Skip to main content

Mähen, Schneiden, Pflastern - Edith Stein Gymnasium hat‘s angepackt

Speyer. Am Samstag, den 5. Mai hatte sich die Schulgemeinschaft des ESG in Speyer in einer gemeinsamen Arbeitsaktion um das Schulgebäude und das umliegende Gelände gekümmert. Räume wurden entrümpelt und Grünanlagen gereinigt.

Ab 9 Uhr begannen die umfangreichen Arbeiten in und um das Edith Stein Gymnasium. Im Vorgarten des ESG war es aus Sicherheitsgründen nötig geworden, dass viele Bäume von morsch gewordenen Ästen befreit wurden. Herr Wittmann und Herr Burkard, beide hauptberuflich in der Grünpflege tätig, kümmerten sich mit vielen anderen Helfern um den Schnitt der Bäume. Dabei waren die Arbeiten an den Bäumen nicht nur für die Sicherheit relevant. Durch die gestutzten Bäume fällt nun auch deutlich mehr Sonnenlicht. So soll die große Gartenanlage zu einem schöneren Ort für die Schülerinnen werden, wie der Schulleiter Herr Kotulla erklärte: „Unmittelbar danach sieht natürlich alles noch etwas wild aus. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass wir in Zukunft unseren Garten nutzen können, um Sitzgelegenheiten für unsere Schülerinnen zu schaffen. Gerade jetzt, da es die Sonne durch die Bäume schafft!“

Teams aus Schülerinnen, Eltern und Lehrern schleppten in die Jahre gekommenes Möbel und altes Unterrichtsmaterial aus den Kellerräumen der Schule. Ebenfalls im Schulhof kümmerten sich die Helfer um die vielen Blumenbeete, die den Pausenhofe einrahmen. Ein Vater einer Schülerin aus der 5. Klasse freute sich über das Gemeinschaftsprojekt von Schülern, Lehrern und Eltern: „Man erlebt ein echtes Gemeinschaftsgefühl und ich finde unsere Töchter können sehen, was man erreichen kann, wenn man einander hilft und gemeinsam anpackt!“

Unterdessen sorgten der Schulelternbeirat mit Würstchen und Getränken und die MSS 12 mit Kaffee und Kuchen für das leibliche Wohl der Helfer. Schlussendlich dankte der Schulleiter Herr Kotulla all jenen, die sich für das Edith Stein Gymnasium eingesetzt haben. Ganz besonders hob er dabei die beteiligten Firmen hervor, die sich einbrachten. So verdanke man der Bäckerei Rembor aus Lingenfeld eine Spende von
Brötchen. Die Gärtnerei Burkard aus Speyer stellte nicht nur ihre Geräte, sondern auch eine Vielzahl ihrer Mitarbeiter für diesen Arbeitseinsatz bereit. Für Biergarnituren sorgte die Firma Seibert und die Speyerer Firma Höhl stellte mit kostenlosen Containern unverzichtbare Infrastruktur bereit, so Kotulla. Aber auch all den Schülerinnen, Eltern und Lehrern, die ihre Freizeit für „ihre Schule“ geopfert haben, gebühre großer Dank.

zum Bilderalbum >>>

Text und Bild: D. Weitzel