Skip to main content

Technisches „Adlerauge“ erfasst Speyerer Straßen

Bei der Erstbefahrung 2013/2014 wurden 3388 Schadstellen dokumentiert

Speyer. Der Zustand der Speyerer Straßen wird aktuell wieder von einem technischen „Adlerauge“ mittel Kamerabefahrung erfasst. Die Firma Eagle Eye Technologies aus Berlin ist zur ersten Folgebefahren nach ihrer umfassenden und akribischen Straßenzustandsbewertung aus den Jahren 2013/2014 erneut im Stadtgebiet unterwegs, um die netzweite Entwicklung des Straßenzustandes zu dokumentieren. Risse, Spurrillen und Abplatzungen in den Asphaltdecken setzt die Kamera ins Bild.

Während bei der Erstbefahrung  auch Plätze, Rad- und Gehwege erfasst wurden, konzentriert sich die aktuelle Befahrung auf die Fahrbahnen des rund 180 km langen Speyerer Straßennetzes. Ziel der in regelmäßigen Abständen durchgeführten Folgebefahrung ist der effektive Einsatz der für Ausbau- und Straßenerhalt zur Verfügung stehenden Finanzmittel. „Der aktuelle bauliche Zustand, kann die Prioritäten innerhalb des mittelfristigen Erhaltungskonzepts verschieben“, erläutert Florian Benner von der städtischen Tiefbauabteilung.

Bei der Erstbefahrung wurden 7200 Flächen mit 1,8 Mio. m² bearbeitet und insgesamt 3388 Schadstellen dokumentiert. Die Verkehrsflächen wurden bewertet und in 8 Zustandsklassen eingeteilt, wobei 1 bis 5 gute bis mittlere Zustände bedeuten. Die Zustandsbewertung ergibt für die untersuchten Verkehrsflächen einen durchschnittlichen Wert der in die Klasse 4 einzuordnen ist. Text und Foto: Stadt Speyer