Skip to main content

Wirtschafts-Kurier

Aufstiegshelfer-Initiative geht in die zweite Runde

Top-Wirtschaftsvertreter unterstützen Menschen aus der „Anpfiff ins Leben“-Förderung

Klaus Nussbaum (Nussbaum Medien, Geschäftsführer), Lara Bellemann (Golf Club St. Leon-Rot), Stefan Fuchs (FUCHS PETROLUB SE, Vorstandsvorsitzender), Luka Mucic (SAP SE, Finanzvorstand), Aaron Can (FC-Astoria Walldorf), Marcus Recher (Personalleiter Landesbank Baden-Württemberg) in Vertretung für Aufstiegshelferin Claudia Diem, Rainer Arens (Sparkasse Heidelberg, Vorstandsmitglied), Luis Denzler (SG Heidelberg-Kirchheim), Christian Spickert (Filmtheaterbetriebe Spickert, Geschäftsführer), Alicia Schinko (TSG 1899 Hoffenheim), Karlheinz Funk (Officecenter Mannheim, Geschäftsführer) mit Victoria Trautmann (Teilnehmerin am Programm „inklusiv aktiv“ im „Anpfiff ins Leben“-Pavillon Hoffenheim), Jürgen von Massow (Leiter Vertriebspartner & Vertriebskooperationen bei der EWR AG) in Vertretung für Frank Dinter (EWR AG, Vertriebsleiter) mit Leon Memminger (SV Gimbsheim), Klaus Happes (adViva, Geschäftsführer), Dominik Amoako (Ludwigshafener SC), Uwe Frey (oelenheinz+frey, Managing Partner), Lukas Schappes (TSG 1899 Hoffenheim) Stephan Roth (Badewelt Sinsheim GmbH, Geschäftsleiter), Winfried Rothermel (ABC Druck GmbH, Geschäftsführer), Sevda Turan (FC Speyer 09), Patrick Kutzer (Leiter Gesundheitsförderung Private Lebenswelten und Vereinsmarketing AOK Rhein-Neckar Odenwald) in Vertretung für Stefan Strobel (AOK Rhein-Neckar Odenwald, Geschäftsführung), Phillip Onos (SV Waldhof Mannheim) und Johann W. Wagner (m:con – mannheim:congress, Geschäftsführer).

Metropolregion Rhein-Neckar. Auch mit der zweiten Auflage der Aufstiegshelfer-Initiative macht Anpfiff ins Leben e.V. gesellschaftliches Engagement zur Chefsache: Unternehmer, Vorstände und Geschäftsführer aus der Metropolregion Rhein-Neckar – darunter Claudia Diem (BW-Bank), Stefan Fuchs (FUCHS PETROLUB SE) und Luka Mucic (SAP SE) – engagieren sich persönlich für Schützlinge aus der „Anpfiff ins Leben“-Förderung.

Die in Summe 14 beteiligten Wirtschaftsvertreter stellen durch ihre Botschafterrolle klar, dass in ihren Unternehmen soziales Engagement eine Hauptrolle spielt. „Ich freue mich sehr, dass wir das bestehende Engagement der Partner weiter in den Chef-Etagen verankern können, damit wir jedem Schützling seine individuell beste Perspektive schaffen können“, beobachtet auch Dietmar Hopp, Gründer des Vereins, dass seine Idee Früchte trägt.

Neu ist, dass die Aufstiegshelfer-Initiative gegenüber ihrer Erstauflage in 2014 ihren Wirkungskreis erweitert: vom Hauptaugenmerk Berufseinstieg auf die Themen Integration, Inklusion, Bildung und Soziales. Der Kreis der Schützlinge setzt sich sowohl aus Nachwuchssportlern als auch aus Menschen mit Behinderung zusammen. Sie profitieren persönlich vom Engagement ihrer Aufstiegshelfer, repräsentieren gleichzeitig aber auch die vielen weiteren Sportlerinnen und Sportlern aus der „Anpfiff ins Leben“-Förderung, die von der Unterstützung des Unternehmens-Netzwerkes profitieren.

Die deutschlandweit einmalige Aufstiegshelfer-Initiative ist mit einer regionalen Werbekampagne verknüpft. Eine Win-Win-Situation für Unternehmen und Verein: Anpfiff ins Leben e.V. kann das öffentliche Interesse auf die wichtigen sozialen Angebote in den Bereichen Jugendsportförderung und Bewegungsförderung für Amputierte lenken. „Wir möchten zur Unterstützung aufrufen, denn in unserer Gesellschaft gibt es jede Menge Herausforderungen, die nur gemeinsam bewältigt werden können. Jeder kann einen Beitrag leisten, ganz gleich wie, damit sich es zum Besseren wendet“, erklärt Stefanie Kunzelnick, Leitung Marketing/Kommunikation/Fundraising bei Anpfiff ins Leben e.V. das Ziel der Aktion. „Die Unternehmen sind gefordert, neue Wege zu gehen. Mit unserer Plattform profitieren sie nicht nur von der öffentlichen Wirkung ihres gesellschaftlichen Engagements. Sie zeigen sich auch als attraktive Arbeitgeber, die Verantwortung übernehmen.“

Text:Anpfiff ins Leben e.V. - Foto: Ellen Klose