihr befanden sich zehn Euro, drei Ein-Dollarnoten
sowie diverse Ausweispapiere.
Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter Tel.-Nr. 06232-1370 oder per
Mail an pispeyer@polizei.rlp.de entgegen.  

Lingenfeld- Mann entblößt sich vor Jugendlicher

Ein 15-jähriges Mädchen wurde gestern Nachmittag, gegen 15:40 Uhr, auf dem Weg zum Bahnhof in Lingenfeld, in Höhe der Fußgängerbrücke Kolpingstraße, von einem ihr unbekannten Mann in englischer Sprache angesprochen. Er fragte, ob sie rauchen würde, was sie verneinte. Das Mädchen ging weiter in Richtung Bahnhof, als ihr der unbekannte Mann etwas hinterher rief. Als sie sich umdrehte sah sie, dass er an seinem Geschlechtsteil manipulierte. Das Mädchen ging daraufhin in Richtung Bahnhof weiter, ohne dass der Mann ihr folgte.

Der Täter kann folgendermaßen beschrieben werden: Ca.30-40 Jahre alt, ungefähr 175-180 cm groß und schlank, vermutlich ausländischer Herkunft. Er hatte dunkle kurze gelockte, vermutlich schwarze Haare.

Bekleidung: braune Jeans, eine braune Weste und schwarze Schuhe, sowie einen Rucksack mit schwarzen Trägern.

Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich bei der Kriminalpolizei Landau unter 06341/287-0 oder kilandau(at)nospampolizei.rlp.de zu melden.

Lingenfeld: Durchfahrtsverbot überwacht

Am Donnertag in der Zeit von 16 bis 16.30 Uhr wurde durch Beamte der Polizeiinspektion Germersheim das Durchfahrtsverbot im Bereich des Hirschgrabens in Lingenfeld überwacht. Hierbei wurden sieben entsprechende Verkehrsverstöße festgestellt und geahndet. Zwei Fahrzeuge mussten wegen entsprechender Mängel beanstandet werden.

Rheinzabern: Gegenverkehr übersehen

Am Mittwoch, dem 10.01.2018, um 22.15 Uhr, befuhr ein Autofahrer die L 549 aus Richtung Rheinzabern kommend in Fahrtrichtung B 9, um auf diese in Richtung Karlsruhe aufzufahren.

Beim Abbiegen auf die Zufahrt zur B 9 missachtete er den Vorrang eines entgegenkommenden Autofahrers und stieß mit diesem zusammen. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 6.000 Euro.

Bellheim: Geschwindigkeitsmessung

Am Donnerstag wurde in der Zeit von 10 bis 11.30 Uhr eine Geschwindigkeitsmessung im Bereich der Postgrabenstraße in Bellheim durchgeführt. Bei erlaubten 30 km/h wurden 10 Fahrzeugführer wegen überhöhter Geschwindigkeit verwarnt. Der Schnellste wurde mit 51 km/h gemessen. Weiterhin hatten sieben Fahrzeuginsassen den Sicherheitsgurt nicht angelegt, drei Fahrzeuge wurden wegen entsprechender Mängel beanstandet.

Jockgrim: Autoreifen zerschnitten

In der Nacht zum Donnerstag, dem 11.01.2018, beschädigten Unbekannte durch Messerschnitte die beiden vorderen Reifen eines in der Unteren Buchstraße abgestellten Autos. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 500 Euro.

Bad Bergzabern: Verkehrskontrollen

Am Donnerstagmorgen führten Beamte der PI Bad Bergzabern im Rahmen der Schulwegüberwachung verschiedene Verkehrskontrollen rund um das Schulzentrum Bad Bergzabern durch.

Hierbei wurde eine Frau aus Osteuropa festgestellt, die ohne gültige Fahrerlaubnis ihre kleine Tochter mit dem Pkw ins Schulzentrum fuhr.

Sie und auch ihr Mann als Fahrzeughalter müssen jetzt einem Strafverfahren entgegensehen. Weiterhin wurden die Insassen von drei Fahrzeugen beanstandet, da das transportierte Kind nicht vorschriftsmäßig angegurtet war. Ebenfalls wurden später drei Verkehrsteilnehmer beanstandet, da sie die geänderte Straßenführung in der Neubergstraße missachteten und verbotenerweise entgegen der Einbahnstraße in die Straße einfuhren. Fünf weitere Verkehrsteilnehmer wurden wegen Gurt- bzw. TÜV-Verstößen beanstandet.

Kurz nach Mitternacht wurde dann im Stadtgebiet noch ein Mofafahrer festgestellt, der zum wiederholten Mal unter Drogeneinfluss sein Zweirad führte. Bei ihm wurde erneut eine Blutentnahme veranlasst und ein Ermittlungsverfahren eröffnet. Seinen Heimweg musste er später anderweitig fortsetzen. Wenige Tage zuvor war der junge Mann schon einmal in gleichartiger Art und Weise als Mofafahrer aufgefallen.

Heuchelheim-Klingen: Unfall im Begegnungsverkehr - Zeugen gesucht

Am Donnerstagmorgen befuhr eine 54-jährige Frau in ihrem schwarzen Audi A 4 die Landstraße zwischen Heuchelheim und LD-Mörzheim. Etwa auf halber Strecke kamen ihr in einer leichten Rechtskurve zwei Autos entgegen. Der Fahrer des letzten Fahrzeuges kam über die Fahrbahnmitte und berührte beim Vorbeifahren den Außenspiegel des Audis. Der Spiegel ging kaputt. Es entstand ein Schaden von rund 500 Euro. Der Fahrer des unbekannten Autos fuhr weiter. Auch dessen Spiegel dürfte bei dem Unfall beschädigt worden sein. Die Audi-Fahrerin wendete ihr Auto und wollte dem Unfallverursacher nachfahren, konnte ihn jedoch nicht mehr einholen. Die Polizei sucht Unfallzeugen, die sich unter der Telefonnummer 06341- 2870 melden können.

Godramstein: Tragischer Verkehrsunfall

Am Freitagmorgen gegen 00:15 h kam es zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 29-jähriger BMW-Fahrer aus dem Südwest-Pfalz-Kreis ums Leben kam, sein gleichaltriger Beifahrer wurde leicht verletzt. Zwischen den Anschlussstellen Godramstein und Birkweiler stieß er mit einer Rotte Wildschweine zusammen, die die Fahrbahn überquerte. Im weiteren Verlauf verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum. Beide Insassen wurden eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr, die mit 23 Einsatzkräften vor Ort war, befreit werden. Die B 10 war für ca. 4 Stunden voll gesperrt.

Mutterstadt: Fortsetzung der Kontrollen zur Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen

Am Freitag, den 12.01.2018, in der Zeit von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr, wurde in Mutterstadt, Ortsausgang in Richtung Ruchheim, gezielt kontrolliert. Der Fokus lag erneut auf der Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen. Insgesamt wurden 25 Person und 21 Fahrzeuge kontrolliert. Bei den Kontrollen wurden zudem mehrere Fahrzeugführer verwarnt, sowie Ordnungswidrigkeiten angezeigt.

Ludwigshafen: Einbrüche in Kleingartenanlage

Im Zeitraum von 10.01.2018, 13:30 Uhr, bis 11.01.2018, 11:30 Uhr, brachen bislang unbekannte Täter in drei Parzellen einer Kleingartenanlage in der Brunckstraße ein und randalierten dort. Darüber hinaus entwendeten sie eine Kamera im Wert von ca. 250 Euro und Getränke. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.

Mannheim: 86-jährige Frau von angeblichem Kriminalbeamten um mehrere tausend Euro betrogen - Tipps der Polizei

Opfer von Betrügern wurde in den zurückliegenden Tagen eine 86-jährige Frau aus Mannheim. Ein Anrufer hatte sich als Kriminalbeamter ausgegeben und mitgeteilt, dass die Wohnung der Geschädigten überfallen werden solle. Um den Kopf der Bande zu erwischen, solle sie 4.000 Euro überweisen, worauf die gutgläubige Seniorin den Betrag auf ein Konto nach Moldawien überwies. Am Folgetag meldete sich der Täter nochmals, nach dem Gespräch überwies die Seniorin  weitere 2.000 Euro auf das Konto. Bei einem weiteren Versuch am Donnerstagvormittag nochmals 2.000 Euro zu überweisen, wurde eine Angestellte stutzig und informierte die Polizei.

Um sich vor der Betrugsmasche "falscher Polizeibeamter" zu schützen, rät das Polizeipräsidium Mannheim:

- Die Polizei ruft Sie niemals unter dem Polizeinotruf 110 an.

- Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie den Hörer auf.  So werden Sie Betrüger los.

- Werden Sie misstrauisch bei Forderungen nach schnellen  Entscheidungen, Kontaktaufnahme mit Fremden sowie Herausgabe von persönlichen Daten, Bargeld, Schmuck oder Wertgegenständen.

- Wählen Sie die 110 und teilen Sie den Sachverhalt mit. Benutzen Sie nicht die Rückruftaste, da Sie sonst wieder bei den Tätern landen.

 - Sprechen Sie am Telefon nicht über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.

 - Beraten Sie sich mit Ihrer Familie oder Personen, denen Sie vertrauen.

Weitere Informationen und Präventionstipps finden Sie unter www.polizei-beratung.de

Mannheim: Fast 10.000 Euro Schaden bei Crash - Mercedes widerrechtlich abgestellt - Sicht für beide Unfallbeteiligte eingeschränkt

Im Kreuzungsbereich Wald-/Columbusstraße stießen am Donnerstagvormittag gegen 11 Uhr zwei Fahrzeuge zusammen. Durch einen widerrechtlich in der Columbusstraße abgestellten Mercedes war die Sicht sowohl für den BMW-Fahrer wie auch für die Skoda-Fahrerin derart eingeschränkt, dass beide eine Kollision im Kreuzungsbereich nicht mehr verhindern konnten.

Die Polizei beziffert den Schaden an BMW und Skoda mit fast 10.000 Euro. Beide Autos waren zudem nicht mehr fahrbereit. Ausgelaufene Betriebsflüssigkeiten mussten durch eine Spezialfirma beseitigt werden.

Der 44-jährige BMW-Fahrer räumte zwar die Vorfahrtsverletzung ein, gab jedoch - wie auch die Skoda-Fahrerin - gegenüber den Polizeibeamten zu verstehen, dass die Sicht durch den abgestellten Mercedes komplett eingeschränkt war. Die Ermittlungen dauern derzeit noch an.

Mannheim: Frauen in Straßenbahnen begrapscht; Tatverdächtiger festgenommen; Geschädigte dringend gesucht

Wegen des Verdachts, Sexualdelikte begangen zu haben, ermittelt das Dezernat Sexualdelikte des Kriminalkommissariats Mannheim gegen einen 28-jährigen Afghanen.

Der Mann soll am Dienstag, dem 9. Januar, gegen 16.30 Uhr in der Straßenbahn der Linie 3 an der Haltestelle am Hauptbahnhof einer 23-jährigen Frau zunächst an den Po gefasst und anschließend noch versucht haben, ihr zwischen die Beine zu fassen. Nachdem sich die junge Frau gewehrt und die Polizei verständigt hatte, floh der unbekannte Mann aus der Bahn. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief zunächst ohne Ergebnis.

Etwas mehr als eine Stunde später, gegen 17.45 Uhr, ereignete sich ein ähnlicher Fall in der Straßenbahn der Linie 4a am Paradeplatz.

Ein Verdächtiger, der 28-jährige Afghane, auf den auch die Täterbeschreibung zur Tat am Hauptbahnhof exakt zutraf, wurde dort von einer Streife unmittelbar nach der Tatausführung festgenommen.

Die junge Frau, die er  in der Linie 4a unsittlich begrapscht haben soll, fuhr weiter.

Bei dem 28-Jährigen, der mit etwas über 1,4 Promille alkoholisiert war, wurde einer Blutprobe entnommen. Nach seiner erkennungsdienstlichen Behandlung wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die Ermittlungen des Dezernats Sexualdelikte der Mannheimer Kriminalpolizei dauern an.

Die junge Frau, die in der Straßenbahn der Linie 4a von dem Verdächtigen begrapscht worden ist, ist namentlich noch nicht bekannt. Sowohl sie, als auch weitere Zeugen werden dringend gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-4444 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Innenstadt: Räuber erbeutet Handtasche - Polizei sucht Zeugen

Am Freitagmorgen um 03:00 Uhr waren eine 17-Jährige und eine 18-Jährige im Bereich A 5 / B 5 zu Fuß unterwegs. In der Nähe eines Frisörgeschäftes wurden beide von zwei Männern in ein Gespräch verwickelt. Hierbei versuchte einer der beiden Schwarzafrikaner den Geldbeutel aus einer Handtasche der jungen Frauen zu entwenden. Als dies nicht gelang, entriss der Mann der 18-jährigen Geschädigten die Tasche und beide rannten zu Fuß in Richtung Paradeplatz davon. Im Verlauf der sofort eingeleiteten Fahndung wurde am Paradeplatz ein 20-jähriger Gambier angetroffen, bei welchem es sich um den Täter handeln könnte. Er wurde vorläufig festgenommen und musste die Beamten auf das Revier begleiten. Ob es sich bei ihm tatsächlich um einen der Täter handelt und um wen es sich bei dem zweiten Täter handelt, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen der Beamten des Raubdezernats. Zeugen, welche sachdienliche Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich telefonisch unter 0621 / 174 - 4444 zu melden.

Mannheim-Innenstadt: Unbekannter bricht Kleintransporter auf und stiehlt Rucksack - Zeugen gesucht!

Aus einem VW Crafter, der im Quadrat S 5 geparkt war, wurde am Donnerstag, zwischen 13:30 Uhr und 14:15 Uhr, ein Rucksack gestohlen. Ein bislang unbekannter Täter hatte das Schloss der Fahrertüre aufgebrochen und war so an das Diebesgut gelangt. Der entstandene Diebstahl- und Sachschaden steht bislang noch nicht fest.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Innenstadt unter Tel.: 0621/1258-0 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Pfingstberg: Fund einer Babyleiche am Pfingstbergweiher, Zeugenhinweise dringend erbeten!

Am frühen Freitagmorgen entdeckte ein Fußgänger eine Babyleiche im Wasser des Pfingstbergweihers.

Der Mann führte kurz nach 09:00 Uhr seinen Hund an dem Gewässer aus, als er die verdächtige Wahrnehmung machte. Umgehend wurde die Polizei verständigt. Eine Streife des Polizeireviers Neckarau barg den Leichnam eines Neugeborenen aus dem Wasser.

Derzeit ist das Gelände um den Weiher weiträumig abgesperrt. Eine Absuche insbesondere der Uferbereiche mit starken Kräften wird vorbereitet. Auch ein Polizeihubschrauber wird zum Einsatz kommen.

Die Stabstelle Öffentlichkeitsarbeit hat vor Ort eine mobile Pressestelle eingerichtet.

Die vor Ort ermittelnde Kriminalpolizei bittet bei der Beantwortung der folgenden Fragen um Zeugenhinweise: 

Wer hat im Zusammenhang mit der Ablage des Säuglings im Uferbereich bzw. im Wasser des Pfingstbergweihers verdächtige Beobachtungen gemacht?

Wer kann Hinweise zu einer kürzlich beendeten Schwangerschaft geben, in deren Folge der Verbleib des Neugeborenen ungeklärt ist?

Hinweise werden unter 0621/174-4444 oder den Polizeinotruf 110 erbeten.

Mannheim-Pfingstberg: Fund einer Babyleiche am Pfingstbergweiher, Nachtragsmeldung

Wie mit Meldung vom heutigen Vormittag berichtet, wurde am Freitagmorgen gegen 09:00 Uhr im Uferbereich des Pfingstbergweihers eine Babyleiche entdeckt.

Die ersten Ermittlungen ergaben, dass es sich um ein hellhäutiges Mädchen (westeuropäischer Phänotyp) handelt. Die Obduktion des Leichnams wurde noch unmittelbar für den heutigen Freitag anberaumt.

Mit ersten Ergebnissen ist frühestens nächste Woche zu rechnen. Bislang wurde der Pfingstbergweiher mit starken Polizeikräften sowohl land- als auch seeseitig abgesucht. Auch ein Polizeihubschrauber kam zum Einsatz.

Zwischenzeitlich wurde die Sonderkommission "Renatus" mit 30 Kriminalbeamten eingerichtet. Derzeit führt sie im Bereich des Stadtteils Pfingstberg Anwohnerbefragungen durch.

Nach wie vor ist die Beantwortung folgender Fragen für die Ermittler von entscheidender Bedeutung:

Wer hat heute oder in den zurückliegenden Tagen im Zusammenhang mit der Ablage des Säuglings im Uferbereich bzw. im Wasser des Pfingstbergweihers verdächtige Beobachtungen gemacht?

Wer kann Hinweise zu einer kürzlich beendeten Schwangerschaft geben, in deren Folge der Verbleib des Neugeborenen ungeklärt ist?

Hinweise werden unter 0621/174-4444 erbeten.

Mannheim-Rheinau: tödlicher Arbeitsunfall im Rheinauhafen

Ein tödlicher Arbeitsunfall ereignete sich am Freitagvormittag auf einem Speditionsgelände im Rheinauhafen.

Gegen 10:35 Uhr befuhr ein 39-jähriger Mann mit seinem Lastzug das Firmenareal, um dort Be-/Entladearbeiten durchzuführen. Der Kraftfahrer lenkte das Schwerfahrzeug vor eine Ladebucht, stieg dann aus und begab sich hinter den Lastwagen. Nach bisherigem Kenntnisstand setzte sich der Laster dann von alleine in Bewegung, sodass der Lkw-Fahrer zwischen Laderampe und Fahrzeug eingeklemmt wurde. Trotz notfallmedizinischer Versorgung verstarb der Geschädigte noch an der Unfallstelle.

Die Ermittlungen zur Unfallursache hat die Verkehrsunfallaufnahme-West übernommen.

Mannheim-Waldhof: Geldspielautomaten in Döner-Imbiss aufgebrochen - Wer hat Verdächtiges beobachtet?

In der Nacht zum Donnerstag brach ein bislang Unbekannter in einen Döner-Imbiss in der Schienenstraße ein. Der Täter gelangte über eine Hintertür in den Lagerraum und brach dort die Tür zum Imbiss auf. Im Inneren machte er sich an zwei Geldspielautomaten zu schaffen und entwendete daraus Bargeld in Höhe von über 1.500 Euro. Bevor er sich dann aus dem Staub machte, ließ er noch ein Handy von geringem Wert mitgehen. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf rund 2.000 Euro.

Zeugen, die zwischen 1 Uhr und 8 Uhr, verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Sandhofen unter Tel.: 0621/77769-0 oder mit dem Polizeiposten Mannheim-Waldhof unter Tel.: 0621/76254-0 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Vogelstang: Vorfahrt missachtet und zusammengestoßen - Renault in Bushaltestelle geschleudert - Eine Verletzte

In der Spreewaldallee ereignete sich am Donnerstag, kurz nach 18 Uhr, ein Verkehrsunfall, bei dem eine 59-jährige Renault-Fahrerin verletzt wurde. Ein 28-jähriger Peugeot-Fahrer wollte in Höhe eines Baumarktes von einem Parkplatz nach links in die Spreewaldallee abbiegen und nahm dabei der von rechts kommenden Renault-Fahrerin die Vorfahrt. Durch den heftigen Zusammenstoß wurde die Autofahrerin von der Fahrbahn abgewiesen und in eine Bushaltestelle geschleudert. Sie wurde zur Behandlung ihrer Verletzungen mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Während ihr Auto total beschädigt wurde, entstand am Peugeot Sachschaden in Höhe von ca. 1.500 Euro. Der Renault war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Ob an der Haltestellte ebenfalls Sachschaden entstand, ist derzeit noch unklar. 

Mannheim-Neckarstadt: Kontrollen von Fahrradfahrern

Die Verkehrspolizei Mannheim führte am Donnerstagabend im Stadtteil Mannheim-Neckarstadt Kontrollen im Fahrradfahrer-Verkehr durch. In der Zeit zwischen 17 Uhr und 19 Uhr betrieben Beamte der Verkehrsüberwachung an der Kurpfalzbrücke eine Kontrollstelle zur Kontrolle von Fahrradfahrern. Hauptaugenmerk lag dabei auf Überprüfung der lichttechnischen Einrichtungen.

Im Rahmen des ganzheitlichen Kontrollansatzes wurden dabei nachfolgende Verstöße festgestellt:

  • 25 Verwarnungen wegen fehlender, defekter oder nichtzugelassener Beleuchtungseinrichtungen 
  • 4 Verwarnungen wegen defekter Bremsen
  • 4 Verwarnungen wegen fehlender Reflektoren
  • 13 Bußgelder wegen Rotlichtverstößen von Radfahrern
  • 1 Bußgeld wegen eines verkehrsunsicheren Fahrrades

Die Kontrollen stießen sowohl bei den Kontrollierten als auch bei Passanten auf überwiegend positive Resonanz und werden fortgesetzt.

Mannheim/Heidelberg/Rhein-Neckar-Kreis: Diebstähle auf Fahrradkörben

Nach wie vor "Hochkonjunktur" haben Diebstähle aus Fahrradkörben. Allein in den letzten beiden Tagen -Mittwoch und Donnerstag- wurden ausschließlich in Mannheim acht Delikte verübt.

Während es im Laufe des Mittwochs lediglich zwei Fälle waren  -am Exerzierplatz und auf der Kurpfalzbrücke-  waren es am Donnerstag, zwischen 12 Uhr und 21 Uhr insgesamt sechs bei der Polizei angezeigte Taten. Der Schwerpunkt der Tatzeiten lag zwischen 17 Uhr am späten Nachmittag und 21 Uhr am Abend.

Die Tatorte waren über mehrere Stadtteile in folgenden Straßen verteilt: Schimperstraße, Waldparkstraße, Käfertaler Straße, Waldhofstraße, Dammstraße und am Josef-Braun-Ufer.

Betroffen waren ausschließlich Frauen unterschiedlichen Alters, die ihre Handtaschen/Rucksäcke mit Wertsachen unterschiedlicher Art in den Fahrradkörben ihrer Fahrräder abgelegt hatten.

Konkrete Beschreibungen zu dem oder den Tätern und/oder der Tatbegehungsweisen liegen in diesen Fällen nicht vor. Ob die Taten von einem oder mehreren Tätern verübt wurden, ist nicht bekannt. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Im Jahr 2017 wurden im Bereich des Polizeipräsidiums Mannheim insgesamt 801 Diebstähle aus Fahrradkörben registriert. Schwerpunkt ist eindeutig Mannheim mit 657 Fällen. In Heidelberg wurden 94 Taten und im Rhein-Neckar-Kreis 50 Taten verübt. Im Rhein-Neckar-Kreis waren Edingen-Neckarhausen und Ladenburg mit 20 und acht Fällen am stärksten belastet, was aus unserer Sicht mit der geografischen Nähe zu Mannheim zu tun hat.

Insgesamt wurden in 71 Fällen Tatverdächtige ermittelt werden. Es handelte sich dabei fast ausschließlich um Jugendliche und Kinder aus den Maghrebstaaten, sogenannte UMA -unbegleitete, minderjährige Ausländer-, im Alter zwischen 11-16 Jahren. Einige dieser Verdächtigen traten mehrfach, auch wegen anderer Taten, in Erscheinung.

Insgesamt wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim sechs junge Männer ab einem Alter von 14 Jahren in Untersuchungshaft genommen, darunter ein 14-Jähriger, der von Zivilbeamten bei der Tatausführung in den Q-Quadraten beobachtet und auf frischer Tat festgenommen wurde.

Wir können nur zum wiederholten Mal darauf hinweisen, dass in Fahrradkörben KEINE Handtaschen oder Rücksäcke, in denen sich Wertsachen befinden, zum Transport abgelegt werden sollen. Dies schafft nur einen Anreiz für den oder die Täter, bei günstiger Gelegenheit zuzugreifen.

Deshalb unser Tipp, außer Einkaufsware NICHTS in Fahrradkörben zu deponieren. Wertsachen sind vor Diebstahl zu schützen, indem man sie beispielsweise in Mantel- oder Jackeninnentaschen trägt, damit sie vor dem einfachen Zugriff gesichert sind.

 Heidelberg: Heckscheibe eingeschlagen 

Als ein aus Schwetzingen stammender Mann am Donnerstag kurz vor 17 Uhr zu seinem in der Rudolf-Diesel-Straße abgestellten Renault Clio zurückkam, musste er die eingeschlagene Heckscheibe feststellen.

Bislang unbekannte Täter schlugen in der Zeit zwischen 7 und 16.40 Uhr die Scheibe ein, entwendeten aus dem Wageninnern aber nichts. In welcher Höhe letztlich Schaden entstand, ist derzeit noch nicht bekannt. Der Geschädigte parkte seinen Wagen auf Höhe des Media-Marktes. Zeugen, die zur fraglichen Zeit Verdächtiges bemerkt haben, werden gebeten, Kontakt mit dem Polizeirevier Heidelberg-Mitte, Tel.: 06221/99-1700, aufzunehmen.

Altlußheim: Auto kommt von Fahrbahn ab und überschlägt sich; Fahrerin schwer verletzt

Am Montagmorgen, gegen 5.20 Uhr, war eine 19-jährige Frau mit ihrem Renault Twingo auf der B 39 von Speyer in Richtung Altlußheim unterwegs. An der Einmündung zur K 4250 geriet sie aus bislang unbekannten Gründen in einer Linkskurve nach links von der Fahrbahn ab, schlitterte eine Böschung hinunter und überschlug sich mehrfach im angrenzenden Feldgebiet, worauf das Auto auf dem Dach liegen blieb. Die Freiwillige Feuerwehr Altlußheim war mit zehn Mann im Einsatz und richtete das Fahrzeug wieder auf, worauf die junge Frau, die nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angegurtet war, aus ihrem Auto geborgen werden konnte. Nach ihrer notärztlichen Behandlung wurde die 19-Jährige mit schweren Verletzungen mit einem Rettungswagen in eine Klinik eingeliefert. An ihrem Fahrzeug entstand Totalschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Es wurde abgeschleppt. Die Ermittlungen des Polizeireviers Hockenheim zur Unfallursache dauern an.

Rauenberg/Rhein-Neckar-Kreis: 8.000 Euro Sachschaden bei Unfall auf Kreuzung

Sachschaden von ca. 8.000 Euro entstand bei einem Verkehrsunfall am Donnerstag um 15.30 Uhr an der Kreuzung Schönborn-/Talstraße. Eine 55-jährige Fahrerin eines Mercedes war auf der Schönbornstraße unterwegs, als es zur Kollision mit einem von rechts aus der Talstraße einbiegenden Mazda eines 25-Jährigen kam. Beide Beteiligte blieben unverletzt. Der Mazda war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Helmstadt-Bargen: Auffahrunfall mit drei Fahrzeugen; unfallbeteiligter Autofahrer gesucht; Zeugen bitte melden

Am Donnerstagnachmittag, kurz vor 16.30 Uhr, kam es auf der B 292, zwischen Helmstadt und Waibstadt zu einem Auffahrunfall, an dem drei Fahrzeuge beteiligt waren. Zum Glück wurde dabei niemand verletzt. Zwei Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt rund 10.000.- Euro.

Auslöser des Unfalls, der sich rund 500 Meter nach der letzten Ausfahrt von Helmstadt in Richtung Waibstadt ereignete, war nach derzeitigen Erkenntnissen der Fahrer eines dunklen Mercedes der M-Klasse - älteres Modell-, der von einem Feldweg auf die B 292 in Richtung Helmstadt einbog. Dies hatte zur Folge, dass eine 59-jährige Peugeot-Fahrerin sowie ein 29-jähriger VW-Fahrer eine Gefahrenbremsung einleiten mussten, um nicht mit dem einbiegenden Mercedes zu kollidieren. Dies erkannte ein hinterherfahrender Mercedes-Fahrer zu spät, prallte auf den VW und schob diesen auf den Peugeot.

Der unbekannte Fahrer des dunklen Mercedes der M-Klasse fuhr derweil weiter ohne anzuhalten weiter.

Die B 292 war während der Unfallaufnahme in Richtung Waibstadt bis gegen 19 Uhr einseitig gesperrt. Zur Reinigung der Straße wurde eine Spezialfirma eingesetzt, weshalb es auch zu einer kurzfristigen Vollsperrung der B 292 kam. Der Verkehr wurde an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

Zur Unfallzeit herrschte starker Verkehr auf der B 292 in beide Richtungen. Deshalb ist wahrscheinlich, dass der Unfallhergang von Autofahrern, die die Unfallstelle passierten, beobachtet wurde und die Hinweise zum gesuchten dunklen Mercedes der M-Klasse und/oder zu dessen Fahrer geben können. Diese wichtigen Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Sinsheim, Tel.: 07261/690-0 in Verbindung zu setzen.

Helmstadt-Bargen/Rhein-Neckar-Kreis: Toyota beim Ausparken gerammt und geflüchtet

Rund 25 Minuten parkte am Donnerstagvormittag eine Frau ihren Toyota Kombi vor dem Rathaus in der Rabanstraße. Als sie kurz vor 12 Uhr zu ihrem geparkten Wagen zurückkam, musste sie Beschädigungen am Kotflügel feststellen.

Ein bislang nicht ermittelter Autofahrer hatte ihren Wagen vermutlich beim Ausparken gerammt und Schaden von rund 2.000 Euro angerichtet. Ohne sich um eine Schadensregulierung zu kümmern, entfernte sich der Verursacher. Die Polizei Sinsheim ermittelt nun wegen Unfallflucht und nimmt unter Tel.: 07261/6900 sachdienliche Hinweise entgegen.

Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: BMW beschädigt und weitergefahren - Wer kann Hinweise geben ?

Einen im Birkenweg in Höhe des Anwesens Nr. 4 geparkten BMW beschädigte in der Nacht zum Donnerstag ein bislang nicht ermittelter Autofahrer, richtete beträchtlichen Schaden an und entfernte sich anschließend unerlaubt.

Geparkt war das Auto zwischen 3 Uhr und 12.15 Uhr am Donnerstagvormittag. Die Geschädigte, an deren Auto grüne Lackantragungen festgestellt werden konnten, hat nun einen Schaden von 2.500 Euro zu regeln.

 Die Ermittlungen der Polizei dauern derzeit an. Zeugen, die zur genannten Zeit verdächtige Beobachtungen gemacht haben und Hinweise zum Verursacher geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Weinheim, Tel.: 06201/10030, in Verbindung zu setzen.

Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Unfallflucht in der Grundelbachstraße - Zeugen gesucht

Ein bislang nicht ermittelter Autofahrer beschädigte am Donnerstag vermutlich beim Ein- oder Ausparken einen ordnungsgemäß abgestellten VW Golf in der Grundelbachstraße. Trotz des Schadens von 1.000 Euro kümmerte sich der Verursacher nicht und entfernte sich unerlaubt. Der Geschädigte hatte seinen Wagen zwischen 11.35 und 12.15 Uhr in Höhe des Anwesens Nr. 112 geparkt. Die Weinheimer Polizei ermittelt daher wegen Unfallflucht und nimmt unter Tel.: 06201/10030 sachdienliche Hinweise entgegen.