Skip to main content

Bundesverdienstkreuz für Dr. Erich Rösch

Würdigung des Einsatzes für den Auf- und Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland und im Ausland

Dr. Erich Rösch (li) bekam am 28. Februar das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Es war die letzte Verleihung dieser Auszeichnung, die Horst Seehofer noch als bayerischer Ministerpräsident vornahm, bevor er am 14. März das Amt als Bundesminister des Inneren, Bau und Heimat antrat.

Der Geschäftsführer der CSS Caritas Servicegesellschaft Speyer, Dr. Erich Rösch hat am 28. Februar von Horst Seehofer, damals noch bayerischer Ministerpräsident, das Verdienstkreuz an Bande der Bundesrepublik Deutschland verliehen bekommen. Mit dieser Auszeichnung, die vom Bundespräsidenten ausgesprochen wird, wurden Dr. Erich Röschs Verdienste um die Hospiz- und Palliativarbeit in Deutschland und im Ausland gewürdigt.

Beim Caritasverband für die Diözese Speyer verantwortet der 53-Jährige neben der Geschäftsführung der CSS, einer 100 prozentigen Tochterfirma der CBS Caritas Betriebsträgergesellschaft Speyer, auch das Controlling und das Risikomanagement. Darüber hinaus ist Rösch seit fast 30 Jahren engagiert im Auf- und Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland. Er ist Geschäftsführer des Bayerischen Hospiz- und Palliativverbandes und war bis 2015 ehrenamtlich geschäftsführender Vorstand des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes. Er führt die Vergütungs- und Schiedsverhandlungen für stationäre Hospize in Bayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen. Auch als Autor zahlreicher Bücher und Publikationen zum Thema Hospiz- und Palliativversorgung hat Rösch sich einen Namen gemacht. Außerhalb Deutschlands setzt sich Rösch für den Aufbau der Hospiz- und Palliativversorgung in der Ukraine und in Ägypten ein. Im Sommer diesen Jahres wird mit seiner Mitwirkung das erste stationäre Hospiz in Kairo eröffnet. Zudem ist er auch als Dozent an den Universitäten Kairo und Alexandria tätig.

Geboren in Regensburg studierte er nach seiner Schul- und Internatszeit bei den Regensburger Domspatzen Wirtschaftswissenschaften, Informatik, Wirtschaftsinformatik und Sozialpädagogik. Nach seiner Promotion arbeitete er in Leitungspositionen, zuerst für den Caritasverband Landshut, dann für die Jacob-Friedrich-Busserau-Stiftung in Herxheim, bis er dann 2008 zum Caritasverband für die Diözese Speyer wechselte. Seit 2016 ist er Geschäftsführer der CSS.

„Mein Engagement für die Hospizarbeit gründet auf meiner persönliche Überzeugung, dass ein begleitetes und möglichst schmerzfreies Sterben sowie liebevolle und professionelle Sterbebegleitung ein Menschenrecht und darüber hinaus ein christlicher Auftrag sind“, sagt Dr. Erich Rösch. „Einen Sterbenden nicht alleine zu lassen und auch den Angehörigen einen würdigen Abschied zu ermöglichen, sind die Grundüberzeugungen der Hospizarbeit.“

Der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland, auch Bundesverdienstkreuz genannt, ist die einzige allgemeine Verdienstauszeichnung der Bundesrepublik Deutschland. Er wird für besondere Leistungen auf politischem, wirtschaftlichem, kulturellem, geistigem oder ehrenamtlichem Gebiet verliehen. 2017 erhielten 1064 Personen die Auszeichnung.

Text und Foto: Melanie Müller von Klingspor, Caritasverband für die Diözese Speyer