Skip to main content

Polizeimeldungen

Speyer: Aus Wut Scheibe eingeschlagen - Speyer: Mit Brotmesser verletzt - Otterstadt: Während Überholvorgang abgebogen - Landau-Arzheim: Einbrecher öffnen Weintank - Ludwigshafen: Raub in der Bismarckstraße - Altlußheim/Rhein-Neckar-Kreis: Streitigkeiten nach Umzugsende - Beleidigungen und Angriffe auf Polizeibeamte - drei verletzte Beamte

Blaulicht

Speyer: Aus Wut Scheibe eingeschlagen

Weil ein 22-Jähriger einen zu betrunkenen Eindruck auf die Sicherheitskräfte machte, verwiesen ihn diese aus der Halle 101, in der eine Faschingsveranstaltung des Gospelchors Lingenfeld stattfand.
Daraufhin schlug der junge Mann auf dem Parkplatz vor der Halle die Heckscheibe an einem PKW ein und beschädigte dadurch ein auf der Hutablage liegendes Musikinstrument. Schaden: 500 Euro. Der 22-Jährige verletzte sich bei der Aktion an der Hand. Er wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Ein zuvor
durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 2,35 Promille.

Speyer: Mit Brotmesser verletzt

Aus bislang unbekannten Gründen kam es zwischen einem 32-jährigen Mann und einem Unbekannten an einem Fahrradständer in der Industriestraße zu einer Auseinandersetzung, in deren Verlauf der 32-Jährige mit einem Brotmesser an der Hand verletzt wurde. Der Mann wurde durch den Rettungsdienst nach der Erstversorgung zur weiteren Behandlung in die BGU nach Ludwigshafen gebracht.

Den Täter konnte er wie folgt beschreiben:

circa 25 Jahre alt, 170 cm groß, blonde Haare.

Die Örtlichkeit wurde großflächig unter Zuhilfenahme eines Diensthundeführers nach dem Täter mit negativem Ergebnis abgesucht.
Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter Tel.-Nr. 06232-1370 oder per Mail an pispeyer(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

Speyer: Ins Schleudern gekommen

Auf schneenasser Fahrbahn geriet ein 24-jähriger Mercedes Fahrer auf der B 9 in Fahrtrichtung Germersheim ins Rutschen und verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er rutschte in den Abfahrtsast der Anschlussstelle Speyer-Zentrum hinein, prallte gegen die Leitplanke und kam nach 200 Metern im Abfahrtsast zum Stehen. Der Fahrer wurde bei dem Unfall nicht verletzt. An seinem Fahrzeug, das abgeschleppt
werden musste, entstand ein Schaden von circa 15.000 Euro.

Otterstadt: Während Überholvorgang abgebogen

Nach dem Ortsausgang Otterstadt in Richtung Reffenthal wollte ein 24-jähriger BMW Fahrer einen vor ihm fahrenden Ford überholen. Als sich die beiden Fahrzeuge auf gleicher Höhe befanden, wollte der 65-jährige Ford Fahrer nach links in einen Feldweg abbiegen. Bei dem folgenden Zusammenstoß wurden beide Fahrzeuge stark beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Der Schaden liegt bei 15.000 Euro. Die
beiden Fahrer wurden nicht verletzt. Der Ford Fahrer gab bei der Unfallaufnahme an, vor dem Abbiegen den Blinker gesetzt zu haben. Dem widersprach der BMW Fahrer.

Schifferstadt und Waldsee: Mehrere Einbrüche

 Am Montag, den 12.02.18, im Zeitraum von 11.30 Uhr - 17.45 Uhr, hebelten unbekannte Täter in der Bleichstraße in Schifferstadt die Balkontüren einer Erdgeschosswohnung und der darüber befindlichen Wohnung im 1. OG auf und gelangten so in die Wohnräumlichkeiten. Aus beiden Wohnungen wurde Bargeld in jeweils dreistelliger Höhe entwendet. Am selben Tag, im Zeitraum von 17.15 Uhr - 19.30 Uhr, schlugen unbekannte Täter in der Carl-Bosch-Str. in Waldsee ein Loch in die Balkontür im 1. OG und verschafften sich so Zutritt in das Einfamilienhaus. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen wurden lediglich Krawattennadeln entwendet. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

Mutterstadt: Verkehrsunfall mit Flucht - Polizei sucht Unfallzeugen

Im Zeitraum vom 08.02.2018, 15:30 Uhr, bis 17:30 Uhr, kam es in der Neustadter Straße auf einem Supermarktparkplatz zu einem Unfall. Ein geparkter blauer Mercedes wurde an der Fahrerseite beschädigt. Zeugen, die Angaben zum Unfall machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Westheim: Körperverletzung nach dem Faschingsumzug

Zwischen mehreren alkoholisierten Heranwachsenden kam es nach dem Faschingsumzug zu einer tätlichen Auseinandersetzung auf dem Parkplatz des Bürgerhauses. Aus einer Gruppe, welche als Piloten verkleidet war,  hob sich vor allem ein junger Mann heraus, welcher wahllos um sich schlug und so mehrere Kontrahenten verletzte.

Beim Eintreffen der Polizei war der junge "Pilot" bereits verschwunden. Zeugen, welche die Tat beobachtet haben, werden gebeten sich bei der Polizei Germersheim unter 07274-9580 oder per Mail unter pigermersheim@polizei.rlp.de zu melden.

Germersheim: Roller gestohlen

Ein gegen Diebstahl gesicherter Roller wurde am Wochenende durch unbekannte Täter in der Sandstraße entwendet.

Zeugen, welche die Tat beobachtet haben, werden gebeten sich bei der Polizei Germersheim unter 07274-9580 oder per Mail unter pigermersheim(at)nospampolizei.rlp.de zu melden.

Germersheim: Fahrzeugteile entwendet

Bisher unbekannte Täter stiegen in der Nacht zum Sonntag (11.02.18) über den Bauzaun eines Autohändler in der Mainzer Straße in Germersheim und bauten dort fachmännisch mehrere Teile, unter anderem das Navigationssystem und die Dieseleinspritzdüsen aus zwei Fahrzeugen aus. Zeugen, welche die Tat beobachtet haben, werden gebeten sich bei der Polizei Germersheim unter 07274-9580 oder per Mail unter pigermersheim@polizei.rlp.de zu melden.

Bellheim: Kompletträder am Fahrzeug entwendet

Am Montagabend wurden (12.02.18) auf dem Mitfahrerparkplatz an der L509 zwischen Bellheim und Hördt zwei Kompletträder an einem geparkten Fahrzeug entwendet. Dazu wurde der PKW von den bislang unbekannten Tätern auf eine alte Autobatterie gebockt. Zeugen, welche die Tat beobachtet haben, werden gebeten sich bei der Polizei Germersheim unter 07274-9580 oder per Mail unter pigermersheim(at)nospampolizei.rlp.de zu melden. 

 Landau-Arzheim: Einbrecher öffnen Weintank

In der Nacht von Montag auf Dienstag überstiegen zwei männliche Personen ein Hoftor eines Weinbaubetriebes in der Arzheimer Hauptstraße.  Aus dem unverschlossenen Kelterraum öffneten sie einen 675 Liter vollen Weintank. Der hochwertige Wein lief über den Hof auf die Straße in den nächsten Gully. Dabei entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro. Ein Barrique-Fass wurde ebenfalls geöffnet, jedoch kein Wein abgelassen. Bevor die beiden Täter das Anwesen verließen nahmen sie noch zwei Werkzeugkoffer mit. Einer der Täter war mit einem Eisbärkostüm verkleidet und wahrscheinlich auf dem Faschingsball im Ort. Eine Suche nach der verdächtigen Person im Eisbärkostüm blieb erfolglos. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise wer in dem Kostüm steckte nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 06341- 2870 entgegen.

Landau-Mörzheim: Unter Alkoholeinfluss die Vorfahrt missachtet

Am Montagabend kam es an der Kreuzung Heuchelheimer Straße-Arzheimer-Tor-Straße zu einem Unfall. Ein 25-jähriger BMW-Fahrer missachtete die Vorfahrt und stieß mit einer bevorrechtigten Mercedes-Fahrerin zusammen. Dabei wurde die Beifahrerin im Mercedes leicht verletzt. Sie klagte über Rücken- und Kopfschmerzen.

Beide unfallbeteiligten Autos wurden erheblich beschädigt. Der BMW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Bei dem Unfallverursacher wurde Alkoholgeruch festgestellt. Ein Alcotest ergab einen Wert von über 1,4 Promille, weswegen eine Blutprobe angeordnet und der Führerschein sichergestellt wurde.

Landau: Radfahrerin stürzt ohne Fremdeinwirkung

Eine 50-jährige Frau befuhr am Montagabend mit ihrem Fahrrad die Hans-Boner-Straße in Richtung Godramstein. Beim Versuch auf den Bürgersteig zu fahren blieb sie am Bordstein hängen und stürzte. Dabei zog sich die Frau Gesichtsverletzungen und eine Ellenbogen-fraktur zu. Sie konnte sich an den Unfall nicht erinnern. Die Polizei sucht Zeugen, die sich unter der Telefonnummer 06341-2870 melden können.

Landau: Zigarettenautomat aufgebrochen

Am Montagmorgen wurde in der Raimund-Huber-Straße ein aufgebrochener Zigarettenautomat gemeldet. Der oder die Täter hatten den Automaten in Höhe des Geldeinwurfschlitzes aufgebrochen. Nachdem die Außenhülle aufgehebelt war, wurde die Elektronik herausgerissen und die Geldkassette entwendet. Ob auch Tabakwaren -sprich Zigarettenschachteln - entwendet wurden steht noch nicht fest.

Haßloch (A65): Gegen Leitplanke gefahren und geflüchtet

Wie der Polizei erst jetzt bekannt wurde, kam es am 05.02.2018 auf der A65, zwischen der Anschlussstelle Deidesheim und Haßloch zu einer Verkehrsunfallflucht, nachdem ein bislang unbekannter Fahrzeugführer von der Fahrbahn abkam, gegen die Leitplanke fuhr und anschließend flüchtete, ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von ca. 1184,-EUR zu kümmern.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Edenkoben unter der Rufnummer 06323/955-0 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter piedenkoben@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

Ludwigshafen: Raub in der Bismarckstraße

Ein 18-Jähriger und seine 17-jährige Freundin befanden sich in der Nacht des 12.02.2018 gegen 1 Uhr fußläufig in der Bismarckstraße in Ludwigshafen. Auf Höhe des Rathauscenters trafen die Beiden auf zwei männliche Personen und es kam zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem 18-Jährigen und einem der beiden unbekannten Männer. Nach einem Faustschlag in das Gesicht ging der 18-Jährige zu Boden. Durch den Sturz fiel sein Smartphone im Wert von circa 240 Euro aus der Jackentasche. Der Täter nahm das Smartphone auf und flüchtete anschließend vom Tatort. Der 18-Jährige wurde mit dem Verdacht auf eine Nasenbeinfraktur in das städtische Klinikum eingeliefert.

Der Täter wurde wie folgt beschrieben:

- Circa 22 - 26 Jahre alt - Drei-Tage-Bart - Circa 175 - 180 cm groß, schlanke Statur - Bekleidet mit einer schwarzen Jogginghose mit hellen Applikationen, schwarzer Trainingsjacke der Marke "Nike" und schwarzen Schuhen

Zum Begleiter des Täters liegt keine Personenbeschreibung vor.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Handtaschendiebstahl aus Pkw

Am gestrigen Tag (12.02.2018) parkte eine 63-Jährige ihre schwarze Mercedes E-Klasse gegen 14.30 Uhr auf dem Parkplatz des Friedhofes in Ludwigshafen-Maudach. Ihre Handtasche ließ sie dabei auf dem Rücksitz liegen. Als die Fahrerin nach circa einer halben Stunde zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, war die hintere Seitenscheibe eingeschlagen und die Handtasche entwendet. Neben Ausweisdokumenten befanden sich mehrere hundert Euro in der Handtasche.

Die Polizei rät: Lassen Sie Ihre Wertsachen nie unbeaufsichtigt im Fahrzeug zurück! Weitere Tipps erhalten Sie unter www.polizei-beratung.de.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

 Ludwigshafen: Erneut falsche Polizeibeamte am Telefon

Ein 84-jähriger Anwohner der Parkstraße in Ludwigshafen erhielt am Sonntagabend (11.02.2018) gegen 21.45 Uhr einen Anruf eines angeblichen Polizeibeamten. Der Anrufer berichtete von einem geplanten Einbruch im Anwesen des Geschädigten und forderte zum Schutz vor dem Einbruch Informationen über im Haushalt befindliches Bargeld und Wertgegenstände. Der Anrufer baute am Telefon einen derart starken Druck auf, dass der Geschädigte keinen Zweifel an der Echtheit des Anrufers hegte und schließlich Bargeld in einer fünfstelligen Höhe in Plastiktüten an seiner Mülltonne deponierte, wo es durch die Täter entwendet wurde. Täterhinweise liegen derzeit keine vor.

Am Abend des 12.02.2018 kam es im Bereich Ludwigshafen dann erneut zu mehreren Anrufen von falschen Polizeibeamten. In insgesamt neun Fällen rief ein unbekannter Mann zwischen 20.00 Uhr und 00.20 Uhr bei Personen im Seniorenalter an und versuchte wie im oben beschriebenen Fall durch geschickte Gesprächsführung an Informationen über mögliche Wertgegenstände oder Bargeld im Haushalt zu gelangen. Die Tatörlichkeiten konzentrierten sich auf die Bereiche Parkstraße, Lisztstraße, sowie in Ludwigshafen-Oppau. Alle angerufenen Personen beendeten das Gespräch glücklicherweise frühzeitig, so dass kein Schaden entstand und verständigten die echte Polizei.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

 Mannheim-Sandhofen: Unfallflucht - Zeugen gesucht

Einen Verkehrsunfall verursachte am Montagnachmittag ein unbekannter Autofahrer im Stadtteil Sandhofen.

Zwischen 15.15 Uhr und 15.40 Uhr beschädigte der Unbekannte vermutlich beim Ein- oder Ausparken auf dem Parkplatz eines Discount-Marktes im Viernheimer Weg einen geparkten Chevrolet Orlando. Anschließend flüchtete er von der Unfallstelle. Der Sachschaden wird auf rund 2.000 Euro geschätzt.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und sachdienliche Hinweise zum Verursacher geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier MA-Sandhofen, Tel.: 0621/77769-0 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Luzenberg: In Kirche eingebrochen - Zeugen gesucht

In der Nacht von Sonntag auf Montag brachen unbekannte Täter in eine Kirch im Stadtteil Luzenberg ein.

Die Einbrecher drangen auf bislang unbekannte Weise in die griechisch-orthodoxe Kreuzerhöhungskirche in der Spiegelstraße ein und verwüsteten im Inneren mehrere Räume. Ob etwas entwendet wurde, ist derzeit nicht bekannt. Die Höhe des Sachschadens lässt sich noch nicht beziffern.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier MA-Neckarstadt, Tel.: 0621/3301-0 zu melden.

Mannheim-Friedrichsfeld: Vorfahrtsverletzung fordert 20.000 Euro Sachschaden - eine Person leicht verletzt

Am Montagabend ereignete sich im Bereich der Friedrichsfelder Landstraße / Vogesenstraße ein Verkehrsunfall. Eine 25-Jährige war mit ihrem BMW in der Friedrichsfelder Landstraße in Richtung Mannheim-Seckenheim unterwegs.

Als sie sich mit ihrem Pkw auf Höhe der Einmündung zur Vogesenstraße befand, zog eine 28-jährige Ford-Fahrerin von rechts auf die Fahrbahn und nahm ihr die Vorfahrt.

Im Zuge der nachfolgenden Kollision wurde die 28-Jährige leicht verletzt.

Der BMW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Es entstand ein Sachschaden von etwa 20.000 Euro.

Heidelberg-Kirchheim: Mit Sattelzug geparktes Auto gerammt und abgehauen - Polizei sucht Zeugen

Einen Verkehrsunfall verursachte am Montagvormittag ein unbekannter Sattelzugfahrer im Stadtteil Kirchheim. Der Unbekannte befuhr kurz vor elf Uhr die Wolfgangstraße in Richtung Feld. Beim Linksabbiegen in die Hagellachstraße streifte er mit seinem Auflieger einen Suzuki, der am rechten Fahrbahnrand geparkt war. Am Suzuki wurde die Fahrertür samt Scheibe zerstört, der Außenspiegel abgerissen und der vordere Kotflügel und Stoßfänger beschädigt. Zudem wird das Auto mehrere Meter mitgeschleift und gegen einen Altglascontainer gestoßen. Anschließend flüchtete der Unfallverursacher in Richtung Hegenichstraße.

Eine Zeugin, die den Unfall beobachtet hatte, beschrieb das verursachende Fahrzeug als Sattelzug mit grauer Plane und weißem Dach, ohne Aufschrift. An der Rückseite befand sich eine Aufschrift mit roten Druckbuchstaben. Das Kennzeichen ist nicht bekannt. Auch Hinweise zum Fahrer liegen nicht vor.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und sachdienliche Hinweise, insbesondere zum Fahrer des unfallverursachenden Fahrzeugs geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier HD-Süd, Tel.: 06221/3418-0 zu melden.

Heidelberg-Emmertsgrund: Versuchter Diebstahl - Pkw-Dach und Heckscheibe total zerstört

In der Nacht von Sonntag auf Montag kam es auf einem Parkplatz in der Emmertsgrundpassage zu einem versuchten Diebstahl aus einem Pkw.

Um ins Fahrzeuginnere zu gelangen, schlug der Täter mit einem unbekannten Gegenstand die Heckscheibe eines geparkten Smarts ein, wobei sowohl diese als auch das Panoramadach beschädigt wurden.

Dem Täter gelang es anschließend unerkannt zu flüchten.

Nach derzeitigem Kenntnisstand wurde nichts entwendet. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 600 Euro.

Eventuelle Zeugen des Geschehens werden gebeten, das Polizeirevier Heidelberg-Süd  unter  Tel.: 06221/ 3418 - 0 anzurufen.

Heidelberg-Kirchheim: Streit auf Hundewiese eskaliert / Hund auf Personen gehetzt - 2 Leichtverletzte / Täterin flüchtig!

Am Sonntagmorgen kam es im Bereich der Hundewiese im Leimer Weg zu Streitigkeiten bei denen 2 Personen verletzt wurden.

Eine 50-Jährige befand sich gegen 08:15 Uhr mit ihrem 48-jährigen Lebensgefährten auf der Hundewiese, als sich ihnen eine unbekannte, weibliche Person mit ihrem Hund auf einem Fahrrad näherte.

Vermutlich gestört durch lautes Hundegebell machte die Radfahrerin ihrem Ärger Luft, wobei sie auch beleidigend geworden sein soll.

Im weiteren Verlauf kam es Ihrerseits sogar zu körperlichen Übergriffen gegenüber  dem 48-Jährigen. Die Streitigkeiten gipfelten letztlich darin, dass die Unbekannte ihren Hund  auf den Mann hetzte. Hierbei wurden zunächst er und unmittelbar danach auch dessen Lebensgefährtin durch Bisse verletzt.

Anschließend entfernte sich die Unbekannte mit Hund und  Fahrrad in Richtung Heidelberg-Kirchheim.

Sie wird durch die Geschädigten wie folgt beschrieben:

Europäisches Aussehen, ca. 170cm groß, 35-40 Jahre alt, sportliche Figur, glatte, braune, nackenlange Haare, braune Augen mit Augenfalten, pockennarbige Haut, leicht hervorstehende Zähne.

Bekleidet war sie mit einer roten Schirmmütze, einem schwarzem Trainingsanzug und schwarzen Halbschuhen. Sie war mit einem  gelben Mountainbike unterwegs.

Bei dem mitgeführten Hund soll es sich um einen weiblichen Schäferhundmischling mit kurzem, graubraunem Fell gehandelt haben. Die Schulterhöhe des Hundes betrug ca. 45-50cm.

Die weitere Sachbearbeitung erfolgt durch die Polizeihundeführerstaffel Walldorf.

Zeugen oder sonstige Person, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich dort unter Tel.: 06227/ 3581880 zu melden.

 Heidelberg: Verkehrskontrollen: eine betrunkene Autofahrerin, zwei Drogenfahrten und einen Fahrer zudem ohne gültigen Führerschein gestoppt

 Am Montagabend bis hin zum frühen Dienstagmorgen wurden im Heidelberger Bereich Verkehrskontrollen durchgeführt.

In Heidelberg-Kirchheim endete die Autofahrt für einen 25-jährigen Citroen-Fahrer, nachdem er um 20:00 Uhr durch eine Polizeistreife zu einer Kontrolle angehalten worden war.

 Der Fahrer war den Beamten bereits bekannt - ebenfalls, dass sich dieser nicht im Besitz eines Führerscheines befindet.

 Zu Beginn der Kontrolle warf der 25-Jährige einen unbekannten Gegenstand ins anliegende Gebüsch.

 Er räumte gegenüber den Uniformierten ein, dass er vor Fahrtantritt einen Joint geraucht habe.  Bei dem weggeworfenen Gegenstand soll es sich ebenfalls um eine Marihuana-Zigarette gehandelt haben.

Weiterhin wurde um 23:55 Uhr eine 55-Jährige  VW-Fahrerin in Heidelberg-Handschuhsheim in der Steubenstraße einer Verkehrskontrolle unterzogen.

Da den Beamten im Gespräch mit der Dame Alkoholgeruch auffiel, wurde ein Alkoholtest durchgeführt. Der Test ergab einen Wert von 0,62 Promille.

 Ebenfalls unter Drogeneinfluss stand ein 21-Jähriger Ford-Fahrer, der  um  03:25 Uhr in Dossenheim in der Handschuhsheimer Landstraße auf Höhe der Kußmaulstraße gestoppt wurde.

Im Kontrollgespräch konnten bei dem jungen Mann seitens der Polizisten drogentypische Auffälligkeiten festgestellt werden, weshalb ein Urintest durchgeführt wurde.

 Der Test ergab, dass der Fahrer unter dem Einfluss von Cannabis stand.

 In allen 3 Fällen folgten Blutentnahmen und die Untersagung der Weiterfahrt. Die Fahrer sehen alle zumindest einer, in zwei Fällen sogar mehreren Anzeigen entgegen.

Edingen-Neckarhausen/Rhein-Neckar-Kreis: Unbekannter besprüht Hauswand - Zeugen gesucht!

Wie der Polizei am 12.02.2018 bekannt wurde, besprühte ein bislang unbekannter Täter die Fassade eines Anwesens im Amselweg mit roter Farbe.

Zum genauen Tatzeitraum konnten seitens des Hausbesitzers  keine Angaben gemacht werden.

Die Schmiererei beinhaltet einen getaggten Schriftzug "Small Joint", der daneben in Klarschrift wiederholt wurde.

Es entstand ein Sachschaden in bislang unbekannter Höhe.

Zeugen oder sonstige Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ladenburg unter Tel.: 06203/9305-0 zu melden.

Nußloch/Rhein-Neckar-Kreis: Hochwertige Radsätze endwendet, 12.500 Euro Sachschaden

Im Zeitraum von Sonntag, den 11.02.2018, 19:45 Uhr bis Montag, den 12.02.2018, 07:00 Uhr kam es in der Massengasse zu einem besonders schweren Fall des Diebstahls.

In der Sammelgarage eines dortigen Anwesens wurden zwei komplette Radsätze auf AMG-Felgen entwendet, die mit einer Metallkette und einem Vorhängeschloss gesichert waren.

Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 12.500 Euro.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier  Wiesloch unter Tel.: 06222/5709-0 zu melden.

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: 38-Jähriger von Unbekannten überfallen - Polizei sucht Zeugen

Ein 38-jähriger Mann wurde am Montagabend auf einem Feldweg bei Hockenheim von Unbekannten überfallen. Der Mann war gegen 18 Uhr zu Fuß auf dem Hofweg im Feldgebiet unterwegs, als ihr ein Fahrradfahrer überholte und in einiger Entfernung stehen blieb. Kurz darauf kam ein weiterer Radfahrer von hinten angefahren und hielt neben dem 38-Jährigen an.

Der Unbekannte wandte sich dem Fußgänger zu und forderte unter Vorhalt eines Messers, die Herausgabe von Bargeld. Der 38-Jährige schlug dem Unbekannten daraufhin mit der flachen Hand ins Gesicht.

Dieser ließ dann von seinem Opfer ab und flüchtete in Richtung Hockenheim. Auch der zweite unbekannte Fahrradfahrer flüchtete anschließend.

Die beiden Unbekannten wurden vom Geschädigten wie folgt beschrieben:

Täter 1:

ca. 18 Jahre alt   - ca. 160 bis 170 cm groß   - schmale Statur   - kurze Haar, nach rechts gekämmt oder gegelt   - westeuropäisches Erscheinungsbild   - sprach akzentfrei Deutsch   - trug einen dunkelblauen oder schwarzen Trainingsanzug   - führte ein weißes Fahrrad mit sich

Täter 2:

Ockerfarbener oder brauner Trainingsanzug   - Schwarze Wollmütze   - fuhr ein rotes Rennrad mit weißem Lenker

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-4444 zu melden.

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: 17-jähriger Motorradfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Ein 17-jähriger Motorradfahrer wurde am Montagabend in Hockenheim bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt. Ein 36-jähriger Mann war kurz vor 20 Uhr mit seinem BMW in der Unteren Hauptstraße in Richtung Obere Hauptstraße unterwegs. Beim Linksabbiegen in die Heidelberger Straße übersah er den 17-Jährigen, der ihm mit seinem Leichtkraftrad entgegenkam und stieß mit ihm zusammen. Der junge Mann blieb nach der Kollision auf dem Dach des BMW liegen und erlitt schwere Verletzungen. Er wurde nach Erstversorgung durch Rettungskräfte mit Prellungen und Verdacht auf Beinfraktur in eine Klinik eingeliefert.

Das Kraftrad musste abgeschleppt werden, der Sachschaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt. Im Anschluss an die Unfallaufnahme wurde die Fahrbahn durch die Feuerwehr Hockenheim gereinigt. Es ergaben sich vorübergehend geringfügige Verkehrsbeeinträchtigungen.

Altlußheim/Rhein-Neckar-Kreis: 23. Rosenmontagumzug - Streitigkeiten nach Umzugsende - Beleidigungen und Angriffe auf Polizeibeamte - drei verletzte Beamte

Nach dem Ende des Umzugs, bei dem sich keine besonderen polizeilichen Vorfälle ereigneten, kam es auf dem Parkplatz der Rhein-Franken-Halle zu Streitigkeiten und Auseinandersetzungen. Dabei wurden die einschreitenden Polizeibeamten beleidigt und tätlich angegangen. Insgesamt drei Beamte zogen sich dabei Verletzungen zu, einer davon musste zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Gegen 17.30 Uhr beobachteten die Beamten, wie ein 21-jähriger Mann aus Hockenheim einer Person ins Gesicht schlug. Die Personen wurden getrennt, wobei sich der 21-Jährige wehrte und auf einen der Beamten einschlug. Der junge Mann wurde zu Boden gebracht, wobei eine mehrköpfige Gruppe versuchte ihn zu befreien. Dabei traten ein 18- und 21-Jähriger gegen einen am Boden knienden Beamten. Während ein 24-Jähriger aus Mannheim versuchte einen weiteren Polizeibeamten zu schlagen, wollte ein 23-jähriger Mann aus Hockenheim einem Beamten den Schlagstock entreißen. Schließlich konnten dem 21-jährigen Hockenheimer Handschließen angelegt und er in einen Bus gebracht werden. Beim Öffnen der Türe trat er einem Beamten mehrfach ans Knie und versetzte einem weiteren mit dem Kopf ein Stoß gegen die Brust.

Zudem beleidigte er fortdauernd die eingesetzten Polizisten. Ein Alkoholtest auf dem Revier Hockenheim ergab einen Wert von über einem Promille, ein Arzt entnahm anschließend eine Blutprobe. Nach seiner erkennungsdienstlichen Behandlung wurde er auf freien Fuß gesetzt.

Der 24-jährige Mannheimer, der ebenfalls übelste Beleidigungen ausstieß, hatte einen Atemalkoholwert von 1,6 Promille. Die weiteren Ermittlungen, u.a. wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte, führt das Polizeirevier Hockenheim.

Kurz nach 18 Uhr wurde ein 20-jähriger, völlig betrunkener Mann aus Mannheim in Gewahrsam genommen. Er war zuvor vor der Halle durch sein aggressives Verhalten aufgefallen. Da er sich gegen die Gewahrsamnahme sperrte, musste er mit Handschließen gefesselt werden.

Dabei beleidigte er die Beamten auf das Übelste. Ein Alkoholtest auf dem Revier ergab einen Wert von über zwei Promille. Nachdem ein Arzt die Haftfähigkeit bescheinigte, konnte er seinen Rausch in einer Zelle ausschlafen.

Altlußheim/Rhein-Neckar-Kreis: Betrunkene Autofahrerin verursacht Unfall und hat ab.

 Einen Verkehrsunfall verursachte eine 52-jährige betrunkene Autofahrerin am Abend des Rosenmontags in Altlußheim. Die Frau war kurz nach 21 Uhr mit ihrem Renault in der Hauptstraße in Richtung Neulußheim unterwegs. Hierbei kam sie von auf die linke Fahrbahnseite, so dass ein entgegenkommender Autofahrer ausweichen musste, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Im weiteren Verlauf kam die 52-Jährige komplett auf die Gegenfahrspur und stieß gegen einen am Straßenrand geparkten Kia.

 An diesem brach die Vorderachse. Es entstand Sachschaden von rund 5.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Ein Zeuge sprach die Unfallverursacherin an und bemerkte dabei, dass diese stark alkoholisiert war. Die betrunkene Frau setzte ihre Fahrt daraufhin jedoch mit plattem Vorderreifen unbeeindruckt fort und flüchtete von der Unfallstelle. Ein Zeuge hatte sich jedoch das Kennzeichen des Renault notiert. Bei einer Überprüfung der Halteradresse konnte die 52-jährige Fahrerin des Renault angetroffen werden. Ein Alkoholtest bei ihr ergab einen Wert von über drei Promille. Der Frau wurde eine Blutprobe entnommen. Ihr Führerschein wurde einbehalten und zu den Akten genommen. Gegen sie wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung und Unfallflucht ermittelt.

Reilingen/Rhein-Neckar-Kreis: Zwei Männer wegen des dringenden Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim in Untersuchungshaft

Die Beschuldigten stehen im dringenden Verdacht, Betäubungsmittel, insgesamt über 300 Gramm eines Heroin-Kokain-Gemischs in nicht geringer Menge, besessen zu haben, um diese gewinnbringend zu veräußern und sich durch den Weiterverkauf eine nicht unerhebliche Einnahmequelle zu verschaffen.

Der Pkw der beiden Männer wurde am Donnerstagmittag, gegen 12:20 Uhr auf einem Autobahnparkplatz der BAB 6 nahe Reilingen kontrolliert. Dabei fiel der Polizei nicht nur auf, dass die am Fahrzeug angebrachten Kennzeichen nicht für dieses Auto ausgegeben waren, auch ihre Papiere wollten die beiden Fahrzeuginsassen zu Hause vergessen haben. Im Zuge der weiteren polizeilichen Kontrolle fanden die Beamten dann in dem Pkw ein vakuumiertes Päckchen mit einer braunen Substanz. Ein Schnelltest ergab, dass es sich hierbei um Drogen handelte. Der 49-jährige Beifahrer führte zudem griffbereit ein Springmesser mit sich.

Die beiden aus dem Rheinland stammenden Männer wurden vorläufig festgenommen.

Die weitere Sachbearbeitung übernahm das Rauschgiftdezernat der Kriminalpolizeidirektion in Heidelberg.

Nach der vorläufigen Festnahme wurden die Verdächtigen am Freitagmittag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim Haftbefehl erließ. Anschließend wurden beide in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an.

St. Leon-Rot: Schwerer Verkehrsunfall auf A 5 mit vier Toten; Pressemitteilung Nr. 5

 Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

Nach dem schweren Verkehrsunfall am Montag auf der A 5 waren die Aufräumarbeiten erst am frühen Dienstagmorgen beendet, sodass auch der rechte der drei Fahrstreifen gegen 2.20 Uhr wieder freigegeben werden konnte.

Eines der unfallbeteiligten Autos war mit einer vierköpfigen Familie aus Nordrhein-Westfalen besetzt. Die Eltern im Alter von 51 und 46 Jahren sowie ihre 13-jährige Tochter verstarben noch an der Unfallstelle. Ihre 15-jährige Tochter überlebte den Unfall schwer verletzt, befindet sich nach derzeitigen Informationen jedoch außer Lebensgefahr.

Im zweiten Auto saß ein 60-jähriger Mann aus Rheinhessen, der ebenfalls an der Unfallstelle verstarb.

Bei dem Unfallverursacher handelt es sich um einen 62-jährigen polnischen Staatsangehörigen aus dem südlichen Baden-Württemberg. Der Mann erlitt einen Schock und wird medizinisch betreut. Sowohl sein Führerschein als auch der von ihm geführte Sattelzug wurden beschlagnahmt. Letzterer soll von einem Sachverständigen untersucht werden.

Der Fahrer des anderen Sattelzuges, der aus Mittelfranken stammt, blieb unverletzt. 

Der Sachschaden wird auf rund 100.000.- Euro beziffert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Verkehrskommissariats Walldorf wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung dauern an.

St. Leon-Rot/Rhein-Neckar-Kreis: Auffahrunfall auf der A 5 - zwei Schwerfahrzeuge beteiligt - beide Fahrer leicht verletzt - bis 16 Kilometer Rückstau

Bei einem Auffahrunfall auf der A 5 zwischen der Anschlussstelle Kronau und dem Autobahnkreuz Walldorf am Dienstag gegen 13.30 Uhr in Fahrtrichtung Frankfurt wurden die beiden Fahrer leicht verletzt. Nach bislang vorliegenden Erkenntnissen musste ein Lastzugfahrer am Stauende auf dem rechten der drei Fahrspuren verkehrsbedingt anhalten. Der nachfolgende Fahrer eines Schwertransportfahrzeuges bemerkte die Situation zu spät und fuhr auf. Während der Rettungsarbeiten mussten bis kurz vor 15 Uhr zwei Fahrspuren gesperrt werden. Es bildete sich ein bis zu 16 Kilometer langer Rückstau. Derzeit ist noch der rechte Fahrstreifen wegen Bergungs- und Reinigungsarbeiten gesperrt, der Rückstau ist noch 10 Kilometer lang.

 Reichartshausen/Rhein-Neckar-Kreis: 16-Jähriger von unbekanntem Täter zusammengeschlagen - Zeugen gesucht

Am vergangenen Samstag (10.02.) wurde ein Jugendlicher im Alter von 16 Jahren von einem bislang unbekannten Täter geschlagen und getreten. Der 16-Jährige war zuvor beim Faschingsumzug in Neckargemünd, wo er ein Handy fand. Er nahm es an sich und wollte zu Hause den Eigentümer ermitteln.

Unmittelbar nachdem er mit dem Bus angekommen war, erhielt er auf dem Handy einen Anruf. Man vereinbarte, dass man sich auf dem Rathausplatz zur Übergabe treffen wolle. Als der Jugendliche um 1.15 Uhr das Handy übergeben hatte, versetzte ihm der Unbekannte einen Faustschlag gegen den Kopf, so dass das Opfer zu Boden ging.

Anschließend soll der Täter mehrfach auf ihn eingetreten haben. Erst als einer seiner vier Begleiter ihn wegzog, ließ er von der weiteren Tatausführung ab. Als er von seinem "Irrtum" erfuhr, er war zunächst der Ansicht dass der 16-Jährige das Handy gestohlen habe, entschuldigte er sich und die Gruppe entfernte sich.

Beschreibung des Täters: ca. 17 - 20 Jahre alt und 175 cm groß, er trug eine schwarze Hose und schwarze Jacke sowie eine schwarze Strickmütze mit einem roten "Rechteck" an der Stirnseite.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise auf den Tatverdächtigen geben können, werden gebeten sich unter Telefon 07261/6900 beim Polizeirevier Sinsheim zu melden.

Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden

Bei einem Verkehrsunfall am Montagmorgen auf der B 39, bei Steinsfurt entstand Sachschaden von über 10.000.- Euro.

Kurz nach 7 Uhr war ein 63-jähriger BMW-Fahrer in Richtung Kirchardt unterwegs, als er kurz nach dem Ortsausgang von Steinsfurt zunächst nach rechts in die Lochbergstraße lenkte, um dann mit einem Schwung nach links über die B 39 hinweg in den gegenüberliegenden Feldweg zu fahren. Dabei übersah er eine nachfolgende 45-jährige Smart-Fahrerin, mit der der kollidierte. Beide Fahrzeuge waren nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Hemsbach/Rhein-Neckar-Kreis: Unfall endet im Grenzgraben zwischen Hemsbach und Laudenbach - Personen nicht verletzt

In der Straße "Seeweg" kam es am frühen Dienstagmorgen zu einem Verkehrsunfall.

Ein 79-Jähriger war gegen 00:50 Uhr mit seinem Honda unterwegs und geriet wegen eines Fahrfehlers von der Fahrbahn ab.

Er übersah vermutlich das Ende der Straße und setzte seine Fahrt geradeaus weiter fort. Der Pkw kam im Grenzgraben zwischen Laudenbach und Hemsbach zum Stehen.

Der 79-jährige sowie dessen Ehefrau, die sich auf dem Beifahrersitz befand, wurden nach ersten Erkenntnissen nicht verletzt. Sie wurden dennoch vorsorglich in ein Krankenhaus transportiert.

Der Honda wurde unter dem Einsatz der Feuerwehr Hemsbach aus dem Graben geborgen. Es entstand ein Sachschaden von ungefähr 1600 Euro.

Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Farbschmierereien in Lützelsachsen, Zeugen gesucht!

Zu mehreren Farbschmierereien kam es letztes Wochenende in Weinheim-Lützelsachsen.

In der Zeit zwischen Samstagabend, 20:00 Uhr und Sonntagmittag, 13:00 Uhr besprühten ein oder mehrere Unbekannte das Kriegerdenkmal (Weinheimer Straße / Schlossgasse), ein Garagentor in der Weinheimer Straße sowie ein weiteres Garagentor Im Langgewann mit schwarzem bzw. weißem Farbspray.

Der Bezirksdienst des Polizeireviers in Weinheim hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen. Derzeit geht die Polizei davon aus, dass es sich um ein- und denselben Täterkreis handelt.

Die Polizei bittet etwaige Zeugen um telefonische Meldung unter 06201/10030.