Skip to main content

Regenbogenfahne am Kreishaus als Zeichen für mehr Toleranz gehisst

Schirmherren der Aktionswochen sind Landrat Dietmar Seefeldt und Oberbürgermeister Thomas Hirsch.

Werben mit der Regenbogenfahne für Toleranz: Vertreter der Hochschulgruppe „die Queerunlanten“, die Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Landau und des Landkreises SÜW, Landrat Dietmar Seefeldt, Vertreter der Aids-, Drogen- und Jugendhilfe Landau e.V., Vertreter der SCHLAU-Gruppe Landau und Vertreter von Amnesty International.

Landau. Als deutliches Signal für eine bunte und vielfältige Südpfalz ist am 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Trans- und Interphobie (IDAHOBIT), die Regenbogenfahne am Kreishaus der Südlichen Weinstraße gehisst.     

Im Rahmen der Aktionswochen zum IDAHOBIT, der weltweit am 17. Mai begangen wird, hat Landrat Dietmar Seefeldt zusammen mit Vertretern des Aktionsbündnisses die Regenbogenfahne am Kreishaus gehisst, um für Toleranz und Akzeptanz von homo-, trans- und intersexuellen Menschen zu werben und deutlich zu machen, dass in der Region alle Menschen willkommen sind.

Unter dem Motto „L(i)ebe - wie Du willst“ finden noch bis zum 21. Mai viele informative und kulturelle Veranstaltungen statt, die von den mitwirkenden Institutionen aus Landau und der Südlichen Weinstraße konzipiert und organisiert wurden.  

Schirmherren der Aktionswochen sind Landrat Dietmar Seefeldt und Oberbürgermeister Thomas Hirsch. „Gegenseitige Achtung und Toleranz sind die Grundlagen unseres Gemeinwesens. Unser Dank gilt den Organisatoren der Veranstaltungsreihe ‚L(i)ebe – wie Du willst‘ für ihr außerordentliches Engagement“, so der Landrat und der Oberbürgermeister.  

Informationen zu den Veranstaltungen sind unter www.queerulanten-landau.de/idahobit/ abrufbar.  

Gemeinsame Pressemitteilung des Landkreises Südliche Weinstraße und der Stadt Landau in der Pfalz; Foto: KV SÜW