Skip to main content

Medien-Kurier

Neue Vertreterin der rheinland-pfälzischen Bistümer im SWR-Rundfunkrat

Dr. Irina Kreusch (Bistum Speyer) folgt auf Monsignore Stephan Wahl (Bistum Trier)

Dr. Irina Kreusch

Speyer. Oberschulrätin Dr. Irina Kreusch, Abteilungsleiterin des Bischöflichen Ordinariats Speyer,  wurde zur neuen Vertreterin der rheinland-pfälzischen Bistümer im Rundfunkrat des Südwestrundfunks (SWR) ernannt. Sie folgt auf Monsignore Stephan Wahl aus Trier, der eine neue Aufgabe in Jerusalem übernommen hat. Die Entsendung erfolgt durch die Bistümer Trier, Mainz, Speyer, Limburg und Köln, die mit Teilen ihres Bistumsgebiets in Rheinland-Pfalz vertreten sind.

Der Rundfunkrat vertritt innerhalb des SWR die Interessen der Allgemeinheit. Er überwacht die Einhaltung der Programmgrundsätze und berät den Intendanten in allgemeinen Programmangelegenheiten. Der Rundfunkrat setzt sich aus 74 Mitgliedern zusammen. 51 Mitglieder sind aus dem Land Baden-Württemberg und 23 Mitglieder aus dem Land Rheinland-Pfalz entsandt. Die Amtszeit des Rundfunkrats beträgt fünf Jahre, die aktuelle Amtsperiode geht noch bis 2020. Zu den Aufgaben des Rundfunkrats zählen unter anderem die Beschlussfassung über Richtlinien der Programmgestaltung sowie die Genehmigung der Haushaltspläne und der Jahresabschlüsse.

„Die Mitwirkung von Dr. Irina Kreusch im SWR-Rundfunkrat bedeutet aus kirchlicher Sicht eine wertvolle Bereicherung. Sie knüpft damit nahtlos an die kompetente Mitwirkung von Monsignore Stephan Wahl in diesem Gremium an. Dr. Irina Kreusch bringt vielfältige Kompetenzen und Erfahrungen für diese Aufgabe mit und hat einen guten Blick für Themen, die im Schnittfeld von Gesellschaft, Kirche und Medien liegen“, freuen sich der Speyerer Generalvikar Dr. Franz Jung und Ordinariatsdirektor Dieter Skala, der Leiter des Katholischen Büros in Mainz, über ihre Ernennung.

Irina Kreusch (Jahrgang 1972) stammt aus Bernkastel-Kues an der Mosel und hat in Trier katholische Theologie, Germanistik, Deutsch als Fremdsprache und Politikwissenschaften studiert. Die Promotion hat sie an der Universität Regensburg abgelegt, wo sie zugleich als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Assistentin am Lehrstuhl für Kirchenrecht tätig war. 2005 wechselte sie nach Speyer und wurde Grundsatzreferentin für Bildung im Bischöflichen Ordinariat Speyer. Als Abteilungsleiterin in der Hauptabteilung Schulen, Hochschulen und Bildung ist sie seit 2008 für den Religionsunterricht an Gymnasien, die religionspädagogische Fortbildungen und die Medienstellen im Bistum Speyer verantwortlich. 2013 hat sie die „Schülertage“ des Bistums Speyer initiiert. Seitdem haben rund 2.800 Schülerinnen und Schüler aus der gesamten Pfalz und dem Saarpfalzkreis ihr Heimatbistum näher kennengelernt, zum Beispiel durch Gespräche und persönliche Begegnungen mit dem Bischof und Mitarbeitern aus verschiedenen kirchlichen Arbeitsfeldern. Irina Kreusch ist Altstipendiatin der Konrad-Adenauer-Stiftung und Mitglied der Gesellschaft Katholischer Publizisten. Sie ist verheiratet, Mutter von drei Kindern und lebt mit ihrer Familie in Speyer. Text und Foto: is