Skip to main content

3000 Impfungen gegen Kinderlähmung

Was in Speyer so alles geschieht - Am Samstag informiert Rotary am Geschirrplätzel

Übergabe der Kunststoffdeckel in Waghäusel (von links): Geschäftsführer Werner Sälzler und Hans Gatterer vom Rotary Club Speyer.

Die Flaschendeckel sind hochwertiger Kunststoff.

Speyer. Es war eine Stammtischidee, die dazu führte, dass jetzt 3000 weitere Impfungen zur endgültigen Ausrottung der Kinderlähmung finanziert werden können. Hans Gatterer, Altpräsident des Rotary Clubs Speyer, musste sich – eingestandener Weise – zuerst einmal selbst kundig machen, wie das denn jetzt wieder geht: mithilfe von Rotary International und der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung.

Ausgangspunkt war die Firma Wiesentaler Mineralbrunnen, die eine fehlerhafte Lieferung erhalten hatte: Schraubverschlüsse auf Mineralwasserflaschen. Ideengeber war ein Verein mit dem Namen „Deckel drauf“, der Kunststoffdeckel von Getränkeflaschen und Getränkekartons sammelt, um das rotarische Programm „End Polio Now“ mit dem weltweiten Vorhaben „Dass kein Kind mehr an Kinderlähmung erkranken soll“ zu unterstützen. Transporteure waren die Stadtwerke Speyer, die eben mal 970 Kilogramm Deckel aus dem badischen Waghäusel zur rotarischen Sammelstelle in Kaiserslautern fuhren: hochwertiger Kunststoff, der ausreicht, um 970 Impfungen zu finanzieren, die Dank der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung auf fast 3000 Impfungen verdreifacht werden.

Im Kampf gegen die Kinderlähmung sind die Stadtwerke Speyer seit Jahren stark engagiert. Ihr Geschäftsführer Wolfgang Bühring ist treibende Kraft einer Aufklärungsaktion zum Thema „End Polio Now“, die jährlich am Geschirrplätzel in der Speyerer Fußgängerzone stattfindet. Rotary-Mitglieder informieren auch in diesem Jahr parallel zur Zunftbaumaufstellung am Samstag, 28. April, von 9 bis 17 Uhr in der Maximilianstraße in der Höhe des „Pilgers“ über den Welt-Poliotag. Sie vermitteln Hintergrundwissen und bitten um Spenden. Ärzte berichten über den Kampf gegen die Kinderlähmung. Dazu gibt es selbst gebackenen Kuchen und Kaffee. Selbstverständlich werden zudem weitere Kunststoffdeckel unter dem Motto „Deckel drauf“ gesammelt.

Die Kunststoffdeckel gehen über die Abgabestelle in Kaiserslautern zum Verwertungsunternehmen, von dem der Verein „Deckel drauf“ eine Gutschrift erhält. Die Gelder werden ohne Abzug an den Rotary Gemeindienst Deutschland e.V. überwiesen, der sie für das weltweite Projekt „End Polio Now“ verwaltet. Davon werden die Schluckimpfungen in den drei Ländern Afghanistan, Pakistan und Nigeria finanziert, in denen es das Polio-Virus noch immer gibt. red; Foto: Privat