Skip to main content

Polizeimeldungen

Germersheim: Mit selbstgebautem Blaulicht über die Autobahn gerast - Speyer: Wohnungseinbruch - Speyer: Radfahrer nach Unfall gesucht - Mannheim/Heidelberg/Rhein-Neckar-Kreis: Falsche Microsoft-Mitarbeiter treiben weiter ihr Unwesen - Lingenfeld: Brand einer Pizzeria mit Wohnung

Blaulicht

Landau: Freie Sicht auf Wildwechsel am Ebenberg

Landau: Illegale Müllentsorgung

Speyer: Wohnungseinbruch

Während der Abwesenheit der Bewohner hebelten Unbekannte in der Julius-Leber-Straße ein rückwärtig gelegenes Fenster auf und gelangte so in das Innere der Doppelhaushälfte. Hier öffnete der oder die Täter Schränke und Schubladen und durchsuchte diese. Nach jetzigem Kenntnisstand wurde nichts entwendet.
Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter Tel.-Nr. 06232-1370 oder per Mail an pispeyer(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

Speyer: Radfahrer nach Unfall gesucht

 Zu spät erkannt hat ein 20-jähriger Peugeot Fahrer einen vorfahrtsberechtigten Radfahrer an der Einmündung Domplatz / Stuhlbrudergasse, als er nach links in Richtung Große Himmelsgasse abbiegen wollte. Der Radfahrer war dunkel gekleidet und hatte an seinem Fahrrad kein Licht an. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden,
wich der Peugeot Fahrer nach links aus und prallte gegen einen Steinpoller. Dabei wurde der PKW so stark beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Schaden: 4000 Euro.
Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter Tel.-Nr. 06232-1370 oder per Mail an pispeyer(at)nospampolizei.rlp.de entgegen.

 Speyer: Aufgefahren

Zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kam es am Montagabend auf der B 39 kurz nach der Anschlussstelle SP-Zentrum. Laut eigenen Angaben war ein 23-jähriger Nissan Almera Fahrer auf seiner Fahrt in Richtung Baden Württemberg in Gedanken und bemerkte die abbremsenden Fahrzeuge vor sich zu spät. Er touchierte einen vor ihm fahrenden Audi Q 3 am Heck, fuhr an dem PKW rechts vorbei, kollidierte mit der Leitplanke und anschließend mit einem VW Passat.

Zwei Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Schaden: 7000 Euro. Die Unfallbeteiligten wurden nicht verletzt. Bis zur Bergung der Fahrzeuge wurde der Verkehr im Wechsel an der Unfallstelle vorbeigeführt, was bis gegen 19.30 Uhr zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen führte.

Speyer/Dudenhofen: Verkehrskontrollen

Bei Kontrollen am Montagvormittag im Stadtgebiet Speyer und in Dudenhofen wurden sieben PKW Fahrer beanstandet, die den Sicherheitsgurt nicht angelegt hatten. In der Wormser Landstraße und der Waldseer Straße waren vier Radfahrer auf dem Radweg entgegen der erlaubten Fahrtrichtung unterwegs, die gebührenpflichtig verwarnt
wurden.

 Otterstadt: Schulwegüberwachung

Bei einer Schulwegüberwachung in der Luitpoldstraße wurden zwei
Fahrzeugführer beanstandet, die den Sicherheitsgurt nicht angelegt
hatten. In einem weiteren Fahrzeug wurde ein Kind ohne jegliche
Sicherung transportiert.  

Lingenfeld: Brand einer Pizzeria mit Wohnung

Am frühen Morgen des 14.11.2017 kam es aus bislang nicht geklärter Ursache zu einem Brand in einem Haus mit Pizzeria in der Germersheimer Straße in Lingenfeld. Die Feuerwehr Lingenfeld hatte den Brand schnell unter Kontrolle. In der Wohnung im Obergeschoß wurden Teile des Dachgeschosses beschädigt. Die Wohnung ist derzeit laut Feuerwehr nicht bewohnbar. Die Bewohner der angrenzenden Gebäude wurden vorsichtshalber für eine kurze Zeit evakuiert. Personen wurden nach bisherigen Erkenntnissen nicht verletzt. Der Sachschaden dürfte im fünfstelligen Bereich liegen, ist zur Zeit noch nicht detaillierter zu beziffern. Die Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Landau haben die Ermittlungen aufgenommen. Ein Brandsachverständiger wird zur Klärung der Brandursache hinzugezogen. Die Ermittlungen dauern an.

Germersheim: Straßenverkehrsgefährdung auf BAB A8, Fahrtrtg. Karlsruhe, Höhe Karlsbad, A8 zw. den Abfahrten Pforzheim-Ost und Nord, Bundesstraße 10 / A 65 zwischen Rheinbrücke Wörth u. Abfahrt Wörth-Maximiliansau

Ein Autofahrer teilte der Polizeiinspektion Germersheim am 13.11.17, gg. 16:31 Uhr, über Handy mit, dass er auf der Autobahn A 8, aus Richtung Stuttgart kommend in Fahrtrichtung Karlsruhe unterwegs sei. Er sei von einem silbernen 3er-BMW mit dem amtlichen Kennzeichen GER-G .... rechts überholt worden. Insgesamt hätte der BMW fünf Fahrzeuge rechts überholt. Zwischen den Abfahrten Pforzheim-Ost und Pforzheim-Nord hätte der Fahrer ein Blaulicht eingeschaltet, welches im Bereich des Kühlergrills eingebaut sei und hätte sich so den Weg frei gemacht. Der Mitteiler verfolgte das Fahrzeug weiter in Richtung B10 / A 65 bis nach Rheinland-Pfalz.
Zwischen der Rheinbrücke Wörth und der Abfahrt Wörth-Maximiliansau überholte der silberne BMW erneut ein Auto rechts. Die Polizei Germersheim konnte das Fahrzeug schließlich stellen. Tatsächlich hatte der Fahrer und Halter des Fahrzeugs verbotswidrig ein Blaulicht in sein Auto eingebaut. Das Blaulicht wurde sichergestellt. Zudem wurde gegen den Fahrzeugführer ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung eingeleitet. Die eingeschaltete Staatsanwaltschaft prüft weitere Straftatbestände. Die Polizeiinspektion Germersheim bittet Autofahrer, welche durch den Fahrer des silbernen 3er-BMW mit dem Kennzeichen GER-G....auf den genannten Streckenabschnitten gefährdet wurden, bzw. das geschilderte Fahrverhalten beobachtet haben, sich bei der Polizeiinspektion Germersheim unter der Telefonnummer 07274-958-0 oder per E-Mail unter www.pigermersheim@polizei.rlp zu melden.

Kandel: Verkehrsunfallflucht

Am Montag den 13.11.2017  zwischen 13:30 Uhr und 16:10 Uhr wurde in Kandel in der Höfener Straße ein geparkter PKW vorne links beschädigt. Der Spurenlage nach zu urteilen handelte es sich vermutlich um ein größeres Fahrzeug, möglicherweise einen LKW.  Über den Verursacher ist nichts bekannt.

Wörth am Rhein: Diebstahl von Kennzeichen

Am Montag den 13.11.2017 16:30 Uhr auf Dienstag den 14.11.2017 um 01:57 Uhr entwendeten unbekannte Täter das amtliche hintere Kennzeichen eines PKW der Marke Audi A6, welcher im Wendekreis der Staudenäcker in Maximiliansau geparkt war.

Wörth am Rhein: Verkehrsunfallflucht vor Hallenbad

Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer beschädigte am Sonntag den 12.11.2017 zwischen 13:30 Uhr und 18:00 Uhr, vermutlich beim Ein- bzw. Ausparken, einen vor dem Hallenbad in der Mozartstraße in Wörth geparkten PKW. Der PKW war vorwärts in einer Parkbucht eingeparkt. An diesem entstand erheblicher Sachschaden. Hinweise zu dem flüchtigen Unfallverursacher liegen bisher keine vor.

Birkenhördt: Bei Auffahrunfall leicht verletzt

Am Montagmittag kam es auf der B 427 zwischen Birkenhördt und Lauterschwan zu einem Auffahrunfall, bei dem ein 25jähriger Autofahrer leicht verletzt wurde. Bedingt durch eine auf der Fahrbahn liegende Styroporplatte hatte der junge Mann seinen Pkw Audi abgebremst, was eine dahinterfahrende Frau zu spät bemerkte und in den vorausfahrenden Wagen auffuhr. Wegen Kopf-und Rückenschmerzen musste sich der Unfallbeteiligte in ärztliche Behandlung begeben, der auffahrende Pkw VW war durch die entstandenen Schäden nicht mehr fahrbereit und musste durch ein Bergungsunternehmen abgeschleppt werden.

 Bad Bergzabern: Gelddiebstahl durch Geldwechseltrick

Am Montagmorgen wurde kurz nach 09.00 Uhr ein älterer Fußgänger in der Weinstraße durch einen Mann darum gebeten, eine 2 Euro-Münze zu wechseln. Der hilfsbereite Pensionär zog seinen Geldbeutel und wechselte dem unbekannten Mann die Münze, worauf sich dieser ganz schnell in Richtung Bahnhof entfernte. Da erst bemerkte der Pensionär, dass aus seiner Geldbörse dreißig Euro in Geldscheinen gestohlen wurden. Der unbekannte Täter wird folgendermaßen beschrieben: ca. 1,80 m groß, schlank, rasiert, volles dunkelbraunes Haar, osteuropäischer Akzent. In diesem Zusammenhang warnt die Polizei, dass durch geschickte Ablenkungsmanöverbei bei solchen Geldwechselvorgängen  immer wieder Geld gestohlen oder erschwindelt wird. Deshalb ist erhöhte Aufmerksamkeit erforderlich, falls eine fremde Person Geld wechseln möchte. Täterhinweise bitte an die PI Bad Bergzabern, Tel. 06343-9334-0.

 Klingenmünster: Kradfahrer bei Sturz leicht verletzt

Am Montagmorgen kam es kurz nach 07.00 Uhr in der Ortsmitte Klingenmünster zu einem Zusammenstoß zwischen einem Kradfahrer und einem abbiegenden Auto. Die Autofahrerin touchierte beim Abbiegen in die Bahnhofstraße das stehende Krad, dessen Fahrer auf die Straße stürzte und sich am rechten Bein leicht verletzte. Der entstandene Schaden an beiden Fahrzeugen wird auf ca. 2000.-Euro beziffert.

Landau: Freie Sicht auf Wildwechsel am Ebenberg

Die Straßenverkehrsbehörde der Stadt Landau hat in Zusammenarbeit mit der Polizei in den letzten Tagen veranlasst, dass der Seitenstreifen entlang der B 38 in Höhe Ebenberg von Bewuchs und Bäumen freigeschnitten wird. Der bis zu acht Meter breite Streifen soll die Sicht auf querende Wildtiere verbessern (siehe Bild). Immer wieder kommt es vor, dass Wild in diesem Bereich die Fahrbahn wechselt und mit Autos zusammenstößt. Mit den derzeit 12 bekannten Wildunfällen (davon acht mit Wildschweinen und 4 mit Rehwild) sind fast die Vorjahreszahlen erreicht, wo insgesamt 13 Wildunfälle aufgenommen wurden. Der Gesamtschaden beträgt rund 20.000 Euro. Glücklicherweise wurde bei den Unfällen keine Person verletzt.

Mit der Maßnahme erhofft man sich sinkende Unfallzahlen, weil das Sichtfeld neben der Fahrbahn verbessert und das nahende Wild  früher erkennbar wird. Der Autofahrer kann so noch reagieren und einen Brems- bzw. Ausweichvorgang einleiten.

Landau: Illegale Müllentsorgung

Zwischen dem 23.10. und 10.11.2017 wurden in Landau, nördlich der K 13 und des Solarparks in Richtung Dammheim, auf unbefestigtem Gelände in einem Graben, unerlaubt Abfälle abgelagert. Es handelte sich dabei um eine Gitterbox mit mehreren Kanistern und Behältnissen.

Darin befanden sich zum Teil noch Öle und Fette, die ausgelaufen sind und den Boden verunreinigten. Die Beseitigung der Abfälle und des kontaminierten Erdreichs wurde über eine Fachfirma veranlasst. Auf einem der Kanister befand sich auch eine handschriftlich angebrachte Bezeichnung. Hinweise auf den oder die Verursacher liegen bislang nicht vor. Das Umweltkommissariat der Kriminalinspektion Landau bittet um sachdienliche Hinweise unter Tel.: 06341/2870 oder kilandau(at)nospampolizei.rlp.de

 Edenkoben: Mountainbike entwendet

In der Zeit zwischen dem 12.11.2017, 20:30 Uhr und dem 13.11.2017, 14:00 Uhr, wurde in der Luitpoldstraße ein weißes Mountainbike der Marke KS Cycling im Wert von ca. 260,-EUR entwendet, welches unverschlossen in einem Hof stand. Die Polizei weist daher darauf hin, Fahrräder ordnungsgemäß zu sichern.

Bitte beachten Sie die technische Richtlinie TR 6102 für ein sicheres Fahrradschloss. Nachzulesen unter www.adfc.de. Wir wollen, dass Sie sicher Leben - ihre Polizei Edenkoben.

Edenkoben: Zweiradfahrerin ohne Fahrerlaubnis tappt in Geschwindigkeitskontrolle

Am 13.11.2017, gegen 13:16 Uhr, konnte die Polizei in der Weinstraße im Rahmen einer Geschwindigkeitskontrolle eine 57- jährige Mofa-Fahrerin aus dem Verkehr ziehen, die nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Die 57- Jährige wurde mit 44km/h bei erlaubten 30km/h gemessen. Im Rahmen der Kontrolle stellte sich heraus, dass das Mofa frisiert wurde und die Dame keine erforderliche Fahrerlaubnis besitzt. Die Polizei hat daher ein Ermittlungsverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Im Rahmen der Geschwindigkeitskontrolle musste die Polizei zudem  26 Fahrzeugführer beanstanden, die sich nicht an die zulässige Geschwindigkeit hielten.

Der Spitzenreiter war mit 67km/h unterwegs.

 Edenkoben: Reifen platt gestochen

Am 12.11.2017, zwischen 14:00 Uhr und 19:00 Uhr, wurden in der Weinstraße an einen geparkten Audi A6 zwei Reifen mit einem Messer oder ähnlichen Gegenstand platt gestochen. Der Sachschaden beträgt ca. 300,-EUR.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Edenkoben unter der Rufnummer 06323/955-0 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter piedenkoben(at)nospampolizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

Ludwigshafen: Trickdiebe in Sonnenstudio

Am 13.11.2017, um 13.50 Uhr, suchten zwei unbekannte Männer ein Sonnenstudio in der Weißenburger Straße auf und erbaten bei der Angestellten eine Massage. Die 48-jährige Frau erklärte den Männern, dass dies ein Sonnenstudio ist und forderte sie auf, das Geschäft zu verlassen. Als eine weitere Person das Sonnenstudio betrat, kamen die Unbekannten der Forderung nach und verließen das Geschäft. Danach stellte die Angestellte den Diebstahl ihres Mobiltelefons fest. Von den Tatverdächtigen ist bekannt, dass es sich um zwei Männer im Alter von etwa 30 Jahren handelte. Beide waren ca 1,70m groß, hatten dunkle kurze Haare und waren mit dunklen Lederjacken und Jeans bekleidet. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de.

 Ludwigshafen: Eine Leichtverletzte bei Auffahrunfall

Bei einem Auffahrunfall auf der B44, Höhe Auffahrt Heinigstraße, wurde gestern Abend, 13.11.2017, 19.15 Uhr, eine 22-jährige Polo Fahrerin leicht verletzt. Die Polo Fahrerin war auf der B44 in Richtung Bad Dürkheim unterwegs. An der Auffahrt Heinigstraße wollte ein Auto-Fahrer auf die B44 auffahren. Um diesem das Auffahren zu ermöglichen, bremste die 22-Jährige ihren Polo ab. Die Nachfolgende 54-jährige Peugeot-Fahrerin erkannte dies zu spät und fuhr auf den Polo auf. An beiden Wagen entstand Totalschaden, sie mussten abgeschleppt werden.

Ludwigshafen: Bei Auffahrunfall verletzt

 Bei einem Auffahrunfall wurden gestern zwei Personen verletzt, an den Fahrzeugen entstand hoher Sachstand, rund 15.000 EUR. Am 13.11.2017, kurz nach 18.30 Uhr, befuhr ein 53-jähriger Mutterstadter mit seinem VW Polo die K13 von Maudach kommend in Richtung Mutterstadt. An der Ampel K13 / Schweigener Straße musste er wegen Rotlicht anhalten. Der hinter ihm fahrende, 70-jährige Mutterstadt, fuhr ungebremst auf den stehenden Polo auf. Der Polo wurde durch die Wucht des Aufpralls in den Kreuzungsbereich geschleudert. Beide Autos waren so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Der Polo Fahrer und seine 25-jährige Beifahrerin klagten über starke Schmerzen und mussten beide vom Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht werden.

Ludwigshafen: Autos im Stadtgebiet aufgebrochen

In der Wollstraße schlugen in der Nacht vom 11.11.2017, 20.30 Uhr, auf den 12.11.2017, 01.45 Uhr, Unbekannte die Beifahrerschiebe eines Skoda ein. Aus dem Wagen wurde eine Handtasche gestohlen, in dieser befanden sich 25 Euro Bargeld, EC Karte und diverse Ausweise.

Thüringer Straße Die hintere rechte Seitenscheibe eines in der Königsbacher Straße geparkten Peugeots schlugen Unbekannte in der Zeit vom 11.11.2017, 12 Uhr bis 12.11.2017, 10 Uhr, ein und entwendeten auf dem Wagen eine orangene Jacke.

Seydlitzstraße In der Zeit von 11.11.2017, 12 Uhr bis 13.11.2017, 1930 Uhr, schlugen Unbekannte die hintere linke Seitenscheibe eines Range Rovers, der im Hermann-Löns-Weg geparkt war, ein. Entwendet wurde ein mobiles Navigationsgerät.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Batterie von Laster gestohlen

Unbekannte entwendeten in der Zeit von 10.11.2017 bis 13.11.2017, 13.50 Uhr, die Autobatterie eines Lastkraftwagens, Marke Mercedes Benz. Der Lkw war in der Dammstraße auf dem Parkplatz unter der Hochstraße abgestellt. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de.

 Ludwigshafen: Versuchter Aufbruch eines Parkscheinautomaten

 In der Zeit vom 10.11.2017 bis 13.11.2017, 10.30 Uhr, hebelten Unbekannte die Verkleidung eines Parkscheinautomaten in der Rheinuferstraße auf und versuchten den Münzgeldtresor aufzubohren. Es gelang den Tätern nicht, das Geld zu entnehmen. Am Automat entstand Sachschaden in Höhe von 600 Euro. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1(at)nospampolizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Einbruch

In der Zeit zwischen dem 10.11.2017 gegen 17.00 Uhr und dem 13.11.2017 gegen 09.00 Uhr brachen unbekannte Täter in ein Anwesen im Hedwig-Laudien-Ring ein und stahlen 100 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Einbruch in Arztpraxis

In der Zeit zwischen dem 10.11.2017 gegen 14.00 Uhr und dem 13.11.2017 gegen 08.30 Uhr brachen unbekannte Täter in eine Arztpraxis in der Hegelstraße ein. Sie stahlen einen Laptop, medizinische Geräte, eine Lederjacke sowie die Kaffeekasse der Praxis. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Autoscheibe eingeschlagen

In der Zeit zwischen dem 10.11.2017 gegen 17.00 Uhr und dem 13.11.2017 gegen 06.40 Uhr schlugen unbekannte Täter die Scheibe der Beifahrertür eines BMW ein, der auf einem Parkplatz in der Franz-Zang-Straße geparkt war. Ob etwas entwendet wurde, steht derzeit noch nicht fest. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Unfall in der Industriestraße

Am 13.11.2017 gegen 18.10 Uhr fuhr eine 21-Jährige mit ihrem Geländewagen, BMW X 3, auf der Industriestraße in Richtung Bürgermeister-Grünzweig-Straße. Zur gleichen Zeit fuhr ein 32-Jähriger mit seinem Fahrrad auf der Kopernikusstraße aus dem Kopernikustunnel kommend in Richtung Sternstraße. Er benutzte den dortigen gemeinsamen Fuß- und Radweg. Schließlich überquerte er die Industriestraße über den dortigen Fußgängerweg während die 21-Jährige in den Kreuzungsbereich Industriestraße / Kopernikusstraße einfuhr. Mittig auf der Fahrbahn kam es daraufhin zum Zusammenstoß, bei dem der 32-Jährige stürzte. Der Kreuzungsbereich ist durch eine Ampelanlage geregelt. Welcher der Beiden das Rotlicht missachtete, ist noch nicht geklärt. Sowohl er als auch drei Zeugen erklärten den eintreffenden Polizeibeamten, dass die 21-Jährige und ihre 31-jährige Beifahrerin trotz der Verständigung der Polizei die Unfallörtlichkeit verlassen hätten, ohne dass es zu einem Austausch der Personalien gekommen sei. Die Polizeibeamten konnten die 21-Jährige und die 31-Jährige kurz darauf ermitteln. Die beiden Frauen erklärten den Polizeibeamten, dass sie an der Unfallörtlichkeit mit dem Radfahrer gesprochen hätten und dieser ihnen gesagt hätte, dass er Schuld gewesen sei und dass die beiden Frauen weiter fahren könnten. Die Ermittlungen dauern an. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu wenden.

Ludwigshafen: Plane in Brand gesetzt

Am 13.11.2017 gegen 12.45 Uhr setzten unbekannte Täter am Bürgergarten in der Nähe des Gemeindehauses in der Budapester Straße eine Plane in Brand, die über drei Wassertanks gespannt war. Die Wassertanks dienen der Bewässerung des Gartens. Durch das Feuer gerieten zwei Plastikeimer in Brand. Zudem wurden mehrere Paletten beschädigt, auf denen die Wassertanks standen. Als ein Spaziergänger einen Jugendlichen am Tatort ansprach, rannte dieser weg. Der Jugendliche war etwa 14-16 Jahre alt. Er war bekleidet mit einer hellblauen Jacke und einer dunklen Hose. Zudem trug er ein Basecap mit Schirm nach hinten. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.

Mannheim: Fahrlachtunnel / Tunnelröhre in Richtung Ludwigshafen weiterhin gesperrt; Pressemeldung Nr. 3

 Nach dem Verkehrsunfall am Montagmorgen bleibt die Tunnelröhre in Richtung Ludwigshafen weiterhin gesperrt. Durch den Verkehrsunfall wurde die Tunneltechnik so stark beschädigt, dass unklar ist, wie lange die Reparaturarbeiten noch andauern. Seit Montagabend 22.00 Uhr wird der Verkehr einspurig über die Südröhre geleitet. Ortskundigen Verkehrsteilnehmer wird empfohlen, auf Ausweichstrecken auszuweichen oder zumindest in den Berufsverkehrszeiten längere Fahrtzeiten einzuplanen.

Mannheim/BAB 6: 39-Jähriger bei Auffahrunfall schwer verletzt - beträchtlicher Sachschaden entstanden

Bei einem Auffahrunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen am Montagabend auf der A 6 bei Mannheim wurde ein 39-jähriger Mann schwer verletzt. Der 39-Jährige war gegen 18 Uhr mit seinem Skoda auf der A 6 vom Autobahnkreuz Viernheim in Richtung Mannheim unterwegs. Als sich in Höhe des Autobahnkreuzes Mannheim der Verkehr staute, fuhr er am Stauende einem 36-jährigen VW-Fahrer ungebremst hinten auf und schob diesen auf einen weiteren Passat. In der Folge wurde der Skoda mit dem Heck nach links geschleudert und stieß gegen einen Audi Q 7. Der Fahrer des Skoda erlitt schwere Verletzungen und wurde in eine Klinik eingeliefert, wo er noch in der Nacht operiert wurde. Lebensgefahr bestand nach erster Diagnose nicht. Auch der 55-jährige Fahrer des Passat, auf den der 39-Jährige aufgefahren war, wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Die Fahrzeuge der beiden Verletzten mussten abgeschleppt werden, der Sachschaden wird auf rund 40.000 Euro geschätzt.

Während der Unfallaufnahme war die A 6 in Fahrtrichtung Heilbronn in Höhe des Autobahnkreuzes Mannheim kurzzeitig voll gesperrt. Es bildete sich ein Rückstau von bis zu 5 Kilometern Länge.

Mannheim/Heidelberg/Rhein-Neckar-Kreis: Falsche Microsoft-Mitarbeiter treiben weiter ihr Unwesen; seit Anfang Oktober wieder verstärktes Aufkommen

Die sogenannten "Microsoft-Support-Calls" sind seit Jahren ein deutschlandweites Phänomen. Auch in der Metropolregion treten "falsche" Microsoft-Mitarbeiter regelmäßig in Erscheinung.

Über 100 Fälle solcher Anrufe "falscher" Microsoft-Mitarbeiter registrierte das Polizeipräsidium Mannheim bislang im Jahr 2017 in Mannheim, Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis.

Seit Anfang Oktober häufen sich in der Metropolregion nun wieder diese Anrufe, wobei sich hier die Schwerpunkte Mannheim und Heidelberg herauskristallisieren.

Die Masche ist dabei immer die gleiche: Unbekannte rufen von Callcentern, meist aus dem asiatischen Raum bei häufig älteren Menschen an und überreden sie, in englischer, aber auch in guter deutscher Sprache, durch geschickte Gesprächsführung dazu, diverse Aktionen am Computer durchzuführen.

Hierdurch erlangen die Täter Fernzugriffe auf die PC-Systeme der Opfer. Durch nachfolgende Finanztransaktionen von Opferkonten auf die Konten der Täter oder deren Hintermänner entstehen hohe finanzielle Schäden.

Derzeit bestehen mehrere Verfahren gegen eine indische Tätergruppierung aus Kalkutta bei niedersächsischen Ermittlungsbehörden, die in der hiesigen Region ihren Ausgang nahmen.

Mit erneutem Auftreten falscher Microsoftmitarbeiter muss allerdings weiter gerechnet werden. Die Polizei rät deshalb auch bei zukünftigen Fällen:

  • Die Firma Microsoft führt solche Anrufe nicht durch. Nicht auf Anrufe von angeblichen Microsoft-Mitarbeitern eingehen und sofort auflegen. Auch nicht auf die Frage, "Do you speak English" mit "Yes!" antworten.
  •  Auf keinen Fall persönliche Daten oder Zahlungsdaten wie PINs oder TANs an die Anrufer herausgeben.
  •  Keine Software installieren oder installieren lassen.
  •  Telefonnummer und Zeitpunkt der Anrufe notieren.
  •  Sofort die Polizei informieren.

 Sachdienliche Hinweise nehmen auch weiterhin die für den jeweiligen Wohnort der Opfer zuständigen Polizeidienststellen, aber auch jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Mannheim: Wurden Wachhunde vergiftet - Zeugen gesucht

Am Montagvormittag, gegen 9.30 Uhr verständigte der Mitarbeiter eines Gebrauchtwagenhändlers die Polizei, nachdem er einen der  beiden Wachhunde tot auf dem Firmengelände in der Straße "Im Morchhof" aufgefunden hatte. Der zweite Hund auf dem Gelände, ebenfalls ein "Kangal", zeigte typische Vergiftungsanzeichen, weshalb er von dem Besitzer zu einem Tierarzt gebracht wurde. Bei der Absuche des Firmengeländes konnten keine "Giftköder" aufgefunden werden.

Die Polizeihundeführerstaffel des Polizeipräsidiums Mannheim hat die Ermittlung wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon 0621/714970 zu melden.

Mannheim-Innenstadt: Wohnungseinbruch im Quadrat E 7 - Zeugen gesucht!

Am Montag brach ein bislang unbekannter Täter in eine Wohnung im Quadrat E 7 ein. Der Unbekannte gelangte auf nicht bekannte Art und Weise in das Mehrfamilienhaus und hebelte im Obergeschoss die Wohnungstüre auf. Anschließend durchsuchte er mehrere Räume nach Brauchbarem und entwendete einen geringen Bargeldbetrag, mehrere Dollar und ein Paar Sportschuhe. In welcher Höhe Sachschaden entstand, steht bislang nicht fest.

Zeugen, die zwischen 7 Uhr und 12:55 Uhr, verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Innenstadt unter Tel.: 0621/1258-0 in Verbindung zu setzen.

Heidelberg: Firmeneinbruch "Im Breitspiel" - schreckte akustischer Alarm Täter ab ?

Über das zurückliegende Wochenende drangen bislang nicht ermittelte Täter in ein Firmengebäude in der Straße "Im Breitspiel" im Heidelberger Stadtteil Rohrbach brachial ein.

Vermutlich durch den ausgelösten akustischen Alarm ließen die Täter allerdings von ihrem Vorhaben ab und entfernten sich. Am Samstagabend wurde ein Alarm durch den Wachdienstmitarbeiter wieder zurückgesetzt.

Dieser ging nicht von einem Einbruch im EG aus und informierte daher auch nicht die Polizei. Erst am Montagmorgen stellten Bedienstete die aufgebrochene Türe im Erdgeschoss fest und verständigten die Polizei.

Gestohlen wurde aus den Räumlichkeiten nichts.

Zeugen, die über das Wochenende verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Süd, Tel.: 06221/3418-0, in Verbindung zu setzen.

Edingen-Neckarhausen/Rhein-Neckar-Kreis: Auf Parkplatz Mercedes-Benz C-Klasse beschädigt und weiter gefahren - Polizei sucht Zeugen!

Am Montagvormittag, zwischen 10:30 Uhr und 11 Uhr, beschädigte ein bislang unbekannter Autofahrer vermutlich beim Ein- oder Ausparken einen Mercedes-Benz, der auf dem Parkplatz eines Textil-Discounters in der Rosenstraße stand.

Anschließend entfernte sich der Unbekannte einfach von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von ca. 1.500 Euro zu kümmern.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise zum Unfallverursacher geben können. Diese werden gebeten, sich bei der Verkehrsunfallaufnahme Mannheim unter Tel.: 0621/174-4045 zu melden.

Edingen-Neckarhausen/Rhein-Neckar-Kreis: 81-jähriger BMW-Fahrer fährt auf geparktes Auto auf und wird leicht verletzt

Ein 81-jähriger BMW-Fahrer verursachte am Montag, gegen 9:40 Uhr, in der Neckarhauser Straße einen Verkehrsunfall und zog sich dabei leichte Verletzungen zu. Der Rentner war in Richtung Vogesenstraße unterwegs und wollte in Höhe der Fliederstraße dem entgegenkommenden Verkehr die Durchfahrt ermöglichen. Hierzu fuhr er rechts ran, prallte dabei jedoch am Fahrbahnrand gegen einen geparkten VW. Durch den heftigen Zusammenstoß lösten im BMW die Airbags aus. Der Mann konnte von Rettungssanitätern vor Ort versorgt werden, sein Auto war allerdings nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Gesamtsachschaden wird auf ca. 4.000 Euro geschätzt.

Leimen/Rhein-Neckar-Kreis: 7.000 Euro Schaden nach Crash - Beteiligte verletzt sich

Die Vorfahrtsregel "rechts vor links" missachtete am Montagnachmittag gegen 15.20 Uhr eine ortsunkundige 62-jährige Nissan-Fahrerin an der Einmündung Hohenstauferallee/Karl-Theodor-Straße und krachte mit dem Opel Astra einer ordnungsgemäß fahrenden aus Leimen stammenden Frau zusammen.

Diese zog sich bei der Kollision Verletzungen zu, die nach der Erstversorgung in einem Heidelberger Krankenhaus weiterbehandelt werden mussten. Während der Nissan noch fahrbereit war, musste ein Abschleppdienst den nicht mehr fahrbereiten Opel Astra abtransportieren. Insgesamt beziffert die Polizei den Unfallschaden auf 7.000 Euro.

Heddesheim/Rhein-Neckar-Kreis: Küchenbrand

Am Montagabend, um 21.50 Uhr, mussten Feuerwehr und Polizei zu einem Küchenbrand in einer Wohnung im 1. Stock eines 8-geschossigen Hochhauses  in der Lessingstraße in Heddesheim ausrücken. Die Wohnungsinhaberin hatte offensichtlich vergessen den Herd auszuschalten. Ein mit Speiseöl gefüllter Topf geriet in Brand. Hierbei kam es zu einer starken Rauchentwicklung. Die Frau konnte sich und ihre beiden Kleinkinder rechtzeitig in Sicherheit bringen. Die Freiwillige Feuerwehr Heddesheim hatte den Brand schnell unter Kontrolle. Nachdem die Feuerwehr die Wohnung belüftet hatte, konnten die Bewohner  wieder zurück in die Wohnung. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 2000 Euro.

Schwetzingen/Rhein-Neckar-Kreis: Gaststätteneinbruch - Spielautomaten geöffnet und leergeräumt

Eingebrochen wurde in der Nacht zum Montag in eine Gaststätte in der Scheffelstraße. Nachdem die Täter die Eingangstüre brachial aufgehebelt hatten, brachen sie im Innern den Spielautomaten auf und entnahmen das Bargeld wie auch technische Vorrichtungen des Automaten.

Nach Angaben der Geschädigten dürfte sich der Diebstahlsschaden auf über 1.000 Euro belaufen; in welcher Höhe Sachschaden an der aufgebrochenen Eingangstüre entstand, ist aktuell noch nicht bekannt.

Als Einbruchszeit kommt Montagnacht, ca. 3.30 Uhr bis 8 Uhr am Montagmorgen in Betracht. Zeugen, die in dieser Zeit verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, diese dem Polizeirevier Schwetzingen, Tel.: 06202/2880, mitzuteilen.

Schwetzingen/Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfall mit leichtverletzter Person und beträchtlichem Sachschaden

Ein Verkehrsunfall mit einer verletzten Person und erheblichem Sachschaden ereignete sich am Montagvormittag auf der L 597 bei Schwetzingen. Ein 40-jähriger Mann wollte gegen 9.30 Uhr mit seinem Ford-Transit von der B 535 kommend nach links auf die L 597 abbiegen. Dabei missachtete er die Vorfahrt einer 46-jährigen Suzuki-Fahrein, die auf der B 535 in Richtung Schwetzingen unterwegs war, und stieß mit ihr zusammen. Dabei wurde die Frau leicht verletzt und wurde nach erster Versorgung an der Unfallstelle in ein Krankenhaus eingeliefert. Beide Autos wurden abgeschleppt. Der Sachschaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt.

Während der Unfallaufnahme war die L 597 zeitweise voll gesperrt.

Der Verkehr wurde über die B 535 abgeleitet. Es ergaben sich vorübergehende Verkehrsbeeinträchtigungen.

Im Zusammenhang mit diesem Unfall ereigneten sich im Rückstau zwei weitere Unfälle, bei denen lediglich geringer Sachschaden entstand.

Brühl/Rhein-Neckar-Kreis:  Kaminbrand

Am Montagabend um 22.45 Uhr ereignete sich in einem zweigeschossigen Wohnhaus in der Hauptstraße in Brühl ein Kaminbrand.  Hierbei kam es zu einem Funkenflug unter einer starken Rauchentwicklung. Die Hausbwohner konnten ihre Wohnungen rechtzeitig verlassen.  Die Freiwillige Feuerwehr Brühl war mit 14 Einsatzkräften vor Ort, musste aber nicht eingreifen.  Der hinzugezogene  Schornsteinfeger konnte eine versehentlich geschlossene Lüftungsklappe als Brandursache ausmachen. Ein Sachschaden entstand nicht. Verletzt wurde niemand.

Brühl/Rhein-Neckar-Kreis: 92-jähriger Mercedes-Fahrer missachtet Vorfahrt und verursacht Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden

Am Montagnachmittag gegen 16.15 Uhr wollte ein 92-jähriger Pkw-Fahrer in Brühl mit seinem Daimler-Benz  von der L 599 auf die Brühler Landstraße in Richtung Schwetzingen abbiegen.  An der Einmündung missachtete er die Vorfahrt einer Pkw-Fahrerin, welche mit ihrem VW-Kombi von Schwetzingen nach Brühl fuhr. Beide Fahrzeuge stießen im Einmündungsbereich zusammen und wurden hierdurch stark beschädigt. Der Schaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt. Die 47-jährige VW-Fahrerin erlitt Prellungen.

Sie wurde zur Beobachtung in ein Krankenhaus eingeliefert.  Der 92-jährer Unfallverursacher wurde ebenfalls vorsorglich in ein Krankenhaus verbracht. Er blieb unverletzt. Die Feuerwehr Schwetzingen war mit sechs Einsatzkräften vor Ort. Die Fahrbahn musste von ausgelaufenen Betriebsstoffen gereinigt werden. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Der Verkehr wurde einseitig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Es kam zu Verkehrsbehinderungen. Die Unfallstelle war um 19.45 geräumt und wieder frei befahrbar.

Brühl/Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfall mit verletzter Person und erheblichem Sachschaden

Eine verletzte Person und beträchtlicher Sachschaden sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls am Montagnachmittag auf der L 630 bei Brühl. Ein 92-jähriger Mann war kurz nach 16 Uhr mit seinem Mercedes auf der Zufahrt von der L 599 zur L 630 unterwegs. An der Einmündung zur L 630 missachtete er die Vorfahrt eines 47-jährigen VW-Fahrers, der von Schwetzingen nach Brühl fuhr und stieß mit ihm zusammen. Dabei wurde der 47-Jährige leicht verletzt. Er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert, wo er zunächst stationär aufgenommen wurde. Auch der 92-Jährige wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Nach eingehender Untersuchung konnte er jedoch wieder entlassen werden. Die beiden unfallbeschädigten Autos wurden abgeschleppt. Der Sachschaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt. Wegen ausgelaufener Betriebsstoffe musste die Fahrbahn durch eine Fachfirma gereinigt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Schwetzingen war zur Unterstützung mit sechs Wehrleuten an der Unfallstelle eingesetzt. Während der Unfallaufnahme und Aufräumarbeiten wurde der Verkehr einseitig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Es ergaben sich vorübergehende Verkehrsbeeinträchtigungen.

St. Leon-Rot/Rhein-Neckar-Kreis: Hoher Sachschaden bei Lkw-Unfall auf der BAB 6

 Kurz nach Mitternacht wollte ein 46-jähriger ungarischer Sattelzugfahrer vom Parkplatz "Weißer Stock" auf die BAB 6 in Richtung Heilbronn einfahren. Weil ein anderer Lkw-Fahrer seinen Sattelzug verbotenerweise auf dem Beschleunigungsfahrstreifen abgestellt hatte, fuhr der Fahrer direkt auf die Fahrspur. Ein auf dem rechten Fahrstreifen heranfahrender 44-jähriger rumänischer Sattelzugfahrer konnte nicht mehr ausweichen und fuhr auf den einfahrenden Sattelzug auf. An dessen Sattelzugmaschine entstand Totalschaden. Beide Auflieger wurden beschädigt. Es  entstand ein Sachschaden von rund 80.000 Euro.

Verletzt wurde niemand. Die Freiwillige Feuerwehr Walldorf war mit 25 Einsatzkräften vor Ort.  Zwei Fahrstreifen mussten durch die Autobahnmeisterei Walldorf gesperrt werden. Die Bergungs- und Reinigungsarbeiten dauern voraussichtlich bis in die frühen Morgenstunden an. 

Dielheim/BAB 6: Schwerer Verkehrsunfall auf der A 6 zwischen Sinsheim und Wiesloch/Rauenberg - eine Person tödlich verletzt - Pressemitteilung Nr. 2

Bei einem Verkehrsunfall am Dienstagmittag auf der A 6 zwischen den Anschlussstellen Sinsheim und Wiesloch/Rauenberg erlitt ein 55-jähriger Mann tödliche Verletzungen.

Ein 60-jähriger Mann war gegen 12 Uhr mit einem Kleintransporter auf der A 6 in Richtung Mannheim unterwegs. In Höhe Dielheim verlor er im Baustellenbereich aus bislang unbekannter Ursache die Kontrolle über das Fahrzeug und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei stieß er gegen einen Sattelzug, der in einer Nothaltebucht abgestellt war.

Hierdurch erlitt der 55-jährige Beifahrer im Kleintransporter schwere Verletzungen, denen er wenig später noch an der Unfallstelle erlag.

Der Fahrer erlitt ebenfalls Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Derzeit ist die A 6 in Fahrtrichtung Mannheim nach wie vor voll gesperrt. Der Verkehr wird an der Anschlussstelle Sinsheim ausgeleitet und über die B 292 abgeleitet. In Richtung Heilbronn war die Fahrbahn vorübergehend wegen der Landung eines Rettungshubschraubers ebenfalls gesperrt. Diese Sperrung konnte gegen 14 Uhr wieder aufgehoben werden.

Die Unfallaufnahme sowie die weiteren Ermittlungen zur Unfallursache des Verkehrskommissariats Mannheim dauern an.

 Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis: B 39 nach Unfall voll gesperrt Ford Fiesta geriet in die Böschung - Fahrer befreite sich selbstständig

Am späten Montagabend kurz nach 23 Uhr war ein 33-jähriger Ford Fiesta-Fahrer auf der B 39 von Kirchardt in Richtung Sinsheim unterwegs, als er eigenen Angaben zufolge wegen eines Tieres nach links von der Fahrbahn abkam. Der Wagen kam in der Böschung auf der Beifahrerseite zum Liegen. Der 33-Jährige konnte sich glücklicherweise selbstständig aus dem Wrack befreien. Bei dem Unfall zog er sich Verletzungen zu, die an der Unfallstelle erstversorgt und danach in einem Krankenhaus weiterbehandelt wurden.

Den Ford Fiesta, an dem Totalschaden in Höhe von 5.000 Euro entstand, transportierte ein Abschleppunternehmen von der Unfallstelle ab. Während der Bergung war eine Vollsperrung der B 39 für die Dauer von einer Stunde ab 23.40 Uhr erforderlich.

Wiesenbach/Rhein-Neckar-Kreis: Auto überschlagen; drei Schwerverletzte, L 532 wieder freigegeben

Wegen eines schweren Verkehrsunfalls war die L 532 zwischen Langenzell und Wiesenbach voll gesperrt.

Eine 39-jährige VW-Fahrerin hatte sich auf der Landesstraße mehrfach überschlagen und dabei schwere Verletzungen zugezogen. Auch ihre beiden 7 und 8 Jahre alten Kinder mussten mit unter dem Verdacht, schwere Verletzungen erlitten zu haben, in eine Klinik gebracht werden.

Das Fahrzeug wurde total beschädigt und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden beträgt rund 15.000.- Euro.

Ob die 39-Jährige, die nicht angeschnallt war, zum Zeitpunkt des Unfalls unter Alkoholeinwirkung stand, wird derzeit überprüft.

Erstmeldung: Wie die bisherigen Ermittlungen ergaben war gegen 13.30 Uhr eine VW-Fahrerin mit ihren beiden kleinen Kindern auf der L 532 in Richtung Wiesenbach unterwegs, als sie auf gerader Strecke aus bislang unbekannten Gründen nach rechts auf den Grünstreifen und anschließend ins Schleudern geriet. Daraufhin überschlug sich ihr Fahrzeug mehrfach und blieb der Straße auf der Seite liegen. Alle drei Insassen wurden mit Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Die Verkehrspolizei Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Aggressiver Lkw-Fahrer schlägt Paketzusteller

Am Montagmittag schlug ein Lkw-Fahrer einen Paketzusteller, weil dieser mit seinem Fahrzeug in der Olbirchstraße in einem Wendebereich gehalten hatte.

Der 49-Jährige soll gegen 12.35 Uhr wutentbrannt  den Paketzusteller aufgefordert haben, seinen Transporter wegzufahren.

Als dieser nicht gleich reagierte, soll der Aggressor gegen den Transporter getreten, eine Kühlbox nach dem Fahrer geworfen und schließlich diesem mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben.

Der  48-Jährige wurde von der Kühlbox an der Hand verletzt und erlitt durch den Faustschlag eine Platzwunde am Kopf, die in einem Krankenhaus behandelt wurde. Der Beschuldigte wollte sich gegenüber den alarmierten Beamten nicht zum Tatvorwurf äußern.  Das Polizeirevier Weinheim hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen der Auseinandersetzung werden gebeten, sich mit diesem unter Telefon 06201/10030 in Verbindung zu setzen.