Skip to main content

Polizeimeldungen

Speyer: Beleidigung bei Verkehrskontrolle - Speyer: Hoher Sachschaden nach Auffahrunfall - Leimen/ Rhein-Neckar-Kreis: Auftreten von Arbeitskolonen, die minderwertige Pflasterarbeiten anbieten und oft nicht fertigstellen, Warnhinweis!

Blaulicht

Ludwigshafen Täter 1

Ludwigshafen Täter 2

Speyer: Beleidigung bei Verkehrskontrolle 

Bei einer Verkehrskontrolle in der Wormser Landstraße am vergangenen Sonntag reagierte ein 20-jähriger Autofahrer aus Speyer auf die Anweisungen der eingesetzten Beamten hochaggressiv und folgte diesen nur widerwillig. Im weiteren Verlauf beleidigte er die eingesetzten Beamten mit den Worten: "Hurensöhne", "Halts Maul!", Halt die Fresse!" und "Missgeburt". Gegen den Mann wurde eine entsprechende
Anzeige erstattet.

Speyer: Hoher Sachschaden nach Auffahrunfall

Zu spät erkannt hat eine 54-jährige Citroen Fahrerin einen vor ihr verkehrsbedingt abbremsenden VW Golf in der Franz-Kirrmeier-Straße.
Bei dem folgenden Auffahrunfall entstand Sachschaden in Höhe von 6.000 Euro. Die beiden Unfallbeteiligten wurden bei dem Zusammenstoß nicht verletzt. Der Citroen war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt.

Wörth - Uneinsichtiger LKW Fahrer angehalten

Am 12.03.2018 um 09:05 Uhr wurde die Polizeiinspektion über extrem langsam fahrenden LKW auf der BAB 65 in Fahrtrichtung Karlsruhe aufmerksam. Das Gespann fuhr mit einer Geschwindigkeit von ca. 20 km/h und verursachte dadurch gefährliche Überholmanöver der anderen Verkehrsteilnehmer. Bei einer Kontrolle stellte sich heraus, dass auf Grund eines technischen Defektes der slowenische Fahrer nicht mehr in die höheren Gänge schalten konnte.

Da der Fahrer die Probleme nicht einsah und angab weiterfahren zu wollen, wurde das Gespann kurzerhand stillgelegt.

Rülzheim: Zwei Tatverdächtige nach Einbruch festgenommen

Nach einem Einbruch in einen Reifenhandel, am Dienstagmorgen gegen 4.50 Uhr, konnten zwei Tatverdächtige durch die Polizei festgenommen werden.

 Die beiden 23 und 25 jährigen Männer überstiegen ersten Ermittlungen zufolge den Zaun des Geländes in der Rheinzaberner Straße und  hebelten eine Hintertür am Gewerbebetrieb auf.  Aus den Geschäftsräumen wurden unter anderem Waren und Computer im Wert von etwa 1.500 Euro entwendet. Die beiden Männer konnten durch die Polizei in unmittelbarer Tatortnähe festgenommen und das Diebesgut sichergestellt werden.

Da der 23-Jährige bereits einschlägig polizeilich in Erscheinung getreten ist und nicht über einen festen Wohnsitz verfügt wurde er dem Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Landau vorgeführt.

Dieser hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft Untersuchungshaft angeordnet.

Landau (A65): Pkw kommt von Fahrbahn ab und überschlägt sich

Am 12.03.2018, gegen 06:43 Uhr, kam an der Anschlussstelle Landau Süd, zur A65, ein 35- jähriger Fahrzeugführer eines Audi A4, vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Der 35- Jährige blieb augenscheinlich unverletzt, wurde aber dennoch vorsorglich in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Am Fahrzeug entstand Totalschaden. Das Fahrzeug musste geborgen und abgeschleppt werden. Zu einer Beeinträchtigung des Verkehrs kam es nicht. 

Edenkoben: Mit abgelaufenen Kurzzeitkennzeichen unterwegs

Am 12.03.2018, gegen 16:30 Uhr, konnte die Polizei in der Bahnhofstraße einen 54- jährigen Pkw- Fahrer aus dem Verkehr ziehen, der mit abgelaufenen Kurzzeitkennzeichen unterwegs war. Dies hatten die Beamten im Rahmen einer Verkehrskontrolle festgestellt. Der 54- Jährige muss sich nun wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungs- und Kraftfahrsteuergesetz verantworten.

Gemeinsame Presseerklärung der Stadt Ludwigshafen und des Polizeipräsidiums Rheinpfalz - Schwerpunktkontrollen "Berliner Platz" 

Im Zeitraum vom 01. bis 11.03.2018 hat die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 in Kooperation mit der Stadt Ludwigshafen verstärkte Kontrollen am Berliner Platz durchgeführt. Im Einzelnen waren Einsatzkräfte der Kriminalpolizei, des Gemeinsamen Sachgebiets Jugend, der Wasserschutzpolizei, der Bundespolizei, des Kommunalen Vollzugsdienstes und der Verkehrsüberwachung der Stadt Ludwigshafen im Einsatz und kontrollierten fast 1.000 Bürgerinnen und Bürger. Unter anderem wurden während der zusätzlichen Kontrollmaßnahme 20 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie 9 Verstöße gegen das Waffengesetz festgestellt. Auch wurden drei Personen aufgegriffen, welche per Haftbefehl gesucht wurden. Durch den Kommunalen Vollzugdienst wurden insgesamt 16 Ordnungsverstöße festgestellt und geahndet, während die Verkehrsüberwachung in 391 Fällen tätig werden musste. Die Stadt Ludwigshafen und die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 werden weiterhin ihre Maßnahmen auf hohem Niveau fortführen und die Sicherheit ihrer Bürgerinnen und Bürger gewährleisten.

Ludwigshafen: Öffentlichkeitsfahndung nach zwei unbekannten Tätern nach Raubüberfall am 15. Juli 2017

Nach einem Raubüberfall am 15. Juli 2017 (Tatzeit zwischen 00.45 Uhr bis 01.30 Uhr) im Bereich des Stadtteils Ludwigshafen-Süd, bei dem ein Mann auf seinem Nachhauseweg niedergeschlagen und ausgeraubt wurde, sucht die Kriminalpolizei Ludwigshafen nach zwei bislang unbekannten Tätern, die wie folgt beschrieben werden: Täter 1: - ca. 175 cm groß - schlanke Statur - kurze, schwarze wellige Haare - sprach pfälzischer Dialekt

Täter 2: - ca. 165 cm bis 175 cm groß - schlanke Statur - blonde Haare (Zopf/Dutt mit Undercut)

Die Lichtbilder finden Sie bei den Fotos - leider in sehr schlechter Qualität.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Auffahrunfall mit Leichtverletzten

Am 12.03.2018 kam es gegen 16:43 Uhr zu einem Auffahrunfall in der Saarlandstraße mit drei Leichtverletzten. Ein 41-Jähriger fuhr zunächst auf eine ebenfalls 41-Jährige auf, die an einer roten Ampel halten musste. Deren Fahrzeug wurde dann auf das vor ihr haltende und dieses nochmals auf ein davor haltendes Auto aufgeschoben. Die 41-Jährige erlitt Schmerzen im Bauchbereich und musste zur Untersuchung in ein Krankenhaus verbracht werden. Die beiden fünf und sechs Jahre alten Kinder des 41-jährigen Verursachers erlitten Prellungen im Gesicht, die ebenfalls durch einen Arzt behandelt werden mussten. Darüber hinaus entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 17.500 Euro.

Ludwigshafen: Diebe im Einkaufszentrum

Am 12.03.2018 kam es zwischen 15:15 und 15:30 Uhr zu zwei Diebstählen in einem Einkaufszentrum am Rathausplatz. Einer 56-Jährigen wurde in der Filiale eines Bekleidungsgeschäfts die Geldbörse gestohlen. Diese war in einer Handtasche verwahrt, die die Geschädigte mittels Reißverschluss geschlossen und über der Schulter hängend getragen hatte. Die Geldbörse beinhaltete unter anderem 250 Euro Bargeld. Einer 37-Jährigen wurden ebenfalls die Geldbörse und auch ein Handy gestohlen, welche die Frau im mitgeführten Kinderwagen verwahrt hatte. In diesem Fall beläuft sich der Gesamtschaden auf ca. 500 Euro. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Verkehrsunfall mit Fahrerflucht

Im Zeitraum von 11.03.2018, 15:00 Uhr, bis 12.03.2018, 22:15 Uhr, wurde ein geparkter BMW in der Pfaustraße beschädigt. Ein Unbekannter hatte seine Fahrzeugtür gegen das parkende Auto gestoßen und sich anschließend vom Unfallort entfernt. Er verursachte hierdurch Sachschaden in Höhe von ca. 300 Euro. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.

Ludwigshafen: Trickdiebstahl

Am 12.03.2018, um 12:40 wurde eine Frau in einem Supermarkt in der Industriestraße von einer ca. 25-jährigen Frau mit dunkelblonden Haaren um Beratung zu einem Produkt gebeten, wobei sich die Ratsuchende auch körperlich annäherte. An der Kasse musste die Geschädigte dann feststellen, dass der Reißverschluss ihrer Handtasche offen stand und die Geldbörse fehlte. In dieser befanden sich 100 Euro Bargeld sowie Bank- und Kundenkarten. Die mutmaßliche Diebin hatte sich zwischenzeitlich entfernt. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.

Ludwigshafen: Handtaschendiebstahl aus Auto

Am 12.03.2018 gegen 13:20 Uhr hinterließ eine Autofahrerin ihr Fahrzeug kurzzeitig unverschlossen auf dem Parkplatz eines Warenhauses in der Adolf-Kolping-Straße, um ihren Einkaufswagen an den Abstellort zurück zu bringen. Während dieser Abwesenheit stahlen Unbekannte die auf dem Rücksitz abgestellte Handtasche, in der sich 2.000 Euro Bargeld sowie verschiedene Papiere und Bankkarten befanden. Die Tat wurde durch eine Überwachungskamera aufgezeichnet. Verdächtig sind zwei männliche Personen, einer von kräftiger und ein zweiter von schlanker Statur, mit Kinnbart. Beide trugen eine Daunenjacke, blaue Jeans und dunkelblaue Wollmützen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 - 2403 oder per Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Randalierer an Grundschule

Zwischen dem 08.03.2018, 12:00 Uhr, und dem 09.03.2018, 07:00 Uhr, haben bislang Unbekannte an einer Grundschule in der Budapester Straße mehrere Jalousien, ein Fallrohr und einen Blitzableiter beschädigt. Eine Schadenshöhe kann derzeit noch nicht beziffert werden. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.

Ludwigshafen: Diebstähle aus Autos

Im Zeitraum von 11.03.2018, 21:00 Uhr, bis 12.03.2018, 10:00 Uhr, schlugen bislang Unbekannte bei zwei geparkten Autos jeweils ein Seitenfenster ein. Am Theaterplatz kam es so zum Diebstahl von 10 Euro Münzgeld aus einem Aschenbecher. In der Pasadenaallee wurde eine Tüte mit Kleidung aus dem Auto gestohlen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Tachodiebstahl

In dem Zeitraum zwischen dem 07.03.2018, 19:00 Uhr, und dem 08.03.2018, 17:00 Uhr, wurde im Brüsseler Ring in einer freizugänglichen Tiefgarage der Tacho eines dort geparkten Rollers entwendet. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden

Ludwigshafen: Kabeldiebstahl

Im Zeitraum vom 09.03.2018, 16:00 Uhr, bis 12.03.2018, 07:30 Uhr, gelangten Unbekannte durch Zerschneiden von Zäunen auf das Gelände einer Firma in der Giulinistraße. Dort brachen sie drei Baucontainer auf und stahlen die darin verwahrten Kupferkabel. Der Schaden beläuft sich auf ca. 2500 Euro. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Mannheim-Innenstadt: Geldspielautomaten in Café aufgebrochen - Zeugen gesucht!

Am Montag brach ein bislang unbekannter Täter über die Hintertür in ein Café im Quadrat H 3 ein und machte sich im Inneren an zwei Geldspielautomaten zu schaffen. Aus diesen entwendete er Bargeld in noch unbekannter Höhe. Anschließend ergriff er mit seiner Beute die Flucht. Der entstandene Sachschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden. 

Zeugen, die zwischen 2 Uhr und 16 Uhr, verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Innenstadt unter Tel.: 0621/1258-0 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Schönau: Seat Ibiza mit Farbe beschmiert und zerkratzt - hoher Schaden - Zeugen gesucht!

In der Marienburger Straße beschädigte ein bislang unbekannter Täter einen Seat Ibiza, indem er diesen mit schwarzer Lackfarbe beschmierte und an mehreren Stellen mit einem spitzen Gegenstand zerkratzte. Dadurch entstand am Auto erheblicher Sachschaden, der auf rund 8.000 Euro beziffert wird. Als Tatzeit kommt Sonntag, 12 Uhr bis Montag, 16 Uhr, in Frage.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Sandhofen unter Tel.: 0621/77769-0 oder beim Polizeiposten Mannheim-Schönau unter Tel.: 0621/773230 zu melden.

Mannheim-Neckarstadt: 17-Jähriger vor Schule zusammengeschlagen - Polizei sucht weitere Zeugen!

Ein 17-jähriger Schüler wurde am Montagmittag, gegen 14:30 Uhr, vor einer Realschule in der Humboldtstraße von einer Gruppe Jugendlicher zusammengeschlagen. Vor dem Schulgebäude traf der junge Mann auf die acht Jugendlichen, von denen mindestens einer den Geschädigten aus bislang unbekannten Gründen attackierte. Mehrmals schlug er auf den 17-Jährigen ein, sodass dieser zu Boden ging. Erst als zwei Zeugen auf das Geschehen aufmerksam wurden, ergriffen die Jugendlichen die Flucht. Inwiefern der Geschädigte verletzt wurde, ist bislang unklar.

Das Haus des Jugendrechts hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun weitere Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben. Diese werden gebeten, sich unter Tel.: 0621/174-4444 zu melden.

Plankstadt/Rhein-Neckar-Kreis : Gegenstände aus Scheune gestohlen - Polizei geht von mindestens zwei Tätern aus - Zeugenhinweise erbeten

Aus einer Scheune im Eppelheimer Weg stahlen über die zurückliegenden Tage bislang nicht ermittelte Täter diverse Gerätschaften. Nach ersten Angaben des Geschädigten ließen die Unbekannten einen Kompressor, ein Notstromaggregat sowie eine Kettensäge im Wert von über 500 Euro mitgehen. 

Ob weitere Gegenstände aus der Scheune gestohlen wurden, bedarf der weiteren Abklärung. Die Polizei geht allerdings davon aus, dass an der Tat mindestens zwei Personen beteiligt waren, da u.a. die teils schweren Arbeitsgeräte über ein ca. 120 cm hohes Drahtgeflecht, welches das Scheunentor von der Innenseite her absichert, gehoben wurden. 

Als Tatzeit kommt demnach der vergangene Donnerstagnachmittag bis Montagnachmittag in Betracht. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zum Verbleib dieser Gerätschaften geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Schwetzingen, Tel.: 06202/2880, in Verbindung zu setzen.

Meckesheim-Mönchzell/Rhein-Neckar-Kreis: Verursacher rasch ermittelt

Am Montagnachmittag streifte ein 79-jähriger Autofahrer aus Lobbach einen am Fahrbahnrand der Hauptstraße in Höhe des Anwesens Nr. 45 abgestellten Skoda massiv, kümmerte sich aber nicht um eine Schadensregulierung und entfernte sich zunächst. Laut Zeugen musste der Mann seine Fahrt in Richtung Lobenfeld aufgrund Gegenverkehrs stoppen, fuhr dann jedoch zu dicht an dem abgestellten Skoda vorbei und richtete sowohl an diesem, wie auch an seinem Auto, beträchtlichen Schaden an. Die Polizei beziffert den Schaden an den Autos auf je 10.000 Euro. Ein Abschleppunternehmen transportierte den Skoda ab. Beamte des Polizeireviers Neckargemünd suchten den Verursacher zu Hause auf. Auf der Fahrt dorthin konnten vereinzelte Fahrzeug- und Reifenteile im Grünstreifen festgestellt werden. Der 79-Jährige räumte auf Vorhalt den Unfall ein und gab seinen Führerschein auch freiwillig heraus. Verletzungen hatte sich der Senior zum Glück nicht zugezogen.

Heidelberg-Altstadt: Zusammenstoß zwischen Straßenbahn und Fußgänger auf dem Bismarckplatz

Zu einem Zusammenstoß zwischen einer Straßenbahn und einem Fußgänger kam es am Dienstagmorgen auf dem Heidelberger Bismarckplatz. Ein 68-jähriger Mann lief gegen 10 Uhr direkt vor einer Straßenbahn der Linie 21 unachtsam in den Gleisbereich und verharrte dort. Die Straßenbahn, die nach einem Fahrgastwechsel losfuhr, stieß gegen den 68-Jährigen, der anschließend auf die Gleise stürzte. Dabei geriet er mit dem Bein unter das Schienenfahrzeug und wurde mehrere Meter mitgeschleift. Aus glücklichen Umständen kam es zu keiner Berührung mit dem Fahrwerk und den Rädern, sodass der Mann nach ersten Erkenntnissen lediglich Schürfwunden an den Beinen erlitt. Er wurde zur Untersuchung und Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. 

Während der Unfallaufnahme ergaben sich vorübergehende Beeinträchtigungen im Straßenbahnverkehr.

Heidelberg-Neuenheimer Feld: Joggerin von Mann angegriffen, Ermittlungen wegen versuchtem Mordes, Fahndungsmaßnahmen werden intensiviert -Pressemeldung 4-

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

Am Mittwoch, 07.03.2018, gegen 12.40 Uhr schlug ein bislang unbekannter Täter auf dem Leinpfad am Neckarkanal, in unmittelbarer Nähe zu einer Hundeschule, unvermittelt eine 47-jährige Joggerin mit einem faustgroßen Stein mehrfach auf den Kopf und verletzte diese.

Bislang gingen bei dem mit den Ermittlungen betrauten Dezernat für Kapitaldelikte der Kriminalpolizei Heidelberg etwa 50 Hinweise von Zeugen ein, deren Auswertung andauert. Ein entscheidender Hinweis, der zur Ergreifung des Täters führen könnte, ist jedoch nicht darunter. Aus diesem Grund werden nunmehr Fahndungsplakate in angrenzenden Firmen und Institutionen im Neuenheimer Feld verteilt und aufgehängt. Außerdem werden Kollegen der Kriminalpolizei am heutigen Tag mit der Verteilung von Fahndungsflyern an Bürger beginnen. Diese öffentlichkeitswirksame Verteilaktion soll sich zunächst auf die in Tatortnähe befindlichen Straßen und Wege begrenzen.

Die Kriminalpolizei Heidelberg bittet weiterhin Zeugen, die sachdienliche Hinweise zur Tat oder zu verdächtigen Personen geben können, sich unter der Telefonnummer 0621 174 4444 zu melden und ihre Wahrnehmungen mitzuteilen. 

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Kriminalpolizei Heidelberg dauern an.

Heidelberg-Altstadt: Zwei Sachbeschädigungen am Fischmarkt/ Zwei Gebäude beschmiert und geflüchtet/ Polizei sucht Zeugen

Im Zeitraum von Samstag, den 11.03.2018, 20:30 Uhr bis Montag, den 12.03.2018, 10.15 Uhr kam es zu Farbschmierereien an einem Eiscafé und einer Schokoladenmanufaktur im Bereich des Fischmarktes. 

 Ein bislang unbekannter Täter hatte in beiden Fällen mit schwarzer Sprühfarbe ein "tag" an die Eingangstür bzw. das Schaufenster gesprüht. Bei dem "tag" handelt es sich um den Schriftzug "Mor", gefolgt von einem Herz.

Über die Höhe des entstandenen Sachschadens kann derzeit noch keine genaue Aussage getroffen werden. 

Zeugen oder sonstige Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier  Heidelberg-Mitte unter Tel.: 06221/99-1700 zu melden.

Heidelberg-Pfaffengrund: Roller umgeworfen, Reifen zerstochen, Sitzbank aufgeschlitzt und dann abgehauen- Zeugen gesucht!!

Im Zeitraum von Samstag, den 10.03.2018, 15:30 Uhr bis 11.03.2018, 02:00 Uhr kam es in der Straße "Asternweg" zu einer Sachbeschädigung an einem dort abgestellten Roller.

Ein  bislang unbekannter Täter hatte die Bereifung des Rollers zerstochen, dessen Sitzbank aufgeschlitzt und den Roller letztlich umgeworfen, wodurch zudem die Seitenverkleidung verkratzt wurde. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 400 Euro.

Zeugen oder sonstige Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier  Heidelberg-Süd unter Tel.: 06221/3418-0 zu melden. 

Leimen/ Rhein-Neckar-Kreis: Auftreten von Arbeitskolonen, die minderwertige Pflasterarbeiten anbieten und oft nicht fertigstellen, Warnhinweis!

In der letzten Woche bekam eine 55-jährige Leimenerin einen Werbeflyer für Pflasterarbeiten und gab daraufhin solche Arbeiten auf ihrem Grundstück in Auftrag. Nachdem mit den Arbeiten auf ihrem Grundstück begonnen wurde, verlangte ein "Vorarbeiter" für die Pflastersteine 4.500,- Euro. Das Geld wurde von der Frau übergeben. Eine schriftliche Quittung bzw. Nachweis über Zahlungen und die Beauftragung wurden nach jetzigem Ermittlungsstand jedoch nicht gefertigt. Nachdem die "Vorarbeiten" an ihrem Grundstück beendet waren, kamen der Auftraggeberin aufgrund der dilettantischen Ausführung der Arbeiten Zweifel, worauf sie die Polizei Wiesloch verständigte. Die Arbeiten wurden bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht fertiggestellt, vielmehr wurden Arbeitsgeräte und eine Baustelle hinterlassen. Einen Gegenwert zu den 4.500 Euro erhielt die Leimenerin nicht. Die Ermittlungen in dieser Sache übernahmen die Kollegen der Abteilung Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Mannheim.

Die Polizei geht davon aus, dass sich derartige Arbeitskolonen weitere Opfer suchen. Daher warnt die Polizei generell vor Haustürgeschäften und gibt Tipps:

- Die reisenden Arbeiterkolonen sind meist mit Fahrzeugen mit britischen oder französischen Zulassungen unterwegs

- Bei Arbeitskolonnen handelt es sich oftmals um Betrüger, die gewerberechtlich nicht gemeldet sind.

- Die Arbeiten werden nicht fachgerecht ausgeführt und sind qualitativ minderwertig

- Nach Abschluss der Arbeiten schrecken die zumeist sehr kräftigen und stets mit mehreren Personen auftretenden Arbeiter auch vor Gewaltandrohungen nicht zurück, wenn die geforderte Summe nicht  unverzüglich bezahlt wird. 

- Diese "Unternehmen" hinterziehen Steuern, führen keine Sozialversicherungsbeiträge ab und verletzen handwerks- und gewerberechtliche Vorschriften.

- Auftraggeber solcher Arbeiten haben weder Vertrag noch Garantieansprüche, selbst wenn die Arbeiten mit minderwertigem Material ausgeführt wurden und erhebliche Mängel aufweisen.

- Wer solchen "Schwarzarbeitern" einen Auftrag erteilt, kann sich dadurch selbst strafbar machen

Neckargemünd/Rhein-Neckar-Kreis: 16-jährige Rollstuhlfahrerin in Linienbus sexuell belästigt - weitere Zeugen gesucht

Am vergangenen Freitag (09.03.) wurde eine 16-jährige Rollstuhlfahrerin von einem bislang unbekannten Täter in einem Linienbus belästigt und dabei an die Brust gefasst. Das Opfer war zwischen 16.23 und 16.40 Uhr mit zwei Freundinnen im Bus vom Bismarckplatz in Richtung Neckargemünd unterwegs. Eine der Begleiterinnen hatte daraufhin den Busfahrer informiert, der den Mann am Bahnhof in Neckargemünd mit Hilfe anderer Fahrgäste aus dem Bus beförderte. Der Vorfall wurde der Polizei kurz nach 18 Uhr durch einen Erziehungsberechtigten angezeigt. Wie die weiteren Ermittlungen ergaben, war dem Fahrer der sexuelle Hintergrund nicht bekannt.  Zum Zeitpunkt der Tat befanden sich zahlreiche Fahrgäste im Bus.

Sinsheim/ Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfall fordert zwei Leichtverletzte und 10.000 Euro Sachschaden

Am Montagmittag kam es in der Karlsruher Straße zu einem Verkehrsunfall mit 2 Leichtverletzten.

Ein 41-jähriger Peugeot-Fahrer befuhr gegen 11:20 Uhr die Karlsruher Straße und beabsichtigte  nach links in ein Grundstück abzubiegen. Hierbei übersah er einen in entgegengesetzter Richtung fahrenden Ford, der mit einer  54- und 19-jährigen Frau besetzt war.

Es folgte eine Kollision, bei der beide Insassinnen des Fords leichtere Verletzungen davontrugen.

Die verunfallten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Bergung der Fahrzeuge führte zu einer kurzzeitigen Sperrung eines Fahrstreifens. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 10.000 Euro.

Sinsheim/BAB 6: Sattelzug fährt auf Pkw-Anhänger-Gespann auf.

Bei einem Auffahrunfall am Montagmorgen auf der A 6 bei Sinsheim wurden zwei Personen leicht verletzt. Eine 58-jährige Frau war gegen 7.20 Uhr mit ihrem VW mit Anhänger auf dem rechten Fahrstreifen der A 6 in Richtung Mannheim unterwegs. Zwischen den Anschlussstelle Sinsheim/Steinsfurt und Sinsheim/Süd musste sie verkehrsbedingt abbremsen. Dabei fuhr ihr der nachfolgende 50-jährige Sattelzug-Fahrer hinten auf. Die Fahrerin des VW und ihre 26-jährige Beifahrerin wurden leicht verletzt und begaben sich selbständig in ärztliche Behandlung. Der Anhänger war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden an den Fahrzeugen wird auf rund 15.000 Euro geschätzt.

Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis: Unfall in der Sinsheimer Straße - über 3.000 Euro Schaden

Nicht mehr fahrbereit war der Opel Corsa, der am Montagnachmittag kurz nach 16 Uhr in einen Verkehrsunfall in der Sinsheimer Straße verstrickt war. Verursacht hatte den Unfall ein 67-jähriger Opel-Astra-Fahrer, der beim Ausfahren aus dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in die Sinsheimer Straße den Corsa übersehen hatte. Trotz einer Vollbremsung des 26-Jährigen konnte ein Zusammenstoß nicht mehr verhindert werden.

Die Polizei beziffert den Unfallschaden auf über 3.000 Euro. Ein Abschleppunternehmen transportierte den Corsa schließlich ab. Verletzt wurde keiner der Beteiligten.

Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis: Unfall mit zwei Leichtverletzten

Zwei leicht verletzte Personen und beträchtlicher Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Montagmorgen auf der L 594 bei Wiesloch. Eine 38-jährige Frau war gegen sieben Uhr mit ihrem Mitsubishi auf der L 594 in Richtung Frauenweiler unterwegs. An der Abfahrt zur L 723 stieß sie beim Linksabbiegen mit einem entgegenkommenden 70-jährigen Opel-Fahrer zusammen. Anschließend schleuderte er gegen den Pfosten eines Hinweisschildes auf der gegenüberliegenden Straßenseite und kam schließlich auf der Fahrbahn zum Stehen.

Sowohl die 38-jährige Mitsubishi-Fahrerin als auch die 76-jährige Beifahrerin im Opel erlitten leichte Verletzungen und wurden zur ambulanten Behandlung in Krankenhäuser eingeliefert.

Die beiden beteiligten Autos wurden im Anschluss an die Unfallaufnahme abgeschleppt. Der Sachschaden wird auf rund 10.000 Euro geschätzt.

Während der Unfallaufnahme wurde durch Polizeikräfte der Verkehr an der Unfallstelle geregelt. Es ergaben sich keine nennenswerten Verkehrsbeeinträchtigungen.

Eberbach, Rhein-Neckar-Kreis: Reifen zerstochen und abgehauen - 10 Fahrzeuge betroffen - Polizei sucht Zeugen!!

Am Montag kam es auf einem Parkplatz in der "Wilhelm-Blos-Straße" zu mehreren Sachbeschädigungen an geparkten Pkw.

Ein bislang unbekannter Täter zerstach im Zeitraum von  06:00 bis 13:30 Uhr mehrere Reifen von insgesamt  10 Fahrzeugen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ungefähr 1000 Euro. 

Zeugen oder sonstige Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier  Eberbach unter Tel.: 06271/9210-0 zu melden.

Neckargemünd: Brand in der Mühlgasse - Rettungskräfte im Einsatz - 66-jährige Bewohnerin kam ins Krankenhaus

Am Montagabend wurde der Polizei ein Brand in der Küche eines Anwesens in der Mühlgasse gemeldet. Eine in der Nähe befindliche Polizeistreife des Reviers Neckargemünd fuhr sofort das Objekt an und konnte beißenden Plastikgeruch wahrnehmen. Bereits im Hausflur kam den Beamten die 66-jährige Bewohnerin mit ihrem Rollator entgegen, die aufgrund ihrer Gehbehinderung das Gebäude nicht selbst verlassen konnte. Diese wurde vor Ort erstversorgt und danach in ein Heidelberger Krankenhaus eingeliefert. 

Ursächlich für den Brand war auf dem Herd stehendes Plastikgeschirr. Die Freiwillige Feuerwehr Neckargemünd war mit rund 20 Mann im Einsatz. Zu einem größeren Schaden kam es glücklicherweise nicht.

Waibstadt-Daisbach/Rhein-Neckar-Kreis: 31-jähriger Mercedesfahrer ohne Führerschein flüchtet vor Polizeistreife und gefährdet andere Autofahrer - weitere Zeugen und Geschädigte gesucht

Weil ein 31-jähriger Fahrer eines Mercedes ohne im Besitz eines Führerscheins zu sein am Montag um 11.25 Uhr auf der Kreisstraße zwischen Sinsheim und Daisbach unterwegs war, flüchtete er mit hoher Geschwindigkeit vor einer Polizeistreife. Dabei gefährdete er zahlreiche Verkehrsteilnehmer.

Der Fahrer war einer entgegenkommenden Polizeistreife aufgefallen. Da bekannt war, dass der Fahrer nicht im Besitz eines Führerscheins war, wendete die Streife, worauf der Fahrer mit hoher Geschwindigkeit davon fuhr. Am Ortseingang von Daisbach überholte er ein Fahrschulauto trotz Gegenverkehr, so dass dieses stark abbremsen musste um einen Unfall zu verhindern.  In Daisbach bog der Fahrer in die Neue Straße ab, wo ihn die Polizei schließlich aus den Augen verlor.  Gegen den 31-Jährigen wird nun wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt. Die Insassen des Fahrschulautos sind bekannt, weitere Zeugen bzw. Geschädigte werden gebeten, sich unter Telefon 07261/6900 bei der Polizei in Sinsheim zu melden.

Schriesheim/Rhein-Neckar-Kreis: Schaden von über 15.000 Euro bei Crash in der Landstraße

Eine 27-jährige Schriesheimer Autofahrerin verursachte am Montag kurz nach 17 Uhr in der Landstraße einen Verkehrsunfall. Sie bog nach links in den Schlittweg ab und übersah dabei die ordnungsgemäß fahrende BMW-Fahrerin. Es kam zur Kollision, wobei der BMW auf einen weiteren Wagen geschleudert wurde. An allen drei Autos entstand Schaden, den die Polizei auf über 15.000 Euro beziffert. Glücklicherweise wurde bei dem Unfall niemand verletzt.

Schwetzingen/BAB 6: Auffahrunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen - eine Person leicht verletzt

Bei einem Auffahrunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen am Montagmorgen auf der A 6 bei Schwetzingen wurde ein Beteiligter leicht verletzt. Ein 29-jähriger Mann war kurz vor sieben Uhr mit seinem Opel auf der A 6 in Richtung Mannheim unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Schwetzingen/Hockenheim und Mannheim/Schwetzingen staute sich der Verkehr. Dabei fuhr der 29-Jährige einem vor ihm bremsenden 26-jährigen Renault-Fahrer auf, schob diesen gegen den Opel eines 21-Jährigen und diesen wiederum auf einen 20-jährigen BMW-Fahrer. Der 29-jährige Opel-Fahrer erlitt leichte Verletzungen und wurde durch Rettungskräfte vor Ort medizinisch versorgt. 

Der Opel und der Renault waren so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Über die Höhe des Sachschadens liegen noch keine näheren Informationen vor.

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Bäckereieinbruch - Wer hat Verdächtiges bemerkt ?

In die Geschäfts- und Kellerräume einer Bäckerei in der Karlsruher Straße drangen in der Nacht zum Dienstag bislang unbekannte Täter brachial ein. 

Einen Tresor sowie die Spinde der Angestellten wurden auf abschließend noch nicht geklärte Art und Weise geöffnet und das darin befindliche Bargeld entnommen. Angaben zur Gesamtschadenshöhe können aktuell noch nicht gemacht werden.

Eine Angestellte bemerkte den Einbruch am Dienstagfrüh kurz vor 5 Uhr und verständigte sofort die Polizei. Die Ermittlungen dauern noch an. Zeugen, die zwischen Montagabend, 19.30 Uhr und Dienstagfrüh verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Hockenheim, Tel.: 06205/2860-0, in Verbindung zu setzen.

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Heckscheiben von Mercedes und Ford zertrümmert - Hinweise an die Polizei Hockenheim

Die Heckscheiben zweier Autos, die am Hockenheimer Bahnhof über das vergangene Wochenende geparkt waren, schlugen bislang unbekannte Täter ein. Ob aus den Innenräumen Gegenstände gestohlen wurden, ist aktuell noch nicht bekannt. Die Schadenshöhe dürfte sich auf einige hundert Euro belaufen. Die Geschädigten hatten ihre Autos, einen Mercedes sowie Ford Fusion, am Samstagmittag geparkt und mussten am Montagfrüh die zertrümmerten Scheiben feststellen. Die Hockenheimer Polizei ermittelt und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter Tel.: 06205/2860-0, zu melden.   

Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Beim Anfahren gegen Bus geprallt

Beträchtlicher Sachschaden entstand bei einem Verkehrsunfall am Montagnachmittag in Weinheim.

Ein 39-jähriger Mann fuhr kurz nach 14 Uhr in der Werderstraße mit seinem VW vom rechten Fahrbahnrand in den fließenden Verkehr ein.

Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem von hinten herannahenden Linienbus der VRN. Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurde der VW gegen einen geparkten Mini geschleudert. 

Alle Beteiligten, wie auch die Fahrgäste im Bus, kamen mit dem Schrecken davon und blieben unverletzt. Sowohl der Bus als auch der VW des 39-Jährigen mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf rund 30.000 Euro geschätzt.

Während der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der Fahrer des VW nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Gegen ihn wird nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt.