Skip to main content

Wirtschafts-Kurier

Sabine Kauffmann – „Ökologia 2018“

Dame mit ökologischer Kompetenz und Ausstrahlung

„Ökologia“-Amtswechsel von links: Staatsministerin Ulrike Höfken, Stiftungs Vorsitzender Hans-Joachim Ritter und Sabine Kauffmann, Geschäftsführerin des bio verlages gmbh.

Rülzheim. Seit 2001 beruft die Stiftung für Ökologie und Demokratie e.V. jährlich eine Dame mit ökologischer Kompetenz und Ausstrahlung als Botschafterin der Ökologie, die sogenannte „Ökologia“, um auf positive Art für die Ökologie Sympathien zu wecken. 

Im Jahr 2017 war dies die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken. Heute hat sie gemeinsam mit dem Stiftungsvorsitzenden HansJoachim Ritter die Funktion der „Ökologia“ an die Geschäftsführerin des bio verlages gmbh, Sabine Kauffmann, in den Räumen des bio verlages gmbh in Aschaffenburg übergeben. 

Der Stiftungsvorsitzende Ritter bedankte sich bei Frau Höfken, die als „Ökologia 2017“ im Jahr des 25-jährigen Jubiläums der Stiftung positiv gewirkt habe, u.a. durch ihre Teilnahme an der Jubiläumsveranstaltung auf dem Hambacher Schloss.  

Sie hatte in ihrer Amtszeit das Zusammenspiel zwischen Artenvielfalt und ökologischer Landwirtschaft fokussiert: „Ein Highlight war die Auszeichnung an den Pionier des Öko-Landanbaus, Prof. Dr. Claus Hipp, mit dem Ökologia-Preis. Der Öko-Landbau leistet einen zentralen Beitrag zum Boden-, Klima-, Wasser- und Naturschutz: Er bildet die Grundlage zum Erhalt unserer Tier- und Pflanzenarten. Daher wollen wir mit dem Öko-Aktionsplan die ökologische Anbaufläche in Rheinland-Pfalz von derzeit rund neun auf 20 Prozent erhöhen“, erklärte Höfken.

An diese Zielsetzung wird auch die neue gekürte „Ökologia“, Sabine Kauffmann, anknüpfen können, die sich als Geschäftsführerin des bio verlages vor allem für Bioprodukte einsetzt. Der bio verlag gmbh gibt vor allem die Zeitschriften „Schrot und Korn“ und „BioHandel“ heraus und begleitet den Biofachhandel. 

Text und Foto: Stiftung für Ökologie und Demokratie e.V.