Speyer-Kurier
Polizei / Feuerwehr / THW
http://www.speyer-kurier.de/polizei-feuerwehr.html

© 2017 Speyer-Kurier
Startseite - Kontakt - Impressum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie erkenne ich Falschgeld - Tipps der Polizei

Gehen Sie bewusst mit ihrem Bargeld um.

Informieren Sie sich über die Sicherheitsmerkmale und prüfen Sie das Geld bei der Annahme.

Hologramm

Der auf der Vorderseite der Note rechts vorhandene Folienstreifen (5 bis 20 Euro) oder das Hologramm-Patch (50 bis 500 Euro) lassen sich gut überprüfen. Je nach Betrachtungswinkel zeigen sich Wertzahl oder Eurosymbol beziehungsweise Wertzahl oder Architekturmotiv in verschiedenen Farben. Die gezeigten Abbildungen wirken dabei dreidimensional und sind von großer Tiefe und Präzision.

Perlglanz

Schnell kann man auch den Perlglanzstreifen der kleineren Notenwerte von 5 bis 20 Euro überprüfen, der sich mittig auf der Rückseite befindet. Er glänzt bei leichtem Kippen der Note goldfarben und zeigt das Euro-Symbol und die Wertzahl.

OVI (Optically Variable Ink)

Die große Wertzahl auf der Rückseite der 50 bis 500 Euronoten ist mit einer speziellen Farbe gedruckt, die sich je nach Betrachtungswinkel von Violett zu Olivgrün ändert, wenn die Note gekippt wird. Auch diese Prüfung kann schnell und unauffällig durchgeführt werden.

Fühlen der Notenoberfläche

Nehmen Sie die Note in die Hand und befühlen Sie bewusst die Notenoberfläche. Sie werden feststellen, dass einige Stellen teilweise reliefartig erhaben sind, so der Schriftzug mit den Abkürzungen der Europäischen Zentralbank auf der Vorderseite links oben und die große Wertzahl über dem Architekturmotiv.

Sicherheitsfaden

Beim Sicherheitsfaden handelt es sich um einen metallbeschichteten Faden, der deutlich zu erkennen ist – halten Sie hierzu die Note gegen das Licht. Auf dem Faden sind der Nennwert und die Währungsbezeichnung der Note in kleinster Schrift teils seitenrichtig, teils seitenverkehrt dargestellt

Wasserzeichen

Das Wasserzeichen im bildfreien Teil aller Euro-Banknoten stellt das jeweilige Architekturmotiv noch einmal dar. Es besticht dabei durch klare Formen und weiche Übergänge zwischen Hell und Dunkel. Darunter ist der jeweilige Notenwert wiederholt, rechts von beiden finden sich im bedruckten Banknotenbereich senkrechte Balken-Wasserzeichen.

Durchsichtsregister

Bei allen Euro-Banknoten sind auf der Vorder- und Rückseite neben dem Wasserzeichen Fragmente aufgebracht, die sich erst in der Durchsicht zueinander ergänzen und den jeweiligen Notenwert zeigen. Das fehlerfreie Gesamtbild ist dabei absolut passgenau.

Fluoreszenz

Halten Sie eine echte Euro-Note unter eine UV-Lampe, so können Sie erkennen, dass einzelne Bereiche aufleuchten, während die Banknote selbst dunkel bleibt, da das Banknotenpapier keine Aufheller enthält.

Fluoreszierende Fasern in Blau, Rot und Grün leuchten auf. Die sonst blaue Europaflagge strahlt in Gelbgrün. Die Europasterne und Teile des Architekturmotivs leuchten hervor. Auf der Rückseite strahlen das Brückenmotiv und die Europakarte deutlich hellgrün.

Helfen Sie der Polizei durch Ihre Hinweise, denn Sie bewahren so auch Ihre Mitbürger vor Schaden.

Prüfen Sie immer mehrere Merkmale, um sich von der Echtheit eines Euro-Scheines zu überzeugen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei jeder Polizeidienststelle oder den kriminalpolizeilichen Beratungsstellen der Polizeipräsidien.

Informationen über die Sicherheitsmerkmale bei Euro-Banknoten können auch im Internet unter www.ecb.europa.eu/euro/banknotes/security abgerufen werden.

Geschäftsinhaber werden gebeten, bei Verdacht auf Falschgeld oder bei sachdienlichen Hinweisen auf die Verteiler des Falschgeldes sich mit ihrer regionalen Dienststelle in Verbindung zu setzen.

Die Polizei weist darauf hin,

dass man im Falle eines Verkehrsunfalles gesetzlich verpflichtet ist am Unfallort zu bleiben (eine angemessene Zeit zu warten) bis die Personalien und die Unfallbeteiligung festgestellt sind, oder zu mindestens die nächstgelegene Polizeidienststelle über den Unfall und die relevanten Einzelheiten informiert wurde.

Gegen unfallflüchtige Fahrzeugführer wird immer ein Strafverfahren eingeleitet. In Flensburg werden nach einer gerichtlichen Verurteilung sieben Punkte notiert, desweiteren drohen ein Fahrverbot bzw. ein Entzug der Fahrerlaubnis und üblicherweise eine erhebliche Geldstrafe.

Polizeimeldungen 24.04.2017

Speyer: Mit 1,86 Promille erwischt

Weil er seinen 3er BMW ganz offensichtlich tiefer gelegt hatte, wurde ein 42-jähriger am Sonntagnachmittag auf dem Domplatz kontrolliert. Dabei wurde festgestellt, dass er ein Gewindefahrwerk verbaut hatte, für das er keine Änderungsabnahme vorweisen konnte. Zudem wurde bei dem aus Rülzheim stammenden Mann deutlicher Alkoholgeruch festgestellt. Ein Test ergab einen Wert von 1,86 Promille. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen, der Führerschein wurde sichergestellt.

Speyer: Reifen platt gestochen

Unbekannte haben am vergangenen Wochenende in der Dieselstraße an einem auf der Straße geparkten Mercedes CLK 200 die vier Reifen platt
gestochen. Schaden: 600 Euro.
Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter Tel.-Nr. 06232-1370 oder per Mail an pispeyer@polizei.rlp.de entgegen.

Mutterstadt: Serie von Einbruchsdiebstählen

In der Nacht vom 22. auf den 23.04.2017 kam es im gesamten Ortsgebiet Mutterstadt zu einer Serie von Diebstählen aus insgesamt 5 Kraftfahrzeugen. Auch in der Vornacht kam es in Mutterstadt bereits zu einem Diebstahl aus einem PKW, der offensichtlich mit den anderen Taten im Zusammenhang steht. Entwendet wurden unter anderem zwei Geldbeutel, sowie weitere Wertgegenstände. Die Gesamtschadenshöhe beträgt circa 2500 Euro. Es wird davon ausgegangen, dass es sich bei allen Taten um ein und denselben Täter handelt. Weiterhin wurde am besagten Wochenende in der Rheingönheimer Straße in Mutterstadt ein Einbruchsdiebstahl in einen Geschäftsraum, sowie ein versuchter Einbruchsdiebstahl in ein Mehrfamilienhaus in der Blockfeldstraße registriert. Bei Letzterem versuchte der Täter die Hauseingangstür aufzuhebeln. Der Gesamtschaden beträgt circa 2000 Euro. Personen, die Angaben zu der Tat oder zu dem Täter machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Germersheim: Unter Drogeneinfluss erwischt

Am Montagmorgen gegen 02.15 Uhr wurde ein 26 jähriger Autofahrer im Stadtgebiet in Germersheim kontrolliert, wobei sich im Verlauf der Kontrolle der Verdacht der Verkehrstüchtigkeitsbeeinflussung durch die Einnahme von Betäubungsmitteln ergab. Der Mann räumte einen zurückliegenden Cannabiskonsum ein. Ihm wurde bei der Dienststelle eine Blutprobe entnommen. Des Weiteren erwartet ihn ein Bußgeld in Höhe von 500 EUR.

Zudem wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Die Weiterfahrt wurde untersagt.

Germersheim: Radfahrer bei Unfall verletzt

Am Sonntagabend gegen 18.20 Uhr ereignete sich am Kreisverkehr Josef-Probst Straße/Geschwister-Scholl-Straße in Germersheim ein Verkehrsunfall, wobei sich ein Radfahrer verletzte.

Der 64 jährige Radfahrer befand sich im Kreisverkehr und wurde von einem einfahrenden 26 jährigen Autofahrer erfasst. Der Autofahrer hatte den Radfahrer auf Grund der tiefstehenden Sonne nicht gesehen, so dass es auf Grund der Blendung zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam. Der Mann zog sich beim Sturz zu Boden eine Beinverletzung zu und wurde durch einen Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Das Fahrrad war nicht mehr fahrbereit.

Bad Bergzabern: Beschädigter Pkw

In der Nacht zum Montag wurde ein in der Marktstraße geparkter blauer Opel Corsa mutwillig beschädigt. Von einem unbekannten Täter wurde der Außenspiegel der Fahrertür abgetreten und ein Scheibenwischerarm abgebrochen. Der Sachschaden wird auf ca. 100 Euro geschätzt. Die Polizei in Bad Bergzabern bittet um sachdienliche Hinweise. Tel. 06343/9334-0

Ludwigshafen: Festnahme nach schwerem Raub

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal erließ das Amtsgericht Frankenthal vergangene Woche einen Untersuchungshaftbefehl wegen schweren Raubes gegen einen 24-jährigen Mann aus Ludwigshafen. Umfangreiche Ermittlungen der Kriminalpolizei Ludwigshafen führten auf den Beschuldigten, der am 30.01.2017 sowie am 28.02.2017 zwei bewaffnete Raubüberfälle auf Supermärkte im Stadtgebiet von Ludwigshafen verübte und dabei einen vierstelligen Geldbetrag erbeutete.

Ludwigshafen: Handfester Streit zwischen Autofahrer

Weil ein 25-jähriger Autofahrer aus Mannheim in der Carl-Bosch-Straße einem vorausfahrenden Passatfahrer mit Hupsignal auf das Grünlicht zum Weiterfahren aufforderte, erhielt er zwei Ohrfeigen. Der Unbekannte ärgerte sich über diese Verhaltensweise, stieg aus seinem Fahrzeug und schlug dem 25-Jährigen zweimal ins Gesicht. Anhand des Kennzeichens wird nun der Fremde ermittelt. Eine Strafanzeige wegen Körperverletzung wurde erstattet. Zeugenhinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

Ludwigshafen: Blutige Lippe eingefangen

Eine leicht verletzte Person war das Ergebnis eine Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen am Sonntag (23.4.2017) am Berliner Platz. Demnach kam es gegen 15.45 Uhr zwischen vier Jugendlichen (17 Jahre) und einem 21-Jährigen zu Streitigkeiten. Der Streit eskalierte. Hierbei schlug einer der Jugendlichen dem 21-Jährigen ins Gesicht. Daraus resultierte eine blutige Lippe beim 21-Jährigen. Beim Eintreffen der Polizei konnten noch drei der vier Jugendlichen angetroffen werden.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Handtasche aus Auto gestohlen

Unbekannte schlugen in dem Zeitraum 23.4.2017, 0.05 Uhr bis 23.4.2017, 6.45 Uhr die Scheiben von insgesamt drei Autos ein, welche in der Herzogstraße parkten. Aus einem der Fahrzeuge, wurde eine Handtasche gestohlen, die von außen einsehbar auf der Rückbank lag.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Einbruch in Keller

Unbekannte Täter gelangten in dem Zeitraum 22.4.2017, 18 Uhr - 23.4.2017, 13.30 Uhr in den Keller eines Anwesens in der Fontanestraße. Hierbei brachten die Einbrecher den Kellerschlag auf und stahlen einen DVD-Player. Die Täter entkamen unerkannt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Einbruch in Wertstoffhof

Eine Sicherheitsfirma rief die Polizei am Sonntag (23.4.2017) gegen 13.16 Uhr auf den Plan, da der Einbruchalarm auf dem Wertstoffhof am Brückweg ausgelöst wurde. Als die Polizei am Tatort eintraf, flüchteten zwei Personen zu Fuß aus einem angrenzenden Gebüsch. Die Polizei nahm die Verfolgung auf, konnte die beiden Täter jedoch nicht mehr fassen. In dem Gebüsch stellten die Polizeibeamten zwei Rucksäcke mit Elektroteilen fest, die zuvor von dem Gelände des Wertstoffhofes entwendet wurden. Die Rucksäcke wurden zwecks kriminaltechnischer Untersuchung sichergestellt.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Tasche aus Fahrzeug entwendet

Unbekannte haben in der Nacht zum Sonntag (22.04. - 23.04.2017, 23 Uhr bis 04.30 Uhr) in der Halbergstraße aus einem Fahrzeug eine schwarze "Shopper"-Tasche mit diversen persönlichen Papieren sowie einem Portemonnaie mit Bargeld entwendet. Ob das Fahrzeug ordnungsgemäß verschlossen war, steht derzeit nicht fest. Die Polizei appelliert, grundsätzlich keine Wertgegenstände im Fahrzeug zu deponieren. Notfalls sollten Taschen oder anderweitige Wertgegenstände so aufbewahrt werden, dass diese für Unberechtigte nicht sichtbar sind. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 unter der Telefonnummer 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de .

Mannheim Zwei Verletzte nach Wendemanöver

Kurz vor 21:30 Uhr am Sonntagabend befuhr ein 29-jähriger Mannheimer die Neckarauer Straße in Richtung Innenstadt.

An der Kreuzung Niederfeldstraße wollte der Fahrer des Mercedes Benz verbotswidrig wenden und übersah hierbei die in gleicher Richtung fahrende Straßenbahn. Es kam zu einer Kollision auf der Fahrerseite und der Pkw-Führer musste durch die Feuerwehr aus seinem Fahrzeug befreit werden. Der Pkw-Führer kam mit Gehirnerschütterung und Kopfplatzwunde ins Krankenhaus und wurde stationär aufgenommen, auch die 35-jährige Straßenbahnfahrerin musste nach diesem Schock ärztlich versorgt werden. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in der Höhe von 15 000 Euro. Der Linienverkehr war bis 23:11 Uhr  gesperrt und es wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet, bis die Unfallstelle freigeräumt war.

Mannheim-Neckarau: Einbruch in der Neckarauer Straße

Bislang nicht ermittelte Täter brachen in der Zeit zwischen Samstag, 16 Uhr und Sonntagmorgen, 6 Uhr in ein Appartement eines Anwesens in der Neckarauer Straße auf derzeit noch unbekannte Art und Weise aus. Aus dem Innern wurde ein Laptop sowie ein Bargeldbetrag von rund 200 Euro gestohlen. Zeugen und/oder Anwohner, die in der fraglichen Zeit verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Neckarau, Tel.: 0621/83397-0, oder der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-5555, in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Neckarstadt: Kiosk aufgebrochen - Zeugen gesucht

In der Zeit von Samstagabend bis Sonntagnachmittag brachen bislang Unbekannte in einen Kiosk in der Mittelstraße ein. Der oder die Einbrecher gelangten in den Verkaufsraum, indem sie eine Hintertür im Treppenhaus des Gebäudes gewaltsam öffneten. Aus dem Innenraum entwendeten die Einbrecher Zigaretten verschiedener Marken im Wert von etwa 10.000 Euro und Aufladekarten für Mobiltelefone für circa 1.000 Euro. Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich telefonisch unter 0621 / 3301 - 0 beim Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt zu melden.

Mannheim: Handtasche aus Fahrradkorb gestohlen - 78-Jährige stürzte und zog sich Blessuren zu - Unbekannter flüchtete - Zeugen gesucht

Am Samstag kurz nach 18 Uhr war eine 78-jährige Mannheimerin mit ihrem Fahrrad in der Rathenaustraße in Richtung Lamey-Kreisel unterwegs, als ein Unbekannter urplötzlich die schwarze Handtasche aus dem Fahrradkorb entwendete und in Richtung Lachnerstraße flüchtete. Durch das Zerren an dem Gepäckträger stürzte die 78-Jährige schließlich und zog sich diverse Blessuren zu.

In der Handtasche befanden sich das Portmonee sowie diverse weitere Utensilien im Gesamtwert von rund 400 Euro.

Die Geschädigte erstattete sogleich Anzeige bei der Polizei und beschrieb den Unbekannten wie folgt: 16 - 18 Jahre alt, dunkle Haare, südeuropäisches Erscheinungsbild, trug dunkle Jacke sowie eine Jeans.

Zeugen die am Samstag kurz nach 18 Uhr auf den Vorfall aufmerksam wurden und Hinweise zu dem Täter geben können, werden gebeten, das Polizeirevier Mannheim-Oststadt, Tel.: 0621/174-3310, zu informieren.

Mannheim-Friedrichsfeld: Sammler für Kinderhospiz "Sterntaler e.V." unterwegs - Weitere Geschädigte gesucht - Polizeiposten Edingen-Neckarhausen ermittelt

Wie erst jetzt bei der Polizei zur Anzeige gebracht wurde, kam es bereits am vergangenen Montag (Ostermontag, 17.04.) in der Straße "Rehpfad" im Mannheimer Stadtteil Friedrichsfeld zu einem sog. "Sammlungsbetrug". Ein bislang Unbekannter gab gegenüber eines  Mannheimer Bürgers an, im Auftrag der Kinderhospiz "Sterntaler e.V." unterwegs zu sein, um Spenden zu sammeln. Der Geschädigte, der einen Betrag von 15 Euro spendete, beschrieb den Unbekannten wie folgt: Ca. 25 Jahre alt, schlanke Figur, rhetorisch gewandt, Deutscher. Evtl. wurden noch weitere Menschen von dem unbekannten Spendensammler am Ostermontag oder auch die Tage darauf angesprochen. Diese werden daher gebeten, sich mit dem Polizeiposten Edingen-Neckarhausen, Tel.: 06203/892029, in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Schönau/-Vogelstang: Mülltonnen brennen - Polizei sucht Zeugen

In der Nacht von Sonntag auf Montag brannten sowohl im Stadtteil Schönau als auch im Stadtteil Vogelstang mehrere Mülltonnen. Am frühen Montagmorgen, gegen zwei Uhr, gerieten in der Heilsberger Straße vor zwei Anwesen, die rund hundert Meter auseinanderliegen, insgesamt fünf größere Müllcontainer in Brand. Obwohl die Brände durch die Feuerwehr rasch gelöscht werden konnten, wurden die Container komplett zerstört sowie an einem der beiden Anwesen die Außenfassade und die Wärmedämmung stark beschädigt. Der Sachschaden lässt sich derzeit noch nicht beziffern.

Es ist nicht auszuschließen, dass die Müllcontainer von unbekannten Tätern in Brand gesetzt wurden. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier MA-Sandhofen, Tel.: 0621/77769-0 zu melden.

Bereits am Sonntagabend, gegen 18.30 Uhr brannten im Köthener Weg drei große Mülltonnen und fünf Biotonnen. Durch die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf das Anwesen, vor dem die Tonnen abgestellt waren, verhindert werden. Es entstand ein Schaden von rund 3.000 Euro.

Auch hier sucht die Polizei Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können. Diese sollen sich mit dem Polizeirevier MA-Käfertal, Tel.: 0621/71849-0 melden.

Mannheim-Seckenheim: Rabiate Fahrgäste schlagen Taxifahrer

 Ein 24-jähriger Taxifahrer wurde am Sonntagabend im Stadtteil Seckenheim Opfer von zwei schlagkräftigen Männern. Der Mann war gegen 22.40 Uhr am Busbahnhof in der Seckenheimer Hauptstraße mit zwei bis dahin unbekannten Männern in Streit geraten, in dessen Verlauf diese auf ihn einschlugen und ihn verletzten. Die beiden aggressiven Unbekannten flüchteten anschließend in Richtung Freiburger Straße. Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung konnten die zwei Männer im Alter von 35 und 37 Jahren wenig später in der Freiburger Straße angetroffen und festgenommen werden. Der 35-Jährige stand dabei bemerkbar unter Alkoholeinfluss. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von über einem Promille. Die beiden Tatverdächtigen wurden nach erkennungsdienstlicher Behandlung und Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen sie wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Heidelberg: Fahrrad unterschlagen; Eigentümer gesucht

Bereits am frühen Montagmorgen, den 10. April, kurz vor 5 Uhr, wurden drei Jugendliche (zwei Jungs und ein Mädchen) im Alter von 15 und 16 Jahren, die sich an der Johanneskirche im Stadtteil Handschuhsheim aufgehalten hatten, von einer Polizeistreife kontrolliert. Die zum Teil erheblich alkoholisierten jungen Leute hatten ein Fahrrad bei sich, das sie nach eigenen Angaben auf der Neckarwiese gefunden haben wollen. Das Fahrrad wurde sichergestellt; die Jugendlichen nach Abschluss der Formalitäten ihren Eltern übergeben. Ob das Fahrrad tatsächlich unterschlagen oder gar gestohlen worden war, ist Gegenstand der Ermittlungen. Der Eigentümer des Fahrrad, einem 24-Gang Tourenrad der Marke Focus, Modell Whistler Sport Series, Farbe blau, älteres Modell,  hat sich bislang noch nicht bei der Polizei gemeldet und wird gebeten, sich mit dem Polizeirevier HD-Nord, Tel.: 06221/4569-0 in Verbindung zu setzen.

Heidelberg: Xenon-Scheinwerfer ausgebaut und gestohlen - hoher Schaden - Wer hat Beobachtungen gemacht ?

us einem grauen 5-er BMW, der in der Zeit zwischen Samstag- und Sonntagabend in der Bergheimer Straße in Höhe des Betriebshofs geparkt war, bauten bislang unbekannte Täter die Xenon-Scheinwerfer aus. Zugang zu dem Wagen hatten sich die Täter durch Einschlagen der Scheibe verschafft. Der Gesamtschaden dürfte nach ersten Feststellungen rund 8.000 Euro betragen. Zeugen, die in der genannten Zeit verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Mitte, Tel.: 06221/99-1700, in Verbindung zu setzen.

Heidelberg-Neuenheim: Unbekannte versuchen, Taufbecken in Kirche zu stehlen - Zeugen gesucht

Unbekannte Täter haben am Sonntagnachmittag versucht, aus einer Kirche im Stadtteil Neuenheim das bronzene Taufbecken zu entwenden. Die Täter brachen in der St. Raphael-Kirche in der Werderstraße zwischen 13 Uhr und 16 Uhr die Marmoreinfassung am Fuß des Taufbeckens, das vor dem Altar aufgestellt war, weg. Offenbar wurden sie dabei jedoch gestört, bevor sie das 50 Kilogramm schwere Taufbecken abtransportieren konnten und ließen von der weiteren Tatausführung ab. Anschließend flüchteten die in unbekannte Richtung. Die Täter richteten nicht unerheblichen Sachschaden an, der sich bislang noch nicht beziffern lässt.

Zeugen, die im fraglichen Zeitraum verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier HD-Nord, Tel.:06221/4569-0 zu melden.

Heidelberg: Mercedes gerammt und geflüchtet - Zeugen gesucht

Einen in der Straße "In der Neckarhelle"  abgestellten Mercedes mit Stuttgarter-Kennzeichen beschädigte am Sonntagmittag ein bislang nicht ermittelter Autofahrer, richtete Sachschaden von 2.000 Euro an und entfernte sich danach unerlaubt.

Der Geschädigte parkte seinen Wagen zwischen 15 und 17 Uhr in Höhe des Anwesens Nr. 78. Die Polizei ermittelt nun wegen Unfallflucht und bittet Zeugen, die evtl. Hinweise zum Flüchtigen geben können, sich unter Tel.: 06221/4569-0 (Polizeirevier Heidelberg-Nord) zu melden.

Heidelberg: Autofahrer rammt Schilderbrücke

Am Montagvormittag, kurz vor 8 Uhr, war ein 45-jähriger Ford-Fahrer auf der K 9700 von Wieblingen in Richtung Eppelheim unterwegs, als er auf freier Strecke langsam fahrende Fahrzeuge vor ihm übersah. Um einen Auffahrunfall zu vermeiden, wich der Mann aus und prallte dabei gegen eine Schilderbrücke. Der Aufprall war dabei so heftig, dass die Schilderbrücke umknickte.

Mittels eines Krans musste die Schilderbrücke geborgen werden. Der Ford-Fahrer blieb zum Glück unverletzt, sein Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Verletzt wurde zum Glück niemand. Der Schaden dürfte bei mehreren tausend Euro liegen.

Heidelberg-Kirchheim: Vater macht Fahrstunden mit 14-jährigem Sohn

Ein 50-jähriger Mann gab am Sonntagnachmittag seinem 14-jährigen Sohn auf dem Messplatz in Kirchheim Autofahrstunden. Einer Polizeistreife fiel kurz vor 17 Uhr auf dem Messplatz im Harbigweg ein Audi A6 fahrend auf, an dessen Steuer eine auffallend junge Person saß. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der 50-Jährige, der auf dem Beifahrersitz saß, mit seinem 14-jährigen Sohn Fahrübungen auf dem Messplatz durchführte. Er war sich offenbar nicht im Klaren darüber, dass er sich im öffentlichen Verkehrsraum befand.

Gegen den 14-Jährigen wird nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt, der Vater muss mit einer Anzeige wegen Ermächtigens zum Fahren ohne Fahrerlaubnis rechnen. Die Führerscheinstelle wurde, zur Prüfung führerscheinrechtlicher Maßnahmen, über den Vorfall in Kenntnis gesetzt.

Heidelberg: Gewässerverunreinigung auf dem Neckar im Stadtgebiet von Heidelberg

Am heutigen Montagvormittag wurden auf dem Neckar, im Bereich des Stadtgebiets Heidelberg, Verunreinigungen auf der Wasseroberfläche festgestellt. Diese zogen sich schwerpunktmäßig entlang der südlichen Uferlinie über eine Länge von etwa einem Kilometer. Beamte der Wasserschutzpolizei, ein Polizeihubschrauber sowie die Feuerwehr Heidelberg waren im Einsatz. Beseitigende Maßnahmen erfolgten aufgrund der geringen Dichte der Verunreinigung nicht. Die Ermittlungen dauern an. Zeugenhinweise nimmt die Wasserschutzpolizei Heidelberg unter Tel. 06221-137483 entgegen.

Heidelberg-Bahnstadt: Drogenkontrollen nach Musikveranstaltung

Als großen polizeilichen Erfolg wertete der Leiter des Polizeireviers Heidelberg-Mitte die in der Nacht zum Samstag durchgeführte Drogenkontrollaktion seiner Dienststelle.

In der Zeit zwischen 20:00 Uhr und 03:00 Uhr kontrollierten die Ordnungshüter etwa 150 Vergnügungssuchende. Dabei wurden 27 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz festgestellt und entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Hintergrund des Polizeieinsatzes war das runde Jubiläum eines seit über 10 Jahren in Heidelberg ansässigen Kulturzentrums.

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Polizei schnappt Reifendieb

Dank eines aufmerksamen Zeugen konnte die Hockenheimer Polizei am späten Samstagnachmittag in der Gleisstraße einen Reifendieb festnehmen.

Der Mann war kurz nach 17:00 Uhr aufgefallen, da er vom Gelände eines Reifendienstes mehrere Pneus holte und dann in einem Pkw verstaute. Mit dem schnellen Erscheinen der Polizei hatte der 56-jährige Bulgare aber wohl doch nicht gerechnet: Zwar konnte er sich noch in sein Auto setzen und davonfahren, weit kam er jedoch nicht. Noch in der Firmenzufahrt klickten die Handschellen. Das Diebesgut stellte die Polizei sicher.

Das Polizeirevier Hockenheim ermittelt wegen eines besonders schweren Fall des Diebstahls gegen den Südosteuropäer.

Oftersheim/Rhein-Neckar-Kreis: Polizei nimmt Autoaufbrecher fest

Einen Autoaufbrecher konnte die Schwetzinger Polizei in der Nacht zum Sonntag in Oftersheim dingfest machen.

Kurz nach Mitternacht stahl der Tatverdächtige, ein 37-jähriger Oftersheimer, im Hardtwaldring aus einem geparkten Honda Civic unter anderem einen Geldbeutel. Im Zuge ihrer Fahndungsmaßnahmen nahmen die Beamten aufgrund der übermittelten Personenbeschreibung bereits kurze Zeit später in der Heidelberger Straße den Mann fest. Tatsächlich führte der Festgenommene einen Teil des Diebesguts sowie Aufbruchswerkzeug mit sich.

Wie die weiteren Untersuchungen ergaben, stand er zur Tatzeit unter dem Einfluss alkoholischer Getränke. Inwiefern der 37-Jährige für weitere, ähnlich gelagerte Delikte in Frage kommt, prüfen derzeit die Beamten des Bezirksdienstes des Polizeireviers in Schwetzingen.

Dossenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Smart im Lorscher Weg beschädigt - Verursacher flüchtet

1.000 Euro Schaden richtete ein bislang nicht ermittelter Autofahrer am Samstag an einem im Lorscher Weg in Höhe des Anwesens Nr. 24 abgestellten Smart an. Ohne sich um eine Schadensregulierung zu kümmern, machte sich der Verursacher "einfach aus dem Staub". Die Polizei ermittelt nun wegen Unfallflucht. Die Geschädigte parkte ihren Wagen zwischen 6.15 und 14 Uhr. Hinweise zum Verursacher nimmt das Polizeirevier Heidelberg-Nord, Tel.: 06221/4569-0, entgegen.

Schriesheim/Rhein-Neckar-Kreis: Flugunfall auf Drachenfliegerlandeplatz

Ein Flugunfall auf dem Drachenfliegerlandeplatz bei Schriesheim wurde der Polizei am Montagnachmittag gemeldet.

Gegen 15:45 Uhr stürzte ein 66-jähriger Mann mit seinem Fluggerät aus etwa 10 Meter Höhe auf die Schriesheimer Drachenfliegerwiese. Die Hintergründe des Absturzes sind bislang noch völlig unklar.

Der vermutlich schwer verletzte Mann kam nach notärztlicher Erstversorgung vor Ort in ein Heidelberger Krankenhaus. Lebensgefahr kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden. Die zwischenzeitlich informierte Kriminalpolizei hat die weiteren Untersuchungen übernommen.

Leimen/Rhein-Neckar-Kreis: Kompletträder gestohlen - Schaden mehrere tausend Euro - Wer kann Hinweise geben ?

In der Nacht zum vergangenen Freitag (20.04./21.04.) schlugen bislang unbekannte Täter die Fensterscheibe einer Firma in der Bremer Straße ein und verschafften sich so Zutritt. Nach ersten Angaben des Geschädigten wurden fünf Kompletträder-Sätze im Wert von mehreren tausend Euro gestohlen. Der angerichtete Sachschaden dürfte sich auf weitere hundert Euro belaufen. Bereits im Februar diesen Jahres wurde dieselbe Firma ebenfalls von Unbekannten heimgesucht. Ob es sich hierbei um dieselben Täter handelt, ist aktuell nicht bekannt und auch Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Zeugen, die in der Nacht zum Freitag verdächtige Beobachtungen gemacht oder gar den Abtransport beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Wiesloch, Tel.: 06222/57090, oder dem Polizeiposten Leimen, Tel.: 06224/1749-0, in Verbindung zu setzen.

Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis: Polizei überprüft Schule nach Amokalarm - Fehlalarm

Am heutigen Montag um 13:15 Uhr kam es an einer Schule im Blütenweg zu einer Amokalarmauslösung. Innerhalb weniger Minuten befanden sich mehrere Funkstreifenwagenbesatzungen vor Ort.

Eine Überprüfung des Gebäudes ergab schnell, dass es sich um einen Fehlalarm gehandelt hatte. Die Ursache der Alarmauslösung steht noch nicht fest. Die entsprechende Anlage, an welcher zur Zeit Arbeiten ausgeführt werden, wird nun überprüft. Eine Evakuierung der Schule fand nicht statt, nach bisherigem Kenntnisstand wurde niemand verletzt.

24.04.2017


Polizeimeldungen 23.04.2017

Speyer: Fahrräder sichergestellt

Die Polizei stellte über das Wochenende mehrere herrenlose und möglicherweise gestohlene Fahrräder im Stadtgebiet sicher. Mögliche Eigentümer werden gebeten, sich bei der Polizei Speyer zu melden.

A 61 zwischen Speyer und Schifferstadt: Zu Fuß nach Hause

Erheblich alkoholisiert versuchte ein Mann in den frühen Morgenstunden von Mannheim nach Hause zu gehen. Er wählte hierzu jedoch die A 61 und konnte durch die Polizei zwischen Speyer und Schifferstadt festgestellt werden. Da er betrunken bei niemandem unterkommen konnte, musste er bei der Polizei ausnüchtern.

Otterstadt: Ungewöhnliche Fahrstunden

Ungewöhnliche Fahrstunden erteilte ein Mann seiner Frau. Betrunken hatten sich beide nachts in Otterstadt in sein Auto gesetzt, damit sie im Vorgriff auf die Fahrschule schon mal üben konnte. Die Fahrt blieb schadlos, jedoch nicht Folgenlos. Bei der Überprüfung durch die Polizeistreife wurde festgestellt, dass der Ehemann kein Fahrlehrer war. Der führerscheinlosen Ehefrau wurde eine Blutprobe entnommen. Beide müssen nun mit rechtlichen Folgen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und der Trunkenheitsfahrt rechnen. Darüber hinaus kommt auf den Ehemann noch ein Steuerverfahren zu, da dessen in Spanien zugelassener PKW in Deutschland hätte angemeldet sein müssen.

Hockenheim: Hochwertiges Auto gestohlen - wer hat etwas Verdächtiges beobachtet?

Unbekannte Täter entwendeten am Freitagnachmittag nahe dem Hockenheimring einen Porsche im Wert von rund 100.000 Euro. Der Eigentümer parkte das Fahrzeug gegen 15 Uhr im Bereich des sogenannten "Alten Fahrerlager" in der Heidelberger Straße und besuchte anschließend eine Rennveranstaltung auf dem Hockenheimring. Als er gegen 19.30 Uhr zurückkehrte, musste er feststellen, dass sein Auto verschwunden war.

Bei dem entwendeten Fahrzeug handelt es sich um einen Porsche 964, bzw. umgebauten Porsche 993 GT2 Rennversion, an dem die amtlichen Kennzeichen GG-GB 911 angebracht waren.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, bzw. sachdienliche Hinweise zum Verbleib des Fahrzeugs geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-5555 zu melden.

Germersheim: Cannbis gefunden

Am Samstag gegen 11:30 Uhr wurde ein 45 jähriger Mann an der Bushaltestelle des Hauptbahnhofes in Germersheim einer Personenkontrolle unterzogen. Im Rahmen der Kontrolle konnte eine größere Menge Cannabis aufgefunden werden. Bei einer späteren Wohnungsdurchsuchung konnten weitere Betäubungsmittel sichergestellt werden. Die Drogen wurden sichergestellt, zudem wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Germersheim: Sachbeschädigung

Am Donnerstag wurde in der Zeit von 21:00-21:30 Uhr die Sporthalle des Goethe-Gymnasiums im Innenbereich an mehreren Bereichen mit Graffiti beschmiert. Da die Halle von mehreren Vereinen mitgenutzt wird und es eventuelle Zeugen dahingehend geben könnte, bittet die Polizei Germersheim um Hinweise zur Tat.

Kandel: 13-jähriger Radfahrer leicht verletzt

Am Samstag befuhr gegen 15.42 Uhr in Kandel ein 13-jähriger mit seinem Fahrrad den Gehweg der Nansenstraße aus Richtung Juststraße kommend entgegen der Fahrtrichtung. An der Einmündung zur Robert-Koch-Straße wollte er diese überqueren und übersah hierbei eine 59-jährige, welche mit ihrem Pkw vom Parkplatz des SBK kommend in die Robert-Koch-Straße einfahren wollte. Es kam zum Unfall, bei dem sich der 13-jährige Radfahrer leicht am Unterarm verletzte. Es entstand Sachschaden von rund 2100.- Euro.

Sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang nimmt die PI Wörth unter Telefon 07271/9221-0 entgegen.

Wörth: Dienstgebiet der Polizeiinspektion - Verkehrskontrollen

Dienstgebiet der Polizeiinspektion Wörth: Am Wochenende fanden im Dienstgebiet mehrere Verkehrskontrollen statt. Hierbei gelangten 2 Fahrzeugführer wegen Trunkenheit im Straßenverkehr zur Anzeige. 2 weitere Fahrzeugführer mussten ihre Fahrzeuge bis zur vollständigen Ausnüchterung am Kontrollort belassen.

Bad Bergzabern: Verkehrsunfälle mit verletzten Radfahrern

Zu gleich zwei Unfällen mit Radfahrern kam es am 22.4.17. Der eine ereignete sich in Bad Bergzabern in der Landauer Straße gegen 12.15 Uhr. Ein 35-jähriger Mann stürzte aus Unachtsamkeit und zog sich eine schwere Gehirnerschütterung zu. Er musste zur Beobachtung ins Krankenhaus.

Ein zweiter war gegen 14 Uhr,in der Verlängerung des Firstwegs in Bad Bergzabern. Hier fuhr ein 56-jähriger zu schnell den Berg hinunter, aufgrund einer Bodenwelle stürzte er und wurde nach vorne vom Rad geschleudert. Er zog sich schwere Kopf- und Gesichtsverletzungen zu und musste mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Karlsruhe geflogen werden. Beide Radfahrer waren ohne Helm unterwegs.

Ilbesheim: Unfallflucht auf Parkplatz in der Wildgasse

Die Beifahrerseite an einem hellblau-weißen Golf beschädigt hat ein unbekannter Autofahrer am Freitag auf einem Parkplatz in der Wildgasse in Ilbesheim. Anschließend entfernte sich der Unfallverursacher unerlaubt von der Unfallstelle. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 06341-2870 entgegen.

Landau/B10: Ein Verletzter und hoher Sachschaden bei Verkehrsunfall

Nahezu ungebremst auf ein Pannenfahrzeug mit Wohnwagen aufgefahren ist ein 54-jähriger Lasterfahrer zur genannten Zeit auf der B10 zwischen der Anschlussstelle Godramstein und der Auffahrt zur A65.

Hierbei zog sich der 82-jährige Fahrer des Autos eine Platzwunde zu und musste im Krankenhaus behandelt werden. Es entstand ein Gesamtschaden von circa 60.000 Euro. Der Lkw-Fahrer war nach eigenen Angaben kurzzeitig durch ein Insekt im Führerhaus abgelenkt. Zudem war das Warndreieck für das Pannenfahrzeug nur 10-15 Meter vor diesem aufgestellt. Die B10 musste in Richtung A65 mehrere Stunden voll- und in Richtung Annweiler zeitweise teilgesperrt werden.

Ludwigshafen: Raub mit Messer

Am Samstag, den 22.04.2017, kam es gegen 23:40 Uhr zu einem Raub von Bargeld, in der Bismarckstraße, in Höhe der Bahnhofstraße.

Ein 24 jähriger Mann aus Ludwigshafen und ein 38-jähriger Mann aus Neuhofen saßen in der Bismarckstraße auf einer Ruhebank. Aus Richtung Berliner Platz kommend näherte sich ein bislang unbekannter Täter den Beiden und forderte, unter Vorhalt eines Messers, die Herausgabe von Bargeld. Während der 24 jährige das Geld herausgab weigerte sich der 38 jährige hiergegen. Der Täter stach daraufhin mit dem Messer auf den 28 jährigen ein. Das Opfer erlitt Stichverletzungen an den Beinen und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Es bestand keine Lebensgefahr für das Opfer. Der Täter flüchtete in Richtung Rathauscenter.

Täterbeschreibung: 185-190 groß, schlanke Figur, 3 Tage Bart, kurze schwarze Haare, dunkler Teint, sprach schlechtes Deutsch (Südosteuropäischer Akzent), schwarze Jeans, schwarze Jacke, schwarzer Kapuzenpullover, dunkle Schuhe

Zeugen werden gebeten mit der Kriminalinspektion Ludwigshafen Kontakt aufzunehmen, Tel. 0621-963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen@polizei.rlp.de

Ludwigshafen: Versuchter Einbruchsdiebstahl

Am frühen Samstagmorgen kam es in der Pfalzgrafenstraße zu einem versuchten Einbruchsdiebstahl. Der Wohnungsinhaber hörte Geräusche von seinem Balkon. Durch einen Schlitz der Jalousie konnte er eine Gestalt erkennen, welche auf dem Balkon auf und ab ging und an der Jalousie rüttelte. Als der Wohnungsinhaber die Jalousie nach oben zog, konnte er eine männliche Person feststellen, welche beim Erblicken über das Geländer des Balkons in den angrenzenden Hinterhof flüchtete. Er konnte die männliche Person wie folgt beschreiben: ca. 175 cm groß, normale Figur, dunkle Basecap, dunkle Winterjacke. Entwendet oder beschädigt wurde nichts. Der Balkon ist über einen kleinen Mauervorsprung in einem schlecht einsehbaren Bereich zu erreichen.

Zeugenhinweise werden bei der Kriminalinspektion Ludwigshafen Wittelsbachstraße 3 67061 Ludwigshafen 0621/ 963-2773 kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen genommen.

Ludwigshafen: Körperverletzung

Samstag auf Sonntagnacht kam es auf dem Berliner Platz zwischen einem 23-Jährigen Polen aus Ludwigshafen und vier etwa 20-jährigen südländisch aussehenden Männern zu verbalen Streitigkeiten. Im Rahmen dessen wurde der 23-Jährige getreten, was durch Beamte des kommunalen Vollzugsdienstes beobachtet werden konnte. Die vierköpfige Personengruppe flüchtete anschließend in Richtung Yorckstraße und konnte im Nachgang nicht mehr festgestellt werden. Der alkoholisierte 23-Jährige wollte selbst keine genauen Angaben zur Sache machen. Da er sich sehr unkooperativ verhielt und andere Passanten provozierte, wurde ihm zunächst ein Platzverweis erteilt. Dem Platzverweis kam der 23-Jährige nicht nach, sodass er letztlich polizeilich in Gewahrsam genommen werden musste.

Zeugenhinweise werden bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 Beethovenstraße 36 67061 Ludwigshafen 0621/963-2122 piludwigshafen1@polizei.rlp.de entgegen genommen.  

Mannheim-Innenstadt: Betrunkene Brüder werden rabiat gegenüber der Polizei

Zwei betrunkene Brüder im Alter von 20 und 23 Jahren wurden am frühen Sonntagmorgen in der Innenstadt rabiat gegenüber Polizeibeamten. Der 23-Jährige war gegen zwei Uhr bei einer Veranstaltung im Schneckenhof des Schlosses in Streitigkeiten verwickelt und wurde daraufhin durch Sicherheitsmitarbeiter des Ortes verwiesen worden. Hier wurde er bereits handgreiflich gegenüber dem Sicherheitsdienst. Durch diesen wurde die Polizei verständigt. Bei der Sachverhaltsaufklärung kam der 20-jährige Bruder hinzu und wollte dem 23-Jährigen zu Hilfe kommen. Hierbei traten die beiden Männer nach dem Beamten und verletzten diese am Schienbein und im Unterleib.

Mithilfe weiterer Polizeistreifen konnten die beiden Brüder schließlich zum Polizeirevier MA-Oststadt gebracht werden. Da beide einen betrunkenen Eindruck machten, wurde ein Alkoholtest durchgeführt. Diese ergab beim 23-Jährigen einen Wert von 1,5 Promille, sein jüngerer Bruder kam auf einen Wert von fast 2 Promille. Beiden wurde anschließend eine Blutprobe entnommen. Die zwei Brüder wurden in die Obhut ihrer Mutter entlassen, gegen beide wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstands gegen Polizeibeamte ermittelt.

Mannheim-Sandhofen: Von unbekannten Jugendlichen zusammengeschlagen - Polizei sucht Zeugen

Eine 45-jährige Frau und ihr gleichaltriger Mann wurden am Freitagabend im Stadtteil Sandhofen von einer Gruppe unbekannter Jugendlicher zusammengeschlagen. Die Frau hielt sich zusammen mit ihrem Ehemann kurz vor Mitternacht auf dem Schulhof der Sandhofenschule auf, als sie grundlos von einer Gruppe Jugendlicher angegriffen wurde. Die 45-Jährige erlitt Verletzungen im Gesichts- und Bauchbereich, dem männlichen Opfer wurde ein Zahn ausgeschlagen. Zudem wurde durch Rettungskräfte vor Ort bei ihm ein Kieferbruch diagnostiziert. Beide wurden zur Behandlung ihrer Verletzungen in eine Klinik gebracht.

Beschreibungen der Täter konnten bislang nicht erlangt werden. Zeugen, die die Tat beobachtet haben oder sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier MA-Sandhofen, Tel.: 0621/77769-0 zu melden.

Mannheim-Luzenberg: Auto bei Verkehrsunfall umgestürzt - Zwei leichtverletzte Personen

Zwei leichtverletzte Beteiligte und Sachschaden in Höhe von fast 10.000 Euro sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls am Freitagnachmittag im Stadtteil Luzenberg. Ein 33-jähriger Mann war gegen 15 Uhr mit seinem Smart auf der Luzenbergstraße stadteinwärts unterwegs. An der Einmündung zur Eisenstraße missachtete er das Rotlicht der Ampel und stieß mit einem 50-jährigen Mercedes-Fahrer zusammen, der aus Richtung Diffenéstraße auf die Luzenbergstraße in Fahrtrichtung Sandhofen einbiegen wollte.

Durch den Anstoß wurde der Smart umgeworfen und kam auf der Fahrzeugseite zum Liegen. Beide Fahrer erlitten leichte Verletzungen und wurden nach notärztlicher Erstversorgung in Krankenhäuser eingeliefert, die sie nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnten. Beide Autos mussten abgeschleppt werden. Wegen ausgelaufenen Motoröls musste die Fahrbahn durch eine Fachfirma gereinigt werden.

Während der Unfallaufnahme und Reinigungsarbeiten war der Busverkehr der Linie 53 bis ca. 16.30 Uhr beeinträchtigt.

Mannheim-Schwetzingerstadt: Von Unbekannten überfallen - Polizei sucht Zeugen

Von sechs Unbekannten wurden am späten Samstagabend zwei 18 und 30 Jahre alte Männer im Stadtteil Schwetzingerstadt überfallen. Die Beiden hielten sich kurz vor Mitternacht auf dem Schulhof des Karl-Friedrich-Gymnasiums in der Roonstraße auf, als der 30-Jährige plötzlich mit einer Glasflasche auf den Hinterkopf geschlagen wurde. Die zwei Männer versuchten, sich in Sicherheit zu bringen. Der 18-Jährige wurde dabei durch sechs unbekannte Männer verfolgt und schließlich zu Boden geworfen. Als er auf dem Boden lag, stach einer der Unbekannten mit einem Messer nach ihm und fügte ihm eine Schnittverletzung an der Hand zu. Während die Unbekannten auf den jungen Mann eintraten, forderten sie die Herausgabe von Bargeld von diesem. Nachdem er den Geldbeutel herausgegeben hatte und die Unbekannten das Geld daraus entnommen hatten, ließen die Täter von ihrem Opfer ab und flüchteten in Richtung Tattersall, wo sie laut Angaben von Zeugen in eine Straßenbahn der Linie 6 einstiegen.

Zwei der Täter können wie folgt beschrieben werden:

Täter 1:

ca. 15 bis 17 Jahre alt - ca. 185 cm groß - sehr schlank - kurze dunkle Haare - trug einen grauen Jogginganzug

Täter 2:

ca. 17 bis 19 Jahre alt - ca. 175 bis 180 cm groß - kräftigere Statur - war bekleidet mit einer dickeren schwarzen Jacke, vermutlich Lederjacke - trug eine schwarze Basecap

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-5555 zu melden

Heidelberg-Weststadt: 18-Jähriger am Bismarckplatz überfallen - Zeugen gesuch

Opfer eines Raubes wurde am frühen Sonntagmorgen ein 17-jähriger junger Mann am Bismarckplatz. Der junge Mann hielt sich kurz nach ein Uhr mit Freunden an einem Brunnen in der Kurfürsten-Anlage auf, wo sie mit drei unbekannten Männern in einen Disput gerieten. Als sich der 17-Jährige anschließend durch eine Unterführung in Richtung Bismarckplatz begeben wollte, habe er einen Schlag auf den Hinterkopf erhalten und einer der drei Unbekannten soll auf ihn eingeschlagen haben. Als dem Opfer schließlich die Flucht gelungen war, bemerkte er, dass seine Kopfhörer und sein Bargeld fehlten und verständigte die Polizei.

Im Rahmen einer sofortigen Fahndung konnten drei männliche Personen im Alter zwischen 13 und 19 Jahren festgenommen werden, auf die die Personenbeschreibungen zutrafen. Inwiefern das Trio im Zusammenhang mit der Tat steht, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen der Kriminalpolizei. Die drei Personen wurden nach Feststellung ihrer Personalien und Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-5555 in Verbindung zu setzen.

Edingen-Neckarhausen/Rhein-Neckar-Kreis: 43-Jähriger widersetzt sich der Polizei

Ein 43-jähriger Mann wurde am frühen Freitagnachmittag renitent gegenüber einschreitenden Polizeibeamten. Der Mann war kurz vor 14 Uhr in der Hauptstraße mit einem 33-jährigen Autofahrer in Streit geraten, da dieser vermutete, dass der 43-Jährige den Lack seines Fahrzeugs zerkratzt hätte. Im Verlauf der zunächst verbalen Auseinandersetzung begab sich der 43-Jährige in seine nahegelegene Wohnung, kehrte kurz darauf mit einem Schlagwerkzeug zurück und lief in Angriffshaltung auf den Autofahrer zu. Dieser verständigte sofort die Polizei. Eine in der Nähe befindliche Polizeistreife war kurz darauf vor Ort, der Täter hatte sich jedoch bereits wieder in seine Wohnung zurückgezogen. Zuhause aufgesucht, öffnete dieser kurz die Tür, zog sie jedoch beim Erblicken der Beamten rasch wieder zu. Er versuchte daraufhin, vor den Beamten zu flüchten. Diese konnten ihn jedoch wieder einholen und festnehmen. Hiergegen setzte er sich zunächst zur Wehr und stellte sein widersetzliches Verhalten auch auf Aufforderung nicht ein. Nachdem er sich wieder beruhigt hatte, wurde ein Alkoholtest bei ihm durchgeführt, welcher ohne Befund verlief. Ein Drogentest reagierte positiv auf Cannabisprodukte. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er vor Ort entlassen. Gegen ihn wird nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Widerstands gegen Polizeibeamte ermittelt.

23.04.2017


Polizeimeldungen 22.04.2017

Landau: Todesfall durch Suizid im Freizeitbad "La Ola"

Im Freizeitbad "La Ola" in Landau kam es am Freitagnachmittag zum Suizid und Tod einer Frau. Nach den bisherigen kriminalpolizeilichen Ermittlungen betrat die Frau aus Landau am frühen Nachmittag das Freizeitbad. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen, hielt sich die Frau noch einige Zeit in dem Bad auf, bevor sie sich in eines der Schwimmbecken begab und Suizid verübte.

Badegäste, die den Vorfall bemerkten, kamen der Frau zu Hilfe und verständigten das Personal. Trotz einer sofort eingeleiteten Rettungsaktion durch das Personal kam für die Frau jede Hilfe zu spät.

Das Freizeitbad wurde geschlossen. Das Badepersonal, sowie die Familienangehörigen, werden psychologisch betreut.

Die Polizei bittet Badegäste, die Angaben zur Sache machen können, sich mit der Kriminalpolizei Ludwigshafen, Tel.: 0621/963-2773 oder der Polizei Landau, Tel.: 06341/287-0, in Verbindung zu setzen.

Annweiler: Kontrollstelle auf der B 10

Zwischen 20 Uhr und 01 Uhr wurden gestern Kontrollen mit Schwerpunkt Schwerlastverkehr auf der B 10 im Bereich Annweiler durchgeführt. Es wurden 32 Lkw, 7 Kleintransporter, sowie diverse Pkw kontrolliert. 2 Fahrer von Kleintransportern waren unter Betäubungsmitteleinfluss unterwegs. Bei 4 Lkw-Fahrern wurde das Nachtfahrverbot beanstandet; sie wurden zurückgewiesen. Des Weiteren wurden etliche Fahrzeugmängel festgestellt und beanstandet.

Edenkoben: Gras- und Gebüschbrand

In Edenkoben  hinter dem Bahnhof geriet an zwei Stellen zunächst trockenes Gras, welches auf das angrenzende Gebüsch übergriff, in Brand. Brandursächlich dürfte herumliegendes Glas gewesen sein, welches durch die Sonneneinstrahlung aufgeheizt wurde und das Gras entzündete. Durch die FFW Edenkoben konnte das Feuer schnell gelöscht werden. Personen kamen nicht zu Schaden. Von Feuer wurde eine Fläche von etwa 20 x 3 m in Mitleidenschaft gezogen.

Ludwigshafen: Schlägerei - Polizei setzt Pfefferspray ein

Am Samstag, 22.04.2017, gg. 04.30 Uhr, kam es auf dem Berliner Platz in Ludwigshafen zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Beteiligten im Alter zwischen 18 und 33 Jahren. Aufgrund eines anderen polizeilichen Einsatzes befanden sich schon mehrere Polizeibeamte auf dem Berliner Platz, welche sofort zu der Personengruppe eilten und diese versuchten zu trennen. Da immer wieder weitere Personen hinzukamen und die schon getrennten Personen wieder aufeinander losgehen wollten, musste durch die Beamten unmittelbaren Zwang und Pfefferspray einsetzt werden, um die Lage unter Kontrolle zu bringen. Erst nachdem weitere Beamte eintrafen, konnten die insgesamt sieben beteiligten Personen voneinander getrennt und fixiert werden. Bei der weiteren Sachverhaltsaufnahme stellte sich heraus, dass es zwischen einem 20jährigen Mann aus dem Rheinpfalz-Kreis und einem 32jährigen Mann aus Frankenthal zuvor schon in einer Diskothek Streitigkeiten gegeben hatte. Diese gipfelten in handgreifliche Auseinandersetzungen, in welche dann noch andere Personen hineingezogen wurden bzw. sich einmischten. Durch die Auseinandersetzung wurden mehrere Beteiligte verletzt und vor Ort ärztlich versorgt. Da die beiden Hauptkontrahenten sich immer noch aggressiv zeigten und ankündigten, dass sie den Kampf fortsetzen werden, wurden diese in Gewahrsam genommen.

Zeugen werden gebeten mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 Kontakt aufzunehmen, Tel. 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de

Ludwigshafen: Mit überhöhter Geschwindigkeit und unter Drogeneinfluss Unfall verursacht

Am Freitag, 21.04.2017, gg. 23.10 Uhr, befuhr eine 22jährige Frau aus Speyer mit ihrem Pkw die B44 aus Rtg. Speyer kommend. Kurz vor der Abfahrt Ludwigshafen-Rheingönheim kam das Fahrzeug vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen die dortige Mittelleitplanke. Hierdurch brach der Pkw aus, geriet auf den rechten Seitenstreifen und überschlug sich. Die Fahrerin konnte vor dem Eintreffen durch andere Verkehrsteilnehmer aus ihrem Pkw geborgen werden, welcher auf der Seite lag. Die Fahrerin klagte über Schmerzen und wurde durch einen Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Da im Pkw Betäubungsmittel aufgefunden wurden und nicht auszuschließen war, dass die Fahrerin unter Betäubungsmittel stand, wurde bei der Fahrzeugführerin eine Blutprobe entnommen. Das Fahrzeug der 22jährigen Frau war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Ermittlungen bzgl. der Unfallursache und den Betäubungsmittel werden noch getätigt. Zeugen werden gebeten mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 Kontakt aufzunehmen, Tel. 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de

Ludwigshafen: 18jährige Mannheimerin schlägt und beleidigt Verkäuferin

 Am Freitag, 21.04.2017, gg.16.45 Uhr, kam es in einem Drogeriemarkt im Rathauscenter zu einer Körperverletzung und Beleidigung zwischen zwei Frauen. Eine 18jährige Kundin aus Mannheim, welche schon Hausverbot in der Drogerie hatte, beleidigte eine 21jährige Mitarbeiterin des Marktes. Im Anschluss daran schlug die Kundin der Mitarbeiterin noch mit der Hand in den Gesichtsbereich und zog dieser an den Haaren. Es kam zum Gerangel zwischen den beiden Frauen. Eine 25jährige Frau aus Ludwigshafen wollte die beiden streitenden Frauen trennen und wurde hierbei im Gesicht verletzt. Eine sofortige ärztliche Behandlung der beteiligten Frauen war nicht erforderlich. Nach der Anzeigenaufnahme wurde der 18jährigen Frau vom Centermanagement ein Hausverbot im Beisein der Polizei ausgesprochen, welchem sie nachkam.

Zeugen werden gebeten mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 Kontakt aufzunehmen, Tel. 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de

Ludwigshafen: Großkontrolle der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurden in der Rheinallee, sowie auf der Konrad-Adenauer-Brücke, gemäß des aktuellen Verkehrssicherheitskonzeptes der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 zwei stationäre Kontrollstellen eingerichtet. Mit der Zielrichtung "Alkohol und Betäubungsmittel bei jungen Fahrern" wurden insgesamt 163 Fahrzeuge kontrolliert. Bei 56 festgestellten Verstößen mussten somit bei nahezu jedem dritten Fahrzeug Mängel beanstandet werden. Zwei Fahrer erwartet weiterhin ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss. Ein weiterer Fahrzeugführer muss sich wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten.

Neulußheim/Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfall fordert zwei Schwerverletzte

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am frühen Freitagabend auf der Altlußheimer Straße in Neulußheim.

Gegen 17.15 Uhr befuhr eine 26-jährige Frau aus Ketsch die Wingertstraße in Richtung Altlußheimer Straße. An der Einmündung Wingertstraße / Altlußheimer Straße bog sie nach links ab und missachtete hierbei die Vorfahrt eines 27-jährigen Motorradfahrers aus Hockenheim, der die Altlußheimer Straße in Richtung Ortsmitte befuhr. Der 27-Jährige und seine 15-jährige Sozia stürzten bei dem Bremsmanöver und stießen mit dem Seat der Unfallverursacherin zusammen. Hierbei verletzten sich der Hockenheimer und seine Mitfahrerin schwer. Der Notarzt kam mit dem Rettungshubschrauber vor Ort. Nach notärztlicher Versorgung wurden die beiden Verletzten mit Rettungsfahrzeugen in umliegende Krankenhäuser eingeliefert.

Lebensgefahr besteht nicht. An den Fahrzeugen entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 6.000.- Euro.

Rhein-Neckar-Kreis / Gem. St. Leon / BAB 5: Erhebliche Verkehrsbehinderungen nach Verkehrsunfall auf der BAB 5

Am Freitag kam es zu massiven Verkehrsbehinderungen nach einem Auffahrunfall auf der A 5 bis die Abendstunden. Gegen 15.00 Uhr musste der Fahrer eines portugiesischen Sattelzuges auf der A 5, in Höhe Kilometer  592, Fahrtrichtung Heidelberg, wegen  eines Rückstaus abbremsen. Der Fahrer eines nachfolgenden polnischen Klein LKW erkannte diese zu spät und schob einen davor fahrenden VW Golf auf den Sattelzug auf.

Fahrer und Beifahrer des polnischen Lkw wurden beide mit nicht lebensgefährlichen Verletzungen in die Chirurgie Heidelberg eingeliefert, ebenso der Fahrer des VW-Golf.  Zur Versorgung der Verletzten kamen ein  Rettungshubschrauber und mehrere Rettungswägen zum Einsatz. Der Schaden wird auf rund 30.000 Euro geschätzt. Es bildete sich ein Rückstau von bis zu 17 km Länge zw. den Anschlussstellen Karlsruhe Nord und Walldorf. Der Verkehr wurde an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Auf der Gegenfahrbahn verursachten Gaffer einen bis zu 10 Kilometer langen Rückstau. 

22.04.2017


Polizeimeldungen 21.04.2017

Sinsheim / Schifferstadt: Ermittlungen im Fall des toten Säuglings

Am 15.04.2017 wurde in Schifferstadt die Leiche eines Neugeborenen in einem Plastiksack gefunden, das Polizeipräsidium Rheinpfalz und die Staatsanwaltschaft Frankenthal berichteten. Nach bisherigem Kenntnisstand stammte der Sack aus einem im Raum Sinsheim oder Mühlhausen aufgestellten Altkleidercontainer. Aus diesem Grund haben im Verlauf dieser Woche die Staatsanwaltschaft Heidelberg und die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg die Ermittlungen übernommen. Die Beamten führen derzeit intensive Ermittlungen, unter anderem Recherchen in umliegenden Krankenhäusern und bei niedergelassenen Ärzten, durch.

Darüber hinaus erbitten die Ermittler die Mithilfe der Bevölkerung. Der tote Säugling wurde, bevor er in Schifferstadt entdeckt wurde, im Raum Sinsheim oder Mühlhausen in einem Altkleidercontainer abgelegt. Zeugen, welche Personen mit einem verdächtigen Plastiksack hierbei beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen. Das Baby war bei seinem Auffinden in zwei Handtücher gewickelt.

Zeugen, welche Informationen zu den abgebildeten Tüchern geben können, werden ebenfalls gebeten, sich bei der Kriminalpolizei zu melden.

Hinweise können telefonisch unter 0621 / 174 - 5555 oder bei jeder Polizeidienststelle abgegeben werden. Die weiteren Ermittlungen werden von der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg und der Staatsanwaltschaft Heidelberg geführt.

Speyer: Mit gefälschtem Führerschein und unter Drogen unterwegs

Bei der Kontrolle eines 22-jährigen Rollerfahrers in der Schützenstraße wurden drogentypische Auffallerscheinungen festgestellt. Bei einer weiteren Überprüfung stellte sich heraus, dass der aus Dudenhofen stammende Mann mit einem gefälschten kroatischen Führerschein unterwegs war.

Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Der gefälschte Führerschein wurde sichergestellt und entsprechende Strafanzeigen gefertigt.

Speyer: 4000 Euro Sachschaden bei Auffahrunfall

Die Fahrerin eines Wohnmobils fuhr an der Anschlussstelle Speyer-Nord von der B 9 ab. Vor dem Rechtsabbiegen auf die Schifferstadter Straße
musste sie ihr Fahrzeug verkehrsbedingt anhalten. Ein nachfolgender Citroen Berlingo Fahrer erkannte dies zu spät und fuhr auf. Die
beiden Unfallbeteiligten blieben bei dem Anstoß unverletzt.

Germersheim-Sondernheim: Versuchter Einbruch in Apotheke

In der Zeit vom 13.04. bis 19.04.2017 kam es zu einem versuchten Einbruch in die Tulla Apotheke in Germersheim-Sondernheim. Der bis dato unbekannte Täter versuchte eine Tür aufzuhebeln und so in das Anwesen zu gelangen. Der Versuch scheiterte jedoch. Es entstand Sachschaden in Höhe von 1000 EUR.

Zeugenhinweise bitte an die Polizei Germersheim unter 07274-9580 oder per Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de

Wörth: Verkehrsunfall

Am 20.04.2017 kam es um 17:35 Uhr zu einem Unfall auf dem Kundenparkplatz des REWE Einkaufsmarktes in der Markstraße. Zwei PKW Fahrer fuhren jeweils rückwärts aus der gegenüberliegenden Parklücke, wodurch es zum Zusammenstoß kam. Bei der Unfallaufnahme bezichtigten die Beteiligten gegenseitig den Unfall verursacht zu haben. Zeugenhinweise erbittet die Polizeiinspektion Wörth unter 07271-92210 oder unter piwoerth@polizei.rlp.de

Wörth: Unkenntnis über Bremsleistung löst Unfall aus

Am 20.04.2017 um 08:55 Uhr befuhr eine PKW Fahrerin mit einem Mietwagen die B9 von Frankreich kommend in Richtung Kandel. Vor der Anschlussstelle Kandel-Süd wollte die Fahrerin abbremsen und unterschätzte hierbei die Leistung des neuen Oberklassewagens.

Aufgrund der unfreiwilligen Vollbremsung fuhren zwei weitere Fahrer auf den PKW auf. Durch den Zusammenstoß wurden zwei Beteiligte leicht verletzt.  Es entstand ein Sachschaden von ca. 20.000EUR

Wörth: Verkehrsunfall zwischen LKW und PKW

Am 21.04.2017 ereignete sich um 12:36 Uhr ein Verkehrsunfall auf der L 540 zwischen Wörth und Hagenbach. Der Fahrer eines PKW kollidierte auf gerader Strecke mit einem entgegenkommenden LKW.

Die genaue Unfallursache ist noch unbekannt. Bis zur Bergung der beiden Fahrzeuge ist die L540 und die BAB 65 Anschlussstelle Hagenbach voll gesperrt. Verletzte wurde niemand. Bitte beachten Sie die Verkehrshinweise.

Bad Bergzabern: Geschäftseinbruch in Bad Bergzabern:

In der Nacht zum Freitag, 21.04.2017, zwischen 23.00 - 05.00 Uhr, schlugen unbekannte Täter die Schaufensterscheibe eines An- und Verkaufsgeschäfts in der Marktstraße ein. Aus der Auslage wurden 14 goldfarbene Armreifen sowie ca. 25 Ringe bzw. Anhänger im Gesamtwert von ca. 400.- Euro entwendet. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 2000.- Euro. Hinweise bitte an die Polizei Bad Bergzabern, Tel. 06343 / 9334-0.

Annweiler: PKW verkratzt

In der Nacht zum 20.04.2017 wurde in Annweiler auf einem Parkplatz zwischen der Quodgasse und der Hauptstraße ein roter PKW Mitsubishi mit einem spitzen Gegenstand an mehreren Stellen verkratzt. An dem PKW entstand ein Schaden von mindestens 1000.- Euro. Hinweise erbittet die Polizeiwache Annweiler, Tel.  06346/964619.

Edenkoben: Verkehrsunfallflucht

Ein unbekannter Fahrzeugführer beschädigte an einem PKW Hyundai den linken Außenspiegel und fuhr davon, ohne sich weiter darum zu kümmern. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Edenkoben unter der Telefonnummer 06323/955-0 und unter piedenkoben@polizei.rlp.de melden.

Ludwigshafen: Autoscheibe eingeschlagen

In der Zeit zwischen dem 19.04.2017 gegen 19.50 Uhr und dem 20.04.2017 gegen 17.00 Uhr schlugen unbekannte Täter die Seitenscheibe eines Seat ein, der "In den Weihergärten" geparkt war.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 - 2403 oder per Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Navi aus Auto gestohlen

Am 20.04.2017 zwischen 19.30 Uhr und 22.45 Uhr stahlen unbekannte Täter aus einem Auto, das auf dem Parkplatz der Eberthalle geparkt war, ein Navigationssystem. Bereits einige Zeit zuvor hatte ein Sicherheitsmitarbeiter der Eberthalle einen verdächtigen Mann festgestellt, der in die Autos geschaut und dabei telefoniert hat. Er trug eine schwarze Hose, eine dunkle Bomberjacke und eine schwarze Basecap. Zudem hatte er einen schwarzen Rucksack.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

Ludwigshafen: 21-Jähriger schlägt Freundin

Ludwigshafen (ots) - Am 20.04.2017 gegen 13.35 Uhr kam es zwischen einer 23-Jährigen und ihrem 21-jährigen Freund zu einem Streit. Der 21-Jährige würgte seine Freundin daraufhin und schlug ihr mit der Faust in den Bauch. Die 23-Jährige flüchtete zu den Nachbarn und rief die Polizei. Dem 21-Jährigen wurde eine Verfügung ausgehändigt wurde, die es ihm verbietet, sich in den nächsten 10 Tagen seiner Freundin zu nähern.

Ludwigshafen: Von der Sonne geblendet und Unfall verursacht

Ein 52-Jähriger wurde am Donnerstag (20.4.2017) gegen 14 Uhr von der Sonne geblendet und verursachte einen Unfall. Der 52-jährige Renault-Fahrer war auf der Mundenheimer Straße unterwegs und übersah, dass an einer roten Ampel bereits zwei Fahrzeuge bereits warteten und fuhr auf diese auf. Alle drei Fahrzeuge wurden beschädigt. Insgesamt entstand ein Schaden von 2500 Euro. Zwei am Unfall beteiligte Personen (54 und 53 Jahre) klagten im Anschluss über Nackenschmerzen und suchten einen Arzt auf.

Ludwigshafen: Sonnenbrillen und Navi aus Pkw gestohlen

Zwei Sonnenbrillen und ein Navigationsgerät waren die Beute eines Täters, der sich Zutritt zu einem Mercedes verschaffte. Der graue Mercedes war in der Zeit vom 18.4.2017, 16 Uhr bis 20.4.2017, 10.30 Uhr in der Hoheneckenstraße geparkt. Das Schloss des Mercedes funktionierte leider nicht mehr, sodass es ein Leichtes war, sich am Handschuhfach zu bedienen und daraus die Brillen und das Navigationsgerät zu stehlen.

Ludwigshafen: Versuchter Einbruch in Gaststätte

Unbekannte Personen versuchten von Mittwoch (19.4.2017) auf Donnerstag (20.4.2017), zwischen 23.30 Uhr und 8.30 Uhr in eine Gaststätte in der Saarlandstraße einzubrechen. Die Einbrecher scheiterten vermutlich an der gut gesicherten Eingangstür. Es entstand lediglich Sachschaden an der Tür. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Keller aufgebrochen

Unbekannte Personen gelangten von Mittwoch (19.4.2017) auf Donnerstag (20.4.2017), zwischen 22.30 Uhr und 13.15 Uhr in ein Mehrfamilienhaus in der Fasanenstraße. Dort wurden im Keller insgesamt vier Abstellräume aufgebrochen. Die Einbrecher ergaunerten eine Schlagbohrmaschine sowie alkoholische Getränke. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Mannheim-Waldhof: Unfallflucht, Zeugen gesucht!

Zeugen für einen Verkehrsunfall mit anschließender Flucht suchen derzeit die Ermittler des Polizeipostens Waldhof.

In der Zeit zwischen Donnerstag 05:40 Uhr und 14:20 Uhr stieß ein bislang Unbekannter mit seinem Fahrzeug gegen eine in Höhe des Anwesens Tannenstraße 5 geparkte Mercedes A-Klasse. An dem Mercedes entstand hierbei Sachschaden in Höhe von mindestens 2.000 Euro. Nach dem Zusammenstoß fuhr der Unfallverursacher einfach weiter und kümmerte sich nicht um die Schadensregulierung.

Eventuelle Zeugen des Geschehens werden gebeten, die Polizei unter 0621/76254-0 anzurufen.

Mannheim-Herzogenried: Zwei Totalschäden bei Verkehrsunfall - ca. 30.000 Euro Sachschaden

In der Straße "Zum Herrenried" kam es am Donnerstagmorgen zu einem Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden.

Ein 63-Jähriger war gegen 05:40 Uhr mit seinem Mercedes-Benz im Herrenried unterwegs und wollte an der Kreuzung zur Hafenbahnstraße nach links abbiegen. Beim Abbiegen missachtete er jedoch die Vorfahrt eines entgegenkommenden VWs und stieß mit diesem zusammen. Beide Autos wurden hierbei total beschädigt und waren nicht mehr fahrbereit. Der 50-jährige VW-Fahrer sowie ein 54-Jähriger, der im Mercedes-Benz mitfuhr, wurden durch den Zusammenstoß verletzt. Sie kamen nach medizinischer Erstversorgung vor Ort in Mannheimer Krankenhäuser. Die beiden Autos mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf rund 30.000 Euro.

Mannheim: Schneller Fahndungserfolg nach Diebstahl aus Fahrradkorb

Nachdem einer 52-jährigen Frau am Donnerstagmittag, kurz nach 12 Uhr, in der Kloppenheimer Straße die Einkaufstasche aus dem Fahrradkorb gestohlen worden war, als sie sich auf dem Nachhauseweg befand, verzeichneten die Beamten der Seckenheimer Polizei einen schnellen Fahndungserfolg. Der 52-Jährigen war im Vorfeld des Diebstahls eine vierköpfige Gruppe junger Männer aufgefallen, auf die sich die Fahndung schließlich konzentrierte.

Rund eine halbe Stunde nach der Tat entdeckten die Beamten gegen 12.45 Uhr eine vierköpfige marokkanische Personengruppe im Alter zwischen 13 und 24 Jahren auf dem Spielplatz "Bounty" beim Geldzählen, auf die die Beschreibung passte. Die Verdachtsmomente erhärteten sich, als einer der Jungs einen "Döner"  auffällig/unauffällig entsorgen wollte. Diesen Döner hatte die 52-Jährige kurz vor dem Diebstahl ihrer Tasche in einem Imbiss gekauft und in der Einkaufstasche verstaut. Nach der Feststellung ihrer Personalien und teilweise erkennungsdienstlichen Behandlungen, wurden die verdächtigen wieder auf freien Fuß gesetzt. Das Haus des Jugendrechts hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Mannheim-Schönau: Raubversuch schlägt fehl - Zeugen gesucht

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, gegen 23:40 Uhr, befand sich ein 20-Jähriger an der Straßenbahnhaltestelle Schönau Siedlung. Hier wurde er von einem bislang Unbekannten angesprochen und um 50 Cent gebeten, die er auch erhielt. Nun zückte der Unbekannte jedoch unvermittelt ein Klappmesser und forderte auch das restliche Bargeld des Geschädigten.

Dieser verwickelte den Täter in ein kurzes Gespräch und nutzte den Moment, als eine Straßenbahn in die Haltestelle einfuhr, um sich in diese zu flüchten. Eventuell können Zeugen, insbesondere Fahrgäste der Straßenbahn, Hinweise zu dem Vorfall geben. Der Verdächtige wird vom Geschädigten wie folgt beschrieben: Circa 20 Jahre alt, etwa 1,75 m groß, Südländer, schlanke Figur, bekleidet mit einer grünen Kapuzenjacke, Kapuze über den Kopf gezogen, und einer hellen Hose. Er sprach Deutsch ohne erkennbaren Akzent und mit tiefer Stimmlage. Die Klinge des Klappmessers maß geschätzte 10 cm. Hinweise werden unter 0621 / 174 - 5555 erbeten.

Mannheim-Seckenheim: Bei Einbruch Safe mit Schmuck und Uhren entwendet - Polizei sucht Zeugen

Über das vergangene Wochenende wurde in ein Haus in der Schopfheimer Straße eingebrochen. Der oder die Täter entwendeten dabei aus einem Schrank einen schwarzen Safe, Größe etwa 30x50 cm, in dem sich verschiedene Schmuckstücke und Uhren befanden.

Wie sich herausstellte, wurde zwischen Samstagnachmittag und Montag ein Rollladen auf der Hausrückseite hochgeschoben und anschließend das Fenster aufgehebelt. In der Wohnung wurden zahlreiche Schränke nach Wertgegenständen durchsucht. Über die Terrassentür verließen der oder die Täter den Tatort. Die genaue Höhe des Diebstahlsschadens steht derzeit noch nicht fest. Die Kriminaltechniker sicherten die Spuren, die weitere Sachbearbeitung hat die Ermittlungsgruppe Eigentum der Kriminalpolizei übernommen. Zeugen, die im fraglichen Zeitraum verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter Telefon 0621/174-5555 bei der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg zu melden.

Mannheim: Roller gestohlen und betrunken damit herumgefahren - Polizei sucht Zeugen

Ein 16-Jähriger und sein noch unbekannter Komplize stahlen in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in der Neckarstadt ein Mofa und fuhren betrunken damit durch die Innenstadt und verursachten schließlich in der Schwetzingerstadt einen Unfall.

Die beiden jungen Männer fielen einer Polizeistreife kurz vor Mitternacht in den L-Quadraten auf, als sie mit dem Kraftrad auf dem Gehweg entgegen der Fahrtrichtung fuhren. Wenig später erkannten die gleichen Beamten das Duo in der Bismarckstraße in Richtung Reichkanzler-Müller-Straße fahrend wieder. Als die beiden in Höhe des Bismarckplatzes kontrolliert werden sollten und das Polizeifahrzeug bereits neben ihnen stand, stiegen die zwei jungen Männer ab und flüchteten in Richtung Hauptbahnhof. Dabei kippte das Kleinkraftrad gegen das Dienstfahrzeug und beschädigte es. Der 16-jährige Fahrer des Kraftrades konnte durch die Beamten nach kurzer Verfolgung zu Fuß in der Tattersallstraße eingeholt und festgenommen werden. Sein Mittäter konnte unerkannt flüchten.

Der 16-Jährige wurde zum Revier Oststadt gebracht, wo den Beamten Alkoholgeruch in dessen Atem auffiel. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 0,6 Promille. Die weiteren Überprüfungen ergaben, dass das Mofa kurzgeschlossen war und kurz zuvor in der Zeller Straße gestohlen worden war. Zudem war der 16-Jährige nicht im Besitz der erforderlichen Mofa-Prüfbescheinigung. Gegen ihn wird nun wegen Diebstahls eines Mofas im besonders schweren Fall und Straßenverkehrsgefährdung ermittelt. Zudem muss er mit einer Anzeige wegen Fahrens ohne Mofa-Prüfbescheinigung rechnen. Er wurde nach erkennungsdienstlicher Behandlung in die Obhut seines Vaters gegeben.

Die Polizei sucht derzeit noch nach dem zweiten Täter. Dieser wird wie folgt beschrieben:

175 cm groß - schlank - Haare seitlich abrasiert - bekleidet mit dunkler Jacke und dunkler Hose. - trug helle Schuhe - führte einen schwarzen Rucksack mit sich

Zeugen, die sachdienliche Angaben zum Gesuchten machen können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier MA-Oststadt, Tel.: 0621/174-3310 zu melden.

Heidelberg-Kirchheim: Dreiähriger bei Verkehrsunfall verletzt

Ein dreijähriger Junge wurde am Freitagmittag bei einem Verkehrsunfall im Stadtteil Kirchheim verletzt. Der Junge stand kurz vor 12 Uhr an der Hand seiner Kindergärtnerin an der Fußgängerampel in der Hegenichstraße in Höhe des Heuauer Wegs. Als die Ampel Rotlicht zeigte, riss sich der Dreijährige plötzlich los und trat auf die Fahrbahn. Dabei stieß er gegen einen vorbeifahrenden Kleintransporter und fiel rückwärts zu Boden. Hierbei zog er sich, nach erster Untersuchung durch einen Notarzt an der Unfallstelle, leichte Verletzungen zu. Er wurde zur eingehenden Untersuchung vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert, wo er zunächst stationär aufgenommen wurde. Ein angeforderter Rettungshubschrauber kam nicht zum Einsatz und konnte wieder abdrehen.

Heidelberg: Autoaufbruch; vorläufige Festnahme eines Tatverdächtigen; wem gehört das sichergestellte Fahrrad?

Nachdem ein Zeuge beobachtete, wie zwei junge Männer am Donnerstagnachmittag, gegen 13.30 Uhr, das Handschuhfach seines Transporters durchsuchten, der in der Grahamstraße geparkt war, wollte er sie zunächst zur Rede stellen, worauf beide flüchteten. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung wurde einer der Verdächtigen, ein 16-jähriger Syrer aus Mannheim unweit des Tatorts vorläufig festgenommen. Seinem Komplizen gelang die Flucht, ließ aber ein Damen-Fahrrad der Marke Wheeler zurück, das möglicherweise gestohlen sein könnte. Der junge Mann wurde nach Beendigung der Formalitäten wieder auf freien Fuß gesetzt. Das Haus des Jugendrechts hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Zeugen, die Hinweise zum Eigentümer des Fahrrades geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier HD-Nord, Tel.: 06221/4569-0 in Verbindung zu setzen.

Heidelberg: Cabrio aufgeschlitzt; Zeugen gesucht

Das Kunststofffenster des Verdecks eines BMW Cabrios aufgeschlitzt, das zwischen Montagnachmittag und Donnerstagabend in der Poststraße, Höhe Seegarten abgestellt war.

Nach ersten Erkenntnissen wurde nichts entwendet. Allerdings schlag der Sachschaden mit über 1.000.- Euro zu Buche. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier HD-Mitte, Tel.: 06221/99-1700 zu melden.

Heidelberg: Autoaufbruch; Zeugen gesucht

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurde in der Handschuhsheimer Landstraße ein Peugeot aufgebrochen, der in der Handschuhsheimer Landstraße, vor Anwesen Nr. 45 geparkt war. Die Seitenscheibe war eingeschlagen und ein Geldbeutel entwendet, in dem sich ein geringer Bargeldbetrag, Scheckkarten sowie persönliche Papiere befanden. Ein Zeuge hatte beobachtet, wie drei Männer am Mittwochabend gegen 22 Uhr, in umittelbarer Tatortnähe mit Stirnlampen ausgestattet, in geparkten hineinsahen. Ob die Personen etwas mit dem Autoaufbruch zu tun haben, ist Gegenstand der Ermittlungen. Sie werden wie folgt beschrieben: ca. 20-30 Jahre; dunkle, kurze Haare; südeuropäisches Aussehen; sprachen kein Deutsch.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier HD-Nord, Tel.: 06221/4569-0 in Verbindung zu setzen.

St. Leon-Rot/Rhein-Neckar-Kreis: Auffahrunfall am Stauende der A 6 - ein Leichtverletzter - ca. 40.000 Euro Sachschaden

Bei einem Auffahrunfall am Stauende auf der A 6 zwischen dem Autobahnkreuz Walldorf und der Anschlussstelle Wiesloch/Rauenberg wurde am Donnerstagabend kurz vor 18 Uhr ein 39-jähriger Fahrer eines Sattelzuges leicht verletzt. Der 39-Jährige aus der Slowakei hatte beim Erkennen des Staus abgebremst, ein gleichaltriger nachfolgender Lastzugfahrer aus Holland erkannte die Situation zu spät und prallte ins Heck des Sattelzuges. Da sich die Türen in dem Lkw zunächst nicht mehr öffnen ließen, brach die Polizei mit einem Brecheisen die Beifahrertüre auf und befreite den Fahrer. Dieser wurde mit einem Krankenwagen vorsorglich ins Krankenhaus nach Sinsheim eingeliefert. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 40.000 Euro, während der Unfallaufnahme und Bergungen war der rechte der drei Fahrstreifen bis kurz vor 21.30 Uhr gesperrt.

Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis: Erstmeldung zum Dachstuhlbrand

Kurz nach 21.33 Uhr gingen mehrere Notrufe beim Führungs- und Lagezentrum der Polizei sowie bei der Integrierten Leitstelle Rhein-Neckar ein. Die Anrufer meldeten, dass in der Wieslocher Schillerstraße eine Wohnung in Flammen stünde. In einem dreigeschossigen Mehrfamilienhaus gerieten aus bislang unbekannter Ursache Gegenstände auf einem Balkon im 1. OG in Brand. Dieser Brand griff noch vor Eintreffen der Feuerwehr auf den Dachstuhl über. Die Familie konnte das Anwesen selbständig verlassen und wurde vor Ort durch Rettungskräfte betreut. Durch den Brand wurden keine Personen verletzt. Der Sachschaden lässt sich momentan noch nicht beziffern.

Die Freiwillige Feuerwehr Wiesloch ist momentan noch mit Nachlöscharbeiten beschäftigt.

Hirschberg/Rhein-Neckar-Kreis: Schutz vor Wohnungseinbruch - Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle informiert vor Ort

Als besonderes Serviceangebot  zum Thema " Wirksamer Schutz vor Wohnungseinbruch " ist das Polizeipräsidium Mannheim mit einem Informationsfahrzeug des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg, einer mobilen Beratungsstelle, mit entsprechenden Ausstellungs-Exponaten in Hirschberg. Fachberater  der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle stehen am Donnerstag, 27. April 2017, in der Zeit zwischen 10.00 und 18.00 Uhr, in Hirschberg-Großsachsen, auf dem Marktplatz (Riedweg), interessierten Bürgern mit Rat und Tat zum Thema " Schutz vor Wohnungseinbruch " zur Seite und klären zudem über die aktuelle Sicherheitslage, die neuesten Tricks der Einbrecher sowie auch über technische Möglichkeiten, Wohnungen und Wohnhäuser schon mit einfachen Mitteln wirkungsvoll zu sichern, auf.

Besonders hingewiesen wird auf die Möglichkeit, dass selbstverständlich auch Termine für eine individuelle - kostenfreie - Beratung bei den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort vereinbart werden kann. Mit dieser Aktion fördert das Polizeipräsidium Mannheim die Sensibilisierung der Bevölkerung zum Thema " Wohnungseinbruch " und gibt konkrete Hilfestellung  zur Vermeidung von Schadensfällen. Nutzen Sie daher zahlreich dieses sinnvolle und unentgeltliche Angebot!

Für weitere Fragen steht Ihnen auch die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle unter Tel.-Nr. 06221/99-1234 jeweils zwischen Montag und Freitag in der Zeit von 08.00 und 16.00 Uhr zur Verfügung. Erreichbarkeit per E-Mail:  beratungsstelle.hd@polizei.bwl.de

Weitere Hinweise auch unter www.polizei-beratung.de und www.k-einbruch.de

21.04.2017


Polizeimeldungen 20.04.2017

Speyer: Ohne Führerschein mit frisiertem Roller unterwegs

Durch überhöhte Geschwindigkeit fiel ein Roller in der Bahnhofstraße auf. Als die Streife den Fahrer kontrollieren wollte, beschleunigte dieser sein Fahrzeug auf 80 km/h und versuchte sich einer Kontrolle zu entziehen. Der Roller flüchtete über den Eselsdamm, Schillerweg und fuhr weiter über die Rheinbrücke. Letztendlich konnte er am Rheinhotel Luxhof gestellt werden.

Der 21-jährige aus Weingarten stammende Mann gab an, nicht im Besitz eines Führerscheins zu sein. Er stehe aber kurz vor der theoretischen und praktischen Prüfung

Speyer: Einbruch in Lagerhalle

Unbekannte überstiegen in der Wormser Landstraße eine zwei Meter hohe Mauer und verschafften sich Zutritt zu einer Lagerhalle. Von dort aus
gelangten sie in einen Verkaufsraum und entwendeten einen Laptop und eine Geldkassette. Aus der Auslage transportierten sie mit zwei
Schubkarren etliche Gartengeräte der Marken Stihl, Viking und Makita in den hinteren Bereich, um sie von dort für einen weiteren
Abtransport bereit zu legen. Dabei wurden sie vermutlich gestört und entfernten sich ohne die Geräte von der Örtlichkeit. Die genaue Schadenshöhe steht derzeit nicht fest.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter Tel.-Nr. 06232-1370 oder per Mail an pispeyer@polizei.rlp.de entgegen.

Schwegenheim: Umgestürzter Baum verursacht Unfall

Am Mittwochmittag gegen 15.40 Uhr befuhr eine 21 jährige Frau mit ihrem Auto den Maulbeerweg in Schwegenheim in Richtung Landstraße 537. In Höhe des Sportschützenvereins stürzte auf Grund des Windes ein am linken Fahrbahnrand befindlicher Baum auf die Straße.Die Frau konnte nicht mehr bremsen und kollidierte mit dem Baum. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf 2500 EUR. Die Frau blieb bei dem Vorfall unverletzt. Die Feuerwehr Schwegenheim war mit 9 Einsatzkräften vor Ort und entfernte den Baum von der Fahrbahn.

Schwegenheim: Einbruch in Jugendhaus

In der Zeit vom 13.04.bis 19.04.2017 kam es zu einem Einbruch in das Jugendhaus der Ortsgemeinde Schwegenheim. Der bis dato unbekannte Täter drückte die Holztür auf und gelangte hierdurch in die Holzhütte. Anschließend bohrte der Täter einen Tresor auf, in welchem sich allerdings nichts befand.

Hinweise zur Tat bitte an die Polizei Germersheim telefonisch unter 07274-958110 bzw. per Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de

Neuhofen und Böhl-Iggelheim: Warnung vor Betrugsmaschen

Um einen vermeintlich per E-Mail angekündigten spanischen Lottogewinn in Empfang nehmen zu können, wurden vom Geschädigten insgesamt circa 90.000 EUR ins Ausland überwiesen. Das Geld war im Vorfeld zur Deckung angeblicher in Verbindung mit dem Gewinn stehender Kosten gefordert worden.

Der Geschädigte tätigte mehrere Überweisungen in einem Zeitraum von 16 Monaten. Einen Gegenwert erhielt er bis dato nicht.

In einem zweiten Fall lernte ein Geschädigter über ein Online-Portal einen Mann aus dem Ausland kennen. Man kommunizierte via E-Mail miteinander. Für einen angekündigten Besuch beim Geschädigten in Deutschland, wollte der Mann sein Gepäck vorschicken.

Über einen Zwischenmann überwies der Geschädigte hierfür insgesamt mehrere tausend Euro. Das Gepäck kam beim Geschädigten nicht an und der angekündigte Besuch fand nicht statt.

Die Polizei rät solchen Zahlungsaufforderungen nicht nachzukommen, da fast immer weltweit agierende Betrügerbanden dahinterstecken.

Neuhofen: Randalierer unterwegs - mehrere Sachbeschädigungen

In der Nacht vom 18. auf den 19.04.2017 kam es im Ortsgebiet zu mehreren Sachschäden: An der Rehbachschule wurden zwei Scheiben mittels eines Steines beschädigt, beim gegenüberliegenden Kindergarten wurde die Hausfassade beschädigt, sowie in der Rottstraße das Glas einer Bushaltestelle. Personen, die Angaben zu der Tat oder zu dem Täter machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen. Diese ermittelt wegen Sachbeschädigung.

Walsheim: Wem gehört die Ölspur?

Am Mittwochabend wurde die Polizei über eine Ölspur in Kenntnis gesetzt.  Ausgangspunkt der Ölspur war das Raffeisenwarenlager. Die Ölspur zog sich dann weiter über die L 513 durch Walsheim und Knöringen. Kurz vor dem Ortseingang Essingen führte die Ölspur nach rechts auf einen asphaltierten Feldweg, wo sie abrupt endete. Wahrscheinlich wurde dort das defekte landwirtschaftliche Fahrzeug auf einen Anhänger aufgeladen und abtransportiert. Hinweise über den Verursacher liegen nicht vor. Die Straßenmeisterei wurde informiert, die sich der über 5 km langen Ölspur annahm. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 06341-2870 entgegen.

Landau: Über Verkehrsinsel gefahren

Eine 33 jährige BMW-Fahrerin war am Mittwochabend in der Paul-von-Denis-Straße schnell unterwegs. An der Kreuzung Rheinstraße/Maximilianstraße wollte sie sie auf die Queichheimer Brücke auffahren und überfuhr dabei die Verkehrsinsel und riss ein einbetoniertes Verkehrsschild aus der Verankerung. Der Anstoß war so heftig, dass an ihrem Auto die hintere Achse brach und nicht mehr fahrbereit war. Das Auto musste abgeschleppt werden.

Landau: Renitente Ladendiebin

Am Mittwochabend beobachtete ein Ladendieb in einem Bekleidungsgeschäft, wie eine Frau in der Kinderabteilung in der Umkleidekabine verschwand und später vier Etiketten in den Mülleimer warf. Als die Frau das Geschäft verließ sprach der Kaufhausdetektiv die Frau an. Die 31 jährige Frau versuchte zu flüchten. Bei dem Versuch sie aufzuhalten, biss die Frau den Detektiven in die Hand. Der Bissabdruck war deutlich sichtbar.

Erst als eine weitere Angestellte des Geschäftes zu Hilfe kam, gab die Ladendiebin auf. Die Polizei stellte fest, dass sie vier Kinderbekleidungsstücke im Gesamtwert von 74 Euro gestohlen und in ihrer Hose versteckte hatte, nachdem sie die Sicherungsetiketten entfernte.

Landau: Eine Klausur schützt vor Strafe nicht

Eine 21jährige Studentin beschädigte am Mittwochmorgen auf dem Uni-Parkplatz einen dort geparkten Volvo, indem sie beim Vorbeifahren ihre Fahrerseite und die Fahrerseite des anderen Autos beschädigte. Es entstand ein Schaden von rund 500 Euro. Da die junge Frau eine wichtige Klausur zu schreiben hatte, wartete sie nicht an der Unfallstelle, sondern hinterließ einen Zettel am beschädigten Auto mit dem Hinweis, dass sie nach der Klausur gegen 12 Uhr an die Unfallstelle zurückkommt.

Weiterhin informierte sie Familienangehörige, die sich auf den Weg machten zur Unfallstelle. Als die Familienangehörigen auf dem Uni-Parkplatz ankamen, war der beschädigte Volvo verschwunden. Die Polizei wurde zunächst nicht eingeschaltet. Dies tat die Unfallverursacherin nach der Klausur am Nachmittag und meldete den Unfall nach. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen Unfallflucht eingeleitet.

Ludwigshafen: Diebstahl aus Firmenfahrzeug

Einen Alu-Werkzeugkoffer im Wert von 120.- Euro entwendeten Langfinger in der gestrigen Nacht (19.04.2017, 03.45 Uhr) aus einem Firmenfahrzeug am Ludwigsplatz. Der Unbekannte schlug eine der hinteren Seitenscheibe des Fahrzeugs ein und entwendete anschließend den im Kofferraum deponierten Werkzeugkoffer. Täterhinweise liegen keine vor. Die Polizei appelliert, keine Wertgegenstände im Fahrzeug sichtbar zurückzulassen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Unter Drogeneinfluss Verkehrsunfall verursacht

Ein 21-Jähriger versuchte am Mittwochnachmittag (19.04.2017, 16.35) in der Georg-Büchner-Straße mit einem Ford Transit rückwärts einzuparken. Dabei stieß er mit der Anhängerkupplung gegen ein am Straßenrand abgestelltes Zweirad. Aufgrund seiner zittrigen Augenlidern, seiner geröteten und wässrigen Augen bei gleichzeitig geweiteten Pupillen war den Beamten schnell klar, dass der Kontrollierte unter der Einwirkung von Betäubungsmittel bestand. Eine Blutprobe wurde angeordnet und die Fahrerlaubnis beschlagnahmt.

Ludwigshafen: Sachbeschädigungen an Fahrzeugen

Unbekannte schlugen am Ludwigsplatz im Zeitraum vom Dienstag, 18.04.2017, 15 Uhr bis Mittwoch, 19.04.2017, 6 Uhr aus ungeklärter Ursache die hintere Seitenscheibe eines geparkten Fahrzeugs ein. In unmittelbarer Nähe wurde zur gleichen Zeit ein Firmenfahrzeug aufgebrochen. Ob der oder die Täter lediglich das Fahrzeug beschädigen wollten oder bei der Tatausführung zum Diebstahl gestört wurden, steht derzeit nicht fest. In der Steiermarkstraße traten Unbekannte zwischen Sonntag und Dienstag den rechten Außenspiegel eines geparkten Fahrzeugs ab. Weiterhin wurde in der Saarlandstraße in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch der linke Kotflügel eines Fiat Doblo beschädigt. Ermittlungen zufolge traten Unbekannte mutwillig gegen das geparkte Fahrzeug. In allen drei Fällen fehlt von den Tätern jede Spur. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Katalysator entwendet

Nicht leicht machten es sich Unbekannte in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (18.04. - 19.04.2017, 17 Uhr bis 6 Uhr) in der Mundenheimer Straße. An einem Transporter, der geparkt am Straßenrand stand, montierten die Täter die komplette Auspuffanlage ab und entwendeten anschließend den installierten Katalysator. Täterhinweise liegen nicht vor. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Autoscheibe eingeschlagen

In der Zeit zwischen dem 18.04.2017 gegen 13.30 Uhr und dem 19.04.2017 gegen 10.30 Uhr schlugen unbekannte Täter das Dreiecksfenster eines grauen Peugeot 206 ein, der in der Fröbelstraße geparkt war.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 - 2403 oder per Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Rußpartikelfilter aus Sprinter gestohlen

In der Zeit zwischen dem 13.04.2017 gegen 18.00 Uhr und dem 18.04.2017 gegen 10.00 Uhr stahlen unbekannte Täter aus dem Motorbereich eines Mercedes Sprinter, der in der Hemshofstraße geparkt war, den Rußpartikelfilter.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

Mannheim-Innenstadt: In Wohnung eines Mehrfamilienhauses eingebrochen; Nachtrag - Veröffentlichung von Lichtbildern, wer kennt die Personen?

Am Donnerstag, 09.02.2017, kam es zwischen 9 Uhr und 16:10 Uhr zu einem Wohnungseinbruch im Quadrat R7, hierbei wurden fünf Uhren und Bargeld in Höhe von mehreren Tausend Euro erbeutet. Wir berichteten am 10.02.2017.

Aus einer Überwachungsanlage gelangten die Ermittler der Ermittlungsgruppe Eigentum nun an Lichtbilder von Tatverdächtigen.

Die Beamten bitten Zeugen, welche Hinweise auf die Identität der Abgebildeten geben können, sich telefonisch unter 0621 / 174 - 5555 zu melden.

Mannheim-Neckarau: Beim Ein- oder Ausparken weißen VW Golf beschädigt - Zeugen gesucht!

An der Kreuzung Rosenstraße/Knie wurde zwischen Dienstag, 19 Uhr und Mittwoch, 9 Uhr ein weißer VW Golf beschädigt.

Ein bislang unbekannter Autofahrer war vermutlich beim Ein- oder Ausparken gegen den VW gestoßen und anschließend einfach weiter gefahren. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 2.000 Euro.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Neckarau unter Tel.: 0621/83397-0 zu melden.

Mannheim-Vogelstang: Ampelmast beschädigt und weiter gefahren - Wer hat Beobachtungen gemacht?

An der Anschlussstelle B38/Magdeburger Straße wurde in der Nacht zum Donnerstag, zwischen 1:50 Uhr und 2:35 Uhr ein Ampelmast erheblich beschädigt. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer, welcher in Richtung Mannheim-Vogelstang unterwegs war, stieß vermutlich beim Vorbeifahren gegen die Ampel, sodass der Mast am unteren Ende abknickte und auf die Fahrbahn ragte. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, entfernte sich der Unbekannte einfach von der Unfallstelle. Er fuhr vermutlich einen LKW oder einen Sattelzug mit Auflieger. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 6.000 Euro.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Käfertal unter Tel.: 0621/71849-0 oder beim Polizeiposten Mannheim-Vogelstang unter Tel.: 0621/707700 zu melden.

Heidelberg: 28-Jähriger wegen Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge in U-Haft - Sicherstellung von 3.278 Gramm Marihuana und 497 Gramm Haschisch

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde Haftbefehl gegen einen 28-jährigen Mann erlassen. Er steht im dringenden Verdacht, unerlaubt mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge gehandelt zu haben.

Der Beschuldigte wurde am 19. April 2017, gegen 15 Uhr durch Beamte des Polizeireviers Heidelberg-Süd in der Henkel-Teroson-Straße kontrolliert. Dabei hatte er in seinem mitgeführten Rucksack 578 Gramm Marihuana, 42 Gramm Haschisch sowie 2.100 Euro Bargeld bei sich. Bei der anschließenden Durchsuchung seiner Wohnung wurden weitere 2.700 Gramm Marihuana, 455 Gramm Haschisch, kleinere Mengen an Amphetamin und Ecstasy sowie über 13.000 Euro mutmaßliches Dealgeld aufgefunden und sichergestellt.

Das Amtsgericht Heidelberg hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg am 20.04.2017 Haftbefehl gegen den 28-jährigen Beschuldigten erlassen. Nach der Vorführung beim Haftrichter wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeireviers Heidelberg-Süd dauern an.

Heidelberg: Fahrradfahrerin bei Verkehrsunfall leicht verletzt

Am Montagabend kam es in der Ladenburger Straße zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Fahrradfahrerin leicht verletzt wurde.

Ein 25-jähriger Opelfahrer bog gegen 20.30 Uhr von der Bleichstraße nach links in die Ladenburger Straße ein. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einer 26-jährigen Radfahrerin, die in der Ladenburger Straße in Richtung Brückenstraße fuhr. Die Bikerin, die durch die Kollision stürzte und  sich mehrere Schürfwunden und Prellungen zuzog, wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Fahrzeuge blieben unbeschädigt.

Heidelberg: Zwei Tatverdächtige wegen des dringenden Tatverdachts der räuberischen Erpressung auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft

Am Dienstagabend gegen 21:10 Uhr befand sich ein 26-Jähriger zu Fuß am Hinterausgang eines Einkaufszentrums in Heidelberg-Bergheim, wo er auf zwei ihm Unbekannte traf. Diese sollen ihn angesprochen und die Herausgabe eines Eurostücks gefordert haben. Nachdem der Geschädigte dem nachkam, sollen die Männer ihn weiter sowohl bedrängt und bedroht, als auch durch Festhalten am Weggehen gehindert haben.

Letztlich sollen sich die beiden Tatverdächtigen einen  Bargeldbetrag in Höhe von ca. 40 Euro aus dem Geldbeutel des Eingeschüchterten genommen haben. Als sie auch noch die Herausgabe des Mobiltelefons des Geschädigten forderten,  konnte dieser allerdings die Flucht ergreifen.

Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung mit mehreren Funkstreifenwagen wurden die beiden alkoholisierten Tatverdächtigen aus Gambia von Beamten des Polizeireviers Heidelberg-Mitte anhand der Personenbeschreibung festgestellt und vorläufig festgenommen. Von den beiden 18 und 23 Jahre alten Verdächtigen wurden auf dem Revier Blutproben zur Feststellung des Grades der Alkoholisierung erhoben.

Sie wurden am Mittwoch der Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Heidelberg vorgeführt, die auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg Untersuchungshaftbefehle wegen des dringenden Tatverdachts der räuberischen Erpressung bei bestehender Fluchtgefahr erließ.

Die Ermittlungen werden von der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg und der Staatsanwaltschaft Heidelberg geführt.

Heidelberg: 28-Jähriger wegen Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge in U-Haft - Sicherstellung von 3.278 Gramm Marihuana und 497 Gramm Haschisch

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde Haftbefehl gegen einen 28-jährigen Mann erlassen. Er steht im dringenden Verdacht, unerlaubt mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge gehandelt zu haben.

Der Beschuldigte wurde am 19. April 2017, gegen 15 Uhr durch Beamte des Polizeireviers Heidelberg-Süd in der Henkel-Teroson-Straße kontrolliert. Dabei hatte er in seinem mitgeführten Rucksack 578 Gramm Marihuana, 42 Gramm Haschisch sowie 2.100 Euro Bargeld bei sich. Bei der anschließenden Durchsuchung seiner Wohnung wurden weitere 2.700 Gramm Marihuana, 455 Gramm Haschisch, kleinere Mengen an Amphetamin und Ecstasy sowie über 13.000 Euro mutmaßliches Dealgeld aufgefunden und sichergestellt.

Das Amtsgericht Heidelberg hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg am 20.04.2017 Haftbefehl gegen den 28-jährigen Beschuldigten erlassen. Nach der Vorführung beim Haftrichter wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeireviers Heidelberg-Süd dauern an.

Altlußheim/Rhein-Neckar-Kreis: Drei Autos aufgebrochen - Zeugen gesucht

In der Zeit zwischen Dienstagabend, 19.45 Uhr und Mittwochvormittag, 7.10 Uhr öffnete ein bislang unbekannter Täter drei Fahrzeuge, die in der Schwabenstraße zum Parken abgestellt waren.

In den Fahrzeugen, ein Opel, ein Dacia und ein Hyundai, wurden die Handschuhfächer durchwühlt, entwendet wurde nach derzeitigen Erkenntnissen jedoch nichts. Wie es dem Täter gelang, die Autos zu öffnen ist noch nicht bekannt.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Hockenheim unter Telefon 06205/28600 in Verbindung zu setzen.

Brühl, Rhein-Neckar-Kreis: Unbekannter spricht Kind an - Zeugen gesucht

Am Dienstagvormittag um 10:40 Uhr sprach ein bislang Unbekannter eine 6-Jährige an und versuchte sie durch Rufe zu sich zu locken. Die Kleine befand sich hinter einem geschlossenen Tor auf dem elterlichen Anwesen in der Rohrhofer Straße. Eventuell wollte der Mann das Öffnen des Tores erreichen.

Ihre Mutter, welche die Rufe des Mannes gehört hatte, öffnete das Tor und sprach den Unbekannten an, woraufhin dieser in Richtung Hildastraße flüchtete. Er wird von der Mutter des Kindes wie folgt beschrieben:

Circa 25 Jahre, etwa 1,80 m groß muskulös gebaut, südländischer Typ, schwarze, modern zur Seite gekämmte Haare, schwarzer Vollbart, bekleidet mit blauem Kurzarm-T-Shirt.

Zeugen, welche sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich telefonisch unter 0621 / 174 - 5555 zu melden.

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Einbrecher wird von Anwohner gestört - Zeugen gesucht

Am Mittwochvormittag, gegen 8.30 Uhr, brach ein bislang unbekannter Täter in der Bahnhofstraße in ein Zimmer eines Hotels ein. Der Täter flüchtete mit einem Fahrrad in Richtung Bahnhof, als ein Anwohner nachsah, der durch den Lärm aufmerksam geworden war.

Der Unbekannte war durch ein gekipptes Fenster, das er ohne Beschädigungen geöffnet hatte, in das Treppenhaus gelangt. Dort trat er mit brachialer Gewalt eine Zimmertür ein. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurde nichts entwendet.

Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Der männliche Täter wurde wie folgt beschrieben:

Ca. 20  - 30 Jahre alt, ca. 170 cm groß, kurze schwarze Haare, schmale Gestalt. Er war mit einer Jeans und einer blauen Jacke bekleidet.

Weitere Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Hockenheim unter Telefon 06205/28600 in Verbindung zu setzen.

Laudenbach/Rhein-Neckar-Kreis: Einbruch in Reihenhaus im Neubaugebiet - Zeugen gesucht!

Im Neubaugebiet "Kisselfließ" brachen bislang unbekannte Täter zwischen Dienstag, 16:40 Uhr und Mittwoch, 7:30 Uhr in ein Reihenhaus ein und stahlen diverse Wertgegenstände im Gesamtwert von rund 10.000 Euro. Die Unbekannten versuchten zunächst die Terrassentür des Neubaus aufzuhebeln, was ihnen allerdings nicht gelang. Daraufhin machten sie sich an einer Bautür zu schaffen, indem sie mehrere Schlösser aufbrachen und anschließend die Tür entfernten.

Aus dem Inneren wurden Arbeitsmaschinen und diverse Arbeitsutensilien gestohlen. Die Höhe des Sachschadens ist bisher nicht bekannt.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Weinheim unter Tel.: 06201/1003-0 oder dem Polizeiposten Hemsbach unter Tel.: 06201/71207 in Verbindung zu setzen.

20.04.2017


Öffentlichkeitsfahndung nach schwerem Raubüberfall auf Supermarkt

Landau-Godramstein-  Am 18. Januar 2017 suchten drei bislang unbekannte Täter um 19.30 Uhr den Supermarkt "Nah und Gut Kissel" in der Godramsteiner Hauptstraße in Landau-Godramstein auf. Sie stürmten, vermummt und mit Baseballschlägern bewaffnet, den Markt und bedrohten die anwesenden Mitarbeiter und Kunden. Danach flüchteten sie mit dem erbeuteten Bargeld in Richtung Sportplatz. Ein vierter Täter wartete während der Tat an einem Fluchtfahrzeug, das auf einem Parkplatz in der Nähe des Sportplatzes abgestellt worden war, auf seine Mittäter. Bei der Tätergruppierung soll es sich um Männer im Alter zwischen 16 und 20 Jahren handeln. Einer der Täter trug einen garau-rosafarbenen Kapuzenpullover und einen türkisfarbenen Schal.

Die Polizei hat jetzt dieses Phantombild veröffentlich.

Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat sowie zur Täterermittlung führen, hat die Staatsanwaltschaft Landau eine Belohnung in Höhe von 500,- EUR ausgesetzt. Über die Zuerkennung und ggf. Verteilung der Belohnung an Berechtigte wird unter Ausschluss des Rechtsweges entschieden. Die Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Beamtinnen und Beamte bestimmt, zu deren Berufspflichten die Verfolgung von Straftaten gehört. Ebenfalls ausgeschlossen sind unmittelbar durch die Tat geschädigte Personen.

Hinweise werden erbeten an die Kriminalpolizei Landau, 06341/287-0 oder kilandau@polizei.rlp.de.

20.04.2017


Polizeimeldungen 19.04.2017

Speyer: Brandursache in der Kurt-Schumacher-Straße in Speyer geklärt - Zusatz zur Meldung vom 14.4.2017

Zusammen mit der Kriminalpolizei hat ein Brandgutachter am 18.4.2017 den Brandort begangen. Brandursache war nach dessen erster Einschätzung ein technischer Defekt an einer Waschmaschine in der Wohnung des 35-Jährigen. Von der Waschmaschine breitete sich das Feuer anschließend in der Wohnung aus.

Eine am 18.4.2017 durchgeführte Obduktion des 35-Jährigen ergab, dass eine Rauchgasintoxikation ursächlich für den Tod gewesen ist. Hinweise auf eine Fremdeinwirkung liegen nicht vor.

Römerberg: Unfall mit schwerverletzter Person auf B 9

Am Dienstag, 18.04.2017, gegen 20.20 Uhr, befuhr der 72-jähriger Bewohner des Landkreises Germersheim, mit seinem PKW, Nissan, GER-Kennzeichen, die B 9 in Fahrtrichtung Germersheim, als er zwischen den Anschlussstellen Römerberg und Schwegenheim auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Er prallte zunächst in die Mittelleitplanke und kam dann nach rechts von der Fahrbahn ab. Hier überschlug er sich mehrfach. Dabei wurde seine ebenfalls im PKW befindliche 67jährige Ehefrau so schwer verletzt, dass sie in eine Klinik nach Ludwigshafen verbracht werden musste. Lebensgefahr bestand lt. Angaben des eingesetzten Rettungsdienstes zunächst nicht. Am Fahrzeug entstand Totalschaden in Höhe von ca. 10000 Euro. Unfallursächlich dürfte, nach ersten Ermittlungen, nicht an die Witterungsverhältnisse angepasste Geschwindigkeit gewesen sein.

Ein Ersthelfer hat im Rahmen seiner Maßnahmen an der Unfallstelle seinen Geldbeutel verloren. Dieser konnte auch bei einer sofortigen Absuche zunächst nicht aufgefunden werden.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter Tel.-Nr. 06232-1370 oder per Mail an pispeyer@polizei.rlp.de entgegen.

Altrip: Raubüberfall auf 91-jährige Frau

Zu einem Raubüberfall auf eine 91-jährige Frau ist es am vergangenen Ostermontag (17.04.2017) gegen 19 Uhr gekommen. Ersten Ermittlungen zufolge gelangte ein bislang unbekannter Täter in die Erdgeschoßwohnung einer 91-jährigen Frau in der Dalbergstraße. Dort ging er die Frau an und dürfte unter Gewaltanwendung den zum Teil am Körper getragenen Schmuck an sich genommen haben. Zudem wurden dabei mehrere in der Wohnung deponierte Schmuckgegenstände entwendet. Die Frau erlitt durch den Überfall an beiden Gesichtshälften Hämatome sowie eine offene Schürfwunde. Die Kriminalpolizei hat folgende Fragen: - Wer hat am vergangenen Montagabend unbekannte Personen im Bereich der Dalbergstraße beobachtet? - Wer hat am vergangenen Montagabend fremde Fahrzeuge im Bereich der Dalbergstraße festgestellt? - Wer hat verdächtige Wahrnehmungen im Zusammenhang mit dem Raubüberfall gemacht? Mögliche Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 0621/963- 2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de zu melden.

Germersheim: Cannabis gefunden

Am Mittwochmorgen gegen 0.20 Uhr wurde ein 18 jähriger Mann am Hauptbahnhof in Germersheim einer Personenkontrolle unterzogen. Im Rahmen der Kontrolle konnte eine geringe Menge Cannabis aufgefunden werden. Die Drogen wurden sichergestellt, zudem wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Bellheim: Geldbörse bei Einkauf gestohlen

Am Dienstagmittag gegen 14.30 Uhr wurde einer 50 jährigen Frau die Geldbörse aus dem Einkaufswagen gestohlen. Sie war im Netto Markt einkaufen. Die Geldbörse befand sich in der geöffneten Handtasche im Einkaufswagen. Der Dieb hatte durch die Tat u.a. Bargeld in Höhe von 220 EUR erlangt. Die Polizei weist daraufhin Wertgegenstände am Körper zu tragen.

Zeugenhinweise bitte an die Polizei Germersheim unter 07274-9580 oder per Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de

Hatzenbühl: Versuchter Einbruch

Am 19.04.2017 um 04:15 Uhr wurde durch einen aufmerksamen Mitbürger mitgeteilt, dass im Bereich des Jack's Pub in der Kirchstraße verdächtige Geräusche zu hören seien.

Beim Eintreffen der Streifen konnte eine Person festgestellt werden, die über einen Acker flüchtete. Trotz einer sofortigen Fahndung mit mehreren Fahrzeugen konnte der Täter nicht mehr festgestellt werden.

Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Wörth unter 07271-92210 oder unter piwoerth@polizei.rlp.de

Leimersheim: Einbruch in Dönerimbiss

In der Nacht von Montag auf Dienstag kam es zu einem Einbruch in einen Dönerimbiss in der Unteren Hauptstraße in Leimersheim. Der bis dato unbekannte Täter hebelte ein Fenster auf und gelangte hierdurch in den Laden. Aus dem Imbiss wurde Bargeld in Höhe von 400 EUR entwendet. Hinweise zur Tat telefonisch an die Polizei Germersheim unter 07274/9580 oder per Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de

Jockgrim: Versuchter Einbruch

In der Zeit vom 13.-18.04.2017 wurde durch unbekannte Täter versucht ein an der Baustelle in der Buchstraße abgestellter Baucontainer aufzubrechen. Aufgrund der Materialbeschaffenheit scheiterte jedoch der Versuch.  Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Wörth unter 07271-92210 oder unter piwoerth@polizei.rlp.de

Wörth: Sachbeschädigung

Unbekannte Täter haben einen Rollladen des Tee Ladens in der Ottstraße beschädigt. Durch den Geschädigten konnte ein ca. 3cm großes Brandloch an den Lamellen festgestellt werden.

Neuburg: Fahrraddiebstahl

Durch unbekannte Täter wurde am 17.04.2017 in der Zeit von 16:00 - 18:00 Uhr ein in der Schifferstraße abgestelltes silbernes Fahrrad entwendet. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Wörth unter 07271-92210 oder unter piwoerth@polizei.rlp.de

Berg: Hinweis nach zwei Wohnhauseinbrüchen

Am Samstag, 15.4.2017, kam es zwischen 20.00 und 23.00 Uhr in 76768 Berg in der Ludwigstraße zu zwei Wohnhauseinbrüchen. Die Täter gelangten durch Aufhebeln der Kellerfenster in die Häuser und entwendeten Schmuck und Bargeld in bislang noch unbekannter Höhe. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen ergab sich ein Hinweis auf ein rotes Opel Astra Coupe´ mit RT- Kennzeichen. Das Fahrzeug war am Samstag in den Abendstunden im Bereich Lukasstr./Vordernberger Straße einem Zeugen aufgefallen, der im Innenraum zwei männliche Personen im Alter von ca. 30 Jahren erkannte. Hinweise zu den Straftaten oder dem Fahrzeug werden unter 07271/92210, Polizei Wörth, 06341/2870, Polizei Landau oder kilandau@polizei.rlp.de erbeten.

Bad Bergzabern: Einbruch in den Kindergarten Kapsweyer

Über die Osterfeiertage brachen unbekannte Täter in den Kindergarten Kapsweyer in der Raiffeisenstraße ein. Es wurde ein Beamer der Marke Acer im Wert von ca. 250 Euro entwendet.

Die Polizei geht von mehreren Tätern aus. Neben der Mitteilung zu verdächtigen Wahrnehmungen im Zusammenhang mit dem Einbruch, wäre für die Ermittlungen der Polizei auch interessant, ob in den letzten Tagen ein Beamer der oben genannten Marke zum Kauf angeboten wurde bzw. wo ein solches Gerät jetzt vorhanden ist. Hinweise bitte an die Polizei Bad Bergzabern, Telefon 06343 / 9334-0.

Landau: Diebstähle aus Pkw's

In den letzten Tagen häufen sich die Diebstähle aus abgestellten Pkw's. So geschehen in der Wegelnburgstraße, wo aus einem VW ein Geldbeutel gestohlen wurde und in der Rosheimer Straße, wo aus einem Toyota eine Taschenlampe wegkam. In beiden Fällen waren an den Autos keine Aufbruchspuren fest zu stellen. Es kann  nicht ausgeschlossen werden, dass die Fahrzeuge unverschlossen abgestellt wurden und es so der Dieb einfach hatte ins Auto zu gelangen.

Ludwigshafen: Geldbeutel aus Kinderwagen gestohlen

Ein Dieb erbeutete am Dienstag (18.4.2017) im Rathauscenter einen Geldbeutel mit Bargeld. Die 33-Jährige war gegen 11.30 Uhr mit einem Kinderwagen im Einkaufszentrum unterwegs und ließ diesen kurz unbeaufsichtigt stehen. Dies nutzte eine unbekannte Person aus und stahl den Geldbeutel aus der Handtasche. Die Tasche hing am Kinderwagen. Im Geldbeutel befanden sich 15 Euro Bargeld und Ausweisdokumente.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Polizeibeamten mit Auto weggeschoben

Eine 59-Jährige muss sich jetzt einer Anzeige wegen dem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr und der Nötigung stellen. Der Vorfall ereignete sich am Dienstag (18.4.2017) gegen 11.30 Uhr, als zwei zivile Polizeibeamte für einen Moment den Verkehr anhielten und auf der Straße standen, um ein Fahrzeug zu kontrollieren. Die 59-jährige Ludwigshafenerin hatte es vermutlich eilig und fuhr mit ihrem Pkw langsam auf den Beamten zu, als dieser ihr den Rücken zukehrte. Hierbei schob sie den Polizeibeamten regelrecht aus dem Weg. Dessen Kollege eilte schnell zu Hilfe und gab sich mit seinem Dienstausweis als Polizeibeamter zu erkennen. Die 59-Jährige ließ sich aber nicht beirren und gab an, dass es ihr egal sei, ob beide Polizeibeamte wären oder nicht. Der Polizeibeamte wurde glücklicherweise nicht verletzt.

Ludwigshafen: Unfall wegen Stau

Eine verletzte Frau und 10.000 Euro Gesamtschaden ist das Resultat eines Unfalls mit mehreren Fahrzeugen am Dienstag (18.4.2017) auf der Konrad-Adenauer-Brücke. Gegen 17.44 Uhr bildete sich ein Stau auf der Konrad-Adenauer-Brücke in Fahrtrichtung Ludwigshafen. Ein 48-jähriger BMW-Fahrer bemerkte die vor ihm bremsenden Autos zu spät und fuhr auf das Stauende auf. Hierbei wurde nicht nur der BMW beschädigt, sondern auch drei weitere Fahrzeuge. Eine 48-jährige Beifahrerin eines beteiligten Fahrzeugs wurde leicht verletzt und musste ärztlich behandelt werden.

Ludwigshafen: Jogger kollidiert mit Auto

Ein 18-jähriger Jogger wurde am Dienstag (18.4.2017) bei einem Unfall in der Bürgermeister-Grünzweig-Straße leicht verletzt. Der 18-Jahrige rannte gegen 17.30 Uhr auf die Bürgermeister-Grünzweig-Straße und wollte diese überqueren, obwohl die Ampel für ihn rot anzeigte. Eine 24-jährige Pkw-Fahrerin hatte gleichzeitig auf der durchgehenden Straße Grün und konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, als der Jogger auf die Straße lief. Der Jogger prallte mit dem Pkw zusammen und flog mehrere Meter durch die Luft. Glücklicherweise wurde der 17-Jährige nur leicht verletzt. Am Pkw der 24-Jährigen entstand ein Schaden von 2000 Euro.

Ludwigshafen: PKW-Aufbrüche

Unbekannte haben am Dienstagabend (18.04.2017) in der Zeit zwischen 18.45 Uhr und 19.15 Uhr in der Pinienstraße die Seitenscheibe eines geparkten Daimler Benz eingeschlagen und eine Sporttasche entwendet. In der Sportasche befanden sich ein Glätteisen, Damenbekleidung, kosmetische Artikel sowie persönliche Utensilien. Zu einem weiteren PKW-Aufbruch kam es in der Kronstraße. Unbekannte schlugen am 18.04.2017 gegen 21 Uhr die Heckscheibe eines Firmenwagens ein und durchsuchte das Fahrzeug. Was hierbei entwendet wurde, steht derzeit nicht fest. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Anrufe von falschen Polizeibeamten

Ein unbekannter Betrüger versuchte am gestrigen Tage (18.04.2017), den Namen der Polizei für kriminelle Zwecke zu nutzen. Der Mann rief bei insgesamt drei Frauen im Stadtgebiet an und teilte mit, dass er von der Polizei sei. Ihnen gegenüber gab er an, dass ihm im Rahmen der kriminalpolizeilichen Ermittlungen mit Einbruchsdelikten eine potenzielle Opferliste vorliegen würde und dabei auch die Namen der Angerufenen aufgelistet seien. In dem Zusammenhang wurde nach Bargeld und Wertgegenständen gefragt, die zu Hause deponiert werden. Die drei Frauen beendeten umgehend den Anruf und verständigten den Notruf. In jedem Fall wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. In diesem Zusammenhang appelliert die Polizei: Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis. Der Unbekannte hat es vor allem auf eines abgesehen - auf das Geld und die Wertsachen der Opfer. Verhaltenshinweise finden Sie unter http://s.rlp.de/IsS

Ludwigshafen: Einbrüche in Geschäftsräume 

In der Nacht von Montag auf Dienstag (17.04 - 18.04.2017) drangen Unbekannte in ein Bürogebäude am Rathausplatz ein, durchsuchten sämtliche Schränke und stahlen Laptop sowie eine hochwertige Spiegelreflexkamera. Zu einem weiteren Einbruch kam es über das Osterwochenende (15.04.2017, 12 Uhr bis 18.04.2017, 6 Uhr). Unbekannte brachen in der Zollhofstraße mit brachialer Gewalt in ein Geschäft ein und entwendeten Bargeld, technisches Gerät sowie ein Radio. Hierbei entstand ein Gesamtschaden von weit über 2.000.- Euro. In der Mannheimer Straße wurde ebenfalls über die Osterfeiertage ein Geschäft von Unbekannten heimgesucht. Vermutlich mit einem Hebelwerkzeug hebelten die Täter die rückwärtige Tür zum Lagerraum auf und durchsuchten das Innere nach Wertgegenständen ab. Was hierbei genau entwendet wurde, steht derzeit nicht fest. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Mannheim-Gartenstadt: Einbruch in Vereinsheim - Zeugen gesucht!

Bislang unbekannte Täter brachen zwischen Montag, 20 Uhr und Dienstag, 8 Uhr in ein Vereinsheim im Anemonenweg ein. Die Unbekannten rissen zunächst ein Fenstergitter aus der Verankerung, um anschließend über das Fenster in die Räumlichkeiten einzusteigen.

Nach ersten Erkenntnissen wurden mehrere alkoholische Getränke sowie sechs Kassen in denen sich Bargeld befand, gestohlen. Der gesamte Diebstahlschaden beläuft sich auf über 1.000 Euro. Es entstand Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Sandhofen unter Tel.: 0621/77769-0 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Oststadt: Arbeitsmaschinen aus Container gestohlen - Wer hat Beobachtungen gemacht?

Aus einem Container, der "Am Oberen Luisenpark" in Höhe der Fichtestraße stand, wurden mehrere Arbeitsmaschinen im Wert von ca. 3.000 Euro gestohlen. Die bislang unbekannten Täter hatten gewaltsam das Schloss des Containers aufgebrochen und sich so Zutritt ins Innere verschafft. Als Tatzeitraum kommt Donnerstag, 13.04., 16 Uhr bis Dienstag, 18.04., 6:30 Uhr in Betracht.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Oststadt unter Tel.: 0621/174-3310 zu melden.

Mannheim: Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall; zwei Autos Totalschaden

Zwei Verletzte und ein Sachschaden von rund 50.000.- Euro ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am späten Mittwochvormittag an der Einmündung "Am Aubuckel"/Wingertsbuckel ereignete. Ein 24-jähriger Audi-Fahrer hatte kurz nach 11 Uhr an der Einmündung eine rote Ampel überfahren und war mit einem 61-jährigen Taxi-Fahrer zusammengestoßen, der an der Einmündung nach derzeitigem Ermittlungsstand verbotswidrig wendete.

Durch die Kollision beider Fahrzeuge überschlug sich der Audi und schleuderte auf dem Dach liegend gegen einen Ampelmast. Der Taxi-Fahrer verlor nach der Kollision die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte ebenfalls gegen einen Ampelmast. Beide Fahrzeuge wurden total beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Auch die Ampelanlage wurde stark in Mitleidenschaft gezogen. Beide Fahrer wurden zur Untersuchung ihrer Verletzungen in Kliniken gebracht. Der Verkehr wurde während der Unfallaufnahme bis gegen 13 Uhr geregelt.

Mannheim-Waldhof: Einbruch in kirchliche Einrichtung - Polizei sucht Zeugen

Unbekannte Täter brachen von Montag auf Dienstag in das Gelände einer kirchlichen Betreuungseinrichtung im Stadtteil Waldhof ein. Die Einbrecher drangen zwischen Montag, 12 Uhr und Dienstag, 7.30 Uhr durch eine Lücke im Zaun auf das Grundstück in der Karl-Feuerstein-Straße ein und entwendeten dort Gartenstühle, mehrere Bierzeltgarnituren und einen Sonnenschirm. Anschließend transportierten ihre Beute auf unbekannte Art und Weise ab. Der Schaden wird auf rund 1.000 Euro geschätzt. Nach ersten Erkenntnissen waren die Einbrecher nicht in das Gebäude der Einrichtung eingedrungen.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier MA-Sandhofen, Tel.: 0621/77769-0 zu melden.

Mannheim-Neckarau: Unbekannter bei Einbruch in Pizzeria durch Alarmanlage vertrieben - Zeugen gesucht!

In der Nacht zum Mittwoch wurde in eine Pizzeria in der Casterfeldstraße eingebrochen. Ein bislang unbekannter Täter verschaffte sich durch Aufhebeln der Eingangstür Zutritt zur Gaststätte. Im Inneren brach er dann die Bürotür auf und versuchte einen Wandtresor zu entwenden. Hierbei löste jedoch die Alarmanlage aus, weshalb der Täter von einer weiteren Tathandlung abließ und die Flucht ergriff. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurde nichts gestohlen. Es entstand jedoch Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Neckarau unter Tel.: 0621/83397-0 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Neuostheim: Brand auf ehemaligem Campingplatz

Aus bislang ungeklärter Ursache brannte es am frühen Mittwochmorgen auf dem ehemaligen Campingplatz in Mannheim-Neuostheim.

Gemeldet wurde das Feuer in der Seckenheimer Landstraße gegen 05:15 Uhr. Ersten Ermittlungen zufolge brach der Brand im Dachstuhl des leerstehenden ehemaligen Fährhauses aus. Da der Brandort in unmittelbarer Nähe der Stadtbahnlinie 5 liegt, musste der Strom der Oberleitung ab ca. 05:45 Uhr abgeschaltet werden. Der Straßenbahnverkehr war in der Folge unterbrochen. Nach Abschluss der Löscharbeiten konnte der Tram-Verkehr ab ca. 06:30 Uhr wieder aufgenommen werden.

Personen kamen nach ersten Erkenntnissen nicht zu Schaden. Da es sich bei dem betreffenden Gebäude um ein leerstehendes Haus in sanierungsbedürftigem Zustand handelt, können auch zur Sachschadenshöhe keine belastbaren Angaben gemacht werden.

Der Brandermittler des Polizeiposten Neuostheim/Flughafen hat die weitere Ermittlungsarbeit übernommen.

Heidelberg: Unbekannter verlangt Socken; Nachtrag: - Veröffentlichung eines Phantombildes - wer kennt die Person?

Am Montagabend, 10.04.2017, wurden zwei jungen Frauen in Heidelberg von einem Unbekannten belästigt, welcher die Herausgabe von Socken der Geschädigten verlangte, wir berichteten am 11.04.2017.

Durch die Ermittler der Kriminalpolizeirektion Heidelberg wurde mit Hilfe der Geschädigten ein Phantombild des momentan noch Unbekannten erstellt. Zeugen, welche Hinweise auf die Identität des Mannes geben können, werden gebeten, sich telefonisch unter der Telefonnummer 0621 / 174 - 5555 zu melden.

Heidelberg: Tontechnik im Wert von mehreren Tausend Euro gestohlen - Zeugen gesucht

In der Zeit zwischen Sonntagnachmittag, 16 Uhr und Dienstagnachmittag, 15.40 Uhr brach ein bislang unbekannter Täter in der Siemensstraße in ein Tonstudio ein. Dort entwendete er Elektroakustik im Wert von ca. 7.000,- Euro.

Die Tür des Studios, die nur über einen Hinterhof zugänglich ist, wurde beim gewaltsamen Öffnen beschädigt. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Süd unter Telefon 06221/34180 oder dem Polizeiposten Eppelheim unter Telefon 06221/766377 in Verbindung zu setzen.

Heidelberg-Neuenheim: Kupferkabel und Leitern aus Rohbau entwendet - Wer hat Beobachtungen gemacht?

Im Neuenheimer Feld wurde zwischen Donnerstag, 13.04., 19 Uhr und Dienstag, 18.04., 7:15 Uhr in den Rohbau der Neuen Chirurgie eingebrochen. Wie die bislang unbekannten Täter auf die Baustelle gelangten, ist bislang unklar. Aus dem Rohbau wurden 17 Kupferkabelgebinde in einer Gesamtlänge von über 300 Meter und sechs Alu-Leitern im Wert von ca. 6.500 Euro gestohlen.

Zeugen, die im genannten Tatzeitraum, verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Nord unter Tel.: 06221/4569-0 in Verbindung zu setzen.

Eppelheim/Rhein-Neckar-Kreis: Betrunken drei parkende Autos aufeinander geschoben - hoher Sachschaden

 Unter Alkohol- und Medikamenteneinwirkung verlor am Dienstag kurz vor 20 Uhr ein 19-jähriger Autofahrer in der Schillerstraße die Kontrolle über seinen Audi und fuhr einem am rechten Straßenrand geparkten Mini Cooper ins Heck. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Mini Cooper gegen einen davor abgestellten Citroen und dieser auf einen Hyundai geschoben. An den Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden von über Zehntausend Euro. Nach dem Unfall ging der 19-jährige Verursacher zu Fuß in Richtung Görrestraße davon, kehrte aber gegen

20.40 Uhr an die Unfallstelle zurück. Dabei wurde in der Atemluft starker Alkoholgeruch bemerkt, ein Alkoholtest förderte einen Wert von 1,5 Promille zu Tage. Wegen des Verdachts des Alkohol- und Medikamentenkonsums wurden dem 19-Jährigen von einem Arzt Blutproben entnommen, sein Führerschein wurde sichergestellt.

Ladenburg/Rhein-Neckar-Kreis: 17-jähriger Fahrradfahrer missachtet Vorfahrt und wird verletzt

An der Kreuzung Weinheimer Straße/Luisenstraße kollidierte am Dienstagabend ein 17-jähriger Radfahrer mit einem Toyota und wurde hierbei verletzt. Der junge Mann war gegen 21:25 Uhr in der Luisenstraße unterwegs und missachte beim Abbiegen in die Weinheimer Straße die Vorfahrt, eines von links kommenden, 21-jährigen Toyota-Fahrers. Beide Beteiligten versuchten noch auszuweichen, konnten jedoch einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Der Radfahrer wurde auf die Motorhaube des Toyotas geschleudert und stürzte dann zu Boden. Er wurde vor Ort erstversorgt und anschließend mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro.

St. Leon-Rot/Rhein-Neckar-Kreis: Weitere Rüttelmaschine gestohlen - Zeugen gesucht!

Wie bereits gestern berichtet, wurde vergangenes Wochenende von einer Baustelle eine Rüttelmaschine im Wert von rund 20.000 Euro gestohlen. Der Polizei wurde am Dienstag ein weiterer Diebstahl einer Rüttelmaschine angezeigt, die ebenfalls auf einer Baustelle in der Straße "Im Schiff" stand. Auch hier ist unklar, wie die unbekannten Täter das ca. 760 kg schwere Diebesgut abtransportierten. Die gelb/schwarze Rüttelmaschine hatte einen Wert von über 10.000 Euro. Als Tatzeitraum kommt Donnerstag, 13.04., 17 Uhr bis Dienstag, 18.04., 6:40 Uhr in Betracht. Ob zwischen den Taten ein Zusammenhang besteht, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Wiesloch unter Tel.: 06222/5709-0 oder dem Polizeiposten St. Leon-Rot unter Tel.: 06227/881600 in Verbindung zu setzen.

Wiesloch, Rhein-Neckar-Kreis: Kostenlose Fahrradcodieraktion beim Polizeirevier Wiesloch

Zum Beginn der Fahrradsaison bietet das Polizeirevier Wiesloch (Schloßstr. 11-13) am Mittwoch, 26. April 2017, in der Zeit zwischen 13 Uhr und 17 Uhr wieder die Möglichkeit, sein Fahrrad codieren zu lassen.

Durch die Individualisierung des Fahrrades wird der Unsicherheitsfaktor für einen potentiellen Fahrraddieb enorm erhöht.

Bei dieser kostenlosen Aktion wird in den Fahrradrahmen die sog. Eigentümer-Identifizierungs-Nummer (EIN) "eingestanzt", die keinerlei Zweifel aufkommen lässt, wem das Zweirad gehört - egal ob Fahrrad oder E-Bike. Diese Nummer enthält Informationen über den rechtmäßigen Eigentümer, über seinen Wohnort und auch weitere persönliche Daten.

Der Eigentümer erhält im Anschluss einen Fahrradpass, in dem die Codiernummer eingetragen ist und mit dem er im "Notfall" auch den Nachweis darüber führen kann, wem das Bike gehört.

Um Wartezeiten so kurz wie möglich zu halten, bittet das Polizeirevier Wiesloch darum, sich vorher telefonisch für die Codieraktion anzumelden unter: 06222/5709-136.

Bei der Anmeldung werden bereits verschiedene Informationen über das Fahrrad und den rechtmäßigen Eigentümer benötigt, um die "EIN"  bereits im Vorfeld erstellen zu können. Zur Codierung selbst sind dann einfach der Personalausweis und der Kaufbeleg für das Zweirad mitzubringen!.

Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis: Einbruch in Autohaus; Zeugen gesucht

Beim Einbruch in ein Autohaus -Ausstellungshalle für Oldiefahrzeuge- "In der Au" erbeuteten bislang unbekannte Täter in der Nacht zum Dienstag Accessoires aus einer Glasvitrine im Gesamtwert von rund 1.000.- Euro. Ob sonst etwas entwendet wurden, ist Gegenstand der Ermittlungen. Zeugen wenden sich bitte an das Polizeirevier Sinsheim, Tel.: 07261/690-0.

19.04.2017


Polizeimeldungen 18.04.2017

Speyer: Serie von Sachbeschädigungen geklärt

Am Montag, 17.04.2017, gegen 10.00 Uhr, beobachte ein 50-jähriger Speyerer in Speyer, Pulvermühlweg, wie eine ältere Dame seinen dort geparkten PKW verkratzte. Da er sie aus der Nachbarschaft kannte, konnte die Täterin, 71-jährige Speyererin, unmittelbar ermittelt werden. Insgesamt konnten bisher 4 beschädigte PKW festgestellt werden, die ebenfalls auf gleiche Weise verkratzt waren. Die Schadenshöhe wird im Moment auf mehrere 100 Euro geschätzt. Die Dame machte auf Vorhalt zunächst keine Angaben bei der Polizei.

Rülzheim: Mit Leichtkraftrad gestürzt

Am Montagabend gegen 20.53 Uhr war ein 17 jähriger Mann aus dem Kreis Germersheim mit seinem Leichtkraftrad auf Grund nicht angepasster Geschwindigkeit in der Germersheimer Straße in Rülzheim gestürzt. Der junge Mann hatte die Kontrolle über sein Zweirad verloren und zog sich bei dem Sturz leichte Verletzungen zu .Er wurde durch einen Rettungswagen zur weiteren Untersuchung in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.

Kandel: Verkehrsunfallflucht

Die Geschädigte stellte am 17.04.2017 um 16:50 Uhr ihr Fahrzeug,  Audi A 6 Avant, am Naturfreundehaus am Oberkandeler Deich ab. Bis zur Rückkehr um 18:00 Uhr wurde das Fahrzeug von einem unbekannten Fahrer beschädigt. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Wörth unter piwoerth@polizei.rlp.de oder unter 07271-92210

Frankweiler: Zimmerbrand

Eine Selbstentzündung eines Modelbauakkus im Erdgeschoß eines Wohnhauses in der Dagobertstraße löste am Montagabend einen personalintensiven Feuerwehreinsatz aus. Mit acht Fahrzeugen und 25 Einsatzkräften war die Feuerwehr im Einsatz und konnte den Brand rechtzeitig löschen.  Ein Gebäudeschaden sowie Personenschaden entstand nicht.

Göcklingen: Auto über Ostern beschädigt

Ein schwarzer Audi A 4, der über Ostern in der Heuchelheimer Straße stand wurde angefahren und beschädigt. Der Verursacher flüchtete. Die vordere Stoßstange und der rechts Kotflügel wurden beschädigt. Die Schadenshöhe wird auf 800 Euro geschätzt. Die Unfallzeit kann vermutlich auf Sonntagnacht zwischen 3 und 4 Uhr eingegrenzt werden. Dort hörte der Autobesitzer einen lauten Knall und sah einen weißen Lieferwagen wegfahren.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 06341-2870 entgegen.

Herxheim: Brand eines Gartenhauses

Am Sonntagabend rückte die Freiwillige Feuerwehr mit drei Fahrzeugen und 22 Mann zu einem Gartenhausbrand in die Luitpoldstraße aus. Ein Gartenhäuschen hatte Feuer gefangen, weil ein neben dem Gartenhäuschen befindlicher Komposthaufen brannte und die Flammen auf das Gartenhaus übergriffen.

Eine achtlos weggeworfene Zigarettenkippe kann der Auslöser gewesen sein. Es entstand ein Schaden von 500 Euro.

Offenbach: Im Tanzlokal randaliert

Ein 37 jähriger Mann bestellte in einem Tanzlokal mehrere Getränke ohne sie anschließend zu bezahlen. Als er deswegen des Lokals verwiesen werden sollte, rastete er aus, zerschlug mehrere Gläser und warf sie in die tanzende Menschenmenge. Glücklicherweise wurde niemand getroffen und verletzt.

Durch drei Türsteher wurde er nach Draußen komplimentiert. Dabei biss der Störer einem der Sicherheitsleute in die rechte Hand und beleidigte die umherstehenden Personen auf das Heftigste. Der Mann wurde der Polizei übergeben. Er war betrunken, wie ein Alkoholtest ergab.

Landau: Kinder im Auto eingeschlossen

Durch einen technischen Defekt waren zwei 4 -Monate und 18 -Monate alte Kleinkinder in einem Pkw VW eingeschlossen. Die Fahrzeugschlüssel befanden sich im Fahrzeug. Durch einen Familienangehörigen konnten Ersatzschlüssel schnell besorgt und die Kinder nach rund 15 Minuten befreit werden.

Landau-Nußdorf: Versuch einen BMW zu klauen scheitert

Ein BMW Z4 der von Samstag auf Sonntagnacht in der Lindenburgstraße stand, wurde von einer unbekannten Person angegangen mit dem Ziel ihn zu stehlen.

Zunächst wurde die Verkabelung zur Diebstahlssicherung außer Kraft gesetzt. Danach wurde die Lenksäule freigelegt um das Lenkradschloss kurz zu schließen. Dies misslang dem Täter und er ließ von seinem Vorhaben ab.

Landau: Jaguar gestohlen

In der Nacht von Samstag auf Sonntag machte sich eine unbekannte Person über die Kühlerfigur eines Pkw der Marke Jaguar her. Mittels einer Metallsäge schnitt er die Kühlerfigur ab und nahm sie  mit. Das Auto stand in der Kayserbergstraße. Der Schaden wird mit rund 650 Euro angegeben.

Ludwigshafen: Unfall

Am 17.04.2017 gegen 18.50 Uhr fuhr ein 22-Jähriger mit einem VW Tiguan, ohne im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis zu sein, auf der Oderstraße. Als er den Kreuzungsbereich zur L 527 geradeaus überqueren wollte, stieß er mit dem Polo einer von rechts kommenden vorfahrtsberechtigten 52-Jährigen zusammen. Die Frau wurde verletzt und kam ins Krankenhaus. An beiden Autos entstand Sachschaden.

Ludwigshafen: Auf Pfandflaschen abgesehen

Zwei Diebe hatten es wohl am Montagabend (17.4.2017) auf Pfandflaschen eines Getränkehandels in der Mörschgewann abgesehen. Eine Sicherheitsfirma informierte die Polizei gegen 22.22 Uhr, dass sich zwei Personen unerlaubt auf dem umzäunten Gelände eines Getränkemarkts befinden würden, wo Pfandflaschen lagerten. Als die Polizei vor Ort erschien, waren die beiden unbekannten Eindringlinge ohne Diebesgut bereits verschwunden. Eine Fahndung nach den Dieben blieb leider ohne Erfolg.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Vorfahrt missachtet und Unfall gebaut

4500 Euro Sachschaden ist das Ergebnis eines Unfalls, der sich am Ostermontag (17.4.2017) in der Saarlandstraße ereignete. Gegen 11.40 Uhr wollte eine 52-Jährige mit ihrem Pkw von der Wildermuthstraße aus rechts in die Saarlandstraße einbiegen. Hierbei missachtete sie die Vorfahrt einer von links kommenden 51-jährigen Mazda-Fahrerin. Beide Fahrzeuge kollidierten im Kreuzungsbereich. Die beiden Frauen wurden nicht verletzt.

Ludwigshafen: Tasche aus Auto gestohlen

Eine Handtasche war die Beute eines unbekannten Diebes, der sich an einem Auto zu schaffen machte. Die 27-jährige Geschädigte parkte ihren silbernen Opel am Sonntag (16.4.2017), um 12.20 Uhr im Bereich der Hornstraße. Gegen 11 Uhr am Folgetag (17.4.2017) kehrte sie zu ihrem Auto zurück und bemerkte, dass eine Scheibe an der Fahrerseite eingeschlagen wurde und ihre Handtasche fehlte, die auf der Rückbank lag. Glück für die 27-Jährige. In der Handtasche befanden sich keine wertvollen Sachen.

Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin keine Wertgegenstände, insbesondere nicht offensichtlich von außen einsehbar, im Auto unbeaufsichtigt zu hinterlassen.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Mannheim-Käfertal: Vorsicht vor reizendem Eichenprozessionsspinner

In einem Gewerbegebiet in Mannheim-Käfertal wurde gestern Abend ein Baumbefall vermtl. durch den sogenannten Eichen-Prozessionsspinner festgestellt. Bei der aus Südosteuropa stammenden Schmetterlingsart tragen die Raupen giftige Brennhaare. 

Diese enthalten ein Nesselgift, welches bei Berührung Hautausschläge mit intensivem Juckreiz verursacht. Beim Einatmen kann es zu Atemnot, Asthma-Anfälle oder Schockreaktionen kommen. Der Bereich wurde sicherheitshalber abgesperrt und es wurden Warnhinweise angebracht.

Spezialisten der Berufsfeuerwehr Mannheim werden sich heute Morgen um die fachgerechte Beseitigung kümmern.

Mannheim-Neckarstadt/Sandhofen: Betrunkenen Autofahrer nach Verfolgungsfahrt aus Verkehr gezogen

Ein betrunkener Autofahrer konnte in der Nacht zum Dienstag, gegen 1:50 Uhr nach einer Verfolgungsfahrt von der Polizei gestoppt werden. Der 30-jährige BMW-Fahrer fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit von der Mittelstraße in die Ludwig-Jolly-Straße und nahm hierbei einem Streifenwagen die Vorfahrt. Die Beamten wollten den Fahrer daraufhin zu einer Verkehrskontrolle anhalten, jedoch wurden mehrere Anhaltesignale von dem Mann ignoriert. Mit überhöhter Geschwindigkeit fuhr er einfach weiter, weshalb die Beamten die Verfolgung aufnahmen. In Höhe einer Tankstelle hielt er dann schließlich an. Doch als einer der Beamten auf das Auto zuging, beschleunigte der Mann plötzlich wieder und fuhr in Richtung Untermühlaustraße davon. Nach einer kurzen Verfolgungsfahrt, bei der der Autofahrer mehrere rote Ampeln missachtete, verloren die Polizisten ihn in Höhe der Altrheinstraße aus den Augen. Kurze Zeit darauf konnte der BMW auf einem Parkplatz in der Priebuser Straße festgestellt werden. Der flüchtige Fahrer, der sich in unmittelbarer Nähe in einem Gebüsch versteckte, wurde vorläufig festgenommen und zum Polizeirevier gebracht. Sein Auto wurde sichergestellt. Bei der Durchsuchung des 30-Jährigen konnte Betäubungsmittel aufgefunden werden. Nachdem ein durchgeführter Atemalkoholtest einen Wert von ca. 1,7 Promille ergab, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. An seinem Fahrzeug konnten frische Schäden festgestellt werden, welche vermutlich während der Flucht durch einen Unfall entstanden waren.

Seinen Führerschein musste der Mann abgeben. Er muss nun mit mehreren Anzeigen rechnen.

Mannheim-Oststadt: Stoßfänger und Scheinwerfer an fünf Fahrzeugen demontiert und gestohlen - Zeugen gesucht!

Bislang unbekannte Täter begaben sich zwischen Sonntag, 16 Uhr und Montag, 11:20 Uhr auf den Parkplatz der Mercedes-Benz-Niederlassung in der Fahrlachstraße, bauten dann an fünf Fahrzeugen jeweils die Scheinwerfer sowie den Frontstoßfänger aus und entwendeten diese. Aus einem Mercedes-Benz wurde zudem das Lenkrad gestohlen. Die Unbekannten hatten an allen Autos die hintere Scheibe eingeschlagen, um ins Innere zu gelangen. Vermutlich wurden sie bei der Tatausführung gestört, da ein Stoßfänger zurückgelassen wurde. Der entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 35.000 Euro.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Oststadt unter Tel.: 0621/174-3310 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Neckarau: Einbruch in Sportheim - Wer hat Beobachtungen gemacht?

Bislang unbekannte Täter brachen am Montag, zwischen 15:55 Uhr und 22:15 Uhr in ein Sportheim im Kiesteichweg ein. Indem sie zunächst einen Rollladen hochschoben und dann das Fenster aufhebelten, verschafften sie sich Zutritt zu den Räumlichkeiten. Im Inneren versuchten die Einbrecher eine Tür aufzubrechen, was ihnen allerdings nicht gelang und sie von einer weiteren Tatausführung abließen. Der entstandene Sachschaden lässt sich bislang nicht näher beziffern.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Neckarau unter Tel.: 0621/83397-0 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Luzenberg: Unbekannter schlitzt Cabrioverdeck auf und durchsucht Fahrzeug - Zeugen gesucht!

Indem er das Verdeck aufschlitzte, gelangte ein bislang unbekannter Täter am Montag, zwischen 7 Uhr und 16 Uhr in ein Cabrio, welches in der Hanns-Martin-Schleyer-Straße in Höhe der Akazienstraße stand. Das Auto wurde von dem Unbekannten nach Wertgegenständen durchsucht. Entwendet wurde nichts, es entstand jedoch Sachschaden in Höhe von ca. 3.000 Euro.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt unter Tel.: 0621/3301-0 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Innenstadt: Poser-Kontrollen auch an den Ostertagen

Auch an den Ostertagen waren die Beamten der Verkehrspolizei unterwegs, um gegen ruhestörenden Lärm vorzugehen, der durch rücksichtslose Poser verursacht wurde, die sich in ihren Autos mit röhrenden Auspuffen und laut aufheulenden Motoren in der Innenstadt präsentierten. Dabei wurden insgesamt 34 Fahrzeuge kontrolliert. An zehn Fahrzeugen waren technische Veränderungen vorgenommen worden, so dass deren Betriebserlaubnis erloschen war.

Bei fünf Autos waren die Veränderungen so gravierend, so dass sie zur weiteren Untersuchung sichergestellt werden mussten.

Am Donnerstagabend war bei den Kontrollen ein 30-jähriger Mann aufgefallen, der bereits im letzten Jahr mit seinem aufgemotzten Mercedes AMG in der Innenstadt unterwegs war. An dessen Fahrzeug waren tiefgreifende technische Änderungen, insbesondere an der Auspuffanlage, festgestellt worden, die die Betriebserlaubnis erlöschen ließen. Bereits damals war das Fahrzeug sichergestellt worden. Auch dieses Mal wies das Fahrzeug wiederum technische Veränderungen auf, wie zum Beispiel Manipulationen an der Abgasanlage, eingebaute Distanzringe an beiden Fahrzeugachsen sowie unzulässige Bereifung und Felgen. Das Fahrzeug wurde wiederum sichergestellt und wird nun von einem Gutachter näher unter die Lupe genommen. Der Halter muss nun mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige rechnen. Zudem werden Führerschein- und Zulassungsstelle zur Prüfung weiterer Maßnahmen informiert. Die Kontrollen werden weiter fortgesetzt.

Heidelberg: Skrupelloser Dieb nutzt Hilfsbereitschaft aus - Zeugen gesucht

Am Montagnachmittag, vermutlich in der Zeit zwischen 17 Uhr und 18 Uhr, klingelte ein bislang unbekannter Täter in der Breslauer Straße an der Wohnungstür einer Seniorin und bat um ein Glas Wasser.

Hilfsbereit ließ die 92-Jährige den Mann in die Wohnung, wo sie in der Küche einen Kaffee für den unerwarteten Gast zubereitete. In dieser Zeit entwendete der Mann den Geldbeutel der an Demenz erkrankten Frau und verließ unbemerkt die Wohnung. In dem Geldbeutel befand sich Bargeld, ein Personalausweis sowie eine Fahrkarte.

Das Polizeirevier Heidelberg-Süd hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich mit diesem unter Telefon 06221/34180 in Verbindung zu setzen.

Heidelberg: Gegen Ford Mondeo gestoßen und weiter gefahren - Zeugen gesucht!

Ein bislang unbekannter Autofahrer stieß am Montag, zwischen 15:30 Uhr und 18:45 Uhr in der Ziegelhäuser Landstraße, in Höhe der Werrgasse, gegen einen geparkten Ford Mondeo. Anschließend fuhr der Unfallverursacher einfach weiter, ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von ca. 2.500 Euro zu kümmern.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich mit dem Verkehrskommissariat Heidelberg unter Tel.: 0621/174-4140 in Verbindung zu setzen.

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Einbruch in Gaststätte - Zeugen gesucht

In der Zeit zwischen Sonntagabend, 21 Uhr und Montagvormittag, 9 Uhr brach ein bislang unbekannter Täter in eine Vereinsgaststätte in der Waldstraße ein.

Nach derzeitigen Erkenntnissen stieg der Unbekannte über das Dach in das Gebäude ein, wo er diverse Lebensmittel, Getränke, Bargeld und einen elektrischen Terminplaner (PDA) entwendete. Der Diebstahlschaden wird auf über 2.000,- Euro geschätzt. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.

Das Polizeirevier Hockenheim hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich mit diesem unter Telefon 06205/28600 in Verbindung zu setzen.

Leimen/Rhein-Neckar-Kreis: Beifahrerin bei Verkehrsunfall verletzt

Eine verletzte Beifahrerin und ein Sachschaden von über 10.000,- Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Montagabend.

Ein 23-jähriger BMW-Fahrer fuhr im Falltorweg in Richtung St. Ilgener Straße, als er gegen 22.15 Uhr mit einem Toyota zusammenstieß. Dessen 23-jähriger Fahrer war in der Wilhelm-Haug-Straße in Richtung Schwetzinger Straße unterwegs.

Durch die Kollision wurde der BMW gegen ein geparktes Wohnmobil geschleudert. Alle drei Fahrzeuge wurden stark beschädigt. Eine 24-jährige Beifahrerin aus  dem BMW wurde mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die zwei Pkw mussten abgeschleppt werden.

St. Leon-Rot/Rhein-Neckar-Kreis: Rüttelmaschine von Baustelle gestohlen - Zeugen gesucht!

In der Straße "Im Schiff", stahlen bislang unbekannte Täter zwischen Donnerstag, 17:30 Uhr und Montag, 11:50 Uhr von einer Baustelle eine 870 kg schwere Rüttelmaschine. Wie die Unbekannten die Maschine abtransportierten, ist bislang unklar. Das Diebesgut hatte einen Wert von rund 20.000 Euro.

Zeugen, die im genannten Tatzeitraum, verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Wiesloch unter Tel.: 06222/5709-0 oder beim Polizeiposten St. Leon-Rot unter Tel.: 06227/881600 zu melden.

Waibstadt/Rhein-Neckar-Kreis: Auffahrunfall unter Alkoholeinfluss - Verursacher ohne Fahrerlaubnis

Einen Verkehrsunfall verursachte am Montagnachmittag ein 37-jähriger Autofahrer, der unter Alkoholeinfluss stand, auf der B 292 bei Waibstadt. Der Mann fuhr gegen 16.30 Uhr einem 35-jährigen Mann, der mit seinem Renault an einer roten Ampel anhalten musste, hinten auf. Dabei entstand Sachschaden in Höhe von rund 4.000 Euro. Beide Beteiligten kamen mit dem Schrecken davon und blieben unverletzt. Bei der Unfallaufnahme bemerkten die Beamten Alkoholgeruch im Atem des 37-jährigen Unfallverursachers. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von fast 0,4 Promille. Bei den weiteren Unfallermittlungen stellte sich zudem heraus, dass er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war und  das Fahrzeug ohne Wissen des Halters benutzt hatte. Dem 37-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen. Gegen ihn wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unbefugter Ingebrauchnahme eines Kraftfahrzeugs ermittelt.

Helmstadt/Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfall mit sechs Verletzten

Vier schwer und zwei leicht verletzte Personen sowie 16.000 Euro Gesamtsachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der B 292 bei Waibstadt-Bernau am 17.04.2017 um 12.55 Uhr.

Der 46-jährige Fahrer eines VW-Busses befuhr die B 292 von Waibstadt in Richtung Helmstadt, als er vermutlich durch eine Niesattacke den Blick auf den Verkehr verlor und in den Gegenverkehr geriet. Hier kollidierte er frontal mit einem ordnungsgemäß entgegen kommenden Toyota, der mit drei Personen besetzt war. Der Unfallverursacher sowie seine 45-jährige Beifahrerin wurden nur leicht verletzt, sie erlitten Prellungen. Ihr 5-jähriger Sohn musste mit einer schweren Gehirnerschütterung in einem Heidelberger Krankenhaus stationär aufgenommen werden. Der 62-Jährige entgegenkommende Fahrer aus Malsch erlitt schwere Verletzungen an der Halswirbelsäule und kam in ein Klinikum nach Mannheim. Seine 65-jährige Beifahrerin aus Angelbachtal erlitt mehrere Frakturen, sie wurde in einem Mosbacher Krankenhaus stationär aufgenommen. Eine weitere 66-jährige Mitfahrerin aus Malsch zog sich schwere Verletzungen im Bereich des Thorax zu, die in einem Sinsheimer Krankenhaus behandelt werden. Lebensgefahr besteht bei keinem der Beteiligten. Hinweise auf die Einnahme von Alkohol oder anderer berauschender Mittel ergaben sich nicht. An den Fahrzeugen entstand Totalschaden, der auf jeweils 8.000 Euro geschätzt wurde. Die Fahrbahn musste von einer Spezialfirma gereinigt werden. Die B 292 war bis 16.15 Uhr gesperrt, der Verkehr wurde örtlich umgeleitet.

Laudenbach/Rhein-Neckar-Kreis: Farbschmiererinnen vorläufig festgenommen

Am Montagabend nahm eine Streife des Polizeireviers Weinheim in der Heinrich-Lanz-Straße zwei Jugendliche vorläufig fest.

Die beiden Mädchen im Alter von 16 und 17 Jahren stehen im dringenden Verdacht, in zwei Bahnunterführungen Wände und Boden mit Farbe beschmiert zu haben. Nach dem Hinweis einer Zeugin gegen 19.40 Uhr stellten die Beamten zunächst in der Fußgängerunterführung in der Bahnhofstraße frische Graffiti fest.

Im Rahmen der weiteren Fahndung trafen sie unter der Brücke der Heinrich-Lanz-Straße auf die beiden Mädchen, zu deren Füßen zahlreiche Spraydosen standen. An den Wänden und auf dem Boden war bereits frische Farbe gesprüht worden.

Die Spraydosen wurden sichergestellt und zusammen mit den Tatverdächtigen zur Dienststelle gebracht. Dort wurden die Mädchen, nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen, von Erziehungsberechtigten abgeholt.

Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann noch nicht beziffert werden. Die jungen Frauen erwarten jetzt Strafverfahren wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung.

Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Sechs Verletzte bei Auffahrunfall

Bei einem Auffahrunfall auf der Waidallee in Weinheim wurden gestern Abend gegen 22.00 Uhr sechs Personen verletzt, vier mussten zur weiteren Abklärung in Krankenhäuser eingeliefert werden. Ein mit fünf Personen besetzter Pkw Ford befuhr zuvor die Waidallee in Richtung Stadtmitte. Am Beginn der "30 km/h er Zone" bremste der Fahrer sein Fahrzeug auf die vorgeschriebene Geschwindigkeit ab. Eine nachfolgende Mercedes-Fahrerin bemerkte dies offensichtlich zu spät und fuhr nahezu ungebremst auf den vorrausfahrenden Pkw auf. Am Mercedes löste der Airbag aus, die Fahrerin wurde nur leicht verletzt, ebenso alle Insassen im Pkw Ford.

Der Gesamtschaden wird auf rund 30.000 Euro geschätzt. Am Mercedes entstand Totalschaden Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

18.04.2017


Polizeimeldungen 17.04.2017

Speyer: Nächtliche Spritztour 

In der Nacht zum Ostermontag fassten zwei 16-Jährige den Entschluss,mit dem Auto des Vaters in die Stadt zu fahren um etwas zu Essen. Eine Streife stoppte die unsichere Fahrt der Beiden und übergab sie ihren Eltern. Den jugendlichen Fahrer erwartet nun eine Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Zudem wird er seinen Pkw-Führerschein wohl erst verspätet machen dürfen.

Speyer: Falscher Fünfziger

Mit einem gefälschten 50EUR-Schein wollte am Ostersonntag ein 42-Jähriger im Technikmuseum bezahlen. Die Angestellten bemerkten jedoch die "Blüte" und verständigten die Polizei. Der Mann gab an, von nichts zu wissen und den Schein selbst erst vor wenigen Tagen als Wechselgeld erhalten zu haben. Die grundsätzlich gut gemachte Fälschung, war hauptsächlich an einem fehlenden Sicherheitsstreifen zu erkennen.

Speyer: Versuchter Einbruch in Gaststätte

In der Nacht auf den 14.04.2017, womöglich auch früher, versuchten Unbekannte, durch Aufhebeln einer Tür, in eine Gaststätte in der Innenstadt von Speyer einzubrechen. Dies misslang den Tätern jedoch und sie entkamen unerkannt. Erst im Nachhinein wurden die entstandenen Schäden an der Tür festgestellt.

Böhl-Iggelheim: Sachbeschädigung an Fahrzeug - Täter unbekannt

Zwischen Samstag, den 15.04.2017, 08:30 Uhr und Sonntag, den 16.04.2017, 22:00 Uhr, schlugen am Bahnhofsplatz bislang unbekannte Täter die hintere Seitenscheibe eines geparkten grauen Toyotas ein. Aus dem Fahrzeug gestohlen wurde offensichtlich nichts. Zeugen werden gebeten, sich mit der PI Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Mutterstadt: Versuchter Wohnungseinbruch - Täter unbekannt

Zwischen Donnerstag, den 13.04.2017, 22:00 Uhr und Freitag, den 14.04.2017, 08:00 Uhr, versuchten bislang unbekannte Täter in der Johannes-Sefrit-Straße die Eingangstür eines Mehrfamilienhauses aufzubrechen. Anschließend versuchten die unbekannten Täter erfolglos, die Zugangstür am gegenüberliegenden Schuppen aufzubrechen. Die Gesamtschadenshöhe liegt schätzungsweise bei 500 EUR. Zeugen werden gebeten, sich mit der PI Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Mutterstadt: Sachbeschädigung - Täter unbekannt

Zwischen Donnerstag, den 13.04.2017, 15:00 Uhr und Freitag, den 14.04.2017, 11:00 Uhr, beschädigten bislang unbekannte Täter das Glassegment der hinteren Eingangstür der St. Medardus Kirche. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 100 EUR.

Lingenfeld: Mehrere Kanaldeckel in der Altspeyerer Straße ausgehoben

Am frühen Morgen des 17.04.2017 (1:00 Uhr) teilte ein aufmerksamer Lingenfelder der Polizei Germersheim mit, dass Unbekannte in der Altspeyerer Straße mehrere Kanaldeckel geöffnet und mitten auf der Straße liegen gelassen haben. Durch die sofort vor Ort eingesetzte Funkstreife wurde auf einer Strecke von ca. 500 Metern insgesamt 11 ausgehobene Kanaldeckel festgestellt, welche links und rechts am Fahrbahnrand lagen. Nach Absicherung der Gefahrenstelle wurden die Deckel unmittelbar wieder zurück in ihre Schächte gehoben. Während dieser Maßnahme geriet ein Autofahrer aus angeblicher Unsicherheit über die Situation mit dem Vorderrad in einen offenen Kanalschacht und riss sich die Ölwanne auf, sodass die Fahrbahn großflächiger verunreinigt wurde und durch eine Fachfirma gereinigt werden musste. Eine Gefahr für die Umwelt bestand nicht.

Rheinzabern: PKW beschädigt

Am Donnerstag, den 13.04.2017, wurde auf dem Parkplatz eines Discounters, in der Rülzheimer Straße in Rheinzabern, die Fahrertür eines Opels in dem Zeitraum zwischen 09:15 Uhr bis 09:40 Uhr durch einen bisher unbekannten Täter zerkratzt. Zeugen werden gebeten sich unter 07271/92210 oder über piwoerth@polizei.rlp.de an die Polizei Wörth zu wenden.

Rheinzabern: Fahren ohne Fahrerlaubnis

Am Donnerstagabend, den 13.04.2017, wurde hiesiger Dienststelle mitgeteilt, dass an der Freizeitanlage in Rheinzabern ein Ford-Fahrer merkwürdige Fahrmanöver durchführe. Bei einer Kontrolle des 17-jährigen Fahrers räumte dieser ein, gerade seinen Führerschein zu machen und private Übungen zum Anfahren getätigt zu haben. Gegen den Fahrschüler wird nun ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

Hatzenbühl: Beschädigung einer Rollladenführungsschiene

Am Mittwoch, den 12.04.2017, zwischen 13:00 Uhr und 13:15 Uhr, nahmen bisher unbekannte Täter Steine aus der Mauer eines Anwesens in der Luitpoldstraße in Hatzenbühl und warfen diese auf das Grundstück. Hierdurch wurde eine Rollladenführungsschiene beschädigt, wodurch ein Sachschaden von etwa 500 Euro entstand.

Zeugen werden gebeten sich unter 07271/92210 oder per Mail piwoerth@polizei.rlp.de an die Polizei Wörth zu wenden.

Neupotz: Einbruch in Tennisheim

In der Nacht von Freitag, den 14.04.2017, auf Samstag, den 15.04.2017, brachen bisher unbekannte Täter in das Tennisheim in Neupotz ein. Im Gastraum zerschlugen die Einbrecher ein Porzellansparschwein und entwendeten das darin befindliche Scheingeld in Höhe von etwa 50 Euro. Durch die Tatbegehung entstand ein Sachschaden von etwa 2.000 Euro. Zeugen werden gebeten sich unter 07271/92210 oder per Mail piwoerth@polizei.rlp.de an die Polizei Wörth zu wenden.

Kandel: Nach Verkehrsunfall kommt es zur Schlägerei

Am Freitagmittag, den 14.04.2017, kam es gegen 13:20 Uhr, auf dem Parkplatz in der Rheinzaberner Straße in Kandel zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 83-jähriger Mercedes-Fahrer eine 60-jährige Fußgängerin übersah und anfuhr. Da der Mercedes-Fahrer den Zusammenstoß nicht bemerkte, machte ihn der 63-jährige Ehemann der leicht verletzten Fußgängerin darauf aufmerksam. In Folge dessen kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung der beiden Männer, die in gegenseitige Schläge gegen den Kopf ausartete. Die beiden Männer erlitten hierdurch leichte Verletzungen.

Kandel: Alkohol am Steuer

 Am Donnerstagabend, den 13.04.2017, wurde ein 53-jähriger Verkehrsteilnehmer in der Jahnstraße in Kandel einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei konnten die Beamten bei dem Fahrer Alkoholgeruch wahrnehmen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,54 Promille. Der Fahrer wurde aufgrund weiterer Folgemaßnahmen zur hiesigen Dienststelle verbracht.

Kandel: Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Am Sonntagnachmittag, den 16.04.2017, gegen 15:35 Uhr, befuhr ein 59-jähriger Verkehrsteilnehmer die Bundesautobahn 65 von Landau in Fahrtrichtung Karlsruhe. Nach der Autobahnausfahrt Kandel-Nord kam der Ford-Fahrer ins Schleudern, prallte zwei Mal gegen die Mittelleitplanke und kam auf der linken Fahrspur zum Stehen. Bei der Verkehrsunfallaufnahme wurde bei dem Ford-Fahrer ein Alkoholwert in Höhe von 0,45 Promille festgestellt. Der leicht verletzte Fahrer wurde anschließend ins Krankenhaus verbracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Am PKW entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden.

Wörth am Rhein OT Schaidt: Verkehrsunfall mit leichtverletzter Dame

Am Donnerstagnachmittag, den 13.04.2017, gegen 17:40 Uhr, übersah ein 51-jähriger Verkehrsteilnehmer beim Rückwärtsausparken in der Hauptstraße in Wörth am Rhein OT Schaidt, eine auf dem Fußgängerweg laufende 90-jährige Dame und fuhr diese um. Die 90-jährige Fußgängerin wurde durch den Zusammenstoß leicht verletzt und zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus verbracht. Gegen den PKW-Fahrer wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Berg: Zwei Einbrüche

Am Samstagabend, den 15.04.2017, wurde in dem Zeitraum zwischen 20:00 Uhr und 23:00 Uhr in zwei benachbarte Anwesen in der Ludwigstraße in Berg (Pfalz) eingebrochen. In beide Anwesen gelangten die bisher unbekannten Täter jeweils durch Aufhebeln eines Kellerfensters. Im Anwesen durchwühlten die Einbrecher sämtliche Schränke und entwendeten Bargeld und Schmuckgegenstände. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Zeugen werden gebeten sich unter 07271/92210 oder per Mail piwoerth@polizei.rlp.de an die Polizei Wörth zu wenden.

Berg: Verkehrsunfallflucht durch schwarzes SUV

Am Samstagmorgen, den 15.04.2017, gegen 10:30 Uhr, wendete ein schwarzes Renault-SUV auf dem Parkplatz eines Discounters im Mühlacker in Berg (Pfalz) und stieß hierbei mit einem geparkten silbernen Renault zusammen. Der geparkte Renault wurde hierdurch auf einen schwarzen Skoda geschoben. Weiterhin streifte der unfallverursachende Fahrer des schwarzen Renault-SUV einen weiteren geparkten PKW. Anschließend entfernte sich der bisher unbekannte Unfallverursacher unerlaubt von der Unfallörtlichkeit. Durch den Verkehrsunfall entstand ein Gesamtschaden von etwa 3.300 Euro. Zeugen werden gebeten sich unter 07271/92210 oder per Mail piwoerth@polizei.rlp.de an die Polizei Wörth zu wenden.

Hagenbach: Einbruch in Seniorentreff

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag brachen bisher unbekannte Täter, in dem Zeitraum zwischen 01:00 Uhr bis 07:00 Uhr, in den Seniorentreff in Hagenbach ein. Bei der Tat entwendeten die Einbrecher die Wechselgeldkassette und einen Lichtfluter.

Weiterhin versuchten die Einbrecher einen Zigarettenautomaten aufzubrechen, was ihnen jedoch misslang. Bei der Tatbegehung entstand ein Schaden von mehreren hundert Euro. Zeugen werden gebeten sich unter 07271/92210 oder per Mail piwoerth@polizei.rlp.de an die Polizei Wörth zu wenden.

Landau: Verkehrsunfall unter Alkoholeinwirkung

Ein 30-jähriger Pkw-Fahrer aus dem Raum Karlsruhe verursachte einen Verkehrsunfall beim Fahrstreifenwechsel. Bei der Unfallaufnahme konnte Atemalkohol festgestellt werden. Ein Alkoholtest ergab 1,94 Promille. Es wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 2.000EUR.

Edenkoben: 53jähriger greift nach Hausstreit Polizisten an

Am 16.04.17 kam es nachmittags zwischen einem 54 jährigen Mann und seiner 48 jährigen Lebensgefährtin zum Streit in der gemeinsamen Wohnung in Edenkoben. Nachdem der stark alkoholisierte Mann seine Freundin am Hals gepackt hatte und ihr damit drohte sie aus dem Fenster der Wohnung im 1.OG zu werfen, flüchtet diese auf die Straße und verständigte die Polizei. Den Beamten gegenüber verhielt er sich aggressiv und unkooperativ. Er weigerte sich die Wohnungstür zu öffnen. Ein hinzugezogener Schlüsseldienst musste den Beamten Zutritt zur Wohnung verschaffen.

Als die Polizisten die Wohnung betraten ging der Mann auf sie los. Da er aufgrund seines betrunkenen Zustandes nicht mehr sicher auf den Beinen war, konnten die Beamten seiner schnell habhaft werden. Der Aggressor wurde in Polizeigewahrsam genommen und wurde einer psychiatrischen Einrichtung zugeführt. Auf dem Weg dorthin versuchte er die Polizisten zu treten und zu beißen, was ihm jedoch nicht gelang. Außerdem beleidigte und bedrohte er diese fortwährend. Zur Bestimmungen des Alkoholisierungsgrades wurde dem Mann eine Blutprobe entnommen. Wegen den Beleidigungen und Tätlichkeiten gegen seine Lebensgefährtin und die Polizisten erwarten den Mann mehrere Anzeigen. Für die Frau und die Beamten ging der Einsatz glimpflich aus, sie blieben unverletzt.

Ludwigshafen: PKW nach Verkehrsunfall ausgebrannt

In der Nacht von Ostersonntag auf Ostermontag, gegen 01:20 Uhr, kam es in der Mannheimer Straße, Ecke Ludwig-Guttmann-Straße, zu einem Verkehrsunfall. Hierbei kam ein silberner Audi A8 mit Ludwigshafener Kennzeichen aufgrund überhöhter Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab und stieß gegen eine Fußgängerampel.

Glücklicher Weise konnten sich die vier alkoholisierten Insassen (22-24 und 35 Jahre) unverletzt aus dem Fahrzeuginneren retten, bevor der Motor des PKW Feuer fing. Der PKW brannte völlig aus, auch die Fußgängerampel wurde stark beschädigt. Das Feuer konnte durch die Berufsfeuerwehr Ludwigshafen gelöscht werden.

Die vier Insassen des PKW können sich angeblich nicht mehr erinnern, wer von ihnen den PKW geführt hatte. Da der Fahrzeugführer vor Ort nicht ermittelt werden konnte, wurden allen Verdächtigen Blutproben entnommen. Der Gesamtschaden wird auf 50.000 EUR geschätzt.

Ein dunkler Kleinwagen soll ebenfalls zum Unfallzeitpunkt die Mannheimer Straße in Richtung Frankenthaler Straße befahren haben. Die Insassen des dunklen Kleinwagens werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten sich mit Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Rufnummer 0621 963-2222 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter piludwigshafen2@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

Ludwigshafen-Mitte: Umgestaltung des Stadtbildes durch Graffiti - eine Person festgenommen

 Am Sonntagabend, gegen 01:15 Uhr, konnte in der Nähe des Hauptbahnhofs ein 20-jähriger Leipziger angetroffen werden, der in seiner Tasche mehrere benutzte Spraydosen mit sich führte. Außerdem hatte er Kleidungsgegenstände mit frischen Farbanhaftungen bei sich. Mit Unterstützung der Bundespolizei konnten schließlich im Umfeld der Kontrollörtlichkeit einige scheinbar frische Graffiti ausfindig gemacht werden. Der als Täter in Betracht kommende Mann, der auch bereits polizeilich bekannt war, wurde von der Polizei festgenommen. Auf ihn wartet ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung durch Graffiti.

Zeugen, die Angaben zu möglichen Taten machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei unter Rufnummer 0621 963-2122 in Verbindung zu setzen.

Ludwigshafen-Mitte: Regenschirme zweckentfremdet - Kinder schlagen aufeinander ein 

Am Ostersonntag, gegen 18 Uhr, trafen die beiden 12- und 13-jährigen Ludwigshafener, die sich zuvor flüchtig kannten, beim Hauptbahnhof aufeinander. Die fehlende Sympathie machte sich in einem zunächst verbalen Streitgespräch bemerkbar, das schließlich darin gipfelte, dass die beiden Kinder mit ihren Regenschirmstangen aufeinander einschlugen und sich gegenseitig traten. Die Auseinandersetzung endete bereits vor Eintreffen der Polizei, die die Beteiligten jedoch noch im Nahbereich feststellen und im Anschluss in die Obhut ihrer Erziehungsberechtigten übergeben konnte. Gegen beide Kinder wird eine Strafanzeige vorgelegt.

Zeugen, die Angaben zur Tat machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei unter Rufnummer 0621 963-2122 in Verbindung zu setzen.

Ludwigshafen-Gartenstadt: Mutwillige Falschmeldung - Anruferin löst grundlos Polizeieinsatz aus

Am Sonntagabend, kurz vor 18 Uhr, wurde über Notruf durch eine Frau gemeldet, dass in der Kärntner Straße ein namentlich benannter, 20-jähriger Mann vom Dach springen wolle. Daraufhin fuhren direkt mehrere Streifen zu dem genannten Anwesen. Dort konnte jedoch keine solche Situation vorgefunden werden - wie dann ermittelt werden konnte, befand sich der in Rede stehende Mann tatsächlich wohlbehalten bei seiner Familie im Urlaub. Bei dem Notruf wurde eine Telefonnummer übertragen, die nach bisherigem Ermittlungsstand der 17-jährigen Ex-Freundin des 20-Jährigen zuzuordnen sein dürfte. Gegen sie wird ein Ermittlungsverfahren wegen Missbrauch von Notrufen und Nachstellung eingeleitet.

Frankenthal : Einbruch in Gartenhaus

Bislang unbekannte Täter drangen mittels brachialer Gewalt in der Zeit vom 09.04.2017 17:30 Uhr - 15.04.2017 12:55 Uhr in ein Gartenhaus in der Kleingarten-anlage im Westring ein und entwendeten dort Teile einer Solaranlage. Der Schaden wird derzeit auf ca. 500 Euro geschätzt.

Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Frankenthal unter der Tel.-Nr.: 06233/313-0 oder an die Polizeiwache Maxdorf unter der Tel.-Nr.: 06237/934-100 zu wenden. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise auch per E-Mail unter pifrankenthal@polizei.rlp.de entgegen.

Frankenthal: Fahren ohne Fahrerlaubnis

Durch unsichere Fahrmanöver fiel am 14.04.2017 gegen 00:10 Uhr eine 19-jährige mit einem Mercedes im Bereich der Nordbrücke in Frankenthal auf. Im Rahmen der Kontrolle gab die Fahrerin direkt an, nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis zu sein, was auch dem Ergebnis der anschließenden polizeilichen Überprüfung entsprach. Hinweise auf Beeinträchtigungen der Fahrtüchtigkeit konnten sowohl bei der Fahrerin, als auch bei dem Beifahrer - bei ihm handelte es sich auch um den Halter des Fahrzeuges - nicht erlangt werden. Gegen beide wurde ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, bzw. Dulden Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

Bobenheim-Roxheim : Verkehrsunfall unter Alkohol- und Drogeneinfluss, sowie ohne gültige Fahrerlaubnis

Unter Alkohol- und Drogeneinfluss stehend, sowie ohne gültige Fahrerlaubnis baute ein 24-jähriger aus Bobenheim-Roxheim am 16.04.20.17 gegen 22:15 Uhr einen Verkehrsunfall. Der Fahrer befuhr mit seinem Opel Astra die Wormser Landstraße aus Richtung Worms kommend in Richtung Bobenheim-Roxheim. An der Einmündung zum Littersheimer Weg verlor er beim Linksabbiegen die Kontrolle über sein Fahrzeug und fuhr in, bzw. durch eine Gartenhecke. Im Rahmen der Unfallaufnahme bemerkten die Polizeibeamten Alkoholgeruch (freiw. Alkoholtest ergab 1,17 Promille), zudem ergaben sind Anhaltspunkte für Betäubungsmitteleinfluss. Der Fahrer räumte weiterhin ein, nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis zu sein. Das unfallbeschädigte Fahrzeug musste durch einen Abschleppdienst mittels Kran geborgen werden. Dem Unfallverursacher wurde eine Blutprobe entnommen, ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet.

Mannheim-Neckarstadt: Irische Landfahrer hielten Polizei über die Osterfeiertage in Atem

Für einige Unruhe sorgten vier bis fünf Landfahrerfamilien aus Irland und England, die sich über die Osterfeiertage mit rund 150 Personen und 100 Wohnwägen in Mannheim getroffen und sich auf dem Neuen Messplatz in der Mannheimer Neckarstadt vorrübergehend niedergelassen hatten. Bereits am Karfreitag kam es in den Abendstunden in einem Lokal am Mannheimer Hauptbahnhof zu Streitigkeiten, an denen rund 40 Personen beteiligt waren.  Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatten sich die Personen aber zwischenzeitlich entfernt. Nach Mitternacht fielen erneut 40 bis 50 Landfahrer in der Mannheimer Neckarstadt auf. An einem Kiosk seien Getränke nicht bezahlt worden. Beim Eintreffen der ersten Streifenwagen begaben sich die Personen fluchtartig zu ihren Angehörigen, die sich mit weiteren 50 Personen in einem Restaurant am Alten Messplatz aufhielten. Nach Hinzuziehung mehrerer Streifenwagen kehrten die Personen nach Aufforderung zurück zu ihren Wohnwagen. Als gegen 03.00 Uhr erneut 40 bis 50 Landfahrer in einem Schnellrestaurant in den Quadraten mit einer türkischstämmigen Gruppen in Streit gerieten, erhielten alle Personen Platzverweise für den gesamten innerstädtischen Bereich. In der Nacht zum Ostermontag soll eine Gruppe von männlichen Landfahrern am Neuen Messplatz zwei vorbeifahrende Pkw beschädigt und die Insassen eines Pkw angegriffen haben. Ein Tatverdächtiger konnte danach in einem angrenzenden Lokal ausfindig gemacht werden. Auch dort sei es zuvor zu Sachbeschädigungen gekommen. Mit mehreren Streifenwagen wurde danach für die entsprechende Nachtruhe gesorgt. Am frühen Ostermontag hat die Gruppe Mannheim mit unbekanntem Reiseziel wieder verlassen.

Mannheim: Feiernde Personen nach Referendum in der Türkei in der Mannheimer Innenstadt am 16.04.2017

Nach dem Bekanntwerden des Ergebnisses des Referendums gegen 20:00 Uhr kam es zu Feierlichkeiten von türkischen Staatsangehörigen / Erdogan-Anhängern im innerstädtischen Bereich. 60 - 80 Fahrzeuge fuhren hupend und türkische Fahnen schwenkenden durch die Innenstadt. Gleichzeitig versammelten sich 60 Personen auf dem Marktplatz, die anschließend feiernd und friedlich durch die Fußgängerzone zum Wasserturm zogen. Gegen 22:00 Uhr löste sich der Aufzug dort auf und die Personen zerstreuten sich. Kurz nach 22:00 Uhr traf sich im Bereich der F-Quadrate eine weitere Gruppe von 50 Personen, die im Anschluss ebenfalls feiernd durch die Fußgängerzone zogen. Auch dieser Aufzug verlief friedlich und die Personen verließen gegen 23:30 Uhr wieder die Mannheim Innenstadt.

Mannheim-Jungbusch: Nach verbalem Streit geschlagen und bestohlen - Zeugen gesucht

Am Samstagvormittag, gegen 9.20 Uhr, kam es in der Beilstraße zwischen drei Männern im Alter von 22, 24 und 39 Jahren und einer bislang unbekannten drei- bis fünfköpfigen Personengruppen zu einem verbalen Streit.In dessen Verlauf soll ein Mann aus der unbekannten Gruppe dem 24-Jährigen mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Dieser soll dadurch zu Boden gefallen und kurzzeitig bewusstlos geworden sein.

Diese Situation soll einer der Unbekannten genutzt haben, um dem am Boden liegenden ein Handy und eine Armbanduhr zu entwenden. Der 24-Jährige wurde bei dem körperlichen Angriff leicht verletzt. Im Anschluss sollen die Angreifer die Dreiergruppe unter Drohung aufgefordert haben, zu gehen. Dieser Aufforderung kamen sie nach und verständigten die Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ohne Erfolg. Das Kriminalkommissariat Mannheim hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die drei bis fünf männlichen Täter wurden wie folgt beschrieben:

Ca. 20 - 30 Jahre alt, ca. 180 cm - 190 cm groß, südeuropäisches Aussehen. Eine Person trug eine graue Jacke, ein grünes Shirt und dunkle Jeans. Diese Person hatte einen Oberlippenbart. Ein anderer Tatverdächtiger trug einen roten Kapuzenpullover, war korpulent und hatte einen Vollbart.Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Innenstadt unter Telefon 0621/12580 in Verbindung zu setzen.

Heidelberg: Unbekannter gibt Schuß auf "Moonliner"-Bus an Haltestelle ab

Vermutlich mit einer Luftdruckpistole hat ein Unbekannter am frühen Ostersonntagmorgen gegen 02.00 Uhr auf die Seitenscheibe eines an der Haltstelle Otto-Hahn-Straße wartenden Linienbusses geschossen. Hierdurch ging die Scheibe zu Bruch. Von den Insassen, darunter mehrere Fahrgastbegleiter sowie ein Fahrgast, wurde niemand verletzt. Kurz zuvor will ein Zeugin "schussähnliche Geräusche" gehört sowie einen Mann im Gebüsch stehend und einen Mann auf der in der Nähe befindlichen Fußgängerbrücke, gesehen haben. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifenwagen verlief ohne Ergebnis. Hinweise an das Polizeirevier HD-Süd, Tel. 06221-34180.

Heidelberg: Unbekannte bedrohen Hotelangestellten mit Waffe und entwenden Bargeld

Am Samstagabend, gegen 22.30 Uhr betraten zwei bislang unbekannte Täter ein Hotel in der Kettengasse. Dort bedrohten sie an der Rezeption einen Angestellten mit einer Pistole und forderten von ihm die Herausgabe des Bargeldes. Nachdem der Bedrohte die Hoteleinnahmen und sein eigenes Bargeld ausgehändigt hatte, flohen die Täter in unbekannte Richtung. Eine eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos. Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die Ermittlungen aufgenommen. Die zwei männlichen Täter wurden wie folgt beschrieben:

1. Täter: Ca. 175 cm groß, kräftige Figur, hellhäutig. Er war mit einer schwarzen Sturmhaube maskiert und mit einer schwarzen Daunenjacke, engen dunklen Jeans, hellen Sportschuhen und schwarzen Lederhandschuhen bekleidet. Er sprach Deutsch mit kurpfälzischem Dialekt.

2. Täter:  Ca. 180 cm - 185 cm groß, kräftige Figur, rötliche Barthaare. Er war mit einer schwarzen Sturmhaube maskiert und mit eine schwarzen Jacke mit weißer Aufschrift "Alpha Industrie", einer engen schwarzen Hose, dunklen Schuhen und schwarzen Handschuhen bekleidet. Das entwendete Geld transportierte er in einer grauen Plastiktüte. Er sprach Deutsch mit kurpfälzischem Dialekt.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter Telefon 0621/174-5555 in Verbindung zu setzen.

Schwetzingen/Rhein-Neckar-Kreis: Raubüberfall auf Tankstelle

Am Freitagabend, gegen 21.50 Uhr betraten zwei männliche Personen eine Tankstelle in der Mannheimer Landstraße.

Dort bedrohte einer der Täter die  Kassiererin mit einer Schusswaffe, während der zweite um den Tresen herumlief und mehrere Hundert Euro aus der Kasse nahm. Anschließend flüchteten beide Täter in Richtung Friedrichtsfelder Landstraße.

Im Rahmen der ersten Ermittlungen wurde ein dringend Tatverdächtiger vorläufig festgenommen, der nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt wurde. Das Kriminalkommissariat Mannheim hat die Ermittlungen aufgenommen.

Oftersheim/Rhein-Neckar-Kreis: Supermarktangestellte mit Messer bedroht und Tageseinnahmen gestohlen - Zeugen gesucht

Am Samstagabend bedrohte ein bislang unbekannter Täter in der Eichendorffstraße die Angestellte eines Supermarktes mit einem Messer und entwendete die Tageseinnahmen. Als die Mitarbeiterin gegen 21.20 Uhr das Geschäft verlassen wollte, zwang der Unbekannte sie unter Vorhalt eines Messers zurück in das Gebäude, wo er sich mehrere Tausend Euro Bargeld aushändigen ließ. Anschließend flüchtete der Täter zu Fuß in Richtung der Bahngleise. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ohne Erfolg.

Das Kriminalkommissariat Mannheim hat die Ermittlungen aufgenommen.    Der männliche Täter wurde wie folgt beschrieben:

Ca. 180 cm - 190 cm groß, trainierte Figur, schlank, ca. 100 kg schwer. Er war bekleidet mit einem dunkelblauen Kapuzenpullover mit weißen Kordeln, schwarzen Schuhen mit weißen Sohlen und einer dunklen Hose. Zudem war er mit einem schwarzen Schaal maskiert und sprach mit südosteuropäischem Akzent. Das Geld transportierte er in einer weißen Tragetasche mit gelb-blauem Emblem eines Supermarktes.Zeugen werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter Telefon 0621/174-5555 in Verbindung zu setzen.

Altlußheim/Neulußheim/Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Schutz vor Wohnungseinbruch - Kriminalpolizeiliche Fachberater informieren in der mobilen Beratungsstelle

Als besonderes Serviceangebot zum Thema "Wirksamer Schutz vor Wohnungseinbruch" ist das Polizeipräsidium Mannheim mit einem Infofahrzeug des LKA Baden-Württemberg unterwegs. Das Infofahrzeug beherbergt eine komplette Beratungsstelle. Dort haben alle interessierten Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich zum Thema Wohnungseinbruch zu informieren. Sie erhalten dort einen schnellen und umfassenden Überblick, wie man sich durch mechanische und elektronische Sicherungstechnik schützen kann.

"Bitte einsteigen, damit bei Ihnen niemand einsteigt!", heißt es diese Woche hier:

  • 19. April 2017, 09.00-12.30 Uhr, Parkplatz EDEKA, Lanzstraße 2, Altlußheim (Neues Beratungsmobil Weiß mit roter Schrift K-EINBRUCH)
  • 19. April 2017, 13.30-17-30 Uhr, Parkplatz REWE, Am Sägewerk 1, Neulußheim (Neues Beratungsmobil Weiß mit roter Schrift K-EINBRUCH)
  • 20. April 2017, 10.00-18.00 Uhr, Parkplatz GLOBUS, Speyerer Str. 1, Hockenheim Talhaus (Altes Beratungsmobil Silber/Blau)
  • 21. April 2017, 09.00-12.30 Uhr, Parkplatz Zehntscheune, Untere Mühlstraße 4, Hockenheim (Neues Beratungsmobil Weiß mit roter Schrift K-EINBRUCH)

Im Informationsfahrzeug besteht außerdem die Möglichkeit zur Vereinbarung einer kostenlosen, persönlichen Vor-Ort-Beratung und Schwachstellenanalyse in den eigenen vier Wänden.

Für weitere Fragen steht die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle Heidelberg auch telefonisch: 0621/174-1234 jeweils zwischen Montag und Freitag in der Zeit von 08.00 und 16.00 Uhr zur Verfügung. Oder per E-Mail: beratungsstelle.hd@polizei.bwl.de

Walldorf/Rhein-Neckar-Kreis: Auf Supermarkt-Parkplatz von Jugendlichen attackiert - Zeugen gesucht

Am Samstagabend wurde ein junger Autofahrer auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Nußlocher Straße von drei bislang unbekannten Jugendlichen attackiert.

Der 20-Jährige saß mit zwei weiteren Personen in seinem Fahrzeug, als die drei Jugendlichen das geparkte Auto umkreisten und sich in einer ihm nicht verständlichen Sprache etwas zuriefen. Zwei der Unbekannten trugen Inline-Skater, der dritte war auf einem BMX-Fahrrad unterwegs.

Als der 20-Jährige ausstieg und die Jungen auf ihr Verhalten ansprach, wurde er von einem angegriffen und geschlagen. Nachdem er sich von diesem lösen konnte, schlug ein anderer Angreifer nach ihm, verfehlte ihn jedoch.

Als Zeugen und die Freunde im Auto zu Hilfe kamen, flüchteten die Jugendlichen über die Nußlocher Straße in Richtung Ortsausgang.

Der 20-jährige wurde bei dem Angriff leicht verletzt. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos. Die männlichen Täter wurden wie folgt beschrieben:

1. Angreifer:

Ca. 165 cm - 170 cm groß, ca. 15 - 16 Jahre alt, dunkler Teint, kurze schwarze Haare. Er war bekleidet mit einem weißen T-Shirt sowie einer Jeanshose und trug Inline-Skater.

2. Angreifer:

Ca. 160 cm - 165 cm groß, ca. 14 - 15 Jahre alt, kurzes schwarzes Haar

3. Unbekannter:

Ca. 140 cm - 150 cm groß, ca. 13 - 14 Jahre alt.

Weitere Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Wiesloch unter Telefon 06222/57090 oder dem Polizeiposten Walldorf unter Telefon 06227/8419990 in Verbindung zu setzen.

Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis: Brand verursacht Gebäudeschaden - Feuerwehr verhindert Schlimmeres

Am Samstagvormittag verhinderte die Feuerwehr Sinsheim im Badstubenweg ein Übergreifen von Flammen auf ein Wohngebäude. Ein 53-Jähriger Anwohner zündete gegen 11.40 Uhr in einem Grill neben dem Haus Holzscheite an und verließ kurzzeitig die Örtlichkeit. Nach derzeitigen Erkenntnissen blies der Wind glühende Bestandteile des Feuers auf weitere Holzscheite, die an der Hauswand gelagert waren. Diese entzündeten sich und fingen an lichterloh zu brennen. Trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehr entstand an dem Gebäude ein Schaden von rund 10.000,- Euro.

Rauenberg/Rhein-Neckar-Kreis: 3 Personen bei Unfall verletzt

3 verletzte Personen waren die Bilanz eines Verkehrsunfalles am 16.04.2016 um 10:20 Uhr auf der B 39 in Höhe Rauenberg. Ein 22 jähriger Fahrzeuglenker aus Wiesloch fuhr auf der B 39 in Richtung Mühlhausen. Kurz nach der Einmündung Malschenberg fuhr er aus bislang unbekannter Ursache mit seinem Fahrzeug nach rechts in den Grünstreifen verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und schleuderte in den Gegenverkehr. Dort stieß er mit dem entgegenkommenden Fahrzeug einer 53 jährigen Frau aus Rauenberg zusammen. Beide Fahrzeugführer, sowie ein 24 jähriger Mann im Fahrzeug der Frau erlitten dabei Verletzungen und wurden zur Beobachtung stationär in Krankenhäusern aufgenommen. Insgesamt entstand ein Sachschaden von 30.000 Euro. Die B 39 war während der Unfallaufnahme bis 13:15 Uhr voll gesperrt.

Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Hundeköder mit Rasierklinge präpariert - Zeugen gesucht

Am Freitagnachmittag verständigte ein Hundebesitzer die Polizei, nachdem er auf dem Boden eines Großparkplatzes in der Waidallee ein Stück Fleisch gefunden hatte, in dem sich eine Rasierklinge befand. Der Mann hatte gegen 15.30 Uhr bemerkt, dass sein Hund etwas vom Boden aufgenommen hatte, als er ihm das Fleischstück aus dem Maul nahm, bemerkte er die Rasierklinge. Der Hund blieb aufgrund der schnellen Reaktion seines Herrschens unverletzt. Die Beamten stellten die handelsübliche Rasierklinge sicher. Bei einer intensiven Suche, konnten die Beamten keine weiteren präparierten Köder finden. Die Ermittlungen dauern an.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Weinheim unter Telefon 06201/10030 in Verbindung zu setzen.

 

17.04.2017


Polizeimeldungen 16.04.2017

Schifferstadt/Sinsheim:Toter Säugling aufgefunden

Am Nachmittag des 15.04.2017 wurde in Schifferstadt ein Säugling tot in einem sog. Schiffscontainer aufgefunden. Der Schiffscontainer wird als Sammelstelle für Altkleidersäcke genutzt. Zwei Mitarbeiter einer Spedition die mit dem Verladen von Altkleidersäcken aus ihrem Fahrzeug in den Container beschäftigt waren, endeckten den Säugling in einem Altkleidersack und verständigten die Polizei. Derzeit sind die Identität und die Herkunft des Kindes nicht geklärt. Die von den Speditionsmitarbeitern verladenen Kleidersäcke stammen aus Altkleidersammelbehältern aus dem Bereich Sinsheim. Derzeit laufen die Ermittlungen der Kriminalpolizei.

Der Leichnam wurde heute bei der Rechtsmedizin in Mainz obduziert. Es handelt sich um ein lebend geborenes männliches Neugeborenes, das kurz nach seiner Geburt verstarb. Die Todesursache ist noch nicht geklärt. Es gibt aber keine Hinweise auf äußere Gewalteinwirkung.

Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die sachdienliche Angaben zur Sache machen können, mit der Kriminalpolizei Ludwigshafen, Tel.: 0621/963-2773, E-Mail: kiludwigshafen@polizei.rlp.de, oder der Kriminalpolizei Mannheim, Tel.: 0621/174-5555, in Kontakt zu treten

Speyer: Brand einer Gartenlaube

Speyer (ots) - In der Nacht auf Ostersonntag kam es gegen 01.30 Uhr im Bereich des Wasserturms Speyer zu einem Brand einer Gartenlaube. Durch das Feuer geweckte Anwohner verständigten die Feuerwehr, die das Feuer löschen konnte. Die Brandursache ist derzeit unklar. Personen wurden nicht verletzt. Es entstand Sachschaden von mehreren tausend Euro.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Ludwigshafen unter Tel.: 0621 / 963-2773 zu melden.

Schwegenheim: Unfallflucht und Straßenverkehrsgefährdung

Die 20-jährige Fahrerin eines Opel Corsa musste auf der L538 zwischen Schwegenheim und Gommersheim einem entgegenkommenden weißen Transporter (evtl. Mercedes Sprinter o.ä.) ausweichen, der in einer unübersichtlichen Rechtskurve einen Radfahrer überholte. Hierbei fuhr die Opelfahrerin nach einer Vollbremsung in den Straßengraben. Der Fahrer des Transporters und der Radfahrer setzten ihre Fahrt Richtung Schwegenheim fort. Die junge Frau wurde glücklicherweise nicht verletzt. Der Sachschaden beträgt ca. 2000 Euro. Der Radfahrer war männlich, zwischen 30 und 40 Jahren alt und trug eine neongrüne Weste und dunkle Hose. Hinweise auf den weißen Transporter oder den Radfahrer, der als Zeuge in Frage kommt, bitte an die Polizei Germersheim unter der Telefon-Nr. 07274/9580 oder E-Mail pigermersheim@polizei.rlp.de.

Germersheim: Wie man eine Hochzeit nicht feiert

Am 15.04.2017 gegen 15:00 Uhr melden mehrere Verkehrsteilnehmer eine Fahrzeugkolonne von 15-20 Fahrzeugen auf der B9, welche angeblich den Verkehr durch langsames Nebeneinanderfahren behindere. Offensichtlich handelte es sich hierbei um eine Hochzeitsgesellschaft. Weiter teilten mehrere Zeugen mit, dass aus einem der Fahrzeuge mit einer Pistole geschossen wurde.

Dies löste einen Polizeieinsatz aus, der dazu führte dass die Hochzeitskolonne in Germersheim gestoppt wurde. Mit dem Vater des Bräutigams konnte die Situation vernünftig gelöst werden. Der Schütze konnte, auch durch einen Zeugenhinweis, schnell ermittelt und die Pistole sichergestellt werden. Es handelte sich hierbei um eine Schreckschusswaffe, welche aber von einer "scharfen" Pistole nicht zu unterscheiden war.

Gegen den 19 jährigen Mann aus Germersheim wird ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.

Aus polizeilicher Sicht ergeht der Hinweis, dass Waffen bei einer solchen Feierlichkeit nichts zu suchen haben. Insbesondere wenn Waffen im Spiel sind, hört bei der Polizei der Spaß auf. Nicht nur wegen des drohenden Strafverfahrens, sondern auch mit Blick auf die aktuelle Sicherheitslage, sollte jedem klar sein, dass die Mitbürger auf solche Geschehnisse sensibel und die Polizei entsprechend konsequent reagieren.

Oberotterbach: Kurve geschnitten

Am 15.4.17, gg 11:35 Uhr, befuhr eine 73 Jahre alte PKW-Fahrerin mit ihrem Fahrzeug, einem Ford Fiesta mit SÜW-Kennzeichen, die Weinstraße in Rtg. Bad Bergzabern. Am Ortsausgang kam ihr hierbei im Kurvenverlauf auf ihrer Seite ein PKW entgegen, welcher die Kurve schnitt. Die PKW-Fahrerin konnte nicht mehr vollständig ausweichen. Es kam zur Spiegelberührung mit einem Schaden von ca. 300.- EUR. Der Verursacher entfernte sich sofort. Von ihm ist bisher nichts bekannt.

Landau: Sachbeschädigungen durch Steinewerfer

Mehrere Anwohner melden am Sonntag Morgen eine männliche Person in der Kolmarer Straße in Landau, die Steine auf Fahrzeuge werfen würde. Die Person sei bekleidet gewesen mit einem weißen T-Shirt und dunkler Hose. Bei einer umgehenden Überprüfung konnte die Person nicht mehr festgestellt werden. An einem Fahrzeug wurden entsprechende Beschädigungen festgestellt. Die Polizei Landau bittet um Zeugenhinweise und bittet um Rückmeldung von weiteren Geschädigten unter der 06341-2870 oder pilandau@polizei.rlp.de.

Landau: Gefährliche Körperverletzung durch mehrere Beteiligte

Ein 37-jähriger wurde am frühen Sonntag Morgen beim Verlassen einer Bar in der Markstraße in Landau angeblich grundlos von einer 6-köpfigen Personengruppe angegriffen, niedergeschlagen und am Boden liegend mit Tritten verletzt. Er erlitt eine Platzwunde im Gesicht und verlor einen Zahn. Die Täter flüchteten nach der Tat in unbekannte Richtung. Die Hintergründe der Tat sind derzeit noch unklar. Die Polizei Landau bittet um Zeugenhinweise unter der 06341-2870 oder pilandau@polizei.rlp.de.

Landau/Annweiler/B48: Motorradunfall mit schwerverletztem Motorradfahrer

Ein 35-jähriger Motorradfahrer aus dem Raum Speyer verunfallte am Karfreitag auf der B48 zwischen Annweiler und Hofstätten. Ein Fahrfehler in einer Linkskurve dürfte die Ursache für den Verkehrsunfall gewesen sein. Das Kraftrad rutschte in einen angrenzenden Bachlauf, der Fahrer zog sich beim Sturz einen Unterschenkelbruch zu. Er wurde mittels Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht, die B48 war für eine Stunde voll gesperrt.

Ludwigshafen: Autofahrer verursacht mehrere Unfälle und flüchtet

Am Samstag gegen 16:40 Uhr fuhr der Fahrer eines blauen Rover mit LU-Kennzeichen auf ein geparktes Auto in der Luitpoldstraße auf, wodurch zwei weitere Autos aufeinander geschoben und beschädigt wurden. Der Unfallverursacher flüchtete und verursachte wenig später einen weiteren Unfall an der Einmündung Kreuzstraß/Carl-Clemm-Straße.

Da das Kennzeichen von aufmerksamen Zeugen abgelesen wurde, konnten zwei Tatverdächtige im Alter von 19 und 42 Jahren ermittelt werden. Beide besitzen keine Fahrerlaubnis. Bei der Überprüfung standen sie weder unter Alkohol- noch Betäubungsmitteleinfluss.

Es entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Euro.

Der genaue Unfallhergang steht noch nicht ganz fest. Deshalb werden Zeugen gebeten, sich bei der Polizei in Oppau unter 0621-963 2222 zu melden.

Ludwigshafen: Bei Einbruch Tresor entwendet

Unbekannte stiegen in der Zeit von Donnerstag, 16:30 Uhr, bis Samstag, 12:30 Uhr, durch ein aufgebrochenes Fenster in das Büro eines Maschinenherstellers in der Industriestraße ein. Dort entwendeten sie einen kleinen Geldtresor.

Die Schadenshöhe steht noch nicht genau fest. Hinweise an die Polizei, Tel.: 0621-963 2773.

Ludwigshafen: Betrunkener verbringt Ostern wegen Haftbefehl im Gefängnis

Zu einem aggressiven Betrunkenen wurde eine Funkstreife am Samstag um 14:50 Uhr gerufen. Der stark alkoholisierte 49-jährige Mann war in der Carl-Friedrich-Gauß-Straße gestürzt und lag auf dem Boden. Er wollte sich nicht helfen lassen und schimpfte lautstark vor sich hin.

Bei der Überprüfung der Personalien stellten die Polizeibeamten fest, dass gegen den wohnsitzlosen Mann ein Haftbefehl vorlag. Da er die geforderte Summe in Höhe von mehreren hunderten Euro nicht bezahlen konnte, wurde er in eine Justizvollzugsanstalt verbracht, wo er die nächsten drei Wochen verbringen muss.

Ludwigshafen: Unfall auf L 523 mit hohem Sachschaden

Am Samstagabend um 20:14 Uhr geriet ein BMW-Fahrer auf der L 523 in Fahrtrichtung Worms aus ungeklärter Ursache ins Schleudern und fuhr in Höhe der Abfahrt BASF/Tor 12 in die Leitplanke.

Vorher stieß der auf der Überholspur befindliche BMW noch mit einem auf der rechten Fahrspur fahrenden Audi zusammen, dessen Fahrer deswegen die Kontrolle verlor und ebenfalls in die Leitplanke fuhr.

Die beiden stark beschädigten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden, verletzt wurde aber niemand. Es entstand ein Sachschaden von ca. 15.000 Euro.

Ludwigshafen: Parkplatzschranke beschädigt

Am Samstagabend kam es gegen 23 Uhr in der Dammstraße zu einer Sachbeschädigung an einer Parkplatzschranke. Ein 21-, ein 25- und ein 26-Jähriger, alle aus Ludwigshafen, beschädigten eine Ausfahrtschranke eines Parkplatzes, wobei sie von einem Zeugen beobachtet wurden.

Anschließend entfernten sich vom Tatort. Von einer Polizeistreife konnten die Täter in Tatortnähe angetroffen und kontrolliert werden. Sie erhielten einen Platzverweis. Die abgerissene Schranke wurde sichergestellt. Es entstand ein Schaden von ca. 5.000 Euro.

Die Täter erwartet nun ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung. Darüber hinaus kommen auf sie auch die Kosten für die Reparatur zu.

Ludwigshafen: Unfall unter Alkoholeinfluss mit verletzten Personen

Am Samstag kam es gegen 17:00 Uhr in der Stifterstraße zu einem Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss mit verletzten Personen. Ein 40-jähriger Ludwigshafener befuhr mit seinem Auto die Eichendorffstraße und wollte an der Kreuzung zur Stifterstraße nach rechts in diese abbiegen. Hierbei übersah er die mit ihrem Auto auf der Stifterstraße fahrende, vorfahrtsberechtigte 25-Jährige aus Ludwigshafen. Es zum Zusammenstoß im Kreuzungsbereich.

Bei dem Unfall zogen sich die beiden 32- und 24-Jährigen Mitfahrer der jungen Dame leichte Verletzungen zu. Sie begaben sich in nahegelegene Krankenhäuser. Während der Unfallaufnahme stellten die Beamten Alkoholgeruch bei dem 40-Jährigen fest. Ein Atemalkoholtest ergab 1,83 Promille. Dem Unfallverursacher wurde eine Blutprobe entnommen und Führerschein, Fahrzeugschein sowie Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt. Auf ihn kommen Strafanzeigen wegen fahrlässiger Körperverletzung sowie Straßenverkehrsgefährdung zu. An den Autos entstand ein Schaden von ca. 3.000 Euro.

Ludwigshafen: Verkehrsunfall mit zwei Leichtverletzten

In der Saarlandstraße kam es am Samstag, gegen 11:30 Uhr, zu einem Verkehrsunfall mit zwei leichtverletzten Personen. Ein 48-jähriger aus Nürnberg und eine 66-jährige Ludwigshafenerin befuhren hintereinander mit ihren Autos die Saarlandstraße in Richtung Stadtmitte. Der Nürnberger hielt an einer roten Ampel an, die Frau aus Ludwigshafen erkannte dies zu spät und fuhr auf das stehende Auto auf. Zwei Insassen des Nürnberger Fahrzeugs (52 und 22 Jahre) erlitten durch den Aufprall leichte Verletzungen. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1.500 Euro.

Die Leichtverletzten wurden in umliegende Krankenhäuser verbracht. Die 66-Jährige erwartet nun ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Ludwigshafen: Gefährliche Körperverletzung durch Messer

Am Samstagnachmittag kam es gegen 17:45 Uhr in der Yorckstraße in einer Wohnung zu einer gefährlichen Körperverletzung mittels eines Messers. Ein 54-Jähriger hatte Besuch von einem flüchtigen Bekannten. Zunächst unterhielten sie sich, gerieten jedoch kurz darauf in Streitigkeiten. Der bislang unbekannte Täter stach dann mit einem Messer in den Oberschenkel des Geschädigten und verließ daraufhin die Wohnung.

Der Täter sei ca. 35 Jahre, 180-190 cm groß, hätte schwarze schulterlange Haare und südosteuropäisches Aussehen.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 unter 0621 - 962 2122 oder piludwigshafen1@polizei.rlp.de zu melden.

Ludwigshafen: Brand eines Wohncontainers

Am Samstagmittag, gegen 14:00 Uhr, kam es in der Straße Unteres Rheinufer aus noch ungeklärter Ursache zum Brand eines Wohncontainers. Bei dem Brand wurden der Container selbst und die komplette Einrichtung zerstört. Es entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Euro. Während des Brandes hielten sich keine Personen an oder in dem Container auf. Die Feuerwehr Ludwigshafen konnte den Brand löschen und ein Übergreifen des Feuers auf weitere Container verhindern. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Feststellung der Brandursache aufgenommen.

Ludwigshafen: Exhibitionist - Polizei sucht Zeugen

Am Samstagmittag, gegen 11.30 Uhr, trat ein noch unbekannter Exhibitionist im Bereich des Pfennigsweges in Oggersheim (Wirtschaftsweg zwischen BGU und BAB 650) in Erscheinung. Eine 38-jährige Ludwigshafenerin ging dort joggen, als sie einen auf einer Leitplanke sitzenden Mann bemerkte. Beim Erblicken der Frau entblößte er sein Glied und manipulierte daran. Als die Frau den Mann anschrie, beendete er seine Handlungen. Die Frau setzte ihren Weg fort und verständigte später die Polizei.

Der Täter wird folgendermaßen beschrieben: Ca. 40 Jahre alt, ca. 180 cm groß, blaue Sporthose, kurze hellbraune Haare.

In der näheren Umgebung fiel der Geschädigten ein weißer Peugeot SUV auf. Möglicherweise wurde er von dem Täter benutzt.

Zeugen werden gebeten, sich mit der der Polizeiwache Oggersheim unter 0621 - 963 2403 oder dem Kriminaldauerdienst unter 0621 - 963 2773 zu melden.

Ludwigshafen: Straßenbahnunfall mit Hund

Am Samstagmorgen, gegen 09.50 Uhr, gelang es einem Windhund durch ein geöffnetes Tor "sein" Grundstück in Ruchheim zu verlassen und streunte anschließend auf den Schienen der Rhein-Haardt-Bahn zwischen Maxdorf und Ruchheim herum. Eine herannahende Straßenbahn konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und überfuhr den Hund. Dieser wurde hierbei schwer verletzt und wurde in eine Tierklinik verbracht. An der Straßenbahn entstand kein Schaden. Fahrgäste wurden nicht verletzt. Die Bahnstrecke der Rhein-Haardt-Bahn war für ca. 30 Minuten gesperrt.

16.04.2017


Polizeimeldungen 15.04.2017

B9 Römerberg: Betrunken mit LKW unterwegs

Durch andere Verkehrsteilnehmer wurde am frühen Karfreitagabend ein LKW auf der B9 gemeldet, welcher in Schlangenlinien in Richtung Germersheim fahren würde.

Dieser konnte schließlich von einer Streife der PI Speyer auf der B 272 einer Verkehrskontrolle unterzogen
werden, wobei bereits beim Öffnen der Fahrertür den Beamten starker Alkoholgeruch entgegenkam. Den Grund hierfür zeigte ein freiwillig
durchgeführter Atemalkoholtest beim Fahrer, welcher einen Wert von fast 2,3 Promille ergab.

Dem 50-jährigen Landauer wurde daraufhin eine Blutprobe entnommen und in der Folge der Führerschein einbehalten.

Ilbesheim: Verkehrsunfall mit verletztem Radfahrer

Ein 58-jähriger Radfahrer befuhr den Wirtschaftsweg parallel zu der L509 aus Richtung Ilbesheim in Richtung Eschbach. Auf dem selbigen Wirtschaftsweg war zu dieser Zeit auch ein 72 Jähriger mit seinem Hund spazieren. Als sich der Radfahrer im Rücken von dem Hundehalter näherte und versuchte rechtsseitig an diesem vorbeizufahren, musste dieser aufgrund des angeleinten Hundes stark abbremsen. Hierdurch kippte der Radfahrer vorwärts über sein Fahrrad und stürzte zu Boden. Durch den Sturz wurde jener verletzt und nach Erstversorgung durch das DRK in das Städtische Klinikum verbracht.

Albersweiler: Abgestürzter Gleitschirmflieger

Ein 51-jähriger Gleitschirmflieger startete zusammen mit mehreren Flugkameraden am Orensfelsen. Hiernach kam jener vermutlich durch einen Flugfehler zu weit hinter den Berg, wo keine Landung möglich ist. Beim Versuch wieder über den Bergrücken zu gelangen, war jener dann zu tief über den Bäumen, weshalb es zu einer Berührung mit den Baumwipfeln kam und jener im Anschluss in die Baumverästelungen flog.

Das DRK verbrachte den Verunfallten und Verletzten nach Durchführung der Erstversorgung in das Vinzentiuskrankenhaus.

Rohrbach: Außenlandung Segelflieger

Auf Grund fehlender Thermik musste ein 18 Jähriger mit seinem einsitzigen Segelflieger auf einem Feld in der Gemarkung Rohrbach landen. jener blieb unverletzt. Durch den Landevorgang entstand weder am Feld noch am Segelflieger ein Sachschaden.

Offenbach an der Queich: Außenspiegel eines PKW beschädigt

Unbekannte Täter beschädigten an einem PKW der Marke BMW, welcher an der Grillhütte am Konrad-Lerch-Ring zum Parken abgestellt worden war, den linken Außenspiegel. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 400,- EUR.

Landau: Trunkenheitsfahrt

In der Arzheimer Straße wurde ein 55-jähriger PKW-Fahrer auf Grund eines defekten Abblendlichts einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei konnte Atemalkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,65 Promille.  Nach Durchführung eines gerichtsverwertbaren Atemalkoholtests wurde die Person aus der Maßnahme entlassen.

Landau: Bedrohung am Hauptbahnhof

Ein 27 Jähriger geriet am Hauptbahnhof mit einer unbekannten männlichen Person in Streit, im Zuge dessen der Unbekannte eine Bierflasche zerbrach und jenen damit bedrohte. Der 27 Jährige rannte hieraufhin direkt davon. Verletzt wurde jener nicht. Tags zuvor sei es schon einmal zu Streitigkeiten zwischen den Beiden gekommen.

Hierbei hätte die unbekannte Person dem Geschädigten Pfefferspray bzw. Tierabwehrspray ins Gesicht gesprüht. Hierbei wurde jener leicht verletzt. Die genaue Tatzeit/ -örtlichkeit muss hierbei noch verifiziert werden. Die Personen würden sich flüchtig kennen.

Landau: Handtasche aus PKW entwendet

Unbekannte Täter entwendeten aus einem unverschlossenen PKW, welcher am Schillerpark vor dem dortigen Irish-Pub abgestellt gestanden hat, die inne liegende Handtasche der 16-jährigen Geschädigten. Später konnten ein Teil der in der Handtasche befindlichen Sachen im Schillerpark verteilt aufgefunden werden. Die Gesamtschadenshöhe beläuft sich auf ca. 100,- EUR.

Edenkoben: Verkehrsunfall mit Kind

Der 51-jährige Fahrer eines PKW Mercedes befuhr die Rhodter Straße von der Bahnhofstraße her kommend. Ein 5-jähriger Junge befuhr mit seinem Fahrrad, ohne einen Helm zu tragen, die Edesheimer Straße und wollte in die Tanzstraße fahren. Hierbei missachtete er das Stopp-Schild und den von rechts kommenden PKW und fuhr diesem in den vorderen Kotflügel der Fahrerseite. Das Kind wurde hierbei leicht verletzt.

Vorsichtshalber wurde es mit dem Rettungshubschrauber, der auf der Verlängerung der Edesheimer Straße am Ortsrand landete, in eine Klinik geflogen.

Ludwigshafen: Fahranfänger unter Drogeneinfluss

Obwohl erst frisch im Besitz eines Führerscheins, wird einem Fahranfänger aus Mannheim bereits eine schwerwiegende Ordnungswidrigkeit vorgeworfen. In einer am Freitagabend (14.04.) durchgeführten Verkehrskontrolle wurden beim 20-jährigen Fahrzeugführer drogentypische Auffalllerscheinungen festgestellt. Als auch ein durchgeführter Drogenvortest positiv verlief, wurde dem Betroffenen eine Blutprobe entnommen. Den Heranwachsenden erwarten nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige, sowie eine Mitteilung an die Führerscheinstelle, welche dazu führen kann, dass ihm die Eignung zum Führen einen Kraftfahrzeuges abgesprochen wird.

Ludwigshafen: Zwei PKW aufgebrochen

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag (13./14.April) schlug ein unbekannter Täter auf der Suche nach Wertgegenständen bei zwei abgestellten Fahrzeugen in der Pranckhstraße die jeweilige Seitenscheibe ein. Aus einem der Fahrzeuge wurde ein Vodafone Receiver, sowie ein WLAN-Router entwendet. Beim anderen PKW wurde der Täter, bis auf eine Box mit Werbeprospekten, nicht fündig.

15.04.2017


Wohnungsbrand in der Kurt-Schumacher-Straße - leblose Person gefunden

Einsatzbericht der Feuerwehr Speyer 

Speyer- Am gestrigen Donnerstag gingen gegen 21.58 Uhr neun Notrufe in der Leitstelle der Feuerwehr Speyer ein. Die Anrufer meldeten starke Rauchentwicklung im dritten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Kurt-Schumacher-Straße 35. Ob sich noch Personen in der betroffenen Wohnung befinden, konnte zu dieser Zeit von keinem der Anrufer mitgeteilt werden.

Unmittelbar nach der Annahme des Notrufes wurde der gesamte erste Löschzug, der zu dieser Zeit gerade einen Einsatz im Paketzentrum abgearbeitet hatte, über Funk in die KurtSchumacher-Straße entsandt. Zeitgleich wurde die Feuerwache 2 in der Viehtriftstraße alarmiert. 

Beim Eintreffen des ersten Löschfahrzeuges war Feuerschein und starke Rauchentwicklung aus der Brandwohnung wahrzunehmen. Sofort ging ein Angriffstrupp unter Atemschutz und einem C-Strahlrohr zur Menschenrettung und Brandbekämpfung in die Wohnung über das Treppenhaus vor.

Die Haustür war durch den Brand, der aus bisher unbekannter Ursache und in unmittelbarer Nähe der Tür ausbrach, schon teilweise zerstört.

Beim Absuchen der Wohnung fand der eingesetzte Angriffstrupp eine leblose männliche Person im Schlafzimmer vor. Diese wurde aus der Wohnung gerettet und noch im Treppenhaus von der Feuerwehr reanimiert. Der Regelrettungsdienst übernahm sodann die Versorgung des 35 jährigen Bewohners, für den jedoch leider jegliche Hilfe zu spät kam.  Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. 

Weitere Trupps suchten zeitgleich unter Atemschutz die restlichen Wohnungen ab. Hierbei konnte eine weitere Person dem Rettungsdienst übergeben werden, die mit dem Verdacht einer Rauchgasintoxikation in ein Krankenhaus eingeliefert wurde.

Da aufgrund der Größe des Gebäudes von mehreren verletzten Personen ausgegangen werden musste, wurden vorsichtshalber der Organisatorische Leiter sowie der Leitende Notarzt alarmiert. 

Die Feuerwehr Speyer war mit acht Fahrzeugen und 32 Kräften vor Ort und konnte den Einsatz gegen 01.14 Uhr abschließen. 

Das THW Speyer übernahm nach dem Einsatz der Feuerwehr die Eigentumssicherung der Brandwohnung. (siehe Bericht THW)

Kevin Dexheimer, Team Presse- und Medienarbeit der Feuerwehr Speyer; Foto: Feuerwehr Speyer 

14.04.2017


Wohnungsbrand in Speyer - Bilderalbum

 

Polizeimeldungen 14.04.2017

Speyer: Brand eines Wohnhauses mit einem Toten

Am Donnerstag, den 13.04.2017, gegen 22:00 Uhr, kam es in Speyer in der Kurt-Schumacher-Straße in einem mehrgeschossigen Wohn- / Geschäftsanwesen zu einem Wohnungsbrand, bei dem der 35-jährige Bewohner der Wohnung zu Tode kam. Ein 44-jähriger Bewohner einer weiteren Wohnung erlitt eine Rauchgasintoxikation und musste zur medizinischen Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Die Feuerwehr Speyer konnte den Brand löschen. Der Schaden wird auf ca. 150.000 Euro geschätzt.

Zur Brandursache können derzeit noch keine Angaben gemacht werden. Die Kriminalpolizei Ludwigshafen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Rohrbach: Brand von Abfallholz

Am Ortsausgang Rohrbach in Richtung Billigheim wurden die letzten Tage Abfallholz verbrannt. Vermutlich entzündete sich nun ein altes Glutnest von etwa ¼ m² Abfallholz durch einen Funkenflug neu, wobei ein erneutes Feuer entstand. Der Brand konnte durch die Feuerwehren Rohrbach und Herxheim schließlich gelöscht werden. Diese waren mit insgesamt 7 Fahrzeugen und 39 Einsatzkräften vor Ort.

Landau: Verkehrsunfallflucht

Auf dem Parkplatz vom SBK-Supermarkt in der Johannes-Kopp-Straße wurde ein geparkter, schwarzer Ford-Fiesta, an der Fahrerseite vermutlich durch die Tür eines daneben geparkten PKW beschädigt. Der Verursacher entfernte sich, ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von ca. 400EUR  zu kümmern. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren  wegen Verkehrsunfallflucht eingeleitet.

Hinweise bitte an die Polizei Landau unter 06341-287-0 oder per E-Mail pilandau@polizei.rlp.de

Landau: Reifen platt gestochen

In der Schneiderstraße wurden an einem geparkten VW-Caddy  zwei Reifen auf der Fahrerseite plattgestochen. Schadenshöhe ca. 250EUR.

Hinweise bitte an die Polizei Landau unter 06341-287-0 oder per E-Mail pilandau@polizei.rlp.de

Landau: Saunaverbot für Betrunkenen endet in Rangelei

Einem 31-jährigen Mann aus dem Raum Südliche Weinstraße wurde durch eine Angestellte eines Schwimmbades in Landau aufgrund seines alkoholisierten Zustandes der Zutritt zur Sauna verwehrt. Der Mann zeigte sich nicht einsichtig, wurde verbal aggressiv und versuchte trotzdem in den Saunabereich zu gelangen. Das Geschehen wurde durch weitere Saunagäste beobachtet.

Infolgedessen wollten zwei Saunagäste die Schwimmbadangestellte unterstützen, wobei es zwischen einem der Helfer und dem Betrunkenen zum  Gerangel kam. Ein durchgeführter Atemalkoholtest bei dem Beschuldigten ergab einen Wert von 2,43 Promille.

Sowohl der unterstützende Saunagast als auch der Betrunkene erstatteten eine Strafanzeige wegen Körperverletzung.

Landau: Trunkenheitsfahrt - Alkohol

Ein 20-jähriger Fahrzeugführer aus Landau fiel in der Nacht von Donnerstag auf Freitag einer Streifenwagenbesatzung durch Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit im Innenstadtbereich auf. Bei einer anschließenden Verkehrskontrolle stellten die Polizeibeamten fest, dass der Betroffene alkoholisiert war. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,78 Promille. Der Führerschein und Fahrzeugschlüssel des Betroffenen wurden präventiv sichergestellt.

Gegen den Fahrzeugführer wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Landau: Trunkenheitsfahrt unter Drogeneinfluss

Ein 26-jähriger Fahrzeugführer aus Landau wurde am Freitagmorgen im Rahmen einer Verkehrskontrolle in der Nordparkstraße von einer Streifenwagenbesatzung kontrolliert. Bei der Kontrolle konnten im Rahmen einer Fahrtauglichkeitsprüfung drogentypische Auffallerscheinungen festgestellt werden. Auf der Dienststelle wurde bei dem Beschuldigten eine Blutprobe entnommen. Sowohl der Fahrzeugschlüssel als auch der Führerschein wurden sichergestellt.

Die Polizei hat gegen den Fahrzeugführer ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr, Mischkonsum von Cocain und Cannabis, eingeleitet.

Ludwigshafen: Unfall mit Kind - Glück im Unglück

Am Donnerstagmittag, um 11:45 Uhr, fuhr ein 11-jähriger Junge mit seinem Fahrrad durch die Jakob-Scheller-Straße in Richtung Oppauer Straße. Er bog in diese ein, ohne auf den Verkehr zu achten. Ein 31-jähriger Autofahrer, der in Richtung Oppau unterwegs war, konnte nicht mehr reagieren und der Junge prallte mit dem Vorderreifen gegen den vorderen Radkasten des Autos.

Der Junge stürzte und verletzte sich leicht am linken Bein. Nach einer Behandlung durch die angeforderten Sanitäter und einem verkehrserzieherischen Gespräch, konnte er mit seinem mittlerweile eingetroffenen Vater nach Hause gehen.

Ludwigshafen: Verfolgungsfahrt nach Verkehrsunfallflucht

Am Donnerstagnachmittag kurz nach 16 Uhr kam es in den Stadtteilen Pfingstweide und Edigheim zu einer Verfolgungsfahrt mit einem 36-jährigen Rollerfahrer.

Zuvor hatte der Mann in der Budapester Straße einen Unfall verursacht, in dem er auf ein vor ihm fahrendes Auto auffuhr. Anschließend flüchtete er von der Unfallstelle. Bei der Anfahrt zum Unfallort kam er jedoch einer Polizeistreife entgegen. Anstatt die polizeilichen Anhaltezeichen zu befolgen, gab der Rollerfahrer Gas und versuchte zu flüchten. Hierbei überfuhr er an der Kreuzung Oppauer Straße/ Bannwasserstraße eine rot zeigende Ampel.

In der Folge konnte der Rollerfahrer von der Streife ausgebremst und in der Prager Straße angehalten werden. Er wurde vorläufig festgenommen. Es stellte sich heraus, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist.

Zur Feststellung seiner Fahrtüchtigkeit wurde ihm eine Blutprobe entnommen. An dem bei dem Unfall beschädigten Auto entstand ein Schaden von ca. 500 Euro.

Bei der Verfolgungsfahrt von dem Rollerfahrer gefährdete Verkehrsteilnehmer sollen sich bitte bei der Polizei in Oppau unter 0621 / 963 2222 oder per Email piludwigshafen2@polizei.rlp.de melden.

Ludwigshafen: Trunkenheitsfahrt durch Polizeibeamten auf dem Heimweg aufgedeckt

Am Karfreitagmorgen gegen 03:30 Uhr fiel einem Polizeibeamten aus Mannheim auf dem Heimweg ein Auto auf, welches durch Ludwigshafen in Richtung B9 (Speyer) in auffälliger Fahrweise fuhr.

Der Beamte in zivil folgte dem Auto bis zur Abfahrt Schifferstadt, wo es von seinen Kollegen in Uniform aus Ludwigshafen angehalten werden konnte. Der 47-jährige Fahrer aus Schifferstadt stieg schwankend aus und musste sich während der Kontrolle sogar an seinem Auto abstützen.

Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,83 Promille. Dem Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein beschlagnahmt. Ihn erwatet nun ein Strafverfahren wegen einer Trunkenheitsfahrt.

Ludwigshafen: Ladendieb mit fast 4 Promille

Am Donnerstagnachmittag kurz nach 16 Uhr kam es in einem Supermarkt in der Knollstraße zu einem Ladendiebstahl, bei dem ein 45-jähriger Mann versuchte eine Flasche Wodka zu stehlen. Den hinzugerufenen Polizeibeamten wurde der amtsbekannte Mann sehr stark alkoholisiert übergeben. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von stolzen 3,96 Promille.

Zur Feststellung seiner Schuldfähigkeit wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Ladendiebstahls.

Ludwigshafen: Bei Beziehungsstreitigkeiten Drogen gefunden

 In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurden die Beamten zu einer Wohnanschrift in der Innenstadt gerufen. Die 19-jährige Bewohnerin der Wohnung wurde von ihrem 37-jährigen Freund, mit welchem sie im Laufe des Tages schon in Streit geraten war, zu Hause aufgesucht. Nachdem sie die Tür nicht geöffnet hatte, verschaffte sich der ebenfalls aus Ludwigshafen stammende Beschuldigte gewaltsam Zutritt zur Wohnung.

Als die der Beschuldigte zusammen mit den Polizeibeamten die Wohnung verlassen sollte, zeigte er den Beamten im Kühlschrank der Wohnung eine geringe Menge Betäubungsmittel. Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnung konnte im Schlafzimmer weiteres Betäubungsmittel aufgefunden werden.

Den 39-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung, die 19-jährige (Ex-)Freundin ein Strafverfahren wegen Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Ludwigshafen: Taschendiebstahl 

Am Donnerstagmittag gegen 14 Uhr kam es auf dem Berliner Platz in Ludwigshafen zu einem Taschendiebstahl. Ein 43-jähriger Ludwigshafener stieg aus einer Straßenbahn aus und wurde auf dem Bahnsteig von drei Jugendlichen nach Feuer angesprochen. Hierbei wurde ihm der in der Hostentasche mitgeführte Geldbeutel von einem der Täter entwendet. Der Geschädigte bemerkte den Diebstahl sofort und verfolgte die drei Täter noch bis zum Rathauscenter, verlor sie dort aber aus den Augen. Im Geldbeutel befand sich neben einem größeren Bargeldbetrag auch die Ausweisdokumente des Geschädigten.

Zweit der Täter werden mit einem südländischen Erscheinungsbild und einer mit einem osteuropäischen Erscheinungsbild beschrieben.

Die Ermittlungen nach den unbekannten Tätern wurden aufgenommen.

Zeugen der Tat werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 unter Tel. 0621 / 963 - 2122 oder per Email piludwigshafen1@polizei.rlp.de zu melden.

Ludwighafen: Brand einer Waschmaschine

Am Donnerstagmorgen gegen 10:30 Uhr kam es in Ludwigshafen-Maudach in der Mohnstraße aufgrund eines technischen Defektes zu einem Feuerwehreinsatz in der Wohnung einer 61-jährigen Ludwigshafenerin. Ursächlich war ein technischer Defekt in der Elektronik der Waschmaschine. Die Feuerwehr konnte vor Ausbreitung einer Feuerentwicklung den Schwelbrand löschen. Durch den Vorfall wurde niemand verletzt. Es entstand nur geringer Sachschaden.

Mannheim: Tödlicher Badeunfall

Kurz nach 13.00 Uhr ging bei der Berufsfeuerwehr Mannheim ein Notruf ein, dass sich im Neckar im Bereich der Jungbuschbrücke eine männliche Person in Not befinden würde. Der Feuerwehr gelang es mit ihren Rettungsbooten schnell den 45-jährigen Mann in Höhe der Industriestraße leblos aus dem Wasser zu ziehen. Der Notarzt konnte trotzdem nur noch den Tod feststellen. Nach momentaner Sachlage versuchte der Mann, der im Beisein von zwei Freunden in den Neckar gegangen war, den Fluss zu durchschwimmen. Kurz vor Erreichen der Landseite verließen ihn aber seine Kräfte. Die genauen Umstände werden durch den Kriminaldauerdienst ermittelt.

Mannheim-Innenstadt: Tatverdächtiger nach Sachbeschädigung festgenommen

Am frühen Freitagmorgen, um 04:05 Uhr, meldete ein Zeuge der Polizei telefonisch, dass gerade zwei Männer eine Sachbeschädigung begangen hätten. Der 23-jährige hatte beobachtet, wie die beiden im Bereich K 7 ein Kunstfahrrad der Stadt Mannheim umgetreten und beschädigt hatten. Der Zeuge hatte die beiden jungen Männer noch angesprochen, diese hatten verbal aggressiv reagiert und sich über den Kurpfalzkreisel entfernt. An dem Fahrrad entstand ein Sachschaden von geschätzten 30 Euro. Blumen, welche ebenfalls herausgerissen worden waren, wurden durch Passanten wieder in das Beet eingesetzt. Anhand der Personenbeschreibung konnte durch Beamte des Polizeireviers Mannheim-Innenstadt eine Personengruppe in der Dammstraße angetroffen und einer Kontrolle unterzogen werden.

Einer der jungen Männer wurde von dem Zeugen eindeutig identifiziert. Er musste die Beamten auf die Wache begleiten. Ein Alkoholtest ergab mit mehr als 1,0 Promille eine deutliche Alkoholisierung. Der Mann durfte das Revier nach einer Vernehmung wieder verlassen, ihn erwartet nun eine Anzeige.

Mannheim-Herzogenried: Mit Stein auf den Kopf geschlagen

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag, gegen 00:50 Uhr, meldeten die Betreuer einer Unterkunft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Käthe-Kollwitz-Straße einen heftigen Streit. Eine sofort vor Ort eilende Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Mannheim-Neckarstadt konnte in Erfahrung bringen, dass zwei Beteiligte aus bislang unbekannten Gründen miteinander in Streit geraten waren. In dessen Verlauf schlug der 18-Jährige seinen 15-jährigen Kontrahenten mit einem Stein auf den Hinterkopf und brachte im eine Platzwunde bei. Diese musste in einem Krankenhaus versorgt werden. Der 18-Jährige musste die Beamten auf die Wache begleiten, ein hier durchgeführter Alkoholtest ergab mit mehr als 1,3 Promille eine deutliche Alkoholisierung. Er wurde nach der Beendigung der polizeilichen Maßnahmen einer Jugendunterkunft überstellt. Ihn erwartet nun eine Anzeige.

Heidelberg-Neuenheim: Vorfall auf dem Neckarvorland - Zeugen gesucht

Am Donnerstagabend gegen 19:20 Uhr kam es zu einem Vorfall auf dem Neckarvorland an der Theodor-Heuss-Brücke, dessen Verlauf noch nicht genau bekannt ist.

Ein nicht bekannter Zeuge hatte der Polizei telefonisch mitgeteilt, dass sich zwei Personen schlagen würden. Eine sofort an den Ort des Geschehens eilende Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Heidelberg-Nord konnte noch einen der Beteiligten antreffen, welcher sich zu Fuß in Richtung Bismarckplatz begeben hatte. Der 16-Jährige, welcher mit mehr als 1,2 Promille deutlich alkoholisiert war, zeigte sich äußerst aufgelöst. Nach seinen bruchstückhaften Angaben soll er von bislang Unbekannten geschlagen worden sein, diese hätten ihm auch seinen Geldbeutel weggenommen. Der junge Mann wurde von einer Polizeistreife zu seiner Wohnanschrift gebracht. Zeugen, welche sachdienliche Beobachtungen zu dem Vorfall gemacht haben, werden gebeten, sich telefonisch unter 06221 / 45690 beim Polizeirevier Heidelberg-Nord zu melden.

Heidelberg-Altstadt: Polizei muss Streithähne trennen, Bodycam sichert Beweise

Am Freitagmorgen gegen 05:10 Uhr kam es zu heftigen Streitigkeiten zwischen zwei Gruppen von jungen Männern am Taxistand an der Alten Brücke. Beim Eintreffen der ersten Streifenwagenbesatzung eskalierte der Streit gerade, zwei der Männer gingen aufeinander los und rangelnd zu Boden. Nach dem Eingreifen der Polizeibeamten und dem Eintreffen weiterer Streifenwagenbesatzungen entspannte sich die Situation zwar schnell wieder, flammte jedoch wieder auf, nachdem die Beteiligten einem Platzverweis nachgekommen waren. In der Dreikönigstraße trafen die beiden Streitenden wieder aufeinander und es kam erneut zu einem Streit, welcher in Handgreiflichkeiten ausartete. In deren Verlauf schlug ein 20-Jähriger einem 22-Jährigem mit einer Bierflasche an den Kopf, dieser wurde dabei leicht verletzt. Ein 21-Jähriger kam nun seinem Freund zu Hilfe und schlug dem 20-Jährigen ins Gesicht, wodurch dieser leicht verletzt wurde. Den Beamten gelang es nun, die alkoholisierten Heranwachsenden zu beruhigen. Nach der Personalienfeststellung und einem Alkoholtest befolgten alle alkoholisierten Beteiligten einen Platzverweis. Der Grund für die Streitigkeiten ist bislang nicht bekannt. Alle Streithähne erwartet nun ein Ermittlungsverfahren, in diesem werden auch die Aufnahmen der Bodycam der Polizeibeamten als Beweismaterial herangezogen.

Heidelberg-Altstadt: Körperverletzung - Zeugen gesucht

Am frühen Freitagmorgen gegen 5 Uhr sprach ein alkoholisierter 35-Jähriger eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Heidelberg-Mitte an. Er gab gegenüber den Beamten an, dass er gegen 04:30 Uhr vor einem Lokal geschlagen worden wäre.

Eine Befragung von Zeugen vor der Gaststätte ergab, dass der Mann zunächst einige Passanten belästigt hätte, bevor er von einem bislang Unbekannten mit mehreren Faustschlägen zu Boden gestreckt wurde. Der Unbekannte flüchtete dann über die Dreikönigstraße in Richtung Hauptstraße. Der Geschädigte erlitt eine Platzwunde an der Lippe. Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben: Circa 1, 80 m groß, etwa 30 Jahre alt, kräftige, muskulöse Statur, kurzrasierte, schwarze Haare, bekleidet mit einem hellen, enganliegenen Shirt und Jeanshosen.

Zeugen, welche Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich telefonisch unter 06221 / 99 - 1700 beim Polizeirevier Heidelberg-Mitte zu melden.

Schwetzingen, Rhein-Neckar-Kreis: Einbruch in Wohnung - Zeugen gesucht

Am Donnerstag, zwischen etwa 7 Uhr und 15 Uhr, brach ein bislang Unbekannter in eine Wohnung in der Berliner Straße ein. Der Einbrecher öffnete gewaltsam die Balkontür einer Hochparterrewohnung in einem Mehrfamilienhaus. Im Inneren durchwühlte der Täter mehrere Zimmer und entkam dann mit Schmuck im geschätzten Wert von etwa 1.000 Euro. Zeugen werden gebeten, sich telefonisch unter 06202 / 288 - 0 beim Polizeirevier Schwetzingen zu melden.

Sandhausen/Rhein-Neckar-Kreis: Alleinbeteiligt von der Fahrbahn abgekommen

Aus bislang ungeklärter Ursache kam am Donnerstag gegen 17.15 Uhr eine 62-jährige Renault-Fahrerin  in der Hauptstraße von der Fahrbahn ab, stieß gegen einen Blumenkübel, eine Straßenlaterne und  schließlich gegen eine Hauswand, wo das Fahrzeug zum Stillstand kam. Die 62-jährige wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Ihr Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Die Höhe des Sachschadens wird auf ca. 8000,- Euro geschätzt.

Hirschberg-Großsachsen/Rhein-Neckar-Kreis: Einbruch in Lagerhalle - Zeugen gesucht

Im Verlauf des Donnerstages kam es zu einem Einbruch in eine Lagerhalle in der Lobdengaustraße in der Nähe der Villa Rustica. Ein bislang Unbekannter gelangte gewaltsam in das Innere, indem er eine Befestigung neben der Tor aufhebelte. Hierbei wurde ein Sachschaden in Höhe von etwa 50 Euro angerichtet. Ob etwas aus der Halle entwendet wurde, steht noch nicht fest. Zeugenhinweise werden unter der Telefonnummer 06201 / 1003 - 0 erbeten.

Eberbach/Rhein-Neckar-Kreis: Einbruch in Wohnung - Zeugen gesucht

In der Zeit von Donnerstag, 13:10 Uhr bis Freitag, 00:15 Uhr, gelangten bislang Unbekannte gewaltsam in eine Wohnung in der Zwingerstraße, indem sie den Glaseinsatz der Wohnungstür ausbauten. In den Innenräumen durchsuchten die Einbrecher mehrere verschiedene Behältnisse und entkamen letztlich mit einer Beute von 950 Euro Bargeld. Beim Verlassen der Wohnung setzten die Unbekannten den Glaseinsatz wieder locker in den Türrahmen ein. Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich telefonisch unter 06271 / 9210 - 0 zu melden.

14.04.2017


Einsatz für das THW Speyer nach einem Gebäudebrand

Speyer- Das Technische Hilfswerk (THW) Speyer wurde am 13. April 2017 um 22:50 Uhr zur Sicherung von mehreren Wohnungen alarmiert. Zuvor war in einem Mehrparteienhaus ein Brand ausgebrochen. Das THW Speyer war mit 18 Helfern und 5 Fahrzeugen vor Ort.

Gegen 22:00 Uhr brach im 3. Stock eines Mehrfamilienhauses ein Feuer aus, in dessen Verlauf ein Bewohner verstarb. Um sicherzustellen, dass keine Bewohner in den angrenzenden Wohnungen schliefen, öffnete die Feuerwehr mehrere Wohnungstüren. Der Einsatzauftrag für das THW sah vor, die Türen und Fenster der ausgebrannten Wohnung sowie die Türen der geöffneten Wohnungen zu sichern. Mittels Pressspanplatten wurden Türen und Fenster verschlossen. Viele der beschädigten Eingangstüren ließen sich mit einfachen Mitteln wiederinstandsetzen. Ein Metalltürrahmen war so stark beschädigt, dass er nur durch den Einsatz eines Schweißgeräts instandgesetzt werden konnte.

Gegen 01:00 Uhr konnten die ersten Einsatzkräfte abrücken. Der gesamte Einsatz endete für das THW um 02:00 Uhr. Text und Foto: THW Speyer

14.04.2017


THW Speyer nach Brand im Einsatz - Bilderalbum

Polizeimeldungen 13.04.2017

Speyer: Navigationsgerät entwendet

Unbekannte schlugen in der Altspeyerer Weide an einem BMW B7 Alpina die Scheibe auf der Beifahrerseite ein und entwendeten das fest eingebaute Navigationsgerät, den Beifahrerairbag und weitere Fahrzeugteile. Schaden: circa 10.000 Euro.

Hanhofen: Hausfassade verschmiert

Unbekannte haben in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in der Alten Landstraße an einem Friseurgeschäft die Hauswand mit Styropor beschmiert. Mehrere Versuche, den Styroporabrieb von der rauen Hausfassade zu entfernen, scheiterten. Trotz dem Einsatz von viel Wasser und einer Bürste blieben Rückstände sichtbar. Schaden: circa 500 Euro.

Limburgerhof: Verkehrsunfallflucht auf Supermarktparkplatz

Limburgerhof (ots) - Am Mittwoch, 12.04.2017, Zeitraum von 17:15 bis 18:00 Uhr, wurde ein auf einem Supermarktparkplatz in der Straße Friedensau geparkt abgestellter PKW durch den Zusammenstoß mit einem bislang unbekannten Fahrzeug beschädigt; circa 1.000 EUR Schaden. Der Unfallverursacher entfernte sich unerlaubt von der Unfallörtlichkeit. Ermittlungen der Polizei im Supermarkt und in den angrenzenden Geschäften verliefen bislang ergebnislos. Da reger Kundenverkehr herrschte, hofft man auf potentielle Zeugen. Personen, die Angaben zu der Tat machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Jockgrim: Erneut Vorfahrt missachtet und Unfall gebaut

Am 12.04.2017 ereignete sich um 21:33 Uhr erneut ein Unfall an der Unfallhäufungsstelle im Bereich Wilhelmsruh. Eine 45-jährige PKW Fahrerin befuhr die Streck aus Jockgrim kommend und missachtete an der abknickenden Vorfahrt die selbige einer 23-jährigen Fahrerin. Durch den Zusammenstoß wurden drei Personen verletzt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 32.000EUR. Dies war in diesem Jahr bereits der vierte Unfall dieser Art.

Wörth: Schwertransport begleitet

In der Nacht auf den 13.04.2017 wurde durch die Beamten der Polizeiinspektion Wörth der 100. Großraum- und Schwertransport in diesem Jahr begleitet.  In den letzten Jahren wurde die Anzahl der personalintensiven Transportbegleitungen immer mehr. Im Jahr 2016 waren es in der Summe 227. Für dieses Jahr rechnet die Polizeiinspektion Wörth mit knapp 300 zu begleitenden Transporten.

Wörth: Verkehrsunfall

Am 12.04.2017 befuhr um 15:35 Uhr ein 18-jähriger Verkehrsteilnehmer mit seinem PKW die B9 von Kandel in Richtung Grenzübergang. Im Bereich Büchelberg kam der Fahrer aus derzeit nicht bekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn. Hier kam es zu einer Kollision mit einem zu diesem Zeitpunkt in Richtung Kandel fahrenden 50-Jährigen. Durch den Zusammenstoß wurden beiden PKW derart beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Landau: Ohne Führerschein dafür unter Drogen

Ein 37-jähriger Fahrzeugführer wurde einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei konnten drogentypische Erscheinungen festgestellt werden, weshalb anschließend ein Drogenvortest durchgeführt wurde. Dieser verlief auf verschiedene Stoffarten positiv, weshalb eine Blutprobe entnommen wurde. Zudem konnte der Fahrer nur einen armenischen Führerschein vorzeigen, obwohl er schon längere Zeit in Deutschland wohnt, was eine Anzeige wegen Fahren ohne Führerschein nach sich zieht. Auch der Beifahrer muss mit einer Anzeige rechnen, da bei ihm ein Brocken Haschisch aufgefunden werden konnte.

Landau: Geplante Hochzeit kurzfristig abgesagt

Ein 39-jähriger Mann teilte auf der Wache mit, dass mehrere Personen vor seinem Haus stehen und ihn bedrohen würden. Wie sich herausstellte war die Verlobte des Mannes, zusammen mit ihrer Schwester, eigens aus Meran angereist, um ihn zu heiraten. Die entsprechenden Unterlagen wären auch schon beim Standesamt. Da der Mann jedoch bereits eine Freundin in Deutschland hatte und seine Zukünftige wohl nicht mehr seinen Erwartungen entsprach, entschloss er sich kurzfristig die Verlobung aufzulösen. Diese war über diesen plötzlichen Sinneswandel sehr überrascht. Die Unterlagen beim Standesamt will sie nun wieder abholen.

Herxheim: Diebstahl aus Baustelle

In der Unteren Hauptstraße wurden aus einer Baustelle ca. 40m Kupferrohre abmontiert und entwendet. Hinweise bitte an die Polizei Landau.

Ludwigshafen: Ausgerastet und gegen Auto getreten

Ein 31-Jähriger rastete am Mittwoch (12.4.2017) auf einem Parkplatz eines Garten-centers in der Oderstraße aus und beschädigte einen Pkw. Ursächlich für den Aus-raster war eine 75-Jährige, die mit ihrem Pkw um 9.30 Uhr gerade versuchte auszu-parken, als der 31-Jährige mit seinem Auto hinter hier schnell vorbeirauschte. Die Frau sprach daraufhin den 31-Jährigen an. Dieser rastete aus und trat schließlich gegen den Pkw der 75-Jährigen, sodass dieser eine Delle am Kotflügel hinterließ. Die Frau verständigte daraufhin die Polizei. In Anwesenheit der Polizei entschuldigte sich der 31-Jährigen bei der Frau. Dennoch wurde eine Anzeige wegen Sachbeschädigung gegen ihn erstattet.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 - 2403 oder per Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Blitzeinbruch Telefon-Laden

Am 12.04.2017, kurz nach 4 Uhr, wurde der Polizei von einem Anwohner ein aktueller Einbruch in einen Telefon-Laden in der Bismarckstraße gemeldet. Der Anwohner beobachtete zwei Unbekannte, welche die Eingangstür des Ladens aufhebelten, den Laden betraten, mehrere Telefone aus der Auslage rissen und innerhalb weniger Sekunden wieder aus dem Laden rannten und flüchteten. Trotz intensiver Fahndungsmaßnahmen gelang es nicht, die Täter im Tatortbereich festzustellen. Gestohlen wurden insgesamt elf Mobiltelefone unterschiedlicher Hersteller. Von den beiden Tätern liegt nur eine vage Beschreibung vor: Beide waren dunkel gekleidet. Einer trug einen roten Parka mit Kapuze und eine Basecap. Der zweite trug einen schwarzen Parka, ein graues Basecap und rote Schuhe.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Versuchter Wohnungseinbruch

Unbekannte versuchten am 12.04.2017, in der Zeit zwischen 08 Uhr und 20 Uhr, in die Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Rottstraße einzubrechen. Als die Bewohner nach Hause kamen, stellten sie Beschädigungen am Türrahmen fest. Offensichtlich wollten Unbekannte die Tür aufhebeln, der Versuch misslang.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Verkehrskontrollen im Stadtgebiet

Die Polizei Ludwigshafen führte am Mittwochmorgen (12.4.2017) Verkehrskontrollen im gesamten Stadtgebiet Ludwigshafen durch. Hierbei fuhren 24 Personen ohne angelegten Sicherheitsgurt. Darüber hinaus missachteten 10 Fahrzeuge das Durchfahrtsverbot eines Wirtschaftsweges. Drei Autofahrer telefonierten während der Fahrt. Wegen technischen Mängeln musste die Polizei 13 Fahrzeugen einen Mängelbericht ausstellen. Allen betroffenen Fahrzeugführer erwartet nun ein Bußgeld.

Ludwigshafen: Mit Fahrradfahrer kollidiert

2050 Euro Sachschaden und eine verletzter Fahrradfahrer ist das Ergebnis eines Unfalls, der sich am Mittwoch (12.4.2017) in der Rheinallee ereignete. Hierbei war gegen 5.30 Uhr ein 30-Jähriger mit seinem Fahrrad auf der Rheinallee in Richtung Pfalzgrafenstraße unterwegs, als ein 58-jähriger Ford-Fahrer den Radfahrer beim Abbiegen in die Rottstraße übersah und mit diesem kollidierte. Der 30-Jährige kam leicht verletzt in ein Krankenhaus.

Ludwigshafen: Pkw zerkratzt

Unbekannte zerkratzten die Beifahrerseite eines geparkten Pkw, der von Samstag (8.4.2017, 14 Uhr ) bis einschließlich Mittwoch (12.4.2017, 17 Uhr) in der Sternstraße parkte. Der Schaden beläuft sich auf 1000 Euro.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.

Mannheim-Rheinau: Auf dem Spielplatz brennen Bäume - Polizei sucht Zeugen

Wegen mehrerer brennender Bäume im Stadtteil Rheinau wurden am Mittwochnachmittag Polizei und Feuerwehr verständigt. Auf einem Kinderspielplatz in der Relaisstraße in Höhe der Waldseestraße waren kurz nach 14 Uhr aus bislang unklarer Ursache mehrere Bäume in Brand geraten. Die Flammen konnten jedoch durch die Berufsfeuerwehr Mannheim rasch gelöscht werden. Der entstandene Sachschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden.

Die Feststellung der Brandursache ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen des Polizeireviers MA-Neckarau.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier MA-Neckarau, Tel.: 0621/83397-0 zu melden.

Mannheim-Vogelstang: Polizeiposten Mannheim-Vogelstang in neuen Räumlichkeiten

Der Polizeiposten MA-Vogelstang ist umgezogen! Im Zuge der Umgestaltung des Vogelstangcenters ist der Polizeiposten MA-Vogelstang am Dienstag, 11. April 2017 umgezogen.

Die neuen Räumlichkeiten befinden sich im 1. Obergeschoss des Centers. Der Zugang erfolgt künftig über den Freiberger Ring, alternativ über die Ladenstraße des Vogelstangcenters.

Die neue Anschrift lautet: Freiberger Ring 12, 68309 Mannheim.

Die Öffnungszeiten bleiben unverändert: Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag 07.30 bis 16.00 Uhr, Mittwoch 07.30 bis 17.00 Uhr.

Auch die Erreichbarkeiten bleiben ebenfalls unverändert: Telefon: 0621/707700 Fax: 0621/7026784

E-Mail: MANNHEIM-VOGELSTANG.PW@polizei.bwl.de

Mannheim: Lkw beschädigt Oberleitungen; starke Verkehrsbehinderungen; Polizei regelte den Verkehr

Nachdem er am frühen Donnerstagnachmittag seine Bauarbeiten mit einem Bagger im Friedrichsring, Bereich U 3, abgeschlossen hatte, verlud der Fahrer eines Lkw den Bagger auf die Ladefläche seines Kippers und fuhr in Richtung Luisenring davon.

Unberücksichtigt ließ er dabei, dass die Baggerschaufel noch nicht eingefahren war und über das Dach des Baggers hinausragte. Die Fahrt dauerte nicht lange; unweit der Baustelle riss die Schaufel gegen 13 Uhr die Oberleitung ab, sodass mehrere Bahnen nicht mehr weiterfahren konnten. Durch die herunterhängende Leitung war auch der Fahrzeugverkehr auf der Straße beeinträchtigt, sodass der Verkehr im Friedrichsring gesperrt werden musste.

Die Reparaturarbeiten an der Oberleitung dauerten rund eine Stunde, sodass sowohl der Schienenverkehr mit den Linien 4, 5 und 7 als auch der Fahrzeugverkehr auf dem Ring kurz vor 14 Uhr wieder freigegeben werden konnte.

Nach ersten Erkenntnissen entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Euro.

Heidelberg-Bergheim: Dreister Dieb entkommt - Zeugen gesucht

Am Mittwochabend um 20:45 Uhr kam eine 19-Jährige mit zwei Begleiterinnen zu ihrem Fahrzeug zurück, welches sie in der Bergheimer Straße auf Höhe der Hausnummer 20 geparkt hatte. Bei Erreichen des Autos musste sie feststellen, dass sich ein Unbekannter darin befand, welcher gerade das Innere durchsuchte. Als sie den Mann ansprach, kam dieser sofort aus dem Auto heraus, schob die Geschädigte beiseite und rannte in Richtung der nächsten Seitenstraße davon. Verletzt wurde die junge Frau dabei nicht. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass der Dieb einen 50 Euroschein aus dem Fahrzeuginneren entwendet hatte. Wie der Mann in das Auto gelangte, ist momentan noch unklar. Er wird von der Geschädigten wie folgt beschrieben: Circa 1, 65 m groß, schlanke bis sportliche Figur, dunkelhäutig, kurze, schwarze Haare, am Hinterkopf und den Seiten kurz rasiert, breite Nase, bekleidet mit einer schwarzen Jacke.

Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich telefonisch unter 06221 / 99 - 1700 beim Polizeirevier Heidelberg-Mitte zu melden.

Heidelberg: Mutmaßliche Autoaufbrecher vorläufig festgenommen - Zeugen gesucht

Am Mittwochnachmittag nahm eine Polizeistreife in der Fritz-Frey-Straße zwei Personen vorläufig fest. Diese sind dringend verdächtig, aus einem Lkw auf dem Parkplatz eines Supermarktes Gegenstände entwendet  zu haben. Zudem sollen sie versucht haben, in ein zweites Fahrzeug in unmittelbarer Nähe einzubrechen.

Zeugen beobachteten gegen 14 Uhr die beiden, wie sie versuchten mit einer Schere die Fahrertür eines Mercedes Sprinter zu öffnen. Als sie die Tatverdächtigen ansprachen, flüchteten diese auf einem Fahrrad in Richtung eines Supermarktes.

Dort wurden sie von den alarmierten Beamten festgenommen. Bei der Festnahme entledigten sich die Jungen eines Handys, das kurz zuvor aus einem unverschlossenen Lkw entwendet worden war. Ob eine aufgefundene goldene Armbanduhr, mitgeführtes Bargeld und das benutzte Damenfahrrad ebenfalls aus Straftaten stammen, ist Gegenstand der Ermittlungen.

Die Jungen im Alter von 13 und 15 Jahren wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Das Haus des Jugendrechts in Mannheim hat die Ermittlungen übernommen.

Weitere Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Nord unter Telefon 06221/45690 in Verbindung zu setzen.

Heidelberg: Rucksäcke aus Autos entwendet - Zeugen gesucht

In der Zeit zwischen Dienstagabend, 19.30 Uhr und Mittwochvormittag, 6.30 Uhr schlug ein bislang unbekannter Täter, auf dem Parkplatzes eines Hotels in der Luisenstraße, die Seitenscheibe eines Nissan ein und entwendete aus dem Fahrzeugfond einen Rucksack.

Ebenfalls einen Rucksack erbeutete ein Dieb in der Thibautstraße.

Der Unbekannte schlug am Mittwoch, in der Zeit zwischen 19 Uhr und 20.35 Uhr eine Autoscheibe ein um an den Rucksack auf dem Beifahrersitz zu gelangen.

In beiden Rucksäcken befanden sich nur Alltagsgegenstände ohne großen Wert. Der Sachschaden an den Autos wird jeweils auf mehrere Hundert Euro geschätzt.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Mitte unter Telefon 06221/991700 in Verbindung zu setzen.

Brühl/Rhein-Neckar-Kreis: Einbrecher sucht Wohnung heim - Zeugen gesucht

Am Mittwochabend zwischen 17:30 Uhr und 23:30 Uhr suchte ein bislang Unbekannter ein Mehrfamilienhaus im Gladiolenweg heim. Die Einbrecher gelangten gewaltsam durch die Wohnungseingangstür einer Wohnung im ersten Obergeschoss. Aus dem Inneren entwendete der Einbrecher einen Tresor mit Unterlagen und Bargeld in Höhe von etwa 10.000 Euro. Zeugen werden gebeten, sich telefonisch unter 0621 / 83397 - 0 mit dem Polizeirevier Mannheim-Neckarau in Verbindung zu setzen.

Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis: Einbrüche in Geräteschuppen, Lagerhalle und Firma; Tatzusammenhang wird geprüft; Zeugen gesucht

Mit drei Einbrüchen, die sich in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ereigneten, beschäftigt sich derzeit das Polizeirevier Sinsheim.

In einem Schuppen, in der Straße "Große Minke", in dem ein Auto, ein Traktor und Geräte unterstellt sind, versuchten der oder die Eindringlinge ihr Glück. Ob etwas gestohlen wurde, steht noch nicht fest. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 2.000.- Euro.

In der Straße "Im Bruch" drangen der oder die Unbekannten in eine Lagerhalle ein, aus der eine Marken-Kettensäge, zwei Schlagbohrmaschinen, ein Steckschlüsselsatz sowie eine Schubkarre entwendet wurden. Der Gesamtschaden dürfte sich hier auf weit über 3.000.- Euro belaufen.

Schließlich wurde in derselben Nacht, vermutlich am Mittwoch, zwischen 3-7 Uhr, in eine Firma in der Wiesenstraße im Ortsteil Reihen eingebrochen. Eine Geldkassette mit etwas über 200.- Euro fiel in die Hände des oder der Eindringlinge. Ob weiteres gestohlen wurde sowie der Gesamtschaden müssen noch ermittelt werden. Darüber hinaus ist auch Gegenstand der Ermittlungen, ob alle drei Taten zusammenhängen. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Sinsheim, Tel.: 07261/690-0 in Verbindung zu setzen.

Laudenbach/Rhein-Neckar-Kreis: Hochwertige Fahrzeugelektronik entwendet - Zeugen gesucht

In der Zeit zwischen Dienstagabend, 21.30 Uhr und Mittwochvormittag, 6.45 Uhr entwendeten bislang unbekannte Täter in der Sportplatzstraße aus einem BMW Touring unter anderem das Multifunktionslenkrad, die Navigationseinheit und die Tachoeinheit im Gesamtwert von über 15.000,- Euro. Die Täter schlugen zuvor eine Scheibe des Fahrzeugs ein, um an die Teile zu gelangen.

Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Weinheim unter Telefon 06201/10030 oder dem Polizeiposten Hemsbach unter Telefon 06201/71207 in Verbindung zu setzen

13.04.2017


Neue Betrugsmasche - Gefälschte Briefe des Bundeskriminalamtes

Das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz warnt!

Mainz- Anfang April erhielten Bürger, vornehmlich Senioren, in Rheinland-Pfalz wie auch im ganzen Bundesgebiet gefälschte Schreiben des Bundeskriminalamtes (BKA) per Post zugestellt. Diese Schreiben wurden hundertfach verschickt. Die Schreiben mit Datum 31.03.2017 und Poststempel 05.04.2017 sind  nachweislich Fälschungen und keine amtliche Post des BKA oder der Polizei. In den Schreiben wird auf angebliche Ermittlungen gegen kriminelle Banden hingewiesen, welche Wohnungseinbrüche begehen.

Die Täter warnen die angeschriebenen Bürger davor, dass sie möglicherweise Opfer einer Straftat werden könnten. Sie werden in anonymen Schreiben aufgefordert, eine Telefonnummer mit Vorwahl Wiesbaden anzurufen. Tatsächlich meldet sich unter dieser Rufnummer niemand. Kurze Zeit später erfolgt allerdings ein Rückruf. Dieser Anrufer gibt sich als Polizeibeamter des Bundeskriminalamtes aus und versucht die Bürger über ihre finanziellen Verhältnisse auszufragen.

Gleichzeitig raten die Betrüger dem Opfer, Geld und Wertsachen in Sicherheit zu bringen. Ein BKA-Beamter würde vorbeikommen und zur Vermögenssicherung Geld und Wertsachen abzuholen und sobald die Gefahr vorbei sei diese wieder zurückzubringen.  Zugleich verpflichten die Täter die angeschriebenen bzw. angerufenen Bürger zur Verschwiegenheit um die Ermittlungen nicht zu gefährden. Sie dürften keinesfalls mit anderen Personen über diesen Kontakt mit dem BKA oder der Polizei sprechen. Die Betrüger gehen sehr geschickt vor. Sie wirken glaubhaft, sind sprachgewandt und vertrauenserweckend. Es handelt es sich allerdings um die Vorbereitung eines Betruges, um an Geld und/oder Wertsachen der betroffenen Bürger zu gelangen.

Verhaltenshinweise des Landeskriminalamtes Rheinland-Pfalz:

  • Beachten Sie, dass das Bundeskriminalamt oder die Polizei Bürger niemals in dieser Form anschreiben oder anrufen würden.
  • Das BKA oder die Polizei würde Sie auch nie per Anruf oder Schreiben dazu auffordern, Informationen über Ihr Vermögen mitzuteilen.
  • Ebenso würden BKA und Polizei Sie nie telefonisch auffordern, Ihr Haus zu verlassen oder Wertgegenstände zu übergeben.
  • Hat ein angeblicher Polizeibeamter Kontakt mit Ihnen aufgenommen, rufen Sie die nächstgelegen Polizeidienststelle an und erklären den Sachverhalt.
  • Verwenden Sie die Telefonnummer Ihrer Polizeidienststelle aus Ihrem Telefonbuch oder die 110.
  • Rufen Sie nicht die Telefonnummer, die Ihnen ein angeblicher Polizeibeamter genannt hat!
  • Händigen sie kein Geld und keine Wertsachen aus!

Sollten Sie bereits Opfer geworden und um Geld oder Wertgegenstände gebracht worden sein, erstatten Sie Strafanzeige bei Ihrer örtlichen Polizeidienststelle.

Text und Foto: Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz

13.04.2017


Polizeimeldungen 12.04.2017

Speyer: Gegen PKW geprallt und weiter gefahren

Ein Radfahrer kam in der Remlingstraße ohne Fremdverschulden ins Schlingern und prallte gegen einen geparkten PKW. Die Fahrzeughalterin, die während des Unfalls telefonierend im PKW saß, stieg aus und sprach den Radfahrer an. Der Radfahrer entgegnete, dass nichts passiert sei und fuhr ohne Angabe seiner Personalien weiter.
Bei dem Anstoß entstand an den PKW ein Sachschaden in Höhe von 800 Euro.

Speyer: Fahrt unter Drogeneinfluss

Drogentypische Auffallerscheinungen wurden bei einem 25-jährigen Mercedes Fahrer in der Straße "Am Woogbach" festgestellt. Dem Mann
wurde eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt.

Hochstadt: Fahrzeug zerkratzt

In der Schulstraße wurde in die Schiebetür eines Fahrzeugs ein Schimpfwort eingekratzt. Hinweise bitte an die Polizei Landau.

Landau: Unfallflucht I

Ein unbekannter Fahrzeugführer stieß beim Ein- oder Ausfahren in der Straße "Am Hölzel" gegen ein Rolltor, wodurch dieses beschädigt wurde. Anhand aufgefundener Fremdfarbanhaftungen dürfte es sich um ein gelbes Fahrzeug gehandelt haben. Hinweise bitte an die Polizei Landau.

Landau: Unfallflucht II

Auf dem Parkplatz eines Restaurants in der Johannes-Kopp-Straße wurde ein PKW Golf am hinteren rechten Kotflügel und an der rechten hinteren Tür beschädigt. Das Fahrzeug stand eineinhalb Stunden links neben einem Behindertenparkplatz. In dieser Zeit muss der unbekannte Verursacher beim Ein- oder Ausparken das Fahrzeug beschädigt haben. Hinweise bitte an die Polizei Landau.

Ludwigshafen: Streit um Hund eskaliert

Am 11.04.2017 gegen 14.30 Uhr rief eine 44-Jährige die Polizei an und teilte mit, dass ein 48-Jähriger ihren gemeinsamen Hund an sich genommen habe und in unbekannte Richtung davon gelaufen sei. Da es sich bei dem Hund um einen Hund eines Hundevereins handelte, wurde zum Wohl des Hundes der 48-Jährige gesucht. Die Polizeibeamten fanden den Mann mit dem Hund kurze Zeit später in der Saarlandstraße. Eine Mitarbeiterin der Hundevereins wurde benachrichtigt und sie nahm den Hund mit. Sowohl die 44-Jährige als auch der 48-Jährige waren äußerst uneinsichtig und mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Dies eskalierte zunächst in verbalen Streitigkeiten. Später schlugen sie sich gegenseitig mit den Händen in die Gesichter. Da beide erheblich alkoholisiert waren und die Stimmungslage sehr aufgebracht war, hielten die Polizeibeamten die 44-Jährige zu ihrem eigenen Schutz fest. Diese wehrte sich jedoch vehement, beleidigte die Beamten fortlaufend und trat nach ihnen. Schließlich gelang es ihr sogar, sich zu lösen. Dabei verlor sie jedoch das Gleichgewicht und stieß mit dem Kopf gegen einen Laternenmast. Dadurch zog sie sich eine blutende Platzwunde zu. Mit dem Blut und ihrer Spucke verschmierte sie dann die Motorhaube und die Windschutzscheibe des Polizeiautos vor Ort. Sie wurde ins Krankenhaus gebracht, wo ihr auch eine Blutprobe entnommen wurde. Es wurden Betäubungsmittel und 2,33 Promille Alkohol festgestellt.

Ludwigshafen: Einbruch in Gaststätte

In der Zeit zwischen dem 09.04.2017 gegen 15.00 Uhr und dem 11.04.2017 gegen 09.10 Uhr stiegen unbekannte Täter über ein Fenster in eine Gaststätte im Brüsseler Ring ein. Sie bogen massive Metallstreben vor dem Fenster mit einem Werkzeug auf und schlugen die Glasscheibe ein. Dann hebelten sie zwei Automaten und einen Dispenser auf und stahlen das Geld in Höhe von mehreren tausend Euro.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Einbruch in Baumarkt

Unbekannte stahlen in der Nacht von Montag (10.4.2017, 20.30 Uhr) auf Dienstag (11.4.2017, 5.50 Uhr) Arbeitskleidung im Gesamtwert von 600 Euro aus einem Baumarkt in der Oderstraße. Hierbei hebelten die Täter eine Tür am Baumarkt auf und gelangten somit ins Innern. Dort bedienten sie sich an Arbeitskleidern und entkamen anschließend unerkannt.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Unfall mit Radfahrer

Ein 48-jähriger Fahrradfahrer fuhr am Dienstag (11.4.2017) gegen 16.30 Uhr auf der Carl-Bosch-Straße in Richtung Rheinuferstraße. Ein 46-jähriger Pkw-Fahrer übersah den von links kommenden Radfahrer, als er auf die Carl-Bosch-Straße einfahren wollte. Beide Verkehrsteilnehmer prallten zusammen. Hierbei verletzte sich der Fahrradfahrer am Kopf. Er wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

Ludwigshafen: Geldbeutel gestohlen

 Ein 18-Jähriger zog sich am Dienstag (11.4.2017) gegen 0.20 Uhr Geld aus einem Geldautoamten in einer Bank in der Bismarckstraße. Leider vergaß er dort seine Geldbörse. Vermutlich nutzte ein unbekannter Dieb die Situation aus und klaute den zurückgelassen Geldbeutel. Im Portemonnaie befanden sich 100 Euro Bargeld, eine Bankkarte und Ausweisdokumente. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.

Ludwigshafen: Verkehrsunfallstatistik 2016 Stadtgebiet - Leichter Anstieg der Unfallzahlen gegenüber dem Vorjahr

Im Jahr 2016 ereigneten sich im Stadtgebiet Ludwigshafen insgesamt 6.527 Verkehrsunfälle. Dies entspricht einer Steigerung von 1,4%. (+90 Unfälle). Damit liegt Ludwigshafen unterhalb der Entwicklung der Unfallzahlen im Polizeipräsidium Rheinpfalz.

Verletzte und getötete Personen Die Zahl der leicht verletzten Verkehrsteilnehmer fiel um 33 auf 615 Fälle, die Zahl der schwer verletzten Personen und getöteten Personen stieg hingegen an. Während 2015 nur 89 Personen schwer verletzt und zwei getötet wurden, stieg im Jahr 2016 die Anzahl der Schwerverletzten auf 108 und die der Getöteten auf drei an.

Unfallursachen Abstand Hauptunfallursache Nr. 1 ist nach wie vor mangelhafter Abstand. Hier stiegen die Unfallzahlen auf 1.982 Verkehrsunfälle (+ 269).

Geschwindigkeit Positiv entwickelt hat sich die Unfallursache Geschwindigkeit. Sie hat sich von 287 Unfällen auf 215 verringert.

Alkohol und Drogen Im vergangenen Jahr sind die Verkehrsunfälle mit der Ursache Alkohol erfreulicherweise um 7 Unfälle auf 86 zurückgegangen (Rückgang 7,5%). Bei den Unfällen unter Drogeneinwirkung war aber eine Steigerung von 8 Fällen auf 25 zu verzeichnen.

Risikogruppen Kinder Die Anzahl der Kinderunfälle reduzierte sich 2016 deutlich von 91 Fällen auf 77, dies entspricht einem Rückgang von 15,7%. Diese positive Entwicklung setzt sich auch bei den leichtverletzten Kindern fort, hier wurden nach 68 Verletzten im Jahr 2015 im vergangenen Jahr noch 48 registriert. Leider liegt die Zahl der Schwerverletzten bei 11 Fällen, dies ist ein schwer verletztes Kind mehr. Erfreulicherweise verzeichneten wir keine Schulwegunfälle.

Senioren Die Unfallbeteiligung von Senioren ist auch in diesem Jahr angestiegen. Sie liegt nun bei 1.194 Fällen, 62 Unfälle mehr als im Vorjahr. Dem gegenüber ist die Zahl der verletzten Senioren von 190 im vergangenen Jahr auf 170 gesunken.

Junge Fahrer Eine deutliche Steigerung war bei der Beteiligung junger Fahrer festzustellen. Ihr Anteil betrug 2015 noch 1.292, 2016 war es 1.457. Der Anteil der Verletzten stieg in dieser Risikogruppe ebenfalls deutlich an. Bei den Leichtverletzten stieg die Zahl um 14 auf 169 an, bei den Schwerverletzten um 11 auf 25, zwei junge Fahrer wurden getötet.

Radfahrer Für Radfahrer besteht regelmäßig ein besonders hohes Risiko bei einem Verkehrsunfall auch verletzt zu werden. Bei 305 registrierten "Fahrradunfällen" verletzten sich im vergangenen Jahr 240 Personen. Die Zahl der Unfälle mit Beteiligung von Radfahrern stieg 2016 um 21 Fälle auf 305.

Mannheim: Rollerfahrer übersehen - Verkehrsunfall in den Quadraten

Eine 38-jährige Fiat Punto-Fahrerin hatte bei ihrer Fahrt in den Quadraten (M 4, M 3) am Dienstagabend einen ordnungsgemäß fahrenden Roller-Fahrer übersehen, so dass es  zum Zusammenstoß kam. Der Rollerfahrer stürzte auf die Fahrbahn und zog sich Verletzungen zu, die nach der Erstversorgung an der Unfallstelle in einem Krankenhaus weiterbehandelt werden mussten. Nach ersten Angaben schlägt der Unfallschaden mit fast 3.000 Euro zu Buche. Den nicht mehr fahrbereiten Roller transportierte ein Abschleppunternehmen ab.

Mannheim-Rheinau: Unbekannte beschädigen Schulgebäude - Polizei sucht Zeugen

Unbekannte Täter wüteten in der Nacht von Montag auf Dienstag im Hof einer Schule im Stadtteil Rheinau. Die Unbekannten rissen im Schulhof der Konrad-Duden-Schule mehrere Mülleimer aus den Betonverankerungen und besprühten anschließend eine Fensterreihe des Gebäudes mit Farbe. Dabei entstand Sachschaden in Höhe von rund 2.000 Euro.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier MA-Neckarau, Tel.: 0621/83397-0 in Verbindung zu setzen.

Mannheim: Ermittlungserfolg der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg; vier Männer und eine Frau wegen des Verdachts des schweren Bandendiebstahls auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim in Haft

 Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim erließ das Amtsgericht Mannheim Haftbefehl gegen vier 22, 32, 35 und 38 Jahre alte Männer sowie eine 31-jährige Frau. Sie stehen im dringenden Verdacht, Teil einer südosteuropäischen Wohnungseinbrecherbande zu sein.

Im Rahmen von Ermittlungen kristallisierte sich bereits Ende Januar 2017 heraus, dass sich im Raum Mannheim eine bosnische Tätergruppierung etabliert hatte, die auch für Wohnungseinbrüche im Dreiländereck Baden-Württemberg/Rheinland-Pfalz/Hessen in Frage kam.

Dabei soll die Gruppe in wechselnder Besetzung überwiegend in den Abendstunden agiert haben. Indem sie insbesondere Fenster und Türen auf der Gebäuderückseite aufhebelten, wobei sie auch Kontakte zu Geschädigten in Kauf genommen haben sollen, verschafften sich die Tatverdächtigen Zugang zu den Häusern. Das so erlangte Diebesgut versetzte die Bande bei Juwelieren und Hehlern in Mannheim und Südhessen, aber auch über einschlägige Internetportale. Gegen mehrere der Hehlerei verdächtige Männer wird vor diesem Hintergrund ebenfalls ermittelt.

Bei insgesamt sieben Wohnungsdurchsuchungen konnte vergangenen Mittwoch, 05.04.2017 umfangreiches Beweismaterial sichergestellt werden. Die  polizeilichen Ermittlungen führten schließlich am selben Tag zur Verhaftung der vier Männer und der Frau.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurden die Festgenommenen am 05. und 06. April dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehle wegen Wohnungseinbruchsdiebstahls sowie schweren Bandendiebstahls u.a.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand steht die Gruppierung im Verdacht, für mindesten 30 weitere Wohnungseinbrüche verantwortlich zu sein. Diesbezüglich laufen die Ermittlungen noch.

Die Beschuldigten befinden sich derzeit in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Heidelberg und der Staatsanwaltschaft Mannheim dauern an.

Mannheim-Neckarstadt: Schwarzfahrer wehrt sich gegen polizeiliche Kontrolle

Am Dienstag gegen 10 Uhr wurde ein junger Mann in einer Straßenbahn der Linie 3 von einem Fahrausweisprüfer ohne gültigen Fahrschein erwischt. Da er sich gegenüber dem RNV-Bediensteten nicht ausweisen wollte, wurde eine Streife des Polizeireviers Mannheim-Neckarstadt zur Haltestelle "Carl-Benz-Straße" hinzugezogen. Auch diesen gegenüber verhielt sich der 26-Jährige renitent. Nachdem er die Herausgabe seines Ausweises verweigerte, wehrte er sich so rabiat gegen die nun folgende Festnahme, dass letztlich Pfefferspray eingesetzt und der Mann mit Handschellen aufs Revier gebracht werden musste. Anhand von Dokumenten, welche dort bei dem Uneinsichtigen aufgefunden wurden, konnten die Beamten feststellen, dass er gegenüber dem Fahrscheinprüfer falsche Personalien angegeben hatte. Im Zuge der Festnahme wurden der Fahrscheinkontrolleur und ein Polizeibeamter leicht verletzt. Der Polizeibeamte musste sich zwecks einer ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus begeben. Den aggressiven Schwarzfahrer erwartet nun eine Anzeige.

Mannheim: Bei Einbruch in Großhandel Zigaretten gestohlen - Zeugen gesucht

Am Dienstag, kurz vor Mitternacht brachen bislang unbekannte Täter in das Tabakgeschäft eines Großhandels in der Fahrlachstraße ein und entwendeten eine größere Anzahl Zigarettenschachteln.

 Die Unbekannten verschafften sich auf noch unbekanntem Weg Zutritt zum Gebäude. In diesem lösten sie kurz vor Mitternacht einen Einbruchalarm aus. Bis zum Eintreffen der alarmierten Polizeikräfte flüchteten die Täter mit einer noch nicht bekannten Anzahl von Zigarettenschachteln. Im Gebäude ließen sie mehrere Schachteln zurück, die bereits zum Abtransport bereitgestellt waren.

Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos. Nach derzeitigen Erkenntnissen handelte es sich um zwei Personen, von denen eine dunkel und die andere mit einem grauen Kapuzenpullover bekleidet waren. Kurz vor dem Einbruch war einem Zeugen in der Fahrlachstraße, in unmittelbarer Nähe des Großhandels ein blauer Kastenwagen mit ausländischen Kennzeichen aufgefallen, der mit der Tat in Zusammenhang stehen könnte. Die Höhe des Sachschadens wird auf mehrere Hundert Euro geschätzt.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Oststadt unter Telefon 0621/174-3310 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Neckarstadt: Nach Verkehrsunfall geflüchtet - Zeugen gesucht

In der Zeit zwischen Montagabend, 19 Uhr und Dienstagmorgen, 4 Uhr beschädigte ein bislang unbekannter Autofahrer in der Herrlachstraße einen am Fahrbahnrand in Höhe Geierstraße geparkten Mercedes und flüchtete, ohne sich um den Schaden in Höhe von ca. 2.000,- Euro zu kümmern.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt unter Telefon 0621/33010 in Verbindung zu setzen.

Heidelberg: Vermeintlicher Helfer entwendet Kette - Zeugen gesucht

Am Dienstagnachmittag entwendete ein vermeintlicher Helfer im Heuauer Weg die Kette einer Spaziergängerin.

Die 87-Jährige war spazieren, als sie von dem Unbekannten angesprochen und darauf hingewiesen wurde, dass sich angeblich der Verschluss ihrer Halskette geöffnet hätte. Der heuchlerische Mann bot der Seniorin an, die Halskette zu schließen. Dabei entwendete er unbemerkt die Goldkette im Wert von ca. 100,- Euro. Das Fehlen ihres Schmuckstücks bemerkte die Bestohlene erst nachdem der Mann gegangen war.

Der männliche Täter wurde wie folgt beschrieben:

Ca. 40 - 50 Jahre alt, dunkelblonde Haare. Vermutlich Deutscher.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Süd unter Telefon 06221/34180 in Verbindung zu setzen.

Heidelberg: Wildunfall: 4.000 Euro Schaden an Audi

Am Dienstagmorgen gegen 6.30 Uhr befuhr eine Audi A5-Fahrerin die Straße "Unterer St. Nikolaus Weg", als ein Reh plötzlich die Straße querte. Es kam zum Zusammenstoß, wobei an dem Auto Schaden von 4.000 Euro entstand.

Der Jagdpächter wurde verständigt. Die Frau überstand den Zusammenprall ohne Verletzungen.

Heidelberg: Gegenstände aus geparkten Autos geklaut - Wer hat Beobachtungen gemacht ?

Zwei Autoaufbrüche am Dienstagabend in der Weststadt hat die Polizei zu verzeichnen. Bislang unbekannte Täter schlugen zwischen 19 und 19.30 Uhr die Scheiben von Ford C-Max und BMW, die in der Zähringer- bzw. Schlosserstraße geparkt waren, ein und entwendeten aus den Innenräumen diverse Gegenstände. Aus dem Ford ließen die Unbekannten einen khaki-farbenen Rucksack mit Ledergeldbörse, Samsung-Handy und USB-Kabel, aus dem BMW ein Ledermäppchen mit Fahrzeugpapieren wie eine Sonnenbrille mitgehen.

Sach- und Diebstahlsschaden belaufen sich jeweils auf mehrere hundert Euro. Die Besitzerin des Ford C-Max hatte ihr Auto nur wenige Minuten unbeaufsichtigt in der Zähringerstraße geparkt. Zeugen, die in der genannten Zeit verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, diese dem Polizeirevier Heidelberg-Mitte, Tel.: 06221/99-1700, mitzuteilen.

Heidelberg: Unfall in der Hebel-/Römerstraße

Trotz roter Ampel fuhr am späten Dienstagabend gegen 23 Uhr ein 26-jähriger VW-Fahrer von der Römerstraße in die Hebelstraße ein und übersah dabei eine ordnungsgemäß fahrende 57-jährige Audi-Fahrerin. An den Autos löste zwar der Airbag aus, dennoch zogen sich beide Verletzungen zu. Die Audi-Fahrerin wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. VW Lupo und Audi A 4 waren nicht mehr fahrbereit und mussten von Abschleppdiensten von der Unfallstelle abtransportiert werden. Die Polizei beziffert den Gesamtschaden auf 15.000 Euro; der Verursacher sieht einer Anzeige entgegen.

Heidelberg-Kirchheim: Frau verstirbt an schweren Verletzungen nach Verkehrsunfall auf der B 3.

An ihren schweren Verletzungen verstarb eine 61 jährige Frau aus Wiesloch am 11.04.2017 in einem Heidelberger Krankenhaus. Gegen 17:00 Uhr fuhr die Frau mit ihrem Kleinwagen auf der B 3 von Leimen in nördlicher Richtung. Kurz vor der Gabelung zur B 535, geriet sie aus bislang nicht geklärter Ursache in den Gegenverkehr und stieß fontal mit einem entgegenkommenden Pkw eines 56 jährigen Mannes zusammen. Bei dem Zusammenstoß erlitt die Frau schwerste Verletzungen und wurde sofort in ein Heidelberger Krankenhaus eingeliefert, dort verstarb sie jedoch kurze Zeit später.

Der Mann wurde ebenfalls mit Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert, jedoch besteht bei ihm keine Lebensgefahr. Die Ermittlungen zum Unfallhergang hat nun der Verkehrsunfalldienst Heidelberg übernommen. Die Unfallstelle war während der Unfallaufnahme bis 19:50 Uhr komplett gesperrt.

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Ford Mondeo kontra Kawasaki - 18-Jähriger verletzt

Ein 66-jähriger Ford Mondeo-Fahrer hatte beim Abbiegen von der Ludwigshafener Straße in die Talhausstraße am Dienstagmittag kurz vor 14 Uhr einem Kawasaki-Fahrer die Vorfahrt nicht eingeräumt, so dass es zur Kollision kam. Der Zweiradfahrer stürzte zunächst auf die Motorhaube und anschließend auf die Fahrbahn. Hierbei zog er sich glücklicherweise nur leichte Verletzungen zu.

An dem Motorrad entstand wirtschaftlicher Totalschaden; den Schaden am Ford beziffert die Polizei auf ebenfalls 6.000 Euro. Der Autofahrer sieht einer Anzeige entgegen.

Ladenburg/Rhein-Neckar-Kreis: Vermisster Mann aus Ladenburg wieder zurückgekehrt

Die Suche nach dem seit Dienstagnachmittag vermissten Mann aus Ladenburg hat ein glückliches Ende gefunden. Der Mann ist wieder zurückgekehrt. Die Hintergründe seines Verschwindens werden derzeit noch überprüft.

Schriesheim/Rhein-Neckar-Kreis: Unfall in der Theodor-Körner-Straße: zwei Verletzte - 16.000 Euro Schaden - Citroen total beschädigt

 Im Kreuzungsbereich der Theodor-Körner-/Bismarckstraße stießen am Dienstag gegen 18 Uhr zwei Fahrzeuge zusammen. Bilanz des Unfalls: zwei Verletzte, 16.000 Euro Schaden und ein total beschädigtes Auto. Verursacht hatte die Kollision eine 36-jährige Skoda-Fahrerin, die im Kreuzungsbereich die von rechts kommende Citroen-Fahrerin übersehen hatte. Durch den Zusammenprall drehte sich der Citroen, krachte gegen eine steinerne Baumschutzumrandung und wurde total beschädigt. Die Fahrerin selbst wie auch ihr Mitfahrer klagten bei der Unfallaufnahme über Verletzungen, die erstversorgt werden mussten. Die Frau musste zur Weiterbehandlung in ein nahegelegenes Krankenhaus eingeliefert werden. Total beschädigt wurde der Citroen; ein Abschleppunternehmen transportierte den Wagen nach der Unfallaufnahme ab. Die Verursacherin, die selbst nicht verletzt wurde, sieht einer Anzeige entgegen.

Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis: Betrunkene Autofahrerin verursacht Unfall und wird renitent

Einen Verkehrsunfall verursachte am frühen Mittwochmorgen eine betrunkene 23-Jährige in Steinsfurt. Die Frau befuhr gegen 1.20 Uhr mit ihrem Peugeot die Steinsfurter Straße. Beim Einfahren in den Linus-Barth-Kreisel fuhr sie geradeaus auf die begrünte Kreiselmitte hinauf und beschädigte dabei einen Sandstein mit gravierter Aufschrift "Linus-Barth-Kreisel"  sowie ein Blumenbeet.

Zeugen, die den Unfall beobachtet hatten, eilten der jungen Frau zu Hilfe und verständigten die Polizei. Die Beamten bemerkten bei ihrem Eintreffen sogleich, dass die Frau stark schwankte und nach Alkohol roch. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von über 1,7 Promille. In der Folge zeigte sich die 23-Jährige uneinsichtig und setzte sich gegen die polizeilichen Maßnahmen so heftig zur Wehr, dass ihr Handschließen angelegt werden mussten. Sie konnte schließlich mit Unterstützung einer weiteren Funkstreife zum Polizeifahrzeug gebracht und zum Revier transportiert werden. Während der Fahrt dorthin beleidigte  die Frau die Beamten und spuckte nach ihnen. Im Revier angekommen trat sie bereits im Vorraum wild um sich und schlug mit den Handschließen gegen Wände und Glasscheiben. Dabei wurden Einrichtungsgegenstände sowie die Handschließen beschädigt.

Nachdem ihr eine Blutprobe entnommen worden war, konnte sie sich in der Arrestzelle wieder beruhigen und ihren Rausch ausschlafen. Sie wurde in den Morgenstunden wieder auf freien Fuß gesetzt.

Durch die Tritte der Frau wurde ein Beamter am Schienbein verletzt, eine Beamtin erlitt durch einen Biss in den Daumen ebenfalls leichte Verletzun Bei dem Unfall entstand Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Das Auto der Frau war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Inwiefern die 23-Jährige im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, muss noch geprüft werden. Gegen sie wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung, Widerstands gegen Polizeibeamte, Körperverletzung, Beleidigung, Sachbeschädigung sowie des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

Hemsbach/Rhein-Neckar-Kreis: Hobbygärtner hatte Glück im Unglück

Glück im Unglück hatte ein Hobbygärtner am Dienstagnachmittag. Der 55-Jährige auf seinem Gartengrundstück im Gewann "Unterer Alteberg" Gartenabfälle, als sich gegen 14.50 Uhr die Flammen durch den starken Wind auf das angrenzende Grundstück ausbreiteten.

Löschversuche des Gärtners blieben erfolglos. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand bereits eine Fläche von ca. 2500 Quadratmeter in Flammen. Zum Löschen des Feuers musste die Freiwillige Feuerwehr Hemsbach rund 400 Meter Schlauch verlegen. Personen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden. Ein Sachschaden entstand nicht, da die Fläche nur mit Büschen und wilden Gräsern bewachsen war.

Der Fachbereich Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Mannheim hat die Ermittlungen aufgenommen.

Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Handys aus Auto gestohlen

Als sich die Geschädigte am Dienstagabend gegen 20.30 Uhr zu ihrem auf dem Parkplatz eines Freizeitbades in der Waidallee abgestellten Wagens begab, musste sie feststellen, dass ein bislang unbekannter Täter die beiden Handys aus der im Kofferraum deponierten Tasche gestohlen hatte. Unklar ist derzeit noch, wie der Unbekannte das Fahrzeug öffnen konnte. Es handelt sich um ein Huawei- sowie um ein Samsung-Handy im Wert von mehreren hundert Euro. Weitere im Innenraum abgelegte Gegenstände ließ der Täter zurück. Zeugen, die evtl. auf den Vorfall aufmerksam wurden und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, das Polizeirevier Weinheim, Tel.: 06201/10030, zu kontaktieren.

12.04.2017


Polizeimeldungen 11.04.2017

Speyer: Verfolgungsfahrt mit drei flüchtigen Roller

Im Rahmen der Streife konnten in der Industriestraße unter der Brücke der B39 drei Motorroller fahrend festgestellt werden, wobei einer ohne Licht unterwegs war.  Als die Rollerfahrer den folgenden Streifenwagen bemerkten, beschleunigten alle drei, fuhren in die Straße am Technik Museum und versuchten dort einen vor ihnen fahrenden PKW zu überholen.

Zwei der Rollerfahrer gelang das Überholmanöver. Der Dritte fuhr in der Geibstraße auf den linken Fußweg. Auf Höhe des Hotels "Am Technik Museum" befand sich eine 15 köpfige Personengruppe, die zum Teil mit einem Sprung zur Seite in die Grünfläche neben dem Fußweg ausweichen musste, um nicht mit dem Roller zu kollidieren. In Höhe des Bademaxx konnte der Roller gestellt werden.

Der 14-jährige Fahrer ist nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Das Versicherungskennzeichen aus dem Jahr 2015 hatte er mit schwarzem Lack übermalt, um einen gültigen Versicherungsschutz vorzutäuschen. Im Rahmen der Anzeigenaufnahme gab er die Namen der beiden anderen 14- und 15-jährigen Rollerfahrer an. Alle Fahrzeuge waren frisiert und erreichten Geschwindigkeiten bis zu 95 km/h.

Speyer: Glaswolle in Brand geraten

Selbstentzündung war vermutlich die Ursache für den Brand von zunächst 50 Großgebinden Glaswolle auf dem Gelände der Fa. Isover in der Industriestraße. Im Rahmen der Sachverhaltsaufnahme geriet in etwa 20 Metern Entfernung ein weiteres Großgebinde, unabhängig von den bereits brennenden, in Brand.

Der Brand konnte durch die Feuerwehr unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden.  Die Feuerwehr war mit acht Fahrzeugen und 27 Einsatzkräften vor Ort. Der Sachschaden wird durch die Werksleitung auf circa 40.000 Euro geschätzt.

Speyer: Radfahrerin übersehen

Beim Anfahren vom Fahrbahnrand in der Pfaugasse hat ein Autofahrer eine 78-jährige Radfahrerin übersehen, die auf der abschüssigen Fahrbahn in Richtung Eselsdamm unterwegs war. Die Radfahrerin bremste ihr Fahrrad ab, wich nach links aus und stürzte dabei über ihren Fahrradlenker auf die Fahrbahn. Zu einer Berührung mit dem PKW kam es nicht.

Sie zog sich mehrere Verletzungen im Bereich der Stirn und der Nase zu. Die Frau wurde durch den Rettungsdienst zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Wahrscheinlich fand das Sturzgeschehen hinter dem PKW statt, so dass der Fahrer möglicherweise nichts von dem Unfall mitbekommen hat.

Speyer: Kompletträder entwendet

In der Nacht zum Montag überstiegen Unbekannte den Zaun eines Autohauses in der Wormser Landstraße und entwendeten an sechs neuen Skoda Oktavia die Kompletträder (Alu-Felgen mit Bereifung). Die Karosserien der Fahrzeuge wurden mit Altreifen, welche sich im Hof befanden, unterlegt. Schaden: 7.510.- Euro.

Leimersheim - Bei Betriebsunfall schwer verletzt

Ein Mitarbeiter des Entwässerungsverbandes erlitt gestern gegen 10.35 Uhr schwere Quetschungen und Brüche an einem Bein. Der 54 Jahre alte Mann hatte arbeiten an einem Traktor erledigt. Wie genau es zum Unfall kam, steht bisher noch nicht fest.

Der Mann wurde nach notärztlicher Versorgung mit dem Rettungshubschrauber in die BG-Unfallklinik nach Ludwigshafen geflogen.

Rheinzabern: Leichtsinnig über Bahngleise gelaufen

Am 10.04.2017 wurde um 16:35 Uhr durch einen Lokführer mitgeteilt, dass soeben mehrere Personen bei Rotlicht und geschlossener Schranke vor dem Zug die Bahngleise überquerten. Vor Ort konnte eine Gruppe von 60-70 Jährigen angetroffen werden. Auf das Fehlverhalten und die Gefahren angesprochen zeigten sich die Personen komplett uneinsichtig. Sie erwartet nun ein Bußgeld.

Wörth: Rheinbrücke am Ostermontag gesperrt

Am Ostermontag, 17.04.2017 kommt es in der Zeit von 15:00 - 17:00 Uhr zu einer Veranstaltung auf der Rheinbrücke bei Wörth.

Hierfür ist eine Sperrung der Richtungsfahrbahn Karlsruhe ab dem Wörther Kreuz notwendig. Bitte beachten Sie die Sperrung bei Ihrer Reiseplanung!

Hagenbach: Bei Widerstand Polizeibeamten verletzt

Am 10.04.2017 kam es um 10:15 Uhr zu einem Polizeieinsatz in der Rheinstraße, nachdem ein Mann mehrere Personen verbal bedrohte und auch ein Fahrrad durch die Gegend warf.

Der sichtlich sich in einem Ausnahmezustand befindliche Mann sollte zur Dienststelle gebracht werden. Hierbei leistete der 36-jährige Hagenbacher derart Widerstand, dass ein Polizeibeamter leicht verletzt wurde. Die Beamten wurden weiter mit unterschiedlichen Kraftausdrücken beleidigt. Aufgrund seines Zustandes musste der Mann in eine Fachklinik eingewiesen werden.

Bad Bergzabern: Einbruch ins Dänische Bettenlager

Vermutlich übers letzte Wochenende stiegen unbekannte Täter in das mit Absperrgittern gesicherte  Außengelände des Geschäftes ein und entwendeten einen blauen Bollerwagen mitsamt zahlreichen Regie-und Campingstühlen. Der Diebstahlschaden beläuft sich auf ca. 700.-Euro. Täterhinweise bitte an die PI Bad Bergzabern, Tel. 06343-9334-0.

Bad Bergzabern: E-Bike gestohlen

Am Donnerstag, 30.03.17, wurde in den Nachmittagsstunden ein E-Bike der Marke Zündapp, green 3.0, am Bahnhof in Bad Bergzabern gestohlen. Der Schaden beträgt ca. 1150.-Euro. Hinweise auf die Tat oder den Verbleib des E-Bikes an die PI Bad Bergzabern, Tel. 06343-9334-0.

Burrweiler Alkoholisierter Randalierer

Nachdem ein 36-jähriger Mann aus Burrweiler am 10.04.2017 gegen 21:30 Uhr einen Blumenkübel in die Heckscheibe eines in der Hauptstraße geparkten Autos geworfen und einen Sachschaden von mehreren tausend Euro verursacht hatte, wurde er durch die vor Ort geeilte Polizeistreife angetroffen. Mit einer abgebrochenen Weinflasche in der Hand trat der stark alkoholisierte Mann den Polizeibeamten entgegen. Der Randalierer, welcher einen Atemalkoholwert von 2,82 Promille hatte, verletzte bei der weiteren Sachverhaltsaufnahme insgesamt drei Polizeibeamte durch Schläge und Tritte. Der Mann musste nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen in medizinische Betreuung überführt werden. Ihn erwarten nunmehr unter anderem Strafanzeigen wegen Sachbeschädigung, Körperverletzung und Widerstand.

Landau: Einbruch in Geschäft mit Wohnhaus

Unbekannte Täter stiegen durch ein Küchenfenster in der Johannes-Kopp-Straße in eine Firma in die Geschäftsräume ein und entwendeten hier zwei Geldkassetten. Anschließend gingen sie durch die Personaleingangstür ins Treppenhaus, wo sie die Tür einer angrenzenden Wohnung aufhebelten. Hier wurden die Wohnräume durchwühlt und Schmuck entwendet. Hinweise bitte an die Polizei Landau.

Landau: Heckenschlaf mit Folgen

Passanten teilten auf der Wache mit, dass in einer Hecke vor dem Eingang zur Polizei eine hilflose Person liegen würde.

Es handelte sich um einen 43-jährigen polizeibekannten Mann, der gerade seinen Rausch ausschlafen wollte. Aufgrund seines Zustandes und da er keine Anlaufadresse in Landau hatte, sollte er in Gewahrsam genommen werden. Bei einer Überprüfung der Person wurde festgestellt, dass gegen ihn noch zwei Haftbefehle bestehen. Aus diesem Grund wurde er dann anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Landau: Verkehrsunfallflucht I

Ein unbekannter Fahrzeugführer befuhr den Wirtschaftsweg in der Gemarkung Landau-Dammheim in der Gewanne Auf der Höhe. Hier kam er aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab und beschädigte vier Weinrebstöcke und einen Pfosten im angrenzenden Weinberg. Danach entfernte er sich unerkannt von der Unfallstelle. Hinweise hierzu bitte an die Polizei Landau.

Landau: Verkehrsunfallflucht II

Ein bisher noch unbekannter Fahrzeugführer beschädigte einen in der Mozartstraße, Ecke Ludowicistraße, am rechten Fahrbahnrand geparkten PKW Peugeot, indem er in diesem Bereich wenden wollte. Beim Rückwärtsfahren stieß er gegen den Peugeot und beschädigte diesen im Heckbereich. Danach entfernte er sich unerlaubt von der Unfallstelle. Der Unfall wurde von einem Zeugen beobachtet, der sich jedoch nur ein Teil des Kennzeichens (HN-???) merken konnte. Es soll sich um einen weißen PKW-Kombi gehandelt haben. Weitere Zeugenhinweise bitte an die Polizei Landau.

Landau: Mit Arm Heckscheibe durchschlagen

Eine 17-jährige Radfahrerin befuhr die Charles-De-Gaulle-Straße und bemerkte, dass aus ihrem Gepäckkorb etwas herauszufallen drohte. Beim Umdrehen nach hinten kam sie ins Straucheln und stieß gegen einen am rechten Fahrbahnrand geparkten PKW. Mit ihrem rechten Arm durchschlug sie die Heckscheibe des Fahrzeugs und fiel vom Fahrrad. Sie zog sich hierbei nur leichte Verletzungen am Arm zu und wurde in einem Krankenhaus behandelt.

Landau: Mit Kopfhörer über die rote Ampel

Ein 21-jähriger junger Mann überquerte bei "rot" und mit Ohrstöpseln die Fahrbahn vom Alten Messplatz kommend in Richtung Innenstadt. Hier kam es zum Zusammenstoß mit einem aus Richtung Westring kommenden 25-jährigen Mercedes-Fahrer, der noch bei "orange" die Ampel passieren wollte. Der Fußgänger wurde gegen die Frontscheibe geschleudert und fiel anschließend wieder auf die Fahrbahn. Er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Innere Verletzungen konnten hier ausgeschlossen werden. Er trug lediglich Kopfschmerzen und Prellungen davon.

Rödersheim-Gronau) - Motorradfahrer stürzt und erleidet schwere Gesichtsverletzungen

Am Montagnachmittag gegen 17:20 Uhr ist ein Motorradfahrer in der Gönnheimer Straße vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit gestürzt. Dabei brach das Helmvisier und beschädigte die Sonnenbrille, die der 52-jährige darunter noch trug. Diese splitterte und fügte dem Motorradfahrer schwere Gesichtsverletzungen zu. Der Rettungsdienst brachte ihn in ein Krankenhaus. Am Motorrad entstand Totalschaden.

Frankenthal: Versuchter Betrug

Am 10.04.2017, in der Zeit von 09:00 Uhr bis 10:00 Uhr, wurde ein 90-jähriger Mann aus dem westlichen Teil von Frankenthal Opfer eines versuchten Betruges. Der Mann hatte eine Firma zwecks Entsorgung eines Baumes beauftragt. Als zwei angebliche Mitarbeiter der Firma bei dem Geschädigten erschienen, boten diese weitere Arbeit im Garten an und verlangten dafür 1200 Euro Lohn, der direkt bezahlt werden sollte. Da dem Geschädigten das Verhalten der Männer verdächtig vorkam, ging er auf das Geschäft nicht ein. Eine Nachfrage bei der beauftragten Firma ergab, dass tatsächlich noch keine Mitarbeiter zur Abholung des Baumes geschickt wurden.

Ältere Menschen werden immer wieder Opfer von Trickdiebstählen und Betrügerei-en, da sie von Tätern oftmals als leichte "Beute" angesehen werden. Tipps wie sie sich vor Trickdieben und Betrügern schützen können finden Sie unter www.polizei-beratung.de.

Wir wollen, dass Sie sicher Leben - ihre Polizei Frankenthal.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Frankenthal unter der Rufnummer 06233/313-0 oder der Polizeiwache Maxdorf unter der Rufnummer 06237/934-100 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pifrankenthal@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

Ludwigshafen: Öffentlichkeitsfahndung nach Geldbeuteldiebstahl und Computerbetrug

Am 21.07.2016 entwendeten Unbekannte in einem Discounter in der Gabriele-Münter-Straße während des Einkaufs den Geldbeutel einer 41-jährigen Kundin. Unmittelbar danach hob der Tatverdächtige mit der EC-Karte der 41-Jährigen an einem Geldautomaten in der Nähe des Supermarktes 135EUR ab. Mit den Fotos der Überwachungskamera wenden wir uns nun an die Öffentlichkeit.

Wer kennt diesen Mann?

Er ist etwa 25-30 Jahre alt und trägt einen Bart. Bekleidet war er mit einem grauen Kapuzenpullover mit dem Aufdruck "New York Royal College".

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Mann schlägt schwangere Frau

Am 10.04.2017 gegen 14.00 Uhr rief eine 30-jährige Frau die Polizei, weil es zwischen ihr und ihrem 33-jährigen Mann zu Streitigkeiten gekommen sei und ihr Mann sie geschlagen habe. Als die Polizei in der Wohnung eintraf, erklärte die 30-Jährige, dass es regelmäßig zu Streitigkeiten zwischen ihr und ihrem Mann kommen würde. Dieses Mal habe er ihr mit der Faust in den Körper geschlagen obwohl sie schwanger sei. Zudem habe er ihr gedroht, dass er ihr das bereits vorhandene Kind abnehmen werde und sie verlassen würde. Nachdem dem 33-Jährigen eine Verfügung ausgehändigt wurde, die es ihm verbietet, sich in den nächsten 10 Tagen seiner Frau zu nähern, verließ er die Wohnung.

Ludwigshafen: Mann schlägt Frau

Am 10.04.2017 gegen 13.30 Uhr rief eine Zeugin bei der Polizei an und erklärte, dass es in der Nachbarwohnung zu lautstarken Streitigkeiten gekommen sei und eine Frau geschrien habe. Als die Polizei in der Wohnung eintraf, öffnete ein 28-Jähriger. Seine 30-jährige Frau lag weinend und zusammen gekauert neben dem Bett. Sie gab an, dass er ihr mit der Hand ins Gesicht geschlagen habe und sie gewürgt habe. Der 28-Jährige bestätigte dies und erklärte, Auslöser wäre ein Streit zwischen beiden gewesen und seine Frau habe ihn nach der Ohrfeige gekratzt. Gegen den 28-Jährigen wurde eine Verfügung ausgestellt, die es ihm verbietet, sich in den nächsten 10 Tagen seiner Frau zu nähern.

Ludwigshafen: Geldbeutel gestohlen

Eine 67-Jährige bemerkte am Montag (10.4.2017) nicht, wie ein unbekannter Täter den Geldbeutel aus ihrer Tasche stahl. Um 12.10 Uhr ruhte sich die 67-Jährige kurz auf einer Sitzbank in der Bismarckstraße aus, stelle ihre Handtasche neben sich und telefonierte. Hierbei sie ließ ihre Handtasche aus den Augen. Ein Dieb nutzte die Gelegenheit aus und schnappte sich das Portemonnaie aus der Tasche. Den Diebstahl bemerkte die 67-Jährige nicht. Der Dieb ergaunerte 22 Euro Bargeld und Ausweisdokumente.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Ludwighafen: Im Supermarkt bestohlen

Ein 79-Jähriger wurde am Montag (10.4.2017) während seiner Einkaufstour in einem Supermarkt in Comeniusstraße bestohlen. Hierbei stahlen Unbekannte den Geldbeutel aus der Gesäßtasche des Ludwigshafeners. Im Portemonnaie befanden sich Ausweisdokumente und 20 Euro Bargeld.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Versuchte Einbruch auf einer Baustelle

Unbekannte versuchten über das Wochenende (Freitag, 7.4.2017, 16 Uhr - Montag, 10.4.2017, 6.45 Uhr) auf eine Baustelle in der Rheinallee zu gelangen. Hierbei durchschnitten sie eine Klemme am Bauzaun und gelangten somit auf das Gelände. Dort bewegten sie verschiedene Baugeräte. Wieso die Einbrecher keine Geräte stahlen, ermittelt derzeit die Polizei. Es entstand lediglich Sachschaden am Bauzaun. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Fußgänger angefahren und schwer verletzt zurückgelassen

Am Montagabend (10.4.2017), gegen 21.30 Uhr wurde ein Fußgänger von einem Fahrzeug angefahren und schwer verletzt zurückgelassen. Der 31-Jährige war zum Unfallzeitpunkt auf Höhe des Kreuzungsbereichs der K13/Lindenstraße zu Fuß unterwegs, als er von einem Fahrzeug angefahren wurde. Das unbekannte Fahrzeug flüchtete anschließend in Richtung Innenstadt. Der 31-Jährige kam schwer verletzt in ein Krankenhaus.

Die Polizei bittet dringend um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Zeugenaufruf nach Unfall mit Fußgänger

 Nachtrag zur Pressemeldung

Nach dem Verkehrsunfall am 10.4.2017, 21.30 Uhr, mit einem verletzten Fußgänger sucht die Polizei einen männlichen Fahrradfahrer, der zum Unfallzeitpunkt 21.25 Uhr - 21.30 Uhr auf dem Feldweg entlang der K13 in Höhe des Kreuzungsbereichs zur Lindenstraße in Richtung Innenstadt fuhr. Die Polizei erhofft sich durch den Radfahrer Hinweise zum Unfallhergang.

Hinweise an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Mannheim-Käfertal: Radfahrer bei Unfall schwer verletzt - Verursacher geflüchtet - Polizei sucht Zeugen

Bei einem Verkehrsunfall am Montagmorgen im Stadtteil Käfertal wurde ein 30-jähriger Fahrradfahrer schwer verletzt. Ein Unbekannter war gegen 6.40 Uhr mit seinem Sprinter auf dem Siedlerpfad in Richtung Lampertheimer Straße unterwegs. An der Einmündung zur Lampertheimer Straße missachtete er die Vorfahrt des 30-Jährigen, der auf dem rechten Radweg der Lampertheimer Straße in Richtung Waldstraße fuhr, und stieß mit ihm zusammen. Der Radler stürzte und zog sich Verletzungen an der Schulter zu. Nachdem der Fahrer des Sprinters  kurz angehalten hatte, überfuhr er das am Boden liegende Fahrrad und flüchtete anschließend von der Unfallstelle, ohne sich um dem Radfahrer zu kümmern. Dieser begab sich selbständig in ärztliche Behandlung.

Beim unfallflüchtigen Fahrzeug soll es sich um einen weißen Kleinlaster Sprinter mit ungarischer Zulassung gehandelt haben. Zum Fahrer liegen keine weiteren Informationen vor.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und sachdienliche Hinweise zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Mannheim, Tel.: 0621/174-4045 zu melden.

Mannheim-Innenstadt: Bissiger Dieb - Zeugen gesucht

Bissig wurde am frühen Montagnachmittag ein unbekannter Dieb im Stadtteil Innenstadt. Eine 53-jährige Frau war kurz vor 14 Uhr auf dem Gehweg am Friedrichsring zu Fuß unterwegs, als ihr von einer Dreiergruppe junger Männer der Geldbeutel aus der Handtasche gestohlen wurde. Nachdem sie lautstark auf den Diebstahl aufmerksam gemacht hatte, gab ihr einer der Männer die Geldbörse zurück und das Trio flüchtete in Richtung Neckarstadt.

Ein Zeuge, der den Vorfall beobachtet hatte, konnte einen der jungen Männer festhalten. Dies bemerkten die beiden anderen und eilten diesem zu Hilfe. Dabei wurde der Zeuge von einem der drei jungen Männer in die Wade gebissen. Anschließend flüchteten die Täter endgültig in Richtung Neckarstadt.

Das Trio wurde vom Opfer und Zeugen wie folgt beschrieben:

Täter 1:

16 bis 17 Jahre alt - Schwarze Haare - helle Hose - schwarze Oberbekleidung

Täter 2:

16 bis 17 Jahre alt - Schwarze Haare- leichter Bart - bekleidet mit schwarzer Jogginghose der Marke adidas und einer grünen Sportjacke, über der er eine weitere hellblau/dunkelblaue Sportjacke gezogen hatte - trug blau-weiße Sportschuhe

Täter 3:

16 bis 17 Jahre alt - Schwarze Haare - war bekleidet mit blauen Jeans und schwarzer Oberbekleidung

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier MA-Innenstadt, Tel.: 0621/1258-0 zu melden.

Mannheim: Schläger entwendet Erdbeeren und spuckt Polizeibeamten ins Gesicht

Am Montagnachmittag schlug ein 31-Jähriger auf dem Willy-Brandt-Platz dem 52-jährigen Inhaber eines Verkaufsstandes grundlos mit dem Ellenbogen ins Gesicht. Anschließend nahm er von dessen Warenangebot mehrere Erdbeeren und verzehrte diese.

Auch von dem Stand eines weiteren Händlers aß der aggressive Mann Erdbeeren und warf eine Flasche in Richtung des Standbetreibers, ohne diesen jedoch zu treffen.

Nachdem die alarmierten Beamten den Angriffslustigen in Gewahrsam genommen hatten, spuckte er einem der Beamten ins Gesicht und versuchte erfolglos an die Dienstwaffe des anderen zu gelangen. Bei der Verbringung in die Gewahrsamseinrichtung leistete er so stark Widerstand gegen die Maßnahmen, dass dazu mehrere Beamte benötigt wurden.

Zur Feststellung, ob er unter dem Einfluss von Drogen oder Alkohol stand, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Der 31-Jährige durfte am nächsten Morgen, nachdem er sich beruhigt hatte, das Polizeirevier wieder verlassen. Er muss jetzt mit einer Strafanzeige wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Diebstahl und Beleidigung rechnen.

Mannheim-Neckarstadt: 29-Jähriger stiehlt Palette mit Energy-Drinks und flüchtet

Aus einem Einkaufsmarkt in der Friedrich-Ebert-Straße stahl ein 29-Jähriger am Montagmittag eine Palette Energy Drinks. Der Mann betrat gegen 12:30 Uhr den Verkaufsraum, nahm die Palette an sich und verstaute alle 24 Dosen in seiner mitgeführten Umhängetasche. Anschließend passierte er den Kassenbereich, ohne zu bezahlen. Als er dann von einem Ladendetektiv auf den Diebstahl angesprochen wurde, rannte er sofort samt dem Diebesgut davon. Ein Zeuge nahm die Verfolgung auf und konnte den Flüchtigen noch auf dem Supermarktparkplatz festhalten. Der Dieb versuchte sich samt seinem Diebesgut von dem Zeugen loszureißen. Doch nach mehrmaligen Versuchen, ließ er von seiner Tasche ab und ergriff die Flucht in Richtung Eisenlohrplatz. Eine Fahndung im näheren Bereich blieb erfolglos. Der 29-Jährige ist bereits polizeilich bekannt.

Mannheim-Neckarstadt: Wohnungseinbruch in Mehrfamilienhaus - Zeugen gesucht!

Bislang unbekannte Täter brachen am Montag, zwischen 8 Uhr und 16:15 Uhr in eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Stamitzstraße ein. Auf unbekannte Art und Weise gelangten sie in das Anwesen und machten sich dann im Obergeschoss an der Wohnungstür zu schaffen. Im Inneren durchsuchten die Einbrecher mehrere Räume nach Stehlenswertem. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurden drei Glasflaschen mit Münzgeld, weiteres Bargeld und Silberschmuckstücke im Wert von über 100 Euro gestohlen. Der entstandene Sachschaden lässt sich bislang nicht näher beziffern.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt unter Tel.: 0621/3301-0 zu melden.

Mannheim-Oststadt: Smartphone und Tablet-PC aus Dacia gestohlen - Wer hat Beobachtungen gemacht?

In der Tattersallstraße brach ein bislang unbekannter Täter am Montag, zwischen 14:45 Uhr und 16:30 Uhr einen geparkten grauen Dacia Sandero auf und stahl vom Beifahrersitz ein Smartphone und ein Tablet-PC. Wie hoch der entstandene Diebstahl- und Sachschaden ist, lässt sich bislang nicht genau beziffern.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Oststadt unter Tel.: 0621/174-3310 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Innenstadt: 29-jähriger Mann wegen des Verdachts des Totschlags in Haft.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde durch das Amtsgericht Mannheim Haftbefehl gegen einen 29-jährigen Mann aus Georgien erlassen. Er steht im dringenden Verdacht, am frühen Montagmorgen in der Mannheimer Innenstadt einen 33-jährigen Landsmann mit einer Stichwaffe getötet zu haben.

Der Mann, der im Bundesgebiet über keinen festen Wohnsitz verfügt, soll am Vorabend der Tat zusammen mit weiteren Landsleuten sowie dem 33-jährigen Opfer auf der Neckarwiese in Mannheim gefeiert haben. In der Nacht vom 9. auf den 10. April habe er sich mit dem 33-Jährigen zusammen in einem Auto im Hinterhof eines Anwesens im Quadrat I 2 zum Schlafen gelegt. Gegen 2.00 Uhr soll der 29-Jährige seinem Opfer mit einem Messer in den Bauch gestochen haben. Trotz einer umgehend eingeleiteten Notoperation verstarb der 33-Jährige wenig später im Krankenhaus.

Der 29-jährige Tatverdächtige wurde am Dienstagnachmittag, den 11.04.2017 dem Haftrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt. Nach der Eröffnung des Haftbefehls wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Kriminalkommissariats Mannheim zu den Hintergründen und Motiven der Tat dauern an.

Heidelberg-Altstadt: Radfahrerin bei Verkehrsunfall verletzt

Eine 53-jährige Fahrradfahrerin wurde am Montagmorgen bei einem Verkehrsunfall in der Altstadt verletzt.

Eine 36-jährige Frau war kurz vor 9 Uhr mit ihrem VW Golf auf der Bismarckstraße in Richtung Adenauerplatz unterwegs. Beim Rechtsabbiegen in die Bergheimer Straße bremste sie ihr Fahrzeug bis zum Stillstand ab. Die hinter ihr fahrende 53-Jährige konnte nicht mehr ausweichen und fuhr ihr auf. Dabei stürzte die Radfahrerin und zog sich Verletzungen im Gesicht zu. Sie wurde zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Heidelberg: Unbekannter verlangt Socken - Zeugen gesucht

Am Montagabend um 23:15 Uhr hatte eine 21-Jährige eine unangenehme Begegnung. Die junge Frau befand sich mit ihrem Fahrrad auf dem Wehrsteg zwischen der Vangerowstraße und dem Neuenheimer Feld, als sie von einem Unbekannten angehalten wurde.

Dieser hinderte sie an der Weiterfahrt und forderte vehement von der Geschädigten, dass diese einen Schuh auszieht und ihm ihre Socke aushändigt. Nachdem er diesen letztlich erhalten hatte, entfernte sich der Täter mit einem Fahrrad in Richtung Vangerowstraße. Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben: Circa 20 - 25 Jahre alt, etwa 1, 75 m groß, sportlich schlanke Figur, markante Gesichtszüge, glattrasiertes Gesicht, bekleidet mit einem Blaumann, schwarzem T-Shirt und einer dunklen Mütze.

Bereits früher am Abend, gegen 22:20 Uhr, kam es zu einem ähnlichen Vorfall in der Friedrich-Ebert-Straße auf dem Bunsenparkplatz. Hier wurde eine 19-jährige Radfahrerin von einem Mountainbikefahrer angehalten und an der Weiterfahrt gehindert. Auch in diesem Fall forderte der Unbekannte die Herausgabe einer Socke und verlieh seiner Forderung Nachdruck, indem er ein Messer hervorholte, dies der jungen Frau zeigte und es wieder wegsteckte. Letztlich konnte die junge Frau sich von dem Täter freimachen und davonradeln ohne ihre Socke auszuhändigen, verfolgt wurde sie nicht.

Hier wird der Täter wie folgt beschrieben:

Circa 23 Jahre, etwa 1, 75 m bis 1,80 m groß, schlank, kurze, schwarze Haare (vorne nach oben gegelt), kantiges Kinn, sprach akzentfreies Deutsch ohne erkennbaren Dialekt, bekleidet mit heller, langer Hose, dunklem Oberteil und weißen Sportschuhen. Ob es sich in beiden Fällen um denselben Täter handelt, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Zeugen, welche sachdienliche Beobachtungen gemacht haben, oder weitere Geschädigte, welche noch keine Anzeige erstattet haben, werden von den Ermittlern der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg gebeten, sich telefonisch unter 0621 / 174 - 5555 zu melden.

Altlußheim/Rhein-Neckar-Kreis: Mercedes beim Vorbeifahren touchiert - 1.000 Euro Schaden

Einen in der Waldhornstraße geparkten schwarzen Mercedes beschädigte am Montagnachmittag ein bislang nicht ermittelter Autofahrer vermutlich beim Vorbeifahren.

Der Geschädigte parkte seinen Wagen zwischen 14 und 18.30 Uhr und hat nun einen Schaden von rund 1.000 Euro zu regeln. Der Verursacher entfernte sich unerlaubt, so dass die Polizei nun wegen Unfallflucht ermittelt. Zeugenhinweise zum Flüchtigen nimmt das Polizeirevier Hockenheim unter Tel.: 06205/2860-0 entgegen.

Reilingen/Rhein-Neckar-Kreis: Rauschgift und Dealgeld bei Kontrolle aufgefunden; Tatverdächtiger auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim in Untersuchungshaft

Am Freitagvormittag, den 07.04.2017 gegen 11:20 Uhr wurde ein Autofahrer auf der A 6 in Höhe Reilingen von Beamten des Verkehrskommissariats Walldorf einer Kontrolle unterzogen. Im Fahrzeug des 28-jährigen Franzosen fanden sich mehr als 500 Gramm Marihuana, rund 5 Gramm Kokain und 2.100 Euro mutmaßliches Dealgeld.

Die aufgefundenen Beweismittel sowie das Fahrzeug wurden beschlagnahmt, der Verdächtige wurde vorläufig festgenommen und den Beamten des Drogendezernates der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg überstellt. Der Verdächtige wurden am 08.04.2017 dem Bereitschaftsrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts des Besitzes von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge bei bestehender Fluchtgefahr. Anschließend wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die weiteren Ermittlungen werden von der Staatsanwaltschaft Mannheim und dem Drogendezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg geführt.

Leimen/Rhein-Neckar-Kreis: Seniorin erhielt Anruf eines angeblichen Polizeibeamten aus Berlin

Am Montagabend erhielt eine 76-jährige Bewohnerin des Sandhäuser Wegs einen Telefonanruf eines vermeintlichen Kriminalbeamten aus Berlin. Dieser gab an, zwei Tatverdächtige festgenommen zu haben, woraufhin die Seniorin unverzüglich das Telefonat beendete und ihren Sohn verständigte.

Anhand der Telefonhistorie wurde die Rufnummer rückverfolgt. Es handelt sich tatsächlich um den Anschluss einer Berliner Polizeidienststelle, die am selben Abend mehrfache Anrufe besorgter Bürger erhalten hatte.

Die Ermittlungen der Polizei dauern aktuell noch an. Der Anrufer nannte keinen Namen, sprach deutsch ohne Akzent. Personen, die ggfs. ähnliche Anrufe am Montagabend erhalten haben, werden gebeten, sich mit der Wieslocher Polizei, Tel.: 06222/57090, in Verbindung zu setzen.

Ladenburg/Rhein-Neckar-Kreis: Polizei fahndet mit Polizeihubschrauber nach Vermisstem; Zeugen gesucht

Derzeit fahndet die Polizei nach einem Mann, der seit dem Dienstagnachmittag vermisst wird. Der Mann ist mit einem weißen Peugeot mit dem Kennzeichen HD-MS ??? unterwegs.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass er sich in einer hilflosen Lage befindet.

Hinwendungsorte sind derzeit nicht bekannt. Die Umgebung von Ladenburg, insbesondere die Bereiche um Schriesheim, Dossenheim und Heddesheim wurden bislang auch mit einem Polizeihubschrauber ohne Ergebnis abgesucht.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Vermisste noch mit seinem Kleinwagen in dieser Gegend unterwegs ist.

Zeugen, die dieses Fahrzeug feststellen, das möglicherweise auch auf einem abseits gelegenen Parkplatz in einem Wald- oder Feldgebiet abgestellt sein könnte, werden dringend gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-5555 oder über den Polizeinotruf 110 zu melden.

Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis: Mobiler Jagdhochsitz beschädigt - Zeugen gesucht

In der Zeit zwischen Sonntagnachmittag, 15 Uhr und Montagvormittag, 10 Uhr beschädigten bislang unbekannte Täter im Feldgebiet "Gewann Haagen", im Bereich der Abfallanlagen einen mobilen Jagdhochsitz. Die Unbekannten warfen den Hochsitz um und verursachten dadurch einen Schaden von ca. 1.000,- Euro. Auf Grund des Gewichtes des Hochsitzes gehen die Ermittler davon aus, dass es sich um mehr als einen Täter gehandelt haben muss.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Wiesloch unter Telefon 06222/57090 in Verbindung zu setzen.

Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis: VW Lupo beschädigt

Am Montag kurz vor 12 Uhr parkte die Geschädigte ihren VW Lupo direkt vor ihrem Anwesen in der Hauptstraße und musste rund 45 Minuten später den abgefahrenen Außenspiegel sowie Beschädigungen an der Fahrzeugseite feststellen.

Ein Unbekannter beschädigte beim Vorbeifahren den Wagen, kümmerte sich nicht um eine Schadensregulierung und entfernte sich unerlaubt.

Bisherigen Feststellungen zufolge entstand ein Schaden von über 500 Euro. Hinweise zum Flüchtigen nimmt die Sinsheimer Polizei unter Tel.: 07261/6900, entgegen.

Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis: Mit Gullydeckel Eingangstüre eingeschlagen - Fahndung der Polizei - Wer hat Beobachtungen gemacht ?

Am Dienstagmorgen kurz nach 4.30 Uhr ging bei der Polizei ein Einbruchsalarm von einem Geschäft in der Hauptstraße ein. Mehrere Streifenbesatzungen rückten unverzüglich aus und stellten die mit einem Gullydeckel eingeworfene Eingangstüre des Ladens fest.

Eine Sofortfahndung nach den Tätern verlief ohne Erfolg.

Anhand von Aufzeichnungen handelt es sich um zwei Täter. Einer trug eine rote Jacke, eine rote Mütze sowie rote Schuhe. Der zweite war mit einer oliv-farbenen Jacke bekleidet, er trug eine dunkle Mütze. Beide Täter waren vermummt und trugen bei der Tatausführung Handschuhe.

In welcher Höhe Sachschaden entstand, ob ggfs. Gegenstände aus dem Geschäft gestohlen wurden und/oder ob die Täter nach Alarmauslösung sofort das Weite suchten, ist derzeit alles noch nicht geklärt und Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Zeugen oder Anwohner, die zur tatrelevanten Zeit verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Polizei Sinsheim, Tel.: 07261/6900, in Verbindung zu setzen.

Neckarbischofsheim/Rhein-Neckar-Kreis: Brillen aus Optikgeschäft gestohlen - Duo der Tat verdächtigt

Am vergangenen Donnerstagnachmittag betrat ein junges Paar das Optikgeschäft in der von-Hindenburg-Straße und schaute sich diverse Sonnenbrillen an. Dicht nebeneinander standen beide, die mehrere Brillen aufsetzten und nach wenigen Minuten das Geschäft wieder verlassen hatten.

Der Geschäftsinhaber schenkte dem Duo zunächst keine weitere Beachtung. Erst als er am Folgetag mehrere billige Brillen an der Wand, die nicht zu seinem Sortiment gehören, bemerkte, stellte er eine Verbindung mit dem Duo her und alarmierte die Polizei.

Eine Beschreibung der beiden Personen liegt nicht vor. Aufnahmen zeigen das Pärchen lediglich von hinten; erkennbar ist, dass beide stark mit den Händen agieren und für die Diebstähle in Frage kommen könnten. Gestohlen wurden sieben Brillen der Marke Michael KORS im Gesamtwert von über 1.000 Euro.

Zeugen, die auf ein Pärchen am vergangenen Donnerstag gegen 16 Uhr in der von-Hindenburg-Straße aufmerksam wurden und Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Waibstadt, Tel.: 07261/409630, oder dem Polizeirevier Sinsheim, Tel.: 07261/6900, in Verbindung zu setzen.

Neckargemünd/Rhein-Neckar-Kreis: Nachbarschaftsstreit eskalierte; beide Kontrahenten in Klinik eingeliefert

Ein bereits seit längerer Zeit andauernder Nachbarschaftsstreit zweier Männer eskalierte am frühen Montagabend. Beide Männer trafen kurz vor 19 Uhr in der Kurt-Lindemann-Straße aufeinander, worauf sie nach einem kurzen Wortgefecht die Fäuste fliegen ließen. Einer der beiden flüchtete anschließend in sein Fahrzeug, das in der Nähe abgestellt war und schoss, nach derzeitigen Erkenntnissen, mehrmals mit einer Schreckschusspistole in die Luft. Eine entsprechende Anzahl von Hülsen wurde auf der Straße aufgefunden. Hülsen und Waffe wurden sichergestellt. Die beiden Männer wurden mit Kopfplatzwunden in eine Klinik gebracht. Die Ermittlungen des Polizeireviers Neckargemünd dauern an.

Lobbach/Rhein-Neckar-Kreis: Bettler entwendet Bargeld - Zeugen gesucht

Am Samstagnachmittag entwendete ein bislang unbekannter Mann in einer Wohnung im Brunnengässel Bargeld in Höhe von über 200,- Euro.

Der Unbekannte betrat ohne Erlaubnis die nicht verschlossene Wohnung und bettelte die Bewohner um Geld an. Als er kein Geld bekam, verließ er das Haus wieder, entwendete jedoch zuvor unbemerkt das Bargeld aus einem Geldbeutel, der auf einer Kommode lag.

Der männliche Dieb wurde wie folgt beschrieben:

Ca. 50 - 55 Jahre, ca. 165 cm groß, normale Figur, kurze dunkle Haare, zahlreiche Zahnlücken, ungepflegtes Erscheinungsbild. Er war mit einer grauen Stoffjacke sowie einer Schildmütze bekleidet und trug einen schwarzen Rucksack. Gegenüber den Bestohlenen gab er an, aus Ungarn zu stammen.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Neckargemünd unter Telefon 06223/92540 in Verbindung zu setzen.

Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Gartengrundstück verwüstet - Wer kann Hinweise zu den Vandalen geben ?

Regelrecht verwüstet haben bislang Unbekannte ein Gartengrundstück im Hubbergweg. Vermutlich über das vergangene Wochenende begaben sich die Täter auf das Areal, schlugen Fensterscheiben, Holztür sowie Holzläden der Gartenhütte ein, zerschlugen mehrere Blumentöpfe und warfen Gartenmöbel sowie gelagerte Holzstämme umher. Gestohlen wurden ebenfalls diverse Gartenkleingeräte. Nach ersten Angaben der Geschädigten dürfte sich der Gesamtschaden auf mehrere tausend Euro belaufen. Zeugen, die in den zurückliegenden Tagen evtl. verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Weinheim, Tel.: 06201/10030, in Verbindung zu setzen.

11.04.2017


Frühjahrszeit - Unfallzeit mit Motorrädern

Das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz gibt Tipps für die Motorrad-Saison 2017

Mainz- Die Motorrad-Saison 2017 hat begonnen und viele Motorradfahrer haben ihre Maschinen aus dem Winterschlaf geweckt. Auch wenn man sich fit fühlt und das Motorrad gut in Schuss ist, sollten sich Bikerinnen und Biker auf den ersten Kilometern nach jedem Neustart wieder "warm" fahren. Bereits in diesem Jahr musste die Polizei jedoch die ersten Unfälle mit getöteten und verletzten Motorradfahrern aufnehmen. Bei 7 Unfällen kamen bereits 11 Motorradfahrer zu Tode. Zu den Hauptunfallursachen gehörte überwiegend überhöhte Geschwindigkeit.

Weiterhin das Nichtbeachten der Vorfahrt, Fehler beim Abbiegen und die Selbstüberschätzung der Fahrer. Um die negative Unfallentwicklung der letzten Jahre zu reduzieren, startete die rheinland-pfälzische Polizei das Motorrad-Konzept 2017, welches neben Motorrad-Sicherheitstagen in beliebten Bike-Regionen primär von Geschwindigkeitskontrollen sowie Überprüfungen des technischen Zustandes der Motorräder geprägt ist. Damit der Saisonstart auch gelingt, hier ein paar wichtige Tipps des Motorrad-Experten-Teams der Polizei Rheinland-Pfalz.

Fahrtipps

  • Fahren Sie vorschriftsmäßig immer mit Licht.
  • Fahren Sie defensiv und überschätzen Sie sich nicht 
  • Fahren Sie vorausschauend   
  • Seien Sie stets bremsbereit    
  • Kündigen Sie Überholmanöver frühzeitig und deutlich an
  • Schneiden Sie keine Kurven
  • In Kurven und bei Nässe müssen Sie besonders gefühlvoll bremsen
  • Absolvieren Sie nach längeren Fahrpausen ein Motorrad-Sicherheitstraining.
  • Halten Sie bei Ausfahrten in der Gruppe genügend Abstand, fahren Sie versetzt und überholen Sie nicht untereinander.

Technik und Sicherheit

  • Checken Sie Ihre Maschine nach der Winterpause gründlich durch. Beachten Sie insbesondere Bremsen, Beleuchtung und Bereifung mit vorgeschriebenem Luftdruck           
  • Schützen Sie sich mit geeigneter Motorradschutzbekleidung! Zur gesamten Ausrüstung gehören: Motorradhelm, Leder- oder Textilkombination, Motorradhandschuhe und Stiefel
  • Verwenden Sie Protektoren, die das Verletzungsrisiko bei Stürzen vermindern.            
  • Nutzen Sie auffällige Reflektoren oder Warnwesten, damit sind Sie besser erkennbar.

Schließen Sie sich durch rücksichtsvolle und gelassene Fahrweise der Aktion des Deutschen Verkehrssicherheitsrat "Vision Zero" an:

Keiner kommt um. Alle kommen an.

Text und Foto: Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz

11.04.2017


Polizeimeldungen 10.04.2017

Speyer: Schneidezähne in Fahrgeschäft verloren

In einem Fahrgeschäft auf der Speyerer Frühjahrsmesse verlor ein 20-jähriger Mann aus Mainz bei einem Sturz während der Fahrt drei
Schneidezähne und erlitt einen Nasenbeinbruch. Nach seinen Angaben wurde in keiner Weise darauf hingewiesen, dass man sich während der
Fahrt festhalten muss, so dass er stürzte.

Bei einer Überprüfung vor Ort stellte sich heraus, dass an jedem Eingang zu dem Fahrgeschäft große rote Warnschilder angebracht sind und vor jedem Fahrtbeginn eine entsprechende Durchsage erfolgt.

Speyer: Motorradfahrer verletzt

Leicht verletzt wurde ein 40-jähriger Motorradfahrer auf der B 9 an der Anschlussstelle Otterstadt/Rinkenbergerhof. Ein vor ihm fahrender Fiat Punto wollte nach rechts in Richtung Otterstadt abbiegen und musste verkehrsbedingt anhalten. Der Motorradfahrer erkannte dies zu spät, fuhr auf und stürzte. Er wurde zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von 2000 Euro.

Weingarten: Betrunken unterwegs

Ein Zeuge meldete am Sonntagabend gegen 22.30 Uhr einen Geländewagen, welcher auf der L 507 zwischen Weingarten und Freisbach unterwegs wäre und der Fahrer möglicherweise betrunken sei.

Der vermeidliche Fahrzeugführer konnte an seiner Wohnadresse angetroffen werden und war entsprechend alkoholisiert. Ein Atemalkoholtest endete mit einem Ergebnis von 1,44 Promille. Der Mann wurde zur Dienststelle verbracht, wo ihm durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen wurde. Des Weiteren wurde der Führerschein sichergestellt und ein Ermittlungsverfahren wegen Verdacht der Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.

Jockgrim: Verkehrsunfall mit verletztem Kind

Am 09.04.2017 befuhr um 12:25 Uhr ein PKW Fahrer die Eisvogelstraße in Richtung Vogelring. An der Einmündung zum Kuckucksweg fuhr plötzlich ein 7-jähriges Kind aus einem Verkehrsberuhigten Bereich auf die Straße und kollidierte mit dem PKW. Durch den Zusammenstoß wurde das Kind verletzt und musste stationär in der Kinderklinik Karlsruhe aufgenommen werden.

Maxmiliansau: Betrüger unterwegs

Am 08.04.2017 wurde um 16:15 Uhr mitgeteilt, dass auf dem Parkplatz des Maximiliancenter erneut Betrüger um Geld betteln würden. Die Täter gaben hierbei an, dass sie Spenden für den Neubau eines Taubstummen Zentrums sammeln würden.

Bitte beachten Sie, dass dies nur Betrüger sind. Die seriösen Vereine und einrichten, würden nicht an solchen Sammelaktionen teilnehmen und erbitten um ihre Spende per Überweisung oder direkt in den Vereinen bei Ihnen vor Ort.

Minderslachen: Betrüger unterwegs

Am 08.04.2017 wurde um 16:15 Uhr mitgeteilt, dass auf dem Parkplatz des Maximiliancenter erneut Betrüger um Geld betteln würden. Die Täter gaben hierbei an, dass sie Spenden für den Neubau eines Taubstummen Zentrums sammeln würden.

Bitte beachten Sie, dass dies nur Betrüger sind. Die seriösen Vereine und einrichten, würden nicht an solchen Sammelaktionen teilnehmen und erbitten um ihre Spende per Überweisung oder direkt in den Vereinen bei Ihnen vor Ort.

Berg: Einbruch in Wettbüro

Am 10.04.2017 drangen unbekannte Täter in der Zeit von 03:00 - 03:15 Uhr in ein Wettbüro in der Straße Mühläcker ein. Im Inneren wurden mehrere Automaten aufgebrochen.  Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Wörth unter 07271-92210 oder unter piwoerth@polizei.rlp.de

Bad Bergzabern: Parkendes Autos beschädigt und weggefahren

Am Samstagnachmittag streifte auf der Kurtalstraße in Höhe des Thermalbades ein silberfarbener Pkw Peugeot mit seinem rechten Außenspiegel einen grauen geparkten Pkw DB an dessen Außenspiegel. Beide Spiegel gingen zu Bruch, der entstandene Sachschaden beträgt ca. 800.-Euro.  Der Unfallverursacher entfernte sich unerlaubt und unerkannt vom Unfallort. Hinweise auf die Tat bitte an die PI Bad Bergzabern, Tel. 06343-9334-0.

Ludwigshafen: Gartenbank gestohlen

Was der/die unbekannte/n Dieb/e mit einer Gartenbank vorhatte/n, würde die Polizei gerne auch wissen. In der Nacht von Samstag (8.4.2017) auf Sonntag (9.4.2017) stahlen Unbekannte eine Gartenbank im Wert von 90 Euro, die vor einem Haus im Bereich Am Brückelgraben stand. Der 45-Jährige Besitzer sucht jetzt dringend nach seiner Gartenbank und hofft, dass die Polizei den Gartenbankdieb/e schnappt.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.

Ludwigshafen: Bargeld aus Gasstätte gestohlen

Unbekannte brachen am Sonntag (9.4.2017) zwischen 2.30 Uhr und 14.30 Uhr in eine Gaststätte in der Bismarckstraße ein. Hierbei wurde die Eingangstür aufgebrochen. Im Innern bedienten sich die Einbrecher an der Kasse und stahlen 100 Euro Bargeld. Darüber hinaus wurden drei Spielautomaten aufgehebelt und daraus das Münzgeld entnommen. Die Einbrecher entkamen unerkannt.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Streit zwischen Pärchen eskaliert

Pfefferspray führte am frühen Sonntagmorgen (9.4.2017) zu gereizten Augen dreier Personen am Berliner Platz. Vorrausgegangen war ein Streit zwischen einem 26-jährigen Mann und dessen 25-jähriger Freundin. Beide verpassten sich um 5 Uhr gegenseitig eine Ohrfeige. Den Streit beobachte ein 23-Jähriger und ging dazwischen, indem er den 26-Jährigen in den Schwitzkasten nahm. Zwei weitere Personen mischten sich darauf auch in den Streit ein. Das Gerangel endete damit, dass eine 46-Jährige mit ihrem Pfefferspray in die Runde sprühte. Drei Personen klagten im Anschluss über gereizte Augen, die medizinische versorgt werden mussten. Gegen die 46-Jährige wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.

Ludwigshafen: Bargeld aus Pkw gestohlen

Unbekannte nutzten die kurze Abwesenheit einer 50-Jährigen aus, um Bargeld in Höhe von 130 Euro aus deren blauen Fiat zu stehlen. Die 50-Jährige parkte bereits am Samstag (8.4.2017) um 16 Uhr ihren Fiat im Bereich der Bismarckstraße und ließ diesen unverschlossen stehen. Um 16.10 Uhr kehrte sie zurück stellte fest, dass das das Portemonnaie sowie ein Smartphone aus dem Auto gestohlen wurden. Die Wertsachen lagen von außen sichtbar im Auto. Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin keine Wertgegenstände im Auto zurückzulassen. Auch nicht, wenn sie im Handschuhfach verstaut wurden.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Dreister Autofahrer flüchtet

Ein dreister Autofahrer sorgte am Sonntag (9.4.2017) gegen 11.30 Uhr für ein kurzes Chaos an der Kreuzung Pasadenaallee/Heinigstraße. Dort wartete ein 63-jähriger Motorradfahrer an der Kreuzung, als der vor ihm ebenfalls wartende blaue 3er BMW plötzlich den Rückwärtsgang einlegte, gegen das Motorrad stieß und davonfuhr. Der Motorradfahrer verfolgte den BMW und machte ihn auf den Vorfall aufmerksam. Man traf sich anschließend auf einem nahen Tankstellengelände. Als der 63-Jährige von seinem Motorrad stieg, setzte sich der Fahrer wieder in seinen BMW und flüchtete. Während des Fluchtversuchs ignorierte er drei rote Ampeln und streifte einen anderen Pkw. Der Motorradfahrer verlor den BMW im Bereich der Bahnhofstraß aus den Augen. Der männliche Fahrer des blauen 3er BMWs war zwischen 21 und 24 Jahre alt. Er hatte dunkelbraune Haare. Auf dem Beifahrersitz saß eine Frau. Bei der Flucht wurden keine Personen verletzt. Wer hat eine blauen 3er BMW mit Anfangskennzeichen MTK im Bereich Heinigstraße/Dörrhorstraße/Kaiser-Wilhelm-Straße gesehen?

Die Polizei bittet dringend um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Mannheim: Radfahrer bei Sturz schwer verletzt - Polizei sucht Zeugen

Am späten Sonntagnachmittag zog sich der Fahrer eines E-Bikes bei einem Sturz schwere Verletzungen zu.

Der 48-Jährige war auf einem Radweg seitlich der Straßenbahngleise unterhalb der Magdeburger Straße unterwegs, als er gegen 17.45 Uhr aus bislang unbekannten Gründen stürzte. Der Verletzte wurde in ein Krankenhaus gebracht. Nach derzeitigen Ermittlungen war er erheblich alkoholisiert und hatte Drogen konsumiert.

Das Verkehrskommissariat Heidelberg hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei Heidelberg unter Telefon 0621/174-4140 in Verbindung zu setzen.

Mannheim: BMW beschädigt und geflüchtet

 Einen in der Waldeckstraße im Mannheimer Stadtteil Käfertal abgestellten BMW beschädigte am Sonntagmittag vermutlich beim Ausparken ein bislang nicht ermittelter Autofahrer, richtete Sachschaden von immerhin 3.000 Euro an und entfernte sich danach unerlaubt von der Unfallstelle. Die Polizei ermittelt daher wegen Unfallflucht und nimmt unter Tel.: 0621/71849-0, sachdienliche Hinweise entgegen. Die Geschädigte parkte ihren Wagen in Höhe des Anwesens Nr. 5 zwischen 12 und 12.50 Uhr am rechten Fahrbahnrand.

Mannheim: Einbruch in Vereinsheim - Zeugen gesucht

Am Sonntag, in der Zeit von 17:30 Uhr bis 19:15 Uhr, gelangten bislang Unbekannte in die Räumlichkeiten eines Fußballvereines in der Theodor-Heuss-Anlage. Die Täter gelangten durch eine aufgehebeltes Fenster in die Umkleidekabinen. Hier wurden mehrere Sporttaschen und Spinde durchwühlt. Nach bisherigem Kenntnisstand wurden mehrere Mobiltelefone und etwa 110 Euro Bargeld entwendet. Am Fenster entstand ein Schaden von geschätzten 100 Euro.

Zeugen, welche sachdienliche Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich telefonisch unter 0621 / 174 - 3310 zu melden.

Mannheim-Oststadt: Räuberduo erbeutet Geld - Zeugen gesucht

In der Nacht von Sonntag auf Montag, gegen 00:00 Uhr, waren eine 22-Jährige und ihr 51-jähriger Begleiter zu Fuß in der Tullastraße unterwegs, als sie eine unliebsame Begegnung hatten. Zwei bislang Unbekannte näherten sich von hinten, dann bedrohte einer der beiden die Geschädigten mit einem Messer und erhielt nach einer entsprechenden Forderung eine geringe Menge Bargeld. Als sich der 51-Jährige hilfesuchend an ein vorbeifahrendes Fahrzeug wandte, flüchteten die Täter zu Fuß in Richtung Friedrichsring. Die beiden Unbekannten werden von den Geschädigten wie folgt beschrieben: Person 1: circa 1, 60 m groß, etwa 18 - 20 Jahre alt, zierliche Gestalt, dunkle, kurze Haare, türkisch / arabisches Aussehen, sprach Deutsch mit ausländischem Einschlag, bekleidet mit weißem Sweat-Shirt, dunkler Hose und schwarzer Baseballmütze. Person 2: Circa 1, 60 m groß, zierliche Gestalt, ebenfalls türkisch / arabisches Aussehen. Die Ermittler des Raubdezernats des Kriminalkommissariats Mannheim bitten Zeugen, sich telefonisch unter 0621 / 174 - 5555 zu melden.

Mannheim-Käfertal: E-Bike-Fahrer mit Kopfverletzung gefunden - Zeugen gesucht

Am späten Sonntagnachmittag, gegen 17.50 Uhr, fand ein Passant einen 48-jährigen E-Bike-Fahrer aus Viernheim auf dem Radweg zwischen Viernheim und Mannheim-Vogelstang (entlang der OEG-Gleise) auf Höhe der Einmündung Birkenallee auf dem Boden liegend vor. Wie es zu dem Sturzgeschehen gekommen ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekannt und Gegenstand der Ermittlungen. Nach notärztlicher Versorgung wurde der Mann mit Kopfverletzungen in ein Mannheimer Krankenhaus eingeliefert. Lebensgefahr besteht zum Berichtszeitpunkt nicht. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Geschehen geben können, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei des Polizeipräsidiums Mannheim unter der Telefonnummer 0621-174 4140 zu melden.

Mannheim-Rheinau: Auffahrunfall fordert zwei schwer Verletzte und 30.000.- Euro Sachschaden

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Sonntagvormittag auf der Krefelder Straße / B 38a in Mannheim.

Kurz vor 10 Uhr befuhr eine 19-jährige Frau aus Speyer mit einem Mietfahrzeug der Marke Audi die Krefelder Straße aus Richtung Rheinfähre in Fahrtrichtung Mannheim-Mallau. Durch eine Fehlbedienung der Gangschaltung verringerte sich plötzlich die Geschwindigkeit ihres Autos. In der Folge fuhr ihr ein 37-jähriger Mann aus Altrip mit seinem Mercedes auf. Durch den Zusammenstoß wurden beide Beteiligten verletzt und stationär in ein Mannheimer Krankenhaus eingeliefert. Bei keinem der Unfallbeteiligten besteht Lebensgefahr.

Es entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 30.000.- Euro.

Während der Verkehrsunfallaufnahme war die Krefelder Straße im Bereich der Unfallörtlichkeit bis 11.53 Uhr gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet. Es ergaben sich nur geringe Verkehrsbeeinträchtigungen. Der Verkehrsunfallaufnahmedienst Mannheim hat die Ermittlungen aufgenommen.

Mannheim-Sandhofen: Schwerer Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 44

Zwei Schwerverletzte und zwei total beschädigte Fahrzeuge, so lautet die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Montagmorgen auf der Bundesstraße 44 in Mannheim-Sandhofen ereignete.

In Höhe des Anwesens Frankenthaler Straße 86 geriet gegen 08:40 Uhr die Lenkerin eines stadtauswärts fahrenden Citroen Berlingo in den Gegenverkehr und stieß dort mit dem VW Passat eines 43-jährigen Mannes zusammen. Warum die 37-jährige Unfallverursacherin von "ihrer" Fahrbahn abkam, ist derzeit noch nicht abschließend geklärt und Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Beide Fahrzeugführer erlitten schwere Verletzungen und wurden an der Unfallstelle notärztlich versorgt. Der VW-Fahrer kam mit Prellungen und einem Schock in ein Mannheimer Krankenhaus, ebenso seine Unfallgegnerin. Zwei Hunde im Pkw der Frau blieben augenscheinlich unverletzt. Sie wurden in die Obhut des Mannheimer Tierheims gegeben.

Die Höhe des Sachschadens schätzt die Polizei auf rund 15.000 Euro. Die beiden total beschädigten Wracks wurden von Abschleppdiensten geborgen und abtransportiert. Nach Säuberung der Fahrbahn und Beendigung der Bergungsmaßnahmen wurde die zwischenzeitlich komplett gesperrte Bundesstraße gegen 11:00 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben.

Gegen die Unfallverursacherin ermitteln nun die Beamten der Verkehrsunfallaufnahme-West.

Mannheim-Innenstadt: Unter Alkoholeinfluss Unfall verursacht und abgehauen

Einen Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss verursachte am frühen Sonntagnachmittag ein zunächst unbekannter Autofahrer in der Innenstadt. Der Unbekannte war kurz nach 13 Uhr mit seinem VW zwischen den A- und B-Quadraten in Richtung Kurpfalzstraße unterwegs. An der Kreuzung A 2/B 3 nahm er einer 58-jährigen VW-Polo-Fahrerin die Vorfahrt und stieß mit ihr zusammen.

Dabei entstand Sachschaden in Höhe von rund 5.000 Euro. Anschließend fuhr er in Richtung L- und M-Quadrate davon. Ein Zeuge konnte sich das Kennzeichen merken und gab an, dass eine männliche Person am Steuer saß. Im Rahmen der Fahndung konnte das Auto wenig später im Quadrat L 2 festgestellt werden. Jetzt saß eine Frau am Steuer. Nach anfänglichem Zögern gab der 38-jährige Beifahrer schließlich zu, zuvor gefahren zu sein und den Unfall verursacht zu haben. Bei dem 38-Jährigen bemerkten die Beamten Alkoholgeruch im Atem. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von knapp 0,4 Promille. Daraufhin wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Gegen ihn wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung und Unfallflucht ermittelt. Sein Führerschein wurde einbehalten.

Mannheim-Neckarstadt: Smartphone aus Mercedes-Benz gestohlen - Zeugen gesucht!

Ein bislang unbekannter Täter schlug am Sonntag, gegen 12:40 Uhr, in der Maybachstraße, die Scheibe eines geparkten Mercedes-Benz ein. Hierbei wurde er von einem Passanten beobachtet, welcher sofort die Polizei verständigte. Der unbekannte Mann stahl aus dem Auto ein Smartphone und rannte anschließend in Richtung Neuer Messplatz/Waldhofstraße davon.

Er wird wie folgt beschrieben:

männlich, ca. 160-170 cm groß, ca. 16-19 Jahre alt, südländisches Erscheinungsbild, schlank, bekleidet mit einer braunen Polyester-Jacke und blauen Jeans. Er trug einen dunklen Rucksack.

Am Auto entstand Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro.

Weitere Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zu dem unbekannten Mann geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt unter Tel.: 0621/3301-0 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Innenstadt: Unbekannter Mann, der mit schweren Verletzungen aufgefunden wurde, verstirbt im Krankenhaus - nähere Umstände unklar - Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln

Am frühen Montagmorgen, gegen 2.30 Uhr wurde der Polizei eine schwerverletzte Person im Hinterhof eines Anwesens in den J-Quadraten gemeldet. Der Mann, dessen Identität bislang noch nicht geklärt werden konnte, wies lebensgefährliche Verletzungen auf und wurde nach notärztlicher Erstversorgung in ein Krankenhaus eingeliefert. Dort erlag er wenig später seinen schweren Verletzungen.

Zu den näheren Todesumständen liegen derzeit noch keine näheren Erkenntnisse vor, hierüber sowie über die Identität des Toten soll eine Obduktion Aufschluss geben.  Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft Mannheim und Kriminalkommissariat Mannheim dauern an.

Mannheim/Heidelberg: Sechswöchige Erprobungsphase zum Einsatz der Bodycam in den Polizeirevieren Heidelberg-Mitte und Mannheim-Innenstadt gestartet.

Schon seit Jahren bewegt sich die Zahl von Gewaltdelikten gegenüber Polizeibeamten auf sehr hohem Niveau. Insbesondere die Beamtinnen und Beamten im Streifendienst sehen sich bei der Ausübung ihres Dienstes immer häufiger Aggressionen und gesteigerter Gewaltbereitschaft ausgesetzt. Um dem entgegenzuwirken, wird im Rahmen eines landesweiten Erprobungskonzepts seit der 14. Kalenderwoche der Einsatz von Bodycams in den Polizeipräsidien Mannheim, Freiburg und Stuttgart getestet.

Beim Polizeipräsidium Mannheim wurden je fünf Beamte in den Polizeirevieren Heidelberg-Mitte und Mannheim-Innenstadt mit Bodycams ausgestattet. Die Kameras werden an der Uniform der Polizeibeamten befestigt und können im Bedarfsfall, zum Beispiel bei aggressivem Verhalten gegenüber den einschreitenden Polizeibeamten, zur Aufzeichnung von Bild und Ton eingeschaltet werden. Das in Mannheim und Heidelberg zum Einsatz kommende Kameramodell ist mit einem Frontmonitor ausgestattet.

Vor Beginn der Anwendererprobung wurden alle beteiligten Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten hinsichtlich Recht, Handhabung und Einsatztaktik geschult.

Durch diese Erprobung sollen Erkenntnisse zur Wirkung von Bodycams erlangt werden. Auch der Landesbeauftragte für Datenschutz ist in das Konzept eng mit eingebunden.

Heidelberg: Fahrradfahrerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt; Zeugen gesucht

Schwere Verletzungen erlitt am Montagvormittag eine 53-jährige Fahrradfahrerin bei einem Verkehrsunfall in der Heidelberger Innenstadt. Gegen 8.45 Uhr wollte eine 36-jährige VW-Fahrerin von der Bismarckstraße nach rechts in die Bergheimer Straße abbiegen. Die 53-Jährige, die auf dem Radweg von der Bismarckstraße über die Einmündung zur Bergheimer Straße in der Rohrbacher Straße weiterfahren wollte, kollidierte mit dem Fahrzeug der 36-Jährigen. Durch den Sturz auf die Fahrbahn zog sich die Radlerin schwere Kopfverletzungen zu, weshalb sie nach ihrer notärztlichen Behandlung mit einem Rettungswagen in eine Klinik transportiert wurde. An beiden Fahrzeugen entstand geringer Sachschaden. Die Verkehrspolizei Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, sich unter Tel.: 0621/174-4140 zu melden.

Heidelberg: Volvo in der Turnerstraße beschädigt - Wer kann Hinweise geben

Unerlaubt von der Unfallstelle entfernte sich ein bislang unbekannter Autofahrer, nachdem er einen in der Turnerstraße in Höhe des Anwesens Nr. 33 abgestellten Volvo V 70 gerammt und Sachschaden von 2.500 Euro angerichtet hatte. Die Geschädigte parkte ihren Wagen zwischen Samstag, 12.30 Uhr und Sonntagvormittag, ca. 11 Uhr. Der Verursacher kümmerte sich nicht um eine Schadensregulierung und flüchtete. Zeugen, die Hinweise auf den Verursacher geben können, werden gebeten, das Polizeirevier Heidelberg-Süd, Tel.: 06221/3418-0, zu kontaktieren.

Heidelberg-Ziegelhausen: Versuchter Wohnungseinbruch - Wer hat Beobachtungen gemacht?

Ein bislang unbekannter Täter versuchte am Sonntag, zwischen 10:30 Uhr und 11:15 Uhr in eine Wohnung in der Kleingemünder Straße einzubrechen. Während die Bewohnerin sich in der Wohnung aufhielt, machte sich der Unbekannte an der Wohnungstür zu schaffen. Ihm gelang es jedoch nicht, in die Wohnung einzudringen, weshalb er von einer weiteren Tatausführung abließ. An der Tür konnten Beschädigungen festgestellt werden. Wie hoch der entstandene Sachschaden ist, kann bisher nicht näher beziffert werden.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Nord unter Tel.: 06221/4569-0 in Verbindung zu setzen.

Heidelberg: Stark alkoholisiert mit dem Auto unterwegs

Am Sonntagabend war ein stark alkoholisierter Fahrer mit seinem Auto im Bereich der Straße "Am Götzberg" unterwegs. Der 63-Jährige soll gegen 18.10 Uhr mit einem Mercedes vom Boxbergring zu einer Tankstelle und von dort wieder zurück zu seiner Wohnung gefahren sein.

Eine Verkehrsteilnehmerin verständigte die Polizei, da der Mann deutlich in  Schlangenlinie und mehrfach gegen den Bordstein fuhr. Die Beamten nahmen den Mann vor seiner Wohnung fest. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von über 2,0 Promille.

Nachdem er auf der Dienststelle Blutproben und seinen Führerschein abgegeben hatte, wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Er muss jetzt mit einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr rechnen.

Sandhausen/Rhein-Neckar-Kreis: Unbekannte versuchen in Einkaufsmarkt einzudringen - Zeugen gesucht!

Am Sonntagnachmittag, löste gegen 16:50 Uhr die Alarmanlage eines Einkaufsmarktes in der Porschestraße aus. Bislang unbekannte Täter hatten mit brachialer Gewalt versucht die Schiebetür der Eingangstüre aufzubrechen. Da der Versuch jedoch scheiterte, gelangten die Unbekannten nicht in den Verkaufsraum. Der entstandene Sachschaden lässt sich bislang nicht näher beziffern.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Wiesloch unter Tel.: 06222/5709-0 oder dem Polizeiposten Sandhausen unter Tel.: 06224/2481 in Verbindung zu setzen.

Eppelheim/Rhein-Neckar-Kreis: Alkoholisierter Fahrer rammt mehrere geparkte Autos - Zeugen gesucht

Am Sonntagabend verursachte ein alkoholisierter Autofahrer mehrere Verkehrsunfälle.

Der 32-jährige  Nissan-Fahrer wollte gegen 21 Uhr von der Schubertstraße in die Schillerstraße abbiegen, als er mit einem geparkten Peugeot kollidierte und anschließend in Richtung Finkenweg wegfuhr ohne sich um den Schaden zu kümmern.

Kurz darauf stieß er in der Görrestraße seitlich gegen einen geparkten BMW und gegen einen Peugeot, der vor dem BMW stand. Dort wurde der sichtlich Alkoholisierte von einer Polizeistreife kontrolliert und zur Entnahme einer Blutprobe zur Dienststelle gebracht.

Einen Alkoholtest konnte der 32-Jährige aufgrund seiner starken Alkoholisierung nicht durchführen. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt. Personen wurden bei den Unfällen nicht verletzt. Der alkoholisierte Fahrer muss jetzt mit einer Anzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung und Verkehrsunfallflucht rechnen.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Süd unter Telefon 06221/34180 in Verbindung zu setzen.

Eppelheim/Rhein-Neckar-Kreis: Geschwindigkeitsmesssäule beschädigt

Am Sonntag, gegen 8.15 Uhr bemerkte eine aufmerksame Verkehrsteilnehmerin eine Beschädigung an der Geschwindigkeitsmesssäule in der Schubertstraße und verständigte die Polizei. An der Säule hatte ein bislang unbekannter Täter eine Plexiglasscheibe eingeschlagen. Nach derzeitigen Erkenntnissen blieb die empfindliche Messelektronik unbeschädigt.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Süd unter Telefon 06221/34180 oder dem Polizeiposten Eppelheim unter 06221/766377 in Verbindung zu setzen.

Ketsch/Rhein-Neckar-Kreis: Hellrote Lackantragungen an Porsche Cayenne - Hinweise an die Polizei

Beim Wenden oder Rückwärtsfahren in der Seegasse beschädigte am Sonntagmittag ein bislang unbekannter Autofahrer einen geparkten Porsche Cayenne. Der Geschädigte hatte seinen Wagen gegen 13 Uhr in Höhe des Anwesens Nr. 96 geparkt und gegen 17.30 Uhr die Beschädigungen festgestellt. Hellrote Lackantragungen, die vom Verursacherfahrzeug stammen dürften, waren vorhanden, ebenso Kratzer und Beschädigungen an der hinteren, linken Türe. Die Höhe des Sachschadens beträgt rund 2.000 Euro. Zeugen, die Hinweise zum Flüchtigen geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Schwetzingen, Tel.: 06202/288-0, zu melden.

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfall mit vier Verletzten

Vier verletzte Personen sowie 21.000 Euro Gesamtsachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der Kreuzung Talhausstraße / Abfahrt B 39 in Hockenheim-Talhaus am 09.04.2017 um 20.15 Uhr.

Eine 19-jährige Frau befuhr die Talhausstraße vom Industriegebiet Hockenheim-Talhaus kommend stadteinwärts. An der Kreuzung Talhausstraße / Abfahrt B 39 fuhr sie trotz Rotphase der Lichtzeichenanlage in die Kreuzung ein und stieß mit ihrem Fiat seitlich links auf den Volvo eines 35-Jährigen, der bei Grünlicht von der Ausfahrt Hockenheim kommend nach links abbiegen wollte.

Durch die Wucht der Kollision wurde der Volvo noch auf einen parallel nach links abbiegenden BMW eines 78-jährigen Mannes geschoben. Die 19-Jährige Unfallverursacherin, deren 28-jährige Beifahrerin sowie ein 4-jähriges Kind im Fiat, alle aus Hockenheim, wurden leicht verletzt in Krankenhäuser nach Ludwigshafen und Speyer gebracht. Der 35-Jährige aus Ketsch wurde ebenfalls leicht verletzt, musste aber nicht in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 78-Jährige aus Reilingen sowie dessen Beifahrerin blieben unverletzt.

Der Schaden am Fiat wurde auf 8.000 Euro, am Volvo auf 10.000 Euro und am BMW auf 3.000 Euro geschätzt. Neben drei Funkstreifenwagen waren drei Rettungsfahrzeuge, ein Notarztwagen sowie die FFW Hockenheim  mit zwei Einsatzfahrzeugen und 8 Mann eingesetzt. Zur Beseitigung der ausgelaufenen Betriebsstoffe wurde eine Spezialfirma angefordert. Der Fiat sowie der Volvo mussten abgeschleppt werden.

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Auf dem Standstreifen überholt und geflüchtet - BMW-Fahrer touchiert Leitplanke - Zeugen gesucht!

Auf der A61, kam es in der Nacht zum Montag, gegen 1:40 Uhr zu einem Verkehrsunfall, bei dem der Unfallverursacher anschließend flüchtete. Ein 19-Jähriger war mit seinem BMW zunächst auf der A6 unterwegs. Als er dann die Ausfahrt zur A61 nahm, wurde er von rechts von einem bislang unbekannten Sprinter-Fahrer auf dem Standstreifen überholt. Nachdem der Unbekannte ihn überholt hatte, wechselte er wieder auf die Fahrbahn. Der BMW-Fahrer musste diesem ausweichen, kam nach links ab und touchierte die Leitplanke.

Der unbekannte Fahrer setzte seine Fahrt einfach fort. Er fuhr vermutlich einen Sprinter oder einen Klein-LKW mit einer roten Plane. An seinem Fahrzeug war ein ausländisches Kennzeichen angebracht.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise zu dem Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich beim Verkehrskommissariat Walldorf unter Tel.: 06227/35826-0 zu melden.

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Zusammenstoß bei Fahrstreifenwechsel - Unfallverursacher entfernt sich - Zeugen gesucht!

Die Polizei sucht Zeugen einer Verkehrsunfallflucht, die sich am Sonntag, gegen 15:40 Uhr an der Kreuzung Talhausstraße/L722 ereignete. Ein 57-Jähriger befuhr mit seinem Peugeot die mittlere Fahrspur der Talhausstraße in Richtung Ketsch. In Höhe der L722 wechselte plötzlich ein bislang unbekannter Autofahrer vom Linksabbiegerstreifen auf den mittleren Fahrstreifen und stieß hierbei mit dem Peugeot-Fahrer zusammen. Beide Fahrzeuge wurden beschädigt. Nach einem kurzen Gespräch zwischen den Beteiligten, setzte der unbekannte Autofahrer seine Fahrt fort und flüchtete mit seinem roten Auto in Richtung A6.

Er wird wie folgt beschrieben:

männlich, dunkelhäutig, hatte ein rundes Gesicht und sehr kurze, schwarze, gelockte Haare. Er war ca. 175 cm groß und sprach mit französischem Akzent.

m Peugeot entstand Sachschaden in Höhe von ca. 2.500 Euro.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Hockenheim unter Tel.: 06205/2860-0 zu melden.

Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis: Audi kracht gegen Brückengeländer - 40-Jähriger alkoholisiert

Unter Alkoholeinwirkung verursachte am Sonntagmorgen ein 40-jähriger Audi-Fahrer aus der Pfalz in der Straße "In den Weinäckern" einen Unfall. Er war gegen 7 Uhr in Richtung Bahnhof unterwegs, als er nach rechts von der Fahrbahn abkam und gegen das Brückengeländer krachte. Zu Fuß - sein Auto wurde stark in Mitleidenschaft gezogen - entfernte er sich von der Unfallstelle, konnte allerdings unweit von einer Polizeistreife angetroffen werden.

Nach einem positiven Alkoholtest waren auf der Wache Blutprobe und Anzeige fällig. Seinen nicht mehr fahrbereiten Audi - Schaden: 10.000 Euro - transportierte ein Abschleppunternehmen ab. Der Stadt Wiesloch entstand ebenfalls Schaden von mehreren hundert Euro.

Rauenberg/Rhein-Neckar-Kreis: Missachtung der Vorfahrt: Crash an der Kreuzung Malschenberger-/Rotenberger Straße - je 3.000 Euro Schaden

An der Kreuzung Malschenberger-/Rotenberger Straße stießen am frühen Sonntagmorgen kurz vor 6 Uhr zwei Fahrzeuge zusammen. Eine Opel-Fahrerin aus St.Leon-Rot hatte die Vorfahrt einer ordnungsgemäß fahrenden 68-jährigen Fiat Punto-Fahrerin nicht beachtet, so dass es im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß kam. Glücklicherweise wurde keine der Frauen verletzt. Die nicht mehr fahrbereiten Autos, an denen Schaden von je 3.000 Euro entstand, wurden in Eigenregie von der Unfallstelle abtransportiert. Die Verursacherin sieht einer Anzeige entgegen.

Oftersheim/Rhein-Neckar-Kreis: Autoscheiben eingeschlagen - diverse Utensilien gestohlen Hinweise an die Polizei

Die Scheibe eines auf dem Parkplatz im Speyerer Weg abgestellten VW Touareg schlug am Sonntagmittag ein bislang unbekannter Täter ein und entwendete die im Fußraum liegende hummerrote "Guess"-Handtasche. Nach Angaben der Geschädigten befanden sich darin ein Portmonee mit persönlichen Ausweispapieren, ein IPad sowie ein Samsung-Handy. Geparkt war der VW in der Zeit zwischen 12.15 und 14.45 Uhr. Die Höhe des Gesamtschadens ist derzeit noch nicht bekannt.

Ebenfalls eingeschlagen wurde in der Nacht zum Sonntag die Fahrerscheibe eines im Hardtwaldring geparkten Nissan. Gestohlen wurden zwei Sonnenbrillen im Wert von rund 150 Euro. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich hier auf mehrere hundert Euro. Als Tatzeit kommt Samstagabend, 20.30 Uhr bis Sonntag, 13.30 Uhr in Betracht.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, das Polizeirevier Schwetzingen, Tel.: 06202/2880, zu kontaktieren.

Schriesheim, Rhein-Neckar-Kreis, Rhein-Neckar-Kreis: Zu heftig am Gasgriff gedreht ...

Zum Glück nur leichte Verletzungen erlitt am Sonntagmittag ein zwölfjähriges Mädchen, als es von einem überholenden Krad auf die Fahrbahn stürzte.

 Das Kind war zusammen mit seinem Onkel, einem 51-jährigen Hockenheimer auf dessen Motorrad im Bereich Schriesheim unterwegs.

Auf der Landesstraße 536 / Talstraße Richtung Wilhelmsfeld setzte der Zweiradfahrer zum Überholen mehrerer Pkw an. Dummerweise drehte er dabei dermaßen heftig am Gasgriff, dass seine Sozia sich nicht mehr auf der Sitzbank halten konnte und auf die Straße fiel. Dabei zog sie sich leichte Verletzungen zu. Nach medizinischer Erstversorgung vor Ort kam das Mädchen in ein Heidelberger Krankenhaus.

Gegen den Onkel ermittelt nun die Verkehrspolizei wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Heiligkreuzsteinach/Rhein-Neckar-Kreis: Die Kurve nicht gekriegt ...

Eine 34-jährige Motorradfahrerin wurde am frühen Sonntagnachmittag bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt. Die Frau war zusammen mit zwei weiteren Bikern auf der Landesstraße 535 aus Unterabtsteinach kommend in Richtung Heiligkreuzsteinach unterwegs, als sie gegen 14:00 Uhr in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abkam und in der Folge stürzte.

Mit Prellungen und mehreren Schürfwunden wurde die Geschädigte in ein Heidelberger Krankenhaus gebracht. An ihrem Zweirad entstand Sachschaden in Höhe von rund 500 Euro.

Schönau/Heiligkreizsteinach/Rhein-Neckar-Kreis: Auto gestohlen, Unfall verursacht und geflüchtet - Zeugen gesucht

Am Samstagmorgen stieß ein bislang unbekannter Opel-Fahrer in Schönau, in der Leutersbergstraße gegen einen Krankenwagen, der einsatzbedingt quer auf der Fahrbahn gehalten hatte. Hierbei entstand an dem Opel geringer und am Krankenwagen kein Schaden. Personen wurden nicht verletzt.

Nach dem Unfall stiegen der Opel-Fahrer und dessen Beifahrer aus, warteten einen Moment und flüchteten dann, ohne Auto von der Unfallstelle. Auf die Sanitäter und den im Krankenwagen befindlichen Patienten machte der Unbekannte einen betrunkenen bzw. "zugedröhnten" Eindruck.

Ermittlungen ergaben, dass der Opel zuvor in der Schönauer Straße entwendet worden war. Der Autobesitzer hatte ihn gegen 23 Uhr zum Entladen auf dem Parkplatz vor einem Vereinsheim unverschlossen und mit Schlüssel im Zündschloss abgestellt. Die Fahndung nach den Unbekannten verlief ergebnislos.

Der männliche Täter wurde wie folgt beschrieben:

Ca. 20 Jahre alt, mindestens 190 cm groß, kräftig, kurze dunkelbraune Haare. Er war bekleidet mit einer hellgrauen Hose und einem grauen Kapuzenpullover.

Das Polizeirevier Neckargemünd hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich mit diesem unter Telefon 06223/92540 in Verbindung zu setzen.

10.04.2017


Polizeimeldungen 08. und 09.04.2017

Speyer: Trunkenheit im Straßenverkehr

Auf der B 9, Richtungsfahrbahn Germersheim, konnte durch eine Streifenwagenbesatzung ein Schlangenlinien fahrender Pkw Audi A 3, gestoppt werden. Der 23 Jahre alte Pkw Fahrer aus dem Kreis GER stand deutlich unter Alkoholeinfluss. Atemalkoholtest > 2,71 Promille. Dem 23-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen. Sein Führerschein wurde einbehalten.

Speyer: Tätliche Auseinandersetzung auf der Maximilianstraße

Auf der Maximilianstraße kam es zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen 3 männlichen Personen. 2 stark alkoholisierte Männer aus Speyer (24 und 30 Jahre alt) schlugen auf einen 35 jährigen Mann aus Baden-Württemberg ein und fügten diesem hierdurch leichte Verletzungen zu. Anschließend zogen sie dem Mann seine Jacke über den Kopf und raubten ihm diese. Nach kurzer Fahndung konnten die Täter durch die Polizei gefunden und vorläufig festgenommen werden.

Speyer: Verkehrsunfall mit einer Leichtverletzten

Auf der Auestraße - kurz vor der Einmündung" Am Rübsamenwühl" kam es zu einem Auffahrunfall, bei dem die Beifahrerin des vorausfahrenden Fahrzeuges leicht verletzt wurde. Sachschaden ca. 4.000 Euro. Eine 48 Jahre alte Frau aus Schönau hatte offenbar zu spät erkannt, dass das vorausfahrende Fahrzeug verkehrsbedingt anhalten musste.

Schwegenheim: Alkohol am Steuer

Unter dem Einfluss von Alkohol befuhr am Samstag gegen 01:00 Uhr ein 30-jähriger Autofahrer die Speyerer Straße in Schwegenheim. Aufmerksam wurden die Beamten auf den Autofahrer durch die Mitteilung eines Zeugen, welcher beobachtet habe, wie der Mann am Tankhof Schwegenheim zunächst versucht habe, auf die B9 in Richtung Speyer aufzufahren, dabei jedoch die falsche Richtungsfahrbahn benutzen wollte. Der Mann wurde durch die Beamten im Ortsgebiet Schwegenheim einer Verkehrskontrolle unterzogen. Ein Atemalkoholtest ergab dabei einen Wert von 2,13 Promille. Dem Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen, der Führerschein sichergestellt. Den Beschuldigten erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr.

Lustadt: Flüchtiger VW-Fahrer

Ein unbekannter Fahrzeugführer befuhr in der Nacht von Freitag auf Samstag gegen Mitternacht die Obere Hauptstraße in Lustadt in Fahrtrichtung Zeiskam. Dabei touchierte er einen neben der Fahrbahn stehenden rot-weißen Absperrpfosten und entfernte sich anschließend vom Unfallort. Durch einen aufmerksamen Zeugen konnten am Unfallort Fahrzeugteile des gesuchten PKW festgestellt werden, welche auf einen blauen VW Passat als flüchtenden PKW schließen lassen. Dieser dürfte einen Schaden an der rechten Fahrzeugfront aufweisen. Der entstandene Schaden am Pfosten beläuft sich auf ca. 300,- Euro.

Zeugen, welche Hinweise zu der Tat geben können, werden gebeten sich an die Polizei Germersheim unter 07274-9580 oder per Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de zu wenden.

Germersheim: Fahren unter Drogeneinfluss

Unter dem Einfluss von THC, Metamphetamin und Amphetamin stehend, befuhr ein 29 Jahre alter Mann aus Landau am Samstag, gegen 04:00 Uhr die Geschwister-Scholl-Straße in Germersheim. Der Fahrer wurde durch die Streife einer Verkehrskontrolle unterzogen, bei der sich der Verdacht einer Beeinflussung durch Betäubungsmittel ergab. Ein Urintest vor Ort verlief positiv. Dem Fahrer wurde auf der Dienststelle eine Blutprobe entnommen, der Führerschein wurde sichergestellt.

Kandel, Jockgrim, Wörth: Trunkenheitsfahrten

Im Rahmen einer Verkehrskontrolle wurde ein 29-jähriger PKW-Fahrer aus Karlsruhe aufgrund eines defekten Ablendlichts angehalten. Im Rahmen der Kontrolle ergaben sich Hinweise, die auf den Konsum von Betäubungsmitteln deuteten. Einen angebotenen Urintest konnte er nicht durchführen, weshalb ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Die Fahrzeugschlüssel und seinen Führerschein behielten die Beamten zunächst präventiv ein.

Jockgrim

Im Rahmen von Verkehrsüberwachung wurde ein 34-jähriger Kleinkraftradfahrer aus Jockgrim kontrolliert. Im Rahmen der Kontrolle ergaben sich Auffälligkeiten, die auf den Einfluss von Betäubungsmitteln hinwiesen. Ein erster Test verlief positiv, der Fahrzeugführer räumte auch ein, am Vorabend Cannabistee getrunken zu haben. Dem Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen, das Fahrzeug an Ort und Stelle belassen.

Wörth am Rhein

Durch Zeugen wurde ein auffällig fahrender Renault auf der BAB 65, Fahrtrichtung Karlsruhe mitgeteilt. Da der Renault-Fahrer in deutlichen Schlangenlinien fuhr, wurde vermutet, dass er unter Alkoholeinfluss steht. Der PKW konnte im Ortsbereich Maximiliansau gestoppt werden. In der Atemluft konnte deutlicher Alkoholgeruch festgestellt werden. Ein erster Atemalkoholtest ergab 2,18 Promille. Dem 38-jährigen Fahrer aus Karlsruhe wurde eine Blutprobe entnommen, Fahrzeugschlüssel und Führerschein wurden sichergestellt.

Neuburg am Rhein: Verkehrsunfall

Nach einer Missachtung der Regelung "rechts-vor-links" kam es in der Hauptstraße in Neuburg zum Zusammenstoß zweier PKW. Der Unfallverursacher, ein 42-jähriger aus Neuburg, mißachtete die Vorfahrt eines 20-jährigen Hagenbachers. Der PKW des Unfallverursachers drehte sich nach dem Zusammenstoß nach rechts und kam nach ca. 25 Metern an 2 aneinander gereihten Metallzäunen zum Stehen. An beiden PKW entstand Sachschaden in Höhe von ca. 6000 Euro, glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Insheim: Unberechtigt Bäume der Nachbarin gefällt

Der 45 jährige Beschuldigte aus Insheim soll auf dem Grundstück seiner 87 jährigen Nachbarin ca. 25 Bäume gefällt haben, ohne sich dafür die Erlaubnis der Frau einzuholen. Der Beschuldigte ist der unmittelbare Nachbar der Geschädigten und wollte nach Angaben der Geschädigten die Bäume fällen, da durch diese keine Sonne auf sein Grundstück fallen würde. Die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch wurden aufgenommen.

Landau: Dubiose Bettler unterwegs

Wie bereits am Vortag fielen im Stadtgebiet mehrere dubiose Personen auf, welche Passanten anbettelten. Mit fragwürdigem Hintergrund versuchten die aus Rumänien stammenden Bettler im Bereich des Media-Marktes Passanten zu einer Spende zu bewegen. Ob die geleisteten Spenden tatsächlich zur "Errichtung eines internationalen Zentrums für körperlich behinderte Personen, Taubstumme und für die armen Kinder" verwendet werden, ist insbesondere aufgrund des polizeilichen Bekanntheitsgrades der Spendensammler zu bezweifeln. Eine Anzeige wegen des Verdachts des Betruges wurde erstattet und ein Platzverweis erteilt.

Landau: Versuchter Einbruch mit Täterfestnahme

Durch einen  aufmerksamen Anwohner wurde die Polizei darüber informiert, dass "Am Hölzel" mehrere Personen aus einem VW Transporter ausgestiegen wären und sich verdächtig verhielten. Der Anrufer vermutete einen geplanten Einbruch in ein dort befindliches Autohaus. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnten insgesamt 3 tatverdächtige Personen festgenommen werden. Die polizeilich bereits in Erscheinung getretenen Personen führten unter anderem Mobiltelefone und eine Sturmhaube mit. Zum Einbruch ins Autohaus war es aufgrund der rechtzeitigen Verständigung der Polizei nicht gekommen. Lediglich einen Grundstückszaun hatten die Täter bereits durchschnitten. Nach erkennungsdienstlicher Behandlung und Sicherstellung der Mobiltelefone wurden die 33-40 Jahre alten und aus unterschiedlichen Städten stammenden Tatverdächtigen wieder auf freien Fuß entlassen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Landau unter der Telefonnummer 06341-2870 oder per E-Mail unter pilandau@polizei.rlp.de entgegen.

Landau: Holzhütte in Schrebergartenanlage abgebrannt

Die Feuerwehr Landau musste mit 5 Fahrzeugen und 18 Einsatzkräften ausrücken um "im Löhl" den Brand einer Holzhütte innerhalb einer Schrebergartenanlage zu bekämpfen. Durch den Brand wurde die Holzhütte mit angrenzendem Geräteschuppen komplett zerstört. Der entstandene Sachschaden wird auf  mindestens 20 000EUR geschätzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache aufgenommen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Landau unter der Telefonnummer 06341-2870 oder per E-Mail unter pilandau@polizei.rlp.de entgegen.

Landau: Unfallflucht auf C&C Parkplatz

Auf dem Parkplatz des C&C Marktes in der Johannes-Kopp-Straße schädigte zwischen 11:00 und 12:00 Uhr ein vermutlich roter PKW den dort geparkten Mercedes des Anzeigeerstatters am hinteren linken Radlauf und entfernte sich ohne sich um den entstandenen Schaden von ca. 1000 EUR zu kümmern. Am Unfallschaden konnten rote Farbanhaftungen festgestellt werden.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Landau unter der Telefonnummer 06341-2870 oder per E-Mail unter pilandau@polizei.rlp.de entgegen.

Landau: Kleinkind fällt bei Busunfall aus Kinderwagen

Ein 17-jähriger Fahranfänger im sog. "begleiteten Fahren" rollte im Zuge eines Parkvorganges rückwärts mit dem Fahrzeugheck auf die Fahrbahn und streifte einen vorbeifahrenden Linienbus. Der Fahrer des Linienbusses bemerkte den Anstoß und bremste stark ab   wodurch ein kleines Kind, welches sich im Bus befand, aus seinem Kinderwagen stürzte und auf den Kopf fiel. Das knapp einjährige Kind zog sich eine leichte Prellung am Kopf zu. Vorsorglich suchte die Mutter mit dem Kind das Krankenhaus auf.

Landau: Spanner in Landau

Die 29 Jährige Geschädigte wohnt in Landau in einem Mehrfamilienhaus. Das Fenster ihres Badezimmers ist vom Treppenhaus des Mehrfamilienhauses einsehbar und war gekippt. Als die Frau vor dem Spiegel im Bad stand, sah sie im Spiegel wie jemand ein schwarzes Handy durch das gekippte Badezimmerfenster hielt und sie augenscheinlich fotografierte oder filmte. Da sie laut aufschrie, entfernt sich die unbekannte Person sofort von der Öfrtlichkeit. An der Wohnungstür und konnte sie nur noch jemanden die Treppe herunterlaufen hören. Eine Person konnte sie nicht erkennen. Auf der Straße konnte sie niemanden mehr sehen. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 06341-2870 entgegen.

Landau: Gaffer stört Einsatz eines Notarztes

Bei einem medizinischen Notfall am Hauptbahnhof in Landau, bat der Notarzt um polizeiliche Unterstützung, da Gaffer den Einsatz stören würden. Einer der umstehenden habe zudem mit dem Handy ein Foto oder Video gemacht. Ein 41 Jähriger konnte durch die Streifenbesatzung vor Ort festgestellt werden. Er gab an, nach Aufforderung des Notarztes, das fotografieren unterlassen zu haben.

Im Bildspeicher seines Handys konnte kein Bild oder Video mehr festgestellt werden. Nach einer deutlichen Belehrung über das Stören von Einsätzen von Rettungskräften entschuldigte sich der aus Tunesien stammende Mann umgehend für sein Verhalten. Strafbares Verhalten wurde nicht festgestellt.

Landau: PKW durch Dachziegel beschädigt

Unbekannte Täter warfen aus dem unbewohnten Gebäude der ehemaligen französischen Kaserne, gegenüber dem Anwesen Cornichonstraße 3 in Landau, Ziegelsteine auf die Straße. Hierbei wurde ein VW Golf getroffen und erheblich beschädigt. Das Gebäude wurde, im Anschluss an die Anzeigenaufnahme vor Ort, durch eine Streife der PI Landau zusammen mit dem Ordnungsamt Landau, durchsucht. Die bislang unbekannten Täter, die sich zuvor unberechtigt Zutritt zu dem Gebäude verschafft hatten, konnten nicht mehr angetroffen werden. Weiterte Täterhinweise liegen bisher nicht vor. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 06341-2870 oder pilandau@polizei.rlp.de entgegen.

Edesheim: Doppeltes Glück

Ein 37jähriger Großfischlinger sollte am 08.04.2017, gegen 02:00 Uhr, einer Verkehrskontrolle in der Edesheimer Jahnstraße unterzogen werden. Da aus dem Wageninnern leichter Alkoholgeruch festgestellt werden konnte, sollte ein Atemalkoholtest durchgeführt werden. Beim Aussteigen aus seinem Pkw wurde der 37jährige mehrfach bewusstlos, war blass und schwitzte stark. Das hinzugezogene DRK konnte am EKG ein Herzproblem diagnostizieren, das dem 37jährigen selbst nicht bekannt war. Ein im Rettungswagen durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 0,43 Promille. Er wurde zur weiteren Behandlung in ein nahgelegenes Krankenhaus verbracht und hatte praktisch doppeltes Glück: zum einen blieb sein Atemalkoholwert unter der Grenze von 0,5 Promille und zum anderen wurde ein bis dato nicht bekanntes Herzproblem bei ihm entdeckt.

Albersweiler: In Fahrzeug übernachtet, Verdacht der Trunkenheitsfahrt

Durch eine Zeugin wurde im Bereich des  Sportplatzes Albersweiler ein Fahrzeug mit laufendem Motor gemeldet, in dem sich eine männliche Person mit dem Kopf auf dem Lenkrad liegend befinde. Bei der Überprüfung der gemeldeten Örtlichkeit konnte das Fahrzeug nicht mehr festgestellt werden. Als die Beamten jedoch die Halteranschrift des von der Zeugin mitgeteilten Kennzeichens überprüften, fanden sie den 35-jährigen Sohn der Fahrzeughalterin  auf dem Fahrersitz schlafend vor. Aufgrund deutlichen Atemalkoholgeruchs steht der Verdacht der Trunkenheitsfahrt im Raum. Ein angebotener Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 0,8 Promille. Zur Verhinderung einer Weiterfahrt wurde der Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Auf den vermeintlichen Fahrer kommt eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr zu.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Landau unter der Telefonnummer 06341-2870 oder per E-Mail unter pilandau@polizei.rlp.de entgegen.

Edenkoben: Tötungsdelikt

Am gestrigen Abend (08.04.2017) kam es gegen 22.00 Uhr in Edenkoben in einem Wohnheim für Montagearbeiter zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei polnischen Männern, in deren Verlauf ein 51-Jähriger seinem 43 Jahre alten Gegenüber mit einem Messer in den Oberkörper stach. Dabei wurde der 43-Jährige so schwer verletzt, dass er noch am Abend seinen Verletzungen erlag. Der 51-Jährige konnte vor Ort festgenommen werden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Landau ordnete der Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Landau gegen den Beschuldigten wegen des Verdachts eines Verbrechens des Mordes die Untersuchungshaft an. Der 51-Jährige kam in eine Justizvollzugsanstalt. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen, insbesondere zu den Hintergründen der Auseinandersetzung, dauern an.

Dannstadt-Schauernheim: Betrunkener Lkw Fahrer verursacht Verkehrsunfall

Am 07.04.2017 befuhr gegen 17.25 Uhr ein Lkw-Fahrer mit seinem Fahrzeug die Speyerer Straße in Dannstadt-Schauernheim. Der Fahrzeugführer kam mit seinem Lkw aus zunächst ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte gegen eine Hauswand und kam in einem dortigen Gartengrundstück zum Liegen. Der Fahrzeugführer konnte sich mit Hilfe von Passanten aus dem Lkw befreien. Im Rahmen der polizeilichen Unfallaufnahme konnte bei dem Fahrer Alkoholgeruch in der Atemluft festgestellt werden. Der Person wurde eine Blutprobe entnommen. Gegen den Lkw-Fahrer wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Glücklicherweise wurde bei dem Unfall niemand verletzt.

Frankenthal: Diebstahl aus PKW

In der Zeit von Samstag 23:00 Uhr bis Sonntag 01:10 Uhr wurden aus einem roten VW Polo mehrere Gegenstände entwendet. Der Pkw stand zur Tatzeit auf dem Röntgenplatz in Frankenthal. Vermutlich war der Kofferraum des Pkw nicht verschlossen, so dass bislang unbekannte Täter, ohne es aufzubrechen, in das Fahrzeug gelangen konnten. Es wurden Gegenstände im Wert von EUR116,- entwendet. Täterhinweise liegen derzeit nicht vor.

Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Frankenthal unter der Tel.-Nr.: 06233/313-0 oder an die Polizeiwache Maxdorf unter der Tel.-Nr.: 06237/934-100 zu wenden. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise auch per E-Mail unter pifrankenthal@polizei.rlp.de entgegen.

Frankenthal: Geldbeuteldiebstahl

Am Freitagabend gegen 18:45 Uhr bis 18:50 Uhr wurde eine 59-jährige Frankenthalerin Opfer eines Geldbeuteldiebstahls. Die Geschädigte war in einem Bekleidungsgeschäft im Einkaufszentrum der Wormser Straße einkaufen und ließ ihre Einkaufstasche mit Geldbeutel im Einkaufswagen liegen. Der Geldbeutel wurde unbemerkt aus der Einkaufstasche entwendet. Durch den Diebstahl entstand ein Schaden in Höhe von ca. EUR 250,-. Täterhinweise liegen derzeit nicht vor.

Bobenheim-Roxheim: Verkehrsunfall mit Flucht

Am Donnerstagabend zwischen 19:55 Uhr und 21:20 Uhr kam es in der Bobenheimer Straße in Bobenheim-Roxheim zu einem Verkehrsunfall. Der blaue Dacia Logan eines 56-jährigen Mannes aus Bobenheim-Roxheim war zu dem Zeitpunkt auf einem Parkplatz in der Bobenheimer Straße geparkt. Durch den Verkehrsunfall wurde die vordere Fahrerseite verkratzt. Vermutlich streifte ein bislang unbekanntes weißes Fahrzeug den Pkw beim Ein- oder Ausparken. Der Verursacher entfernte sich unerlaubt von der Unfallörtlichkeit, ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von ca. EUR300,- kümmern. Konkrete Hinweise auf den Unfallverursacher liegen derzeit nicht vor.

Bobenheim-Roxheim: Handtaschendiebstahl

Am Samstagvormittag zwischen 11:00 Uhr und 11:30 Uhr wurde auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes im Südring in Bobenheim-Roxheim die Handtasche einer 47-jährigen Frankenthalerin entwendet. Die Frankenthalerin hatte ihre Handtasche beim Zurückbringen des Einkaufswagens in diesem vergessen. Als sie dies kurz darauf bemerkte und zum Einkaufswagen zurück ging, war die Handtasche bereits entwendet. Durch den Diebstahl entstand ein Schaden in Höhe von ca. EUR300,-. Täterhinweise liegen derzeit nicht vor.

Bobenheim-Roxheim: Verkehrsunfall mit Flucht

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde in der Berliner Straße in Bobenheim-Roxheim der Pkw eines 36-jährigen Mannes aus Bad Dürkheim durch einen Verkehrsunfall beschädigt. Ein bislang unbekannter Verursacher streifte, vermutlich beim Vorbeifahren, den auf der Fahrbahn geparkten schwarzen BMW des Bad Dürkheimers. Der Verursacher entfernte sich unerlaubt von der Unfallörtlichkeit, ohne sich um den entstanden Sachschaden in Höhe von ca. EUR5000,- zu kümmern. Hinweise auf den Verursacher liegen derzeit nicht vor.

Die Polizei weist darauf hin, dass Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort kein Kavaliersdelikt ist! Der flüchtige Fahrer muss mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren und evtl. mit einem Führerscheinentzug rechnen. Außerdem kann der Flüchtige den Kaskoschutz seiner Kfz-Versicherung verlieren und von seiner Versicherung an der Begleichung des Fremdschadens beteiligt werden. Die Polizei rät deshalb jeden Unfall zu melden.

Zeugen werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Frankenthal unter der Tel.-Nr.: 06233/313-0 oder an die Polizeiwache Maxdorf unter der Tel.-Nr.: 06237/934-100 zu wenden. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise auch per E-Mail unter pifrankenthal@polizei.rlp.de entgegen.

Fußgönheim: Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss und anschließender Flucht 

Am frühen Samstagmorgen gegen 02:00 Uhr kam es in der Ruchheimer Straße in Fußgönheim zu einem Verkehrsunfall. Nach derzeitigem Ermittlungsstand fuhr der grüne VW Bus eines 47-jährigen Bad Dürkheimers auf der Ruchheimer Straße aus Ruchheim kommend, als er gegen zwei am linken Fahrbahnrand geparkte Pkw fuhr. Im Anschluss wurde der VW-Bus rückwärts gegen einen Gartenzaun bzw. eine Mauer gefahren. Dadurch war der Pkw nicht mehr fahrbereit. Aus dem Bus flüchteten nach Zeugenangaben drei Personen zu Fuß. Durch Ermittlungen konnten drei Tatverdächtige auf einem naheglegenen Grundstück festgestellt werden. Alle drei hatten frische Verletzungen und waren erheblich alkoholisiert. Zwei der drei Verdächtigen hatten außerdem keinen Führerschein. Alle drei bestritten das Fahrzeug geführt zu haben. Deshalb wurde von allen Verdächtigen auf der Polizeidienststelle eine Blutprobe und eine DNA-Probe entnommen. Die Fahrereigenschaft soll nun im Rahmen der Spurenauswertung ermittelt werden. Durch den Verkehrsunfall entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. EUR 16.000,-.

Birkenheide: Diebstahl von Autoreifen samt Felgen

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurden in der Mecklenburger Straße in Birkenheide vier Reifen mit samt der Aluminiumfelgen entwendet. Die Reifen wurden von dem auf der Fahrbahn geparkten schwarzen BMW eines 39-jährigen Mannes aus Birkenheide abmontiert. Der Pkw wurde auf Steinen, Europaletten und einem Notrad aufgebockt zurückgelassen. Durch den Diebstahl entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. EUR1000,-. Hinweise auf den oder die Täter bestehen derzeit nicht.

Ludwigshafen: Widerstand

Am frühen Sonntagmorgen geriet ein 48 Mann aus Bad Dürkheim mit seinem 25 jährigen Sohn in der Ludwigshafener Innenstadt in Streitigkeiten, die in einer körperlichen Auseinandersetzung gipfelten. Eine zufällig vorbeikommende Polizeistreife wollte den Streit schlichten. Dies wurde dadurch quittiert, dass der 25 jährige Mann seine Aggression auf die Polizeibeamten richtete und diese angriff und beleidigte. Er wurde aus diesem Grund in Gewahrsam genommen und durfte sich in einer Zelle wieder beruhigen. Aufgrund seiner Alkoholisierung wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Er muss mit einem Ermittlungsverfahren wegen Widerstand gegen Polizeibeamte rechnen.

Ludwigshafen: flüchtender Unfallverursacher

Zwischen Freitagmittag 14 Uhr und Samstagvormittag, halb elf kam es in Maudach, in der Von-Sturmfeder-Straße zu einem Verkehrsunfall. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte einen, vor der Hausnummer 58 abgestellten PKW Opel Corsa und verließ anschließend die Örtlichkeit, ohne den Verkehrsunfall ordnungsgemäß zu melden. An dem Opel Corsa entstand ein Schaden von circa 1200 Euro. Zu dem Verursacher liegen der Polizei derzeit keine Hinweise vor. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei nach Zeugen, welche Hinweise zu dem flüchtenden Unfallverursacher machen können.

Zeugen werden gebeten mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 Kontakt aufzunehmen, Tel. 0621 963-1158 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de

Ludwigshafen: flüchtender Unfallverursacher

Zwischen Donnerstag und Samstag beschädigte ein unbekannter Verkehrsteilnehmer auf dem Parkplatz des Bismarck-Zentrums (LU-Mitte) einen Mercedes-Benz C180 und verursachte einen Sachschaden von 1000 Euro. Der Mercedes wurde im Bereich der Frontstoßstange beschädigt. Zu dem Verursacher liegen der Polizei derzeit keine Hinweise vor. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei nach Zeugen, welche Hinweise zu dem flüchtenden Unfallverursacher machen können.

Ludwigshafen: alkoholisierter Ladendieb 

Ein 28 jähriger Mann aus Worms entwendete am Samstagabend aus einer Penny-Filiale eine Flasche Korn im Wert von fünf Euro. Da er nach Zurückgabe des Korns leicht aggressiv wurde, verständigte die Filiale die Polizei. Die ermittelnden Beamten konnten feststellen, dass der Mann bereits vor dem Diebstahl Alkohol getrunken hatte. Er wurde zur Ausnüchterung zur Dienststelle verbracht. Er muss mit einem Strafverfahren rechnen.

Ludwigshafen: Familienstreit

Am frühen Samstagabend kam es vor dem Rathaus-Center zu Streitigkeiten zwischen zwei Familien, die durch die Polizei geschlichtet werden mussten. Bereits vor Eintreffen der Polizei wechselten die Beteiligten von der verbalen Auseinandersetzung in eine körperliche Auseinandersetzung. Hierzu wurden die Fäuste, die Füße und auch ein Schlüssel eingesetzt. Alle Beteiligten wurden leicht verletzt und mussten durch einen alarmierten Rettungswagen versorgt werden. Der Hintergrund des Streites konnte vor Ort nicht abschließend geklärt werden. Die Beteiligten erwartet ein entsprechendes Ermittlungsverfahren.

Ludwigshafen : Unfall mit Straßenbahn

Am Samstagnachmittag kam es zu einem Konflikt zwischen einem PKW und einer Straßenbahn. Der 41 jährige PKW-Lenker missachtete am Paul-Kleefoot-Platz (LU-Süd) die Vorfahrt der 29 jährigen Straßenbahnführerin. Durch eine sofort eingeleitete Bremsung der Straßenbahn konnte ein Zusammenstoß beider Fahrzeuge verhindert werden. In der Straßenbahn stürzte jedoch eine 91 jährige Rollstuhlfahrerin und verletzte sich leicht am Kopf. Der Unfallverursacher bemerkte zunächst den Verkehrsunfall nicht und fuhr weiter. Er konnte durch das abgelesene Kennzeichen jedoch nachträglich ermittelt werden. Ihn erwartet ein Ermittlungsverfahren.

Ludwigshafen: Im Markt vergessen

Am Samstagabend kam es zu einem Einbruchsalarm in einem EDEKA-Markt in Mundenheim. Wie die eingesetzten Beamten ermitteln konnten, wurden versehentlich zwei Mitarbeiterinnen der dortigen Metzgerei in der Filiale eingeschlossen und lösten hierdurch den Alarm aus. Obwohl die Versorgung mit Lebensmitteln gesichert gewesen wäre, erfolgte die Befreiung der beiden Mitarbeiterinnen sehr zeitnah.

Ludwigshafen-Oggersheim: Schranken im Gewerbegebiet Oggersheim blieben geschlossen

Eine Landwirtschafts-Folie, welche von den Feldern neben der Rhein-Haard-Bahn geweht war, hatte sich in der Straßenbahnoberleitung verfangen und führte dazu, dass die Straßenbahn am Samstag gegen 14:00 Uhr eine dreiviertel Stunde stehenbleiben musste. Dies hatte zur Folge, dass ein spezielles Signal zur Schrankenfreigabe nicht erfolgte und die Schranken am Übergang Westlich B9 geschlossen blieben. Der Verkehr staute sich erheblich insbesondere deswegen, weil viele Autofahrer das beliebte Gewerbegebiet Oggersheim für ihre Wochenendeinkäufe nutzen.

Ludwigshafen; Trickdiebstahl

Am Freitagnachmittag kam es in der Thorwaldsenstraße zu einem Trickdiebstahl zum Nachteil einer 82-Jährigen. Die 82-jährige Geschädigte wurde zunächst von einer weiblichen Person telefonisch kontaktiert, welche angab von der Hausverwaltung zu sein und die Wohnung der Geschädigten nach Schimmelbefall überprüfen zu müssen. Im gleichen Moment stand eine Frau vor ihrer Haustür, welche die Wohnung betrat, im Bad den Wasserhahn aufdrehte und anschließend die Wohnung wieder verließ. Im Nachgang stellte die 82-Jährige das Fehlen von Schmuck und Bargeld im Wert von 1900 Euro fest, welches in einer Schublade im Schlafzimmer deponiert war. Die unbekannte Frau konnte wie folgt beschrieben werden: ca. 55 Jahre, 1,55m groß, sehr dick, braune Haare und braune Haut, bekleidet mit dunkler Hose und Jacke.

Zeugenhinweise werden bei der Kriminalinspektion Ludwigshafen Wittelsbachstraße 3 67061 Ludwigshafen 0621/ 963-0 kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen genommen.

Ludwigshafen-Oggersheim: Dreister Trickdiebstahl

Ein 84 jähriger Oggersheimer, der auf seinen Rollstuhl angewiesen ist, wurde am 07.04.2017 Opfer eines Trickdiebstahls, als eine Frau an seiner Wohnung erschien und behauptete sie sei von der DKV (Deutsche Krankenversicherung). Sie wolle über die Erhöhung seiner Pflegestufe sprechen. Unter dem Vorwand bereits heute 120 Euro in Bar auszuzahlen aber nicht über den passenden Betrag zu verfügen, brachte sie den Mann dazu sein Geldversteck zu offenbaren. Später musste er feststellen, dass die Frau unbemerkt 600 Euro entwendet hat.

Ludwigshafen: Gefährliche Körperverletzung - Streit zwischen Angehörigen eskaliert

Am frühen Samstagabend kam es im Rathauscenter zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Familien. Ursächlich dürfte die Trennung eines Paares sein, was die Familienangehörigen des Ehemannes nicht hinnehmen wollen. Bei einem heutigen zufälligen Aufeinandertreffen im Rathauscenter wurden die 40-jährige Ehefrau, die sich in Begleitung ihres 29-jährigen Bruders befand, von ihrem Schwager und ihrer Schwägerin mit Faustschlägen und Tritten angegriffen und auch verletzt. Die Polizei konnte vor Ort noch alle Beteiligten antreffen und trennen.

Die beiden Geschädigten mussten vorsorglich zur medizinischen Untersuchung in ein Ludwigshafener Krankenhaus eingeliefert werden. Auf den 51-jährigen Beschuldigten und seine 24-jährige Schwester, beide aus Ludwigshafen, kommt jeweils ein Strafverfahren wegen Gefährlicher Körperverletzung zu.

Zeugen der Tat werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 unter Tel. 0621 / 963 - 2122 oder per Email piludwigshafen1@polizei.rlp.de zu melden.

Ludwigshafen: Sachbeschädigung an Fahrzeugen

Am Freitagabend kam es in der Niederfeldsiedlung im Bereich Niederfeldstraße/ Fuggerstraße zu Beschädigungen von mindestens elf geparkten Fahrzeugen. Durch Anwohner konnte beobachtet werden, wie drei männliche Personen an Fahrzeuge traten und diese dadurch an den Außenspiegeln beschädigten. Im Ebereschenweg konnten schließlich ein 32- und ein 24-Jähriger aus Ludwigshafen, welche beide alkoholisiert waren, festgestellt und kontrolliert werden. Im Nachgang konnten darüber hinaus zwei männliche Personen beobachtet werden, wie diese Reifen von fünf weiteren Fahrzeugen platt stachen. Aufgrund der Personenbeschreibung dürften den kontrollierten Personen beide Tathandlungen zuzurechnen sein. Die 32- und 24-Jährigen Männer müssen sich nun wegen Sachbeschädigung verantworten.

Ludwigshafen-Maudach: Brand eines Wohnhauses

Am Freitag, den 07.04.2017, um 19.14 Uhr wurde ein Wohnungsbrand in einem zweigeschossigen Wohnanwesen in der Maudacher Straße 398 in Ludwigshafen gemeldet. Die beiden Bewohner des Gebäudes konnten das Gebäude vor Eintreffen der Polizei und Feuerwehr verlassen. Nach ersten Ermittlungen geriet vermutlich eine Heizdecke im Schlafzimmer des 1. Obergeschoss in Brand, welche der 33-jährige Mieter erfolglos versuchte zu löschen. Hierbei zog er sich leichte Verbrennungen und eine Rauchgasintoxikation zu und musste vorläufig stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Die 58-jährige Mitbewohnerin erlitt einen Schock. Die Löscharbeiten der Feuerwehr gestalten sich schwierig und dauern noch an. Das Wohngebäude ist zurzeit nicht betretbar bzw. bewohnbar. Es entstand ein Sachschaden in der Höhe von ca. 50.000,- EUR. Die Kriminalpolizei Ludwigshafen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen, die eventuell Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Ludwigshafen, Tel.: 0621/963-2773, oder per E-Mail: kiludwigshafen@polizei.rlp.de, in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Oststadt: Pfanne mit heißem Öl auf dem Herd vergessen, Zwei Leichtverletzte

Nicht ganz optimal verliefen die Kochversuche eines 12-jährigen Jungen am Freitagnachmittag in einem Mehrfamilienhaus in der Moltkestraße.

Der Schüler wollte sich gegen 15:30 Uhr etwas zu essen kochen, vergaß dann aber die Pfanne mit dem heißen Öl auf der Kochstelle. In der Folge fing die Dunstabzugshaube Feuer. Dieses griff auf dann auf die Küche über, sodass Schaden in Höhe von mindestens 15.000 Euro entstand. Das Mehrfamilienhaus wurde evakuiert. Den Brand hatte die Feuerwehr schnell unter Kontrolle; bereits eine Stunde später konnten alle Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Der junge Koch sowie dessen Vater kamen indes mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen in ein Mannheimer Krankenhaus. Die Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Mannheim-Seckenheim/-Friedrichsfeld: Pkw-Aufbrüche an S-Bahnhöfen

Gleich mehrere Pkw-Aufbrüche wurden dem Polizeirevier Ladenburg am Samstagabend gemeldet.

In der Zeit zwischen Donnerstagmittag und Samstagabend kurz vor 20:00 Uhr schlug ein Unbekannter am P&R-Parkplatz am S-Bahnhof in Friedrichsfeld die Seitenscheibe der Beifahrertür eines Mercedes ein, entriegelte den Wagen und durchwühlte den Innenraum. Ob etwas entwendet wurde, steht bislang nicht fest, auch nicht, ob dieser Aufbruch mit einer Pkw-Aufbruch-Serie am S-Bahn-Haltepunkt Seckenheim steht.

Dort konnte gegen 20:25 Uhr ein Zeuge einen ca. 40 bis 50-jährigen Mann, 170 bis 180cm groß mit dunkler Mütze und braunem Rucksack dabei beobachten, wie er drei Autos aufbrach. Auch an diesen Fahrzeugen, einem VW Golf, einem VW Up und einem Seat Ibiza war jeweils eine Scheibe der Beifahrerseite eingeschlagen und der Innenraum durchwühlt worden. Trotz intensiver Fahndungsmaßnahmen fehlt derzeit jede Spur von dem Unbekannten, der sich nach seinem Beutezug aus dem Staub gemacht hatte. Nach bisherigem Kenntnisstand fielen ihm CDs, ein Autoradio sowie ein mobiles Navi in die Hände.

Eventuelle Zeugen werden gebeten, die Polizei unter 06203/9305-0 anzurufen.

Heidelberg-Neuenheim: Schlägerei auf der Neckarwiese

Eine Schlägerei mit mehreren Beteiligten wurde der Polizei am Samstagabend, kurz vor 20:00 Uhr auf der Heidelberger Neckarwiese gemeldet.

Wie die bisherigen Ermittlungen ergaben, gerieten kurz zuvor ein 19-Jähriger und dessen 17-jähriger Begleiter mit einem 18- und einem 21-Jährigen in einen zunächst verbal ausgetragenen Disput. Dieser eskalierte jedoch dergestalt, dass der 18-jährige Heranwachsende ein Pfefferspray zückte und mit diesem dem 19-Jährigen ins Gesicht sprühte. Nahezu zeitgleich schlug der Begleiter des Sprühers auf den jungen Mann ein, sodass dieser Verletzungen im Bereich des Kopfes davontrug.

Danach machte sich das Duo aus dem Staub, konnte aufgrund von Zeugenhinweisen kurze Zeit später jedoch festgenommen werden.

Bei dem Angegriffenen handelt es sich um einen Asylsuchenden. Die genauen Hintergründe der Tat ermittelt derzeit der Bezirksdienst des Polizeireviers Heidelberg-Nord.

Ketsch/Rhein-Neckar-Kreis: Polizei sucht Zeugen nach Verkehrsunfallflucht

Nach Zeugen für eine Verkehrsunfallflucht, die sich am späten Freitagnachmittag in Ketsch ereignete, sucht die Polizei.

 Der Geschädigte hatte seinen Pkw, einen Renault Twingo in der Zeit zwischen 16:45 Uhr und 17:30 Uhr ordnungsgemäß vor dem Anwesen Gutenbergstraße 76 geparkt. Als der Mann zu seinem Auto zurückkehrte, musste er feststellen, dass ihm ein bislang unbekannter Fahrzeugführer den linken Seitenspiegel abgefahren hatte. Nach dem Zusammenstoß war der Unfallverursacher einfach weitergefahren. Zeugen zufolge soll ein weißer VW-Bus/Kastenwagen mit HD-Kennzeichen an dem Unfall beteiligt gewesen sein.

Die beiden Radfahrer, die den Unfall gesehen haben wollen oder auch sonstige Personen, die Hinweise auf den gesuchten weißen Transporter geben können, werden gebeten, die Polizei in Hockenheim, bei der Anzeige erstattet wurde, unter 06205/2860-0 anzurufen.

Ketsch/ Rhein-Neckar-Kreis: Bullenangriff auf Weidengelände

 Von einem wild gewordenen Bullen wurde am Freitagabend ein 49-jähriger Landwirt angegriffen und schwer verletzt.

Der Vorfall ereignete sich gegen 20:00 Uhr auf einem zur Ketscher Gemarkung gehörenden Weidengelände. Während sich der Geschädigte im umzäunten Bereich aufhielt, um ein neugeborenes Kalb zu versorgen, wurde er von dem Bullen angegriffen. Dem geistesgegenwärtig reagierenden Sohn gelang es, das rasende Rindvieh mit einer Mistforke zurückzudrängen.

Nach notärztlicher Erstversorgung vor Ort kam der vermutlich Schwerverletzte in ein Mannheimer Krankenhaus. Zur Art seiner Verletzungen sind keine Aussagen möglich.

Walldorf/Rhein-Neckar-Kreis: Polizeibeamtin nach Fußballspiel von betrunkenem weiblichem Gastfan verletzt

Zu unschönen Szenen kam es nach der Regionalligabegegnung Astoria Walldorf / SV Waldhof-Mannheim am Samstagnachmittag.

Nach Spielende, kurz nach 16:00 Uhr, erteilte die Polizei zwei Gästefans einen Platzverweis. Doch anstatt den Anweisungen der Beamten Folge zu leisten, warf eine der Angesprochenen, eine 35-jährige Weinheimerin, mit einem Becher nach einer Polizistin und verletzte diese leicht. Doch damit nicht genug. Auch weitere eingesetzte uniformierte Ordnungshüter beleidigte die Frau. Außerdem widersetzte sie sich ihrer Festnahme.

Die mit fast 1,6 Promille erheblich alkoholisierte Nordbadenerin wird sich nun auf mehrere Strafanzeigen einstellen müssen.

Eberbach/Rhein-Neckar-Kreis: Polizei sucht Zeugen nach Unfallflucht!

Ein Verkehrsunfall mit anschließender Unfallflucht ereignete sich am Freitagmittag in der Friedrichstraße.

Gegen 12:20 Uhr wollte die 72-jährige Fahrerin eines VW Polo im Bereich des Parkplatzes "Turnplatz" rückwärts ausparken. Dabei streifte sie einen neben ihrem Auto geparkten Opel Kombi und richtete Sachschaden in Höhe von über 1.000 Euro an. Nach Angaben eines Zeugen hielt die Unfallverursacherin zwar kurz an, fuhr dann aber weiter, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Später kam die Seniorin noch einmal zur Unfallstelle zurück, "begutachtete" den beschädigten Pkw und fuhr abermals davon, ohne zuvor die Polizei verständigt zu haben.

Die Ermittler des Polizeireviers Eberbach sind nun auf der Suche nach weiteren Zeugen, insbesondere jedoch nach dem Fahrer eines Pkw, welcher hinter der Unfallverursacherin herfuhr, sie anhielt und auf den Unfall ansprach.

Die genannten Personen werden gebeten, das Eberbacher Revier unter 06271/9210-0 anzurufen und ihre Wahrnehmungen mitzuteilen.

Neckarbischofsheim/Rhein-Neckar-Kreis: Auto überschlagen

Aus bislang ungeklärter Ursache kam am Freitagabend, gg. 22.00 Uhr, eine 18-jährige BMW-Fahrerin kurz vor dem Ortseingang Neckarbischofsheim ins Schleudern. Der BMW überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Die L 549 musste halbseitig für die Dauer der Unfallaufnahme gesperrt werden. Die Fahrerin wurde in ein Krankenhaus gebracht. Nach ersten Erkenntnissen zog sie sich keine schweren Verletzungen zu. Die Feuerwehren von Neckarbischofsheim, Untergimpern und Waibstadt waren eingesetzt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 3000 Euro.

09.04.2017


Polizeimeldungen 07.04.2017

Speyer: Radlader contra LKW

Der Fahrer eines LKW wollte auf einem Firmengelände in der Franz-Kirrmeier-Straße hinter einem Radlader vorbeifahren, als dieser rückwärts rangierte. Bei dem folgenden Zusammenstoß entstand Sachschaden in Höhe von 6000 Euro.

Römerberg: Hoher Sachschaden nach Auffahrunfall

20.500 Euro Sachschaden entstanden bei einem Verkehrsunfall auf der B9 in der Gemarkung Römerberg in Fahrtrichtung Ludwigshafen. Im Feierabendverkehr erkannte ein 56-jähriger Opel Astra Fahrer einen vor ihm verkehrsbedingt bremsenden Mercedes zu spät und schob diesen
auf einen davor fahrenden VW Golf. Ein nachfolgendes Fahrzeug konnte rechtzeitig bremsen, wurde aber durch den ihm folgenden 1er BMW auf den Golf geschoben.

Vier der fünf Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Alle Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Die B 9 war während der Unfallaufnahme und bis zur Bergung der Fahrzeuge für eine viertel Stunde voll und für eine weitere Stunde halbseitig gesperrt.

Schifferstadt: Unfall in Schifferstadt - Polizei sucht Geschädigten

Am Donnerstagmittag gegen 14:30 Uhr ist in der Mannheimer Straße ein Pkw beim Vorbeifahren an einem geparkten Auto hängen geblieben. Der Unfallverursacher musste aufgrund des Verkehrs weiterfahren und dann wenden, um zur Unfallstelle zurückzukehren. Als er dort wieder ankam, war das geparkte Fahrzeug aber schon weg. Ob daran ein Schaden entstanden ist, ist nicht bekannt. Der Halter dieses Fahrzeugs, ein königsblauer Kombi (Marke unbekannt), wird gebeten sich mit der Polizei Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Germersheim: Fahren unter Alkoholeinfluss

Am Donnerstagabend gegen 20 Uhr wurde ein 37 jähriger Mann mit seinem Auto im Stadtgebiet Germersheim einer Verkehrskontrolle unterzogen. Der Mann gab an, dass er zwei Bier getrunken hätte. Ein Atemalkoholtest erbrachte ein Ergebnis von 0,78 Promille und somit eine Überschreitung der 0,5 Promille-Grenze.

Anschließend wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Ihn erwartet ein Bußgeld in Höhe von 500 EUR sowie ein einmonatiges Fahrverbot.

Germersheim: Fahrraddieb muss in Zelle übernachten

Am gestrigen Abend gegen 22.20 Uhr meldete ein aufmerksamer Bürger zwei Fahrraddiebe im Bereich der Straßenbahnhaltestelle Germersheim-Mitte, welche versuchten ein abgeschlossenes Fahrrad zu entwenden. Die Beamten konnten die Täter vor Ort festnehmen und stellten fest, dass einer der beiden vermeidlichen  Fahrraddiebe so stark betrunken war, dass er zum Ausnüchtern die Nacht in der Zelle verbringen musste. Der zweite Täter wurde nach Feststellung der Identität entlassen. An dem Fahrrad entstand kein Schaden.

Bellheim: Motorradfahrer verletzt

Am Donnerstagabend gegen zirka 22.30 Uhr kam es auf der B9 in Fahrtrichtung Karlsruhe in Höhe von Bellheim zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Auto und einem Motorradfahrer. Der Autofahrer hatte die Geschwindigkeit des vorausfahrenden Motorradfahrers falsch eingeschätzt und verlor bei der Durchführung des Ausweichmanövers die Kontrolle über seinen PKW, so dass es zu einem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam. Der unter Schock stehende Motorradfahrer stürzte auf die Fahrbahn und wurde mit dem Verdacht auf eine Handfraktur in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Das Motorrad war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Wörth: Unter BTM Einfluss unterwegs

Gleich zwei Verkehrsteilnehmer innerhalb kurzer Zeit wurden am 06.04.2017 in der Zeit von 11:35-12:15 Uhr kontrolliert und hierbei festgestellt, dass sie unter Einwirkung von Betäubungsmitteln ein Fahrzeug führten. Dem 47 bzw. 19-jährigen Fahrzeugführer wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt.

Langenberg: Verkehrsunfall

Am 06.04.2017 befuhr um 08:55 Uhr ein PKW Fahrer die K15 von Wörth in Richtung Langenberg. An der Einmündung zur B9 wollte der Fahrer nach links abbiegen und übersah hierbei einen vorfahrtsberechtigten PKW. Es kam zum Zusammenstoß in deren Folge beide Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit waren. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Minfeld: Diebstahl auf  Baustelle

Unbekannte Täter entwendeten in der Zeit von 05.04.17 - 06.04.17 von der aktuell eingerichteten Baustelle auf der B427 zwischen Kandel und Minfeld einen Hydraulikmeißel für einen Bagger. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Wörth unter 07271-92210 oder unter piwoerth@polizei.rlp.de

Schweigen-Rechtenbach: Drogenfahrt

 In der Nacht auf Freitag wurde in Schweigen in der Nähe des Weintores ein Fahrzeugführer kontrolliert und hierbei der Verdacht auf Drogeneinfluss festgestellt. Der Mann räumte ein, vor einiger Zeit Joints geraucht zu haben. In einem mitgeführten Rucksack wurde eine Ampulle mit einem Joint aufgefunden und sichergestellt. Dem 22jährigen Mann aus dem Landkreis Germersheim wurde auch eine Blutprobe entnommen. Er muss sich jetzt einem Strafverfahren stellen.

Annweiler: Unfallflucht

Der Fahrer eines weißen Transit befuhr am Donnerstag gegen 16.10 Uhr in Annweiler die Altenstraße von der B 48 kommend in Richtung Stadtmitte. Zwischen der B 48 und der Zufahrt zum Trifels kam er in einer Rechtskurve zu weit auf die Gegenfahrbahn, wodurch es zum Zusammenstoß der beiden linken Außenspiegel mit einem entgegenkommenden blauen VW Multivan kam. Ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern fuhr der Transit in Richtung Stadtmitte weiter. An beiden Fahrzeugen wurden die linken Außenspiegel beschädigt. Zeugen werden gebeten sich bei der Polizeiwache Annweiler, Tel. 06346/9646-19, oder pwannweiler@polizei.rlp.de, zu melden.

Billigheim-Ingenheim: Hohe Beanstandungen in der Marktstraße

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle am Billigheimer Tor wurden innerhalb von 90 Minuten insgesamt 29 Geschwindigkeitsbeanstandungen festgestellt. Die Schnellsten wurden innerorts mit 76 Stundenkilometern gemessen. Sieben der kontrollierten Autofahrer waren zudem nicht angeschnallt und wurden zusätzlich verwarnt. Fast 90 Prozent der beanstandeten Autofahrer waren ortskundig.

Landau: Älterer Mann wird angefahren und schwer verletzt

Ein 87 jähriger Landauer wollte am Donnerstagmorgen in Höhe der Querungshilfe in der Weißenburger Straße die Fahrbahn überqueren. Er lief schnellen Schrittes über die Straße ohne auf den bevorrechtigten Autoverkehr zu achten. Er lief dabei vor einen stadtauswärtsfahrenden Renault Clio.

Der Fahrer, ein 28 jähriger Mann aus Landau versuchte noch auszuweichen, erfasste aber den Fußgänger mit seinem rechten Außenspiegel. Der Fußgänger wurde bei dem Anstoß schwer verletzt und mit Verdacht von mehreren Brüchen im Beckenbereich ins nahegelegene Krankenhaus gebracht. Mehrere Unfallzeugen gaben unabhängig voneinander an, dass der Autofahrer mit einer angepassten und nicht überhöhten Geschwindigkeit unterwegs war.

Landau: Fahrradlampe genügt nicht

Am Donnerstagmorgen meldete eine 37 jährige Frau den Fahrraddiebstahl ihres Sohnes. Das Kinderfahrrad, ein MTB war in der Nacht vorher, aus dem Keller eines Mehrfamilienhauses in der Weißenburger Straße gestohlen worden. Ihr Sohn habe nun das Fahrrad auf dem Weg zur Schule im Hinterhof eines Nachbaranwesens entdeckt. Das Rad war an einem anderen Rad angeschlossen. Einen Eigentumsnachweis für das Rad konnte die Mutter nicht erbringen. Das Rad sei ihrem Sohn von einer befreundeten Familie geschenkt worden. Der Sohn brachte eine Fahrradlampe, welche an die, am Rad angebrachte Halterung passte. Dies genügte der Polizei jedoch nicht, um das Fahrrad an den Sohn heraus zu geben. Die Polizei stellte zunächst das Fahrrad wegen des Verdachts des Diebstahls sicher. Die geschädigte Familie wurde aufgefordert einen entsprechenden Nachweis über die Schenkung zu erbringen.

Edenkoben Evakuierung der Finanzhochschule Edenkoben

Am 07.04.2017 wurde die Finanzhochschule in Edenkoben gegen 11:40 Uhr evakuiert, nachdem mehrere in einem Klassensaal anwesende Schüler über Übelkeit und Schwindelgefühl geklagt hatten. Die Betroffenen wurden vorsorglich ärztlicher Betreuung zugeführt.

Die Räumung der Schule verlief unter Anwesenheit der Schulleitung, Polizei, Feuerwehr Edenkoben und Rettungskräften problemlos. Bei der anschließenden Begehung der Räumlichkeiten führte die Feuerwehr Messungen durch und konnte bestätigen, dass keine akute Schadstoffbelastung vorliegt. Insofern konnte die Ursache bislang nicht näher ergründet werden und ist weiterhin unklar. Diesbezüglich werden weitere Ermittlungen getätigt.

Nach Ausschluss weiterer Gefahrenmomente konnte die Evakuierungslage gegen 13:00 Uhr beendet und die Räumlichkeiten der Finanzhochschule wieder freigegeben werden.

Ludwigshafen: Auseinandersetzung führt zu Verletzten

Am Donnerstagabend (6.4.2017) kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen im Alter zwischen 15 und 23 Jahren am Berliner Platz. Gegen 20.50 Uhr wurde die Polizei von einem Zeugen darüber informiert, dass eine Auseinandersetzung am Berliner Platz im Gange wäre. Als die Polizei eintraf wurden vier verletzte Männer im Alter von 19 bis 23 Jahre festgestellt. Drei von ihnen mussten mit Platzwunden in ein Krankenhaus gebracht werden. In der Auseinandersetzung zwischen den Männern waren auch ein Gürtel und ein Taschenmesser im Spiel. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Betrunkener Gast in der Zelle gelandet

Der Besitzer eines Lokals am Berliner Platz rief am Donnerstag (6.4.2017, 14.43 Uhr) die Polizei zur Hilfe, da ein betrunkener Gast einfach nicht gehen wollte. Der betrunkene 67-Jährige wollte auch nicht im Beisein der Polizei die Gaststätte verlassen. Also wurde er kurzerhand zur Dienststelle gebracht, wo er seien Rausch in der Zelle ausschlafen musste.

Ludwigshafen: Erfolgreiche Festnahme durch Ermittlungsgruppe

In der Vergangenheit traten vermehrt Raubüberfälle durch eine Gruppe Jugendlicher, Heranwachsender und junger Erwachsener in Ludwigshafen auf. Die zwischen 16 und 22 Jahre alten jungen Männer haben es dabei hauptsächlich auf Bargeld, Handys oder hochwertige Kleidungsstücke ihrer meist jüngeren Opfer abgesehen. Vereinzelt wurden bei den Taten auch Schlagringe oder Teleskopschlagstöcke eingesetzt.

In den letzten Wochen wurden mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei daher insbesondere am Rheinufer sowie im Bereich des Rathauscenters verstärkt Personenkontrollen durchgeführt. Eine Ermittlungsgruppe des Sachgebiets Jugendkriminalität und die Bereitschaftspolizei nahmen am Donnerstag (7.4.2017) zwei 18-jährige Männer fest, da gegen diese Haftbefehle bestanden.

Die beiden Ludwigshafener stehen in Zusammenhang mit vier Raubüberfällen in Bad Dürkheim und Ludwigshafen.

Die beiden Beschuldigten, die als Intensivtäter bekannt sind, wurden heute (7.4.2017) dem Haftrichter vorgeführt und anschließend in verschiedene Jugendstrafanstalten verbracht. Die Ermittlungen zu ihren Mittätern dauern noch an.

Ludwigshafen: Geparktes Auto gerammt und abgehauen

Geparktes Auto gerammt und abgehauen Im Zeitraum Mittwoch (5.4.2017), 22 Uhr bis Donnerstag (6.4.2017), 12 Uhr beschädigte eine Auto beim Vorbeifahren einen schwarzen VW Sharan, welcher in der Kettlerstraße parkte. Anschließend entfernte sich das Auto. Bei dem flüchtigen Pkw solle es sich um ein rotes Fahrzeug handeln. An dem Sharan entstand ein Sachschaden von mindestens 4000 Euro.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Viele Autofahrer ohne Gurte unterwegs

Eine Kontrolle der Polizei am Donnerstagmorgen (6.4.17) ergab viele "Gurtmuffel". In der Maxstraße, in der Zeit von 9.30 Uhr bis 11.30 Uhr, wurden insgesamt 18 Autofahrer ohne Gurt erwischt. Darüber hinaus wurde ein Autofahrer während der Fahrt mit seinem Handy kontrolliert. 9 Fahrzeuge wiesen technische Mängel auf.

Ludwigshafen: Unfallflüchtigen gestellt

Ein 65-Jähriger parkte am Donnerstag (6.4.2017) um 10.50 Uhr seinen Fiat in der Ludwigsstraße. Er saß noch eine Weile in seinem Auto, als ein Audi beim Vorbeifahren an seinem Fiat den linken Außenspiegel beschädigte. Der Audi fuhr im Anschluss einfach weiter, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Der 65-Jährige konnte sich das Kennzeichen des Flüchtigen merken. Die Polizei konnte schnell den Audi-Fahrer ermitteln. Hierbei handelte es sich um einen 87-jährigen Mann, der den Unfall ebenfalls bemerkte. Wieso er nicht anhielt, werden weitere Ermittlungen zeigen.

Ludwigshafen: Versuchter Einbruch

Versuchter Einbruch Unbekannte versuchten am Donnerstag (6.4.2017) zwischen 10 Uhr und 11.45 Uhr die Wohnungstür eines Anwesens in der Bismarckstraße aufzuhebeln. Der Einbruch misslang und die Einbrecher entkamen unerkannt. Es entstand lediglich Sachschaden an der Tür.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Radfahrerin verletzt sich

Am 06.04.2017, gegen 12.00 Uhr, fuhr eine 53-Jährige mit ihrem Fahrrad auf der Wormser Straße. Sie erklärte, dass ein Mercedes sie überholt habe. Danach habe sie an dem verkehrsbedingt wartenden Mercedes rechts wieder vorbei fahren wollen und sei am linken Außenspiegel eines am rechten Fahrbahnrand ordnungsgemäß parkenden Autos hängen geblieben. Dadurch habe sie sich an der Hand verletzt und der Außenspiegel sei aufgeklappt worden. Als sie sich den Spiegel angeschaut habe, habe sie keinen Schaden festgestellt und hätte den Spiegel wieder eingeklappt. Den verkehrsbedingt stehenden Mercedes habe sie nicht berührt. Die 35-jährige Mercedes Fahrerin sagte aus, sie habe bei Rot an der Ampel gestanden als sie plötzlich an ihrer hinteren rechten Fahrzeugseite ein Geräusch gehört habe. Als sie die Radfahrerin dann gesehen habe, habe sie assoziiert, dass die Radfahrerin an ihr Auto gefahren sei. Ein Schaden an dem Mercedes konnte nicht festgestellt werden. Ein am Straßenbahnrand geparktes Auto mit einem Schaden konnte auch nicht aufgefunden werden.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 - 2403 oder per Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Ludwigshafen: E-Bike gestohlen

Am 06.04.2017 zwischen 06.00 und 06.50 Uhr stahlen unbekannte Täter ein E-Bike, das in der Ebertstraße stand. Das weiß schwarze E-Bike (Haibike, Xduro Hardseven RC) war mit einem Ringschloss verschlossen und hatte einen Wert von etwa 2.800 Euro.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 - 2403 oder per Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Fahrradfahrerin verletzt

Am 06.04.2017 gegen 18.30 Uhr fuhr eine 52-Jährige mit ihrem Fahrrad auf der Kreuzstraße. Im letzten Moment erkannte sie den herausragenden Außenspiegel eines Autos, das auf dem rechten Bürgersteig entgegen der Fahrtrichtung geparkt hatte. Sie wich dem Spiegel aus, kam mit dem Vorderrad in die Rinne der Straßenbahnschiene, stürzte und verletzte sich.

Ludwigshafen: Fahrradfahrerin fährt Fußgängerin an

Am 06.04.2017 gegen 09.00 Uhr lief eine 19-Jährige mit ihrem Hund auf dem Gehweg am Alwin-Mittasch-Platz als plötzlich und unvermittelt eine Fahrradfahrerin ihr mit dem Fahrrad in den Fußabsatz fuhr. Die unbekannte Radfahrerin entfernte sich, ohne sich um die Fußgängerin zu kümmern. Die 19-Jährige wurde leicht verletzt.

Die Radfahrerin war etwa 30-35 Jahre und hatte blonde lange Haare. Sie trug eine graue Weste und fuhr auf einem mintgrünem Damenrad.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

Mannheim: 43-Jähriger wegen des dringenden Verdachts des räuberischen Diebstahls und der Körperverletzung auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim in Untersuchungshaft

Am Mittwochmorgen, den 05.04.2017 gegen 07:25 Uhr befand sich eine 29-Jährige in einer Straßenbahn der Linie 6. An der Haltestelle Handelshafen in Mannheim soll ihr unvermittelt ein 43-jähriger deutscher Tatverdächtige das in der Hand getragene Smartphone entrissen und direkt danach die Bahn verlassen haben. Als die Geschädigte den Dieb verfolgte, soll dieser sie zu Boden geschlagen und getreten haben. Hierbei erlitt die Geschädigte den Abbruch ihrer beiden Schneidezähne und multiple Prellungen, welche eine Behandlung im Krankenhaus erforderlich machten. Zwei Zeugen verhielten sich vorbildlich - sie setzten die Verfolgung des zu Fuß flüchtenden Mannes mit einem Sicherheitsabstand fort und hielten hierbei ständig telefonischen Kontakt zur Polizei. Sofort vor Ort eilende Beamte des Polizeireviers Mannheim konnten den Mann einer Kontrolle unterziehen.

Hierbei wurde das gestohlene Telefon aufgefunden. Der Mann wurde vorläufig festgenommen. Nach bisherigem Kenntnisstand könnte es sich um Beschaffungskriminalität im Rahmen einer Betäubungsmittelabhängigkeit gehandelt haben. Der Verdächtige wurde am 06.04.2017 dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts des räuberischen Diebstahls in Tateinheit mit Körperverletzung. Anschließend wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen werden von der Staatsanwaltschaft Mannheim und dem Raubdezernat des Kriminalkommissariats Mannheim geführt.

Mannheim-Innenstadt: Polizistin durch Tritt an den Kopf erheblich verletzt

Am Donnerstagabend gegen 23:45 Uhr kam es im Schneckenhof der Universität Mannheim zu einem Körperverletzungsdelikt. Ein 23-Jähriger geriet mit 20-Jährigen und einem 19-Jährigen in einen Streit, welcher zu Handgreiflichkeiten ausartete. In diesem Verlauf trat der 23-Jährige zunächst nach einem seiner Kontrahenten und schlug dann mit einer Bierflasche auf den Kopf des 20-Jährigen. Die Flasche ging hierbei zu Bruch, der leicht verletzte Geschlagene wurde von einem Sanitäter behandelt. Bei Eintreffen der verständigten Polizeibeamten war der Wüterich bereits durch mehrere Sicherheitskräfte fixiert und zu Boden gebracht worden.

Nun zeigte sich der junge Mann aus Sinzheim auch gegenüber den eingesetzten Beamten äußerst aggressiv und renitent. Er stieß nicht nur wüste Beleidigungen aus, sondern drehte sich auf den Rücken und trat nach den Köpfen der Beamten. Eine Beamtin wurde von einem Fußtritt getroffen. Sie wurde durch den Tritt bewusstlos und musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Ein weiterer Beamter wurde leicht verletzt und ambulant behandelt. Der junge Mann musste in Handschellen den Weg auf die Wache antreten, wo eine Blutprobe von ihm erhoben wurde. Ihn erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Mannheim: Schlag gegen die Rauschgiftkriminalität: Kokain, Marihuana, Waffen und Dealgeld beschlagnahmt; drei Tatverdächtige auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim in Untersuchungshaft

Am Mittwochnachmittag, den 05.04.2017 gelang der Ermittlungsgruppe Rauschgift ein Schlag gegen die Betäubungsmittelkriminalität. Der Aktion vorausgegangen waren mehrwöchige intensive Ermittlungen. Auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in Mannheim wurden drei Tatverdächtige einer schlagartigen Kontrolle unterzogen, als sie einem vermeintlichen Aufkäufer Kokain für 20.000 Euro liefern wollten. Bei dem 19-jährigen, aus dem Irak stammenden Beschuldigten wurde eine ungeladene Schusswaffe aufgefunden, sein 21-jähriger Bruder hatte die hierfür erforderliche Munition bei sich. Ein 24-jähriger Deutscher syrischer Abstammung hatte ein Messer bei sich, außerdem fanden sich etwa 500 Gramm Kokain in seinem BMW. Im Alfa Romeo der beiden Brüder befanden sich zudem 330 Gramm Marihuana und 1.350 Euro mutmaßliches Dealgeld.

Die Verdächtigen wurden vorläufig festgenommen und die festgestellten Beweismittel sowie die beiden Fahrzeuge beschlagnahmt. Im Anschluss wurden die Wohnungen der Verdächtigen durchsucht. Alle drei Verdächtigen wurden am 06.04.2017 dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim Haftbefehle wegen des dringenden Verdachts des bewaffneten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge (Mindeststrafdrohung 5 Jahre Freiheitsstrafe) bei bestehender Flucht- und Verdunkelungsgefahr. Anschließend wurden sie in Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Die Ermittlungen werden von der Staatsanwaltschaft Mannheim und der Ermittlungsgruppe Rauschgift geführt.

Erläuterung:

§ 30a Betäubungsmittelgesetz lautet: (1) Mit Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren wird bestraft, wer Betäubungsmittel in nicht geringer Menge unerlaubt anbaut, herstellt, mit ihnen Handel treibt, sie ein- oder ausführt (§ 29 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1) und dabei als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung solcher Taten verbunden hat. (2) Ebenso wird bestraft, wer -     1.(...)

2.mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge unerlaubt Handel treibt (...) und dabei eine Schußwaffe oder sonstige Gegenstände mit sich führt, die ihrer Art nach zur Verletzung von Personen geeignet und bestimmt sind. (3) In minder schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren.

Mannheim-Innenstadt: Zusammenstoß beim Fahrstreifenwechsel - Polizei sucht Zeugen

Zu einem Zusammenstoß zwischen zwei Fahrzeugen beim Fahrstreifenwechsel kam es am Donnerstagmorgen in der Innenstadt. Ein 29-jähriger Audi-Fahrer und ein 21-jähriger Ford-Fahrer waren gegen 8.15 Uhr nebeneinander fahrend auf dem Parkring in Richtung Lindenhof unterwegs. In Höhe der Einmündung Rheinvorlandstraße kam es beim Fahrstreifenwechsel zur Kollision. Der Audi schleuderte anschließend nach rechts und kam im Grünstreifen zum Stehen, der Ford prallte in die linken Leitplanken. Beide beteiligten Fahrer sowie die Beifahrerin im Audi erlitten leichte Verletzungen und begaben sich selbständig in ärztliche Behandlung. Da beide Autos nicht mehr fahrbereit waren, mussten sie abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf rund 10.000 Euro geschätzt.

Da beide Beteiligten unterschiedliche Schilderungen des Unfallablaufs abgaben, sucht die Polizei Zeugen des Unfalls, die sachdienliche Hinweise zu dessen Hergang geben können. Diese werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Mannheim, Tel.: 0621/174-4045 zu melden.

Mannheim-Rheinau/B36: Reifen geplatzt - Vier Fahrzeuge durch Gummiteile auf der Fahrbahn beschädigt

Ein 48-jähriger LKW-Fahrer war in der Nacht zum Freitag, gegen 2:30 Uhr auf der B36 in Richtung Brühl unterwegs, als ihm plötzlich vor der Ausfahrt Rheinau Hafen ein Reifen platzte. Dies bemerkte er jedoch erst kurze Zeit darauf, weshalb er an der Ausfahrt von der B36 abfuhr. Vier Autofahrer erkannten das Hindernis auf der Fahrbahn zu spät und fuhren über die Gummiteile des geplatzten Reifens drüber. Hierbei wurden deren Fahrzeuge beschädigt, waren jedoch noch fahrbereit. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 10.000 Euro.

Mannheim-Schönau: Einbruch in Kindertagesstätte - Wer hat Beobachtungen gemacht?

Indem sie eine Tür gewaltsam öffneten, verschafften sich bislang unbekannte Täter zwischen Mittwoch, 17 Uhr und Donnerstag, 7:15 Uhr, Zuritt zu einer Kindertagesstätte in der Rastenburger Straße. Im Büroraum wurde ein Tresor aus der Verankerung gerissen. Nachdem sie diesen vermutlich mit einer Flex öffneten und das Bargeld entnahmen, machten sie sich an sämtlichen Wertfächern zu schaffen. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurden außer dem Bargeld noch drei Laptops von bislang unbekanntem Wert gestohlen. Der entstandene Sachschaden lässt sich bislang nicht näher beziffern.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Sandhofen unter Tel.: 0621/77769-0 oder dem Polizeiposten Mannheim-Schönau unter Tel.: 0621/77323-0 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Feudenheim: Achtung Enkeltrick - 78-Jährige reagierte genau richtig

Ein Betrüger versuchte am Mittwoch mit einem sogenannten Enkeltrick an das Geld einer 78-Jährigen zu kommen. Der unbekannte Mann rief gegen 15 Uhr bei der Rentnerin in der Wallstadter Straße an und gab sich als deren Neffe aus. Er bat sie um

29.000 Euro, welches er angeblich für einen Autokauf benötige. Die Frau erkannte jedoch die Absichten des Mannes und tat genau das Richtige. Sie beendete das Telefonat und verständigte umgehend die Polizei.

Die Polizei rät dringend, die folgenden Ratschläge zu beherzigen:

  • Seien Sie nicht zu vertrauensselig, hinterfragen Sie kritisch!
  • Versichern Sie sich beispielsweise per Telefon rück mit wem genau Sie es zu tun haben! Nutzen Sie dabei nur von Ihnen selbst erfasste Rufnummern, niemals die von Unbekannten per Telefon mitgeteilten Erreichbarkeiten!
  • Rufen Sie bereits bei kleinsten Zweifeln die Polizei!
  • Übergeben Sie niemals Geld an Unbekannte!

Auf die Möglichkeit einer kostenfreien ausführlichen Beratung durch die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle des Polizeipräsidiums Mannheim unter 0621/174-1212 sei hingewiesen.

Mannheim/BAB 656: Rücksichtsloser Autofahrer verursacht Unfall und flüchtet anschließend - Zeugen gesucht

Einen Verkehrsunfall mit beträchtlichem Sachschaden verursachte am frühen Donnerstag ein unbekannter Autofahrer auf der A 656 zwischen Heidelberg und Mannheim. Ein 58-jähriger Mann war gegen 14.20 Uhr mit seinem grünen Reisebus auf der A 656 von Heidelberg in Richtung Mannheim unterwegs. In Höhe Seckenheim wird er im einspurigen Baustellenbereich von einem unbekannten Opel-Fahrer rechts auf dem Standstreifen überholt. Dieser schert nach Ende der Baustelle dicht vor dem Bus wieder nach links auf die rechte Fahrspur ein und bremste dabei gleichzeitig. Dadurch musste der Busfahrer nach links ausweichen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Hierbei jedoch stieß er mit dem Opel Insignia einer 44-jährigen Frau zusammen, die zum Überholen bereits auf den linken Fahrstreifen gewechselt hatte und neben dem Bus fuhr. Sie wurde durch den ausweichenden Bus gegen die Mittelleitplanken gedrückt, wo sie mit ihrem Fahrzeug zum Stehen kam.

Der unbekannte Unfallverursacher fuhr mit seinem Opel einfach weiter. Alle Beteiligten kamen mit dem Schrecken davon und blieben unverletzt. Fahrgäste im Reisebus kamen ebenfalls nicht zu Schaden. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 15.000 Euro geschätzt.

Gegen den flüchtigen Unfallverursacher wird nun wegen Unfallflucht und Straßenverkehrsgefährdung ermittelt.

Bei dem unfallverursachenden Fahrzeug soll es sich, nach Zeugenangaben, um einen silbernen Opel Astra Caravan mit Mannheimer Zulassung gehandelt haben.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und sachdienliche Hinweise zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich beim Autobahnpolizeirevier Mannheim, Tel.: 47093-0 zu melden.

Heidelberg: Auffahrunfall auf der B 3: zwei Verletzte und 10.000 Euro Schaden

Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens am Donnerstag gegen 17 Uhr auf der B 3/B 535 kam es zu einem Rückstau, den eine 24-jährige VW Polo-Fahrerin zu spät wahrgenommen hatte und auf einen haltenden Fiat Punto eines Rauenbergers aufgefahren war.

Dieses Auto wurde wiederum auf einen davor stehenden Nissan geschoben, so dass an allen drei beteiligten Autos Sachschaden entstand. Diesen beziffert die Polizei auf 10.000 Euro. Die Verursacherin wie auch der Fiat-Fahrer zogen sich Verletzungen zu, die vor Ort erstversorgt und danach in Krankenhäusern weiterversorgt werden mussten. Nicht mehr fahrbereit waren zudem VW und Fiat; Abschleppdienste entfernten die Autos von der Unfallstelle. Zur Reinigung der mit Betriebsstoffen verschmutzten Fahrbahn waren der Einsatz einer Spezialfirma sowie der Berufsfeuerwehr Heidelberg notwendig. Eine weitere Streifenwagenbesatzung musste aufgrund des starken Berufsverkehrs ebenfalls eingesetzt werden. Die Verursacherin sieht einer Anzeige entgegen.

Schwetzingen/Rhein-Necker-Kreis: Unbekannte schlagen auf Jugendliche ein - Zeugen gesucht

Am Donnerstagabend schlugen und traten bislang unbekannte Täter in der Mannheimer Straße auf einen Jugendlichen ein. Der 16-Jährige befand sich gegen 21.40 Uhr in der Mannheimer Straße, Ecke Dreikönigstraße, als er von den Unbekannten aus bislang nicht bekannten Gründen geschlagen und zu Boden geworfen wurde. Dort traten der Angreifer und zwei weitere bislang unbekannte Tatverdächtige, auf ihr Opfer ein. Ein vierter Jugendlicher aus der Angreifer-Gruppe beteiligte sich nicht an den Übergriffen. Als Passanten auf die Situation aufmerksam wurden, rannten die vier Unbekannten davon. Der 16-Jährige wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Ebenfalls grundlos angegriffen wurde ein 32-Jähriger, der sich am gleichen Abend, gegen 22.10 Uhr, auf dem Nachhauseweg befand. Er wurde zunächst in der Fußgängerunterführung am Bahnhof von einem Unbekannten angerempelt und dann, obwohl er kommentarlos weiterging, in der Scheffelstraße von hinten angegriffen. Hierbei fiel er zu Boden, wo er von dem Rempler und einem weiteren Unbekannten getreten wurde. Die beiden Aggressoren rannten anschließend mit zwei weiteren Personen in Richtung Bahnhof davon.

Ob es sich bei den Angreifern um die gleiche Gruppe handelt, ist Gegenstand der Ermittlungen. Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Schwetzingen unter Telefon 06202/2880 in Verbindung zu setzen.

Ketsch/Rhein-Neckar-Kreis: Unfall in der Berliner-/Tilsiter Straße

Obwohl einer 44-jährigen BMW-Fahrerin ein Auto entgegenkam, fuhr sie am Donnerstagmorgen kurz vor 8 Uhr an einem geparkten Fahrzeug in der Berliner-/Tilsiter Straße vorbei.

In der Engstelle kam es dann zur Kollision der beiden Autos, die dadurch stark beschädigt wurden und nicht mehr fahrbereit waren. Ein Abschleppunternehmen transportierte die Autos, an denen ein Gesamtschaden von 20.000 Euro entstand, von der Unfallstelle ab.

Edingen-Neckarhausen/Rhein-Neckar-Kreis: Nissan Qashqai beschädigt und weiter gefahren - Zeugen gesucht!

In der Rosenstraße wurde am Donnerstag, zwischen 12:30 Uhr und 13:30 Uhr, ein geparkter Nissan Qashqai beschädigt. Ein bislang unbekannter Autofahrer hatte den Nissan touchiert und war anschließend einfach weitergefahren, ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von ca. 2.000 Euro zu kümmern.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ladenburg unter Tel.: 06203/9305-0 oder beim Polizeiposten Edingen-Neckarhausen unter Tel.: 06203/892029 zu melden.

Helmstadt-Bargen/Rhein-Neckar-Kreis: VW Sharan beschädigt und geflüchtet - Fahrzeugteile sichergestellt Polizei ermittelt

Am Donnerstag beschädigte ein bislang nicht ermittelter Autofahrer beim rückwärtigen Ausparken einen vor einer Bäckerei in der Hausener Straße abgestellten VW Sharan. Trotz des Schadens von 3.000 Euro kümmerte sich der Verursacher nicht und entfernte sich unerlaubt. Der Geschädigte hatte seinen Wagen zwischen 18 und 20 Uhr geparkt. Die Ermittlungen des Polizeireviers Sinsheim dauern derzeit noch an.

Zeugen, die auf den Vorfall aufmerksam geworden sind und Hinweise zum Flüchtigen geben können, werden gebeten, sich unter Tel.: 07261/6900, zu melden.

Neckarbischofsheim/Rhein-Neckar-Kreis: Beim Abbiegevorgang von unbekannten Autofahrer noch überholt... - Zeugen gesucht

Am Donnerstagmittag gegen 12.30 Uhr verlangsamte eine Citroen-Fahrerin in der Waibstadter Straße in Höhe des Anwesens Nr. 20 ihre Geschwindigkeit, da sie nach links in ein Grundstück einfahren wollte. Während des Abbiegevorgangs wurde sie von einem bislang nicht ermittelten Autofahrer überholt, so dass es zur Berührung der beiden Autos kam.

Ohne sich jedoch um die Angelegenheit zu kümmern, setzte der Unbekannte seine Fahrt einfach fort. An dem Citroen entstand Schaden von 1.500 Euro.

Nach Angaben der Geschädigten handelte es sich um ein rotes Fahrzeug, das ebenfalls Beschädigungen aufweisen müsste. Zeugen, die hierzu sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei Sinsheim, Tel.: 07261/6900, in Verbindung zu setzen.

Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfall forderte zwei Verletzte

Am Donnerstagmittag kurz nach 12 Uhr kollidierten in der Wilhelmstraße/Grabengasse zwei Fahrzeuge. Bilanz des Unfalls: zwei Verletzte, 8.000 Euro Schaden, zwei abschleppreife Autos.

Verursacht hatte den Zusammenstoß ein 23-jähriger Renault Twingo-Fahrer, der beim Abbiegen die ordnungsgemäß entgegenkommende BMW-Fahrerin aus Mannheim übersehen hatte. Diese wie auch einer ihrer Beifahrer zogen sich leichte Verletzungen zu, benötigten vor Ort aber keine medizinische Versorgung.

Renault und BMW waren so stark beschädigt, dass Abschleppunternehmen diese von der Unfallstelle abtransportieren mussten. Nach Abschluss der Ermittlungen wird der Verursacher mit einer Anzeige rechnen müssen.

Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Schneller Ermittlungserfolg nach Autodiebstahl

Am Freitagmorgen, kurz vor 2 Uhr entwendete ein bislang unbekannter Täter  in der Straße "Oberer Sterzfluß" einen Land Rover im Wert von über 100.000,- Euro.

Nach derzeitigen Erkenntnissen war es den Unbekannten gelungen, das Keyless-Go-System des Autos durch den Einsatz technischer Geräte zu überwinden. Durch intensive Ermittlungen der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg konnte das entwendete Fahrzeug noch im Laufe des Freitags auf einem Firmengelände in Halle/Saale festgestellt werden.

An dem Fahrzeug waren bereits, vermutlich  zum Weitertransport, ausländische Kennzeichen angebracht. Der Jaguar wurde sichergestellt.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an.

Durch die Polizei Halle wurde ein dringend Tatverdächtiger in Tatortnähe vorläufig festgenommen. Das Amtsgericht Halle erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Halle Haftbefehl gegen den 28-Jährigen (siehe nachfolgender Pressemitteilung Nr.: 078/2017 der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Süd).

Polizeimeldungen aus Halle (Saale) 2. April 2017

Mutmaßlicher Autodieb festgenommen Ein im Bereich der Polizei Mannheim gestohlenes hochwertiges Fahrzeug vom Typ Jaguar wurde am Freitag in Halle geortet. Polizeibeamte konnten das Fahrzeug im Bereich Gartenstadt feststellen. In diesem Zusammenhang wurde ein 28-jähriger Osteuropäer vorläufig festgenommen, der mutmaßlich das Fahrzeug gestohlen bzw. nach Halle überführt hat. Die Staatsanwaltschaft stellte Haftantrag gegen den Mann. Am Samstag wurde er einem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ und verkündete, worauf der Mann in einer JVA untergebracht wurde.

07.04.2017


Polizeimeldungen 06.04.2017

Speyer: Vorfahrt missachtet

Eine Leichtverletzte Autofahrerin und 20.000 Euro Sachschaden sind die Folgen eines Verkehrsunfalls in Speyer West. Ein 46-jähriger Mercedes Sprinter Fahrer wollte aus der Straße "Im Erlich" geradeaus über die Kreuzung Kurt-Schumacher- Straße/Theodor-Heuss-Straße in Richtung Berliner Platz fahren. Dabei übersah er einen von rechts kommenden Toyota Yaris, der die vorfahrtsberechtigte Theodor-Heuss-Straße in Richtung Speyer-Nord befuhr. Bei dem folgenden Zusammenstoß wurde der Sprinter auf einen VW Golf geschoben, der in der Straße "Im Erlich" in Höhe des Berliner Platz stand. Die 31-jährige Toyota Fahrerin wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Alle drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Die Ampelanlage war zur Unfallzeit noch außer Betrieb.

Germersheim: Jugendlicher schlägt nach Fahrausweisprüfern

Am Mittwochabend gegen 17 Uhr wurde ein 17 jähriger Jugendlicher aus Germersheim von drei Fahrausweisprüfern der KVV in der STraßenbahn zwischen Bellheim und Germersheim kontrolliert. Da er ein falsches Ticket gelöst hatte, wurde er aufgefordert sich auszuweisen. Da er zunächst falsche Personalien angab, verließen die Prüfer mit dem Jugendlichen die Bahn am Hauptbahnhof Germersheim. Dort versuchte der Jugendliche sich fußläufig zu entfernen und schlug nach den Ausweisprüfern, welche er letztlich nicht traf. Nach Hinzuziehung von Polizeibeamten konnte die Identität des Jugendlichen geklärt werden. Ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter Körperverletzung wurde eingeleitet.

Billigheim-Ingenheim: Schulbus wird Vorfahrt genommen

Ein Schulbus, der Schüller der 5. bis 7. Klasse des Pamina Schulzentrums in Herxheim transportierte, wurde an der Kreuzung Rohrbacher Straße/Landauer Straße in einen Unfall verwickelt. Ein 78 jähriger Mazda-Fahrer überfuhr die Stoppstraße und stieß seitlich gegen die Fahrertür des Busses. Im Bus befanden sich neun Schüler aus den umliegenden Gemeinden. Durch den Anstoß erlitten zwei Buben im Alter von 10 und 11 Jahre leichte Gesichtsverletzungen und Körperprellungen. Die anderen Schüler und der 66 jährige Busfahrer kamen mit dem Schrecken davon. Der Gesamtschaden an beiden Kraftfahrzeugen beträgt rund 7000 Euro. Das Busunternehmen reagierte auf den Unfall sofort und schickte einen Ersatzbus mit Fahrer zum Unfallort, wo die Schüler dann umsteigen und nach Hause weiterfahren konnten.

Maikammer Vogelnest verursacht Kaminbrand

Ein im Kaminabzug gebautes Vogelnest war offensichtlich am 05.04.2017 verantwortlich für die Entstehung eines Kaminbrandes. In dem Einfamilienhaus in der Bahnhofstraße entstand dadurch eine heftige Rauchentwicklung, so dass die Feuerwehren aus Edenkoben und Maikammer anrücken mussten. Durch das rechtzeitige Einschreiten der Feuerwehr konnte glücklicherweise größerer Schaden vermieden werden. Die Bewohner des Hauses wurden nicht verletzt und kamen mit dem Schrecken davon.

Albersweiler: Pkw-Aufbruch / Diebstahl hochwertiger Elektronikteile

In der Nacht vom 05. / 06.04.2017 wurden zwei auf dem Parkplatz des Schulungszentrums der BASF abgestellte Pkw aufgebrochen und Elektronikteile im Wert von zusammen 26.000 Euro entwendet. An einem Daimler Benz, R 1, wurde das Armaturenbrett fachmännisch auseinandergebaut und sämtliche elektronischen Teile entwendet. Zudem stahlen die Täter die beiden Matrix-LED-Frontscheinwerfer. An einem BMW, X 3, wurde ebenfalls das Armaturenbrett angegangen. Hier wurden das Navigationsgerät, das Radio und weitere Elektronikteile entwendet. Zeugenhinweise an die Polizei Annweiler, Tel. 06346-9646-19 oder pwannweiler@polizei.rlp.de

Ludwigshafen: Raub vor Supermarkt

Eine unbekannte Frau erbeute am Mittwoch (5.4.2017) 360 Euro Bargeld von einer 55-Jährigen. Die 55-Jährige befand sich gegen 14.45 Uhr vor einem Supermarkt in der Gabriele-Münter-Straße, als sie von einer ihr unbekannten Frau angesprochen wurde, welche Obdachlosenzeitungen verkaufte. Die 55-Jährige kauft eine Zeitung. Die angebliche Zeitungsverkäuferin wollte aber noch mehr Geld und lief der 55-Jährigen hinterher. Damit die 55-Jährige nicht weglaufen konnte, zerrte die unbekannte Frau an dem Einkaufswagen der 55-Jährigen und verpasste ihr einen Stoß, sodass sie diese hinfiel und auf dem Boden liegen blieb. Die hilflose Lage nutzte die unbekannte Täterin aus, indem sie sich am Geldbeutel bediente. Anschließend flüchtete die Diebin mit einer anderen Frau in unbekannte Richtung. Die unbekannte Frau war ca. 1,65 m groß. Sie hatte dunkles, mittellanges Haar. Auffällig waren die buschigen, dunklen Augenbrauen.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen- Brand eines Flachdaches eines Mehrfamilienhauses in Ludwigshafen-Mitte - Meldung vom 01.04.2017

Anwohner meldeten am Samstag, 01.04.2017, gegen 15.35 Uhr, eine starke Rauchentwicklung auf einem Flachdach eines Mehrfamilienhauses in Benckiserstraße 56 in Ludwigshafen. Die Berufsfeuerwehr Ludwigshafen löschte den Dachbrand, konnte jedoch ein Übergreifen des Feuers auf ein Nachbaranwesen nicht verhindern. ...

Zusammen mit der Kriminalpolizei hat ein Brandgutachter am 4.4.2017 den Brandort begangen. Brandursache war nach dessen erster Einschätzung heißer, flüssiger Bitumen, welcher bei Verlegung von Bitumenschweißbahnen unter die Abdichtung des Daches und in das Nachbargebäude (Anbau) gelangte. Dadurch entstand ein Schwelbrand, der mit Zuführung von Luftsauerstoff zu einer Durchzündung führte und das Dach in Brand setzte.

Ludwigshafen:-Zeuge beobachtet Fahrraddiebe Wem wurde gestern ein Fahrrad gestohlen? Polizei sucht Geschädigten

Ein 25-Jähriger meldete gestern, 05.04.2017, gegen 17.45 Uhr, telefonisch bei der Polizei, dass seine Mutter in einem Fußweg zwischen Nietzschestraße und Schwalbenweg zwei Jugendliche beobachtet hatte, die sich mit einem Bolzenschneider am Schloss eines Fahrrades zu schaffen machten. Der Zeuge selbst hatte die Personen weglaufen sehen und sie bis zu einem Supermarkt in der Bertholt-Schwarz-Straße verfolgt. Beim Verlassen des Marktes konnten die beiden Tatverdächtigen von der Polizei kontrolliert werden. Es handelte sich um einen 14-Jährigen und einen 16-Jährigen aus Ludwigshafen. Beide stritten ab, ein Fahrrad gestohlen zu haben. Womit sie nicht gerechnet hatten, es gibt ein Video. Die 50-jährige Zeugin hatte mit ihrem Smartphone die Tat gefilmt. Die beiden Jugendlichen sind darauf zweifelsfrei zu erkennen. Das aufgebrochene Fahrradschloss konnte am Tatort aufgefunden werden. Das Fahrrad nicht. Wahrscheinlich wurde dieses an Mittäter übergeben.

Die Polizei bittet darum, dass sich der Geschädigte des Fahrraddiebstahls von gestern Nachmittag bei der Polizei meldet. Wahrscheinlich wurde das Rad im Bereich Nietzschestraße - Schwalbenweg gestohlen und nur zum Öffnen des Schlosses in den Fußweg gebracht. Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

Ludwigshafen: Farbschmierereien im Ebertpark Tatverdächtiger Dank Zeugen festgestellt

Mit einem blauen Filzstift beschmierte am 05.04.2017, gegen 19 Uhr, ein 15-Jähriger eine Wand am Haupteingang des Ebertparks. Ein Zeuge gab einem Polizeibeamten der Diensthundestaffel den Hinweis auf den jungen Mann. Gemeinsam mit Beamten der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 wurde der Jugendliche kontrolliert. Dabei wurde bei ihm ein Stift in der passenden Farbe aufgefunden. Auf Vorhalt gab der Jugendliche zu, die Wand beschmiert zu haben.

Ludwigshafen: Mann bricht Ex-Freundin Nase

Die Polizei wurde am Mittwoch gegen 18 Uhr zu einem randalierenden Mann in der Kaiser-Wilhelm-Straße gerufen. Dort trafen Polizeibeamten einen alkoholisierten 33-jährigen Mannheimer an, der in einen Streit mit seiner 29-jährigen Ex-Lebensgefährtin geriet. Während des Streits gab der Mann seiner Ex-Freundin eine Kopfnuss. Anschließend trat er ihr noch ins Gesicht. Die gemeinsamen Kinder (8 und 10 Jahre) erlebten den Streit mit. Beim Ausrasten packte er seinen 8-jährigen Sohn und warf ihn auf den Boden. Der 33-Jährige wurde zur Polizei gebracht. Darüber hinaus wurde ihm ein Kontakt- und Annährungsverbot erteilt. Er darf sich seiner Ex-Lebensgefährtin und den Kindern vorerst nicht nähern. Die Frau wurde zur weiteren Beratung an die Interventionsstelle Ludwigshafen übergeben. Darüber hinaus wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung gegen ihn eingeleitet.

Ludwigshafen: Unfall wegen Handy am Steuer

Eine leichtverletzte Person und 600 Euro Blechschaden war das Ergebnis eines Unfalls am Mittwochnachmittag (5.4.17) in der Bruchwiesenstraße. Ein 23-Jähriger war während der Fahrt so stark in sein Handy vertieft, dass er nicht bemerkte, wie der vor ihm fahrende Toyota abbremste. Wie erwartet, fuhr der 23-Jährige VW-Fahrer auf den vor ihm fahrenden Toyota auf. Die 29-jährige Toyota-Fahrerin verletzte sich hierbei leicht und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Fing weg vom Handy während der Fahrt!!!

Ludwigshafen: Tasche mit Bargeld gestohlen

Ein unbekannter Dieb schnappte sich am Mittwochnachmittag (5.4.17) eine Tasche, die an einem Kinderwagen hing. Der Kinderwagen wiederrum wurde gegen 17.30 Uhr in einem Treppenhaus eines offen stehenden Anwesens in der Pranckhstraße unbeaufsichtigt abgestellt. Die Zeit nutzte ein Dieb aus und schnappte sich die Tasche. In der Tasche befanden sich 70 Euro Bargeld und Ausweisdokumente.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Nach Konsum von Kokain im Straßenverkehr unterwegs

Konsum von Kokain, Amphetamin und Cannabis konnte einem 40-jährigen Autofahrer aus Speyer nachgewiesen werden. Der 40-Jährige war gestern, 05.04.2017, um 19 Uhr, mit seinem Chrysler im Stadtgebiet unterwegs. Bei der Fahrzeugkontrolle in der Carl-Bosch-Straße bemerkten die Polizisten deutliche Anzeigen von Drogenkonsum. Ein Drogentest bestätigte dies, worauf dem Autofahrer eine Blutprobe entnommen wurde. Bei der Durchsuchung des Wagens fanden die Beamten auch Amphetamin und Cannabiskraut auf. Die Betäubungsmittel wurden sichergestellt, ein Ermittlungsverfahren wegen Erwerb und Besitz von Betäubungsmitteln eingeleitet.

Ludwigshafen: Gestohlenes Rad aufgefunden

Am 05.04.2017, morgens um 06 Uhr, stellte ein 37-Jähriger sein Rad verschlossen am Bahnhof in Oggersheim ab. Als er gegen 16.05 Uhr mit seinem Fahrrad nach Hause fahren wollte, war es weg. Der 37-Jährige lief deshalb zu Fuß zum Hans-Warsch-Platz. Dort sah er einen Mann auf seinem Fahrrad sitzen. Er sprach den 34-Jährigen an. Dieser behauptete, ein Unbekannter habe ihm das Rad wenige Minuten zuvor am Hans-Warsch-Platz für 30EUR zum Kauf angeboten. Da er tatsächlich ein Fahrrad benötige, habe er das Rad gekauft.

Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Das Fahrrad wurde dem 37-Jährigen wieder übergeben.

Die Polizei bittet um Hinweise: Wer hat gestern Nachmittag am Bahnhof Oggersheim oder am Hans-Warsch-Platz Personen beobachtet? Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 - 2403 oder per Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de entgegen.

Mannheim-Innenstadt: Autofahrer zeigt bei Kontrolle gefälschten Führerschein vor

Bei einer Fahrzeugkontrolle am frühen Donnerstagmorgen in der Innenstadt zeigte ein 28-jähriger Mercedes-Fahrer einen gefälschten Führerschein vor. Der Mann wurde von einer Polizeistreife kurz vor drei Uhr am Friedrichsring in Höhe des Kurpfalzkreisels angehalten und kontrolliert. Dabei zeigte er einen polnischen Führerschein vor, der offensichtliche Fälschungsmerkmale aufwies. Das Dokument wurde sichergestellt und wird durch die Kriminaltechnik einer eingehenden Dokumentenprüfung unterzogen. Bei weiteren Ermittlungen wurde zudem festgestellt, dass der 28-Jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist.

Gegen ihn wird nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung ermittelt.

Mannheim-Sandhofen: Vermeintliche Dachdecker stehlen Schmuck

Eine 80-Jährige wurde am Dienstagvormittag in ihrer Wohnung im Fadenweg bestohlen. Zwei bislang unbekannte Männer klingelten gegen 11:20 Uhr an der Haustüre der Rentnerin. Die Unbekannten, die sich als Dachdecker ausgaben, waren bereits am Vortag bei der Frau im Haus und hatten angeblich auf dem Dach "Arbeiten" durchgeführt. Unter dem Vorwand, dass sie noch weitere Arbeiten zu erledigen haben, ließ die Frau die beiden in ihr Wohnhaus. Während der eine sich ins Obergeschoss bzw. auf das Dach begab, blieb sein Komplize bei der Geschädigten. Kurze Zeit darauf ging einer der beiden ins Wohnzimmer. Als die Frau dies merkte und ihm folgte, sah sie, dass mehrere Schmuckstücke fehlten. Die beiden unbekannten Täter ergriffen daraufhin sofort die Flucht. Im Obergeschoss musste sie dann zudem feststellen, dass sämtliche Schränke durchwühlt worden waren und auch hier mehrere Schmuckstücke von den Unbekannten gestohlen wurden. Der Wert des gestohlenen Schmucks, kann bislang nicht beziffert werden.

Die beiden Männer werden wie folgt beschrieben: männlich, 45-50 Jahre alt, ca. 180 cm groß, sprach Deutsch ohne Akzent, bekleidet mit schwarzer Schirmmütze, schwarzen Handschuhen, einer Arbeitshose und einer Arbeitsjacke. Er trug eine Brille mit schwarzem Rand und hatte einen schwarzen Eimer bei sich.

Männlich, 30-40 Jahre alt, ca. 175 cm groß, sprach Deutsch ohne Akzent, hatte dunkle kurze Haare und war ebenfalls mit einer schwarzen Schirmmütze und schwarzen Handschuhen sowie einer Arbeitshose und einer oliven Arbeitsjacke bekleidet. Darunter trug er ein Hemd. Auch er hatte eine Brille mit schwarzem Rand.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zu den Männern geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Sandhofen unter Tel.: 0621/77769-0 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Schönau: Täter bei Einbruch überrascht und geflüchtet - Fahndung der Polizei

In der Nacht zum Donnerstag verschafften sich zwei bislang unbekannte Täter durch Aufhebeln eines an der Rückseite des Eltern-Kind-Zentrums in der Marienburger Straße befindlichen Fensters Zugang und durchsuchten im Innern verschiedene Räume und Behältnisse. Im Büro hatten sich die Einbrecher bereits an dem in einem Schrank stehenden Tresor zu schaffen gemacht, als sie kurz nach 3 Uhr von einer Bediensteten überrascht wurden und sofort das Weite suchten. Das bereits zum Abtransport deponierte Diebesgut ließen die Täter zurück.

Die Angestellte alarmierte sofort die Polizei, die eine Fahndung nach dem Duo mit mehreren Streifenwagenbesatzungen einleitete.

Sie beschrieb die Männer wie folgt:

1. Person: Ca. 40 Jahre alt, kräftige Statur, Arbeiterkleidung, ca. 180 cm groß, roter Pullover oder Jacke; hatte ein Brecheisen in der Hand.

Die 2. Person konnte nicht näher beschrieben werden.

In welcher Höhe letztlich Sachschaden entstand, ist derzeit noch nicht bekannt und Gegenstand der weiteren polizeilichen Ermittlungen.

Anwohner oder sonstige Zeugen, die gegen 3 Uhr auf den Einbruch aufmerksam wurden und Hinweise geben können, werden gebeten, das Polizeirevier Mannheim-Sandhofen, Tel.: 0621/77769-0, zu informieren.

Mannheim-Seckenheim: Tasche mit Bargeld verloren - Polizei erbittet Hinweise

Zeugen sucht die Polizei zu einem nicht alltäglichen Vorfall, der sich am Dienstagvormittag kurz vor 10 Uhr in der Zähringer-/Rastatter Straße ereignet haben müsste. Ein Mannheimer hatte bei der dortigen Sparkassenfiliale mehrere tausend Euro abgehoben und die Summe in einer mitgeführten schwarzen Geldtasche mit rotem Sparkassenemblem verstaut. In dieser Tasche befand sich weiteres Bargeld.

Er fuhr anschließend mit seinem Wagen weg und stellte in Mannheim-Neuostheim den Verlust fest. Der 44-Jährige ist sich jedoch nicht sicher, ob er die Tasche vor dem Einsteigen auf das Autodach gelegt hat und weggefahren ist oder ob diese gar beim Einsteigen heruntergefallen ist. Recherchen bei der Bank führten bislang nicht zum Auffinden der Tasche.

Zeugen, die das Geschehen evtl. beobachtet haben oder gar der Finder selbst, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Mannheim-Seckenheim, Tel.: 0621/48971, oder dem Polizeirevier Ladenburg, Tel.: 06203/9305-0, in Verbindung zu setzen.

Mannheim: Wohnungseinbruch in den Quadraten - Zeugen gesucht

In die Wohnung eines Mehrfamilienhauses in den Quadraten (M 3, 7) brachen am Mittwoch in der Zeit zwischen 8.15 und 17.30 Uhr bislang unbekannte Täter brachial ein und durchsuchten Schränke und Kommoden. Wie die bisherigen Ermittlungen ergaben, fielen den Einbrechern diverse, teils hochwertige Schmuckstücke wie auch ein iPad in die Hände. Die Höhe des Gesamtdiebstahlschadens dürfte sich auf mehrere tausend Euro belaufen. Zeugen, die zur tatrelevanten Zeit verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, das Polizeirevier Mannheim-Oststadt, Tel.: 0621/174-3310, oder die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-5555, anzurufen.

Mannheim-Feudenheim: Mercedes-Benz auf Parkplatz beschädigt - Wer hat etwas beobachtet?

Auf einem Parkplatz an der Kreuzung Odenwaldstraße/Max-Hachenburg-Straße, beschädigte ein bislang unbekannter Autofahrer am Mittwoch, zwischen 8 Uhr und 9:15 Uhr einen Mercedes-Benz der B-Klasse. Der unbekannte Fahrer eines vermutlich blauen Fahrzeugs, entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von rund 3.000 Euro zu kümmern.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Käfertal unter Tel.: 0621/71849-0 oder beim Polizeiposten Mannheim-Feudenheim unter Tel.: 0621/79984-0 zu melden.

Mannheim-Straßenheim: Kupferdach einer Pumpstation gestohlen - Zeugen gesucht!

Indem sie den Maschendrahtzaun durchtrennten, verschafften sich bislang unbekannte Täter zwischen Freitag, 10 Uhr und Dienstag, 12 Uhr Zugang zum Gelände der Pumpstation im Straßenheimer Weg. Anschließend stahlen sie einen Großteil des Kupferdaches der Pumpstation. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 25.000 Euro.

Zeugen, die im genannten Tatzeitraum, verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Käfertal unter Tel.: 0621/71849-0 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Seckenheim: Unbekannter Autofahrer beschädigt weißen Mitsubishi - Zeugen gesucht!

In der Seckenheimer Hauptstraße beschädigte ein bislang unbekannter Autofahrer am Dienstag, zwischen 16 Uhr und 16:45 Uhr einen weißen Mitsubishi und setzte anschließend seine Fahrt fort. An dem Auto, das in Höhe der Hausnummer 141 geparkt war, entstand Sachschaden in Höhe von rund 2.000 Euro.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ladenburg unter Tel.: 06203/9305-0 oder dem Polizeiposten Mannheim-Seckenheim unter Tel.: 0621/48971 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Luzenberg: VW gestreift und weiter gefahren - Wer hat Beobachtungen gemacht?

Ein Zeuge stellte in der Nacht zum Donnerstag, gegen 00:25 Uhr einen frischen Unfallschaden an einem VW Polo fest, der in der Eisenstraße geparkt war. Ein bislang unbekannter Autofahrer hatte vermutlich beim Vorbeifahren den VW gestreift und war dann einfach weiter gefahren, ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von ca. 3.000 Euro zu kümmern. In welchem Zeitraum das Auto dort geparkt war, steht bisher nicht fest.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt unter Tel.: 0621/3301-0 in Verbindung zu setzen.

Heidelberg-Neuenheim: Auf stehenden Lastwagen aufgefahren

Eine 23-jährige Seat-Fahrerin ist am Donnerstagvormittag im Stadtteil Neuenheim auf ein stehendes Lkw-Anhänger-Gespann aufgefahren. Das Gespann stand gegen 11.15 Uhr wegen Be- und Entladearbeiten mit eingeschaltetem Warnblinker in Höhe des Zoos in der Tiergarten-Straße im Haltverbot abgestellt. Eine 23-jährige Frau, die mit ihrem Seat in Richtung Hofmeisterstraße unterwegs war, fuhr aus bislang unbekannter Ursache auf den Anhänger auf. Dabei zog sie sich Verletzungen im Schulterbereich zu und wurde zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus eingeliefert. Ihr Auto wurde abgeschleppt. Der Sachschaden wird auf rund 10.000 Euro geschätzt.

Heidelberg: Radfahrer bei Kollision mit Bus leicht verletzt - Polizei sucht Zeugen

Am Mittwochvormittag ereignete sich in der Eppelheimer Straße ein Verkehrsunfall, bei dem ein Fahrradfahrer leicht verletzt wurde.

Der Radler war in Richtung Czernyring unterwegs, als gegen 9.50 Uhr, kurz vor der Haltestelle "Kranichweg", ein Gelenkbus der Linie 22" an ihm vorbeifuhr. Dabei kam es aus bislang unbekannten Gründen zur Berührung der beiden, in dessen Folge der Radfahrer stürzte. Zu dem genauen Unfallhergang machen die Beteiligten differierende Angaben.

Zeugen, insbesondere Fahrgäste, die sich zur Unfallzeit im Bus befunden hatten, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Süd unter Telefonnummer 06221/34180 in Verbindung zu setzen.

Heidelberg: Falscher Polizeibeamter am Telefon - 84-Jähriger reagierte prompt

Am Mittwochmittag erhielt ein 84-jähriger in der Straße "Neckarhamm" im Heidelberger Stadtteil Wieblingen wohnhafter Mann einen Telefonanruf von einem vermeintlichen Polizeibeamten namens "Schmitt" vom Polizeirevier Heidelberg.

Da der Anrufer keine weitere Bezeichnung eines Polizeireviers machte, erschien dies dem Senior seltsam und stellte Fragen. Der vermeintliche Polizist beendete daraufhin sofort das Gespräch. Der 84-Jährige alarmierte aufgrund derselben Vorfälle in der Vergangenheit unverzüglich die Beamten des Polizeipostens Wieblingen.

Eine Nummer wurde auf dem Display nicht angezeigt; der Anrufer sprach hochdeutsch und hatte zudem eine tiefe Stimme.

Immer wieder warnt die Polizei vor solchen Telefonanrufen. Geben Sie am Telefon keine persönlichen Besitzverhältnisse preis, beenden Sie Telefonate und verständigen die Polizei.

Heidelberg: Verursacher entfernt sich - Polizei sucht Zeugen

Einen auf dem Parkplatz des Bürgerzentrums in der Hegenichstraße abgestellten Ford Fiesta beschädigte am Mittwochabend ein bislang nicht ermittelter Autofahrer vermutlich beim Ausparken. Trotz des Schadens von 1.500 Euro kümmerte sich der Verursacher nicht und entfernte sich unerlaubt. Der Schaden wurde kurz vor 21 Uhr bemerkt und Anzeige erstattet. Die Ermittlungen nach dem Verursacher dauern aktuell noch an. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und Hinweise geben können, werden gebeten, das Polizeirevier Heidelberg-Süd, Tel.: 06221/3418-0, zu kontaktieren.

Heidelberg: Opel Vivaro beschädigt - Verursacher entfernt sich

Einen am Fahrbahnrand der Peterstaler Straße abgestellten Opel Vivaro beschädigte in der Nacht zum Mittwoch ein bislang nicht ermittelter Autofahrer, richtete Sachschaden von 1.500 Euro an und entfernte sich danach unerlaubt. Anhand der Beschädigungen könnte als verursachendes Fahrzeug ein Lkw in Frage kommen. Der Opel war in der Zeit zwischen Dienstag, 18 Uhr bis Mittwochmorgen, 6.20 Uhr geparkt. Die Polizei ermittelt wegen Unfallflucht und nimmt unter Tel.: 06221/4569-0 Hinweise zum Flüchtigen entgegen.

Edingen-Neckarhausen/Rhein-Neckar-Kreis: Radfahrer bei Verkehrsunfall verletzt - Fahrer eines weißen Autos entfernt sich - Polizei sucht Zeugen

Am Dienstag kurz nach 18 Uhr kam es in der Anna-Bender-/Rathausstraße zu einer Kollision zwischen einem 49-jährigen Radfahrer und einem bislang nicht bekannten Autofahrer. Der Fahrer des weißen Autos beachtete nicht die Vorfahrt des ordnungsgemäß fahrenden Bikers, so dass dieser, um einem Zusammenstoß zu verhindern, eine Vollbremsung tätigen musste. Dabei stürzte er zu Boden und zog sich diverse Verletzungen zu. Der Autofahrer kümmerte sich nicht weiter um den verletzten Mann und setzte seine Fahrt einfach fort. Die Beamten des Polizeipostens Edingen-Neckarhausen ermitteln nun und bitten um entsprechende Hinweise. Diese werden sowohl unter Tel.: 06203/892029 (Polizeiposten) wie auch unter Tel.: 06203/9305-0 (Polizeirevier Ladenburg) entgegen genommen.

Schriesheim/Rhein-Neckar-Kreis: 1.500 Euro via Telefonanruf gefordert - Schriesheimerin völlig aufgelöst - Polizei verständigt

 Am Mittwochvormittag erhielt eine 74-jährige in der Mozartstraße wohnende Frau einen Telefonanruf eines Inkasso-Mitarbeiters, der den Betrag von 1.500 Euro in einer bestimmten Stückelung forderte. Das Geld solle die Dame nach Antalya schicken. Im weiteren Telefonat wurde sie mit zusätzlichen Kosten bei Nichteinhaltung eingeschüchtert. Einen Grund für die Geldforderung nannte der Anrufer nicht.

Völlig aufgelöst berichtete die 74-Jährige einem Angehörigen davon, der unverzüglich die Polizei in Kenntnis setzte. Zu einem Vermögensschadens kam es allerding nicht.

Wilhelmsfeld/Rhein-Neckar-Kreis: KTM gestohlen - Polizei bittet um Hinweise bzw. Verbleib

Ein bislang unbekannter Täter entwendete in der Zeit zwischen Dienstagnacht, ca. 1 Uhr und 13 Uhr am Mittag das verschlossen unter einem freizugänglichen Carport vor einem Wohnanwesen in der Altenbacher Straße abgestellte KTM-Motorrad, Typ RC 125 in den Farben schwarz/weiß. Angebracht ist das Kennzeichen HD-GL 473, der Wert des Motorrades dürfte bei mehreren tausend Euro liegen.

Am Mittag stellte der Geschädigte den Diebstahl fest und erstattete Anzeige beim Polizeiposten Schönau. Sowohl die Beamten dieser Dienststelle, Tel.: 06228/8230, wie auch die des Neckargemünder Polizeireviers, Tel.: 06223/9254-0, nehmen Hinweise entgegen.

06.04.2017


Landeskriminalamt warnt aus aktuellem Anlass vor betrügerischen Telefonanrufen falscher Polizeibeamte

Ludwigshafen/Mainz- In Rheinland-Pfalz mehren sich derzeit Fälle von betrügerischen Telefonanrufen im Namen der Polizei und mit den Rufnummern der Polizei. Die Betrüger täuschen vor, dass sie Polizeibeamte einer örtlichen Polizeidienststelle, Kriminalbeamte des Landeskriminalamtes, des Bundeskriminalamtes oder auch einer Ermittlungsgruppe der Kriminalpolizei seien.

In Ihrem Telefondisplay kann eine gefälschte Vorwahlnummer zusammen mit der 110 erscheinen. Es sind jedoch keine Polizisten am Telefon, sondern Trickbetrüger. Diese behaupten zum Beispiel am Telefon, es habe zuletzt vermehrt Einbrüche in ihrer Umgebung gegeben oder dass man bei festgenommenen Dieben einen Zettel mit der Adresse des Angerufenen gefunden habe. Daher möge man bitte die Bargeld und Schmuckbestände überprüfen. Die Betrüger versuchen so ihre Opfer auszuspionieren, um an ihr Hab und Gut zu kommen.

Danach folgt der Tipp, den Schmuck und/oder das Bargeld von einem Kriminalbeamten abholen zu lassen. Dieser werde es an einen sicheren Ort bei der Polizei bringen und zurückbringen, sobald die Gefahr gebannt sei.

Durch diese Vorgehensweise, bei der die Opfer in Angst versetzt werden, haben Betrüger schon hohe Summen erbeutet. Das Besondere dieser Masche ist, dass die Täter mit Hilfe von Computerprogrammen dafür sorgen, dass auf dem Telefondisplay der Angerufenen die Nummer der entsprechenden Behörde oder Dienststelle angezeigt werden. Das wirkt glaubwürdig. Dieser Trickbetrug ist auch als Call ID-Spoofing bekannt.

So schützen Sie sich vor solchen Betrügern:-

  • Lassen Sie sich nicht einschüchtern oder drängen!
  • Geben Sie keine persönlichen Daten heraus!
  • Beenden Sie das Gespräch - legen Sie auf! - Notieren Sie - wenn möglich - Uhrzeit, Namen und Telefonnummer!
  • Rufen Sie bitte anschließend Ihre Polizeidienststelle an oder 110 und erstatten Sie Anzeige! -
  • Merken Sie sich: Ein Polizeibeamter wird Sie nie über die Notrufnummer 110 zuhause anrufen! -
  • Die Polizei wird sich niemals am Telefon nach Wertgegenständen, Geld oder Aufbewahrungsorte erkundigen.
  • Bitten Sie Familienangehörige, Nachbarn oder Freunde um Unterstützung!

Weitere Infos zum Thema: http://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/betrug-im-namen-der-polizei/

Des Weiteren informiert die Broschüre "Sicher zu Hause" (www.polizei-beratung.de) über Gefahren am Telefon oder an der Haustür. Hier wird auch über falsche Polizeibeamte aufgeklärt.

Auch die Verbraucherzentrale hat Tipps zum Phänomen Call ID Spoofing: http://www.verbraucherzentrale.nrw/call-id-spoofing

Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz, Presse 

06.04.2017


Polizeimeldungen 05.04.2017

Speyer: Ladendieb nach Kaufhausdiebstahl festgenommen

Ein Ladendetektiv meldet über Handy, dass er soeben einen flüchtigen Dieb zu Fuß vom Kaufhof kommend in Richtung Dom durch die Fußgängerzone verfolgen würde. Der Dieb hatte ein Parfum "Roberto Cavalli" im Wert von 82 Euro eingesteckt und den Laden ohne zu bezahlen verlassen.

Mehrere Polizeibeamte machten sich zu Fuß auf den Weg, um dem Dieb den Weg abzuschneiden. In der Kleinen Pfaffengasse konnten sie den 39-Jährigen stellen und festnehmen. Bei seiner Durchsuchung konnte das Parfum gefunden und dem Ladendetektiv ausgehändigt werden.

Speyer: Rennradfahrer missachtet Vorfahrt

Schwerverletzt wurde ein 35-jähriger Rennradfahrer aus Schifferstadt in der Heinkelstraße. Er befuhr zunächst die Straße "Am neuen Rheinhafen" von der Jugendherberge kommend in Richtung Pfalz Flugzeugwerke. An der Einmündung zur Heinkelstraße missachtete er die Vorfahrt eines LKW, der sich bereits in der Kreuzungsmitte befand und prallt ungebremst in die hintere Bereifung des LKW-Aufliegers.

Den vorgeschriebenen Radweg nutzt der Rennradfahrer nicht. Er wurde durch den Rettungsdienst schwerverletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Speyer: Radfahrer auf Radweg übersehen

Der 49-jährige Fahrer eines Renault Clio wollte aus dem Ziegelofenweg nach rechts in die Franz-Kirrmeier-Straße einbiegen. Dabei übersah er einen 54-jährigen Radfahrer, der auf dem Radweg in Richtung Otterstadt unterwegs war.

Er berührte diesen mit seiner linken vorderen Fahrzeugecke an der Fahrradtasche, so dass der Radfahrer zwar nicht stürzte, aber am Bein leicht verletzt wurde.

Speyer / Hanhofen / Römerberg: Schulwegkontrolle

Bei Schulwegkontrollen im Inspektionsbereich wurde insbesondere auf die ordnungsgemäße Sicherung von Kindern im Fahrzeug geachtet. Bei
einer Kontrolle in Speyer an der Siedlungsschule im Birkenweg wurden vier Erwachsene und zwei Kinder angetroffen, die ohne angelegten Gurt
unterwegs waren.

In Hanhofen waren zwei Erwachsene und vier Kinder an der Grundschule in der Schulstraße ohne vorschriftsmäßige Sicherung
unterwegs.

Im Schwarzwaldweg in Römerberg kam es lediglich zu einer Beanstandung. Hier hatte eine Mutter den Gurt nicht angelegt.

Hanhofen: Diebstahl aus Feldscheune

Am vergangenen Wochenende wurde in einer Scheune in der Straße "Waldhäuser" an der B 39 eingebrochen und drei Fräsen, einen Pflug, eine Wildkamera, Benzin und andere Werkzeug gestohlen.

Zum Abtransport der Fräsen müssen sich nach Angaben des Eigentümers mindestens zwei Personen unterstützt haben. Schaden: circa 2300 Euro.
Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter Tel.-Nr. 06232-1370 oder per Mail an pispeyer@polizei.rlp.de entgegen.

Otterstadt: Fahranfängerin schiebt geparkte Fahrzeuge aufeinander

9000 Euro Sachschaden entstanden bei einem Verkehrsunfall in der Mannheimer Straße. Eine 18-jährige Honda Civic Fahrerin aus Mutterstadt geriet aus ungeklärter Ursache nach links auf die Gegenfahrbahn und schob einen dort geparkten VW Bus circa dreieinhalb Meter auf einen davor geparkten VW Polo.

Bei dem Aufprall wird die 18-Jährige leicht verletzt. Sie wurde zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht.

Schifferstadt: Alle vier Reifen eines Anhängers zerstochen

Ein unbekannter Täter hat alle vier Reifen eines in der Klappengasse abgestellten Anhängers zerstochen. Der Anhänger stand zuvor für mehrere Wochen in der Salierstraße geparkt und ist nun wohl umgesetzt worden. Zeugen, die Angaben zur Tat oder zum Täter machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Schifferstadt / Mutterstadt:- Polizei hält angetrunkene Radfahrer an

In der Nacht zum Mittwoch waren im Dienstgebiet auffällig viel alkoholisierte Radfahrer unterwegs. Polizeibeamte hielten einen in Schifferstadt und zwei in Mutterstadt an. Die Atemalkoholwerte lagen bei 1,2 und 1,4 Promille. In einem Fall konnte der Test nicht durchgeführt werden. Diese Alkoholkonzentrationen sind zwar nicht strafbar, denn die Grenze für Radfahrer liegt bei 1,6 Promille. Die Polizisten haben aber allen drei Herren die Weiterfahrt untersagt, da je nach Zeitpunkt der letzten Alkoholaufnahme der Wert noch steigen könnte und die Radfahrer dadurch in den strafbaren Bereich kommen würden. So blieb aber für sie die einzige Folge, dass sie ihre Räder nach Hause schieben mussten.

Mutterstadt / Limburgerhof: Taschendieb in Supermärkten unterwegs

Am Dienstagnachmittag zwischen 15:30 Uhr und 16:00 Uhr scheint ein Taschendieb in den Lidl-Märkten in Mutterstadt und Limburgerhof unterwegs gewesen zu sein. In beiden Filialen ist jeweils einer Kundin der Geldbeutel aus der Tasche im Einkaufswagen entwendet worden. Da das gestohlene Portemonnaie aus Limburgerhof im Mülleimer vorm Lidl in Mutterstadt gefunden worden ist, geht die Polizei zurzeit von ein und demselben Täter aus. Zeugen, die Angaben zu den Taten machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Limburgerhof: Unfall zwischen Radfahrern - jugendliche Verursacherin gibt falsche Personalien an und flüchtet

Am Dienstagmittag gegen 13:00 Uhr kam es in der Neuhofener Straße zu einem Unfall, bei dem sich eine Radfahrerin verletzte. Die 56-jährige Frau fuhr mit ihrem Rad die baulich von der Neuhofener Straße abgetrennte Parallelstraße entlang, als ihr vier jugendliche Radfahrer (drei Mädchen, ein Junge) entgegenkamen, die die ganze Breite der Straße beanspruchten. Die Radfahrerin fuhr zwar so weit rechts wie möglich, aber beim Vorbeifahren ist sie von einer der Jugendlichen gestreift worden und dadurch zu Fall gekommen. Sie zog sich zahlreiche Verletzungen zu, u.a. eine Platzwunde über dem rechten Auge, eine Prellung an der rechten Wange, Schürfwunden an den Händen und am Knie.

Die Personalien, die die Frau von der Unfallverursacherin bekommen hatte, stellten sich im Nachhinein als falsch heraus. Die Polizei ermittelt nun wegen Verkehrsunfallflucht und fahrlässiger Körperverletzung.

Die Jugendliche wird wie folgt beschrieben: weiblich, ca. 15 - 17 Jahre alt, ca. 160 cm groß, schlank, lange glatte dunkelblonde Haare, bekleidet mit einer engen Jeans und einer hellen Sweatjacke.

Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang oder der gesuchten Person machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Lingenfeld: Bei Betriebsunfall schwerverletzt

Am Dienstagmittag gegen 16 Uhr kam es bei einer Spedition in Lingenfeld zu einem Betriebsunfall bei welchem eine 41 jährige Frau schwerverletzt wurde. Die Frau wurde durch einen rangierenden LKW erfasst und von einem Reifen überrollt. Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Rettungskräfte wurde sie von einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen. Die Frau schwebt aktuell in Lebensgefahr. Zur Klärung des Hergangs wurde ein Sachverständiger eingeschaltet.

Bellheim: Einbruch in Dönerimbiss

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch kam es zu einem Einbruch bei einem Dönerimbiss in der Neuen Landstraße in Rülzheim. Ein bis dato unbekannter Täter hebelte ein Fenster zu dem Geschäft auf und gelangte hierdurch in den Imbiss. Es wurde Bargeld in Höhe von 100 EUR, eine Kaffeemaschine sowie ein Fleischwolf entwendet. Zeugen welche Hinweise zu der Tat geben können,  werden gebeten sich an die Polizei Germersheim unter 07274-9580 oder per Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de zu wenden.

Kandel und Minfeld: Ausbau der Ortsdurchfahrt Minfeld und Fahrbahnerneuerung zwischen Minfeld und Kandel

Der Landesbetrieb Mobilität Speyer teilt mit, dass die Fahrbahnerneuerung planmäßig am kommenden Freitag, den 07. April, abgeschlossen sein wird. Die Strecke wird ab dem späten Nachmittag wieder für den Verkehr frei gegeben.

Über das Wochenende wird die Verkehrssicherung und die Umleitungsbeschilderung für den nächsten Bauabschnitt, den Ausbau des Einmündungsbereiches B 427 / L 546 (Saarstraße / Hauptstraße) in der Ortsdurchfahrt Minfeld, umgestellt. Die Bauarbeiten an diesem Abschnitt beginnen dann am Montag, den 10. April, und dauern nach jetzigem Stand, je nach Witterung, etwa 6 Wochen an.

Für diesen Bauabschnitt wird der Verkehr aus Steinfeld kommend in Schaidt über die K 15 und K 16 nach Minfeld und Kandel bzw. die K 15 und die B 9 nach Kandel umgeleitet. Von Norden kommend wird eine Umleitung ab Winden über die L 548 und L 542 nach Kandel eingerichtet, in Gegenrichtung entsprechend umgekehrt.

Nach dem Ausbau des Einmündungsbereiches wird als nächster Bauabschnitt der Ausbau der Saarstraße in Angriff genommen. Hierzu wird es seitens des LBM rechtzeitig eine gesonderte Pressemitteilung geben.

Bei optimalem Bauverlauf und entsprechende Witterung vorausgesetzt, ist mit einer Fertigstellung der Gesamtmaßnahme bis zum Ende dieses Jahres zu rechnen.

Der Landesbetrieb Mobilität Speyer bittet, auch im Namen der Gemeinde Minfeld und der Verbandsgemeindewerke Kandel, die Verkehrsteilnehmer für die mit der Sperrung verbundenen Behinderungen während der Bauzeit um Verständnis.

Maximiliansau: Kleiner Scherz kann Folgen haben

Am 04.04.2017 wurde um 18:25 Uhr durch den Sicherheitsdienst eines Lebensmittelmarktes im Wolfsgewann mitgeteilt, dass die Diebstahlsicherungen bei drei Jugendlichen angeschlagen haben. Eine Durchsuchung führte jedoch nicht zum Auffinden des Diebesgutes. Wie sich herausstellte hatten die Jugendlichen aktivierte Sicherungsetiketten aus einem Vorrat genommen und diese an die eigene Kleidung geklebt. Beim Verlassen wurde dann der Alarm ausgelöst. Da hier ein ungerechtfertigter Einsatz ausgelöst wurde, können auf die Verantwortlichen nun die Gebühren des Einsatzes zukommen.

Hagenbach: Verkehrsunfallflucht

Der Geschädigte stellte am 03.04.17 um 17:00 Uhr sein Fahrzeug Opel Corsa in der Untertorstraße ab. Als er am nächsten Tag um 13:00 Uhr zurück zu seinem Fahrzeug kam, bemerkte er einen frischen Unfallschaden an dem Fahrzeug. Hinweise auf den Verursacher erbittet die Polizeiinspektion Wörth unter 07271-92210 oder unter piwoerth@polizei.rlp.de

Schweigen-Rechtenbach: Autofahrer unter Drogeneinfluss

In der Nacht auf Mittwoch wurde in der Weinstraße ein junger Mann aus Belgien mit seinem Fahrzeug in der Nähe des Weintores kontrolliert. Bei der Kontrolle wurden von den Beamten deutliche Anzeichen auf Drogenkonsum bemerkt. Später räumte der Mann auch ein, am vergangenen Wochenende gekifft zu haben. Dem Mann wurde auf der Dienststelle eine Blutprobe durch einen Arzt entnommen und ein Geldbetrag wurde als Sicherheitsleistung einbehalten. Er muss sich jetzt einem Ermittlungsverfahren stellen.

Bad Bergzabern: Betrunkener Autofahrer von der Straße abgekommen

Am Dienstagabend kam am Ortsausgang von Bad Bergzabern in Richtung Dörrenbach ein 32jähriger Mann mit seinem Pkw von der Straße ab und fuhr in einer Rechtskurve geradeaus gegen einen Baum. Glücklicherweise kam im Gegenverkehr kein weiteres Fahrzeug entgegen. Bei der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass der Mann sehr stark unter Alkoholeinfluss stand. Ein durchgeführter Alkotest erbrachte weit mehr als zwei Promille. Zur Bergung des verunfallten Fahrzeuges musste ein Bergungsunternehmen verständigt werden. Der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt und ein Strafverfahren eingeleitet.

Annweiler: Zeugenaufruf nach Sachbeschädigungen und einem Diebstahl

Am vergangenen Wochenende (01.oder 02.04.17) kam es zu mutwilligen Taten zwischen Annweiler und Sarnstal. Am Montag wurde festgestellt, dass die Halterung des Hinweisschildes für den Radweg zwischen Sarnstal und Annweiler, kurz vor der Unterführung der B 48, beschädigt wurde. Im weiteren Verlauf wurde zwischen der Straßenmeisterei und dem Ortseingang Annweiler insgesamt 11 Leitpfosten herausgerissen. Schließlich wurde noch in der Zweibrückerstraße die Warnbake an einer Querungshilfe entwendet. Die Taten stehen offensichtlich in Zusammenhang. Die Polizei Annweiler bittet um Hinweise zu Personengruppen, die vermutlich nachts fußläufig zwischen Annweiler und Sarnstal unterwegs waren (06346-9646-19 oder pwannweiler@polizei.rlp.de)

Impflingen: Heckscheibe eingeschlagen

Die Besitzerin eines blauen Citroen C3 stellte am Dienstagmorgen fest, dass in der Nacht eine unbekannte Person die Heckscheibe ihres Kleinwagens eingeschlagen hatte. Aus dem Fahrzeug wurden keine Gegenstände entwendet. Das Auto stand in der Rohrbacher Straße. Der Schaden beträgt rund 400 Euro. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 06341 - 2870 entgegen.

Landau: Blitzableiter vom Dach geworfen

In der Nacht von Montag auf Dienstag stiegen unbekannte Personen auf das Sporthallendach der Horstringschule in der Helmbachstraße. Dort rissen sie zwei befestigte Blitzableiteranlagen aus ihrer Verankerung und warfen sie vom Dach. Da die Blitzableiteranlagen noch an einem Stahlseil hingen, war ein Herabfallen der gesamten Anlage nicht ausgeschlossen. Aus diesem Grund musste der Schulhof gesperrt werden, bis eine Dachdeckerfirma die Anlage ordnungsgemäß entfernt. Es entstand ein Schaden von mindestens 3000 Euro. Die Horstringschule war in den vergangenen Wochen bereits mehrfach Ziel von Sachbeschädigungen und Vandalismus. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 06341-2870 entgegen.

Edenkoben Leergutkisten entwendet

Bislang unbekannte Täter durchtrennten in der Zeit vom 03.04.2017, 16:30 Uhr bis 21:45 Uhr den Maschendrahtzaun einer Firma im Industriering, Höhe Nr. 1, und entwendeten insgesamt 30 mit Leergut bestückte Kisten. Der Sachschaden beträgt insgesamt mehrere hundert Euro. Da das Entwenden der Leergutkisten einen längeren Zeitraum dauerte und zudem der Diebstahl bei Tageslicht begangen wurde, besteht die Hoffnung, dass das Geschehen von Zeugen beobachtet worden sein könnte. Diese werden gebeten, sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Edenkoben unter 06323-955-0 oder piedenkoben@polizei.rlp.de mitzuteilen.

Edenkoben Schulwegüberwachung

Am Morgen des 04.04.2017 stand die Sicherheit der Schüler im Fokus der Polizei Edenkoben. Im Rahmen einer in der Luitpoldstraße durchgeführten Laserkontrolle wurde der sichere Schulweg mit polizeilichen Maßnahmen gesichert. Während die Mehrheit der Kraftfahrzeugführer mit Sorgfalt auch auf die Schüler achteten, mussten dennoch 5 Verwarnungen wegen Verstoßes gegen die vorgeschriebene Geschwindigkeit von 30 km/h verwarnt werden.

Ludwigshafen: Unfallflüchtigen beobachtet

In der Sternstraße versuchte gestern, 04.04.2017, um 08.30 Uhr, der Fahrer eines grauen Mercedes in eine Parklücke einzuparken. Bei dem Einparkversuch stieß er gegen einen geparkten Toyota Yaris. Der Eigentümer des Yaris stand an seinem Wohnzimmerfenster und beobachtete den Mercedes. Nach dem Zusammenstoß hielt der Mercedes an, der Fahrer stieg aus, betrachtete die Autos und fuhr anschließend weg. Am Toyota entstand Sachschaden von rund 800EUR. Natürlich hatte sich der Zeuge das Kennzeichen des Mercedes und die Personenbeschreibung des Fahrers gemerkt. Am Abend erstattete er Anzeige bei der Polizei. Die Ermittlungen dauern an.

Ludwigshafen: Wohnungseinbruch

Bereits am 27.03.2017, in der Zeit von 06.30 Uhr und 17 Uhr, versuchten Unbekannte durch Aufhebeln der Abschlusstür in eine Wohnung in der Schillingstraße einzubrechen. Der Einbruch gelang nicht. Es entstand Sachschaden an der Tür.

Ludwigshafen: Bargeld gestohlen

300 Euro Bargeld erbeutete ein Dieb aus einem Geldbeutel einer 24-Jährigen am Dienstagmorgen (4.4.17). Die junge Frau war zwischen 9 Uhr und 10 Uhr bei einem Arzt in der Nachtweidstraße. Dort ließ sie ihr Portemonnaie liegen. Eine Polizeistreife fand später den Geldbeutel an einer Straßenbahnhaltestelle wieder. Leider fehlten 300 Euro Bargeld. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Zeugin bemerkt Unfall

Eine aufmerksame Radfahrerin wurde am Dienstagnachmittag (3.4.17) Zeugin eines Unfalls in der Wittelsbachstraße. Die 38-Jährige war um 17.17Uhr mit ihrem Fahrrad auf der Wittelsbachstraße in Richtung Lagerhausstraße unterwegs, als ein schwarzer Smart mit LU-Kennzeichen einen grauen Peugeot in der Wittelsbachstraße streifte. Die Fahrerin des Smarts hielt an, drehte sich kurz um und fuhr einfach weiter. Bei der Fahrerin soll es ich um eine schlanke Frau mit kurzen blonden Haaren gehandelt haben. Am geparkten Peugeot entstand ein Schaden am Außenspiegel. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Auf "Einkaufstour" im Krankenhaus

Eine 37-Jährige nutzte am Dienstag (5.4.17) einen Krankenbesuch aus und bediente sich an mehreren Medikamentenschränken in einem Krankenhaus in der Salzburger Straße. Eigentlich besuchte die Bellheimerin um 23.45 Uhr ihre Tochter, die in einem Kreissaal in den Wehen lag. Die Situation und die Gunst der Nacht bewegte die Diebin dazu sich an dem Medikamentenschränken zu bedienen. Hierbei wurde sie erwischt. Die Medikamente musste die 37-Jährige zurücklassen. Ob die frischgewordene Großmutter einen Enkel oder eine Enkelin bekam, bleibt das Geheimnis des Kreissaals.

Mannheim-Schönau: Crash an der Kreuzung Bromberger Baumgang/Kattowitzer Zeile Straßenbahnverkehr kurzzeitig ausgefallen - Jugendlicher verletzt

An der Kreuzung Bromberger Baumgang/Kattowitzer Zeile im Mannheimer Stadtteil Schönau missachtete am Dienstagmittag kurz vor 13 Uhr eine 56-jährige Fiat Panda-Fahrerin die Vorfahrt eines 14-jährigen Radfahrers. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem der Junge stürzte und sich verletzte.

Nach der Erstversorgung an der Unglücksstelle wurde der Schüler in ein Krankenhaus eingeliefert. Sowohl am Fahrrad als auch am Fiat Panda entstand Sachschaden, den die Polizei auf rund 1.000 Euro beziffert.

Für ca. 30 Minuten fiel der Straßenbahnverkehr aus; die Verursacherin sieht einer Anzeige entgegen.

Mannheim-Jungbusch: 32-jährige Fußgängerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall am Dienstagabend im Jungbusch wurde eine 32-jährige Fußgängerin schwer verletzt. Ein 30-jähriger Mann wollte kurz nach 21 Uhr seinen Fiat in der Beilstraße rückwärts auf den linken Gehweg einparken. Dabei übersah er die Fußgängerin, die mit ihrem 4-jährigen Kind hinter dem Fiat die Straße in Richtung Böckstraße überquerte und stieß mit ihr zusammen. Dabei erlitt die Frau schwere Verletzungen und wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert, wo sie stationär aufgenommen wurde. Ihr Kind blieb unverletzt und wurde in die Obhut des Vaters gegeben. Am Fiat entstand Sachschaden in Höhe von rund 1.000 Euro.

Mannheim-Innenstadt: Unbekannte brechen in mehrere Geschäfte in Passage ein - Zeugen gesucht!

Bislang unbekannte Täter verschafften sich auf unbekannte Art und Weise, zwischen Montag, 21:55 Uhr und Dienstag, 5:30 Uhr, Zugang zur ÖVA-Passage im Quadrat P7. Bei insgesamt fünf Geschäften zerstörten sie die Schaufenster und stiegen über diese in die Läden ein, wo sie sich anschließend jeweils an den Kassen zu schaffen machten. Aus einem der Geschäfte wurden zudem zwei hochwertige Vasen und ein Tresor mit Bargeld in unbekannter Höhe gestohlen. Der gesamte Diebstahlschaden lässt sich bisher nicht näher beziffern. Die entstandene Schadenshöhe liegt jedoch mindestens bei mehreren 10.000 Euro.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Innenstadt unter Tel.: 0621/1258-0 zu melden.

Mannheim-Innenstadt: Laptop aus Mitsubishi gestohlen - Wer hat Beobachtungen gemacht?

Aus einem Mitsubishi, der im Quadrat E6 stand, wurde am Dienstag, zwischen 21:15 Uhr und 23 Uhr ein MacBook gestohlen. Wie der bislang unbekannte Täter in das Auto gelangte, ist bisher unklar. Der Laptop hatte einen Wert von über 1.000 Euro.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Innenstadt unter Tel.: 0621/1258-0 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Friedrichsfeld: 78-jähriger Autofahrer fährt auf Opel auf - zwei Personen leicht verletzt

Am Dienstagmittag, kam es gegen 14:45 Uhr in der Friedrichsfelder Landstraße zu einem Auffahrunfall, bei dem zwei Personen leicht verletzt wurden. Eine 63-Jährige befuhr mit ihrem Opel die Landstraße in Richtung Friedrichsfeld. An der Kreuzung zum Friedrichsfelder Weg wollte sie nach links abbiegen und musste aufgrund des entgegenkommenden Verkehrs ihr Auto anhalten. Der nachfolgende 78-jährige Fahrer eines Smart erkannte dies vermutlich zu spät und fuhr auf den stehenden Opel auf, wodurch beide Fahrzeuge beschädigt wurden und nicht mehr fahrbereit waren. Die Autofahrer wurden vor Ort von Rettungssanitätern erstversorgt und anschließend in Krankenhäuser gebracht. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 6.000 Euro.

Mannheim-Neckarau: Fahrzeugführer stoppt Radfahrer mit seinem Auto

Am Dienstagnachmittag, gegen 18 Uhr, wurde ein Radfahrer von einem Autofahrer verletzt, als dieser ihn mit seinem Fahrzeug anhalten wollte.

Nach derzeitigen Erkenntnissen kam es zuvor zwischen den beiden Männern im Alter von 55 und 56 Jahren  im Bereich der Friedrichstraße/Neckarauer Straße zu einem verbalen Streit. Als der 56-Jährige mit seinem Rad weiterfuhr, folgte ihm der Autofahrer. In der Fischerstraße stürzte der Radler, als der Autofahrer ihn stoppen wollte. Der Gestürzte wurde zur Behandlung seiner Verletzungen  in ein Krankenhaus gebracht.

Das Polizeirevier Mannheim-Neckarau hat die Ermittlungen aufgenommen. Der 55-Jährige muss jetzt mit einer Anzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und gefährlicher Körperverletzung rechnen.

Mannheim: Rettungswagen in Unfall verwickelt; ein Verletzter; 30.000.- Euro Schaden

Ein Verletzter und ein Sachschaden von rund 30.000.- Euro ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, an dem am Mittwochvormittag ein Rettungswagen beteiligt war. Gegen 10.45 Uhr war ein 54-jähriger BMW-Fahrer auf der Bibienastraße unterwegs und wollte nach der Kreuzung Friedrich-Ebert-Straße/Lange Rötter-straße in der Lange-Rötter-Straße weiterfahren. Als er bei Grün die die Kreuzung einfuhr, kollidierte der 54-Jährige mit einem Rettungswagen, der auf einer Transportfahrt war und deshalb "Blaulicht und Einsatzhorn" eingeschaltet hatte. Der BMW-Fahrer wurde leicht verletzt. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die mit dem Rettungswagen transportierte Personen wurde mit einem Ersatzfahrzeug weitertransportiert. Die Fahrbahn, die kurz nach 12 Uhr wieder frei befahrbar war, musste zudem noch von ausgelaufenen Betriebsmitteln durch eine Spezialfirma gereinigt werden.

Mannhein: Zwei 18-Jährige wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags bzw. der gefährlichen Körperverletzung auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim in Untersuchungshaft.

Am Samstagabend, 11.03.2017, wurde ein 28-Jähriger in einer Bahn der OEG von mehreren jungen Männern zu Boden getreten und geschlagen, als er einer belästigten jungen Frau zu Hilfe kommen wollte. Der Geschädigte erlitt durch die Tat mehrere Frakturen. Das Polizeipräsidium Mannheim berichtete am 12.03.2017.

Nach jetzigem Kenntnisstand der Ermittler sollen zwei der Täter auch mehrfach von einer Sitzbank auf den Kopf des Geschädigten gesprungen sein, aus diesem Grund geht die Staatsanwaltschaft Mannheim bei diesen von einem versuchten Tötungsdelikt aus. Im Verlauf der Ermittlungen konnte ein Tatverdacht gegen insgesamt zehn Tatverdächtige erlangt werden. Da sich nach der Veröffentlichung eines Zeugenaufrufs die geschädigte junge Frau, eine 24-Jährige, bei der Polizei meldete, konnten insgesamt drei junge Männer im Alter von 18 Jahren als Haupttatverdächtige identifiziert werden.

Die Staatsanwaltschaft Mannheim erwirkte beim Amtsgericht Mannheim Durchsuchungsbeschlüsse für alle zehn Beschuldigte und Untersuchungshaftbefehle für die drei Hauptverdächtigen. Die Durchsuchungen wurden zeitgleich am 29. März durchgeführt, hierbei wurden zahlreiche Beweismittel aufgefunden und beschlagnahmt. Zwei der Hauptverdächtigen wurden angetroffen und verhaftet, ein dritter wurde nicht angetroffen und ist zur Zeit noch flüchtig. Nach ihm wird derzeit intensiv gefahndet. Die sieben weiteren Verdächtigen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen, sie erwartet eine Anzeige.

Die beiden Verhafteten wurden am 29.03.2017 dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt. Dieser setzte auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim den gegen den einen Beschuldigten bestehenden Haftbefehl wegen Verdachts des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung und den gegen den anderen Beschuldigten bestehenden Haftbefehl wegen Verdachts der gefährlichen Körperverletzung in Vollzug. Anschließend wurden beide in Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Die Ermittlungen werden von der Staatsanwaltschaft Mannheim und dem Dezernat für Kapitaldelikte des Kriminalkommissariats Mannheim geführt.

Heidelberg: Auffahrunfall in der Speyerer Straße

Zwei Verletzte und Sachschaden von fast 10.000 Euro forderte ein Auffahrunfall am Dienstagvormittag in der Speyerer Straße in Richtung Stadtmitte. Eine aus Walldorf stammende Peugeot-Fahrerin hatte die wegen eines Rückstaus verkehrsbedingt anhaltenden Fahrzeuge zu spät erkannt, fuhr - trotz eingeleiteter Vollbremsung - auf einen VW Passat auf, der in der Folge auf einen weiteren Mercedes geschoben wurde.

Die Verursacherin selbst wie auch die VW Passat-Fahrerin aus Heilbronn zogen sich leichte Verletzungen zu und wurden in verschiedenen Krankenhäusern medizinisch behandelt.

Peugeot und VW transportierte ein Abschleppunternehmen von der Unfallstelle ab. Die mit Betriebsstoffen verschmutzte Fahrbahn musste ebenfalls gesäubert werden.

Heidelberg: Untersuchungshaftbefehle gegen zwei Männer im Alter von 18 und 22 Jahren wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung erlassen

Am 1. April bzw. 04. April erließ das Amtsgericht Heidelberg auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg Haftbefehl gegen zwei Männer im Alter von 18 und 22 Jahren wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung.

Die Beschuldigten sollen am 31. März in einem Unterkunftsgebäude im Stadtteil Kirchheim gemeinsam und unvermittelt einen 25-Jährigen angegriffen und ihn mit mehreren Messerstichen und -schnitten im Oberkörperbereich verletzt haben. Als ein Bekannter des 25-Jährigen zu Hilfe kam, soll er im Gesicht mit einem Messer verletzt worden sein.

Der verletzte 25-Jährige wurde zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr bestand nicht. Nach der Vorführung beim Haftrichter wurde der 22-Jährige in eine Justizvollzugsanstalt verbracht. Nach dem flüchtigen 18-jährigen Tatverdächtigen wird gefahndet.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an.

Altlußheim/Rhein-Neckar-Kreis: Mercedes kontra Roller - Zweiradfahrer verletzt sich

Beim Abbiegen von der Blautannenstraße auf die Hauptstraße übersah am Dienstagmorgen kurz nach 8 Uhr eine 75-jährige Mercedes-Fahrerin einen ordnungsgemäß fahrenden Roller-Fahrer und stieß mit diesem zusammen. Der 17-jährige Piaggio-Fahrer stürzte und zog sich Verletzungen zu, die nach der Erstversorgung an der Unfallstelle in einem nahegelegenen Krankenhaus weiterbehandelt werden mussten. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von je 1.000 Euro.

Neulußheim/Rhein-Neckar-Kreis: Arbeitsgeräte aus Lagerhalle gestohlen - Polizei sucht Zeugen

Auf ein Areal in der Hockenheimer Straße begaben sich in der Nacht zum Dienstag bislang unbekannte Täter und brachen schließlich in eine Lagerhalle ein. Nach dem Öffnen von verschiedenen Türen fielen den Unbekannten mehrere Stichsägen und Trennschleifer in die Hände. Während die Höhe des Diebstahlsschadens noch nicht bekannt ist, schlägt die Sachschadenshöhe mit mehreren hundert Euro zu Buche. Als tatrelevante Einbruchszeit kommt Montag, 16 Uhr bis Dienstagmorgen, ca. 7.30 Uhr in Betracht. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, das Polizeirevier Hockenheim, Tel.: 06205/2860-0, zu kontaktieren.

Oftersheim/Rhein-Neckar-Kreis: 12-Jähriger kann mit Vollbremsung Schlimmeres verhindern

Am frühen Dienstagabend konnte ein Radfahrer mit einer Vollbremsung Schlimmeres verhindern. Der 12-Jährige überquerte mit seinem Fahrrad gegen 19.50 Uhr die Heidelberger Straße, als die Fußgängerampel für ihn Grünlicht zeigte.

Nach derzeitigen Erkenntnissen übersah in diesem Moment ein 21-jähriger VW-Fahrer, der aus Richtung Plankstadt kam und in Richtung Ortsmitte unterwegs war, sowohl das Rotlicht der Ampel als auch den jungen Radler.

Um einen Zusammenstoß zu verhindern, machte der Junge eine Vollbremsung, bei der er jedoch stürzte und sich leicht verletzte.

Das Polizeirevier Schwetzingen hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, insbesondere ein ca. 25 - 30 Jähriger Mann, der sich an der Unfallstelle mit anderen Zeugen unterhalten, dann aber die Unfallstelle verlassen hatte, werden gebeten, sich unter Telefon 06202/2880 zu melden.

Walldorf/Rhein-Neckar-Kreisf: Beim Ausparken Betonwürfel touchiert und verschoben - Audi-Fahrerin entfernt sich unerlaubt - Ermittlungen laufen

Nach Zeugenaussagen touchierte am Dienstagabend kurz vor 19 Uhr die Fahrerin eines dunklen Audi Q3 oder Q5 den Betonwürfel auf dem Parkplatz des "Anpfiff ins Leben" in der Schwetzinger Straße, verschob diesen und entfernte sich danach unerlaubt in Richtung Stadtmitte. In welcher Höhe der Stadt Walldorf Sachschaden entstand, ist aktuell noch nicht bekannt. Bei der Verursacherin müsste es sich um eine ca. 30 - 40 Jahre alte Frau mit dunklen Haaren gehandelt haben. Sie trug evtl. ein blau-weißes geringeltes T-Shirt. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und Hinweise zur Verursacherin geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Wiesloch, Tel.: 06222/57090, in Verbindung zu setzen.

Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis: Wildschwein von Renault erfasst und getötet

Am Dienstagabend querte ein Wildschwein die Fahrbahn der B 3 kurz vor der Ausfahrt Wiesloch-West und wurde von dem Renault eines aus Aglasterhausen stammenden Mannes erfasst und getötet. Das Auto wurde erheblich beschädigt, war jedoch noch fahrbereit. Ersten Angaben zufolge dürfte Schaden von mehreren tausend Euro entstanden sein. Der Fahrer hatte Glück im Unglück und wurde nicht verletzt.

Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis: Ausgestelltes Fahrrad gestohlen - Zeugen gesucht

Am Sonntagnachmittag entwendete ein bislang unbekannter Täter am Adenauerplatz ein Fahrrad mit Elektromotorantrieb (E-Bike) im Wert von rund 3.000,- Euro. Das graue Fahrrad der Marke Hercules, Futura Sport, mit 26-Zoll Bereifung und einer 9-Gang-Schaltung hatte ein Händler im Rahmen des Frühlingsmarktes ausgestellt. Der Unbekannte nutzte gegen 17.40 Uhr eine unachtsame Minute, um das unverschlossene Fahrrad zu stehlen.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Wiesloch unter Telefon 06222/57090 in Verbindung zu setzen.

Ladenburg/Rhein-Neckar-Kreis: Scheibe an Peugeot eingeschlagen Zeugen gesucht

Die Scheibe eines Peugeot 206 schlug am Dienstagabend ein bislang unbekannter Täter ein und entwendete eine Sport- sowie eine Aktentasche, in der sich ein MacBook befand. Nach Angaben des Geschädigten beträgt der Diebstahlsschaden rund 2.000 Euro; der Sachschaden am Auto beläuft sich auf ebenfalls mehrere hundert Euro. Der Geschädigte hatte seinen Wagen zwischen 21.30 und 23 Uhr auf einem Parkplatz in der Neckarstraße geparkt. Zeugen, die in dieser Zeit verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ladenburg, Tel.: 06203/9305-0, in Verbindung zu setzen.

Schriesheim/Rhein-Neckar-Kreis: Fahrzeugdiebe unterwegs - Zeugen gesucht

In der Zeit zwischen Montagnachmittag, 18 Uhr und Dienstagvormittag, 7 Uhr versuchten bislang unbekannte Täter im Säulenweg einen hochwertigen Audi zu entwenden.

Den Unbekannten gelang es zwar das Fahrzeug zu öffnen, jedoch nicht, die elektronische Sicherung zu überwinden. Am Audi entstand dabei ein Sachschaden von ca. 1.500,- Euro.

Mehr Erfolg hatten ebenfalls unbekannte Täter, die in der gleichen Nacht zwischen 20 Uhr und 7.45 Uhr in der Bahnhofstraße ein Motorrad im Wert von rund 7.000,- Euro entwendeten. An der drei Jahre alten Yamaha XJ6 war das Kennzeichen HD-IQ 40 angebracht.

Ob die Taten in Zusammenhang stehen, ist Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter Telefon 0621/174-5555 in Verbindung zu setzen.

Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Kinder werfen Stein auf fahrendes Auto - Zeugen gesucht

Am späten Dienstagnachmittag warfen bislang unbekannte Kinder einen Stein von einer Brücke auf ein darunter durchfahrendes Auto.

Der 36-jährige VW-Fahrer war auf der B38 in Richtung Westtangente unterwegs, als er gegen 17.45 Uhr auf der Brücke der Wormser Straße zwei ca. 10 Jahre alte Kinder stehen sah. Als er die Brücke passierte warf einer der Jungen einen Stein auf den VW. Der Stein traf die Windschutzscheibe, die dadurch beschädigt wurde. Der Fahrer wurde nicht verletzt. Die Kinder rannten nach dem Wurf weg. Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb erfolglos. Der 36-Jährige blieb unverletzt.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Weinheim unter Telefon 06201/10030 in Verbindung zu setzen.

05.04.2017


Polizeimeldungen 04.04.2017

Speyer: Kind angeschnallt - Mutter leicht verletzt

Leichtverletz wurde eine 32-jährige Mutter, die ihren Sohn in der St.-Guido-Straße in einem Renault in den Kindersitz setzte. Dazu öffnete sie die hintere Tür auf der Fahrerseite. Während sie ihr Kind anschnallte, streifte die 74-jährige Fahrerin eines vorbeifahrenden VW Polo die offen stehende Tür. Die Mutter wurde durch die schwingende Tür leicht verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von 2000 Euro.

Dudenhofen: Verglasung an Eingangstür eingeschlagen

Am vergangenen Wochenende zerschlugen Unbekannte die Verglasung der Eingangstür auf der rückwärtigen Seite der neugebauten Kindertagesstätte "Sandhasen". An der Hausfassade zerstörten der oder die Täter zudem eine Aufputz Steckdose und rissen Zierpflanzen aus dort aufgestellten Blumenkästen. Schaden: circa 1000 Euro.

Germersheim: Versuchtes Tötungsdelikt

Ein 65-jähriger Germersheimer befand sich am Montagabend (3.4.17), um 20 Uhr auf dem Friedhof im Ortsteil Sondernheim, als er plötzlich grundlos von einer 22-Jährigen mit einem Messer angegriffen und bedroht wurde. Bei der Gegenwehr stürzte der Germersheimer zu Boden und erlitt dabei eine leichte Fußverletzung. Der 65-Jährige konnte in Richtung Friedhofsausgang flüchten und die Polizei verständigen, die die 22-Jährige widerstandslos festnehmen konnte.

Heute (4.4.17) wurde die 22-jährige Germersheimerin der Ermittlungsrichterin am Amtsgericht Landau vorgeführt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Landau erließ diese einen Unterbringungsbefehl wegen versuchten Totschlages. Ein Unterbringungsbefehl wurde deshalb erlassen, weil Anhaltspunkte dafür bestehen, dass sich die Beschuldigte zur Tatzeit in einem Zustand der jedenfalls verminderten Schuldfähigkeit befunden hat. Die 22-Jährige wurde in eine psychiatrische Klinik verbracht.

Bellheim: Campingtisch angezündet

Ein 9 jähriges Kind hatte am Montagmittag gegen 14.15 Uhr in Bellheim einen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Beim Zündeln hatte das Kind Altpapier angesteckt, welches letztlich dazu führte, dass ein Campingtisch Feuer fing und hierbei zerstört wurde. Des Weiteren wurde bei dem Vorfall die Hauswand in Mitleidenschaft gezogen. Der Gesamtschaden wurde auf zirka 4000 EUR beziffert. Die Feuerwehr Bellheim war mit 7 Mann im Einsatz. Der Vater hatte bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehrkräfte das Feuer mit eigenen Mitteln gelöscht.

Knittelsheim: Von der Fahrbahn abgekommen

Am Montag gegen 11.35 Uhr befuhr ein 72 jähriger Mann mit seinem Auto die Ottostraße in Knittelsheim und kam in Folge eines Schwächeanfalls von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine neben der Fahrbahn befindliche Grundstücksmauer. An dem Fahrzeug, ein Mercedes Benz, entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 10.000 EUR. An der Mauer entstand Sachschaden in Höhe von 500 EUR. Der Mercedes war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Mann blieb bei dem Vorfall glücklicherweise unverletzt.

Neupotz: PKW entwendet

Unbekannte Täter entwendeten in der Nacht vom 03.-04.04.17 einen in der Straße In den Krautstücken geparkten PKW, VW Golf Cabrio, GER-A 2997. Das auffallend grüne Fahrzeug wurde am Vorabend um 18:00 Uhr abgestellt. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Wörth unter 07271-92210 oder unter piwoerth@polizei.rlp.de

Kandel: Verkehrsunfall auf der BAB 65

Am 03.04.2017 befuhr um 18:36 Uhr ein LKW Fahrer die BAB 65 von Karlsruhe in Richtung Landau. Im Bereich Kandel, wollte der Fahrer an einem abgesicherten Pannen LKW vorbeifahren und missachtete hierbei den seitlichen Abstand. Der LKW Fahrer riss sich erst den Seitenspiegel ab und anschließend die seitliche Plane.

Hierdurch wurde ein Teil seiner Ladung auf der BAB 65 verteilt. Zur Säuberung der Fahrbahn musste diese kurzzeitig gesperrt werden.

Steinfeld: Geschwindigkeitsmessungen

Am Montagmorgen führten Beamte der PI Bad Bergzabern im Bereich Steinfeld auf der Landstraße wieder Geschwindigkeitsmessungen mit der Laserpistole durch. Hierbei wurden zehn Verkehrsteilnehmer mit überhöhten Geschwindigkeiten festgestellt.

Bad Bergzabern: Parkendes Autos und beschädigt und weggefahren

Vermutlich in der Nacht auf Montag oder am folgenden Morgen wurde ein in der Schillerstraße geparktes Fahrzeug vermutlich von einem weißen Wagen an der linken Fahrzeugseite an den beiden Türen stark beschädigt. Der entstandene Fremdschaden wird auf ca. 3000.-Euro beziffert. Hinweise auf die Tat bitte an die PI Bad Bergzabern, Tel. 06343-9334-0.

Billigheim-Ingenheim: Auf Probefahrt verunglückt

Bevor ein 60 jähriger Mann aus Wörth einen Pkw Skoda kaufen wollte, machte er eine Probefahrt. Im ausgeliehenen Fahrzeug eines Autohauses verursachte er jedoch einen Unfall an der Kreuzung Landauer Straße/Rohrbacher Straße durch Vorfahrtmissachtung. Er stieß mit einem vorfahrtsberechtigten Renault-Fahrer zusammen. Am Renault entstand ein Totalschaden. Das Auto war nicht mehr fahrbereit. Das Probefahrzeug erlitt einen Streifschaden in Höhe von 3000 Euro. Personen wurden bei dem Unfall nicht verletzt.

Billigheim-Ingenheim: Oldtimer beschädigt

Vermutlich in der Nacht auf Samstag oder am frühen Sonntagmorgen wurde an einem in der Raiffeisenstraße geparktem Mercedesoldtimer durch unbekannten Täter der Mercedesstern abgerissen und gestohlen. Täterhinweise bitte an die PI Bad Bergzabern, Tel. 06343-9334-0 oder PI Landau, Tel. 06341-287-0.

Landau: Fahrversuche auf dem Alten Messplatz

Am Montagabend wurde eine Ruhestörung gemeldet, ausgehend von zwei Autos, die auf dem Alten Messplatz lautstark und mit quietschenden Reifen bewegt wurden. Die anrückende Polizeistreife konnte nach kurzer Verfolgungsfahrt, eines der beiden Fahrzeuge anhalten. Ein 20 jähriger Landauer, der den BMW seines Vaters benutzte, wurde wegen der vorausgegangenen Lärmbelästigung verwarnt.

Landau: Auf Ölspur ausgerutscht

Eine 16 jährige Jugendliche befuhr am Montagnachmittag die Weißenburgerstraße. 30 Meter vor der Kreuzung "Am Schlössel" kam sie mit ihrem Kleinkraftrad der Marke Yamaha auf eine Ölspur. Obwohl sich die Ölspur bereits "verfahren" hatte, sorgten die vorhandenen restlichen Ölflecke dafür, dass das Hinterrad des Kraftrades wegrutschte. Die Maschine kippte um und fiel zu Boden. Die Jugendliche aus Landau konnte sich abfangen, so dass sie nicht hinfiel. Sie blieb unverletzt. Allerdings entstand an dem Kleinkraftrad ein leichter Schaden an Kupplung, Lenker und Spiegel. Eine Firma beseitigte die restlichen Ölflecke. Wer Hinweise über die Ölspur geben kann, möge sich bitte mit der Polizei unter der Telefonnummer 06341-2870 in Verbindung setzen.

Edenkoben Sachbeschädigungen an Bushaltestellenhäuschen

Bislang unbekannter Täter beschmierte in der Zeit vom 31.03.2017 bis zum 03.04.2017 das Bushaltestellenhäuschen an der Realschule Maikammer mit schwarzer, wasserfester Farbe. Hierdurch entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro. Die Schmierereien müssen nun aufwändig entfernt werden. Wer hierzu Beobachtungen gemacht hat oder aufgrund der Schriftzüge, sogenannte "tags", Rückschlüsse auf den Täter machen kann, wird gebeten, sich mit der Polizei Edenkoben unter 06323-955-0 oder piedenkoben@Polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Ludwigshafen: 1-Jährige befreit

Mit Unterstützung der Feuerwehr gelang es gestern Abend, gegen 20.20 Uhr, in der Budapester Straße eine 1-Jährige zu befreien. Das Mädchen hatte sich mit Kopf und Körper zwischen Rückenlehne und Sitzfläche ihres Hochstuhls eingeklemmt. Die besorgte Mutter wusste sich selbst nicht zu helfen und bat um Hilfe der Polizei. Mit Unterstützung der Feuerwehr gelang es das Mädchen zu befreien. Das Kleinkind blieb unverletzt, der Hochstuhl unbeschädigt. Ob die Familie den Hochstuhl weiter nutzt, wurde nicht überliefert.

Ludwigshafen: Taschendiebstahl

 Besonders dreist waren gestern, 03.04.2017, 11.15 Uhr, Unbekannte, die in einem Discounter in der Flomersheimer Straße eine blinde 68-jährige Frau bestahlen. Die Frau hatte ihre Wertsachen in einem Rucksack. Mit diesem auf dem Rücken erledigte sie ihre Einkäufe. An der Kasse stellte sie fest, dass sie während ihres Einkaufs bestohlen worden war. Aus dem Rucksack fehlte der Geldbeutel mit rund 70 EUR Bargeld und EC Karte.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 - 2403 oder per Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Einbruch in Gaststätte

Unbekannte drangen gewaltsam am Montagmorgen (3.4.17), zwischen 6 Uhr und 9.30 Uhr in eine Gaststätte in der Jaegerstraße ein. Im Innern wurden Spiel- und Zigarettenautomaten aufgebrochen. Mit Bargeld und Zigaretten konnten die Einbrecher unerkannt entkommen. Wie hoch der Wert der Beute war, wird derzeit noch ermittelt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Ludwigshafen: Jugendlicher verletzt Mann

Ludwigshafen (ots) - Einem 31-Jährigen fiel am Montagabend (3.4.17), um 21.40 Uhr auf, wie eine Gruppe von 15 Jugendlichen die Rolltreppe im Bahnhof Mitte blockierte. Der 31- Jährige Mann sprach die Gruppe an. Ein Jugendlicher trat unmittelbar aus der Gruppe heraus und schlug mit einem Teleskopschlagstock auf den Mann ein. Dieser zog sich eine Verletzung am Arm zu und musste in ein Krankenhaushaus gebracht werden. Die Jugendlichen konnten fliehen. Der jugendliche Schläger hatte eine sehr schlanke Statur und war ca. 1,80 m groß. Er trug eine schwarze Baseballmütze und hatte einen Drei-Tage-Bart. Die Jugendlichen in der Gruppe waren zwischen 16 und 18 Jahre alt. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de

Ludwigshafen: Verkehrsunfall im Feierabendverkehr

4000 Euro Schaden und ein Leichtverletzter ist das Ergebnis eines Unfalls auf der B44 am Montagnachmittag (3.4.17). Ein 39-jähriger Mannheimer fuhr mit seinem Peugeot um 15.40 Uhr auf der B44 in Richtung Speyer, als er aus noch unbekanntem Grund, nach rechts von der Fahrbahn abkam. Dabei riss er das Lenkrad nach links und der Pkw kam ins Schleudern, prallte an der Leitplanke ab und kollidierte mit einem in gleicher Richtung fahrenden Opel. Beide Pkw mussten abgeschleppt werden. Der 31-Jährige wurde hierbei leicht verletzte, musste aber nicht in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Ludwigshafen: Widerstand gegen Polizeibeamte

Ein 37-Jähriger wehrte sich am Montagabend (3.4.17) heftig mit Händen und Füßen gegen einen Platzverweis. Gegen 22 Uhr baten Anwohner in der Kastanienstraße die Polizei um Hilfe, da ein Mann in einem Mehrparteienhaus gegen Türen hämmern und herumschreien würde. Als die Polizeibeamten vor Ort erschienen, trafen sie auf einen stark betrunkenen 37-Jährigen. Da er sich nicht beruhigen ließ, wurde ihm ein Platzverweis erteilt. Dagegen wehrte er sich, indem er auf die Polizeibeamten eintrat. Diese mussten ihn daraufhin mit Handschellen fixieren. Auf dem Weg in den Streifenwagen, versuchte er sich aus der dem Griff zu winden und beleidigte die Polizisten. Die Polizisten verletzten sich nicht. Der 31-Jährige musste die Nacht in der Zelle verbringen.

Ludwigshafen: Geldbeutel aus Tasche gestohlen

Unbekannte Täter stahlen am Montagmittag (3.4.17), gegen 12 Uhr das Portemonnaie aus der Umhängetasche einer 41-Jährigen. Die Ludwigshafenerin war zu diesem Zeitpunkt in einem Drogeriemarkt im Rathauscenter unterwegs. Für einen kurzen Moment ließ sie ihre Umhängetasche, die am Kinderwagen hing, außer Acht. Die kurze Unaufmerksamkeit nutzten Langfinger aus und stahlen daraus den Geldbeutel. Im Geldbeutel befanden sich 200 Euro. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Kind bei Unfall verletzt

In der Luitpoldstraße liefen gestern Abend zwei Kinder im Alter von neun und zehn Jahren vom linken Gehweg auf die Luitpoldstraße. Der 22-jährige VW Passat Fahrer reagierte schnell und brachte seinen Wagen zum Stehen. Während der 9-Jährige stehen bleiben konnte, gelang dies dem 10-jährige nicht. Dieser rannte in die Fahrertür des VWs. Der Junge wurde vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus verbracht. Sachschaden entstand nicht.

Ludwigshafen: Schulgebäude beschädigt

Unbekannte randalierten in der Zeit 31.3.17, 16.30 Uhr - 3.4.17, 6 Uhr auf dem Gelände der Ernst Reuter Schule. Hierbei wurden Blumen aus den Töpfen gerissen und auf dem gesamten Schulgelände verstreut. Darüber hinaus wurden Fenster beschädigt. Der derzeitige Schaden beläuft sich auf 4000 Euro. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de

Ludwigshafen: Großkontrollen im Stadtgebiet

Mit Unterstützung von Kräften der Bereitschaftspolizei richteten gestern Abend Beamte der Polizeiinspektion Oppau zwei Großkontrollen in der Friesenheimer Straße ein. In der Zeit von 18.30 Uhr bis 23 Uhr kontrollierten sie 143 Fahrzeuge, dazu wurden 49 Personenkontrollen durchgeführt. In der Folge mussten mehrere Strafverfahren eingeleitet werden, zwei Mal Fahren ohne Fahrerlaubnis, zwei Mal Fahren ohne Versicherungsschutz. In einem Fall war der Autofahrer unter dem Einfluss von Drogen. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. In 18 Fällen trugen die Autoinsassen nicht den erforderlichen Sicherheitsgurt, zwei Mal musste die Nutzung des Mobiltelefons gerügt werden.

Mannheim-Neckarstadt: Unbekannter Fußgänger überquert Fahrbahn und verursacht dadurch Auffahrunfall - Polizei sucht Zeugen

Bei einem Auffahrunfall am frühen Montagnachmittag im Stadtteil Neckarstadt wurden zwei Personen leicht verletzt. Eine 36-jährige Frau war gegen 14.20 Uhr mit ihrem Opel Corsa auf der Hafenbahnstraße in Richtung Luzenbergstraße unterwegs.

In Höhe der Straße "Zum Herrenried" überquerte ein unbekannter Fußgänger die Fahrbahn, so dass die Frau scharf abbremsen musste, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Ein hinter ihr fahrenden 36-jähriger Mann konnte seinen Opel ebenfalls noch rechtzeitig zum Stehen bringen. Der diesem folgende 35-jährige Citroen-Fahrer konnte jedoch nicht mehr rechtzeitig bremsen, fuhr dem Opel auf und schob ihn auf den Corsa der 36-Jährigen. Der Fußgänger verschwand anschließend unerkannt auf dem Gelände eines auf der gegenüberliegenden Straßenseite liegenden Fahrzeugwerks.

Bei dem Zusammenstoß erlitten der Opel-Fahrer sowie die Beifahrerin im Corsa leichte Verletzungen und wurden durch Rettungskräfte vor Ort medizinisch versorgt.    Es entstand lediglich geringer Sachschaden.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und sachdienliche Hinweise zum Fußgänger geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier MA-Neckarstadt, Tel.: 0621/3301-0 zu melden.

Mannheim-Herzogenried: Autokennzeichen gestohlen

Die beiden amtl. Kennzeichen MA-AK 701, die an einem in der Straße "Am Schulgarten" im Stadtteil Herzogenried abgestellten silbernen Mercedes angebracht waren, entwendete ein bislang unbekannter Täter. Der Geschädigte meldete den Diebstahl am Montagabend bei der Polizei; er parkte seinen Wagen Montagnacht, ca. 1 Uhr bis gegen 17 Uhr am Nachmittag. Hinweise zum Diebstahl bzw. Verbleib nimmt das Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt, Tel.: 0621/3301-0, entgegen.

Mannheim-Innenstadt: Zwei Audi-Fahrer im Kreuzungsbereich zusammengestoßen - ca. 11.000 Euro Sachschaden

An der Kreuzung der Quadrate K6/I7 ereignete sich am Montagabend, gegen 18:30 Uhr ein Verkehrsunfall, bei dem Sachschaden in Höhe von ca. 11.000 Euro entstand. Ein 30-Jähriger war mit seinem Audi in der Innenstadt unterwegs. Als er dann an besagter Kreuzung in den Kreuzungsbereich einfuhr, stieß er mit einem von links kommenden Audi eines 25-Jährigen zusammen. Beide Fahrzeuge wurden so stark beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren. Verletzt wurde aber glücklicherweise niemand.

Mannheim-Mallau: Unbekannter Fahrzeugführer beschädigt Ford Kuga und fährt weiter - Wer hat etwas beobachtet?

Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer beschädigte am Montag, zwischen 15:30 Uhr und 16:40 Uhr einen Ford Kuga, der auf einem Firmengelände in der Besselstraße geparkt war.

Anschließend setzte er seine Fahrt einfach fort, ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von ca. 3.000 Euro zu kümmern. Bei dem unfallverursachenden Fahrzeug handelt es sich vermutlich um einen LKW.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Neckarau unter Tel.: 0621/83397-0 zu melden.

Mannheim-Neckarstadt: Einbrecher drangen über Fenster in soziale Einrichtung ein - Zeugen gesucht!

Bislang unbekannte Täter brachen zwischen Samstag, 12 Uhr und Montag, 9 Uhr in der Lutherstraße in ein Anwesen ein, in dem sich ein Kinderkaufhaus sowie eine soziale Einrichtung befinden. Durch Aufhebeln eines Fensters gelangten die Unbekannten in das Gebäude und brachen im Inneren mehrere Türen auf. Ob etwas entwendet wurde, ist bislang unklar. Auch der entstandene Sachschaden lässt sich bisher nicht näher beziffern.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt unter Tel.: 0621/3301-0 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Innenstadt: Jugendliche werfen Steine auf parkende Autos - Zeugen gesucht!

Ein Zeuge meldete der Polizei am Montagabend, kurz nach 22 Uhr, dass fünf Jugendliche vor einer Bar im Quadrat U3, Steine auf parkende Autos werfen würden. Als die Beamten vor Ort eintrafen, waren die bislang unbekannten Täter bereits geflüchtet. An einem Auto konnte ein beschädigtes Rücklicht festgestellt werden. Die fünf Jugendlichen waren höchstens 15 Jahre alt und von schmächtiger Statur. Einer war mit einer grauen Weste mit schwarzen Punkten bekleidet. Zudem führte einer der Täter ein Mountainbike mit sich.

Weitere Zeugen, die Hinweise zu den unbekannten Jugendlichen geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Innenstadt unter Tel.: 0621/1258-0 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Käfertal: Streit eskaliert, zwei Polizeibeamte verletzt

Wegen Streitigkeiten musste eine Funkstreife der Mannheimer Polizei am Montagmittag, gegen 12:45 Uhr im Benjamin-Franklin-Village tätig werden.

Die ersten Ermittlungen vor Ort ergaben, dass es dort zum Streit zwischen zwei Familien gekommen war. Noch während der Sachverhaltsabklärung trat ein 39-jähriger Mann hervor und wollte auf zwei Frauen einschlagen. Den beiden Ordnungshütern gelang es zwar, dazwischen zu gehen und den Mann von seinem Vorhaben abzuhalten, bei dem anschließenden Gerangel wurden die beiden Beamten jedoch verletzt, einer gar so schwer, dass er seinen Dienst nicht weiter fortsetzen konnte. Zudem bedrohte der 39-Jährige die einschreitenden Polizeibeamten.

Der völlig außer sich geratene Angreifer wurde mit Unterstützung weiterer Kollegen festgenommen und zum Polizeirevier Käfertal gebracht. Gegen ihn wird unter anderem wegen Körperverletzung und Bedrohung ermittelt.

Heidelberg: Hochwertige Computer gestohlen - Zeugen gesucht

In der Zeit zwischen Freitagnachmittag, 15 Uhr und Montagvormittag, 7.30 Uhr entwendete ein bislang unbekannter Täter in der Straße "Im Neuenheimer Feld" aus einer Forschungseinrichtung zwei Laptops und zwei PCs im Gesamtwert von rund 4.000,- Euro. Wie der Unbekannte in die verschlossenen Räume gelangte ist noch nicht bekannt.

Die Ermittlungen des Polizeireviers Heidelberg-Nord dauern an.  Zeugen werden gebeten, sich mit diesem unter Telefon 06221/45690 in Verbindung zu setzen.

Ilvesheim/Rhein-Neckar-Kreis: Anhänger mit Kompressor gestohlen - Zeugen gesucht!

Ein bislang unbekannter Täter stahl auf unbekannte Art und Weise, zwischen Freitag, 16 Uhr und Montag, 6 Uhr, einen Anhänger mit Kompressoraufbau und einem Generator im Gesamtwert von ca. 15.000 Euro. Der Anhänger war verschlossen in der Dieselstraße abgestellt.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ladenburg unter Tel.: 06203/9305-0 in Verbindung zu setzen.

Leimen/Rhein-Neckar-Kreis: Beim Wenden Holzzaun beschädigt ? Verursacher entfernt sich - Polizei sucht Zeugen

Ein bislang nicht bekannter Autofahrer beschädigte vermutlich beim Wenden oder Rückwärtsfahren den Holzzaun eines Anwesens in der Talstraße und entfernte sich danach unerlaubt. Nach Angaben des Geschädigten schlägt der Sachschaden mit rund 1.500 Euro zu Buche. Der Vorfall müsste sich in der Zeit von Sonntag, 22 Uhr bis Montag, ca. 12.30 Uhr ereignet haben.

Zeugen, die evtl. auf den Verursacher aufmerksam wurden, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Wiesloch, Tel.: 06222/57090, in Verbindung zu setzen.

Eberbach/Rhein-Neckar-Kreis: Ein Verletzter bei Verkehrsunfall

Ein Verletzter und mehrere Tausend Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Montagmorgen in der Wilhelm-Blos-Straße.

Ein 38-jähriger Mercedes-Fahrer war in Richtung Friedrichsdorfer Landstraße unterwegs, als es gegen 6.20 Uhr zum Zusammenstoß mit einem BMW kam, dessen 33-jähriger Fahrer von der Friedrichsdorfer Landstraße nach links in die Wilhelm-Blos-Straße abbiegen wollte.

Beide Fahrzeuge wurden stark beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Der 38-Jährige wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Während der Unfallaufnahme kam es zu Verkehrseinschränkungen.

Schönau/Rhein-Neckar-Kreis: Motorrad gestohlen - Wer kann Hinweise zum Diebstahl bzw. Verbleib geben ?

Ein in der Straße "In der Hohl" abgestelltes Motorrad der Marke Honda, Typ PC 41 stahlen in der Nacht zum Montag bislang unbekannte Täter. An dem gelben Motorrad ist das Kennzeichen HD-G 587 angebracht; der Wert liegt bei rund 4.000 Euro.

Der Geschädigte erstattete Anzeige beim Polizeiposten Schönau, der unter Tel.: 06228/8230, sachdienliche Hinweise zum Diebstahl bzw. Verbleib entgegen nimmt. Das Polizeirevier Neckargemünd nimmt unter Tel.: 06223/9254-0 ebenfalls Hinweise entgegen.

Sinsheim: Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen auf der A6

Da ein Lkw-Fahrer am 03.04.2017, gegen 18.50 Uhr das Stauende auf der A6 bei Sinsheim nicht erkannte, fuhr er ungebremst auf den mit Schritttempo am Stauende fahrenden Sattelzug auf. Der Fahrer wurde hierdurch in seiner Fahrerkabine eingeklemmt.

Nachdem er durch die Feuerwehr Sinsheim hieraus gerettet worden war, wurde er nach notärztlicher Erstversorgung aufgrund lebensgefährlicher Verletzungen mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Lkw des Stauendes wiederum auf den davor fahrenden Sattelzug aufgeschoben.

Der Fahrer dieses Lkw erlitt hierdurch ein Schädel-Hirn-Trauma und wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des dritten Lkw wurde nicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden in einer Gesamthöhe von ca. 225.000 Euro. Die Feuerwehr Sinsheim war mit 16 Einsatzkräften an der Unfallstelle eingesetzt. Das THW war zur Ausleuchtung der Unfallstelle ebenfalls vor Ort. Die Autobahnmeisterei hatte die Absicherung der Unfallstelle übernommen.

Während der Unfallaufnahme, der anschließenden Bergung der Lkw sowie der Fahrbahnreinigung wurde teilweise die Richtungsfahrbahn voll gesperrt. Einzelne Fahrstreifen wurden sukzessive wieder freigegeben.

Der Verkehr wurde teilweise über die Parallelfahrbahn der Tank- und Rastanlage Kraichgau ausgeleitet. Die Autobahn wurde um 01.15 Uhr wieder komplett freigegeben. Es waren 5 Streifen des Verkehrskommissariates Walldorf eingesetzt.

Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis: Restaurant-Einbruch - Wer hat Beobachtungen gemacht - Polizei Sinsheim ermittelt

Bislang nicht ermittelte Täter brachen in der Nacht zum Montag das Fenster eines Lokals in der Hoffenheimer Straße im Sinsheimer Stadtteil Eschelbach brachial auf und verschafften sich so Zutritt in die Räumlichkeiten. Behältnisse wurden nach Brauchbarem durchsucht und bisherigen Erkenntnissen nach Bargeld in Höhe von mehreren hundert Euro aus einer Geldkassette gestohlen. Ob weitere Gegenstände aus dem Gastraum entwendet wurden, bedarf der polizeilichen Ermittlungen. Gescheitert sind die Einbrecher an dem im Eingangsbereich befindlichen Zigarettenautomaten. In welcher Höhe letztlich Sachschaden entstand, ist aktuell noch nicht bekannt. Die Geschädigte bemerkte am Montagmorgen kurz vor 10 Uhr den Einbruch und alarmierte die Polizei; verlassen hatte sie das Lokal in der Nacht zum Montag, kurz nach Mitternacht. Zeugen, die zur tatrelevanten Zeit verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, das Polizeirevier Sinsheim, Tel.: 07261/6900, zu kontaktieren.

04.04.2017


Geschwindigkeitskontrollen April 2017

Ludwigshafen: Im Bereich der Polizeidirektion Ludwigshafen finden wie folgt Kontrollen statt:

Mittwoch,05.04.2017, Gem. Ludwighafen

Donnerstag,13.04.2017,Gem. Frankenthal

Freitag, 21.04.2017,Gem. Böhl Igelheim

Montag, 24.04.2017,Gem. Speyer

Im Bereich der Polizeidirektion Landau finden wie folgt Kontrollen statt:

Dienstag,03.04.2017,Gem. Waldhambach

Montag,10.04.2017,Gem. Roschbach

Mittwoch,19.04.2017,Gem. Landau

Donnerstag,27.04.2017,Gem. Edenkoben

Im Bereich der Polizeidirektion Neustadt finden wie folgt Kontrollen statt:

Freitag,07.04.2017,Gem. Neustadt

Mittwoch,12.04.2017,Gem. Grünstadt

Dienstag,18.04.2017,Gem. Bad Dürkheim

Mittwoch,26.03.2017,Gem. Haßloch

Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass Kontrollen auch außerhalb der genannten Zeiten und Örtlichkeiten stattfinden.

05.04.2017


Polizeimeldungen 03.04.2017

Speyer: Im Rettungswagen ausgerastet

Ein 22-jähriger unter Alkohol- und Drogeneinfluss stehender Mann ist in der Brunckstraße in einem Rettungswagen aus unbekanntem Grund ausgerastet. Er hat einen Mitarbeiter an der Hand gepackt und diese umgebogen, so dass dieser starke Schmerzen verspürte. Anschließend geriet der Mann vor dem Rettungswagen mit seiner Bekannten in Streit. Laut Zeugenangaben hat er sie auf den Boden gestoßen, an den Haaren gepackt und einige Meter hinter sich her gezogen. Bei seiner Festnahme durch die Polizei beleidigte er die Beamten auf das Übelste. Der 22-Jährige wurde in Gewahrsam genommen. Ihm wurde auf der Dienststelle eine Blutprobe entnommen.

Speyer: Unfallverursacher gesucht

Zwischen 13.30 Uhr und 14.00 Uhr hat ein bislang Unbekannter auf dem Parkplatz am Naturfreundehaus einen hellblauen Renault Twingo auf der Fahrerseite beschädigt. Neben dem Twingo war ein schwarzer oder dunkelblauer Kombi geparkt, der als Unfallverursacher in Frage kommt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter Tel.-Nr. 06232-1370 oder per Mail an pispeyer@polizei.rlp.de entgegen.

Speyer: Rollerfahrer verletzt

Weil er sich nicht sicher war, ob ihn ein BMW Fahrer beim Ausparken aus einer Garageneinfahrt in der Viehtriftstraße wahrnimmt, hat ein 49-jähriger Rollerfahrer eine Vollbremsung eingeleitet und ist gestürzt. Zu einem Zusammenstoß mit dem BMW ist es nicht gekommen. Er wurde zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Sachschaden: 1000 Euro

Speyer: Motorradfahrer verletzt

Auf seiner Fahrt in der Auestraße in Richtung Rhein verlor ein 19-jähriger Motorradfahrer aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug, stürzte und verletzte sich leicht. Er wurde zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. An seiner Honda entstand ein Schaden in Höhe von 2000 Euro.

Römerberg: Mit Promille unterwegs

Am Sonntagvormittag wurde bei einer Verkehrskontrolle in der Berghäuser Straße bei einem 69-jährigen Autofahrer deutlicher Alkoholgeruch festgestellt. Ein Test ergab einen Wert von 1,16 Promille. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen. Führerschein und Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt.

Schifferstadt: Verdächtige Personen in Schifferstadt - Polizei sucht Geschädigte

Ein Anwohner aus der Anilinstraße meldete der Polizei am Sonntagmorgen gegen 10:20 Uhr zwei Männer, welche zuvor an mehreren Häusern geklingelt hatten. Einer der beiden trug eine schwarze Jacke und helle Jeans, der andere war mit einer roten Jogging-Jacke und einer dunklen Hose bekleidet. Die Polizeistreife entdeckte die beiden Männer dann in der Herzog-Otto-Straße und kontrollierte sie. Da ihnen zu diesem Zeitpunkt kein strafrechtliches Handeln nachgewiesen werden konnte, durften sie nach der Kontrolle wieder gehen. Die Polizei sucht nun nach Anwohnern, bei denen die Männer geklingelt haben, um herauszufinden, ob es doch zu Straftaten kam. Sie werden gebeten sich mit der Polizei Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Böhl-Iggelheim: Motorrad rutscht in Pkw

Am Freitagnachmittag gegen 16:20 Uhr kam es zu einem Unfall auf der Landesstraße 532 kurz vor Böhl-Iggelheim. Ein Pkw-Fahrer musste wegen eines langsamer fahrenden Fahrzeugs abbremsen. Ein 22-jähriger Motorradfahrer erkannte das zu spät und konnte eine Kollision trotz eingeleiteter Vollbremsung nicht mehr verhindern. Der Motorradfahrer verlor beim Bremsvorgang die Kontrolle über seine Maschine und stürzte. Das Motorrad rutschte in den Pkw und verursachte Sachschaden. Glücklicherweise verletzte sich der Motorradfahrer nur leicht. Der Rettungsdienst hat ihn trotzdem vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

Limburgerhof: Mann beleidigt Polizisten per Notruf

Am frühen Samstagmorgen gegen 04:00 Uhr rief ein Mann über Notruf bei der Polizei an und bat um Hilfe, da seine Freundin beim Fahrradschieben gestürzt sei und sich dabei zwei Zähne ausgeschlagen hätte. Der Beamte, der den Notruf entgegennahm sicherte zu, dass sowohl die Polizei als auch der Rettungsdienst in Kürze da sein würden. Nur wenige Minuten später rief der Mann erneut über Notruf an und schilderte dasselbe Geschehnis noch einmal. Derselbe Polizist, der bereits das Gespräch zuvor geführt hatte, erklärte, dass bereits jemand auf dem Weg sei. Seltsamerweise beleidigte der Anrufer daraufhin den Beamten und legte danach auf. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Beleidigung.

Mutterstadt: Rennradfahrer schlägt Spiegel ab

Als eine 19-jährige Autofahrerin am Samstagnachmittag gegen 16:15 Uhr hinter einem Traktor in einer Pkw-Schlange durch den Kreisverkehr bei der Firma Renner fuhr, ist sie von einem Rennradfahrer überholt worden, der ihr den Außenspiegel abschlug. Der Radfahrer sei dann geflüchtet und sogar über eine rote Baustellenampel gefahren. Er wäre circa 30-40 Jahre alt gewesen und hätte ein weißes Trikot und eine dunkelblaue Radlerhose getragen. Das Rennrad wäre hell gewesen. Die Polizei ermittelt nun wegen Sachbeschädigung und Nichtbeachtung des Rotlichts. Zeugen, die Angaben zu dem Radfahrer machen können, werden gebeten sich mit der Polizei Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Germersheim: Kräutermischungen geraucht und ausgerastet

Ein 44 jähriger Mann aus dem Kreis Südliche Weinstraße besuchte am Sonntagabend gegen 21.30 Uhr einen Bekannten in Germersheim und konsumierte bei diesem in der Wohnung Kräutermischungen. In Folge des Konsums dieser berauschenden Mittel verlor der Mann die Selbstbeherrschung und randalierte in der Wohnung seines Bekannten. Dieser wusste sich nicht mehr zu helfen und verständigte Rettungskräfte sowie die Polizei. Nach einer medizinischen Versorgung konnte der Mann sich wieder beruhigen. Die in der Wohnung aufgefundene Kräutermischung wurde sichergestellt. Des Weiteren wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verdacht des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Germersheim: Radfahrerin gestürzt

Am Sonntagmittag erlitt eine 57 jährige Radfahrerin aus dem Kreis Germersheim eine Gehirnerschütterung. Die Frau war mit ihrem Fahrrad im Bereich der Wörthstraße unterwegs und blieb beim Einlenken mit ihrem Hinterrad im Bereich des Containerhafens in querverlaufenden Schienen stecken. Die Frau stürzte in Folge des Einklemmens zu Boden und wurde durch einen Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Sie trug zum Unfallzeitpunkt keinen Schutzhelm, Lebensgefahr bestand zu keinem Zeitpunkt.

Germersheim: Alkohol am Steuer

Am Sonntagmittag gegen 12.45 Uhr wurde ein 41 jähriger Autofahrer in der Rheinbrückenstraße in Germersheim einer Verkehrskontrolle unterzogen. Im Rahmen der Kontrolle konnte beim Fahrer Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein Atemalkoholtest auf der Dienststelle erbrachte ein Ergebnis von 0,58 Promille. Da es sich hierbei um eine Ordnungswidrigkeit gemäß § 24 a StVG handelt und der Mann über keinen Wohnsitz in Deutschland verfügt, wurde zur Sicherung des Verfahrens ein Betrag in Höhe von 520 EUR erhoben. Der Führerschein sowie der Fahrzeugschlüssel wurden bis zur Nüchternheit des Fahrers präventiv sichergestellt. Die Weiterfahrt wurde vorübergehend untersagt.

Billigheim-Ingenheim: Haustür eingetreten

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde eine Anwohnerin in der Alten Torstraße durch eine grölende Personengruppe geweckt. Die Gruppe bewegte sich zu Fuß in Richtung Bürgerhaus. Plötzlich vernahm die Frau einen lauten Knall. Am Morgen stellte sie fest, dass der Glaseinsatz an der Haustür ihres Nachbarn eingetreten war. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 06341- 2870 entgegen.

Landau: Auch das Alter ersetzt nicht den Führerschein

Am Montagmorgen wurde ein 54 jähriger Mann auf seinem Motorroller in der Neustadter Straße angehalten und kontrolliert. Der Roller hatte ein Versicherungskennzeichen und war mit 50 ccm führerscheinpflichtig.

Der Fahrer gab an keinen Führerschein zu besitzen. Er war der Meinung dass er für dieses Kraftfahrzeug keinen Führerschein braucht, was jedoch ein Irrtum war. Die Weiterfahrt wurde untersagt und ein Strafverfahren eingeleitet.

Landau / BAB 65 Auffahrunfall mit Leichtverletzten

Am 02.04.2017, 17:50 Uhr, befuhr ein VW-Fahrer die Bundesautobahn A 65 von Landau/Nord kommend nach Landau/Mitte. Im dortigen Baustellenbereich steht die Fahrbahn nur einspurig zur Verfügung. Ein nachfolgender Fiatfahrer bemerkte zu spät einen verkehrsbedingten Rückstau und fuhr dem VW aufgrund zu geringen Sicherheitsabstandes und Unachtsamkeit auf. Beide Fahrzeugführer wurden bei dem Unfall leicht verletzt und mussten sich in ärztliche Behandlung begeben. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in vierstelligem Bereich. Durch die Verkehrsunfallaufnahme kam es kurzzeitig zu weiteren Verkehrsbehinderungen.

Edesheim: Betrunken die Vorfahrt genommen. Zeugen gesucht

Am 02.04.2017, gegen 21:55 Uhr, befuhr eine 55-jährige Fahrzeugführerin mit ihrem Kraftfahrzeug der Marke Daimler-Benz aus Richtung Hainfeld kommend die Rupprechtstraße in Edesheim. An der Einmündung zur Staatsstraße bog die alkoholisierte Fahrzeugführerin nach links in Richtung Edenkoben ab. Ein bevorrechtigter, dunkler VW, musste stark abbremsen und konnte nur knapp einen Unfall verhindern. Glücklicherweise wurde das Geschehen durch eine Polizeistreife gesehen, welche die Betrunkene unmittelbar danach anhielt und einer Verkehrskontrolle unterzog. Hierbei wurde bei der Fahrerin ein Atemalkoholwert von über einer Promille festgestellt. Die Dame wird entsprechend beanzeigt und das für geraume Zeit kein führerscheinpflichtiges Fahrzeug mehr führen.

In diesem Zusammenhang bittet die Polizei um Zeugenhinweise.Insbesondere der gefährdete Fahrer des dunklen VW wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Edenkoben unter 06323 / 955-0 oder piedenkoben@Polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Ludwigshafen: Radfahrer bei Unfall leicht verletzt

Beim Abbiegen von der Karl-Müller-Straße in die Brunckstraße missachtete ein 57-jähriger Autofahrer am Sonntagmorgen, 02.04.2017, um 05.35 Uhr, die Vorfahrt eines 27-jährigen Radfahrers. Der Radfahrer stürzte, verletzte sich glücklicherweise aber nur leicht am linken Knie.

Ludwigshafen: Mit grünem Versicherungskennzeichen unterwegs

Obwohl bereits seit 01.03.2017 das schwarze Versicherungskennzeichen Pflicht ist, war am Sonntagabend, 02.07.2017, um 21 Uhr, ein 17-jähriger mit seinem Mofa mit nur grünem Kennzeichen in der Stadtgartenstraße unterwegs. Aufgefallen war er aber gar nicht deshalb, sondern weil er mit seiner 16-jährigen Freundin und seinem 15-jährigen Freund gemeinsam unterwegs war. Dem nicht genug, zu Dritt auf einem Mofa, ohne Versicherungsschutz, trugen sie auch keinen Helm. Den 17-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz.

Ludwigshafen: Autos zerkratzt

In der Ysenburgstraße wurden in der Nacht vom Samstag, 01.04.2017, auf Sonntag, 02.04.2017, der Lack an der rechten Seite von vier Autos (ein Citroen C1, ein VW Golf, ein VW Touran, ein Renault Twingo) zerkratzt. Polizei sucht dringend Zeugen.

Wer hat in dieser Nacht verdächtige Personen in der Ysenburgstraße oder näheren Umgebung gesehen. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.

Ludwigshafen: Schlägerei vor Diskothek

Eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen am frühen Sonntagmorgen (02.04.17) führte zu insgesamt vier Verletzten. Um 0.22 Uhr gerieten vor einer Diskothek am Berliner Platz sieben Personen aneinander. Während der Schlägerei wurde auch eine zerbrochene Flasche eingesetzt. Daraus resultierten mehrere Schnittverletzungen bei vier Männern. Die verletzten Männer (im Alter von 19 bis 33 Jahren) wurden in Krankenhäuser gebracht. Wie es zu der Auseinandersetzung gekommen ist, muss derzeit noch ermittelt werden.

Die Polizei sucht Zeugen! Hinweise an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Scheibenwischer und Pkw-Emblem gestohlen

Unbekannte Täter entwendeten Scheibenwischer und das BMW-Emblem an einem 5er-BMW, der in der Maxstraße abgestellt war. Das BMW-Emblem wurde am 03.04.17 in der Zeit von 1.45 Uhr - 2.20 Uhr entwendet. Die Scheibenwischer wurden bereits am Freitag (31.03.17) zwischen 14 Uhr - 14.30 Uhr gestohlen. Zeugen gaben an, dass es sich bei den unbekannten Tätern um drei Personen gehandelt haben soll. Einer der Täter soll eine Baseballmütze mit der Aufschrift "Chicago Bulls" getragen haben. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Geldbeutel gestohlen

Geldbeutel gestohlen Ein 53-Jähriger saß am Sonntagnachmittag (02.04.17) gegen 12.30 Uhr auf einer Parkbank auf der Parkinsel (Luipoldhafen). Hierbei vergaß er sein Portemonnaie auf der Parkbank. Als er den Verlust einige Minuten später bemerkte, kehrte er zu der Parkbank zurück. Dort war aber kein Geldbeutel mehr. Ein Langfinger nutzte vermutlich die Situation aus und krallte sich den Geldbeutel. Im Portemonnaie befanden sich 130 Euro Bargeld, Ausweisdokumente und Bankkarten. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Vor Bäckerei randaliert und Spaziergänger verletzt

Vor Bäckerei randaliert und Spaziergänger verletzt Ein 28-Jähriger randalierte am Sonntagabend (02.04.2017) vor einer Bäckerei in der Bismarckstraße. Ein Spaziergänger ging gegen 20.30 Uhr die Bismarckstraße entlang, als er den 28-jährigen jungen Mann dabei beobachtete, wie dieser mehrmals gegen die Fassade gegen die Backerei trat. Der 65-jährige Spaziergänger wollte den Randalierer beruhigen. Stattdessen schlug der Randalierer dem 65-Jährigen unmittelbar ins Gesicht, sodass dieser leicht verletzt wurde. Als die Polizei erschien stellten die Polizeibeamten bei dem 28-Jährigen einen Atemalkoholpegel von 2,45 Promille fest. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Darüber hinaus erhielt er einen Platzverweis. Der 65-Jährige benötigte keine medizinische Versorgung.

Ludwigshafen: Streit eskaliert

Am frühen Sonntagmorgen (02.04.17) gegen 5 Uhr gerieten ein 43-jähriger Frankenthaler und ein 39-jähriger Ludwigshafener aneinander. Hintergrund war, dass der 39-Jährige nicht damit einverstanden war, dass der Frankenthaler sein Anwesen in der Saarlandstraße betreten wollte. Daraufhin sei ein Streit entstanden. Hierbei schlugen beide Kontrahenten aufeinander ein. Während des Gerangels ging noch eine Glasscheibe zu Bruch. Hierbei wurde der Frankenthaler verletzt. Der 39-Jährige blieb dahingegen unverletzt. Gegen beide Männer wurden Anzeigen erstattet.

Mannheim-Neuostheim: Techno Veranstaltung "Time Warp 2017"

Nach Angaben des Veranstalters waren rund 17.500 Besucher auf der Veranstaltung. Die Veranstaltung war nach Angaben des Veranstalters ausgebucht.

Der eingesetzte Rettungsdienst, wurde zu rund 400 Hilfeleistungen gerufen.  16 Personen  mussten zur Behandlung in umliegende Krankenhäuser eingeliefert werden. Durch die Polizei wurden Kontrollen durchgeführt. Hierbei wurden insgesamt 900 Fahrzeuge  und  rund 2.000 Personen kontrolliert. Bei 105 Autofahrern wurde eine Blutprobe entnommen, da sie unter Einfluss von Drogen oder Alkohol standen. Gegen diese wird nun wegen Fahrens unter Alkohol- oder Drogeneinfluss ermittelt. 324 Strafverfahren wurden wegen Drogenbesitz eingeleitet. Es wurden Drogen unterschiedlichster Art sichergestellt. Während der Veranstaltung war ein Beschwerdetelefon eingerichtet. Hier gingen nur wenige Meldungen bezüglich lauter Musik ein.

Mannheim: Der Polizeiposten Vogelstang zieht um

Im Zuge der Umgestaltung des Vogelstangcenters zieht der Polizeiposten Vogelstang im Laufe der kommenden Woche (10.04.-14.04.2017) in das 1. Obergeschoss des Centers um. Der Zugang erfolgt künftig über den Freiberger Ring, alternativ über die Ladenstraße des Vogelstangcenters. Die neue Anschrift lautet Freiberger Ring 12, 68309 Mannheim.

Die Öffnungszeiten bleiben unverändert: Montag-Freitag von 7.30 bis 16 Uhr. Mittwochs hat der Posten bis 17 Uhr geöffnet. Die Erreichbarkeiten bleiben ebenfalls unverändert, Tel.: 0621/707700, Fax: 0621/7026784, E-Mail-Adresse mannheim-vogelstang.pw@polizei.bwl.de.

Mannheim-Innenstadt: Schmierfinken sprühen Schriftzug - Zeugen gesucht

Am Sonntagabend gegen 20:45 sprühten drei bis vier Unbekannte das Wort "Nein" in türkischer Sprache auf die Straße und auf Gebäude. Der Grund für die Schmierereien bedarf noch weiterer Ermittlungen. Nach bisherigem Kenntnisstand handelt es sich um 55 Schmierereien, teilweise in einer Größe von 50 x 100 cm bzw. 50 x 200 cm, welche sich vom Willy-Brandt-Platz über den Kaiserring und die Quadrate M 7 / N 7 bis nach O 6 / P 3 erstrecken.

Die Täter werden als weibliche Jugendliche beschrieben. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen. Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich telefonisch unter 0621 / 174 - 5555 zu melden.

Mannheim-Lindenhof: Unbekannter entblößt sich - Zeugen gesucht

Am Sonntagnachmittag um 15:20 Uhr hatte eine junge Joggerin eine unliebsame Begegnung. Die 17-Jährige war in der Nähe des Franzosenwegs laufen, als sie von einem bislang Unbekannten angesprochen wurde. Dieser hatte sein Glied entblößt und manipulierte daran. Die Geschädigte lief an dem Mann vorbei und wandte sich an Spaziergänger, welche telefonisch die Polizei hinzuzogen. Trotz einer sofortigen Fahndung mit mehreren Streifenwagen wurde der Mann nicht mehr gefunden. Er wird von der Geschädigten wie folgt beschrieben: Circa 1, 70 m bis 1, 75 m groß, schlanke Figur, südländischer, evtl. türkischer Teint, kurze, schwarze Haare, Bartstoppeln, sprach deutsch mit leichtem ausländischem Akzent, bekleidet mit einer hellblauen Jacke und einer hellblauen Jeanshose. Das Dezernat für Sexualdelikte des Kriminalkommissariats Mannheim hat die Ermittlungen übernommen.

Zeugen, welche sachdienliche Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise auf die Identität des Mannes geben können, werden gebeten, sich telefonisch unter 0621 / 174 - 5555 zu melden.

Mannheim-Neckarstadt: Unbekannter beschädigt mehrere geparkte Fahrzeuge - Polizei sucht Zeugen

Unbekannte Täter beschädigten am Wochenende im Stadtteil Neckarstadt insgesamt elf Autos, die in der Eichendorffstraße geparkt waren. An sämtlichen Fahrzeugen wurden in der Zeit zwischen Samstagnachmittag, 17 Uhr und Sonntagvormittag, 11.30 Uhr die Außenspiegel abgetreten. Es entstand Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier MA-Neckarstadt, Tel.: 0621/3301-0 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Käfertal: Beim Abbiegen mit Ford zusammengestoßen - ca. 15.000 Euro Sachschaden

Ein 52-Jähriger verursachte am Sonntagmittag, gegen 12 Uhr an der Kreuzung Mannheimer Straße/Neustadter Straße einen Verkehrsunfall, bei dem Sachschaden in Höhe von ca. 15.000 Euro entstand. Der Mann war mit seinem VW in der Mannheimer Straße unterwegs und bog an der Kreuzung nach links in die Neustadter Straße ab. Hierbei kollidierte er mit einer 40-jährigen Ford-Fahrerin, welche die Boveriestraße befuhr. Beide Fahrzeuge wurden stark beschädigt, sie waren jedoch noch fahrbereit. Glücklicherweise wurde niemand durch den Zusammenstoß verletzt.

Mannheim-Lindenhof: Unbekannter versucht BMW 1er aufzubrechen - Wer hat etwas gesehen?

Am Sonntagabend, kam es zwischen 18:30 Uhr und 18:50 Uhr zu einem versuchten PKW-Aufbruch an der Rheinpromenade. Ein bislang unbekannter Täter hatte versucht, die Beifahrertüre eines geparkten braunen BMW 1er aufzuhebeln. Da dies jedoch scheiterte, ließ er von einer weiteren Tatausführung ab und flüchtete. Es entstand Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Neckarau unter Tel.: 0621/83397-0 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Herzogenried: Unbekannte brechen in Kindergarten ein - Zeugen gesucht!

Bislang unbekannte Täter brachen zwischen Samstag, 20:50 Uhr und Sonntag, 8:10 Uhr in einen Kindergarten in der Straße "Am Steingarten" ein. Indem sie ein Fenster im Innenhof zerstörten, verschafften sie sich Zutritt ins Innere und brachen dort die Türe zum Büroraum auf. Im Büro wurden mehrere Schränke und Schubladen durchsucht. Anschließend versuchten sie eine weitere Tür aufzubrechen, was allerdings nicht gelang. Ob etwas von den Einbrechern entwendet wurde, ist bislang unklar. Auch der entstandene Sachschaden kann bisher nicht genau beziffert werden.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt unter Tel.: 0621/3301-0 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Friedrichsfeld: Drei Geldspielautomaten in Shisha-Bar aufgebrochen - Zeugen gesucht!

Bislang unbekannte Täter brachen vergangenen Freitag, gegen 0:35 Uhr in eine Shisha-Bar in der Neudorfstraße ein. Während einer der beiden Unbekannten vor dem Anwesen "Schmiere" stand, verschaffte sich sein Komplize über ein Fenster Zutritt zu den Räumlichkeiten und brach im Inneren drei Geldspielautomaten auf.

Während der Tatausführung wurde der Einbrecher von einer Überwachungskamera gefilmt. Er war mit heller Kleidung oder einem hellen Overall und dunklen Handschuhen bekleidet.

Der entstandene Diebstahl- und Sachschaden kann bisher nicht näher beziffert werden.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zu dem unbekannten Mann geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ladenburg unter Tel.: 06203/9305-0 in Verbindung zu setzen.

Heidelberg-Handschuhsheim: Explosion in Doppelhaushälfte

Am späten Nachmittag ereignete sich im Heizungskeller einer Doppelhaushälfte in der Straße "Am Stopfelgarten" eine Gasexplosion. Aus noch ungeklärter Ursache hatte sich Gas im Kellergeschoß angesammelt und war aus nicht näher bekannter Ursache explodiert. Hierdurch wurden mehrere Fensterscheiben sowie eine Lamellentür stark beschädigt. Durch die Berufsfeuerwehr Heidelberg wurden die Stadtwerke Heidelberg verständigt, welche den Gasanschluss verschlossen. Zum Zeitpunkt der Explosion befand sich eine Person in der darüber liegenden Wohnung.

Diese wurde leicht verletzt. Die Bewohner des gesamten Gebäudes wurden kurzzeitig evakuiert, konnten aber nach den ersten Ermittlungen wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Es entstand nach ersten Schätzungen ein Sachschaden von ca. 50.000 Euro.

Heidelberg: Autoscheibe eingeschlagen - Handy gestohlen

Die Geschädigte parkte am Sonntag gegen 16.30 Uhr ihren Wagen auf dem Friedhofsparkplatz im Heuauer Weg im Heidelberger Stadtteil Kirchheim. Als sie nach 30 Minuten zurückgekehrt war, musste sie die eingeschlagene Scheibe und das Fehlen ihres Samsung-Handys feststellen. Die Höhe des Gesamtschadens ist aktuell noch nicht bekannt. Zeugen, die zur genannten Zeit Verdächtiges bemerkt haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Süd, Tel.: 06221/3418-0, in Verbindung zu setzen.

Heidelberg: Fußgängerin von Mercedes erfasst

Glück im Unglück hatte eine 47-jährige Frau am Sonntagabend. Sie stieg gegen 21.30 Uhr aus einem Linienbus aus und hatte den Fußgängerüberweg in der Berg-/Brückenkopfstraße bereits zur Hälfte passiert, als sie von dem Mercedes eines 81-Jährigen erfasst wurde. Nach der Erstversorgung an der Unglücksstelle wurde die Leichtverletzte in einem nahegelegenen Krankenhaus weiterbehandelt.

Am Auto entstand kein Schaden; der Verursacher sieht einer Anzeige entgegen.

Heidelberg: Sachbeschädigung an abgestellten Autos - Zeugen gesucht

Sechs in der Mannheimer Straße abgestellte Autos beschädigten in der Nacht zum Sonntag bislang unbekannte Täter.

Mit spitzen Gegenständen zerkratzten sie die Karosserien von Fiat, VW Multivan bzw. Caddy, Hyundai sowie Seat und richteten Sachschaden von insgesamt ca. 8.000 Euro an. Geparkt waren die Autos in Höhe der Anwesen 192 bis 206. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu den Sachbeschädigungen geben können, werden gebeten, das Polizeirevier Heidelberg-Süd, Tel.: 06221/3418-0, zu kontaktieren.

Heddesheim/Rhein-Neckar-Kreis: Tatverdächtiger nach Sachbeschädigung an Autos am 12.02.2017 ermittelt - Weitere Geschädigte gesucht

Wie in der Pressemitteilung vom 12. Februar berichtet, wurden am Sonntagmorgen, 12. Februar 2017 im Bereich der Uhlandstraße, der Wielandstraße und der Johann-Sebastian-Bach-Straße mehrere Autos beschädigt. Ein Zeuge hatte zwei junge Männer beobachtet, die mit einer Zaunlatte an Autos die Außenspiegel abschlugen.

Anhand der Zeugenaussagen und folgenden intensiven Ermittlungen ergab sich ein dringender Tatverdacht gegen einen 20-Jährigen. Er soll an diesem Morgen mindestens 9 Fahrzeuge beschädigt und dadurch einen Gesamtsachschaden von ca. 3.000,- Euro verursacht haben. Der junge Mann räumt die Taten ein, während sein jugendlicher Begleiter, der ebenfalls ermittelt wurde, eine Tatbeteiligung bestreitet.

Die Ermittler schließen nicht aus, dass am damaligen Morgen noch weitere Fahrzeuge von den Tatverdächtigen beschädigt wurden, weshalb die Halter dieser Autos gebeten werden, sich mit dem Polizeiposten Heddesheim unter Telefon 06203/41443 oder dem Polizeirevier Ladenburg unter Telefon 06203/93050 in Verbindung zu setzen.

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Auffahrunfall auf A 61; eine Verletzte

Auf der A 61, kurz vor der Überleitung zur A 6 in Richtung Walldorf, kam es am Montagvormittag zu einem Auffahrunfall, an dem vier Fahrzeuge, darunter ein Sattelzug beteiligt waren.

Gegen 8.30 Uhr übersah eine Autofahrerin, dass der Verkehr vor ihr stockte,  worauf sie auf ein davor abbremsendes Fahrzeug auffuhr. Dies hatte zur Folge, dass sie gegen den Auflieger eines Sattelzuges schleuderte und darüber hinaus noch mit einem weiteren Auto kollidierte.

Die Autofahrerin wurde zum Glück nur leicht verletzt. Alle drei Autos sind Totalschaden und wurden abgeschleppt. Der Sachschaden beträgt rund 40.000.- Euro.

Beide Fahrspuren waren bis gegen 10 Uhr blockiert. Der Verkehr wurde über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Der Rückstau betrug mehrere Kilometer.

Walldorf/BAB 6: Auffahrunfall mit fünf beteiligten Fahrzeugen

Ein Verkehrsunfall mit fünf beteiligten Fahrzeugen ereignete sich am Sonntagnachmittag auf der A 6 in Höhe des Autobahnkreuzes Walldorf. Ein 74-jähriger Mann war gegen 15.30 Uhr mit seinem BMW in der Überleitung von der A 6 zur A 5 in Fahrtrichtung Karlsruhe unterwegs. Aufgrund einer Stauung mussten die vor diesem fahrenden Verkehrsteilnehmer anhalten. Der 74-Jährige, der erst kurz zuvor auf die Überleitung gewechselt hatte, fuhr dem vor ihm fahrenden 59-jährigen BMW-Fahrer auf und schob diesen auf zwei weitere Fahrzeuge. Anschließend fuhr ein 17-Jähriger dem 74-Jährigen auf, der durch den Zusammenprall Verletzungen an beiden Händen erlitt. Die 55-jährige Mitfahrerin im BMW des 59-jährigen Mannes wurde ebenfalls leicht verletzt und wurde vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert. Die beiden BMW mussten abgeschleppt werden.

Der Sachschaden wird auf über 20.000 Euro geschätzt. Während der Unfallaufnahme war der rechte Fahrstreifen in der Überleitung vorübergehend gesperrt. Es bildete sich ein Rückstau von einem Kilometer Länge.

Walldorf/Leimen/Rhein-Neckar-Kreis: Alkoholisierter Autofahrer verletzt bei Widerstand zwei Polizeibeamte

Am Sonntagabend leistete ein alkoholisierter Autofahrer Widerstand gegen polizeiliche Maßnahmen und verletzte dabei zwei Beamte.

Der 35-Jährige soll zunächst gegen 20.15 Uhr, auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Nußlocher Straße, eine Verkehrsteilnehmerin beleidigt haben und dann alkoholisiert als Fahrer eines BMW weggefahren sein.

Als die alarmierten Beamten an der Halteranschrift in der Wolfenallee in Leimen eintrafen, stieg der deutlich alkoholisierte Mann gerade aus dem Fahrzeug aus und soll mit erhobenen Fäusten auf die Beamten zugegangen sein, wobei er sie bedroht und beleidigt habe.

Als ihm der Grund der Kontrolle genannt wurde, flüchtete der Mann in die Wohnung der Fahrzeughalterin. Da er sich vehement weigerte die Wohnungstür zu öffnen, ließen die Beamten diese von einem Schlüsseldienst öffnen. Bei der Festnahme, dem Transport zur Dienststelle und bei der Blutentnahme soll der renitente Mann die Beamten weiterhin beleidigt und Widerstand geleistet haben.

Ein Alkoholtest ergab einen Wert von über 1,5 Promille. Zudem soll der Beschuldigte nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis sein. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er, zur ambulanten Behandlung sich zugezogener Verletzungen,  in ein Krankenhaus gebracht.

Der Beschuldigte muss jetzt mit einer Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Trunkenheit im Verkehr, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung rechnen.

Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis: Frontalzusammenstoß auf der L 723: Zwei Leichtverletzte - beide Autos nicht mehr fahrbereit

Trotz Ausweichmanöver kollidierten am Sonntag gegen 10 Uhr zwei Fahrzeuge auf der L 723/B 3 frontal, beide Beteiligte zogen sich dabei Verletzungen zu und mussten nach der Erstbehandlung an der Unfallstelle in Krankenhäuser eingeliefert werden.

Die aus Speyer stammende Mitsubishi-Fahrerin befuhr die L 723 in Fahrtrichtung Rauenberg und hatte das Rotlicht der Ampelanlage an der Auffahrt zur B 3 offenbar nicht beachtet. Der entgegenkommende VW-Fahrer aus Heilbronn befand sich auf dem Linksabbiegerstreifen in Richtung Heidelberg und schenkte den bisherigen Erkenntnissen nach dem Gelblicht nicht genügend Aufmerksamkeit.

Beide versuchten zwar noch auszuweichen, konnten aber einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Die Verursacherin wie auch der VW-Fahrer zogen sich Verletzungen zu und wurden vor Ort medizinisch erstversorgt. An den Autos entstand ein Gesamtschaden von rund 27.000 Euro. Abschleppunternehmen transportierten die nicht mehr fahrbereiten Autos ab. Die Freiwillige Feuerwehr Wiesloch war ebenfalls mit fast 20 Mann im Einsatz und reinigte u.a. auch die mit Betriebsstoffen verschmutzte Fahrbahn. Bis zur kompletten Räumung der Unfallstelle musste der Verkehr durch Polizeibeamte geregelt werden.

Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis: Verursacher entfernt sich - Zeugen gesucht

Am Sonntagvormittag beschädigte ein bislang nicht ermittelter Autofahrer vermutlich beim Ein- oder Ausparken einen in der "Pfarrwiese" abgestellten Opel Agila. Obwohl Sachschaden von 1.000 Euro entstand, kümmerte sich der Verursacher nicht und setzte die Fahrt einfach fort. An dem Opel konnten gelbe Lackantragungen gesichert werden. Die Geschädigte parkte ihren Wagen zwischen 10 und 11.15 Uhr. Zeugen, die Hinweise zum Flüchtigen geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Wiesloch, Tel.: 06222/57090, in Verbindung zu setzen.

Balzfeld/Rhein-Neckar-Kreis: Auffahrunfall auf A 6 mit drei beteiligten Fahrzeugen; sechs Verletzte, davon einer schwer; 50.000,- Euro Schaden; Autobahn teilweise voll gesperrt

Sechs Verletzte, darunter ein Schwerverletzter sowie ein Sachschaden von rund 50.000,- Euro ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Montagvormittag im Berufsverkehr auf der A 6 zwischen den Anschlussstellen Sinsheim und Wiesloch/Rauenberg ereignete.

Kurz vor 8 Uhr übersah ein Autofahrer eine Verkehrsverdichtung, die sich wegen hohen Verkehrsaufkommens gebildet hatte, prallte auf ein vorausfahrendes Fahrzeug und schob dieses auf ein weiteres Auto, das abgebremst hatte. Die A 6 war wegen der beschädigten Fahrzeuge und umherliegender Fahrzeugteile bis kurz nach 9 Uhr voll gesperrt.

Anschließend wurde der Verkehr über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Die Verletzten wurden nach ihren notärztlichen Behandlungen mit Rettungswagen in verschiedene Kliniken gebracht. Alle drei Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Rückstau betrug in der Spitze rund acht Kilometer.

Derzeit wird die Fahrbahn von ausgelaufenen Betriebsstoffen durch eine Spezialfirma gereinigt. Die A 6 in Richtung Mannheim wurde nach dem Verkehrsunfall, der sich am Morgen zwischen den Anschlussstellen Sinsheim und Wiesloch/Rauenberg ereignet hatte, gegen 10 Uhr wieder freigegeben.

Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Unfall auf der B 38/Westtangente: zwei Verletzte und 16.000 Euro Schaden

Offenbar derart verunsichert war am Sonntagmittag eine 20-jährige Mitsubishi-Fahrerin bei ihrer Fahrt auf der B 38/Westtangente, dass sie ihren Wagen wendete und plötzlich entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung unterwegs war.

Der entgegenkommende Renault Megané-Fahrer, der ordnungsgemäß die Westtangente aus Richtung Saukopftunnel befuhr, musste um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden, eine Vollbremsung einleiten und kam auch noch vor dem Mitsubishi zum Stillstand. Dem nachfolgenden Mercedes-Fahrer aus Birkenau reichte es allerdings nicht mehr und fuhr infolge Unachtsamkeit auf den Renault auf. Zu einer Berührung mit dem Mitsubishi kam es jedoch nicht. Der Renault-Fahrer wie auch seine Mitfahrerin zogen sich Verletzungen zu, die nach der Erstversorgung an der Unfallstelle in einem Krankenhaus weiterversorgt werden mussten. Nicht mehr fahrbereit waren Renault und Mercedes; Abschleppdienste transportierten die beiden Autos von der Unfallstelle ab. Die 20-Jährige wie auch der Fahrer des Mercedes werden mit entsprechenden Anzeigen rechnen müssen.

Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Pritschenwagen gestohlen; Straßenverkehrsgefährdungen begangen; Festnahme; Sicherstellung; Geschädigte und Zeugen gesucht

Einen mysteriösen Fall zu bearbeiten hat derzeit das Polizeirevier Weinheim.

Am Montagvormittag, kurz vor 8 Uhr, entwendete ein zunächst unbekannter Mann einen grünen Mercedes Pritschenwagen, der auf einem Tankstellengelände in der Südlichen Bergstraße im Ortsteil Lützelsachsen abgestellt war.

Am Tankstellengelände selbst ließ der Unbekannte einen Opel Astra mit DU-Kennzeichen (Duisburg) zurück, mit dem er offenbar zum Tatort fuhr. Über die Herkunft des Fahrzeuges ist derzeit noch nichts bekannt.

Wie die weiteren Ermittlungen ergaben, soll der Täter mit dem grünen Pritschenwagen schließlich wenige Minuten später auf der Westtangente in Richtung Saukopftunnel unterwegs gewesen sein und dort hupend mehrere Fahrzeuge überholt haben. Mehrere entgegenkommende Autofahrer wurden nach Angaben von Zeugen dazu genötigt, Vollbremsungen einzuleiten, um Frontalzusammenstöße zu vermeiden. Über seine weitere Fahrt insbesondere zu deren Ziel war zunächst nichts bekannt.

Kurz nach 9 Uhr kehrte ein Mann, auf den die Beschreibung des Täters zutraf, zur Tankstelle zurück und wollte mit dem zurückgelassenen Opel Astra wegfahren. Dabei wurde er festgenommen und sitzt seitdem im Polizeigewahrsam.

Der gestohlene Pritschenwagen wurde zwischenzeitlich in der Wasserbettstraße in Heddesheim mit laufendem Motor aufgefunden und sichergestellt.

Die Hintergründe der Tat sind derzeit noch unbekannt und Gegenstand der Ermittlungen.

Weitere Zeugen sowie die Autofahrer, die von dem Tatverdächtigen bei seiner Fahrt insbesondere auf der Westtangente, aber auch auf dem Weg nach Heddesheim gefährdet wurden, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Weinheim, Tel.: 06201/1003-0 in Verbindung zu setzen.

03.04.2017


Polizeimeldungen 01. und 02.04.2017

Speyer: Ein "Unfall" der kuriosen Art...

...ereignete sich am Freitagnachmittag in Speyer an der Bushaltestelle Spaldinger Straße. Ein zehnjähriger Junge stieg aus einem Linienbus aus und wollte auf sein Kickboard aufsteigen. Um dieses auseinanderzuklappen musste er sich bücken. Eine 42-jährige Speyrerin stieg mit ihrem Rollator rückwärts ebenfalls aus dem Bus aus und übersah den jungen Mann, der hinter ihr bückte. Sie stürzte über ihn und verletzte sich hierbei am Kopf. Die Verletzungen mussten im Krankenhaus behandelt werden. Der junge Mann blieb unverletzt.

Speyer: Exhibitionist 

Eine 67-jährige Dame aus Speyer verständigte hiesige Dienststelle, dass ihr auf dem Hauptfriedhof ein junger Mann aufgefallen sei, der ihr sein entblößtes Geschlechtsteil zeigte. Aufgrund der guten Personenbeschreibung konnte der Mann durch eine Streife kurze Zeit später ermittelt werden. Er gab an, zwar auf dem Friedhof gewesen zu sein, leugnete jedoch vehement seine Tat - es sei alles nur ein Missverständnis. Da der junge Mann, ein 22-jähriger aus einem Nachbarort, sich bei der Befragung immer mehr in Widersprüche verstrickte, wurde er letztendlich zur Wache verbracht und erkennungsdienstlich behandelt.

Speyer: Schlagstock beschlagnahmt

Durch den Sicherheitsdienst der Frühjahrsmesse wird der Polizei ein junger Mann gemeldet, der mit einem Teleskopschlagstock auf der Messe herumläuft. Der Mann, ein 26-jähriger Germersheimer wurde angetroffen. Die Aussage, er habe den Schlagstock auf der Messe käuflich erworben, war wenig glaubhaft. Der Schlagstock wurde eingezogen und der Mann wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz beanzeigt.

Speyer: Das Ende der Straße übersehen

Eigenen Angaben zufolge habe ein 28-jähriger Mann aus Wörth im Otterstadter Weg in Speyer das Ende der Straße "übersehen" und hat mit seinem PKW einen Fahrradständer samt abgestelltem Fahrrad überfahren, bevor er auf einem Grünstreifen zum Stehen kam. Die Beamten hingegen kamen zu dem Schluss, dass die 2,10 Promille Atemalkohol unfallursächlich waren, die bei dem Fahrer festgestellt wurden. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt und er musste zur Blutprobe. Insgesamt entstand ein Schaden von ca. 7500 Euro.

Speyer: Flächenbrand am See

Am Samstagnachmittag musste die Feuerwehr Speyer zu einem Flächenbrand in die Speyerer Seenlandschaft ausrücken. Vermutlich durch eine unachtsam weggeworfene Zigarettenkippe entzündete sich ein Schilfgebiet am Ufer des Deutschsees. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen. Insgesamt wurden ca. 400 qm Uferböschung in Mitleidenschaft gezogen. Die Schadenshöhe ist zur Zeit nicht bezifferbar.

Speyer: Der untaugliche Versuch, einer Straftat zu entgehen

Eine Streife bemerkte am Freitagmorgen in der Verlängerung der Franz-Kirrmeier-Straße in Richtung Otterstadt einen PKW mit einer  jungen Dame am Steuer. Als der Wagen kontrolliert werden sollte, beobachteten die Kollegen, dass die Fahrerin und ihr Beifahrer die Sitzpositionen wechselten. Als die Streife bemerkt wurde, versuchten beide sich noch aus dem Staub zu machen, konnten allerdings dingfest gemacht werden. Der Grund des Fahrerwechsels war schnell erklärt - die 29-jährige Speyrerin hatte keine gültige Fahrerlaubnis. Auf sie und ihren 30-jährigen Freund und Beifahrer kommen nun Anzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu.

Lingenfeld: Unter Drogeneinfluss gefahren

Am 31.03.2017 wurde gegen 04:00 Uhr im Bereich der Hauptstraße in Lingenfeld eine 22 Jahre alte Verkehrsteilnehmerin aus dem Kreis Germersheim mit ihrem PKW einer Verkehrskontrolle unterzogen. Während der Kontrolle konnten Auffälligkeiten festgestellt werden, die auf einen zeitnahen Betäubungsmittelkonsum hindeuteten. Der Dame wurde eine Blutprobe genommen. Ihr Führerschein wurde sichergestellt..

Lingenfeld: Ohne Führerschein unterwegs

Ein 39-jähriger Fahrer eines Kleinkraftrades wurde von einer Polizeistreife am 01.04.17 gegen 11:00 Uhr in der Germersheimer Straße kontrolliert. Dabei konnte er nicht die erforderliche Fahrerlaubnis vorzeigen, sondern lediglich eine Mofa-Prüfbescheinigung. Der Fahrer musste den Roller fortan schieben.

Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis.Ohne Führerschein unterwegs

Schwegenheim: Verkehrsunfall mit Motorradfahrer

Am 31.03.2017 kam es gegen 21:30 Uhr zu einem Verkehrsunfall, bei welchem eine Person leicht verletzt wurde. Im Bereich der Bahnhofstraße / Rothenweg, missachtete ein 46 Jahre alter Motorradfahrer aus dem Rhein-Pfalz-Kreis die Vorfahrt des bevorrechtigten PKW und kam nach dem Zusammenstoß zu Fall. Durch den Aufprall wurde die Sozia leicht verletzt. Es entstand ein Schaden von schätzungsweise 12 000 Euro.

Schwegenheim: Ein wenig zu viel Alkohol

Im Rahmen einer Verkehrskontrolle am 01.04.17 um 19:40 Uhr in der Speyerer Straße konnte bei einem 60-jährigen Audi-Fahrer Atemalkoholgeruch festgestellt werden. Ein Alkoholtest ergab 0,58 Promille. Ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wurde gegen den Mann eingeleitet. Da er keinen festen Wohnsitz in Deutschland hatte, wurde eine Sicherheitsleistung erhoben.

Waldsee: Verkehrsunfall - Verursacher entfernt sich unerlaubt von der Unfallstelle

In der Nacht von Freitag, den 31.03.2017, 20:00 Uhr, auf Samstag, den 01.04.2017, befuhr ein bislang unbekanntes Fahrzeug die Rehhütter Straße in Waldsee in Fahrtrichtung L533/B9. Aus bislang ungeklärter Ursache kommt das Fahrzeug von der Fahrbahn ab, überfährt den dortigen Fahrbahnteiler und das darauf stehende Verkehrsschild. Anschließend entfernt sich der Verursacher unerlaubt von der Unfallstelle. Das Fahrzeug des Verursachers müsste im vorderen unteren Bereich Schäden aufweisen. Zeugen, die Angaben zum Unfall machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Altrip: Enkeltrickbetrug - Täter gibt sich als Verwandter aus 

Am Freitag, den 31.03.2017, um 09:15 Uhr, gab ein bislang unbekannter Täter gegenüber der 84-jährigen Geschädigten telefonisch an, dass er ihr Neffe sei und er dringend 23.000EUR benötige. Da er in der Nähe sei, könne er das Geld auch gleich abholen. Die Geschädigte legte, ohne etwas zu bezahlen, auf. Die Polizei warnt vor Trickbetrügern, die sich als Verwandte ausgeben und Geld benötigen. Bei solchen Anrufen wird gebeten, sich mit der Polizei Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.dein Verbindung zu setzen.

Mutterstadt: Verkehrsunfall - Unbekannter Zeuge gesucht

Am Freitag, den 31.03.2017, gegen 15:30 Uhr, ereignete sich Am Antzweg ein möglicher Verkehrsunfall zwischen einem Transporter und einem geparkten PKW. Der Transporter sei beim Rangieren rückwärts auf den geparkten PKW gestoßen. Der Unfall konnte von einem bislang unbekannten Zeugen beobachtet werden, der das Geschehen dem Geschädigten mitteilte. Der unbekannte Zeuge wird gebeten, sich mit der Polizei Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen. Andere Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, werden ebenfalls gebeten sich mit der Polizei Schifferstadt in Verbindung zu setzen.

Mutterstadt: Verkehrsunfall - Verantwortlicher Fahrer flüchtet

Am Freitag, den 31.03.2017, gegen 12:45 Uhr, ereignete sich in der Neustadter Straße ein Verkehrsunfall zwischen einem geparkten PKW und einem vorbeifahrendem Fahrzeug, dessen Fahrer bislang unbekannt ist. Das Fahrzeug beschädigte beim Vorbeifahren den linken Außenspiegel des geparkten PKW. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, fuhr das Fahrzeug davon. Es soll sich dabei um einen Ford Caravan, älteres Modell mit grauer Farbe handeln. Zeugen, die Angaben zum Unfall oder Kennzeichen machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Mutterstadt: Verkehrsunfall - Geschädigte bleibt nicht am Unfallort

Am Freitag, den 31.03.2017, um 19:15 Uhr, ereignete sich in der Bohligstraße Straße ein Verkehrsunfall zwischen zwei Fahrzeugen. Der Unfallverursacher fuhr zum Parken rechts an den Fahrbahnrand, setzte leicht zurück und kollidierte mit bislang unbekanntem und nachfolgendem PKW. Die unbekannte Fahrerin habe kurz angehalten, ist jedoch ohne Angabe ihrer Personalien weitergefahren. Bei dem unbekannten Fahrzeug soll es sich um einen älteren roten Mazda gehandelt haben. Zeugen, die Angaben zum Unfall oder Kennzeichen machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Kuhardt: Einbruch in das Schützenhaus

In der Nacht vom 30.03.2017 zum 31.03.2017 kam es zu einem Einbruchsdiebstahl im Schützenhaus in Kuhardt. Durch bislang unbekannte Täter wurde ein Fenster aufgehebelt, durch welches diese in das Objekt gelangten. Dort wurde eine Geldkassette mit etwa 300 Euro Bargeld entwendet. Eine Spurensicherung wurde durchgeführt.

Hinweise zur Tat nimmt die Polizeiinspektion Germersheim und jede andere Dienststelle entgegen.

Rülzheim: Gescheiterter Diebstahl von Soalrleuchten

In der Nacht zum Samstag, den 01.04.17, versuchte ein unbekannter Täter gegen 04.00 Uhr in der Neuen Landstraße sich in einem Vorgarten an den Solarleuchten zu schaffen zu machen. Ihm gelang es jedoch nicht, die befestigten Solarleuchten mitzunehmen.

Aufgrund von Bildern einer Überwachungskamera kann der Täter als kräftig beschrieben werden. Er trug eine blaue Jacke und eine dunkle Hose. Das Gesicht war maskiert. Hinweise bitte an die Polizei Germersheim.

Kandel: Mit dem Pkw im Reisebüro gelandet - Fahrer leicht verletzt

Am Samstag gegen 15.35 Uhr erlitt ein 56-jähriger Pkw-Fahrer auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Nansenstraße in Kandel einen Schwächeanfall und fuhr bewusstlos mit seinem Ford Focus ungebremst gegen das Supermarktgebäude. Er durchbrach die äußere Verschalung mitsamt Verglasung und kam im Innenraum des dortigen Reisebüros zum Stillstand. Das Reisebüro war zum Glück bereits geschlossen. Der Fahrer wurde leicht verletzt. Der Schaden am Gebäude sowie im Reisebüro wird auf ca. 50.000.- Euro  geschätzt.

Kandel: Gasflaschen entwendet

Unbekannte Täter gelangten in der vergangenen Woche bis Donnerstag durch Aufschneiden eines Vorhängeschlosses auf das Gelände eines Wohnwagenhändlers in der Lauterburger Straße in Kandel.

Dort wurden augenscheinlich an insgesamt 9 Wohnwagen die Deichselkästen aufgerissen und die darin befindlichen Gasflaschen entwendet. Sachdienliche Hinweise zur Ermittlung der Täter nimmt die PI Wörth unter Telefon 07271/9221-0 entgegen.

Jockgrim: Nach Streifvorgang - schwarze C-Klasse flüchtig

Am Samstag befuhr gegen 19.10 Uhr ein Pkw-Fahrer mit seinem Mazda die Maximilianstraße in Jockgrim. In Höhe von Anwesen Nummer 33 musste er an 5 am rechten Fahrbahnrand geparkten Fahrzeugen vorbeifahren, als ihm in diesem Moment aus der Gegenrichtung ein schwarzer Mercedes, C-Klasse, in der Fahrbahnmitte entgegenkam. Trotz Warnung mit der Lichthupe fuhr der Mercedes weiterhin in der Fahrbahnmitte. Um einen Zusammenstoß mit dem Mercedes zu vermeiden wich der Mazda-Fahrer nach rechts aus und beschädigte hierbei einen am rechten Fahrbahnrand abgestellten PKW.

Nach dem Zusammenstoß entfernte sich der Mercedes unerlaubt von der Unfallstelle, ohne seiner Meldepflicht nachzukommen. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 500.- Euro. Hinweise hierzu nimmt die PI Wörth unter Telefon 07271/9221-0 entgegen.

Wörth / Maximiliansau: 75-jährige Frau beraubt

Am Samstag stieg eine 75-jährige Frau an der Haltestelle West in Maximiliansau aus der S 5, um anschließend an ihre Wohnanschrift zu laufen. In der Kunzendorfer Straße  wurde sie von einer ihr unbekannten männlichen Person von hinten umarmt. Die Person sagte "Hallo" und zog an der von der Frau um den Hals getragenen Goldkette, wodurch diese in zwei Teile riss.

Den einen Teil der Goldkette samt goldenem Bärchenanhänger nahm der Täter an sich und rannte in Richtung der Haltestelle Maximiliansau-West davon. Bei dem Täter handelt es sich um einen ca. 30 Jahre alten schlanken Mann mit kurzen schwarzen Haaren. Der Mann habe dunkle langärmelige Kleidung getragen und einen südländischen Eindruck gemacht. Sachdienliche Hinweise nimmt die PI Wörth unter Telefon 07271/9221-0 entgegen.

Bad Bergzabern: Kunde bringt Falschgeld in Umlauf 

Am 01.04.2017 versuchte  gegen 15:08 Uhr ein 30-jähriger EU-Bürger in einem Supermarkt in Bad Bergzabern mit einer 50 Euro Banknote zu bezahlen. An der Kasse erweckte der Geldschein einen Verdacht bei der aufmerksamen Kassiererin. Da sie Falschgeld vermutete, wurde vom Supermarkt aus die Polizei Bad Bergzabern verständigt. Die Streife vor Ort konnte sowohl den verdächtigen Geldschein und die Tatverdächtigen feststellen. Bei einer Überprüfung ergaben sich Fälschungsmerkmale bei dem 50 Euro Geldschein. Da es sich offensichtlich um Falschgeld handelte, wurde der Tatverdächtige zur Polizeidienststelle verbracht. Dort wurden weitere Maßnahmen im Rahmen des Strafverfahrens durchgeführt. Der Geldschein wurde als Beweismittel sichergestellt. Die abschließende Bearbeitung der Strafanzeige wird von der  Kriminalpolizei Landau übernommen. Das Verfahren wird bei der Staatsanwaltschaft in Landau nach Abschluss der Ermittlungen vorgelegt.

Bad Bergzabern : Wohnmobilaufbrüche, Sachbeschädigung an 6 PKW in Bad Bergzabern / -Täterfestnahme

Am 02.04.2017  wurde gegen 03:27 Uhr durch mehrere Anwohner mitgeteilt, dass eine männliche Person sich gewaltsam zu 2 Wohnmobilen Zutritt verschafft haben soll. Der Unbekannte, so berichteten die Zeugen, habe sich zudem auch an geparkten Fahrzeugen zu schaffen gemacht. Aufgrund der Meldung wurde der Einsatzort mit einem größeren Aufgebot an Polizeikräften aufgesucht. Der Tatverdächtige konnte aus frischer Tat angetroffen werden, wie er gerade aus einem aufgebrochenen Wohnmobil stieg. Er wurde festgenommen und zur Dienststelle verbracht. Der 31-jährige Alleintäter war alkoholisiert und machte einen desorientierten Eindruck. Ein freiwilliger Test ergab einen Wert von mehr als 1 Promille. Nach Beendigung der Maßnahmen im Strafverfahren ist der Tatverdächtige im Pfalzklinikum vorgestellt worden. Im Rahmen der Nahbereichsfahndung und Spurensicherung konnten 2 aufgebrochene Wohnmobile und 6 beschädigte, geparkte PKW festgestellt werden. In dieser Angelegenheit bittet die Polizei Bad Bergzabern um weitere Zeugenhinweise. Diese Zeugen  können sich, ebenso wie eventuell weitere Geschädigte, unter der Rufnummer 06343-93340 oder unter pibadbergzabern@polizei.rlp.de an hiesige Dienststelle wenden.

Bad Bergzabern: Unbekannter Mann verletzt 17-Jährigen

Ein 17-jähriger Junge aus dem Kreis SÜW wartete an der Bushaltestelle am Bahnhof in Bad Bergzabern auf den Bus. Er saß auf einer Bank, als ein derzeit unbekannter, etwa 40 Jahre alter Mann, zu ihm kam, zuerst dessen Rucksack und dann den Jungen zu Boden warf.

Anschließend zog er ihn wieder hoch und schüttelte ihn. Danach flüchtete der Täter. Durch den Sturz zu Boden verletzte sich der Junge am Handgelenk. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich an die Polizeiinspektion Bad Bergzabern unter der Telefonnummer 06343-9334-0 oder per E-Mail unter pibadbergzabern@polizei.rlp.de zu wenden.

Annweiler: Beleidigung im Straßenverkehr

Am 30.03., um 14:55 Uhr, wurde ein 68-jähriger Radfahrer beim Abbiegevorgang von einem Autofahrer als blöder Depp bezeichnet. Das Kennzeichen des Autofahrers liegt vor. Weitere strafrechtliche Ermittlungen erfolgen.

Edesheim: Trunkenheitsfahrt

Der Fahrer eines PKW Peugeot wurde einer Verkehrskontrolle unterzogen. Da der Fahrer nach Alkohol roch, wurde ein Atemalkoholvortest durchgeführt. Dieser ergab einen Wert von 1,13 Promille. Es wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt.

Bornheim: Hornbach Parkplatz - Verkehrsunfall mit Flucht

Ein unbekannter Verkehrsteilnehmer beschädigte einen weißen Mercedes C 300 auf dem Parkplatz des Hornbach Baumarktes in Bornheim, welcher dort zum Parken abgestellt war an der hinteren Stoßstange und verursachte einen Schaden in Höhe von ca. 1.000 EUR. Hinweise auf den Verursacher bitte an die Polizei in Landau.

Landau: Verkehrsunfallflucht, Tatzeitraum 30.03., Elisabethenstraße

Ein geparkter Seat Ibiza mit Landauer Kennzeichen wurde von einem anderen Fahrzeug beschädigt. Der bisher unbekannte Unfallverursacher entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Hinweise bitte an die Polizei Landau unter 06341/287-0 oder pilandau@polizei.rlp.de

Landau: Trunkenheit im Verkehr

Durch Zeugen wurde am 02.04.17 gegen 01.30 Uhr ein schlangenlinienfahrender Pkw in Landau beobachtet und die Polizei verständigt. Bei der Kontrolle des 32-jährigen Fahrzeugführers aus dem Raum südliche Weinstraße konnte eine Atemalkoholkonzentration von 2,47 Promille festgestellt werden. Es wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt.

Hainfeld: Verkehrsunfallflucht

Auf dem Parkplatz hinter der Kirche an der Raiffeisenstraße wurde in der Zeit vom 30.03. bis zum 01.04.2017 vermutlich beim Ausparken ein PKW Renault beschädigt. Der Unfallverursacher entfernte sich, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Edenkoben unter der Telefonnummer 06323/955-0 und unter piedenkoben@polizei.rlp.de melden.

Hainfeld: Zündelnde Kinder

Zwei Kinder spielten in der Gemarkung Hainfeld an einem Bach mit Streichhölzern. Durch ein heruntergefallenes Streichholz entzündete sich eine Grasfläche von ca. 5 x 10 m. Eine Brandgefahr für umliegende Flächen entstand nicht.

Die Feuerwehren Burrweiler und Hainfeld konnten mit geringem Aufwand das Feuer löschen. Es waren zwei Fahrzeuge und 17 Personen der Feuerwehr im Einsatz.

Flemlinger Wald: Einbruch in Landauer Hütte

Unbekannte Täter brachen in der Zeit vom 31.03. bis zum 01.04.2017 in die Landauer Hütte ein und verwüsteten diese. Was genau entwendet wurde, muss noch ermittelt werden. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Edenkoben unter der Telefonnummer 06323/955-0 und unter piedenkoben@polizei.rlp.de melden.

Freimersheim: Verkehrsunfall

Der 35-jährige Fahrer eines Mercedes-Transporters übersah beim Überqueren der Kreuzung L507/Ackergasse am Ortsrand von Freimersheim einen aus Richtung Freisbach kommenden PKW Peugeot, so dass es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam. Alle Beteiligten hatten viel Glück im Unglück.

Sowohl der Transporter-Fahrer also auch die 28-jährige Peugeot-Fahrerin mit ihren 3 Kindern im Alter von 5 bis 13 Jahren wurden nur leicht verletzt und kamen zwecks Untersuchung in umliegende Krankenhäuser. Der Notarzt wurde mit dem Rettungshubschrauber eingeflogen. Die beiden beteiligten Fahrzeuge erlitten Totalschaden. Gesamtschaden beträgt etwa 11.000 Euro.

Neustadt: Verkehrsunfall A65

Weil der 33-jährige Fahrer eines Sattelschleppers einem PKW das Auffahren auf die A65 bei der Anschlussstelle Neustadt-Süd ermöglichen wollte, fuhr er auf den Überholstreifen, ohne auf den rückwärtigen Verkehr zu achten. Die 21-jährige Fahrerin eines Mitsubishi konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr in den Auflieger. Hierbei wurde ihre 19-jährige Beifahrerin leicht verletzt und wurde vom DRK ins Krankenhaus eingeliefert. Der Gesamtschaden beträgt ca. 14.000 Euro. Die Polizei Edenkoben sucht noch Zeugen dieses Verkehrsunfalls.

Unfallzeugen möchten sich bitte mit der Polizei Edenkoben in Verbindung setzen unter der Tel.-Nr. 06323/955-0 oder per E-Mail piedenkoben@polizei.rlp.de .

Ludwigshafen-Mundenheim: Dachbrand

Am frühen Sonntagmorgen gegen 03:40 Uhr wurde ein Brand an einer Gaststätte in der Raschigstraße, kurz vor der Einmündung zur Wollstraße, gemeldet. Derzeit wird davon ausgegangen, dass der Brand im Bereich einer am Gebäude abgestellten Mülltonne ausbrach. Die Flammen griffen auf Teile des Dachstuhls über welcher beschädigt wurde.Durch die Städt. Berufsfeuerwehr konnte der Brand gelöscht werden.Warum der Brand ausbrach ist bislang noch nicht geklärt. Die Kriminalpolizei Ludwigshafen hat noch in der Nacht die Ermittlungen aufgenommen. Der Sachschaden wird auf etwa 8000 Euro geschätzt. Verletzt wurde niemand.

Zeugen, die eventuell Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Ludwigshafen, Tel.: 0621/963-2773, oder per E-Mail: kiludwigshafen@polizei.rlp.de, in Verbindung zu setzen.

Ludwigshafen-Mundenheim: Verkehrsunfall mit verletztem Radfahrer

Am Samstagmittag befuhr ein 77-jähriger Ludwigshafener mit seiner Mercedes-Benz A-Klasse die Kallstadter Straße in Ludwigshafen in Richtung Leininger Straße. An der Einmündung zur Leininger Straße übersah der PKW-Fahrer einen vorfahrtsberechtigten 72 Jahre alten Radfahrer aus Ludwigshafen, der auf der Raschigstraße den Radweg befuhr und ebenfalls auf der Leininger Straße weiterfahren wollte. Es kam zum Zusammenstoß, der Radfahrer trug glücklicherweise nur leichte Schürfwunden und Prellungen davon. Zur genaueren Untersuchung wurde der Radfahrer mit einem Krankenwagen in ein nahgelegenes Krankenhaus gebracht.

Ludwigshafen-Niederfeld: Verkehrsunfallflucht unter Alkoholeinfluss

Am frühen Sonntagmorgen meldete ein 64-jähriger Ludwigshafener in der Kallstadter Straße, Ecke Fuggerstraße, in Ludwigshafen, eine Person, welche in einem geparkten Renault Twingo liege und möglicherweise hilflos sei. Noch bevor Polizei und Sanitäter vor Ort eintrafen, war der vermeintliche Hilflose, ein ca. 30-40 Jahre alter Mann erwacht, hatte den Passanten angegriffen, ihn in einen Finger gebissen und war weggerannt. Wie sich herausstellte, war der PKW, der auch nicht zugelassen ist, zuvor aufgrund eines Reifenschadens von der Straße abgekommen und gegen einen Baum gefahren. Des Weiteren liegen Hinweise vor, dass der Mann unter Alkoholeinfluss gefahren sein könnte. Da auch nicht feststand, ob der Mann vielleicht verletzt war, wurde das Gebiet um die Unfallstelle, insbesondere der Maudacher Bruch, mittels Polizeihubschrauber und Polizeihund nach dem Flüchtigen abgesucht, ohne diesen jedoch zu finden. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der lilafarbene Renault zur Spurensuche sichergestellt. Die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 hat die Ermittlungen wegen Verkehrsunfallflucht und Straßenverkehrsgefährdung sowie Körperverletzung aufgenommen. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 Beethovenstraße 36 67061 Ludwigshafen 0621/963-2122 oder piludwigshafen1@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Ludwigshafen: Ostern ist sicher - Polizeibeamte nehmen verirrten "Hasen" in Gewahrsam

Unter ein Auto hatte sich am Freitagnachmittag gegen 17:30 Uhr in der Straße An der Froschlache ein Hauskaninchen geflüchtet, das sich offenbar verirrt hatte und auf der Suche nach seinem Zuhause war. Mit Möhrchen versuchten Kinder das Kaninchen unter dem Auto wieder hervor zu locken. Aber völlig verängstigt kletterte das Kaninchen in den Motorraum, um sich dort zu verstecken.

Die zu Hilfe gerufenen Beamte der Polizeiinspektion aus Oppau konnten den Halter des Autos ausfindig machen und wollten das Kaninchen über die geöffnete Motorhaube in Gewahrsam nehmen.

Hierbei wollte sich das Kaninchen den polizeilichen Zwangsmaßnahmen entziehen und versuchte in ein Gebüsch zu flüchten. Nur durch einen beherzten Sprung eines in Ausbildung befindlichen Polizeibeamten gelang es letztlich, die polizeiliche Maßnahme zu vollstrecken und das Kaninchen in Gewahrsam zu nehmen.

Die 42-jährige Anruferin erklärte sich bereit, den Gewahrsam zu vollziehen und nahm das Kaninchen in Obhut, bis sich der Eigentümer meldet.

Die Polizei sucht nun mittels öffentlicher Fahndung nach der Familie des Hauskaninchens. Sollte ein auf die Beschreibung passendes Familienmitglied vermisst werden, bitte bei der Polizei in Oppau unter 0621 - 963 2222 melden.

Zum Schluss, das ist KEIN Aprilscherz!

Ludwigshafen: Unfall mit verletztem Kind

Am frühen Freitagabend um 19:45 Uhr war ein 83-jähriger Ludwigshafener mit seinem VW in der Mohnstraße unterwegs, als plötzlich und unvermittelt ein 5-jähriges Kind auf seinem Fahrrad hinter einer Hecke hervor schnellte und auf die Straße fuhr. Noch bevor der Autofahrer reagieren konnte, kollidierte das Kind mit dem Pkw. Das Kind trug nur einige blaue Flecken davon, kam aber vorsorglich zur genaueren Untersuchung in ein nahe gelegenes Krankenhaus.

Ludwigshafen: Beim Abbiegen übersehen

Am Freitagabend gegen 20:15 Uhr befuhr ein 23-jähriger Ludwigshafener mit seinem BMW die Bruchwiesenstraße in Richtung Valentin-Bauer-Viertel und wollte nach links in die Raschigstraße abbiegen. Hierbei übersah er eine entgegenkommende 26 Jahre alte Opel-Fahrerin aus Ludwigshafen. Es kam zum Zusammenstoß. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden im Gesamtwert von ca. 9.500 EUR. Das Auto der jungen Frau musste abgeschleppt werden, da es nicht mehr fahrbereit war.

Ludwigshafen: Personenkontrolle endet im Gefängnis 

Am Freitagmorgen gegen 9 Uhr wurde in der Innenstadt am Rathausplatz eine 40-jährige wohnsitzlose Frau einer Personenkontrolle unterzogen. Hierbei stellten die Polizeibeamten fest, dass gegen die Frau zwei Haftbefehle über mehrere hundert Euro vorlagen. Da die Frau das nötige Geld nicht aufbringen konnte, um die Haftbefehle abzuwenden, wurde sie in die nächstgelegene Justizvollzugsanstalt verbracht.  

Ludwigshafen:  In die Gewahrsamszelle gewandert

ist in der Nacht von Freitag auf Samstag ein 41 jähriger Mann aus Nordrhein-Westfalen, weil er innerhalb von wenigen Stunden in der Frankenthaler Straße mehr als zehn Straftaten beging.

Es begann mit dem Diebstahl eines Kinderrades, was von einem Zeugen beobachtet werden konnte. Zu einem Mehrparteienhaus verschaffte er sich unberechtigt Zutritt. Im Hausflur versuchte er Sachen zu entwenden und wurde dabei erneut von einer Bewohnerin gesehen. Beim Versuch ihn aus dem Haus zu scheuchen, kam es zu einem Handgemenge, in dessen Verlauf der Beschuldigte die Frau unsittlich berührte und anschließend flüchtete.

Ein weiterer Versuch eines Diebstahls, mehrere Sachbeschädigungen an Autos mit einem Sachschaden von rund 2.000,-- Euro sowie ein Hausfriedensbruch ist die Bilanz einer Tour, die dann bis zum nächsten Morgen zur Verhinderung weiterer Straftaten in der Gewahrsamszelle endete. Der Mann war stark alkoholisiert, ihm wurde eine Blutprobe entnommen.

Er muss sich nun wegen einer Reihe von Strafverfahren verantworten. Warum sich der Mann so verhalten hat, ist unbekannt. Er hat sich dazu bislang nicht geäußert.

Ludwigshafen: Trunkenheitsfahrt - Unfallstelle wird gesucht 

Am späten Freitagabend gegen 23:40 Uhr wurde durch einen aufmerksamen Taxifahrer im Hohen Weg in Ludwigshafen-Rheingönheim ein grauer Toyota Yaris aus dem Rhein-Pfalz-Kreis gemeldet, der Schlangenlinien fuhr. Dem Taxifahrer und dessen Fahrgast gelang es, den 75-jährigen Fahrer aus Limburgerhof mit Handzeichen zum Anhalten zu bewegen. Bei der anschließenden durch die Polizei durchgeführten Atemalkoholkontrolle wurde ein Wert von 1,81 Promille gemessen. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein wurde einbehalten.

An der Frontstoßstange seines Autos konnte ein frischer Unfallschaden sowie Fremdlackanhaftungen festgestellt werden. Bisher ist jedoch nicht bekannt, wo der 75-Jährige einen Unfall verursacht haben könnte. Den Mann erwartet nun eine Anzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung und Unfallflucht.

Die Polizei sucht nun Zeugen oder Geschädigte, die Hinweise auf einen möglichen Unfall mit einem grauen Toyota Yaris geben können. Wer einen entsprechenden Schaden entdeckt, soll sich bitte bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 per Telefon unter 0621 - 963 2122 oder per Email piludwigshafen1@polizei.rlp.de melden.

Ludwigshafen: Brand eines Flachdaches eines Mehrfamilienhauses in Ludwigshafen-Mitte

Anwohner meldeten am Samstag, 01.04.2017, gegen 15.35 Uhr, eine starke Rauchentwicklung auf einem Flachdach eines Mehrfamilienhauses in Benckiserstraße 56 in Ludwigshafen. Die Berufsfeuerwehr Ludwigshafen löschte den Dachbrand, konnte jedoch ein Übergreifen des Feuers auf ein Nachbaranwesen nicht verhindern. Die Löscharbeiten dauerten bis ca. 19.20 Uhr an. Von den Bewohnern der betreffenden Häuser wurde niemand verletzt. Die 23 Bewohner des Anwesens, von welchem der Brand ausging, wurden durch den Notdienst der Gebäudeverwaltung vor Ort betreut und anschließend in einem Hotel untergebracht, da sämtliche Wohnungen des Anwesens aufgrund des Brandes und der Löscharbeiten nicht mehr bewohnbar waren. Im Zuge der Löscharbeiten wurde die Heinigstraße, in Fahrtrichtung Innenstadt, in der Zeit von 15.45 - 19.00 Uhr gesperrt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen bzgl. der Brandursache übernommen.

Mannheim: Unfall mit verletztem Motorradfahrer

Am Freitagabend kurz nach 20 Uhr befuhr ein 62-jähriger Mannheimer mit seinem Motorrad die Straße auf dem Sand in Richtung Waldstraße in Mannheim-Käfertal. Ein ihm entgegenkommender 38-jährige Pkw-Führer übersah beim Abbiegen das Motorrad und der Zweiradfahrer krachte in die Beifahrerseite des Mercedes Benz. Der Yamaha-Fahrer wurde über das Dach des Mercedes geschleudert und kam hinter dem Pkw auf der Straße zum Liegen. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Motorradfahrer kam mit bislang unbekannten Verletzungen in ein Krankenhaus. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 14 000 Euro.

Mannheim: Einbrecher geschnappt - 44-Jähriger auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim in Untersuchungshaft

Am Mittwochmorgen um 03:44 Uhr wurde die Scheibe einer Bäckerei im Mannheimer Ulmenweg mit zwei Pflastersteinen eingeworfen, außerdem wurde versucht, die Alarmanlage in den Innenräumen funktionsunfähig zu machen. Bei Eintreffen der Polizei hatte sich der Täter bereits wieder entfernt. Am Tatort hatte der Täter frische Blutspuren hinterlassen. Wenig später, um 04:12 Uhr, löste der Einbruchsalarm eines Discounters in der Boveristraße aus. Hier wurde mit brachialer Gewalt ein Gullydeckel durch eine Scheibe geworfen. Im Zuge der sofort ausgelösten Fahndung konnte ein Tatverdächtiger, welcher vom Tatort flüchten wollte, durch Beamte des Polizeireviers Mannheim-Neckarstadt festgehalten und einer Kontrolle unterzogen werden. Hierbei ergaben sich Hinweise, in Form von frischen Schnittverletzungen, darauf, dass der 44-Jährige auch für den versuchten Einbruch in die Bäckerei in Frage kommt. Er wurde vorläufig festgenommen. Im Verlauf der folgenden Befragung räumte der Verdächtige die ihm vorgeworfenen Straftaten ein. Er gab an, diese zur Finanzierung seiner Drogensucht begangen zu haben. Ob der Verdächtige auch für versuchte Einbrüche in den Quadraten in der Nacht von Montag auf Dienstag in Frage kommt (wir berichteten am 29.03.2017) ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen.Er wurde am Donnerstag dem Haftrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts des gewerbsmäßigen Einbruchsdiebstahls. Anschließend wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die weiteren Ermittlungen werden von der Staatsanwaltschaft Mannheim und dem Raubdezernat des Kriminalkommissariats Mannheim geführt.

Mannheim-Neuostheim: Techno-Veranstaltung "Time-Warp 2017" - Vorläufiges Zwischenergebnis der Anfahrtskontrollen

Am 1. April und am 2. April findet in der Mannheimer Maimarkthalle die Techno-Veranstaltung "Time-Warp" statt. Bereits in der Anfahrtsphase wurden durch die Polizei umfangreiche Kontrollen auf den Anfahrtsrouten auf den Autobahnen aus Richtung Norden und Süden aber auch rund um das Veranstaltungsgelände durchgeführt. Hierbei wurden über 500 Fahrzeuge und rund 1.200 Personen kontrolliert. 58 Autofahrern mussten Blutproben entnommen werden, da sie unter dem Einfluss von Drogen oder Alkohol standen.  Gegen diese wird nun wegen Fahrens unter Alkohol- oder Drogeneinfluss ermittelt.

Weiterhin wurden zahlreiche Personen festgestellt, die im Besitz von Drogen waren. Insgesamt wurden 159 Strafverfahren wegen Drogendelikten eingeleitet. Es wurden Drogen unterschiedlichster Art sichergestellt.

Mannheim-Neckarstadt: Räuber flüchtet ohne Beute - Zeugen gesucht

Am Freitagabend, kurz vor 22 Uhr, betrat ein bislang unbekannter Täter einen Supermarkt in der Langen Rötterstraße und forderte von einer Kassiererin die Herausgabe des Kasseninhaltes.Dabei bedrohte der maskierte Mann die Frau mit einem Küchenmesser. Als die Kassiererin den Alarmknopf drückte, anstatt die Kasse zu öffnen, floh der Unbekannte ohne Beute in Richtung Alte Feuerwache.

Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos. Das Kriminalkommissariat Mannheim hat die Ermittlungen aufgenommen. Der männliche Täter wird wie folgt beschrieben: Ca. 180 cm groß, ca. 20 - 25 Jahre alt, schlanke sportliche Figur, dunkle Haare. Er hatte eine tiefe Stimme und sprach mit nicht bestimmbarem Akzent. Bekleidet war der Täter mit einer dunklen Jeans, einer schwarzen Kapuzenjacke und hatte ein hellgraues Tuch über Mund und Nase gezogen. Zeugen werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter Telefon 0621/174-5555 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Rheinau: Fahrgast bei Auseinandersetzung in Straßenbahn verletzt - Zeugen gesucht

In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es in der der Straßenbahn der Linie 1 zu einer Auseinandersetzung, bei der ein unbeteiligter Fahrgast am Kopf verletzt wurde.

Ein bislang unbekannter Täter fing gegen Mitternacht mit einem Fahrgast einen Streit an, nachdem er ihn beim Einsteigen absichtlich angerempelt hatte. Als aus der verbalen eine körperliche Auseinandersetzung wurde und dem Angegriffenen ein anderer Fahrgast zu Hilfe kam, warf der Unbekannte eine Whisky-Flasche nach den beiden. Diese verfehlte ihre Ziele und traf einen unbeteiligten Mann, der in der Nähe der Streitenden saß.

An der Haltestelle Relaisstraße verließen sowohl die beiden unbekannten Fahrgäste als auch der Schläger die Straßenbahn.

Der Täter, der in Richtung Karlsplatz wegging, war ca. 180 cm groß und hatte eine Glatze. Er war mit einer ärmellosen Camouflage-Weste und einer dreiviertellangen Camouflage-Hose (jeweils in den Tarnfarben Grün und Schwarz) bekleidet und im Bereich der Waden tätowiert.

Der Polizeiposten Mannheim-Rheinau hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich mit diesem unter Telefon 0621/876820 oder dem Polizeirevier Mannheim-Neckarau unter Telefon 0621/833970 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Innenstadt: Dilettantischer Einbrecher geht leer aus - Zeugen gesucht

Am frühen Samstagmorgen versuchte ein dilettantischer Einbrecher im Quadrat M4 in eine Wohnung einzubrechen, in dem er gewaltsam den Türknauf entfernte. Da ihm damit nicht gelang, die Wohnungstür zu öffnen, schlug er im gleichen Gebäude die Scheibe einer Terrassentür ein. Durch diese gelangte er jedoch nicht in die Wohnung, sondern in angrenzende Büroräume.

Nach derzeitigen Erkenntnissen flüchtete der Täter ohne Diebesgut.

Der Sachschaden wird auf mehrere Hundert Euro geschätzt. Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Oststadt unter Telefon 0621/174-3310 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Oststadt: Taschendieb wird gewalttätig - Zeugen gesucht

Am Freitagabend nahm eine Streife des Polizeireviers Mannheim-Innenstadt einen Jugendlichen fest, der im dringenden Verdacht steht, im Bereich der L-Quadrate einen Geldbeutel entwendet zu haben.

Der 15-Jährige soll zudem einem Zeugen, der ihn nach dem Taschendiebstahl festhalten wollte, eine Ohrfeige und dem Bestohlenen einen Faustschlag gegen den Kopf versetzt haben.

Bei der Durchsuchung des Tatverdächtigen wurde der entwendete Geldbeutel aufgefunden. Der junge Mann wurde aufgrund seiner starken Alkoholisierung in ein Krankenhaus gebracht, nachdem ihm zur Feststellung seiner Schuldfähigkeit eine Blutprobe entnommen worden war.

Das Kriminalkommissariat Mannheim hat die Ermittlungen übernommen.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Oststadt unter Telefon 0621/174-3310 in Verbindung zu setzen.

Walldorf/Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfall fordert vier Verletzte - Fahrer alkoholisiert

Am frühen Sonntagmorgen kam es in der Heidelberger Straße zu einem Verkehrsunfall, bei dem vier Personen verletzt wurden.

Ein 31-jähriger Mercedes-Fahrer war in Richtung Schwetzinger Straße unterwegs, als es gegen 02.45 Uhr zum Zusammenstoß mit einem Audi kam, dessen 40-jähriger Fahrer auf der Ringstraße in Richtung Hardtstraße unterwegs war.

Bei dem Unfall wurden außer den Fahrern auch die beiden 46 und 49 Jahre alten Mitfahrer im Mercedes verletzt. Die Verletzten wurden in Krankenhäuser gebracht.

Ein Alkoholtest bei dem Audi-Fahrer ergab einen Wert von über 1, 2 Promille. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Der Sachschaden an den Autos wird auf insgesamt 20.000,- Euro geschätzt. Das Verkehrskommissariat Heidelberg hat die Ermittlungen übernommen.

Unbekannter greift "Nachtschwärmer" an - Zeugen gesucht

Am frühen Samstagmorgen griff ein bislang unbekannter Täter einen "Nachtschwärmer" an, nachdem dieser ihn um einen Gefallen gebeten hatte.

Der 51-Jährige besuchte in Wiesloch mehrere "Kneipen", als er zwischen 2 und 6 Uhr in der Marktstraße vor einer Gaststätte den Unbekannten bat, ihm ein Bier zu bestellen.

Der Angesprochene stand unvermittelt auf, griff dem 51-Jährigen an den Hals und würgte ihn. Weiter würgend warf er ihn zu Boden und schlug dessen Kopf auf die Pflastersteine. Dabei zog sich der Drangsalierte eine Platzwunde zu und verlor für kurze Zeit das Bewusstsein.

Als er wieder zu sich kam, war der Angreifer verschwunden. Anschließend ging der Verletzte nach Hause und legte sich schlafen. Die Polizei verständige er erst am frühen Samstagabend.

Der männliche Täter wurde wie folgt beschrieben:

Ca. 30 Jahre alt, ca. 180 cm groß, kräftig, kurze schwarze Haare, schwarzer Vollbart, dunkle Augen, helle Haut. Er war bekleidet mit einer schwarzen Jacke und einer schwarzen Hose.

Das Polizeirevier Wiesloch hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich mit diesem unter Telefon 06222/57090 in Verbindung zu setzen.

Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis: E-Bike aus Garage geklaut

In der Nacht zum Donnerstag entwendete ein bislang unbekannter Täter aus einer unverschlossenen Garage eines Anwesens im Juliusblick ein E-Bike der Marke Pegasus, Typ Solero im Wert von fast 1.800 Euro. Als die Geschädigte am Donnerstagmorgen das E-Bike aus der Garage holen wollte, bemerkte sie den Diebstahl und alarmierte die Polizei.

Anwohner, die zwischen Mittwochabend und Donnerstagmorgen evtl. verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, das Polizeirevier Wiesloch, Tel.: 06222/57090, zu kontaktieren.

Wiesloch (Rhein-Neckar-Kreis) - Frontalzusammenstoß zweier Pkw mit zwei verletzten Person

Am Sonntagvormittag, gegen 10:00 Uhr, kam es im Bereich Wiesloch auf der B 3 zu einem Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen. Eine 31-jährige Fahrzeugführerin befuhr mit ihrem VW die L 723 in Fahrtrichtung Rauenberg. An der Kreuzung zur B 3 übersah sie zum jetzigen Ermittlungsstand das Rotlicht der dortigen Lichtzeichenanlage und kollidierte frontal mit dem entgegenkommenden VW eines 62-jährigen, der sich auf der Linksabbiegerspur der L 723 befand und auf die B 3 in Richtung Heidelberg abbiegen wollte. Durch die Kollision wurden beide Fahrzeugführer leicht verletzt und nach erster medizinischer Versorgung in umliegende Krankenhäuser verbracht. Beide Fahrzeuge mussten nach entstandenem Totalschaden abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf circa 27.000 Euro.

Rauenberg/Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfall mit Sachschaden - Zeugen gesucht

Bereits am 27. März kam es auf der B39 zu einem Verkehrsunfall, bei dem zwei Fahrzeuge beschädigt wurden.

Eine 23-jährige Kia-Fahrerin war in Richtung Wiesloch unterwegs, als sie gegen 16.15 Uhr mit einem entgegenkommenden Ford zusammenstieß, dessen 26 jähriger Fahrer nach links in die Wieslocher Straße abbiegen wollte.

Bei der Unfallaufnahme gaben beide Fahrer an, dass sie bei "Grün" in den Einmündungsbereich eingefahren wären. Bei einer Überprüfung der Ampelanlage, konnte  keine Fehlschaltung festgestellt werden.

Das Polizeirevier Wiesloch hat die Ermittlungen aufgenommen. Unfallzeugen werden gebeten, sich mit diesem unter Telefon 06222/57090 in Verbindung zu setzen.

Leimen/Rhein-Neckar-Kreis: Nach Verkehrsunfall einfach weitergefahren - Zeugen gesucht

Bereits am Dienstag kam es in der Heltenstraße zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Unfallbeteiligter einfach weiterfuhr, ohne sich um den Schaden von rund 3.000,- Euro zu kümmern.

Ein 46-jähriger VW-Fahrer war in Richtung Bürgermeister-Lingg-Straße unterwegs, als ihm in einer Engstelle, in Höhe des Beintweges, eine größere dunkelgraue Limousine entgegen kam.

Während der 46-Jährige sein Fahrzeug stoppte, fuhr der unbekannte Fahrer weiter. Beim Vorbeifahrern kam es zur Berührung und zum Schaden an den Fahrzeugen.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Wiesloch unter Telefon 06222/57090 in Verbindung zu setzen.

Leimen/Rhein-Neckar-Kreis: Diebstahl aus Hyundai

Am Donnerstagmorgen verständigte die Geschädigte die Polizei, nachdem sie die eingeschlagene Scheibe an ihrem in der Straße "Im Hirschmorgen" abgestellten Hyundai bemerkt hatte. Die Frau parkte ihren Wagen zwischen 8.20 und 8.30 Uhr unweit einer Kindertagesstätte. Gestohlen hat der Unbekannte eine im Wageninnern deponierte Tasche mit Geldbeutel, Handy und diversen Ausweispapieren. Die Höhe des Schadens ist derzeit noch nicht bekannt. Zeugen, die am Donnerstagmorgen Verdächtiges bemerkt haben, werden gebeten, sich bei der Polizei Wiesloch, Tel.: 06222/57090, zu melden.

Edingen-Neckarhausen/Rhein-Neckar-Kreis: Passierte Tomaten sorgten für große Aufregung

Am Freitagvormittag sorgte eine Packung passierte Tomaten für große Aufregung in einem Kindergarten.

Mitarbeiter verständigten gegen 10 Uhr die Polizei, nachdem sie bei der Zubereitung des Mittagessens Rasierklingen in den Lebensmitteln fanden.  Sofort wurden auch der Supermarkt, der die Packung verkauft hatte und der Lebensmittelhersteller sowie die Lebensmittelüberwachung des Landratsamtes Rhein-Neckar-Kreis verständigt.

Die Ermittler konnten jedoch sehr schnell Entwarnung geben, da die Rasierklingen nicht aus der Packung passierter Tomaten stammten, sondern aus einem Hängeschrank über der Arbeitsplatte unbemerkt in die Schüssel gefallen waren. Bei den Klingen handelte es sich um Ersatzklingen eines Glasschabers für Cerankochfelder.

Außer einem großen Schrecken kam es zu keinen Personenschäden.

Schriesheim/ Rhein-Neckar-Kreis: Kletterer in Steinbruch abgestürzt - Lebensgefahr

Ein 36-Jähriger stürzte am Samstagabend, gegen 19.30 Uhr, im Steinbruch Schriesheim beim Klettern etwa 15 Meter in die Tiefe. Der Verunglückte befand sich auf Ebene 2 und wollte dort einen Flaschenzug anbringen, als er aus bislang unbekannter Ursache ungesichert auf die Ebene 1 stürzte. Der Mann wurde nach notärztlicher Versorgung schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Ein alarmierter Rettungshubschrauber konnte wegen der Geländeeigenschaften nicht landen, so dass ein Transport mittels Rettungsfahrzeug erfolgte. Lebensgefahr kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden.

Eberbach/Rhein-Neckar-Kreis: Fahne entwendet und Flaggenmast beschädigt - Zeugen gesucht

In der Zeit zwischen Donnerstagvormittag, 11 Uhr und Freitagnachmittag, 13.30 Uhr entwendete ein bislang unbekannter Täter von einem Flaggenmast auf dem Gelände eines Vereins in der Neckaranlage eine "Deutschland-Fahne". Anschließend hisste der Unbekannte zwei Flaggen anderer Staaten.

Dabei verursachte er an der Befestigung der Seilführung einen Sachschaden in Höhe von rund 60,- Euro. Die entwendete Flagge hatte einen Wert von ca. 55,- Euro.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Eberbach unter Telefon 06271/92100 in Verbindung zu setzen.

02.04.2017


Nico Gerlach aus Ranstadt vermisst - Wer kennt seinen Aufenthaltsort?

Polizei Friedberg bittet um Mithilfe! Vermisster im Bereich Neustadt/Weinstrasse?

Friedberg/Wetteraukreis: Bereits seit vergangener Woche gilt der 17-jährige Nico Gerlach aus Ranstadt als vermisst. Zuletzt wurde er am Mittwochmorgen, dem 22. März, an seiner Wohnanschrift in Ranstadt gesehen.

Nico Gerlach ist 1.86 m groß und wirkt etwas älter als er ist. Er hat kurze dunkelbraune glatte Haare und eine schlanke Figur. Möglicherweise trägt er eine graue Fleecejacke und hat einen hellblauen Rucksack dabei.

Die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, bittet um Hinweise auf den Aufenthaltsort des 17-Jährigen. Ermittlungen zu Folge könnte er sich in Rheinland-Pfalz im Bereich Neustadt an der Weinstraße aufhalten.

Wem erzählte der Vermisste etwas zu seinen Absichten? Wer kennt den aktuellen Aufenthaltsort von Nico Gerlach oder hat ihn im Laufe der letzten Woche gesehen?

Bitte zur Veröffentlichung einer Vermisstensache der Polizei Friedberg. Der Vermisste soll sich im Raum Neustadt/Wstr. aufhalten.

Eine Veröffentlichung dieser Fahndung mit Bild des vermissten Jungen durch die Polizei über Twitter oder das Presseportal ist aus datenschutzrechtlichen Gründen in Rheinland-Pfalz nicht möglich!

02.04.2017


Polizeimeldungen 31.03.2017

Speyer: Radfahrer leicht verletzt

Um einen Zusammenstoß mit einem Mercedes zu vermeiden, der von der Wormser Landstraße auf das Gelände der Total Tankstelle fahren wollte, bremste ein 57-jähriger Radfahrer sein Fahrrad stark ab und stürzte. Zu einer Berührung mit dem Mercedes kam es nicht. Der Radfahrer trug zur Unfallzeit einen Helm, so dass schlimmere Verletzungen aus blieben. Nach Versorgung durch das DRK vor Ort konnte er die Unfallörtlichkeit selbstständig verlassen.

Hanhofen: Gewinnversprechen

Einen Gewinn in Höhe von 39.000 Euro wurde einem 51-jährigen Mann aus Hanhofen von einem Herrn Weber am Telefon versprochen. Um den Gewinn zu erhalten, müsse er sogenannte "Steam Karten" im Wert von 900 Euro besorgen und im Rahmen einer Übergabe an einen Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma übergeben. Dieser würde ihm im Gegenzug einen Koffer mit dem Gewinn aushändigen. Der 51-Jährige bemerkte den Betrug und verständigt hiesige Dienststelle. Zu einer Übergabe kam es nicht.

Lingenfeld: Fahrt unter Drogeneinfluss

Am Freitagmorgen gegen 3.40 Uhr wurde auf der K 31 zwischen Lingenfeld und Germersheim eine 21 jährige Autofahrerin kontrolliert. Die Fahrerin räumte im Zuge der Kontrolle den Konsum von Cannabis und Amfetamin ein. Ihr wurde in den Räumlichkeiten der PI Germersheim eine Blutprobe entnommen. Des Weiteren droht ihr der Führerscheinentzug.

Westheim: Unberechtigte Person auf Wertstoffhofgelände

Am gestrigen Abend wurde gegen 20.15 Uhr eine unberechtigte männliche Person auf dem Wertstoffhofgelände in Westheim durch einen Spaziergänger festgestellt. Durchgeführte Fahndungsmaßnahmen und eine Absuche des Nahbereichs durch eine Vielzahl von Polizeikräften führten nicht zum Antreffen der Person. Möglicherweise wollte der bis dato unbekannte Täter Metall entwenden. Wer hat eine verdächtige Person in diesem Bereich gesehen? Die Polizei Germersheim nimmt Hinweise unter 07274-9580 oder per Mail unter pigermersheim@polizei.rlp.de entgegen.

Germersheim: Unfall verursacht und abgehauen

Am Mittwoch in der Zeit von 14 bis 15 Uhr stellte eine Zeugin ihr Auto, ein Peugeot 308 auf dem Parkplatzgelände des Einkaufsmarktes am REAL in Germersheim ab. Als sie um 15 Uhr zu dem Fahrzeug zurückkehrte, stellte sie fest, dass der Kotflügel hinten links zwischenzeitlich beschädigt wurde. Der Sachschaden an dem Peugeot wird auf 2500 € geschätzt. Hinweise zu dem Unfallverursacher liegen bis dato keine vor. Zeugenhinweise an die Polizei Germersheim unter 07274-9580 oder per Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de

Kuhardt: Einbruch in Schützenhaus

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag kam es zu einem Einbruch ins Schützenhaus Kuhardt, Hauptstraße 4a. Der bis dato unbekannte Täter hebelte ein Fenster auf und gelangte hierdurch in das Gebäude. Insgesamt wurden 300 € Bargeld aus einer Geldkassette entwendet. Der Sachschaden beläuft sich auf zirka 3500 €. Hinweise auf den Täter liegen bis dato keine vor. Der Tatzeitraum lag zwischen 19.30 bis 4.30 Uhr. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Germersheim unter 07274 – 9580 bzw. per Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de.

Rheinzabern: Fahrraddiebstahl

Am 30.03.2017 stellte die Geschädigte ihr Fahrzeug vor dem Penny Markt ab um dort ihre Arbeit zu beginnen. Um 07:30 Uhr bemerkte sie einen männlichen Täter der ihr Schloss aufbrach und anschließend wegfuhr. Trotz sofortiger Fahndung konnte der Täter nicht mehr angetroffen werden. Der Täter war ca. 40 Jahre alt und hatte helle Haare. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Wörth unter 07271-92210 oder unter piwoerth@polizei.rlp.de

Kandel: Zusammenstoß mit Fahrradfahrerin

Am 30.03.2017 befuhr um 16:35 Uhr eine 63-jährige Fahrradfahrerin die Saarstraße in Richtung Ortsmitte. Im Bereich der Kreuzung Hubhofweg/Hubstraße wurde die Radfahrerin von einem schwarzen Mercedes überholt. Dieses Fahrzeug musste jedoch auf Grund einer Vorfahrtsverletzung eines silbernen PKW stark abbremsen.

Da auch die Radfahrerin stark abbremsen musste, kam diese zu Fall und verletzte sich. Die beteiligte PKW Fahrerin hielt mit ihrem silbernen Mercedes kurz an, schaute zu der Geschädigten und flüchtete dann in Richtung Minfeld. Zeugenhinweise erbittet die Polizeiinspektion Wörth unter 07271-92210 oder unter piwoerth@polizei.rlp.de

Wörth: Verkehrsunfall mit viel zu viel Alkohol

Am 30.03.2017 wurde um 19:29 Uhr durch einen Verkehrsteilnehmer ein Fahrzeug auf der Bahnhofstraße mitgeteilt, wo der Fahrer mehrfach versuchte sein Fahrzeug zu starten. Durch die Streife konnte der 37-jährige Fahrer in seinem Fahrzeug festgestellt werden. Wie sich herausstellte, hatte der Fahrer auf Grund seiner Alkoholisierung bereits mehrere Fahrzeuge in der Bahnhofstraße beschädigt. Ein Atemalkoholtest erbrachte einen Wert von 3,9 Promille. Zeugen und Geschädigte werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Wörth zu melden.

Schweigen-Rechtenbach: Geldbeutel gestohlen

Am Donnerstagnachmittag wurde einer 61jährigen Frau aus dem Elsass gegen 15.45 Uhr im Penny-Markt in Schweigen durch einen Taschendieb der Geldbeutel mit mehreren hundert Euro und diversen Bankkarten gestohlen. Der oder die Unbekannte nutzten einen kurzen Augenblick der Unachtsamkeit aus, als die Geschädigte aus einem Regal Waren in den Einkaufswagen legte, und klaute den Geldbeutel aus der Jackentasche der Frau. Zeugenhinweise bitte an die PI Bad Bergzabern, Tel. 06343-9334-0.

Bad Bergzabern: Verstärkte Verkehrskontrollen

 Im Verlauf des Donnerstag führten Beamte der PI Bad Bergzabern erneut verstärkt Verkehrskontrollen durch. So wurden am Vormittag im Stadtgebiet von Bad Bergzabern fünf Verkehrsteilnehmer ohne vorgeschriebenen Sicherheitsgurt angetroffen und mit einem Verwarnungsgeld belegt. Bei Lasermessungen wurden in Pleisweiler drei Geschwindigkeits-verstöße, ein Gurtverstoß und ein unerlaubtes Handy am Steuer festgestellt und geahndet. Am Abend und in der Nacht auf Freitag wurden drei Verkehrsteilnehmer mit Alkoholeinfluss festgestellt. Zwei Autofahrer mussten ihre Fahrzeuge abstellen und den Heimweg anderweitig antreten. Ein weiterer Autofahrer zeigte in Dierbach einen höheren Alkoholpegel und musste einen weiterführenden Alkotest durchführen.  Er muss jetzt mit einem empfindlichen Bußgeld und einem Fahrverbot rechnen.

Gossersweiler-Stein: Erneuter Einbruch in Tankstelle

In der Nacht auf Freitag wurde zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage in die Tankstelle in Gossersweiler eingebrochen. Erneut brachen die Täter im rückwärtigen Bereich eine Tür auf und entwendeten eine hohe Anzahl an Zigarettenstangen, die sie in einem angrenzenden Wiesengrundstück in verschiedenen Behältnissen bereitlegten. Ein aufmerksamer Anwohner hatte zwei Männer, ca. 1,70 m groß, in verdächtiger Art und Weise im Bereich des Tatortes gesehen und die Polizei verständigt. Bei Eintreffen der Streifen waren die beiden Männer bereits geflüchtet, wobei sie anscheinend das bereitgelegte Diebesgut zurückließen. Zeugenhinweise an die PI Bad Bergzabern, Tel. 06343-9334-0.

Landau: Hausstreit eskaliert

Ein Streit in der gemeinsamen Wohnung zwischen einem 22 jährigen Mann und seiner 20 jährigen Freundin  nahm einen dramatischen Verlauf. Der verbale Streit ging in eine Handgreiflichkeit über. In dieser Situation griff sich die Frau ein Küchenmesser und stieß es ihrem Freund in die Brust. Mit ernsten und lebensbedrohlichen Verletzungen kam das Opfer ins Krankenhaus. Die Frau wurde vorläufig festgenommen.

Die 20jährige Frau wurde heute Mittag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Landau vorgeführt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ der Ermittlungsrichter einen Haftbefehl wegen versuchten Totschlags. Die Beschuldigte kam in Untersuchungshaft.

Landau-Queichheim: Unfallgeschehen nicht verkraftet

Ein unverschuldeter Auffahrunfall auf der Autobahn vor der Abfahrt Landau-Zentrum beschäftigte einen 35 jährigen Lkw-Fahrer so sehr, dass er danach zur Flasche griff und sich betrank. Er wollte sich anschließend in seinen Lkw schlafen legen. Sein Chef machte sich Sorgen und verständigte die Polizei. Bei der Überprüfung "Am Kleinen Sand" wo der Lkw stand, wurde bei dem Fahrer ein Wert von über 2 Promille festgestellt. Die Fahrzeugschlüssel wurden ihm abgenommen und bis zur Nüchternheit auf der Dienststelle hinterlegt.

(Neustadt) Schwerer Raub in Spielothek

Heute wurde gegen 01.30 Uhr eine Spielothek in der Exterstraße überfallen.

Ein maskierter Mann bedrohte mit einem ca. 20 cm langen Filetiermesser eine Angestellte des Casinos, ließ sich die in der Kasse befindlichen Banknoten in die mitgebrachte Tasche füllen und nahm sich das Münzgeld selbst aus dem Kasseneinsatz.

Der Täter wird als ca. 180 cm groß, Statur: schmale Bohnenstange, undeutliche Aussprache, maskiert mit einer schwarzen Strickmaske mit selbst herausgeschnittenen Sehschlitzen, dunkle Augen, bekleidet mit einer hellblauen Windjacke mit einem Streifen oder Naht auf Höhe der Brust, Blue Jeans, trug schwarze Handschuhe beschrieben. Er führte einen schwarzen Beutel mit weißer Aufschrift mit.

Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Räuber führte nicht zu dessen Ergreifung. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei, Tel. 06321/8540.

(Ludwigshafen) – 27-Jähriger fällt nicht auf Gewinnmitteilung rein

Am 30.03.2017 gegen 10.30 Uhr rief bei einem 27-Jährigen in der Schützenstraße ein unbekannter Anrufer an, der ihn über einen Gewinn von 80.000 Euro informierte. Um den Gewinn zu erhalten, solle er 1.445 Euro via Western Union Bank überweisen.

Da dem 27-Jährigen die Angelegenheit seltsam vorkam, überwies er nichts und meldete den Sachverhalt der Polizei, die nun wegen Betrug ermittelt.

(Ludwigshafen) – Diebstahl aus Auto

In der Zeit zwischen dem 29.03.2017 gegen 22.30 Uhr und dem 30.03.207 gegen 07.00 Uhr stahlen unbekannte Täter aus einem Auto, das in der Karlsbader Straße geparkt war, die Blende eines Sony-Radios, die Hutablage mit Boxen und Boxenhalter sowie eine Adidas Sporttasche, in der unter anderem auch Adidas Turnschuhe und Adidas Fußballschuhe waren.

Der Gesamtschaden beläuft sich auf über 1.000 Euro.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

(Ludwigshafen) – Auto beschädigt

In der Zeit zwischen dem 30.03.2017 gegen 15.00 Uhr und dem 31.03.2017 gegen 02.30 Uhr zerkratzen unbekannte Täter ein Auto, das in der Dammstraße auf dem Parkplatz unter der Hochstraße geparkt war. Zudem schlugen sie die Dreiecksscheibe der hinteren rechten Tür ein. Gestohlen wurde nichts.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 unter 0621/963-2122 oder piludwigshafen1@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(Ludwigshafen) – Autofahrer bremsen 25-Jährige aus

Am 30.03.2017 gegen 23.45 Uhr rief eine 25-Jährige die Polizei über Notruf. Sie erklärte, sie sei auf der Saarlandstraße in Richtung Heinigstraße gefahren. Dabei sei sie durch zwei andere Autos überholt worden mit überhöhter Geschwindigkeit und anschließend hätten die beiden Autos beide Fahrstreifen benutzt, bis zum Stillstand abgebremst, dann die Warnblinker eingeschaltet und sie dadurch ausgebremst.

Da die 25-Jährige daraufhin so unter Schock stand, verließ sie die Saarlandstraße und bog auf die Kurfürstenstraße ab. Die sofort eintreffenden Polizeibeamten konnten die beiden Autofahrer noch sehen auf der Heinigstraße Höhe Einmündung zur Bahnhofstraße und nahmen die Verfolgung auf. Die beiden Autos, ein  Golf GTD und ein Daimler C 280, fuhren auf der Bahnhofstraße mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit und konnten an der Kreuzung Bahnhofstraße / Ludwigstraße angehalten werden. Eine Verkehrskontrolle ergab, dass es sich um einen 22-jährigen und einen 23-jährigen Autofahrer handelte. Zu den Gründen ihrer Fahrweise machten sie keine Angaben. Sie erwartet nun eine Anzeige wegen Nötigung.

(Ludwigshafen) – Brennender Altkleidercontainer

Am 31.03.2017 gegen 00.50 Uhr meldete ein Zeuge einen brennenden Altkleidercontainer  am Otto-Thiele Platz.

Der Brand wurde durch die Feuerwehr gelöscht. Die Brandursache ist nicht bekannt. Sowohl der Container als auch der Inhalt wurden stark beschädigt.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 unter 0621/963-2122 oder piludwigshafen1@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(Ludwigshafen) – Großkontrolle mit der RNV

Am 30.03.2017 in der Zeit zwischen 12.45 Uhr und 17.45 Uhr führte die Polizei zusammen mit der RNV eine Schwerpunktkontrolle hinsichtlich Erschleichen von Leistungen an den beiden Straßenbahnhaltestellen Saarlandstraße / Südweststadion (stadtein- und stadtauswärts) durch.

Dabei wurden 47 Straßenbahnzüge und insgesamt etwa 4.300 Personen kontrolliert. 204 Personen konnten keinen gültigen Fahrschein vorzeigen.

Zwei Personen mussten auf die Dienststelle mitgenommen werden, um eine Identifikation zu ermöglichen.

Ein 43-Jähriger versuchte sich der Kontrolle durch Flucht zu entziehen, konnte jedoch von Polizeibeamten eingeholt und der RNV übergeben werden.

Bei einem 24-Jährigen wurde weißes Pulver gefunden und beschlagnahmt, da es sich um Betäubungsmittel handelte. 

Zudem wurde ein Kontrolleur von einer 36-Jährigen auf Französisch beleidigt.

(Ludwigshafen) – Unfall mit Motorradfahrer

Am 30.03.2017 gegen 18.40 Uhr parkte ein 65-Jähriger sein Auto auf der Hauptstraße in Höhe der dortigen Apotheke. Als der 65-Jährige losfuhr, übersah er einen 23-jährigen Motorradfahrer, der gerade an ihm vorbei fuhr und sie stießen zusammen. Der Motorradfahrer wurde verletzt. Es entstand ein Schaden von etwa 4.000 Euro.

(Ludwigshafen) – Kind angefahren

Ein Kind wurde am Donnerstagnachmittag (30.03.17), um 13.40 Uhr von einem Fiat erfasst. Ein 50-Jähriger war mit seinem Fiat auf der Hartmannstraße in Richtung Rohrlachstraße unterwegs, als ein dreijähriges Kind plötzlich auf die Hartmannstraße rannte, um diese zu überqueren. Trotz sofortiger Vollbremsung touchierte der Pkw das linke Knie des Kindes. Am Pkw blieb ein Schaden aus. Das Kind wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

(Ludwigshafen) – Nur in der Gruppe stark – 17-Jähriger provoziert Polizisten

Ein 17-Jähriger versuchte am Donnerstag (31.03.17), gegen 21.30 Uhr Polizeibeamten zu provozieren. Auslöser war eine übliche Personenkontrolle einer Gruppe von Jugendlichen in der Comeniusstraße. Als der, sich in der Gruppe befindliche, 17-Jährige kontrolliert werden sollte, spielte er sich vor den zwei Polizeibeamten auf,  und schnippte einen Zigarettenstummel auf den Boden. Da dies eine Ordnungswidrigkeit darstellte, wollten die Polizeibeamten die Personalien des 17-Jährigen notieren. Da er jegliche Angaben zur seiner Person verweigerte, musste der Jugendliche bezüglich Ausweisdokumente durchsucht werden. Dessen herumstehende Freunde waren damit nicht einverstanden und pöbelten lautstark gegen die Polizeimaßnahme. Um die Situation zu beruhigen, wurde der 17-Jährige von der Gruppe getrennt. Weg von der Gruppe gab er schließlich seine Personalien plötzlich preis. Leider hatte er keinen Personalausweis dabei. Im Anschluss wurde er seiner Mutter übergeben, die auch letztendlich den Ausweis aushändigte

(Ludwigshafen) – Massenkarambolage

Ein noch nicht bezifferte Schaden in fünfstelliger Höhe und zwei leicht verletzte Personen waren das Ergebnis eines Unfalls mit insgesamt sieben Autos am Donnerstagnachmittag (30.03.17) auf der Brücke der L527, die über die A61 führt. Auslöser war eigentlich eine verlorene Mütze. Ein 23-Jähriger fuhr in seinem Mercedes mit geöffnetem Fenster und genoss wohl die warmen Temperaturen, als sich just in diesem Moment seine Mütze aus dem geöffneten Fenster verabschiedete. Der junge Fahrer bremste sofort, stieg aus und eilte seiner Mütze auf der Fahrbahn nach. Die vier hinter ihm fahrenden Pkw konnten noch rechtzeitig bremsen. Zwei darauffolgende Pkw konnten nicht mehr bremsen, fuhren auf die bereits wartende Schlange auf und schoben die Fahrzeuge zusammen, sodass insgesamt sechs Pkw beschädigt wurden. Zwei davon waren nicht mehr fahrbereit. Nur der Pkw des 23-Jährigen blieb ohne Blechschaden. Darüber hinaus mussten zwei Autofahrer mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden.

(Ludwigshafen) – Sitze ausgebaut

Unbekannte machten sich im Tatzeitraum 16.03.17 – 30.03.17 an einem VW-Transporter zu schaffen, der in der Flomersheimer Straße abgestellt war. Die Diebe brachen in den Transporter ein und demontierten die beide Vordersitze sowie Teile der Armatur. Zusätzlich wurden die beiden Kennzeichen gestohlen. Wie hoch der Schaden ist, kann derzeit noch nicht beziffert werden. Die Diebe entkamen unerkannt.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 – 2403 oder per Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de entgegen.

Mannheim-Oststadt: Jugendliche Randalierer beschädigen mehrere Autos und beleidigen Polizeibeamte

Eine Gruppe von sechs bis acht Jugendlichen beschädigten am Donnerstagabend im Stadtteil Oststadt mehrere geparkte Autos. Ein Zeuge beobachtete gegen 21 Uhr wie die Jugendlichen am Hans-Reschke-Ufer an der Haltestelle Fernmeldeturm aus einer Straßenbahn ausstiegen und sofort damit begannen, gegen die Scheiben der Haltestelle zu schlagen. Anschließend nahmen sie Steine aus dem Gleisbett und warfen sie der davonfahrenden Straßenbahn hinterher. Danach warfen sie Steine auf die Terrasse eines Restaurants auf der gegenüberliegenden Straßenseite, ohne jedoch Personen zu verletzen. Zuguterletzt beschädigten sie zwei geparkte Autos, indem sie diese mit Steinen bewarfen, auf diese einschlugen und bespuckten. Aufgrund einer Personenbeschreibung von Zeugen, konnten wenig später drei Jugendliche im Alter von 13 bis 15 Jahren an der Kurpfalzbrücke festgenommen werden. Diese gaben zunächst falsche Personalien an und beschimpften die Beamten unter anderem als Nazis und beleidigten sie mit Ausdrücken der Gossensprache. Nachdem die polizeilichen Maßnahmen gegen die drei Jugendlichen aus Nordafrika abgeschlossen waren, wurden sie in die Obhut einer Kinderwohneinrichtung in MA-Seckenheim übergeben.

Mannheim-Rheinau: 800 Meter Stromkabel entwendet - Zeugen gesucht

In der Zeit zwischen dem 24. und dem 30. März entwendete ein bislang unbekannter Täter im Hallenweg von einem Firmengelände ca. 800 Meter Stromkabel.

Dieses bestand aus Kupfer sowie Aluminium und hatte einen Wert von ca. 3.000,- Euro. Um auf das Gelände zu gelangen, schnitt der Unbekannte ein Loch in den Maschendrahtzaun, der das Areal umgab. Der Sachschaden wird auf 300,- Euro geschätzt.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Neckarau unter Telefon 0621/833970 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Neckarstadt: Rollerfahrerin bei Unfall verletzt

Bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagabend im Stadtteil Neckarstadt wurde eine 46-jährige Rollerfahrerin verletzt. Eine 33-jährige Frau wollte kurz vor 19 Uhr in der Maybachstraße mit ihrem BMW vom Fahrbahnrand in Richtung Max-Joseph-Straße an und wollte anschließend auf den Meßplatz einbiegen. Dabei stieß sie mit der Rollerfahrerin zusammen, die den BMW gerade überholte. Die 46-Jährige stürzte und zog sich Knochenbrüche zu. Sie wurde nach notärztlicher Erstversorgung in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Sachschaden wird auf rund 5.000 Euro geschätzt.

Mannheim-Oststadt: Radfahrer wurde bei Zusammenstoß mit Auto verletzt

Ein 67-jähriger Fahrradfahrer wurde bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagmittag im Stadtteil Oststadt verletzt. Der 67-Jährige war um 12 Uhr mit seinem Fahrrad in der Augustaanlage stadteinwärts unterwegs. In Höhe der Karl-Ludwig-Straße wechselte er vom rechten auf den linken Fahrstreifen, um anschließend in die Karl-Ludwig-Straße einzubiegen. Dabei stieß er mit dem Golf eines 45-jährigen Mannes zusammen, der links neben ihm fuhr. Der Radfahrer stürzte und zog sich Verletzungen an Rücken, Bein und Arm zu. Er wurde zur Behandlung seiner Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 2.000 Euro.

Mannheim-Neuostheim: Hinweise der Polizei anlässlich der Techno-Veranstaltung "Time-Warp" in der Maimarkthalle

Am 1. und 2. April findet in der Maimarkthalle die diesjährige Techno-Veranstaltung "Time-Warp" statt. Die Veranstaltung wird wieder zahlreiche Besucher aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland nach Mannheim führen.

Bereits am Samstag wird die Polizei in der Anfahrtsphase Verkehrskontrollen hinsichtlich Alkohol und Drogen im Straßenverkehrs rund um das Veranstaltungsgelände aber auch auf den Autobahnen aus Richtung Norden und Süden durchführen. Auch nach Veranstaltungsende werden umfangreiche Kontrollen mit dieser Zielrichtung stattfinden.

In der Anreisephase, insbesondere jedoch auch bei der Abfahrt ist mit Verkehrsbeeinträchtigungen rund um das Maimarktgelände zu rechnen. Veranstaltungsbesuchern wird daher geraten, auf öffentliche Verkehrsmittel zurückzugreifen.

Während der Veranstaltung ist die Polizei mit Beamten auf dem Maimarktgelände und im Umfeld präsent, um die Sicherheit der Veranstaltung zu gewährleisten. Die Polizeiwache am Haupteingang des Maimarktgeländes ist für Anliegen von Besuchern der Veranstaltung geöffnet.

Fundsachen, die nach Ende der Veranstaltung aufgefunden oder beim Veranstalter abgegeben wurden, werden zentral beim Polizeiposten Flughafen/Neuostheim gesammelt und können ab Montag dort abgeholt werden. Anfragen bitte unter der Rufnummer 0621/4236638 oder per E-Mail: mannheim-neuostheim.flughafen.pw@polizei.bwl.de

Nachfolgende Hinweise sollten Besucher der Veranstaltung beherzigen:

   - nur soviel Bargeld mitnehmen, wie man tatsächlich braucht

   - Geld, Papiere und andere Wertgegenstände sollten nah am Körper und möglichst nicht in Gesäßtaschen getragen werden

   - Handtaschen besser zuhause lassen, da diese im Gedränge leicht und unbemerkt geöffnet werden können

   - Hals- und Armketten sollten nicht offen und für jedermann sichtbar getragen werden

   - während der Veranstaltung stehen Schließfächer zur Verfügung, in denen Jacken und Wertsachen verstaut werden können.

Mannheim-Seckenheim: Randalierende Halbstarke werden handgreiflich

Wegen zweier Randalierer wurden am Donnerstagabend mehrere Funkstreifen der Polizei zu einem Lebensmittelmarkt in die Seckenheimer Hauptstraße gerufen. Dort waren gegen 19:30 Uhr zwei Halbstarke auf den Plan getreten.

Sie stehen nicht nur im Verdacht, bereits im Vorfeld einen Ladendiebstahl begangen zu haben, vielmehr begannen sie bei ihrem zweiten "Besuch", Waren durch den Verkaufsraum zu werfen. Daher wurde ihnen Hausverbot erteilt. Anstatt der Weisung der Angestellten Folge zu leisten, wurde das Duo zunehmend aggressiver und begann aufzubegehren. Daraufhin eilten zwei weitere Mitarbeiter des Supermarkts hinzu und versuchten deeskalierend auf die jungen Männer einzuwirken. Doch anstatt sich zu beruhigen, begannen der 15-Jährige und dessen bislang unbekannter Begleiter auf einen 28-jährigen Bediensteten und dessen 30-jährige Kollegin einzuschlagen, einzutreten und die Geschädigten zu bespucken, um danach Richtung Hammonds Barracks zu flüchten.

Aufgrund der übermittelten Personenbeschreibung konnte einer der beiden Schläger ermittelt werden. Von seinem Begleiter liegt bislang nur eine Beschreibung vor. Die Ermittler suchen nun nach einem jungen Mann/Jugendlichen, ca. 1,70m groß mit kurzem Haar (mit blondem Herrendutt), bekleidet mit dunkelblauer Jeans und Kapuzenjacke, vermutlich Nordafrikaner.

Zeugen und Hinweisgeber können die Polizei unter 06203/9305-0 erreichen.

Mannheim-Neuhermsheim: Schiedsrichter von Spieler und Betreuer attackiert

Zu unschönen Szenen kam es am Donnerstagabend nach einem Fußballspiel im Stadtteil Neuhermsheim.

Nach Abpfiff der Begegnung zweier Mannheimer Fußballvereine, gegen 20:50 Uhr kam es zu einem Gerangel zwischen mehreren Spielern. Im Verlauf der Auseinandersetzung warf ein 28-Jähriger mit einer metallenen Bonbondose nach dem Unparteiischen und traf ihn im Bereich des Unterbauchs. Des Weiteren schlug ein bislang unbekannter Betreuer desselben Vereins mit einem Alukoffer nach dem Geschädigten und verletzte ihn zusätzlich im Bereich der Schulter. Nur durch das beherzte Eingreifen eines Ordners konnte Schlimmeres verhindert werden. Von der Kabine aus verständigte der 21-jährige Schiedsrichter die Polizei.

Bei deren Eintreffen hatten sich die beiden Täter bereits aus dem Staub gemacht. Von dem schlägernden Betreuer liegt daher nur eine Personenbeschreibung vor: 40 bis 45 Jahre alt, 180 cm groß, kurze gräuliche Haare, Dreitagebart.

Der Polizeiposten Mannheim-Neuostheim/Flughafen ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

Mannheim-Schönau: Wohnungseinbruch in der Kattowitzer Zeile

Über ein aufgehebeltes Fenster gelangten am späten Donnerstagabend bislang Unbekannte in die Erdgeschosswohnung eines Zweifamilienhauses in der Kattowitzer Zeile und durchsuchten diverse Räume und Behältnisse. Ob ihnen dabei Brauchbares in die Hände fiel, ist derzeit noch nicht bekannt und Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Als sich dann die Einbrecher an der Abschlusstüre der im OG gelegenen Wohnung zu schaffen machten, vernahm die Geschädigte Stimmen und schrie laut auf. Die beiden Männer ließen sofort von ihrem Vorhaben ab und flüchteten.

Sie verständigte die Polizei, die eine Fahndung nach dem Duo einleitete. Zeugen, die gegen 23.30 Uhr evtl. verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Sandhofen, Tel.: 0621/77769-0, in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Innenstadt: Gestohlenes Fahrrad sichergestellt - Besitzerin gesucht

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag fielen einer Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Mannheim-Oststadt zwei Personen auf, welche ein verschlossenes Fahrrad schoben. Als diese einer Kontrolle unterzogen werden sollten, flüchteten beide zu Fuß unter Zurücklassung des Fahrrades. Einer der beiden konnte im Bereich der Lauergärten vorläufig festgenommen werden. Auf dem Revier zeigte sich dann, dass der 19-Jährige mit 0,8 Promille alkoholisiert war.

Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung wurde er wieder entlassen, ihn erwartet nun eine Anzeige. Das zurückgelassene Fahrrad wurde sichergestellt, es handelt sich um Damen Trekking Fahrrad der Marke KTM mit einem Aufkleber auf dem hinteren Schutzblech. Ein Lichtbild des Rades ist beigefügt. Die Beamten vom Polizeirevier Mannheim-Oststadt bitten die Besitzerin, sich unter 0621 / 174 - 3310 telefonisch zu melden.

Mannheim: Diebstahl aus VW Golf - Zeugen gesucht

Die Scheibe eines in der Otto-Selz-Straße abgestellten weißen VW Golf schlug in der Nacht zum Freitag ein bislang Unbekannter ein und entwendete eine im Innenraum liegende Stoffhandtasche.

Darin befanden sich ein Fossil-Geldbeutel mit Bargeld und persönlichen Dokumenten, ein Handy sowie homöopathische Produkte im Gesamtwert von über 500 Euro. Geparkt hatte die Geschädigte ihren Wagen zwischen 20 und 01.45 Uhr. Hinweise zum Autoaufbruch nimmt das Polizeirevier Mannheim-Innenstadt, Tel.: 0621/1258-0, entgegen.

Mannheim-Waldhof: Unfallflucht

Einen geparkten Peugeot beschädigte in der Zeit zwischen Mittwochabend, 21 Uhr und Donnerstagmorgen, 9.30 Uhr ein bislang unbekannter Autofahrer vermutlich beim Vorbeifahren. Die Geschädigte parkte ihren Wagen im Mittelried/Zäher Wille im Stadtteil Waldhof und hat nun einen Schaden von 1.500 Euro zu regeln. Der Verursacher entfernte sich unerlaubt, so dass die Polizei wegen Unfallflucht ermittelt. Hinweise werden unter Tel.: 06221/77769-0 erbeten.

Mannheim-Vogelstang: Jugendliche besprühten Fassade

Ein Zeuge beobachtete am Mittwochnachmittag gegen 15.20 Uhr zwei Jugendliche, die drei Wände der Geschwister-Scholl-Werkrealschule im Warnemünder Weg mit Farbe besprühten. Als er sich zu erkennen gab, flüchteten sie unter Zurücklassung einer Spraydose.

Beschreibung der Jugendlichen:

1. 14 - 15 Jahre alt, 165 - 170 cm groß, blonde Haare, graue Turnschuhe, dunkle Jogginghose, blauer Kapuzenpulli mit weißen Zahlen auf der Vorderseite; führte eine Rucksack mit rotem Griff mit.

2. Gleiches Alter und Größe, grauer Kapuzenpulli, weiße Sturmhaube; führte eine dunklen Rucksack mit roten Streifen mit.

Eine sofort nach Bekanntwerden des Vorfalls eingeleitete Fahndung verlief ohne Erfolg. Zeugen, die auf die jugendlichen Sprayer aufmerksam wurden und Hinweise geben können, werden gebeten, die Polizei unter Tel.: 0621/71849-0, zu informieren. Die Kollegen des Hauses des Jugendrechts sind in die Ermittlungen involviert.

Mannheim: 27-Jähriger auf Tanzfläche attackiert

Ein bislang unbekannter Mann schlug einem 27-jährigen Mannheimer mitten auf der Tanzfläche der Schneckenhof Party (Otto-Selz-Straße) ins Gesicht. Im weiteren Verlauf wurden dann beide durch Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Veranstaltung verwiesen. Als beide außerhalb der Veranstaltung erneut aufeinander trafen, erhielt der Mannheimer wieder Schläge, so dass er diverse Verletzungen davon trug. Der Geschädigte beschrieb den Mann, der der deutschen Sprache nicht mächtig war, wie folgt: asiatisches Erscheinungsbild, 175 cm groß, mittellange, schwarze Haare; trug einen blauen Pulli. Eine Fahndung der Polizei verlief ohne Erfolg.

Besucher der Veranstaltung, die evtl. auf den Vorfall kurz nach 23 Uhr aufmerksam wurden, werden gebeten, das Polizeirevier Mannheim-Oststadt, Tel.: 0621/174-3310, zu informieren.

Mannheim: Laptops und schwedische Kronen aus Auto gestohlen

Zwei Lenovo-Laptops, diverses Zubehör, eine Geldbörse mit rund 500 schwedischen Kronen sowie ein Reisekoffer fielen einem Unbekannten in die Hände, der sich am Donnerstagabend auf bisher noch nicht geklärte Art und Weise Zugang zu einem am Hans-Reschke-Ufer abgestellten weißen BMW verschafft hatte.

Abgestellt hatte der Geschädigte den Wagen zwischen 19.30 und 22 Uhr.

Hinweise hierzu nimmt das Polizeirevier Mannheim-Oststadt, Tel.: 0621/174-3310, entgegen. Die Gesamtschadenshöhe ist derzeit noch nicht bekannt.

Heidelberg: Feuerstelle entfacht Flächenbrand - Zeugen gesucht

Am späten Donnerstagnachmittag entdeckte ein Förster in einem Waldgebiet im Bereich der Kleingemünder Straße, im Ortsteil Ziegelhausen, einen Flächenbrand und verständigte die Feuerwehr.

Diese löschte die rund 200 Quadratmeter umfassende Lichtung und sorgte dafür, dass die Flammen nicht wieder auflodern konnten. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurde der Brand von einer nicht richtig gelöschten Feuerstelle verursacht, welche die Ermittler am Rande der brennenden Fläche fanden.

Wer die Feuerstelle angelegt hatte, ist Gegenstand der Ermittlungen des Polizeireviers Heidelberg-Nord. Zeugen werden gebeten, sich mit diesem unter Telefon 06221/45690 in Verbindung zu setzen.

Heidelberg: Versuchter Einbruch in Kosmetikstudio - Hinweise an die Polizei

Ein Zeuge alarmierte in der Nacht zum Freitag kurz nach 2 Uhr die Polizei, da ein unbekannter Täter mit einem Stein die Eingangstüre eines Kosmetikstudios in der Straße "Pfaffengrunder Terrasse" beschädigt und sich anschließend in unbekannte Richtung entfernt hatte. Eine Streifenwagenbesatzung rückte sofort aus und fahndete nach dem Unbekannten. Die komplette Glastüre ist gesprungen, so dass beträchtlicher Sachschaden entstanden sein dürfte. Entwendet wurde nichts. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, diese dem Polizeirevier Heidelberg-Mitte, Tel.: 06221/99-1700, mitzuteilen.

Neulußheim/Rhein-Neckar-Kreis: Verursacher geht nach Verkehrsunfall einfach weiter - Zeugen gesucht

Bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagabend in der Sankt-Leoner-Straße wurde der Fahrer eines Leichtkraftrades verletzt.

Der 58-jährige war in Richtung Altlußheimer Straße unterwegs, als er gegen 21.15 Uhr bei einer Vollbremsung stürzte. Dabei zog er sich Abschürfungen und Prellungen am rechten Arm und Bein zu.

Die starke Bremsung war erforderlich, um einen Zusammenstoß mit einem Fußgänger, der ein Fahrrad schob, zu vermeiden. Der ältere Mann kam aus der Schubertstraße und betrat unvermittelt vor dem Fahrer des Leichtkraftrades die Fahrbahn. Noch während der Verletzte am Boden lag, entfernte sich der Mann mit dem Fahrrad von der Unfallstelle.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Hockenheim unter Telefon 06205/28600 in Verbindung zu setzen.

Walldorf, Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfall auf A 5, Schwerverletzter wird mit Rettungshubschrauber in Klinik gebracht

Am Freitag kam es gegen 12:30 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der A 5 bei km 594 in Fahrtrichtung Nord zwischen Kronau und dem Kreuz Walldorf. Nach bisherigem Kenntnisstand fuhr der Fahrer eines Fiat am Ende eines sich bildendes Staus auf einen Opel auf. Der 31-jährige Fiatfahrer wurde hierbei schwer verletzt, er wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht. Der 57-jährige Opelfahrer wurde leicht verletzt. Die Autobahn 5 war während der Unfallaufnahme durch das Verkehrskommissariat Walldorf in Fahrtrichtung Nord voll gesperrt, es bildete sich ein Rückstau bis Bruchsal. Die bei dem Unfall beschädigten Fahrzeuge wurden abgeschleppt, die Sperrung der Fahrbahn konnte um 13:35 Uhr wieder aufgehoben werden. Während der Sperrung konnten durch die eingesetzten Polizeibeamten mehrere Verkehrsteilnehmer an der Anschlussstelle Kronau beim unerlaubten Rückwärtsfahren und Ausfahren von der Autobahn beobachtet werden.

Dieses Verhalten birgt ein enormes Gefährdungspotenzial, entsprechende Ordnungswidrigkeitenverfahren werden eingeleitet.

Leimen/Rhein-Neckar-Kreis: Scheibe an Mercedes eingeschlagen - Tasche mit Friseurutensilien gestohlen

Nur fünf Minuten parkte am Donnerstagmorgen gegen 9.30 Uhr die Geschädigte ihren Mercedes vor einem Kindergarten im Sudetenweg. Als sie wieder zu ihrem Auto kam, musste sie die eingeschlagene Scheibe und das Fehlen zweier Taschen feststellen. In den Taschen befanden sich u.a. ihr Portmonee mit Bargeld, Visa-Karte und Ausweisen, ein Handy sowie Friseurutensilien im Gesamtwert von über 500 Euro. Der am Mercedes angerichtete Sachschaden ist noch nicht bezifferbar, dürfte sich jedoch auf mehrere hundert Euro belaufen. Eine Anwohnerin hatte einen unbekannten Mann am Auto stehen sehen, konnte diesen aber nicht näher beschreiben. Zeugen, die gegen 9.30 Uhr auf den Vorfall aufmerksam wurden und Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Wiesloch, Tel.: 06222/57090, in Verbindung zu setzen.

Ilvesheim/Ladenburg/Rhein-Neckar-Kreis: Geschädigte handelten richtig und beendeten Telefonate 3 Fälle bei der Ladenburger Polizei bekannt

Am Donnerstag meldeten sich vermeintliche Verwandte telefonisch bei älteren Mitbürgern in Ilvesheim und Ladenburg, bauten zunächst eine Konversation auf und fragten dann z.T. gezielt nach Bargeld und Schmuck. Alle Geschädigten wurden sofort misstrauisch, gaben keinerlei Vermögensverhältnisse preis und beendeten die Telefonate.

Schönbrunn/Rhein-Neckar-Kreis: Badewanne einfach entsorgt - Zeugin beobachtete die illegale Beseitigung und alarmierte die Polizei - Ermittlungen dauern noch an

Am Donnerstagmorgen kurz nach 9 Uhr war eine Spaziergängerin in der Alten Schönbrunner Straße unterwegs und beobachtete, wie ein bislang Unbekannter eine noch teils verpackte Badewanne an der Einmündung L 595/K 4106 den Hang hinuntergeworfen hatte. Nach ihren gegenüber den Eberbacher Polizeibeamten gemachten Angaben stand unweit ein weißer Pritschenwagen mit blauer Plane und kreisförmigem orange-farbenem Aufdruck mit den Buchstaben "R" und "F".

Bei der Badewanne handelt es sich um eine weiße Acryl-Wanne der Marke Duravit, die teils noch verpackt war, an den beiden Enden jedoch Beschädigungen aufwies.

Die Gemeinde Schönbrunn wurde verständigt. Die Spaziergängerin hatte selbst Recherchen angestellt und die Polizei darüber informiert. Die Ermittlungen nach einem Verantwortlichen dauern aktuell noch an. Zeugen, die auf die illegale Ablagerung ebenfalls aufmerksam wurden und Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Eberbacher Polizei unter Tel.: 06271/92100 zu melden.

Sinsheim (Rhein-Neckar-Kreis) - Motorradfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Am 30.03.2017, um 23:07 Uhr, kam es in der Neulandstraße in Sinsheim zu einem Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einem Motorrad. Ein 42-jähriger Fahrzeugführer befuhr mit seinem BMW die Neulandstraße aus Richtung In der Au kommend in Fahrtrichtung Dietmar-Hopp-Straße. Auf Höhe des Autohofs Kolb ordnete er sich auf die dortige Linksabbiegerspur ein, um auf den Autohof zu fahren. Ein 36-jähriger Motorradfahrer befuhr mit seiner Kawasaki die Neulandstraße in gleicher Richtung und wollte, nach jetzigem Ermittlungsstand, den BMW noch vor dessen Abbiegevorgang links überholen. Der Motorradfahrer versuchte durch eine Vollbremsung die Kollision mit dem Pkw zu vermeiden, als er bemerkte, dass der BMW-Fahrer mit dem Abbiegevorgang begann. Hierbei stürzte er zu Boden und rutschte in den Pkw hinein. Durch den Aufprall zog sich der 36-Jährige schwerste Verletzungen zu. Er wurde nach notärztlicher Versorgung in eine Klinik verbracht. Lebensgefahr besteht nicht. Der 42-Jährige Pkw-Führer musste aufgrund des Unfallgeschehens seelsorgerisch betreut werden. Zur Unfallrekonstruktion wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Das Kraftrad war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird insgesamt auf 15.000 Euro geschätzt.

31.03.2017


Die verflixte Sieben

Sieben Jahre erhöhtes Unfallrisiko für Fahranfänger von 18 - 24 Jahren

Mainz- Verkehrsstatistisch werden die Autofahrer dieser Altersspanne unter dem Begriff "Junge Fahrer" zusammengefasst.

Charakteristisch für diese Gruppe ist ihre spezielle Entwicklungssituation, in der die Suche nach der eigenen Identität noch nicht abgeschlossen und die Experimentierfreude hingegen stark ausgeprägt ist. Auf dem Weg in die Eigenständigkeit werden Grenzen getestet und überschritten, was nicht selten mit dem Konsum von Alkohol und Drogen einhergeht.

Gerade bei den männlichen Fahranfängern wird häufig die fehlende Erfahrung durch Imponiergehabe kaschiert und mündet allzu oft in Selbstüberschätzung.

Bezogen auf den Straßenverkehr bedeuten diese Faktoren, gepaart mit der diesem Alter entsprechenden fahrpraktischen Unerfahrenheit, ein deutlich erhöhtes Unfallrisiko.

Deutlich wurde dies auch in der  Verkehrsunfallbilanz des Landes Rheinland-Pfalz für das Jahr 2016. Danach ist die Zahl der Verkehrsunfälle in der Gruppe der Jungen Fahrer von 28.986 im Jahr 2015 auf 33.193 im Jahr 2016 gestiegen. Eine ähnliche Steigerungsquote lässt sich auch im Bereich des Polizeipräsidiums Mainz beobachten. Hier sind die Verkehrsunfälle von 5150 im Jahr 2015 auf 5659 im Jahr 2016 gestiegen. Hauptunfallursachen sind überhöhte Geschwindigkeit, gefolgt von unzureichendem Abstand und Missachten der Vorfahrt. Hinzu kommt immer häufiger die Gefahr der Ablenkung durch die vermehrte Nutzung von Smartphones während des Fahrens. Die Gefahr beim Abwenden des Blickes wird hierbei meist unterschätzt.

Laut dem Verkehrspsychologen Prof. Vollrath von der TU Braunschweig ist das Unfallrisiko beim Lesen und Schreiben von Texten stärker erhöht als beim Fahren unter Alkoholeinfluss. Schon ein kurzer Blick von einer Sekunde auf das Display reicht aus, um bei Tempo 50 ganze 14 Meter im "Blindflug" unterwegs zu sein.

Seit Jahrzehnten werden in den unterschiedlichsten Bereichen viele Anstrengungen unternommen, dem erhöhten Unfallrisiko der Jungen Fahrer entgegenzuwirken.

Auf Seiten der Polizei sind dies, neben der generellen Verkehrssicherheitsarbeit,  der Verkehrsüberwachung und der Verkehrserziehung, zahlreiche Präventionsveranstaltungen und -kampagnen. Eines der neueren Präventionsprojekte nennt sich "Crash-Kurs" und setzt auf die emotionale Wirkung von schweren Verkehrsunfällen. Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdiensten und der Notfallseelsorge schildern hierbei hautnah ihre Einsatzerfahrungen vor Schülern der Oberstufe.

Natürlich wird auch außerhalb der Polizei Präventionsarbeit betrieben. Neben dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR), welcher eine Vielzahl von Kampagnen initiiert und begleitet, hat sich zum Beispiel auch die DEKRA der Gruppe der Jungen Fahrer angenommen. Da diese, vor allem aus Kostengründen, oft ältere Autos fahren und diese nachweislich eine höhere Mängelquote und somit eine geringere Verkehrssicherheit aufweisen, wurde die jährlich wiederkehrende Aktion "SafetyCheck" ins Leben gerufen. Junge Autobesitzer erhalten hier die Möglichkeit,ihr Fahrzeug kostenlos auf Sicherheitsmängel untersuchen zu lassen.

Speziell für Rheinland-Pfalz gibt es das Forum Verkehrssicherheit Rheinland-Pfalz, welches ein Zusammenschluss vieler Sicherheitspartner ist, die die Verkehrssicherheit auf unseren Straßen verbessern wollen. Sämtliche Informationen zu deren Arbeit und Projekten sowie zu den unterschiedlichsten Bereichen des Themas Straßenverkehr finden Sie unter www.verkehrssicherheit-rlp.de.

Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz, Presse

31.03.2017


Polizeimeldungen 30.03.2017

Speyer: Hund springt Therapiepferd an – Zeugen gesucht

Ein neunjähriger schwer behinderte Junge war zusammen mit seiner Mutter und einer Therapeutin im Rahmen einer Reittherapie  am Wammsee unterwegs, als plötzlich von links aus einer Parzelle am See ein Hund angerannt kam und das Pferd ansprang. Aufgrund dessen schreckte das Pferd derart zusammen, dass sowohl der Junge sowie die Therapeutin stürzten. Die Therapeutin verletzte sich beim Sturz leicht am Bein. Ob der Junge verletzt wurde, ist derzeit nicht bekannt, er wird einem Arzt vorgestellt. Der Hund wurde anschließend durch seinen Besitzer zurück gerufen. Auf eine Ansprache durch die Begleiter regierte der Hundebesitzer jedoch sehr aggressiv und wollte seine Personalien für eventuelle Schadensansprüche nicht angeben. Außerdem beleidigte er die Therapeutin mehrfach. Bis zum Eintreffend er Streife hatte sich der Hundebesitzer sowie seine weibliche Begleitung mit ihren drei Hunden in unbekannte Richtung entfernt.

Die Zeugen konnten die Personen wie folgt beschreiben:

1: männlich, schwarze Haare, Tätowierungen am Arm bis zum Hals, ca. 30 Jahre, schwarzes T-Shirt

2: weiblich, lange schwarze Haare zum Zopf gebunden, ca. 30 Jahre, schlank

Bei den Hunden soll es sich um drei große braune Mastino Hunde gehandelt haben.

Speyer: Joggerin von Mann in Schwitzkasten genommen

Eine 23-jährige Joggerin war alleine auf dem Schotterweg zwischen Auestraße und Mäuseweg laufen, als ihr plötzlich von hinten ein Arm ins Gesicht geschlagen wurde. Ihr Kopf wurde anschließend kurz in der Armbeuge des Angreifers eingeklemmt. Sie drehte ihren Kopf aus der Armbeuge und stieß den unbekannten Mann weg. Dieser sprach während der Aktion kein Wort und wehrte sich auch nicht gegen den Stoß der jungen Frau. Durch den Griff ins Gesicht erlitt sie mehrere Kratzer an den Wangen. Sie rannte anschließend weiter in Richtung Tierheim. Als sie sich erneut umblickte, war der junge Mann verschwunden.

Beschreibung:  circa 15 Jahre oder etwas älter,  blonde, kurze Haare,  blass und schmächtig,  vermutlich Deutscher,  kein Bart, keine Brille.
Da die Frau während dem Joggen Kopfhörer trug, konnte sie nicht sagen, von wo er kam, beziehungsweise seit wann der Mann hinter ihr herlief.

Speyer: Radfahrerin leicht verletzt

Leicht verletzt wurde eine 55-jährige Radfahrerin in der Karolinger Straße. An der Einmündung zur Kämmererstraße beachtete sie nicht die Vorfahrt eines von rechts kommenden Skoda Fabia. Es entstand Sachschaden in Höhe von 200 Euro.

Speyer: Vandalismus

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch verschafften sich Unbekannte durch Einschlagen eines Fensters Zutritt zu einer großen Materiallagerhalle der Baufirma Joh. Schön (Gelände hinter Fa. Dehner). Dort brachten sie drei Spraydosen an sich, mit denen sie im weiteren Verlauf einige Tags im Gebäude setzten und anschließend vor der Halle stehende Bauwagen besprühten. Des Weiteren setzten sie in der Halle einen Radlader in Betrieb, den sie nicht mehr abstellen konnten und laufen ließen. Zum Verlassen der Halle öffneten sie das große Zugangstor. Aus einem Aufenthaltsraum entwendeten sie zudem Süßigkeiten.

Dudenhofen: Sammlungsbetrug

Ein Anwohner aus der Ernst-Reuter-Straße meldete, dass an seiner Haustür ein junger Mann geklingelt und um eine Spende für das Kinderhospiz "Sterntaler" in Dudenhofen gebeten habe. Er habe sich als "Maximilian" aus der "Rottstraße" ausgegeben und war mit einer Spendenliste, offenbar versehen mit dem Kinderhospiz-Logo, ausgerüstet. Nachdem der Anwohner einen Geldbetrag gespendet hatte, rief er bei der Geschäftsleitung des Hospiz an. Als er erfuhr, dass von dort aus keinerlei Haussammlungen veranlasst wurden, verständigte er die Polizei.

Vor Ort konnte der Mann nicht mehr angetroffen werden.
Beschreibung: ca. 20 Jahre alt, "Bubengesicht", blonde kurze Haare, schlanke Figur, kein Dialekt erkennbar, bekleidet mit blauem Pullover.

Neuhofen: Streit eskaliert und endet mit diversen Strafverfahren und sichergestelltem Führerschein

Am Mittwoch, 29.03.2017, 11:20 Uhr, fuhr ein 35-Jähriger mit dem Fahrrad an einem Anwesen in der Jahnstraße vorbei und beleidigte einen sich dort befindenden 21-Jährigen. Dieser setzte sich hinter das Steuer seines PKWs und fuhr dem 35-Jährigen hinterher. Im Rehbachweg fuhr der 21-Jährige dem 35-Jährigen von hinten auf das Fahrrad auf, so dass dieser vom Rad stürzte und sich leicht verletzte. Das Fahrrad wurde im Heckbereich stark eingedrückt und war nicht mehr fahrbereit. Am PKW entstand geringer Schaden. Nach dem Zusammenstoß flüchtete der PKW-Fahrer mit seinem Fahrzeug. Unabhängig voneinander verständigen beide Streitparteien die Polizei. Den 21-Jährigen erwartet in der Folge u.a. ein Strafverfahren wegen gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr und gefährlicher Körperverletzung. Im Rahmen der polizeilichen Maßnahmen wurde zudem dessen Führerschein sichergestellt. Gegen den Radfahrer wurde ein Strafverfahren wegen Beleidigung eingeleitet.

Mit im Fahrzeug des 35-Jährigen befand sich zur Tatzeit eine 19-Jährige. Diese bestritt als Zeugin das Tatgeschehen. Es wird wegen versuchter Strafvereitelung gegen sie ermittelt.

Lingenfeld: Bei Alleinunfall leichtverletzt

Am Mittwoch gegen 12.50 Uhr erlitt eine 21 jährige Autofahrerin einen Schwächeanfall und stieß mit ihrem Fahrzeug gegen die Mittelleitplanke. Sie war mit dem Auto auf der B9 von Schwegenheim in Richtung Germersheim unterwegs, der Unfall ereignete sich in Höhe von Lingenfeld. Hierbei löste der Airbag des Fahrzeuges aus und die Frau klagte in Folge dessen über Schmerzen am Handgelenk bzw. im Arm. Der Sachschaden an dem Fahrzeug wird auf zirka 4000 € beziffert. Die Unfallstelle wurde zügig geräumt. Auch die Mittelleitplanke wurde bei dem Vorfall beschädigt.

Germersheim: Unter Drogeneinfluss erwischt

Am Donnerstagmorgen gegen 0.30 Uhr wurde ein 21 jähriger Autofahrer im Stadtteil Germersheim/Sondernheim einer Kontrolle unterzogen. Bei der Kontrolle ergab sich der Verdacht, dass der Fahrer unter dem Einfluss von Betäubungsmittel stand. Ein Drogenvortest bestätigte den Verdacht und reagierte positiv auf die Stoffgruppen Cannabis und Amfetamin. Dem Fahrer wurde bei der Dienststelle eine Blutprobe entnommen. Ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz wurde eingeleitet.

Rheinzabern: Diebstahl von PKW Felgen

Unbekannte Täter bockten am 29.03.2017 in der Zeit von 01:00 - 08:00 Uhr ein in der Feldstraße geparktes Fahrzeug auf und entwendeten die hochwertigen Felgen des Fahrzeuges. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Wörth unter 07271-92210 oder unter piwoerth@polizei.rlp.de

Kandel: Verkehrsunfall mit Feuerwehrfahrzeug

Auf der Fahrt zu einem Einsatz kam es am 28.03.2017 um 23:40 Uhr zu einem leichten Zusammenstoß zwischen einem Feuerwehrfahrzeug und einem geparkten LKW in der Hauptstraße. Bei einer späteren Nachschau war der LKW jedoch bereits davon gefahren.

Von dem beteiligten LKW ist nur bekannt, dass er eine Aufschrift "Gemüse" trug und im Bereich des Schuhhaus Grahn stand. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Wörth unter 07271-92210 oder unter piwoerth@polizei.rlp.de

Kandel: Defekte Kehrmaschine löst Stau aus

Eine defekte Kehrmaschine auf der L 548 zwischen Kandel-Höfen und der Zufahrt zum Industriegebiet, war die Ursache, dass es am 29.03.2017 in der Zeit von 12:15 - 17:15 Uhr zu erheblichen Verkehrsbehinderungen auf der Umleitungsstrecke kam.

Wörth: Verkehrsunfallflucht

Am 29.03.2017 um 16:35 Uhr parkten zeitgleich zwei Fahrzeuge auf dem Parkplatz in der Marktstraße rückwärts aus.

Hierbei kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Trotz des Blickkontaktes der beiden Fahrer, fuhr einer der Verursacher einfach weiter. Zeugenhinweise erbittet die Polizeiinspektion Wörth unter 07271-92210 oder unter piwoerth@polizei.rlp.de

Wörth: Einschleichdiebstahl

Ein oder mehrere unbekannte Täter nutzten am 29.03.2017 in der Zeit von 13:30 - 14:30 Uhr die kurze Unaufmerksamkeit einer im Garten arbeitenden Bewohnerin in der Linckestraße und verschafften sich Zutritt zu den Wohnräumlichkeiten.

Hier wurden zwei Geldbeutel entwendet. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Wörth unter 07271-92210 oder unter piwoerth@polizei.rlp.de

Gossersweiler-Stein: Einmietbetrügerin unterwegs

Aufgrund einer Warnmeldung des Tourismuszusammenschlusses der Kreisverwaltung Südliche Weinstraße und der Stadt Landau hinsichtlich einer möglichen Einmietbetrügerin aus dem Bereich Düsseldorf wurde die Vermieterin einer Ferienwohnung in Gossersweiler-Stein stutzig und sprach daraufhin gestern Abend, am 29.03.17, gegen 20.00 Uhr, die derzeitige Mieterin ihrer Ferienwohnung an. Diese wollte trotz noch ausstehender Mietzahlungen daraufhin umgehend die Wohnung verlassen. Dabei stieß sie die vor ihr stehende Vermieterin zur Seite und flüchtete zu Fuß. Trotz umfangreicher Fahndungsmaßnahmen konnte die ca. 170 cm große 38-jährige Frau mit blonden halblangen Haaren nicht mehr angetroffen werden. Zum Fluchtzeitpunkt war die Frau mit einer weißen Hose und einer weißen Jacke bekleidet und führte lediglich eine Handtasche mit sich. Ermittlungen ergaben, dass diese Frau in der Vergangenheit bereits mehrfach wegen gleichgelagerter Delikte in Erscheinung getreten ist, so auch letztmalig vor mehreren Tagen im Bereich von Landau.

Herxheim: Nachtrunk geltend gemacht

Am Mittwochnachmittag wurde eine Unfallflucht in Herxheim gemeldet. Ein Mercedes-Fahrer stieß gegen einen ordnungsgemäß geparktes Auto in der Albert-Detzel-Straße und entfernte sich von der Unfallstelle. Der Sachschaden war gering, so dass es eigentliche keinen Grund gab zu flüchten. Nach der Unfallaufnahme konnte in unmittelbarer Nähe des Unfallortes das Verursacherfahrzeug aufgefunden werden. Das Auto wies frische Unfallspuren auf, die zu dem vorausgegangen Unfall passten.

Der Fahrzeughalter wurde zu Hause aufgesucht. Der Halter gab seine Fahrereigenschaft zu. Während des Gespräches konnte bei dem Mann Alkoholgeruch festgestellt werden. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab über 2 Promille. Der Mann erklärte, dass er nach dem Unfall zu Hause Wein getrunken habe. Eine Blutprobe wurde angeordnet und der Führerschein vorläufig beschlagnahmt.

Herxheim: Mit Bratpfanne geworfen

Am Mittwochmittag lief ein Mann mit freiem Oberkörper zu Fuß auf der Ortsrandstraße. Einem vorbeifahrenden Auto warf er eine Pfanne hinterher, ohne jedoch das Auto zu treffen. Auf einem nahegelegenen Waldweg konnte der Mann von der Polizei kontrolliert werden. Der 61 jährige Mann aus Würzburg machte einen verwirrten Eindruck. Ein normales Gespräch war mit ihm nicht zu führen. Da sich der Mann nicht mehr selbst vorstehen konnte wurde er wegen seines Zustandes in das Pfalzklinikum gebracht.

Herxheim: Schlägerei unter Jugendlichen

Ein 16- und 17 jähriger Jugendlicher trafen sich am Mittwochnach-mittag im Park hinter der Villa Wieser um ihre Meinungs-verschiedenheiten zu klären. Der verbale Streit endete in einer handfesten Auseinandersetzung. Der Jüngere stieß den Älteren um und trat mehrfach auf den am Boden liegenden Jugendlichen ein. Dieser erlitt eine Platzwunde am Auge und mehrere Prellungen im Gesicht und am Körper. Der Geschädigte wurde ärztlich versorgt und durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus gefahren. Auch der Täter kam nicht ohne Blessuren davon. Ein unbekannter Jugendlicher, ca. 17 bis 18 Jahre alt, schlank, mit schwarzer Jogginghose und tarnfarbigen Cap + T-Shirt bekleidet, mischte sich in den Kampf ein und schlug dem 16 jährigen auf die Nase, so dass dieser von seinem Opfer abließ. Der Unbekannte verschwand bevor die Polizei eintraf. Die Polizei sucht deshalb diesen unbekannten "Schutzengel". Hinweise werden unter der Telefonnummer 06341- 2870 entgegen genommen.

Landau: Taxifahrt endet bei der Polizei

Am Mittwochabend stiegen ein Mann und eine Frau in Dernbach in ein Taxi ein. Beide Personen waren alkoholisiert und stritten sich vor Fahrtantritt bereits auf der Straße. Der 48 jährige Taxifahrer ließ sie dennoch einsteigen - was im Nachhinein ein Fehler war. Im Taxi stritt sich das Pärchen weiter. Der Mann wurde immer aggressiver und der Taxifahrer hatte den Eindruck, dass der Mann gegenüber der Frau handgreiflich wird. Noch während der Fahrt rief der Taxifahrer bei der Polizei an und teilte mit, dass er seinen renitenten Fahrgast vor der Polizeidienststelle absetzen wolle. Nach dem Telefongespräch war der Taxifahrer dann Zielscheibe des Mannes. Er beleidigte den Taxifahrer auf das Heftigste. Vor der Dienststelle wurde der pöbelnde Fahrgast von Polizeibeamten in Empfang genommen. Die beiden Fahrgäste wurden aus dem Taxi geholt und nach Feststellung ihrer Personalien getrennt in unterschiedliche Taxis nach Hause geschickt. Wegen der erlittenen Beleidigung erstattete der Taxifahrer Anzeige gegen den Fahrgast.

Landau-Godramstein: Als Zwillingsbruder ausgegeben

Bei einer Geschwindigkeitsmessung in der Godramsteiner Hauptstraße, wo eigentlich 30 gilt, wurde ein 25 jähriger Mercedes-Fahrer aus Landau mit 52 Kilometern gemessen und angehalten. Er zeigte einen polnischen Führerschein vor, der Fälschungsmerkmale aufwies. Der Fahrer gab sich als sein Zwillingsbruder aus, der ebenfalls als Beifahrer im Auto saß. Beide Personen wurden zur Dienststelle  mitgenommen. Nach intensiven Ermittlungen konnten die richtigen Personalien erhoben werden. Es stellte sich heraus, dass der Mann keine gültige deutsche Fahrerlaubnis besitzt. Sein polnischer Führerschein wurde eingezogen.

Auf der Dienststelle zeigte der Mann auch drogentypische Ausfallerscheinungen. Ein Vortest bestätigte einen Haschischkonsum. Auf den Mann kommen mehrere Strafanzeigen zu (Trunkenheitsfahrt, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung).

Landau: Rasant unterwegs

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle wurde auf der L 509 "Am Mütterle" innerhalb von 90 Minuten insgesamt 28 Autofahrer beanstandet und vier davon mit einem Bußgeld belegt. An dieser Stelle gilt 70. Der Schnellste war ein VW-Fahrer mit gemessenen 114 Kilometern. Ihn erwartet ein Bußgeld über 120 Euro. Punkte gibt es dafür noch nicht.

Landau: Unter Drogeneinfluss gefahren

Ein 23 jähriger Landauer wurde kurz nach Mitternacht in der Mahlastraße kontrolliert. Einen Führerschein konnte er nicht vorzeigen. Der VW-Fahrer gab an im Besitz eines brasilianischen Führerscheins zu sein, obwohl er seit drei Jahren in Deutschland lebt. Er zeigte drogentypische Ausfallerscheinungen. Ein Vortest bestätigte den Genuss von THC (Haschisch) und Amphetamine. Eine Blutprobe wurde angeordnet

Edenkoben / Autobahnraststätte "Pfälzer Weinstraße Ost" - Unachtsamkeit mit Folgen

Am Morgen des 29.03.2017 vergaß ein Autofahrer offensichtlich das Einlegen eines Ganges und das Ziehen der Handbremse, als er sein Fahrzeug auf der Autobahnraststätte abstellte.

In Abwesenheit des Fahrers rollte anschließend das Auto den leicht abschüssigen Parkplatz hinab, fuhr "losgelöst" über eine angrenzende Wiese und kam letztendlich in einem Maschendrahtzaun an einer Böschung zum Stehen.

Obwohl glücklicherweise niemand verletzt wurde, sieht sich der Fahrer nunmehr mit einem Sachschaden in hohem dreistelligen Bereich konfrontiert.

Edenkoben Mit ausländischem Kraftfahrzeugkennzeichen unterwegs

Am 29.03.2017 kontrollierte eine Funkstreife der Polizei Edenkoben einen Mercedesfahrer aus Landau. Der Mercedes wurde mit einem ausländischen Kennzeichen geführt, obwohl der Halter seit längerem durchgängig in der Bundesrepublik Deutschland wohnhaft war.

Dieser Sachverhalt stellt einen Verstoß gegen das Kraftfahrsteuergesetz und das Pflichtversicherungsgesetz dar, weshalb der Mann entsprechend beanzeigt und auch an das Ausländeramt und die Zulassungsstelle gemeldet wird.

Die Polizei Edenkoben wird in nächster Zeit verstärkt nach Auffälligkeiten in diesem Deliktsbereich Ausschau halten.

Edenkoben Verkehrskontrollen

Nach mehreren Bürgerbeschwerden wurde in den späten Abendstunden des 29.03.2017 erneut eine Geschwindigkeitsmessung in der Bahnhofsstraße durchgeführt.

Im Verlaufe von ca. zwei Stunden und schwachem Verkehrsaufkommen mussten zehn Kraftfahrzeugführer verwarnt und weitere zwei Fahrer bezüglich einer Ordnungswidrigkeit beanzeigt werden. Der unrühmliche Spitzenreiter wurde mit einer Geschwindigkeit von 58 km/h gemessen.

(Ludwigshafen) – Trickdiebstahl vor der Haustür

Einem 84-Jährigen wurde am Mittwochmorgen (29.03.17) der Geldbeutel mit 200 Euro Bargeld aus der Jackentasche gestohlen. Um 10.45 Uhr wurde der 84-Jährige von einem unbekannten Mann vor der Haustür am Alwin-Mittasch-Platz angesprochen und in ein Gespräch verwickelt. Das Gespräch nutzte der Unbekannte aus und stahl das Portemonnaie  aus der Jackentasche des Ludwigshafeners. Vom Diebstahl bekam er nichts mit. Der unbekannte Mann war ca. 1,70 m groß und schlank. Er trug eine schwarze Hose und eine schwarze Jacke.  Sein Haar war dunkel.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

(Ludwigshafen) – 78-Jährige wird Opfer von Trickdieben

Am 28.03.2017 gegen 12.30 Uhr rief bei einer 78-Jährigen ein Mann an und erklärte, dass er gleich bei ihr vorbei kommen werde, weil die Hausverwaltung ihm den Auftrag erteilt habe wegen Schäden an den Wasserleitungen ihre Wohnung zu kontrollieren.

Kurz nach dem Anruf klingelte eine Frau bei der Seniorin in der Georg-Büchner-Straße. Nachdem die 78-Jährige sie in die Wohnung gelassen hatte, kontrollierte die Unbekannte das Bad und trug dabei die ganze Zeit über rosafarbene Plastikhandschuhe. Nachdem die Frau die Wohnung verlassen hatte, stellte die 78-Jährige fest, dass mehrere hundert Euro fehlten sowie Schmuck. Vermutlich ließ die Unbekannte die Wohnungstür offen, so dass eine weitere Person den Diebstahl begehen konnte.

Die unbekannte Frau war etwa 35 Jahre, ca. 1,55 m und untersetzt. Sie hatte ein auffallend breites Gesicht und einen großen Mund mit schlechten Zähnen. Sie trug eine schwarze Schirmmütze, darunter waren dunkle Haare erkennbar. Ansonsten trug sie noch eine schwarze Jose und einen schwarzen Pullover.

Die Polizei warnt eindringlich davor, Fremde in die Wohnung zu lassen!

Betrüger geben sich oftmals als Handwerker aus. Lassen Sie deshalb Handwerker nur herein, wenn Sie sie selbst bestellt haben oder ihre Hausverwaltung Ihnen offiziell mitteilt, dass ein Handwerker kommen wird. Rufen Sie im Zweifelsfall die Hausverwaltung noch einmal an bevor Sie einen fremden Handwerker in Ihre Wohnung oder Ihr Haus lassen.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

(Ludwigshafen) – Geldbeutel gestohlen

Am 29.03.2017 war eine 64-Jährige gegen 13.30 Uhr in der Ludwigstraße einkaufen. Als sie gegen 14.00 Uhr ihren Geldbeutel zum Bezahlen brauchte, musste sie feststellen, dass dieser nicht mehr in ihrer Handtasche war.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

(Ludwigshafen) – Handtasche gestohlen

Am 27.03.2017 gegen 10.45 Uhr stand eine 55-Jährige vor einem Modegeschäft in der Bismarckstraße an einem Schalständer. Während sie sich die Schals anschaute, hatte sie ihre Handtasche auf den Boden gestellt. Als sie kurze Zeit später ihre Handtasche wieder nehmen wollte, war diese verschwunden. In der schwarzen Tasche in Jeansoptik befand sich neben Bargeld, diversen Papieren und einem Schlüsselbund auch ein Goldring.

Die Polizei rät ausdrücklich, Wertsachen immer nah am Körper zu tragen

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

(Ludwigshafen) – Rollstuhlfahrer geschlagen

Am 29.03.2017 gegen 16.15 Uhr geriet ein 55-Jähriger mit einem 50-Jährigen Rollstuhlfahrer in der Wörthstraße in ein Streitgespräch. Hintergrund war die unterschiedliche Auffassung, wo und wie der Rollstuhl des 50-Jährighen auf dem Gehsteig zu stehen habe. Kurze Zeit später eskalierte der Streit derart, dass der 55-Jährige den im Rollstuhl sitzenden 50-Jährigen mit der Faust ins Gesicht. Ein 17-jähriger Zeuge trennte daraufhin die Parteien und beruhigte sie bis zum Eintreffen der Polizei.

(Ludwigshafen) – Streit wegen Bierflasche eskaliert

Am 29.03.2017 gegen 19.20 Uhr kam es zwischen einem 43-jährigen Leergutsammler und einem 35-Jährigen an einer Bank an den Treppen am Berliner Platz zu einem Streit wegen einer Bierflasche des 35-Jährigen, die der 43-Jährige mitnehmen wollte. Der Streit eskalierte derart, dass es zu einem Gerangel kam, während dem beide zu Boden stürzten. Auf dem Boden liegend schlugen sich beide dann auch noch gegenseitig. Mehrere Jugendliche kamen daraufhin hinzu und trennten die Beiden. Nachdem dem 43-Jährigen bei dem Sturz seine Geldbörse, sein Handy und  seine Digitalkamera aus der Jackentasche gefallen waren und er die Gegenstände wieder aufsammeln wollte, musste er feststellen, dass seine Geldbörse fehlte. Wer diese gestohlen hat, ist nicht  bekannt. Bei dem 35-Jährighen fanden die Polizeibeamten sie nicht und die Jugendlichen waren nicht mehr vor Ort.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

(Ludwigshafen) – Auseinandersetzung zwischen Mädchen endet mit Verletzungen

Ein Streit zwischen zwei Jugendlichen eskalierte am Mittwochnachmittag (29.03.17)  im Ebertpark. Hierbei schlug eine 17-Jährige mehrmals ihrer 16-jährigen Kontrahentin ins Gesicht und würgte diese. Nur durch das beherzte Eingreifen eines 44-jährigen Ludwigshafener, der sich ebenfalls zufällig im Ebertpark befand, wurde die Auseinandersetzung beendet. Die 16-jährige kam mit Verletzungen in ein Krankenhaus. Gegen die 17-Jährige wurde eine Anzeige wegen Körperverletzung erstattet.

(Ludwigshafen) – Sprinter kollidiert mit Straßenlaterne

Ein 30-Jähriger verursachte am Mittwochenmorgen (29.03.17) einen Schaden von 5500 Euro. Gegen 8.30 Uhr fuhr der 30-Jährige mit seinem Sprinter auf der Sternstraße in Richtung Oggersheim, als er zunächst, aus noch ungeklärter Ursache, den in gleicher Richtung fahrenden Rover beim vorbeifahrenden streifte, und anschließend ungebremst in eine Straßenlaterne und einen geparkten Renault raste. Hierbei verletzte sich der 30-jährige Grünstädter schwer und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei nahm die  Ermittlungen hinsichtlich der Unfallursache auf.

(Ludwigshafen) – Vom Handy abgelenkt und Unfall verursacht

Ein 58-Jähriger übersah am Donnerstagmittag (29.03.17) einen Radfahrer und kollidierte mit diesem. Der 58-Jähriger war gegen 12 Uhr mit seinem Pkw auf der Hohenzollernstraße in Richtung Fichtestraße unterwegs, als sein Mobiltelefon klingelte. Um das Gespräch anzunehmen, wollte er rechts anhalten. Hierbei übersah er aus Unachtsamkeit einen in gleicher Richtung fahrenden Radfahrer und stieß mit diesem zusammen. Der 64-jährige Radfahrer verletzte sich leicht. Insgesamt entstand ein Schaden von 300 Euro. 

Mannheim-Innenstadt: Unbekannter entwendet Brillenetui - Zeugen gesucht

Am Dienstagnachmittag um 16:50 Uhr kam es zu einem Vorfall an der Ecke Bismarckstraße / L 14. Eine 56-Jährige war zu Fuß unterwegs, als ihr eine etwa fünfköpfige Personengruppe entgegenkam. Auf noch nicht genau geklärte Weise wurde die Geschädigte aus der Gruppe zu Boden gestoßen und musste hinterher feststellen, dass ihr ein Brillenetui von geringem Wert entwendet worden war. Die fünf Männer werden wie folgt beschrieben: Alle etwa 1, 70 m groß und 18 - 25 Jahre alt, vier trugen bunte Sportkleidung, einer war schwarz gekleidet. Nach dem Vorfall flüchteten die Männer in Richtung L 12. Eventuell wurde die Tat von einem Taxifahrer in einem schwarzen Taxi beobachtet, der sich in der Nähe befand. Dieser, sowie andere Zeugen, welche sachdienliche Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich telefonisch unter 0621 / 174 - 5555 zu melden.

Mannheim-Neckarstadt: Unbekannte Männer geben sich als Dachdecker aus und stehlen Schmuck - Zeugen gesucht!

Eine 77-Jährige wurde am Mittwochmittag in deren Wohnung in der Hansastraße von zwei bislang unbekannten Männern bestohlen. Gegen 12 Uhr klingelte einer der beiden Unbekannten an der Haustüre der Seniorin. Er gab vor, Dachdecker zu sein und die Dachrinnen in der Nachbarschaft reinigen zu müssen, woraufhin die Frau ihm den Zutritt gewährte. Kurz darauf äußerte der Mann, dass er seinen Bruder zu Hilfe holen müsse. Dieser kam dann ebenfalls in die Wohnung der Geschädigten. Während einer der beiden sich auf das Dach begab, um dort "Arbeiten" zu erledigen, begleitete die Frau seinen Komplizen in den Keller, wo dieser den Kamin reinigte. Als alle Arbeiten erledigt waren und die Männer das Haus verlassen hatten, bemerkte die Frau, dass sämtliche Schmuckstücke aus ihrer Wohnung gestohlen wurden. Hierbei handelt es sich um einen Goldring, zwei Goldketten und eine goldene Damenuhr im Gesamtwert von mehreren Tausend Euro. Zudem wurden drei Goldstücke von den Unbekannten gestohlen.

Die zwei unbekannten Täter werden wie folgt beschrieben:

korpulent, ca. 180 cm groß, beide hatten einen schwarzen Backenbart, einer trug eine Mütze, der andere hatte kurze dunkle Haare. Sie sprachen Deutsch und hatten ein deutsches Erscheinungsbild.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zu den beiden Männern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt unter Tel.: 0621/3301-0 zu melden.

Mannheim-Sandhofen: Rollerfahrer stößt mit Jogger auf Feldweg zusammen - beide Personen verletzt

Auf einem Feldweg neben der Frankenthaler Straße kam es am Mittwochabend, gegen 21:10 Uhr zu einem Zusammenstoß zwischen einem Jogger und einem 56-jährigen Motorrollerfahrer. Als der Rollerfahrer den Feldweg in Richtung Mannheim befuhr, kam ihm ein bislang unbekannter Radfahrer entgegen. Der Mann musste diesem ausweichen und stieß dann mit einem 31-jährigen Jogger zusammen.

Beide Männer stürzten zu Boden und wurden leicht verletzt. Die Verletzungen wurden von Rettungssanitätern vor Ort erstversorgt. Der Roller war nicht mehr fahrbereit. Wie hoch der entstandene Sachschaden ist, kann bislang nicht genau beziffert werden.

Mannheim-Neckarstadt: BMW-Fahrer kommt von Fahrbahn ab und beschädigt Geländer einer Haltestelle

Ein 28-jähriger BMW-Fahrer verursachte am Mittwochabend, gegen 22 Uhr einen Verkehrsunfall an der Kreuzung Hochuferstraße/Friedrich-Ebert-Straße. Der Mann befuhr mit seinem BMW die Friedrich-Ebert-Straße in Richtung Hochuferstraße, als er aus bislang unbekannter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und nach links von der Fahrbahn abkam. Er fuhr gegen das Geländer einer Straßenbahnhaltestelle, wodurch dieses stark beschädigt wurde.

Sein Auto wurde durch den Aufprall ebenfalls erheblich beschädigt und war nicht mehr fahrbereit. Es musste abgeschleppt werden. Verletzt wurde bei dem Unfall glücklicherweise niemand, es entstand jedoch Sachschaden in Höhe von ca. 17.000 Euro. Die Hochuferstraße war kurzzeitig in eine Richtung gesperrt.

Mannheim: 19-Jähriger löste Alarmanlage an Ford Transit aus - Polizeibeamte beobachteten dies zufällig und nahmen ihn sogleich fest

Ein 19-Jähriger machte sich am Mittwochmorgen an einem in der Bassermannstraße abgestellten Ford Transit zu schaffen und wurde dabei zufällig von Polizeibeamten beobachtet. Die einen Spalt geöffnete Scheibe des Wagens wollte der junge Mann herunterdrücken, als die Alarmanlage auslöste. Er flüchtete zwar, konnte aber von der Polizei sogleich eingeholt und festgenommen werden. Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung, einer DNA-Probenerhebung und dem Fertigen der Anzeige wurde der 19-jährige Wohnsitzlose wieder auf freien Fuß gesetzt.

Mannheim: Lebensmittel erst konsumiert und dann noch weitere gestohlen

In einem Discounter in der Schwetzinger Straße trank am Mittwochabend ein 41-Jähriger eine Flasche Wodka, verzehrte Wurst und steckte dann noch weitere Lebensmittel in seine Jacke. Beim Verlassen, ohne die Waren zu bezahlen, wurde der Mann von einem Angestellten gestellt. Der Dieb schlug auf den Bediensteten ein, verletzte ihn aber nicht. Zwischenzeitlich verständigte Beamte des Polizeireviers Mannheim-Oststadt nahmen ihn vorläufig fest. Im Verlauf der polizeilichen Arbeiten schlief der 41-Jährige infolge seiner Alkoholisierung ein und war zunächst nicht mehr wach zu bekommen. Ein Krankenwagen wurde zwar angefordert, einweisen ließ sich der 41-Jährige nicht, so dass er gegen 21 Uhr wieder die Wache verlassen konnte. Er sieht einer Anzeige entgegen.

Mannheim: Parfum geklaut

Zwei Flacons Parfum im Wert von fast 200 Euro ließ ein 22-Jähriger aus einem Kaufhaus in der Innenstadt am Mittwochabend mitgehen. Der Ladendetektiv wurde kurz nach 19 Uhr auf den Dieb aufmerksam, als er die Waren aus dem Regal nahm und in eine präparierte Tasche steckte. Ohne diese zu bezahlen, wollte der junge Mann das Kaufhaus verlassen.

Der Detektiv überstellte ihn der Polizei; er wurde vorläufig festgenommen. Der 22-Jährige sieht einer Anzeige entgegen.

Heidelberg: Wertvolle Schmuckstücke und Bargeld erbeutet Ehepaar in ihrer Wohnung bestohlen - Zeugen gesucht

Bereits am Montagmittag kam es in der Lahrer Straße im Heidelberger Stadtteil Rohrbach zu einem Vorfall, zu dem die Polizei Zeugen sucht.

Gegen 15.15 Uhr klingelten zwei bislang unbekannte Männer an dem Mehrfamilienhaus, sprachen die Geschädigten mit deren Namen an und gaben sich als Bekannte eines Bewohners aus. Das Duo verwickelte zunächst den Rentner in ein Gespräch direkt an der Wohnungstüre, im weiteren Verlauf kam die Ehefrau hinzu. Unter dem Vorwand "Durst zu haben" verlagerte sich die Konversation in die Wohnung, in deren Verlauf es den Unbekannten gelang, Schmuckstücke aus dem Bad sowie eine Geldkassette aus einem weiteren Zimmer zu entwenden. Dem Duo fiel eine Rolex-Armbanduhr, ein Goldring mit rotem Edelstein, eine Halskette, Ohrringe sowie ein geringer Bargeldbetrag in die Hände.

Insgesamt dürfte sich der Wert der Schmuckstücke auf mehrere tausend Euro belaufen.

Erst am Mittwoch meldeten sich die Geschädigten bei der Polizei und beschrieben die Männer wie folgt:

1. Person:

35 - 40 Jahre alt, 175 - 180 cm groß, kräftige Figur, kurze, dunkle Stoppelhaare, rundes Gesicht; trug dunkle Hose und dunklen Pullover.

2. Person:

Ca. 25 Jahre, 165 - 170 cm groß, kräftige Figur, kurze, dunkle Haare, rundes Gesicht; trug dunkle Kleidung.

Zeugen, die evtl. auf die beschriebenen Personen aufmerksam wurden und Hinweise geben können, werden gebeten, das Polizeirevier Heidelberg-Süd, Tel.: 06221/3418-0, zu informieren.

Heidelberg-Bergheim: Zimmerbrand - keine Verletzten

Wegen eines Zimmerbrands kam es am Mittwochnachmittag zu einem Polizei- und Feuerwehreinsatz im Stadtteil Bergheim. Kurz nach 16 Uhr war in einer Wohnung in einem Wohnkomplex in der Bergheimer Straße aus bislang unbekannter Ursache ein Brand ausgebrochen. Nach derzeitigem Erkenntnisstand wurde niemand verletzt. Personen befanden sich zur Brandzeit nicht in der Wohnung. Eine Person wurde unverletzt aus dem Anwesen evakuiert. Die Berufsfeuerwehr Heidelberg konnte das Feuer rasch löschen. Während der Löscharbeiten war die Vangerowstraße vorübergehend voll gesperrt.

Die Bergheimer Straße musste in stadtauswärts führender Richtung kurzzeitig ebenfalls gesperrt werden. Alle Sperrungen wurden zwischenzeitlich wieder aufgehoben, derzeit ist lediglich die rechte Fahrspur stadteinwärts durch die Feuerwehr blockiert.

Die Brandwohnung ist derzeit nicht bewohnbar. Inwiefern weitere Wohnungen im Anwesen in Mitleidenschaft gezogen wurden, ist nicht bekannt. Nähere Informationen zum Schaden liegen noch nicht vor.

Weitere Ermittlungen zur Brandursache werden durchgeführt, sobald die betroffene Wohnung wieder betretbar ist.

Heidelberg: Marmorskulpturen aus Verkaufsraum des Heidelberger Zoos gestohlen Beträchtlicher Schaden - Wer hat Beobachtungen gemacht

Aus den Verkaufsräumen des Heidelberger Zoos in der Tiergartenstraße stahlen bislang unbekannte Täter fünf Marmorskulpturen, die einen Verkaufswert von über 1.000 Euro haben.

Bei den entwendeten Statuen handelt es sich um einen Panda, einen weißen Gorilla, einen Elefanten, einen Falken sowie um einen Orang-Utan. Aufgrund des beträchtlichen Gewichts dürfte sich der Diebstahl bzw. Abtransport recht schwierig gestaltet haben und könnte von Besuchern/Zeugen gesehen worden sein. Als Tatzeit kommt Freitagnachmittag bis Sonntagmittag in Betracht. Verdächtige Wahrnehmungen im Zusammenhang mit dem Diebstahl bzw. Hinweise zum Verbleib der Marmorskulpturen nimmt das Polizeirevier Heidelberg-Nord, Tel.: 06221/4569-0, entgegen.

Brühl/ Rhein-Neckar-Kreis: Schmierereien in Unterführung - Zeugen gesucht

In der Nacht von Montag auf Dienstag bekritzelte ein bislang Unbekannter die Wände einer Unterführung in der Ormessonstraße. Die Schmierereien zeigen unter anderem Hakenkreuze und Beleidigungen. Die Beamten vom Polizeiposten Brühl suchen Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können. Diese werden gebeten, sich unter 0621 / 83397 - 0 telefonisch zu melden.

Leimen/Rhein-Neckar-Kreis: Faustschläge und Tritte gegen 25-Jährigen - Festnahme eines 24-Jährigen und Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung

In der Nacht zum Donnerstag kurz nach Mitternacht wurde der Polizei eine Prügelei auf einem Einkaufsmarktparkplatz in der Bgm.-Weidemaier-Straße gemeldet. Ein 24-Jähriger brachte mittels Faustschlag einen 25-Jährigen zu Boden und trat mehrfach gegen dessen Kopf.

Sofort rückte eine Streifenwagenbesatzung des Wieslocher Reviers aus und forderte den Schläger durch Zurufen zunächst auf, von seiner Handlung abzulassen. Dies ignorierte er allerdings und trat weiterhin gegen den Kopf des Mannes.

Der in Leimen wohnende 24-Jährige konnte durch die Beamten überwältigt und festgenommen werden. Der Geschädigte wurde vor Ort erstversorgt und danach in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Ermittlungen dauern derzeit noch an und werden vom örtlichen Polizeiposten geführt.

Heddesheim/Rhein-Neckar-Kreis: Renault Twingo gestreift und weiter gefahren - Wer hat etwas beobachtet?

In der verlängerten Triebstraße beschädigte ein bislang unbekannter Autofahrer zwischen Dienstag, 14 Uhr und Mittwoch, 8 Uhr einen geparkten Renault Twingo. Nachdem er gegen den Renault gestoßen war, fuhr er einfach weiter, ohne sich um den Schaden in Höhe von über 1.000 Euro zu kümmern.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ladenburg unter Tel.: 06203/9305-0 oder dem Polizeiposten Heddesheim unter Tel.: 06203/41443-0 in Verbindung zu setzen.

Helmstadt-Bargen/Rhein-Neckar-Kreis: Wer vermisst ein Cube-Mountainbike ?

Auf dem Areal des Vereinsheim des TSV Helmstadt im Hinterdörfer Weg fand der Hausmeister ein unverschlossenes, neuwertiges Mountainbike der Marke Cube in den Farben grau/neongrün, nahm dieses an sich und meldete den Vorfall beim Polizeiposten in Waibstadt. Ein Diebstahl eines solchen Fahrrades wurde von den Besitzer jedoch (noch) nicht zur Anzeige gebracht, der Wert des Rades dürfte bei rund 600 Euro liegen.

Vermisst jemand seit den vergangenen Tagen ein Cube-Mountainbike, wird diese Person gebeten, sich mit dem Polizeiposten Waibstadt, Tel.: 07263/409632, in Verbindung zu setzen.

Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden

Ein Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden ereignete sich am späten Donnerstagvormittag auf der Autobahn 6 bei Sinsheim.

Zwischen den Anschlussstellen Sinsheim und Wiesloch-Rauenberg kam es im Bereich der Verjüngung der Fahrbahn von drei auf zwei Fahrstreifen gegen 11:30 Uhr zu einem Auffahrunfall, an dem zwei Sattelzüge beteiligt waren. Der 29-jährige Fahrer eines Schwerlasters aus Österreich/Ungarn war wegen des sich immer mehr verdichtenden Verkehrs mit ca. 30 km/h auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs, als er seinen Lastzug noch weiter abbremsen musste. Dies erkannte der 37-jährige Fahrer eines nachfolgenden polnisch-französischen Sattelschleppers zu spät und fuhr auf seinen Vordermann auf. Auch wegen nicht sachgemäßer Ladungssicherung wurde der auffahrende Laster total beschädigt. Der Sachschaden wurde auf insgesamt über 70.000 Euro geschätzt. Verletzte sind nicht zu beklagen. Der zur Unfallzeit vorneweg fahrende Sattelzug konnte die Unfallstelle aus eigener Kraft verlassen. Währenddessen gestaltet sich die Bergung des zweiten Lasters schwierig und wird noch mindestens 90 Minuten in Anspruch nehmen.

Derweil staut sich der Verkehr bis zur Anschlussstelle Sinsheim-Steinsfurt. Autofahrer müssen mit einer mindestens halbstündigen Verzögerung rechnen.

30.03.2017


LKA-Zielfahndern gelingt Festnahme in Polen

Mainz- Der letzte noch flüchtige Beschuldigte einer Bande, die im Sommer 2013 ein älteres Ehepaar in ihrer Wohnung in Kruft überfallen hatte, befindet sich nun auch in Untersuchungshaft.

Während der Abwesenheit der Geschädigten drang der jetzt festgenommene Beschuldigte im Sommer 2013 mit weiteren Mittätern zunächst in das Wohnhaus einer  Familie in Kruft ein, um dort den Inhalt zweier Tresore zu entwenden.

Als das Aufbrechen der Tresore misslang, warteten die Täter auf die Rückkehr des Ehepaares. Unter Vorhalt eines Messers und unter Anwendung von Gewalt zwangen sie eines der Opfer schließlich, die Tresorschlüssel auszuhändigen.

Zwei der Tatverdächtigen konnten seinerzeit im Zuge der Ermittlungen der Kriminalpolizei Koblenz festgenommen und zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt werden.

Der dritte Flüchtige wurde im September 2016 von den Zielfahndern in Monaco aufgespürt und festgenommen.

Nach mehr als einem Jahr intensiver Ermittlungen gelang es der Zielfahndung des LKA Mainz  nun  den letzten noch flüchtigen Tatverdächtigen in Polen zu lokalisieren und in Zusammenarbeit mit der polnischen Polizei bereits Ende Januar festnehmen zu lassen. Die Überstellung an die deutschen Behörden erfolgte am 22.03.2017.

Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz, Presse

30.03.2017


Polizeimeldungen 29.03.2017

Speyer: „Fahrrad“ Marke Eigenbau

Ein 18-Jähriger wurde auf einem Fahrrad kontrolliert, bei welchem er sich semi-professionell einen 80ccm Motor angebaut hatte. Aufgefallen war er, weil er ohne Licht die Wormser Landstraße auf der Fahrbahn befuhr. Nach Belehrung räumte er ein, dass das Gefährt weit über 50 km/h schnell sei, er sich aber noch nicht getraut hätte, schneller zu fahren, zumal eine Bremse kaputt sei (normale Fahrradbremsen). Ein Versicherungsschutz besteht nicht. Ebenso ist er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Der Eigenbau wurde beschlagnahmt.

Speyer: Ohne Führerschein, ohne Versicherungsschutz – aber unter Drogeneinfluss

In der Eichendorffstraße fiel ein augenscheinlich frisierter Motorroller auf. Bei der anschließenden Kontrolle gab der 17-jährige Fahrer an, dass der Roller anstatt der erlaubten 25 km/h über 60 km/h fahren würde, einen dafür erforderlichen Führerschein habe er jedoch nicht. Zudem wurde festgestellt, dass an dem Roller das Versicherungskennzeichen eines anderen Rollers angebracht war und somit kein Versicherungsschutz bestand. Einen Besitznachweis für das Gefährt konnte der junge Mann ebenso wenig vorzeigen. Während der Kontrolle konnten Anhaltspunkte erlangt werden, die auf einen Betäubungsmittelkonsum hinwiesen. Ein entsprechender Test verlief positiv. Dem 17-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen und entsprechende Strafanzeigen gefertigt.

Speyer: Radfahrer leicht verletzt

Leichtverletzt wurde ein elfjähriger Radfahrer in der Franz-Stützel-Straße. Er war zuvor auf dem Fuß-/Radweg entlang der Tennisplätze unterwegs und übersah beim  Einfahren in die Franz-Stützel-Straße einen Mercedes, der dort sein Fahrzeug parken wollte. Der Junge konnte mit dem Anstoß noch von seinem Fahrrad abspringen, so dass er sich bei der Kollision nur leicht verletzte.

Waldsee: Zwei Unfälle, zwei Mal Rückhalteeinrichtung, zwei verschiedene Ausgänge

Am Dienstagmorgen gegen 09:25 Uhr fuhr ein 76-jähriger Mann aus Haßloch aus bislang unbekannten Gründen gegen einen Baum auf einer Verkehrsinsel in der Rehhütter Straße und verletzte sich dabei schwer. Da er nicht angeschnallt war, ist er durch die Wucht des Aufpralls gegen die Windschutzscheibe geschleudert worden und verlor dadurch das Bewusstsein. Nach wenigen Minuten kam er aber wieder zu sich. An einen Unfall konnte sich der Fahrer nicht erinnern. Außerdem trug er mehrere Prellungen und Schnittwunden davon. Der Rettungsdienst brachte ihn in ein Krankenhaus. Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Schifferstadt: Unfall zwischen Motorrad und Oldtimer – Zeugen gesucht

Am Dienstagabend gegen 21:15 Uhr ereignete sich an der Einmündung L 454 / Am Waldfestplatz ein Unfall zwischen einem Motorradfahrer und einem Oldtimer. Der Biker verletzte sich dabei schwer und musste ins Krankenhaus gebracht werden. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Ersten Ermittlungen zufolge missachtete der 22-jährige Oldtimerfahrer die Vorfahrt des auf der Landstraße in Richtung Speyer fahrenden 24-jährigen Motorradfahrers. Es ist aber nicht auszuschließen, dass auch die Geschwindigkeit des Motorradfahrers zu dem Unfall beigetragen hat. Die Polizei sucht nun Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können. Sie werden gebeten, sich mit der Polizei Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Mutterstadt: Kind blieb wegen guter Sicherung unverletzt 

Einen anderen Verlauf hatte glücklicherweise ein Unfall an der Einmündung L 524 / Schifferstadter Straße, an dem auch ein vier Monate altes Kind beteiligt war. Eine 89-jährige Pkw-Fahrerin kam aus Richtung Schifferstadt und wollte an der Einmündung nach links in die Schifferstadter Straße einbiegen. Dabei übersah sie jedoch die 27-jährige entgegenkommende Autofahrerin und es kam zur Kollision. Die junge Mutter verletzte sich leicht, aber ihr kleiner Sohn blieb dank vorbildlicher Sicherung in einem sogenannten „Reboarder“ (rückwärts gerichteter Kindersitz) unverletzt. Die Unfallverursacherin ist vorsorglich ins Krankenhaus gebracht worden, an den Fahrzeugen entstand Totalschaden, aber das war es auch schon. Aufgrund der hier höher gefahrenen Geschwindigkeiten (70 km/h sind erlaubt), hätte das Ende auch anders aussehen können. Dieser Unfall verdeutlicht, wie wichtig eine richtige Sicherung ist, nicht nur, aber insbesondere bei Kindern.

Schwegenheim: Kind bei Unfall leichtverletzt

Ein 9 jähriges Kind erlitt mehrere Abschürfungen am Dienstagabend gegen 17 Uhr bei einem Verkehrsunfall in der Pater-Bruno-Moos-Straße in Germersheim-Sondernheim. Das Kind war mit seinem Rad zwischen zwei geparkten Autos auf die Straße gefahren und übersah hierbei einen Autofahrer, welcher in Richtung Hördt unterwegs war. Trotz einer Vollbremsung konnte der Fahrer den Zusammenstoß nicht mehr verhindern und touchierte das Kind, welches in Folge des Zusammenstoßes zu Boden fiel. Nach einer ärztlichen Versorgung im Krankenhaus wurde das Kind noch am gestrigen Abend nach Hause entlassen.

Schwegenheim: Weiterfahrt untersagt

Am Dienstagmorgen gegen 10.45 Uhr wurde ein betrunkener LKW Fahrer im Bereich des Parkplatzes am Tankhof in Schwegenheim gemeldet, welcher beabsichtige seine Fahrt fortzusetzen.

Die Beamten vor Ort konnten den Fahrer antreffen und boten ihm einen Atemalkoholtest an, welcher mit einem Ergebnis von 2,58 Promille endete. Daraufhin wurde dem Mann die Weiterfahrt untersagt und der Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Ein Ersatzfahrer wurde von dem Geschäftsführer verständigt und übernahm die Tour.

Kandel: Geparktes Fahrzeug beschädigt

Am 28.03.2017 wurde in der Zeit von 14:30 - 19:30 Uhr durch einen unbekannten Verkehrsteilnehmer ein im Bereich des Krankenhauses in der Luitpoldstraße geparktes Fahrzeug, Fiat Panda, cremefarben, beschädigt. Auf Grund der Beschädigungen muss es sich bei dem Verursacher ggf. um ein blaues größeres Fahrzeug gehandelt haben.

Kandel: Navi vertraut und als Geisterfahrer geendet

Am 29.03.2017 wurde um 02:23 Uhr ein Geisterfahrer auf der BAB 65 im Bereich der Anschlussstelle Wörth-Dorschberg mitgeteilt. Durch die alarmierte Streife konnte der PKW festgestellt und von der BAB gelotst werden. Es handelte sich um einen rumänischen Fahrer der auf Grund der Unfallsperrung von seinem Navigationsgerät falsch umgeleitet wurde.

Kandel: Schwerer Verkehrsunfall auf der BAB 65

Am 28.03.2017 befuhr um 23:12 Uhr eine 46-jährige Fahrerin die BAB 65 von Wörth in Richtung Landau. 500m nach der Anschlussstelle Kandel-Mitte fuhr die Fahrerin mit hoher Geschwindigkeit einem auf der rechten Fahrbahn fahrenden PKW in das Heck. Durch den Zusammenstoß gerieten beide Fahrzeuge ins Schleudern und beschädigten noch weitere Fahrzeuge. Durch die Kollisionen wurden drei Personen leicht und die Unfallverursacherin lebensgefährlich verletzt. Für die Unfallaufnahme und die Bergung der Fahrzeuge musste die Richtungsfahrbahn Ludwigshafen für ca. 5 Stunden voll gesperrt werden.

Jockgrim: Unfallflucht durch Radfahrerin

Am 28.03.2017 befuhr um 13:40  Uhr ein PKW Fahrer die Prälat-Kopp-Straße in Richtung Maximilianstraße. An der Einmündung zur Siemensstraße missachtete eine Radfahrerin die Vorfahrt des PKW Fahrers. Dieser versuchte der Radfahrerin auszuweichen und stieß hierbei gegen ein geparktes Fahrzeug. Die Radfahrerin, ca. 50-55 Jahre, schwarze lockige Haare, weinrote Jacke, fuhr jedoch einfach weiter ohne sich um den Unfall zu kümmern.

Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Wörth unter 07271-92210 oder unter piwoerth@polizei.rlp.de

Wörth: Ponys auf der Autobahn

Am 29.03.2017 wurde gegen 04:30 Uhr mitgeteilt, dass auf der BAB 65 im Bereich Dorschberg zwei größere Tiere laufen würden.

Durch die Streifen konnten zwei ausgewachsene Kangal Hunde festgestellt werden. Ob die beiden die Vollsperrung auf der Autobahn für einen Ausflug nutzten, konnte auch nach intensiver Befragung nicht herausgefunden werden. Ein Beamter wurde jedoch als Schmuseobjekt von den Hunden dermaßen in Beschlag genommen, dass er erst durch Einsatz von Leckerli befreit werden konnte. Am Morgen konnte der Besitzer der Hunde herausgefunden werden und ihm die Hunde wohlbehalten übergeben werden.

Wörth: Sachbeschädigung an PKW

Unbekannte Täter verkratzte am 27.03.2017 in der Zeit von 05:10 - 14:45 Uhr einen auf dem Kundenparkplatz am Tor 1 geparkten Mercedes. Weiter wurde durch den Täter das Fahrzeugemblem abgerissen und alle Radmuttern gelöst. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Wörth unter 07271-92210 oder unter piwoerth@polizei.rlp.de

Steinfeld: Geschwindigkeitsüberwachung

Am Dienstagmorgen führten Beamte der PI Bad Bergzabern mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei auf der Landstraße zwischen Steinfeld und Schaidt Geschwindigkeitsüberwachung mittels Laserpistole durch. Hierbei mussten 11 Verkehrsteilnehmer beanstandet werden.

Scheibenhardt: Diebstahl aus PKW

Der Geschädigte stellte am 28.03.2017 um 12:45 Uhr sein Fahrzeug, VW Touran, weiß, im Bereich der Deponie ab. Als er um 13:30 Uhr zurück zu dem Fahrzeug kam, war von einem Unbekannten eine Seitenscheibe eingeschlagen und eine Handtasche entwendet worden

Bad Bergzabern: Unfälle durch Missachtung der Vorfahrt

Am Dienstagnachmittag ereignete sich an der Einmündung bei der Kaiserbacher Mühle in Klingenmünster ein Verkehrsunfall, bei welchem die beiden beteiligten Fahrzeugführer leicht verletzt und ihre Autos total beschädigt wurden. Eine 56jährige Frau hatte die Vorfahrt eines in Richtung Klingenmünster fahrenden 43jährigen Mannes missachtet, so dass es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam. Die beiden beteiligten Personen mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf ca. 6500.-Euro. Ein weiterer Unfall passierte in Schweigen, Nähe Grenzübergang zu Frankreich Am Dienstagmittag übersah eine 70jährige Frau aus dem Elsass an der Ausfahrt vom Gewerbegebiet in Schweigen das Fahrzeug eines jungen Mannes aus Bad Bergzabern, welcher in Richtung Weintor unterwegs war. Beide Fahrzeuge wurden bei dem Zusammenstoß stark beschädigt. Die Polizei schätzt den Schaden auf ca. 12500.-Euro.

Bad Bergzabern: Kappsäge gestohlen

Aus einem in der Zeppelinstraße abgestellten Firmenfahrzeug einer Schreinerei entwendete ein bislang unbekannter Täter am Dienstnachmittag eine grüne Kappsäge der Marke "Erika". Täterhinweise an die PI Bad Bergzabern, Tel. 06343-9334-0.

Knittelsheim: Betrunken Unfall verursacht und geflüchtet

Am Dienstagabend gegen 21.50 Uhr wurde von einem Zeugen ein Unfall im Bereich der Hauptstraße in Knittelsheim beobachtet. Der Unfallverursacher beschädigte mit seinem Auto einen am rechten Fahrbahnrand ordnungsgemäß geparkten PKW und entfernte sich zunächst unerkannt von der Unfallstelle. Der Zeuge konnte allerdings das Kennzeichen des verursachenden Fahrzeuges ablesen und die Polizei verständigen. Eine Halterabfrage führte letztlich zu der Adresse des Gesuchten in Bellheim. Der Fahrer stand deutlich unter Alkoholeinfluss. Einen Atemalkoholtest lehnte der Unfallverursacher ab. Ihm wurde bei der Dienststelle eine Blutprobe entnommen. Er ist nicht im Besitz eins Führerscheins. Der Schaden an dem geparkten Fahrzeug beträgt zirka 5000 EUR. Der Fahrer war bereits zuvor auf Grund seiner Fahrweise in den Ortschaften Offenbach und Ottersheim aufgefallen.

Annweiler: Zeugen nach Unfall gesucht

Am Dienstag, dem 21.3.2017, kam es gegen 18.15 Uhr auf der Straße zwischen Queichhambach und Gräfenhausen beinahe zu einem Verkehrsunfall. Der Fahrer eines weißen Ford Transit mit der Aufschrift war bei der Firma Span-Service aus der dortigen Firmeneinfahrt nach rechts auf die Kreisstraße eingebogen. Dabei missachtete er die Vorfahrt eines schwarzen PKW Hyundai, dessen Fahrer in Richtung Gräfenhausen unterwegs war. Nur durch eine Vollbremsung und ein Ausweichen nach rechts in die Firmeneinfahrt konnte der Fahrer des Hyundai einen Zusammenstoß verhindern. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiwache Annweiler, Tel. 06346/964619, zu melden.

Insheim: Sattelzug beschädigt Fahrbahnteiler am Ortseingang

Am Dienstagmorgen fuhr ein Sattelzug gegen die Leitsegmente der Fahrbahneinengung am Ortseingang. Der Sattelzug kam von Impflingen. Bei dem Anstoß wurden fünf Leitsegmente verschoben und beschädigt. Die Schadenshöhe beträgt mindestens 500 Euro. Der Fahrer des Sattelzuges fuhr weiter. Hinweise über den Sattelzug nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 06341-2870 entgegen.

Landau: Älteren Mann überfallen

Am gestrigen Vormittag, gegen 09.45 Uhr setzte sich ein 86-jähriger Mann in der Langstraße Höhe Parkplatz Pestalozzischule auf eine Parkbank, um sich auszuruhen. Plötzlich näherten sich zwei Männer, hielten den Geschädigten an den Armen fest und entrissen ihm seine Umhängetasche. Aus dieser entnahmen sie die Geldbörse mit 140 Euro Bargeld, Bundespersonalausweis und diverse Zettel und flüchteten anschließend vom Tatort in unbekannte Richtung.

Erst am Nachmittag meldete sich das Opfer bei der Polizei und erstattete Anzeige wegen Raubes. Der Geschädigte wurde nicht verletzt. Zu den beiden Tätern konnte er lediglich angeben, dass diese zwischen 20-30 Jahre alt waren und einen dunklen Teint hatten.

Die Kriminalpolizei Landau bittet Zeugen, welche zur Tatzeit in Tatortnähe waren, um sachdienliche Hinweise unter 06341/287-0 oder kilandau@polizei.rlp.de.

Landau-Dammheim: Unfall im Begegnungsverkehr

Am Dienstagabend befuhr ein 26 jähriger in seinem blauen Opel Corsa die Kreisstraße zwischen Dammheimer Kreuz und Dammheim. In einer Kurve kam ihm ein schwarzer BMW entgegen, der teilweise auf seiner Seite fuhr.

Der Corsa- Fahrer wollte noch ausweichen, was jedoch nicht gelang. Es kam zu einer Spiegelberührung, wobei der Außenspiegel des Corsa abriss und auch die Fahrertür leicht beschädigt wurde. Der BMW-Fahrer entfernte sich. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 06341-2870 entgegen.

Landau: Auch ohne Auftrag tätig geworden

 Am Montagnachmittag entfernte Mitarbeiter einer Firma aus Baden-Baden insgesamt fünf Entwässerungsrinnen an einem Penthouse in der Wirth-Allee. Die Entwässerungsrinnen waren auf der Terrasse angebracht, die mittels einer Hebebühne erreicht werden konnten. Weder der Bauherr noch der Mieter hatte hierzu der Firma einen Auftrag erteilt. Die Polizei hat Ermittlungen wegen des Verdachts eines Diebstahls aufgenommen.

Landau-Queichheim: Radfahrerin zu Sturz gebracht und weitergefahren

Am Montagabend ereignete sich in der Queichheimer Hauptstraße ein Unfall, bei dem eine 15- jährige Radfahrerin verwickelt war. Das Mädchen fuhr verbotswidrig auf dem Gehweg, dazu noch in entgegengesetzter Fahrtrichtung. Als ein schwarzes Auto aus der Grundstücksausfahrt eines Blumengeschäftes fuhr, kam es zum Zusammenstoß. Das Mädchen fiel hin ohne sich jedoch zu verletzen. Lediglich das Vorderrad an ihrem Rad wurde leicht beschädigt.

Die Fahrerin, eine Frau zwischen 40 und 50 Jahre alt, mit halblangen Haaren und eine Brille tragend, entschuldigte sich kurz und fuhr danach weiter. Bei dem Auto könnte es sich um einen VW Golf oder Audi A 3 gehandelt haben. Hinweise zu dem Unfall nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 06341- 2870 entgegen.

Edenkoben/Edesheim: Verkehrskontrollen

Am Nachmittag des 28.03.2017 führte die Polizeiinspektion Edenkoben gleich an zwei Örtlichkeiten Verkehrskontrollen mit unterschiedlichen Schwerpunkten durch. Während in einer Kontrollstelle in Edenkoben in der Bahnhofsstraße die Einhaltung der vorgeschriebenen Geschwindigkeit von 30 km/h im Vordergrund stand, wurde in Edesheim ein besonderes Augenmerk auf die Gurtpflicht gelegt. In Bezug auf die Anschnallpflicht hatte es bereits bei Kontrollen in jüngster Vergangenheit  negative Auffälligkeiten gegeben.

Während der ca. zweistündigen Kontrollmaßnahme in Edenkoben mussten insgesamt elf Fahrzeugführer wegen Geschwindigkeitsverstößen verwarnt werden, wobei der "Spitzenreiter" 52 km/h schnell war. Neben weiteren Verstößen wurden auch fünf Fahrzeuginsassen ohne angelegten Gurt festgestellt.

Auch in Edesheim waren in einer knappen Stunde drei Kraftfahrzeuginsassen ohne angelegten Gurt verwarnt worden. Zudem gab es weitere sieben verkehrsrechtliche Verstöße zu bemängeln.

(Neustadt/ Wstr.) Balkonbrand

Am Dienstag den 28.03.2017 kam es gegen 18:30 Uhr in Neustadt/ Wstr. in der Adalbert-Stifter Straße zu einem Brand. Auf dem Balkon eines Mehrfamilienhauses im 3. OG wurde auf einer Herdplatte Fett zum Frittieren erhitzt. Das Fett fing Feuer und das Feuer griff auf die Dämmung des Balkons über, so dass dieser in Brand stand. Die Bewohner, eine Mutter mit vier Kindern im Alter von 7 bis  14 Jahren, sowie die im gleichen Haus wohnende Tante, konnten sich leicht verletzt retten. Sie wurden auf Grund des Verdachts auf Rauchgasintoxikation ins Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr Neustadt/ W. konnte den Brand schnell löschen, so dass das Feuer sich nicht weiter ausbreiten konnte. Beschädigt wurde lediglich der Balkon, das Haus ist weiterhin bewohnbar. Die Feuerwehr war mit 8 Fahrzeugen und 32 Kräften im Einsatz, das DRK mit 5 Fahrzeugen.

(Eppstein) Verkehrsunfall mit eingeklemmter Fahrzeugführerin, Fahrzeug kommt von der Fahrbahn ab

Am 28.03.2017 gegen 18:35 Uhr ereignet sich auf der Bundesautobahn 61, Fahrtrichtung Speyer, ca. 1200 Meter vor dem Autobahnkreuz Ludwigshafen ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem die zwei Insassinnen des unfallverursachenden Fahrzeugs schwer verletzt werden. Aus noch ungeklärter Ursache fährt die 48-jährige Fahrzeugführerin eines Mercedes Viano aus dem Raum Südpfalz auf das Heck eines davor fahrenden Sattelzugs auf. Infolge des Aufpralls kommt das Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab, die Fahrzeugführerin wird hierbei im Fahrzeug eingeklemmt und muss von der Feuerwehr mittels Rettungsgerät aus dem Fahrzeug gerettet werden. Sowohl die Fahrzeugführerin als auch die 18-jährige Beifahrerin des Fahrzeugs werden bei dem Verkehrsunfall schwer verletzt und mittels Rettungshubschrauber und Rettungsfahrzeug in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht. Der 30-jährige Fahrzeugführer des deutschen Sattelzugs aus dem Raum Bad Kreuznach bleibt unverletzt. Die Richtungsfahrbahn Speyer muss für die Landung des Rettungshubschraubers und die Dauer der Rettungsarbeiten zunächst voll, im Anschluss daran für weitere Aufräum-und Reinigungsarbeiten teilweise gesperrt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 35.000 €. Im Einsatz waren neben dem Rettungshubschrauber und zwei Rettungsfahrzeugen auch die Berufsfeuerwehr und Freiwillige Feuerwehr Ludwigshafen und die Freiwillige Feuerwehr Frankenthal mit insgesamt  dreiunddreißig Mann und zehn Fahrzeugen, eine Streife der Polizeiautobahnstation Ruchheim sowie die Autobahnmeisterei Ruchheim.

(Ludwigshafen) – Pkw-Brand auf Parkdeck

Am Mittwochnachmittag (29.03.17) ereignete sich gegen 12.49 Uhr ein Pkw-Brand auf einem Parkdeck des Einkaufszentrums „Rheingalerie“. Während der Löscharbeiten durch die Feuerwehr Ludwigshafen, musste das Einkaufszentrum kurzeitig geräumt werden.

Die Brandursache und die genaue Schadenshöhe sind derzeit noch nicht bekannt. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf.

(Ludwigshafen) – Radfahrerin übersehen

Ein 22-Jähriger Autofahrer übersah am Dienstagmorgen (28.03.17) eine 51-Jährige Fahrradfahrerin. Der 22-Jährige wollte von einem Parkplatz links auf die Fritz-Trambauer-Straße einbiegen und beachtete nicht die von rechts kommende Radfahrerin. Beide kollidierten. Die 51-Jährige wurde mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Insgesamt entstand ein Sachschaden von 1200 Euro.

(Ludwigshafen) – Ex-Ehemann schlägt Frau und will Kind mitnehmen

Am 28.03.2017 gegen 19.00 Uhr trafen sich eine 24-Jährige und die gemeinsamen Kinder mit dem 28-Jährigen Vater und Ex-Ehemann in der Rheingalerie. Während dieses Treffens kam es zum Streit, woraufhin der 28-Jährige die 24-Jährige mit der Faust ins Gesicht schlug. Dann schnappte sich der 28-Jährige den Sohn, für welchen die 24-Jährige das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht besitzt und wollte mit ihm die Rheingalerie verlassen. Dies konnte allerdings durch einen Sicherheitsmitarbeiter verhindert werden.

Gegen den 48-Jährigen wurde eine Gewaltschutzverfügung erlassen. Zudem erwartet ihn eine Anzeige wegen Körperverletzung.

(Ludwigshafen) – Auseinandersetzung auf Straße

Eine verletzte Person war das Resultat einer Auseinandersetzung zwischen drei Männern am frühen Dienstagabend (28.03.17). Gegen 18 Uhr ging ein 64-Jähriger mit seinem Hund im Bereich der Thomas-Mann-Straße Gassi. Während des Spaziergangs traf er auf einen 39-jährigen Ludwigshafener und fing mit ihm an zu diskutieren. Der Streit eskalierte. Hierbei zückte der 39-Jährige ein Messer und drohte dem 64-Jährigen. Der 35-jährige Sohn des Hundebesitzers bekam den Streit mit und wollte seinem Vater zu Hilfe eilen, indem er sich ein Schabeisen schnappte und auf den 39-jährigen Angreifer einschlug. Nur der 39-Jährige trug Verletzungen davon und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Gegen den 35-jährigen Sohn sowie gegen den 39-jährigen Angreifer wurden Anzeigen erstattet.

Welche Beweggründe den 39-Jährigen dazu trieben den 64-Jährigen mit dem Messer zu bedrohen, ermittelt derzeit die Polizei.

(Ludwigshafen) – Bei Verfolgungsfahrt entwischt und dennoch erwischt

Einer Polizeistreife fiel bereits am Montag (27.03.17) ein Roller im Begütenweg auf. Als der Rollerfahrer die Polizeibeamten bemerkte, gab dieser Gas und versuchte mit seinem Roller zu flüchten. Die Streife nahm die Verfolgung auf, konnte den Roller aber nicht mehr kontrollieren, da er sich mit überhöhter Geschwindigkeit durch den stauenden Verkehr schlängelte und letztendlich entkommen konnte.

Am darauffolgenden Tag, gegen 9 Uhr stellte die Streife den Roller abgestellt in der Max-Planck-Straße fest. Die Polizeibeamten konnten den Roller eindeutig identifizieren, da die Seitenspiegel fehlten, dieser auffällig rot lackiert und ein Sportauspuff montiert war. Beim näheren Hinschauen stellten die Streife fest, dass das grüne Versicherungskennzeichen mit schwarzer Farbe übermalt wurde, um so den Anschein eines gültigen Kennzeichens zu erwecken.

Der Rollerfahrer konnte auch schnell ermittelt werden. Hierbei handelte es sich um einen 16-jährigen Jugendlichen. Eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz und der Urkundenfälschung wurden erstattet. Da der Roller nahezu 80 km/h fuhr und der 16-Jähirge keinen Führerschein besitzt, wurde ebenfalls ein Ermittlungsverfahren wegen dem Führen eines Kraftfahrzeuges ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

(Ludwigshafen) – Ex sucht Ehefrau auf

Ein 41-Jähriger suchte am Dienstagnachmittag, gegen 16 Uhr seine getrennt lebende Ehefrau auf, um die gemeinsamen Kinder zu sehen. Als die 25-jähriger mit ihren beiden Kindern mit ihrem Auto in Richtung Kindergarten losfahren wollte, stellte sich der Ehemann mit seinem Fahrrad vor das Auto, um die Ehefrau am Wegfahren zu hindern. Die 25-Jährige versuchte daraufhin mit ihrem Auto am Ehemann vorbei zu rangieren. Hierbei touchierte sie den Fahrradreifen, sodass das Fahrrad umfiel. Der Ehemann rief umgehend die Polizei an und teilte dieser mit, dass er überfahren worden sei. Der hinzugezogene Rettungsdienst stellte vor Ort jedoch keine Verletzungen beim Ehemann fest. Weitere Zeugen bestätigten ebenfalls, dass die 25-Jährige lediglich das Fahrrad leicht touchierte und ihren Ehemann nicht überfahren habe.  Ein Ermittlungsverfahren wegen Nötigung und Vortäuschen einer Straftat wurden gegen den 41-Jährigen eingeleitet.

Mannheim: Schlag gegen die Rauschgiftkriminalität - 97 Beamte durchsuchen zehn Wohnungen, 23-Jähriger auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim in Untersuchungshaft

Bei der Ermittlungsgruppe Rauschgift verdichteten sich in den letzten Monaten die Hinweise auf einen Anstieg der Betäubungsmittelkriminalität im Bereich Mannheim-Wohlgelegen. Nach intensiven Vorermittlungen erwirkte die Staatsanwaltschaft Mannheim Durchsuchungsbeschlüsse für insgesamt zehn Wohnungen, überwiegend in Mannheim-Wohlgelegen. Hierbei handelt es sich nicht um einen zusammenhängenden Täterkomplex sondern um zehn verschiedene Einzelverfahren. Die insgesamt 14 Tatverdächtigen haben ein Alter von 21 bis 48 Jahren.

Die Durchsuchungsbeschlüsse wurden zeitgleich am 28.03.2017 vollstreckt. Hierbei wurden die Mannheimer Ermittler von Beamten der Bereitschaftspolizei unterstützt, insgesamt waren 97 Beamte im Einsatz. Es wurden 19,2 g Marihuana und 3 g Amphetamin aufgefunden. Außerdem fand sich in der Wohnung eines 29-Jährigen eine scharfe Schusswaffe samt Munition, welche nach bisherigen Erkenntnissen aus einem Diebstahl im Jahr 1994 stammen soll. In der Wohnung einer 48-Jährigen wurde ein 23-Jähriger aus Gambia angetroffen, welcher eine Menge von einem Kilogramm Marihuana dort verwahrt hatte. Er wurde daraufhin vorläufig festgenommen.

Er wurde am Mittwoch dem Haftrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts des Besitzes einer nicht geringen Menge von Betäubungsmitteln und des Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge bei bestehender Fluchtgefahr. Anschließend wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen werden von der Staatsanwaltschaft Mannheim und der Ermittlungsgruppe Rauschgift geführt.

Mannheim-Oststadt: Trickbetrüger erbeuten über 1.000,- Euro Bargeld

Am Dienstagvormittag erbeuteten zwei Trickbetrüger in der Moltkestraße über 1.000,- Euro Bargeld. Die Unbekannten sprachen gegen 10.50 einen 45-Jährigen auf der Straße an. Die beiden Männer, angeblich ein in Frankreich lebender Türke und ein in Kanada wohnhafter Israeli, baten ihr Opfer zwischen ihnen wegen eines vermeintlichen Verkehrsunfalls zu dolmetschen.

Im Laufe des Gesprächs brachten sie den 45-Jährigen durch geschickte Gesprächsführung dazu, ihnen einen größeren Bargeldbetrag auszuhändigen. Als Sicherheit erhielt der Betrogene eine Uhr, deren Wert die Täter mit 10.000 Euro angaben. Nachdem die Täter die Örtlichkeit verlassen hatten und nicht zurückkehrten, stellte der 45-Jährige fest, dass es sich bei der Uhr um ein Billigprodukt im Wert von wenigen Euro handelte.

Das Polizeirevier Mannheim-Oststadt hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die zwei männlichen Täter wurden wie folgt beschrieben:

1. Täter:

Ca. 50 - 60 Jahre, ca. 160 cm groß, osmanisches Erscheinungsbild, normale Figur, sehr gepflegtes Äußeres, sprach Türkisch. Er war mit einem anthrazitfarbenen Anzug bekleidet.

2. Täter:

Ca. 50 - 60 Jahre, ca. 170 cm groß, osmanisches Erscheinungsbild, normale Figur, sehr gepflegtes Äußeres, gab vor Israeli zu sein. Er trug einen dunkelbraunen Anzug.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Oststadt unter Telefon 0621/174-3310 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Innenstadt: Mutmaßliche Autoaufbrecher festgenommen - Zeugen gesucht

Am frühen Mittwochmorgen nahmen Beamte des Polizeireviers Mannheim-Innenstadt am Nackarufer in Höhe des Museumsschiffs zwei Männer vorläufig fest.

Diese stehen im dringenden Verdacht, zwei Fahrzeuge eines Paketzustellers gewaltsam geöffnet und daraus Pakete entwendet zu haben.

Eine Zeugin verständigte gegen 1.35 Uhr die Polizei, nachdem sie zwei Männer beobachtet hatte, die am Cahn-Garnier-Ufer aus Transportern Gegenstände ausluden und dabei die Alarmanlagen der Fahrzeuge auslösten.

Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung entdeckten die Beamten kurz darauf in Tatortnähe die zwei Tatverdächtigen im Alter von 20 und 21 Jahren. Die jungen Männer hatten sich am Ufer hinter Büschen zu verstecken versucht.

Das bislang noch nicht näher bestimmte Diebesgut wurde nicht aufgefunden. Nach der Feststellung ihrer Personalien und Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die Festgenommenen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die Ermittlungen des Polizeireviers Mannheim-Innenstadt dauern an. Weitere Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon 0621/12580 zu melden.

Mannheim: Polizei sucht Zeugen für eine Unfallflucht

Bereits in der vergangenen Woche, exakt in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (21./22.03.), beschädigte ein bislang unbekannter Autofahrer einen im Eberswalder-/Potsdamer Weg abgestellten VW Caddy, richtete Schaden von mehreren tausend Euro an und entfernte sich danach unerlaubt. Bislang namentlich nicht bekannte Zeugen hatten am beschädigten VW eine Notiz hinterlassen, aus der deren Beobachtung offenbar hervorging.

Das vermeintliche Fluchtfahrzeug wurde am Montag in Ilvesheim aufgefunden. Der Halter allerdings behauptet, dass sein Alfa Romeo am 22.03. gestohlen wurde. Diese Angaben werden aktuell von der Polizei überprüft. Zudem werden diese Zeugen, die die Notiz am VW angebracht haben, gebeten, sich mit der Verkehrsunfallaufnahme-West des Polizeipräsidiums Mannheim, Tel.: 0621/174-4045, in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Innenstadt: Einbruchsversuche schlagen fehl - Zeugen gesucht

In der Nacht von Montag auf Dienstag sowie am Dienstagmorgen kam es zu insgesamt drei Einbruchsversuchen in den Quadraten. Gegen 07:20 Uhr schlug ein bislang Unbekannter auf noch nicht genau bekannte Weise die Glaseingangstür eines Juweliergeschäftes in Q 1 ein. Nach bisherigem Kenntnisstand musste er jedoch ohne Beute wieder flüchten, als die Streifenwagen des Polizeireviers Mannheim-Innenstadt nach wenigen Minuten vor Ort waren, hatte sich der Täter bereits wieder entfernt. Bereits zuvor, gegen 01:45 Uhr, hatte eine Zeugin beobachtet, wie ein bislang Unbekannter versuchte, die Fensterscheibe eines ebenfalls in den Q-Quadraten befindlichen Juweliergeschäftes mit einem Nothammer einzuschlagen. Der Täter flüchtete, als er die Zeugin bemerkte, in Richtung Marktstraße. Er wird wie folgt beschrieben: Circa 1, 70 m groß, schlank, hellbraunes, kurzes Haar, hellhäutig, schwarz gekleidet. Irgendwann im Verlauf der Nacht versuchte ein Unbekannter die Zugangstür zum Vorraum einer Bank in P 2 aufzuhebeln, was jedoch misslang. Bei der Tat wurde ein geschätzter Sachschaden von 4.500 Euro angerichtet. Ob die drei Fälle miteinander in Verbindung stehen ist nun Gegenstand der Ermittlungen.  Die Beamten vom Raubdezernat des Kriminalkommissariats Mannheim haben die Ermittlungen übernommen.

Sie bitten Zeugen, welche sachdienliche Beobachtungen gemacht haben, sich telefonisch unter 0621 / 174 - 5555 zu melden.

Mannheim: Erneuter Einbruch in Kindertagesstätte - Polizei ermittelt und sucht Zeugen

Wieder suchten bislang nicht ermittelte Täter eine Kindertagesstätte in der Seckenheimer Landstraße heim. In der Zeit zwischen Montag, 18 Uhr und Dienstag, kurz vor 7 Uhr hebelten die Einbrecher ein Fenster auf und gelangten so in das Innere der Einrichtung, wo sämtliche Gruppenräume und deren Behältnisse nach Stehlenswertem durchsucht wurden. Neben dem Aufbrechen der Holzschließfächer der Mitarbeiter brachen die Unbekannten auch die Bürotür der Kindergartenleitung auf und entwendeten schließlich Bargeld in Höhe von mehreren hundert Euro sowie ein Laptop. Die Einbrecher hielten sich auf allen Etagen auf, so dass Angaben zu evtl. weiteren fehlenden Gegenständen noch nicht gemacht werden können. Ebenso ist die Sachschadenshöhe aktuell noch nicht bezifferbar.

Der Einbruch wurde am Dienstagfrüh kurz vor 7 Uhr bemerkt und die Polizei alarmiert. Die Beamten des Polizeireviers Mannheim-Oststadt nehmen verdächtige Wahrnehmungen zur relevanten Einbruchszeit unter Tel.: 0621/174-3310, entgegen.

Mannheim-Schönau: Bargeld aus Nissan geklaut - Zeugen gesucht

Auf abschließend noch nicht geklärte Art und Weise gelangten in der Nacht zum Dienstag bislang Unbekannte in das Wageninnere eines lila-farbenen Nissan Qashqai und entwendeten aus dem Handschuhfach mehrere hundert Euro Bargeld sowie diverse Pfanddosen aus dem Kofferraum. Geparkt hatte der Geschädigte seinen Wagen zwischen Montagabend, 23.45 Uhr und Dienstagvormittag, 10.30 Uhr in der Ortelsburger Straße. Zeugen, die in dieser Zeit verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, den Polizeiposten Mannheim-Schönau, Tel.: 0621/77323-0, oder das Polizeirevier Mannheim-Sandhofen, Tel.: 0621/77769-0, zu informieren.

Mannheim-Innenstadt: Beim Ausparken gegen Ford Focus gefahren und geflüchtet - Wer hat etwas gesehen?

Ein bislang unbekannter Autofahrer stieß am Dienstag, zwischen 20 Uhr und 22 Uhr, vermutlich beim Ausparken, gegen einen blauen Ford Focus, der im Quadrat D6 stand. Anschließend fuhr er einfach weiter, ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von ca. 2.500 Euro zu kümmern.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Innenstadt unter Tel.: 0621/1258-0 zu melden.

Mannheim-Käfertal: Einbruch in Reisebüro - Anwohnerin durch lauten Schlag aufmerksam geworden - Zeugen gesucht!

Am frühen Dienstagmorgen, gegen 5:25 Uhr wurde in ein Reisebüro in der Straße "Auf dem Sand" eingebrochen. Eine Anwohnerin nahm zu dieser Zeit ein lautes Scheppern wahr. Als sie dann kurze Zeit darauf aus dem Fenster schaute, sah sie, dass die Eingangstüre des Reisebüros eingeschlagen wurde. Weiterhin konnte sie einen bislang unbekannten Mann vor dem Reisebüro beobachten, welcher nervös um sich schaute und dann flüchtete. Dieser war mit einem Kapuzenpullover und einer schwarzen Jogginghose mit weißer Aufschrift bekleidet. Ob die Person mit dem Einbruch in Verbindung steht, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Bislang ist nicht bekannt, ob etwas aus dem Büro gestohlen wurde. Auch der entstandene Sachschaden kann bisher nicht näher beziffert werden.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zu der beschriebenen Person geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Käfertal unter Tel.: 0621/71849-0 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Oststadt: Hellblauer Rucksack aus Sprinter gestohlen - Zeugen gesucht!

In der Tullastraße wurde in Höhe eines Parkhauses, am Dienstag, zwischen 13:10 Uhr und 13:15 Uhr ein Mercedes Sprinter aufgebrochen. Ein bislang unbekannter Täter war auf unbekannte Art und Weise in das Fahrzeug eingedrungen. Aus dem Inneren stahl er einen hellblauen Rucksack, in dem sich Bargeld in Höhe von mehreren Tausend Euro befand. Weiterhin wurde ein Smartphone von bislang unbekanntem Wert entwendet.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Oststadt unter Tel.: 0621/174-3310 zu melden.

Mannheim: Erneuter Einbruch in Kindertagesstätte - Polizei ermittelt und sucht Zeugen

Wieder suchten bislang nicht ermittelte Täter eine Kindertagesstätte in der Seckenheimer Straße heim. In der Zeit zwischen Montag, 18 Uhr und Dienstag, kurz vor 7 Uhr hebelten die Einbrecher ein Fenster auf und gelangten so in das Innere der Einrichtung, wo sämtliche Gruppenräume und deren Behältnisse nach Stehlenswertem durchsucht wurden. Neben dem Aufbrechen der Holzschließfächer der Mitarbeiter brachen die Unbekannten auch die Bürotür der Kindergartenleitung auf und entwendeten schließlich Bargeld in Höhe von mehreren hundert Euro sowie ein Laptop. Die Einbrecher hielten sich auf allen Etagen auf, so dass Angaben zu evtl. weiteren fehlenden Gegenständen noch nicht gemacht werden können. Ebenso ist die Sachschadenshöhe aktuell noch nicht bezifferbar.

Der Einbruch wurde am Dienstagfrüh kurz vor 7 Uhr bemerkt und die Polizei alarmiert. Die Beamten des Polizeireviers Mannheim-Oststadt nehmen verdächtige Wahrnehmungen zur relevanten Einbruchszeit unter Tel.: 0621/174-3310, entgegen.

Mannheim-Feudenheim: Betrunkener verursacht Verkehrsunfall

Bei einem Verkehrsunfall am frühen Mittwochmorgen im Stadtteil Feudenheim verursachte ein betrunkener 37-jähriger Autofahrer Sachschaden in Höhe von rund 3.000 Euro. Der Mann fuhr mit seinem Ford in der Hauptstraße zunächst gegen mehrere "Mannheimer Pfosten" und beschädigte diese, bevor er schließlich gegen einen geparkten Hyundai stieß. Bei der Unfallaufnahme entschuldigte sich der 37-Jährige, dass er alkoholisiert sei und den Unfall verursacht hätte. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 2,2 Promille. Ihm wurde eine Blutprobe genommen. Gegen ihn wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung ermittelt. Sein Führerschein wurde einbehalten.

Mannheim-Feudenheim: Unfall mit Beteiligung eines Rettungswagens - Polizei sucht Zeugen

Ein Verkehrsunfall, bei dem auch ein Rettungswagen auf Einsatzfahrt beteiligt war, ereignete sich am Dienstagabend im Stadtteil Feudenheim. Ein 30-Jähriger war gegen 18.20 Uhr mit einem Rettungswagen mit Blaulicht und Martinshorn auf der rechten Fahrspur der Banater Straße von der B 38a kommend in Richtung Wallstadt unterwegs. An der Kreuzung zur Neckarstraße machte ein 48-jähriger Toyota-Fahrer nicht freie Bahn für den Rettungswagen auf Einsatzfahrt. Im Kreuzungsbereich kam es daraufhin zum Zusammenstoß. Dabei entstand Sachschaden von über 20.000 Euro.

Verletzt wurde niemand.

Der genaue Unfallablauf ist derzeit noch unklar, daher sucht die Polizei Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und sachdienliche Hinweise zum Unfallgeschehen geben können. Diese werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Mannheim, Tel.: 0621/174-4045 zu melden.

Mannheim-Seckenheim: Versuchter Diebstahl - Zeugin und Geschädigte gesucht

Am 20.03.2017 wurde gegen 08:40 Uhr eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Ladenburg am Busbahnhof Seckenheim von einer Zeugin angesprochen und auf vier Jugendliche aufmerksam gemacht. Die Zeugin hatte kurz zuvor beobachtet, wie die Vier versucht hatten, einer älteren Dame eine Handtasche aus dem Fahrradkorb zu entwenden. Die Beamten konnten die flüchtenden Jugendlichen auf dem Neckarweg anhalten und einer Kontrolle und Personalienfeststellung unterziehen. Als die Beamten zum Busbahnhof zurückkehrten, mussten sie feststellen, dass sich weder die Geschädigte noch die Zeugin noch dort befanden. Beide werden gebeten, sich telefonisch unter 06203 / 9305 - 0 mit dem Polizeirevier Ladenburg in Verbindung zu setzen. Die Ermittlungen werden durch das Haus des Jugendrechts geführt.

Heidelberg: Brand in Werbeagentur

Am Dienstagabend, gg. 20.00 Uhr brach ein Feuer in einer Werbeagentur in der Römerstraße aus. Der Brand war aus bislang unbekannter Ursache in der Küche ausgebrochen. Acht Hausbewohner, darunter drei Kinder wurden durch die Feuerwehr vorsorglich während der Löscharbeiten in Sicherheit gebracht. Es entstand nach vorläufigen Schätzungen ein Sachschaden von rund 15.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Durch die Einsatzfahrzeuge war der Straßenbahnverkehr für die Dauer des Einsatzes behindert.

Heidelberg: Anhänger von Baustelle gestohlen - Wer kann Hinweise zum Diebstahl bzw. Verbleib geben ? Beamte des Polizeireviers Heidelberg-Mitte ermitteln

Von einer Baustelle in der Eppelheimer Straße stahlen in der Nacht zum Dienstag bislang unbekannte Täter einen orange-farbenen Anhänger mit dem amtl. Kennzeichen SL-AR 172. Ein Arbeiter hatte bei Arbeitsbeginn am Dienstagmorgen den Diebstahl bemerkt und Anzeige bei der Polizei erstattet; verlassen wurde die Baustelle am Montag gegen 18 Uhr. Der Wert des Anhängers dürfte bei rund 7.000 Euro liegen. Zeugen, die Hinweise zum Diebstahl bzw. Verbleib geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Mitte, Tel.: 06221/99-1700, in Verbindung zu setzen.

Heidelberg: Drei Jugendliche brechen in Baustelle ein - Wer hat etwas gesehen?

Drei bislang unbekannte Täter brachen am Dienstagabend in eine Baustelle in der Straße "Langer Anger" ein. Die Unbekannten stiegen gegen 21:40 Uhr über einen Bauzaun, um auf das Gelände zu gelangen. Hierbei lösten sie den Alarm bei einer Sicherheitsfirma aus, welche sofort die Polizei verständigte. Zwei Streifenwägen fuhren daraufhin unverzüglich vor Ort, doch als die Beamten dort eintrafen, waren die Einbrecher in unbekannte Richtung geflüchtet. Alle drei Täter waren vermutlich jugendlichen Alters.

Nach ersten Erkenntnissen hatten sie nichts von der Baustelle entwendet.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zu den unbekannten Personen geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Mitte unter Tel.: 06221/99-1700 in Verbindung zu setzen.

Heidelberg: Geparkter Hyundai beschädigt - Verursacher flüchtet

Einen geparkten Hyundai i30 beschädigte am Dienstag ein bislang nicht ermittelter Autofahrer und entfernte sich danach unerlaubt. Die Geschädigte parkte ihren Wagen zwischen 9.20 und 18.30 Uhr auf einem unbefestigten Parkplatz Im Neuenheimer Feld und hat nun einen Schaden von rund 3.000 Euro zu regeln. Der Verursacher kümmerte sich nicht um eine Schadensregelung und flüchtete, so dass die Polizei nun wegen Unfallflucht ermittelt.

Hinweise nimmt das Polizeirevier Heidelberg-Nord, Tel.: 06221/4569-0, entgegen.

Heidelberg-Altstadt: Fußgänger angefahren, beleidigt und anschließend abgehauen

Einen Verkehrsunfall mit einem Fußgänger verursachte am Dienstagmorgen ein unbekannter Autofahrer in der Heidelberger Altstadt. Beim Befahren der Hauptstraße in Richtung Bismarckplatz stieß der Unbekannte gegen einen Fußgänger und verletzte diesen leicht an der Hand. Bei einem kurzen Gespräch titulierte der Autofahrer den Fußgänger als Idiot. Anschließend fuhr er einfach weg, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachgekommen zu sein. Das Kennzeichen des Unfallverursachers ist bekannt. Die Ermittlungen nach dem Fahrer dauern an.ihn wird nun wegen Unfallflucht, fahrlässiger Körperverletzung und Beleidigung ermittelt.

Plankstadt/Rhein-Neckar-Kreis: Trickdiebstahl in der Luisenstraße Unbekannter entwendet Bargeld und Schmuck - Hinweise erbeten !

Am Montagnachmittag klingelte ein vermeintlicher Gemeindearbeiter bei einer 73-Jährigen in der Luisenstraße und gab vor, den Quecksilbergehalt im Wasser messen zu müssen. Goldschmuck wie auch Geld müssten seinen Angaben zufolge aber so gelagert werden, dass eine einwandfreie Messung möglich sei. Die Geschädigte schenkte dem Mann durchaus Vertrauen und verstaute tatsächlich Bargeld und Schmuck im Bettkasten und verließ daraufhin kurz das Schlafzimmer. Diesen günstigen Moment nutzte offenbar der unbekannte Mann aus, entwendete Geld und Schmuck und verabschiedete sich. Wenig später musste die Geschädigte das Fehlen der Schmuckstücke, darunter befanden sich Halsketten, Armketten und sechs Fingerringe, sowie des Bargeldes von rund 1.000 Euro feststellen. Eine Beschreibung des Mannes liegt der Polizei nicht vor; ebenso ist der Wert der Schmuckstücke nicht bezifferbar. Zeugen, die den Mann am Montag gegen 15.30 Uhr evtl. gesehen haben und Hinweise geben können, werden gebeten, die Polizei Schwetzingen, Tel.: 06202/288-0, oder die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-5555, zu kontaktieren.

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Unbekannter versucht, Kraftstoff aus Renault zu stehlen - Zeugen gesucht!

In der Theodor-Mommsen-Straße versuchte ein bislang unbekannter Täter zwischen Sonntag, 16 Uhr und Dienstag, 8 Uhr aus einem geparkten schwarzen Renault Clio Kraftstoff zu entwenden. Hierzu hatte der Unbekannte die Abdeckklappe des Tanks entfernt. Vermutlich wurde er hierbei jedoch gestört, da er von einer weiteren Tatausführung abließ. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 100 Euro.

Zeugen, die im genannten Tatzeitraum, verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Hockenheim unter Tel.: 06205/2860-0 in Verbindung zu setzen.

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: BMW aufgebrochen und Lenkrad gestohlen - Wer hat etwas beobachtet?

Aus einem schwarzen 3er BMW, der in der Arndtstraße geparkt war, wurde zwischen Montag, 15 Uhr und Dienstag, 14 Uhr das Multifunktionslenkrad von einem bislang unbekannten Täter gestohlen. Der Unbekannte hatte die hintere Scheibe der Fahrerseite eingeschlagen, um ins Fahrzeuginnere zu gelangen. Der Diebstahlschaden beläuft sich auf über 1.500 Euro. Wie hoch der entstandene Sachschaden ist, kann bislang nicht genau beziffert werden.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Hockenheim unter Tel.: 06205/2860-0 in Verbindung zu setzen.

Walldorf/Rhein-Neckar-Kreis: Diebesgut bei Durchsuchung aufgefunden - Besitzer gesucht

Am 27.02.2017 wurde im Rahmen einer Aktion gegen die Rauschgiftkriminalität eine Durchsuchung eines Firmengeländes in Walldorf durchgeführt, wir berichteten am 03.03.2017. Bei der Durchsuchung wurde auch eine Vielzahl von teils hochwertigen Schmuckstücken sichergestellt, welche mutmaßlich aus Straftaten stammen. Die bisherigen Ermittlungen der Beamten der Ermittlungsgruppe Eigentum führten noch nicht zur vollständigen Zuordnung der Schmuckstücke zu einzelnen Straftaten und den Besitzern. Die Ermittler erhoffen sich nun durch Veröffentlichung von Lichtbildern der Schmuckstücke Hinweise auf deren Eigentümer. Die Bilder finden sich unter folgendem link auf der homepage des Polizeipräsidiums Mannheim: https://www.polizei-bw.de/Dienststellen/PPMannheim/Seiten/20170329_sachfahndung.aspx

Geschädigte, welche ihr Eigentum wiedererkennen, werden gebeten, sich unter 0621 / 174 - 5555 telefonisch zu melden.

Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis: Autoaufbrecher vorläufig festgenommen - Zeugen gesucht

Am Mittwochmorgen, kurz nach Mitternacht, nahm eine Streife des Polizeireviers Wiesloch am Bahnhof Wiesloch-Walldorf einen jungen Mann vorläufig fest. Dieser stehtim dringenden Verdacht, die Scheibe eines geparkten VW eingeschlagen zu haben, um aus dem Auto etwas zu entwenden.

Zudem soll er erfolglos versucht haben, einen Skoda gewaltsam zu öffnen.

Ein Zeuge informierte gegen 00.05 Uhr die Polizei, nachdem er einen Mann beobachtet hatte, der im Parkhaus des Bahnhofes die Scheibe eines Autos einschlug. Die Streife nahm kurz darauf den 18-Jährigen am Bahnsteig fest. Dieser hatte blutende Schnittverletzungen an seinen Händen. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurde aus dem VW, an dem Blutspuren gesichert wurden, nichts entwendet.

Ein Alkoholtest, bei dem stark nach Alkohol riechenden Mann, ergab einen Wert von über 1,5 Promille. Er wurde zur Dienststelle gebracht, die er nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und Feststellung seiner Personalien wieder verlassen durfte.

Die Ermittlungen des Polizeireviers Wiesloch dauern an. Weitere Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Wiesloch unter 06222/57090 in Verbindung zu setzen.

St-Leon-Rot, Rhein-Neckar-Kreis: Geldautomat aufgesprengt - Zeugen gesucht

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, gegen 02:30 Uhr, versuchten bislang unbekannte Täter auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Straße "Im Schiff" einen Geldausgabeautomaten der Volksbank gewaltsam zu öffnen.

Der Versuch, den Automaten aus er Verankerung herauszuhebeln bzw. herauszusprengen, schlug jedoch fehl, so dass die Täter nach bisherigem Kenntnisstand kein Bargeld erbeuteten. Direkt im Anschluss begaben sich die Unbekannten zu einem in unmittelbarer Nähe befindlichen Häuschen der Sparkasse.

Hier gelang es den Tätern, einen Geldausgabeautomaten und einen Kontoauszugsdrucker aus der Verankerung zu sprengen und mit dem Geld aus dem Geldausgabeautomaten zu flüchten. Die Höhe der Beute steht bislang noch nicht fest.

Nach ersten Schätzungen wurde bei der Tat ein Schaden von 50.000 bis 100.000 Euro angerichtet. Nach bisherigem Ermittlungsstand dürfte es sich bei dem verwendeten Sprengmittel um eingeleitetes Gas gehandelt haben. Ein Zeuge hatte nach der Tat zwei Personen weglaufen sehen, diese werden als circa 1, 70 m, dunkel gekleidet und von kräftiger Statur beschrieben. Eine sofortige Fahndung mit einer Vielzahl von Streifenwagen und einem Polizeihubschrauber verlief erfolglos.

Die Ermittler der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg bitten nun Zeugen, insbesondere Anwohner in der Nähe des Parkplatzes, welche sachdienliche Beobachtungen gemacht haben, sich unter 0621 / 174 - 5555 telefonisch zu melden.

Hirschberg a.d. Bergstraße/Rhein-Neckar-Kreis: Vermisster 88-Jähriger aufgefunden

Seit Dienstagnachmittag wurde ein 88-Jähriger aus einem Seniorenzentrum in Hirschberg a. d. Bergstraße vermisst, wir berichteten. Der Vermisste wurde im Verlauf der Nacht wieder aufgefunden, er befindet sich zur Zeit in einem Krankenhaus zur Überprüfung seines Gesundheitszustandes.

Sinsheim/BAB 6: Alkoholisierter Raser versucht, sich Kontrolle zu entziehen - Polizei sucht Zeugen und Geschädigte

Ein 19-Jähriger war am frühen Mittwochmorgen mit überhöhter Geschwindigkeit auf der A 6 zwischen den Anschlussstellen Bad Rappenau und Sinsheim unterwegs und flüchtete vor der Kontrolle durch die Polizei. Der junge Mann war gegen 1.30 Uhr mit seinem Seat auf der A 6 in Richtung Mannheim unterwegs. Kurz vor der Anschlussstelle Sinsheim/Steinsfurt wurde er im Rahmen einer Geschwindigkeitskontrolle durch die Polizei mit einer Geschwindigkeit von über 160 km/h gemessen. Die Beamten folgten dem 19-Jährigen daraufhin mit Blaulicht.

Der Fahrer des Seat beschleunigte in der Folge sein Fahrzeug und wechselte schließlich vom linken Fahrstreifen quer über alle Spuren bis auf den Verzögerungsstreifen der Anschlussstelle Sinsheim-Süd. Dabei fuhr er auf dem rechten Fahrstreifen knapp zwischen einem Schwertransport und dessen Begleitfahrzeug hindurch. Er flüchtete weiter über die Dietmar-Hopp-Straße in Richtung Neulandstraße. An der dortigen Kreuzung missachtete der das Rotlicht und bog nach links in die Neulandstraße ab. Hierbei musste ein entgegenkommender Autofahrer sein Fahrzeug stark abbremsen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden.

Er konnte schließlich nahe eines Autohofs gestoppt und kontrolliert werden. Dabei bemerkten die Beamten deutlichen Alkoholgeruch im Atem des 19-Jährigen. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von fast einem Promille. Ihm wurde daraufhin eine Blutprobe entnommen. Gegen den Mann wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung und Fahrens unter Alkoholeinfluss ermittelt.

Die Polizei sucht Verkehrsteilnehmer, die durch die Fahrweise des jungen Mannes gefährdet wurden. Insbesondere wird der Fahrer des Fahrzeugs gesucht, der beim Abbiegen des 19-Jährigen in die Neulandstraße gefährdet wurden. Diese werden gebeten, sich beim Verkehrskommissariat Walldorf, Tel.: 06227/35826-0 zu melden.

Sinsheim/BAB 6: Auffahrunfall mit beträchtlichem Sachschaden

Fast 50.000 Euro Sachschaden entstand bei einem Verkehrsunfall am Dienstagmittag auf der A 6 zwischen den Anschlussstellen Sinsheim und Wiesloch/Rauenberg. Ein 53-jähriger Mann war kurz vor 12 Uhr mit seinem Sattelzug auf dem rechten Fahrstreifen der A 6 in Richtung Mannheim unterwegs. Wegen einer Stauung aufgrund Fahrbahnverengung von drei auf zwei Fahrspuren musste er verkehrsbedingt stark abbremsen. Ein ihm folgender 43-Jähriger konnte seinen Sattelzug nicht mehr rechtzeitig zum Stehen bringen und fuhr dem 53-Jährigen auf. Beide Fahrer kamen mit dem Schrecken davon und blieben unverletzt. Das Fahrzeug des 43-Jährigen wurde so stark beschädigt, dass es abgeschleppt werden musste.

Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis: Auffahrunfall in der Heilbronner Straße - Zwei Leichtverletzte

Über 7.000 Euro Schaden sowie zwei Verletzte sind nach einem Auffahrunfall am Dienstag kurz vor 17 Uhr in der Heilbronner Straße im Sinsheimer Stadtteil Rohrbach zu beklagen. Eine Peugeot-Fahrerin musste verkehrsbedingt anhalten, was der nachfolgende VW Tiguan-Fahrer auch rechtzeitig erkannte und angehalten hatte.

Ein nachfolgender Lkw-Fahrer registrierte dies offenbar infolge Unachtsamkeit zu spät und fuhr auf. Die Peugeot-Fahrerin wie auch eine Mitfahrerin im VW zogen sich leichte Verletzungen zu, benötigten vor Ort allerdings keine medizinische Versorgung.

An allen beteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden, den die Polizei auf über 7.000 Euro beziffert. Der Verursacher sieht einer Anzeige entgegen.

29.03.2017


Polizeimeldungen 28.03.2017

Speyer: Einbruch in Büro und Wohnung

Während des Urlaubs der Wohnungseigentümer hebelten Unbekannte zunächst die Kellertür eines Mehrfamilienhauses im Birkenweg auf. In dem im Keller befindlichen Büro wurden vermutlich Laptops entwendet. Danach brachen der oder die Täter die Wohnungstür im Erdgeschoß auf und durchsuchten die Wohnung. Ob hier etwas entwendet wurde, ist derzeit nicht bekannt. Bisher bekannter Sachschaden: 1000 Euro.

Speyer: Graffiti

In der Nacht von Sonntag auf Montag haben Unbekannte in der Windthorststraße an einem Mehrparteienhaus die Eingangstür und den kompletten Eingangsbereich mit Farbe besprüht. Die Schadenshöhe liegt bei 2000 Euro.

Dudenhofen: Motorradfahrer leicht verletzt

Der Fahrer eines Citroen Berlingo wollte von der Speyerer Straße nach links auf das Geländes des Wasgau Marktes abbiegen, musste aber zunächst halten, um Gegenverkehr passierten zu lassen. Ein 55-jähriger Harley-Davidson Fahrer ging davon aus, dass der Citoen am rechten Fahrbahnrand halten beziehungsweise parken würde, übersah den linken Fahrtrichtungsanzeiger und setzte zum Überholen an. Dabei kam es zur Kollision, bei der der Harley Fahrer stürzte und sich leicht verletzte. An den beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von 7000 Euro.

Waldsee: Unfall zwischen Lkw-Gespann und Radfahrerin – Zeugen gesucht

Bereits am 13.03.2017 ereignete sich im Schlittweg ein Verkehrsunfall, der erst jetzt bei der Polizei angezeigt worden ist. Eine 79-jährige Radfahrerin kam aus Richtung Neuhofener Straße, als ein Lkw mit Anhänger sie kurz vor der Einmündung in die Otto-Ditscher-Straße überholte und dann nach rechts abbog. Die Radfahrerin kam zu Fall und verletzte sich. Sie erlitt Schürfwunden im Gesicht, mehrere Rippenprellungen und sogar einen Rippenbruch. Der Fahrer des Lkw und dessen Beifahrer hielten an, erkundigten sich nach der Frau und wollten einen Krankenwagen rufen. Da die Radfahrerin dies aber ablehnte, stiegen die Männer wieder in den Lkw und fuhren davon. Die Polizei ermittelt nun wegen Verkehrsunfallflucht und fahrlässiger Körperverletzung. Die Frau beschreibt die Männer wie folgt:

- Lkw-Fahrer: ca. 45 Jahre, groß und schlank

- Beifahrer: ca. 50-55 Jahre, kleiner als der Fahrer

Zu dem Lkw-Gespann, konnte die Radfahrerin nur noch angeben, dass es sich um einen großen, grauen Lkw mit Anhänger handelte, der vermutlich mit einer Plane ausgestattet war. Zeugen, die Angaben zu dem Unfallhergang, dem Lkw oder den beiden Männern machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Schifferstadt unter 06235 495-0 oder pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Germersheim: Unter Drogeneinfluss erwischt

Am Montagabend gegen 19 Uhr wurde ein 45 jähriger Autofahrer in der Bahnhofstraße in Germersheim kontrolliert. Im Rahmen der Kontrolle konnten beim Fahrer drogentypische Auffälligkeiten festgestellt werden. Der Fahrer räumte ein am Wochenende Cannabis geraucht zu haben. Daraufhin wurde ihm bei der Dienststelle eine Blutprobe entnommen. Ein Strafverfahren wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz wurde eingeleitet.

Germersheim: Weitefahrt untersagt

Am Montagmittag gegen 14 Uhr wurde einem LKW Fahrer im Bereich der Firma Daimler Benz Germersheim die Weiterfahrt untersagt. Grund war die nicht ausreichend gesicherte Ladung. Zudem wurde eine Ordnungswidrigkeitenanzeige gefertigt und eine Sicherheitsleistung in Höhe von 90 € erhoben. Sobald eine Nachsicherung erfolgt, kann die Fahrt fortgesetzt werden.

Germersheim: Handy gestohlen

Am Montagabend gegen 18 Uhr wurde aus einem BMW ein Handy im Wert von 150 € gestohlen. Der BMW war in der Straße An Fronte Beckers abgestellt und die Beifahrertür war unverschlossen. Bei dem Handy handelt es sich um ein weißes Samsung J3, welches in der Mittelkonsole abgelegt war. Zeugenhinweise telefonisch an die PI Germersheim unter 07274/9580 oder per Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de.

Wörth: Verkehrsunfallflucht

Der Geschädigte parkte am 27.03.2017 um 10:30 Uhr sein Fahrzeug auf dem Parkplatz des Rewe Marktes in der Marktstraße. Als der Fahrer um 11:00 Uhr zurück zu seinem Fahrzeug kam, stellte er einen frischen Unfallschaden an dem PKW fest. Der Unfallverursacher entfernte sich jedoch von der Unfallstelle.

Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Wörth unter 07271-92210 oder unter piwoerth@polizei.rlp.de

Wörth: Einbruch in Gemüsemarkt

Unbekannte Täter verschafften sich in der Zeit von 25.-27.03.2017 gewaltsam Zugang zu einem Einkaufsmarkt in der Ludwigstraße. Aus dem Innenraum entwendeten die Täter einen geringen Geldbetrag aus einer Mappe. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Wörth unter 07271-92210 oder unter piwoerth@polizei.rlp.de

Bad Bergzabern: Unfallflucht

In der Zeit zwischen 09.50-13.30 Uhr wurde am Montag auf dem Parkplatz unterhalb des Schwimmbades in der Pestalozzistraße ein VW-Bus vermutlich von einem ein-bzw. ausparkenden Pkw beschädigt. Vermutlich handelt es sich bei dem Unfallverursacher um ein rotes größeres Fahrzeug, dessen Lenker sich unerkannt und unerlaubt vom Unfallort entfernte. Am beschädigten schwarzen VW-Bus entstand ein Schaden an der linken Schiebetür von ca. 1000.-EUR. Hinweise bitte an die PI Bad Bergzabern, Tel. 06343-9334-0

Bad Bergzabern: Parkende Autos und Anhänger beschädigt

Vermutlich in der Nacht auf Sonntag wurden in der Zeppelinstraße zwei geparkte Autos durch zwei unbekannte Täter beschädigt. In einem Hof wurde die Frontscheibe eines Autos beschädigt und an einem Hänger sowohl Stromstecker als auch die Kurbel des Stützrades abgeschnitten sowie ein Kastenschloss beschädigt. Hierzu wurde vermutlich ein Bolzenschneider verwendet. An einem zweiten Fahrzeug wurde der Lack der Motorhaube durch ein eingeritztes Dreieck auf der Motorhaube beschädigt. Die Ermittlungen dauern noch an. Ein weiterer Diebstahl von Kennzeichen war auch aus der Zeppelinstraße gemeldet worden. Hinweise auf die Tat bitte an die PI Bad Bergzabern, Tel. 06343-9334-0.

Steinfeld: Bei Vorfahrtsverletzung leicht verletzt

Am Montagnachmittag ereignete sich an der sogenannten Steinfelder Kreuzung am nördlichen Ortseingang von Steinfeld ein Verkehrsunfall mit drei beteiligten Pkw. Ein auf der untergeordneten Landstraße 545 fahrender Autofahrer missachtete die Vorfahrt eines Pkw auf der L 546, welcher in Richtung Schaidt unterwegs war. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der eine Pkw auf einen verkehrsbedingt wartenden weiteren Wagen geschleudert. Der in Richtung Schaidt fahrende Fahrzeugführer wurde leicht verletzt. Der entstandene Sachschaden wird vorläufig auf ca. 15.000.-EUR geschätzt.

Kapellen-Drusweiler: Mehrere parkende Autos beschädigt

Auch in der Weinbergstraße in Kapellen-Drusweiler wurden in der Nacht auf Sonntag Fahrzeuge beschädigt. An vier hintereinander geparkten Autos wurden Scheibenwischer abgerissen. Täterhinweise an die PI Bad Bergzabern, Tel. 06343-9334-0.

Gossersweiler-Stein: Radfahrer gestürzt

Am Sonntagnachmittag stürzte ein 59jähriger Fahrradfahrer aus dem Bad Bergzaberner Land in der Alten Landstraße in Gossersweiler auf die Fahrbahn und zog sich eine schwere Verletzung zu. Der allein beteiligte Radfahrer musste durch das DRK in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Annweiler/B10: Vollsperrung auf der B10 bei Annweiler in beide Fahrtrichtungen

Nicht ausreichend gesicherte Plane sorgt für Vollsperrung von Barbarossa- und Löwenherztunnel auf der B10 bei Annweiler

Ein 56-jähriger  LKW-Fahrer befuhr am 28.03.2017 gegen 00:15 Uhr die B10 von Pirmasens kommend in Fahrtrichtung Landau. Er hatte Recyclingprodukte geladen. Bei der Durchfahrt des Barbarossatunnels löste sich eine große Abdeckplane, die ursprünglich mit Spanngurten gesichert war. Die Gurte rissen vermutlich aufgrund Materialermüdung.

Die Plane verfing sich im Barbarossatunnel in den an der Tunneldecke befestigten Kabelrohren. Da der LKW-Fahrer dies nicht gleich bemerkte fuhr er weiter, worauf die Kabelrohre teilweise von der Decke gerissen wurden. Über eine Strecke von 200 - 250 Metern hingen die Kabel tief in die jeweiligen Fahrspuren oder lagen auf der Fahrbahn.

Der Barbarossatunnel und aufgrund der ausgefallenen Technik auch der Löwenherztunnel müssen nach derzeitigem Kenntnisstand für zunächst unbestimmte Zeit in beide Richtungen voll gesperrt werden. Bezüglich der genauen Schadenshöhe und Dauer der Tunnelsperrung  bleibt abzuwarten, was die Untersuchungen einer Spezialfirma aus Speyer ergeben. Die Schadenshöhe dürfte nach erster Schätzung in einem fünfstelligen Bereich liegen. Verkehr: Es ist zumindest am 28.03.2017 mit nicht unerheblichen Verkehrsbehinderungen zu rechnen.  LKW-/ und sonstiger Fernverkehr wird gebeten die B10 bei Annweiler weiträumig zu umfahren. Die örtliche Umleitung ist ausgeschildert, der Verkehr muss bis auf weiteres aus beiden Fahrtrichtungen durch Annweiler umgeleitet werden.

Die durch einen Unfall in der Nacht verursachte Vollsperrung des Barbarossatunnels konnte gegen 7 Uhr teilweise aufgehoben werden. Die Richtungsfahrbahn Pirmasens wurde freigegeben, der Verkehr in Richtung Landau durch die Stadt Annweiler örtlich umgeleitet. Die Straßenmeister Annweiler war am Morgen damit beschäftigt, die heruntergerissenen Kabel wieder an der Decke zu befestigen. Dies gelang, so dass der Verkehr ab 11.45 Uhr wieder durch den Barbarossatunnel in beiden Richtungen laufen konnte. Über die Schadenshöhe konnte die Fachfirma noch keine Angaben machen.

Annweiler: Motorsägen entwendet

In der Nacht vom 26./27.03.17 wurden sechs Motorsägen der Marke Husquana im Wert von etwa 5000 Euro aus einem offen zugänglichen Carport in der Anebosstraße entwendet. Der Besitzer hatte diese nach der Wartung dort gelagert. Hinweise an die Polizei Annweiler, Tel. 06346 - 9646-19 oder pwannweiler@polizei.rlp.de

Insheim: Lkw bleibt an Hauswand hängen

Am Montagnachmittag befuhr ein Lkw-Fahrer die Bahnhofstraße und wollte an der Kreuzung in der Ortsmitte nach rechts in die Offenbacher Straße abbiegen. Dabei blieb er mit seinem Fahrzeug an der Hausecke hängen. Der Sohn des Hauseigentümers kam zufällig hinzu. Laut Aussage eines anwesenden Maurer- und Gipsermeisters beläuft sich der Schaden auf rund 1500 Euro.

Rhodt: Radarkontrolle in der Weyherer Straße

Zum wiederholten Male wurde in der Weyherer Straße eine Geschwindigkeitskontrolle durch die Polizei Edenkoben durchgeführt. Innerhalb einer knappen Stunde mussten acht Verkehrsteilnehmer mit einem Verwarnungsgeld belegt werden. Die Polizei wird diese Örtlichkeit aufgrund der relativ hohen Beanstandungsquote weiter im Fokus behalten und kündigt weitere Kontrollen an.

Landau: Jugendschutzkontrolle auf dem Verkehrsübungsplatz

Die am Wochenende gemeldete Sachbeschädigung am Geräteschuppen des Fußballclubs Azzurri Landau im Horstring nahm die Polizei zum Anlass am Montagmittag auf dem benachbarten Verkehrsübungsplatz eine Jugendschutzkontrolle durchzuführen. Auf dem Übungsplatzgelände wurden sieben Jugendliche angetroffen, von denen es einer vorzog zu flüchten. Die übrigen Jugendlichen kannten angeblich den Flüchtigen nicht. Mit der begangenen Sachbeschädigung wollten sie nichts zu tun haben. Einer der Jugendlichen, ein 16 jähriger Junge, führte sein Mofa mit sich.

An diesem Mofa war noch ein altes (grünes) Versicherungskennzeichen angebracht. Damit lag ein Verstoß gegen das Pflichtversicherungs-gesetz vor, was eine Straftat bedeutet.

Landau: Taschendieb am verkaufsoffenen Sonntag unterwegs

Ein unbekannter Taschendieb nutzte den verkaufsoffenen Sonntag um in der Fußgängerzone in der Menschenmasse Smartphones zu entwenden. Gleich zwei Diebstähle wurden beanzeigt, indem den Geschädigten ein Smartphone Samsung Galaxy S6 und S7 aus offenen bzw. verschlossenen Handtaschen gestohlen wurden.

Edesheim: Auto zerkratzt

Ein am 24.03.2017 in der Zeit zwischen 10:00 Uhr und 23:59 Uhr abgestellter schwarzer Mercedes-Kombi wurde offensichtlich beim Ausparken beschädigt, wodurch ein mehrere hundert Euro hoher Sachschaden entstand. Zudem wurde der PKW an mehreren Stellen zerkratzt. Ob diese Beschädigungen mit dem Kinderbasar, welcher an dem Abstellort vor der Gemeindehalle Edesheim stattfand, in Verbindung stehen, ist bislang ungeklärt. Wer sachdienliche Hinweise zu dem Unfallvorgang oder zu den Beschädigungen machen kann, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Edenkoben unter der Rufnummer 06323 - 9550 oder  piedenkoben@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Edenkoben: Versuchter PKW-Aufbruch

Bislang unbekannte Täter versuchten offensichtlich in der Zeit vom 27.03.2017, 00:00 Uhr bis 27.03.2017, 11:15 Uhr, einen in Edenkoben auf der Weinstraße, Höhe Hausnummer 69, abgestellten PKW aufzubrechen. Die vermeintlichen Diebe versuchten durch Hebeln an der Tür den schwarzen Peugeot 207 zu öffnen. Wer sachdienliche Beobachtungen machen konnte, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Edenkoben unter der Rufnummer 06323 - 9550 oder piedenkoben@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

(Neustadt) Tageswohnungseinbruch in Villa und versuchter Einbruch beim Nachbarn

Am 24.03.2017 kam es zwischen 08.20 Uhr und 13.45 Uhr im Hambacher Treppenweg zu einem versuchten und einem vollendeten Wohnungseinbruch.

Nachdem die Einbrecher eine Fensterscheibe im Erdgeschoss einwarfen und so ins Haus gelangten, suchten sie sämtliche Zimmer auf. Aus den Schränken wurden zahlreiche Gegenstände/Kleidungsstücke herausgerissen. Die Täter hinterließen in einzelnen Zimmern ein Bild der Verwüstung. Entwendet wurde lediglich eine doppelte weiße Perlenkette aus einer Schmuckschatulle im Schlafzimmerschrank, hochwertige IT-Artikel blieben unberührt.

Beim Nachbaranwesen begaben sich die Einbrecher auf das rückwärtige Grundstück und versuchten mit mehreren Hebelansätzen drei Terrassentüren und ein Fenster aufzuhebeln. Die Terrassentüren und das Fenster sind mit stabilen Holzrahmen, einbruchhemmenden Gläsern und abschließbaren Griffen versehen. Aufgrund dieser Sicherungsmaßnahmen ließen die Täter von ihrem Vorhaben ab.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Neustadt mit der Tel.-Nr. 06321/8540.

(Frankenthal) Verkehrsunfall mit verletzter Person

Am Montagmittag kam es auf der BAB 6 gegen 16:45 Uhr zwischen dem Autobahnkreuz Frankenthal und der Anschlussstelle Frankenthal zu einem Verkehrsunfall mit einem leicht Verletzten.

Ein 57- Jähriger Pkw-Fahrer fuhr mit hoher Geschwindigkeit auf das Heck eines 26-jährigen Pkw-Fahrers auf. Durch die hierbei entstandenen Kräfte überschlug sich das auffahrende Fahrzeug und kam auf der linken Fahrspur, entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Der 57-jährige Unfallverursacher wurde mit leichten Verletzungen zur eingehenden Untersuchung in die Stadtklinik Frankenthal verbracht. Die beiden Insassen des anderen Pkws blieben unverletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 18.000 €.

Die linke der beiden Fahrspuren war unfallbedingt von 13:35 Uhr bis 14:45 Uhr gesperrt.

BAB 61 Gemarkung Lambsheim: Großraum und Schwertransportkontrolle mit hoher Beanstandungsquote

Am Dienstag (28.03.2017) führte der Schwerverkehrskontrolltrupp der Polizeidirektion Neustadt in der Zeit zwischen 08:30 Uhr und 15:00 Uhr mit insgesamt 49 Polizeibeamten der Länder Hessen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, eine Schwerverkehrskontrolle auf der BAB 61 in Höhe km 354, auf den gegenüberliegenden Parkplätzen „Auf dem Hahnen“ und „Auf dem Hirschen“ durch. Das Hauptaugenmerk der Beamten lag auf Großraum- und Schwertransporte. Insgesamt wurden 29 Schwerverkehrsfahrzeuge kontrolliert, von diesen wurden 13 beanstandet.

Insgesamt 6 Fahrzeugführer durften auf Grund falsch gesicherter Ladung, technischer Mängel oder Verstößen gegen die Auflagen bei Großraum- und Schwertransportgenehmigungen nicht weiterfahren.  Ein Sattelzug mit 3 Stahlcoil ( 23 Tonnen) beladen wurde die Weiterfahrt untersagt, da an der Zugmaschine beide Bremsscheiben an der Vorderachse gebrochen waren.  Die Weiterfahrt wurde bis zum Austausch der Bremsscheiben untersagt. Ein Verfallsverfahren wird gegen den Unternehmer eingeleitet.

Ebenso erging es dem Fahrer eines Schwertransports, der eine überbreite Baumaschine geladen hatte. Bei diesem Transport wurden die geforderten Achsabstände gemäß der Genehmigung nicht eingehalten und die erlaubte Breite überschritten. Weiterhin war die Ladungssicherung mangelhaft.

Ein Auto-Transporter, der mit Neufahrzeuge beladen war, durfte nach der Kontrolle erst weiterfahren als die Fahrzeughöhe und –länge den gesetzlichen Vorgaben entsprach. Hierzu mussten mehrere Fahrzeuge entladen und anschließend neu geordnet auf der Transporteinheit platziert werden.

Weiteren 2 Sattelzügen wurde die Weiterfahrt wegen mangelhafter Ladungssicherung und Überschreitung der Höhe untersagt.

Es wurden 17 Ordnungswidrigkeitenanzeigen erstattet und 7 Berichte an weitere Kontrollbehörden geschrieben. Drei Fahrer mussten vor Ort wegen der zu erwartenden Geldbuße eine Sicherheitsleistung hinterlegen. Insgesamt wurden hierbei 385 Euro erhoben. In 3 Fällen wird ein Verfallsverfahren angeregt, um bei der befördernden Firma den Gewinn für diese Fahrt abzuschöpfen, den der so nicht genehmigte Transport eingebracht hätte. Hier kam eine Summe von knapp 5680 Euro zusammen.

Die hohe Beanstandungsquote belegt einmal wieder die Notwendigkeit von solchen Kontrollen durch die Polizei um nachhaltig die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen.

(Ludwigshafen) – Turnhalle beschädigt

Unbekannte haben in der Nacht von Sonntag (26.03.17) auf Montag (27.03.17) die Außenwand der Turnhalle der Karl-Kreuter-Schule im Bereich Am Brückelgraben beschädigt. Hierbei rissen die Täter eine ca. 1m große Wandplatte an der Außenfassade der Turnhalle ab. Insgesamt entstand ein Schaden von 500 Euro.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 – 2403 oder per Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de entgegen.

(Ludwigshafen) – Rucksack aus Auto gestohlen

In der Zeit zwischen dem 25.03.2017 gegen 20.00 Uhr und dem 26.03.2017 gegen 00.00 Uhr stahlen unbekannte Täter aus einem Auto, das in der Budapester Straße geparkt war, einen schwarzen Rucksack, in dem sich unter anderem auch ein Geldbeutel befand.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

(Ludwigshafen) – Motorradfahrer stürzt

Ein schwerverletzter  Motorradfahrer und 1400 Euro Sachschaden sind das Resultat eines Unfalls, der sich am Montagabend (27.03.17) in der Schinkelstraße ereignete. Ein 26-Jähriger Ludwigshafener war gegen 18 Uhr mit seinem Motorrad auf der Schinkelstraße in Richtung Schulz-Riederich-Straße unterwegs, als er aufgrund überhöhter Geschwindigkeit ins Schlingern kam. Er verlor die Kontrolle über seine Kawasaki, stürzte und prallte gegen ein geparktes Auto. Das Motorrad rutschte noch 40 Meter weiter. Der Aufprall war derart stark, dass der 26-jährige mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. 

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2  unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.

(Ludwigshafen) – Ehemann verstößt gegen Gewaltschutzverfügung

Am Morgen des 28.03.2017 rief eine 49-Jährige die Polizei an und teilte mit, dass ihr getrennt lebender Ehemann vor dem Geschäft stehe, in dem sie arbeitet. Sie habe bereits eine gerichtliche Verfügung gemäß Gewaltschutzgesetz, an die sich der 59-jährige Ehemann jedoch nicht halten würde. Nun habe sie Angst, das Geschäft zu öffnen. Als die Polizeibeamten eintrafen, stand der 59-Jährige noch vor dem Geschäft. Er war stark alkoholisiert und wiederholte immer wieder, dass er nicht mehr ohne seine Frau leben möchte.

Ein Atemalkoholtest ergab 2,65 Promille. Die Polizeibeamten nahmen den 59-Jährigen mit zur Dienststelle. Nach einer richterlichen Anhörung und dem nochmaligen eindringlichen Hinweis auf die bereits bestehende Gewaltschutzverfügung, die ihm untersagt, sich seiner Ehefrau zu nähern, wurde er wieder  entlassen.

(Ludwigshafen) – Handtasche gestohlen

Am 27.03.2017 zwischen 17.00 Uhr und 18.00 Uhr stahlen unbekannte Täter in einem Bekleidungsgeschäft in der Rheingalerie „Im Zollhof“ die Handtasche einer 29-Jährigen. Die Handtasche wurde aus einem Fach am Kinderwagen heraus geholt. In der Tasche befanden sich mehrere hundert Euro Bargeld.

Die Polizei rät ausdrücklich, Wertsachen immer nah am Körper zu tragen

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

(Ludwigshafen) – Unfall mit 12-jährigem Radfahrer

Am 27.03.2017 gegen 13.20 Uhr fuhr eine 66-Jährige mit ihrem Auto auf dem Kaiserwörthdamm stadtauswärts, Zur gleichen Zeit fuhr ein 12-Jähriger mit seinem Fahrrad auf dem Fahrradweg neben dem Kaiserwörthdamm in die gleiche Richtung. An der Kreuzung Kaiserwörthdamm / Wegelnburgstraße wollte die 66-Jährige bei grüner Ampel nach rechts abbiegen und der 12-Jährige wollte bei ebenfalls grüner Ampel die Fahrbahn überqueren.

Da die 66-.Jährige beim Abbiegevorgang den 12-Jährigen übersah, fuhr dieser in die rechte Autoseite und stürzte. Er kam ins Krankenhaus. Auch die 66-Jährige wurde verletzt und vor Ort erstversorgt.

Das Fahrrad wurde beschädigt und am Auto entstand ebenfalls ein Schaden von etwa 2.000 Euro.

(Ludwigshafen) – Unfall mit Rollerfahrer

Am 27.03.2017 gegen 16.00 Uhr fuhr ein 32-Jähriger mit seinem Roller auf der Wollstraße. Zur gleichen Zeit fuhr ein 50-Jähriger mit seinem Auto auf der Bliesstraße in Richtung Bruchwiesenstraße und übersah, dass der 32-Jährige Vorfahrt hatte. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem der Rollerfahrer über die Motorhaube des Autos fiel und auf die Straße stürzte. Er wurde verletzt und kam ins Krankenhaus. Der Roller war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizeibeamten 0,25 Promille Alkohol bei dem 50-jährigen Autofahrer fest.

(Ludwigshafen) – Stationäre Verkehrskontrollen im Stadtgebiet

Am 28.03.2017 wurden im Stadtgebiet zwei stationäre Kontrollstellen zur Überwachung des Straßenverkehrs eingerichtet.

In der Zeit von 09.45 Uhr bis 11.45 Uhr kontrollieren die Polizeibeamten in der Mundenheimer Straße. Insgesamt 32 Kraftfahrzeuge und ihre Fahrzeugführer wurden überprüft.

In einer Vielzahl der Kotrollen mussten Fehlverhalten geahndet werden:

Zehn x Ordnungswidrigkeitenanzeigen: 7 x Nutzung des Mobiltelefons während der Fahrt und 3 x Missachtung Rotlicht an der Ampel Mudenheimer Straße / Von-Weber-Straße,

Zehn x gebührenpflichtige Verwarnungen: 6x Nichtanlegen des Sicherheitsgurts, 1 x nicht ausreichend gesicherter Ladung und 1 x Überfahren der Ampel Mudenheimer Straße / Von-Weber-Straße, 2 x sonstige Verstöße,

Zwei Straftaten:     In einem Fall musste ein Strafverfahren wegen Verstoß gegen das Kraftfahrzeugsteuergesetz und Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet werden.

Bei einem 34-Jährigen, der zu Fuß zur Kontrollstelle kam, wurde bei der Kontrolle Cannabis und Amphetamin aufgefunden. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln eingeleitet.

Die zweite Kontrollstelle richteten die Beamten in der Saarlandstraße zwischen 13 Uhr und 14.30 Uhr ein.

Hier wurden rund 60 Fahrzeuge kontrolliert. Auch hier wurden viele Verkehrsverstöße festgestellt:

Elf x Ordnungswidrigkeitenanzeigen: 10 x Nutzung des Mobiltelefons während der Fahrt und 1 x Missachtung Rotlicht,

24 x gebührenpflichtige Verwarnungen: 15 x Nichtanlegen des Sicherheitsgurts,
6 x Missachtung Durchfahrtsverbot Lkw und 1 x Radfahren entgegen der Fahrtrichtung, 2 x sonstige Verstöße.

Zwei Straftaten:     Auch hier musste in einem Fall ein Strafverfahren wegen Verstoß gegen das Kraftfahrzeugsteuergesetz und Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet werden. In einem weiteren Fall war der Autofahrer ohne die erforderliche Fahrerlaubnis unterwegs.

Mannheim-Rheinau: Exhibitionist flüchtet - Zeugen gesucht

Am Montagabend um 21:15 Uhr befanden sich eine 15-Jährige und ihre 16-jährige Freundin in der Relaisstraße in Höhe eines Einkaufsmarktes. Hier wurden sie von einem bislang Unbekannten belästigt. Dieser grinste die beiden Mädchen an, während er an seinem entblößten Glied manipulierte. Als die beiden Mädchen telefonisch die Polizei hinzuzogen, entfernte sich der Mann rasch in Richtung Karlsruher Straße und verschwand aus dem Blickfeld der Geschädigten. Die anschließende Fahndung mit mehreren Streifenwagenbesatzungen verlief erfolglos. Der Exhibitionist wird wie folgt beschrieben: Etwa 1, 80 m bis 1, 85 m groß, circa 40 - 50 Jahre alt, kurze Haare bzw. Halbglatze, normale Figur, bekleidet mit einer roten Weste und schwarzen Jogginghosen. Die Ermittler des Kriminalkommissariats Mannheim bitten nun Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise auf die Identität des Mannes geben können, sich telefonisch unter 0621 / 174 - 5555 zu melden.

Mannheim-Waldhof: Auffahrunfall mit zwei verletzten Personen

Zwei Verletzte und Sachschaden in Höhe von rund 8.000 Euro sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am Montagnachmittag im Stadtteil Waldhof ereignete. Ein 30-jähriger Mann war gegen 17.30 Uhr mit seinem Honda auf der Waldstraße in Richtung Sandhofen unterwegs. Aus bislang unbekannter Ursache fuhr er einem 54-jährigen Mercedes-Fahrer auf, der verkehrsbedingt anhalten musste. Dabei wurden der Fahrer des Honda und eine 52-jährige Mitfahrerin im Mercedes verletzt und zur medizinischen Versorgung in Krankenhäuser eingeliefert. Während die 52-Jährige das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnte, wurde der 30-Jährige stationär aufgenommen. Der Honda wurde bei dem Unfall so stark beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Während der Unfallaufnahme war die Waldstraße vorübergehend teilweise.

Mannheim-Friedrichsfeld/Sandhofen: Unbekannter Anrufer fordert Geld von zwei Rentnerinnen

Zwei Rentnerinnen im Alter von 80- und 79-Jahren erhielten am Montagmorgen einen Anruf eines unbekannten Mannes, welcher vorgab, dringend Geld zu benötigen.

Gegen 10:35 Uhr klingelte in der Hirschgasse das Telefon der 80-jährigen Seniorin. Der bislang unbekannte Anrufer sprach mit Mannheimer Dialekt und teilte der Frau mit, dass er "schon mal da war" und wiederkommen wolle, da er 32.000 Euro benötige. Die Frau ging nicht näher auf seine Forderung ein, weshalb der Unbekannte das Gespräch beendete.

In der Starengasse erhielt eine 79-Jährige kurze Zeit darauf, gegen 10:40 Uhr einen ähnlichen Anruf. Auch bei ihr war ein bislang unbekannter Mann am Telefon. Dieser meldete sich mit den Worten:

"Rate mal wer es ist". Die Seniorin ging dann davon aus, dass es sich um einen Bekannten handelt. Als sie dessen Name sagte, stimmte der Anrufer zu. Er bat die Frau um 36.000 Euro und kündigte an, dass Geld am Nachmittag bei ihr abzuholen. Als die Geschädigte ihm entgegnete, dass sie so viel Geld nicht besitze, ging er nicht weiter drauf ein, woraufhin das Gespräch beendet wurde. Zu einer Geldübergabe kam es nicht.

Weitere Geschädigte, die einen ähnlichen Anruf erhielten oder Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim örtlich zuständigen Polizeirevier zu melden.

Mannheim-Oststadt: 23-jähriger Autofahrer bei Auffahrunfall leicht verletzt

Ein 23-Jähriger wurde am Montagmittag bei einem Verkehrsunfall, der sich auf der B37 in Höhe der Haltestelle "Universität" ereignete, leicht verletzt. Der junge Mann war gegen 16 Uhr mit seinem VW unterwegs, als er in Höhe der Haltestelle sein Auto verkehrsbedingt abbremsen musste. Eine nachfolgende 22-jährige Renault-Fahrerin erkannte die Situation vermutlich zu spät und fuhr auf den VW auf. Hierbei wurden beide Autos beschädigt. Der verletzte VW-Fahrer begab sich selbstständig in ärztliche Behandlung. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 11.000 Euro.

Mannheim-Feudenheim: Einbruch in Sportverein - Mit Fahrzeug auf Gelände gefahren und Kupfer gestohlen - Zeugen gesucht!

Bislang unbekannte Täter brachen zwischen Samstag, 13:30 Uhr und Sonntag, 10 Uhr in einen Sportverein in der Lauffener Straße ein. Um auf das Gelände zu gelangen, drückten sie vermutlich mit einem Fahrzeug das Gartentor auf. Anschließend fuhren sie auf das Grundstück und schraubten am Gebäude die Kupferdachrinne von über 40 Metern Länge und ein ca. 7 Meter langes Kupferfallrohr ab. Mitsamt dem Diebesgut flüchteten sie dann in unbekannte Richtung. Wie hoch der Sach- und Diebstahlschaden ist, kann bislang nicht genau beziffert werden.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Käfertal unter Tel.: 0621/71849-0 in Verbindung zu setzen.

Mannheim: Drei Verletzte bei Auffahrunfall

Drei Verletzte und ein Sachschaden von rund 20.000.- Euro ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagnachmittag in der Straße "Am Aubuckel" ereignete. Ein 46-jähriger Audi-Fahrer war gegen 12.30 Uhr in Richtung Käfertal unterwegs, als er in Höhe spinelle Baracks wegen eines vorausfahrenden und schließlich abbiegenden Fahrzeuges abbremsen musste. Eine nachfolgende 21-jährige Citroen-Fahrerin konnte noch rechtzeitig bremsen und hinter dem Audi anhalten. Einer ihr nachfolgende 33-jährige Dacia-Fahrerin reichte es nicht mehr, anzuhalten, fuhr auf den Citroen auf und schob diesen zusätzlich noch auf den Audi. Die 21-Jährige und die 33-Jährige sowie deren 11-jähriger Sohn wurden mit leichten Verletzungen zur Behandlung in eine Klinik gebracht. Der Citroen und der Dacia mussten abgeschleppt werden. Eine Spezialfirma säuberte die durch ausgelaufene Betriebsstoffe verunreinigte Fahrbahn.

Heidelberg: Falscher Richter fordert 4.800,- Euro - Polizei warnt vor Telefonbetrügern

Am Montagmittag erhielt eine im Ortsteil Wieblingen wohnhafte 76-Jährige einen Anruf von einer vermeintlichen Polizeibeamtin, von der sie angewiesen wurde, eine offene Rechnung in Höhe von 4.800,- Euro zu begleichen.

Um dieser Aufforderung Nachdruck zu verleihen, leitete die falsche Beamtin das Gespräch an einen "Oberrichter" weiter, der die Geldforderung wiederholte. In einem erneuten Anruf am Nachmittag, befahl der falsche Richter, das Geld mittels Baranweisung  in die Türkei zu transferieren.

Dieser Aufforderung kam die Seniorin nicht nach, sie informierte stattdessen die Polizei. Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Personen, die ähnliche Anrufe erhalten haben, werden gebeten, sich mit ihrem örtlich zuständigen Polizeirevier in Verbindung zu setzen.

Heidelberg-Altstadt: Auffahrunfall mit drei leicht verletzten Personen

Bei einem Verkehrsunfall am Montagabend im Stadtteil Heidelberg wurden drei Personen leicht verletzt. Ein 26-jähriger Mann fuhr gegen 17.30 Uhr mit seinem Mercedes in der Sofienstaße in Richtung Neuenheim. Beim Linksabbiegen auf die Straße "Neckarstaden" in Richtung Bismarckstraße nahm er einem entgegenkommenden 19-jährigen Opel-Corsa-Fahrer den Vorrang, der daraufhin bis zum Stillstand abbremsen musste, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Eine hinter dem Corsa fahrende 21-Jährige konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr mit ihrem Opel Meriva dem Corsa auf. Bei dem Zusammenstoß wurden die beiden Insassen im Corsa sowie die Fahrerin des Meriva leicht verletzt, benötigten jedoch an der Unfallstelle keine medizinische Versorgung. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 4.000 Euro.

Schwetzingen, Rhein-Neckar-Kreis: Schmierfink wird festgenommen

Am späten Montag, um 23:40 Uhr, meldete ein aufmerksamer Zeuge der Polizei, dass gerade eine Person in der Bahnhofsunterführung Farbe an die Wand sprühen würden. Zwei sofort vor Ort eilende  Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Schwetzingen konnten den Verdächtigen noch vor Ort, mit einer Feinstaubmaske auf dem Gesicht, sichten und nach kurzer Flucht in der Schubertstraße vorläufig festnehmen. In der Unterführung fanden sich beleidigende Schriftzüge in roter und schwarzer Farbe. Der 18-Jährige musste die Beamten auf die Wache begleiten, hier zeigte sich, dass er mit etwa 0,6 Promille leicht alkoholisiert war. Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung wurde der junge Mann wieder entlassen, er sieht nun einer Anzeige entgegen.

Schwetzingen/Rhein-Neckar-Kreis: Vollsperrung der Bochumer Straße am Montagabend Sattelzug hatte Kohlenwasserstoff geladen - Feuerwehr mit fast 30 Mann im Einsatz

Polizei, Feuerwehr und DRK rückten am Montagabend kurz nach 20 Uhr in die Bochumer Straße aus, da eine Zeugin ein "zischendes Geräusch" sowie einen seltsamen Geruch

- ausgehend von einem Sattelzug - wahrgenommen hatte. Die Polizei sperrte daraufhin weiträumig ab, die Freiwillige Feuerwehr Schwetzingen war mit fast 30 Mann im Einsatz ebenso das DRK, das die Zeugin, die das Gemisch eingeatmet hatte, vor Ort untersuchte, jedoch keine weiteren gesundheitlichen Beeinträchtigungen feststellte.

Feuerwehrleute in Schutzausrüstung überprüften den mit flüssigem Kohlenwasserstoff beladenen Sattelzug und stellten ein offenes Kugelventil sowie ein Austreten von Flüssigkeit fest. Über den Fahrzeughalter wurde der Fahrer ermittelt und schließlich verständigt. Nachdem alle Überprüfungen durch die Feuerwehr abgeschlossen waren, konnte die Vollsperrung gegen 23 Uhr wieder aufgehoben werden. Der Fahrer wurde angehalten, das Fahrzeug in einem überwachten Bereich zu parken.

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Bargeld und X-Box bei Einbruch geklaut - Zeugen gesucht

Am Montagmittag verschaffte sich ein bislang unbekannter Täter über ein geöffnetes Fenster Zutritt zu einem Einfamilienhaus in der Unteren Hauptstraße und durchsuchte diverse Räume und Behältnisse. Als ein Familienangehöriger gegen 13.20 Uhr nach Hause kam, stellte er den Einbruch fest und alarmierte sogleich die Polizei.

Bisherigen Erkenntnissen und Erstangaben der Geschädigten zufolge fiel dem Einbrecher Bargeld in derzeit nicht bekannter Höhe sowie eine X-Box in die Hände.

Als Tatzeit kommt demnach Montag, 12 Uhr bis 13.20 Uhr in Betracht. Zeugen und/oder Anwohner, die zur fraglichen Zeit verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, das Polizeirevier Hockenheim, Tel.: 06205/2860-0, oder die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-5555, zu informieren.

Walldorf/Rhein-Neckar-Kreis: Junger Motorradfahrer und sein Sozius bei Verkehrsunfall verletzt

Ein 16-jähriger Motorradfahrer und sein 14 Jahre alter Sozius wurden am Montagnachmittag bei einem Verkehrsunfall verletzt.

Der Biker war mit seiner 125er kurz nach 16 Uhr auf der Heinrich-Heine-Straße unterwegs, als er an der Kreuzung Schulstraße die Vorfahrt einer VW Sharan-Fahrerin missachtete. Die Jugendlichen stürzten zu Boden und verletzten sich leicht. Zur Behandlung wurde sie mit Rettungswagen in eine Heidelberger Klinik gebracht. Der Sachschaden wird auf rund 2.000...- Euro beziffert.

Wiesloch, Rhein-Neckar-Kreis: Motorradfahrer bei Unfall verletzt

Am Dienstag kam es gegen 14:25 Uhr zu einem Unfall zwischen einem Pkw und einem Motorradfahrer, der genaue Hergang ist noch nicht bekannt. Der Motorradfahrer wurde nach bisherigem Kenntnisstand hierbei schwer verletzt, er wurde noch vor Ort von Rettungskräften versorgt und in ein Krankenhaus gebracht, wo er stationär aufgenommen wird. Während der Zeit der Unfallaufnahme durch die Verkehrspolizei Heidelberg wurde die Walldorfer Straße in beide Richtungen komplett gesperrt.

Das beschädigte Motorrad wurde sichergestellt und durch einen Abschleppdienst abgeschleppt.

Eppelheim/Rhein-Neckar-Kreis: Zwei Personen bei Verkehrsunfall leicht verletzt

Am Montagvormittag ereignete sich in der Peter-Böhm-Straße ein Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen leicht verletzt wurden.

Ein 31-jähriger Kia-Fahrer war in Richtung Rudolf-Wild-Straße unterwegs, als er gegen 8.05 Uhr mit einem entgegenkommenden VW zusammenstieß, dessen 50-jährige Fahrerin nach links in die Mozartstraße abbiegen wollte.

Die VW-Fahrerin und die 32-jährige Beifahrerin im Kia wurden leicht verletzt. Der Schaden an den Autos wird insgesamt auf mehrere Tausend Euro geschätzt.

Edingen-Neckarhausen/BAB 656: Auffahrunfall mit hohem Sachschaden

 Beträchtlicher Sachschaden entstand am Montagabend bei einem Auffahrunfall auf der A 656 bei Edingen-Neckarhausen. Ein 47-Jähriger war kurz nach 18 Uhr mit seinem Skoda auf der A 656 vom Autobahnkreuz Heidelberg in Richtung Mannheim unterwegs. Als eine vor ihm fahrende 48-jährige Frau verkehrsbedingt abbremsen musste, fuhr er dieser auf ihren Ford auf. Beide Beteiligten kamen mit dem Schrecken davon und blieben unverletzt. Die Fahrzeuge waren jedoch nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf rund 13.000 Euro geschätzt. Während der Unfallaufnahme wurde der Verkehr über den abgesperrten Bereich um die Unfallstelle herumgeleitet. Dadurch ergaben sich vorübergehende Verkehrsbeeinträchtigungen.

Edingen-Neckarhausen/Rhein-Neckar-Kreis:: Brand in Doppelgarage; Ursache noch unbekannt; Kripo ermittelt und sucht Zeugen

Am frühen Samstagmorgen, kurz nach 3 Uhr brannte auf einem Firmengelände in der Seckenheimer Straße eine Doppelgarage, in der elektrische Geräte und Metallschrot gelagert waren. Wie das Feuer entstand ist bislang noch unklar.

Die Freiwillige Feuerwehr aus Edingen-Neckarhausen löschte den Brand zügig, sodass die Flammen nicht auf eine daneben liegende Lagerhalle übergreifen konnten.

Der Sachschaden wird auf über 5.000.- Euro geschätzt. Die Brandexperten der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg haben die Ermittlungen übernommen.

Zeugen, die am Samstagmorgen, den 25. März 2017, ab 0 Uhr Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-5555 zu melden.

Heddesheim, Rhein-Neckar-Kreis: Warnmeldung der Polizei; falsche Handwerker / Hausverwalter in Seniorenheimen unterwegs

Gleich in zwei Heddesheimer Seniorenheimen waren am Montagnachmittag falsche Hausverwalter bzw. Handwerker unterwegs.

Der erste Vorfall ereignete sich gegen 14:30 Uhr im Seniorenheim am Dorfplatz. Ein bislang Unbekannter verschaffte sich unter dem Vorwand, zur Hausverwaltung zu gehören, Zutritt zur Wohnung einer 83-Jährigen. Dort wollte er die angeblich defekte Heizung reparieren und bat die Frau insbesondere ihren Schmuck zwischen Matratze und Rost zu verstauen. Als der Trickdieb mitbekam, dass die Rentnerin Besuch von ihrem Sohn bekommt und dieser bereits an der Pforte steht, verließ er eilends den Tatort. Zu einem Diebstahl kam es nicht.

Gegen 15:00 Uhr ereignete sich ein ähnlicher Vorfall in einem nahegelegenen Seniorenheim in der Johann-Alles-Straße. Dort teilte ein Unbekannter seinem "Opfer" mit, dass es in dessen Wohnung einen Wasserrohrbruch gegeben habe und er deshalb in die Wohnräume der 76-Jährigen müsse. Da ihm die misstrauisch gewordene Frau den Zutritt verweigerte, wurde auch hier nichts entwendet.

Täterbeschreibungen

Fall 1:

165cm groß, ausländisches Aussehen, Vollbart, kurzes "kruseliges" Haar, schwarze Kleidung

Fall 2:

Südländer, Vollbart, 160 bis 165cm groß, ca. 35 Jahre alt, Schildkappe, kariertes Hemd, blaue Hose

Eventuelle Zeugen der Taten und/oder weitere Geschädigte werden gebeten, das Polizeirevier Ladenburg unter 06203/9305-0 anzurufen.

Des Weiteren wird darauf hingewiesen, Fremden gegenüber stets misstrauisch zu bleiben, die nötige Vorsicht walten zu lassen und im Zweifelsfall lieber die Polizei zu rufen.

Angelbachtal-Micheldfeld/Rhein-Neckar-Kreis:: Schwerer Verkehrsunfall nach Wildunfall; neue Erkenntnisse zum Unfallhergang; Pressemitteilung Nr.3

Wie die Recherchen der Heidelberger Verkehrspolizei ergaben, hat sich der Hergang des Verkehrsunfalls am 23. März 2017 auf der K 4177 zwischen Sinsheim-Dühren und Angelbachtal-Michelfeld anders zugetragen, als bislang angenommen.

Die Unfallermittler fanden heraus, das sich folgendes zugetragen haben soll:

Der 57-jährige Fahrer eines Kleinlasters war auf der K4177 in Richtung Michelfeld unterwegs, als er gegen 19.30 Uhr mit dem Reh kollidierte. Anschließend fuhr er weiter, ohne sich um das auf der Fahrbahn liegende Tier zu kümmern oder Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen. Der Mann aus dem Rhein-Neckar-Kreis meldete sich noch in der darauffolgenden Nacht bei der Polizei und gab sich als verantwortlicher Fahrer zu erkennen.

Gegen 21.25 war ein 36-jähriger Opel-Fahrer ebenfalls auf der K4177 in Richtung Michelfeld unterwegs. Unmittelbar vor dem, durch den vorherigen Wildunfall noch auf der Fahrbahn liegenden Reh, kreuzte ein weiteres Reh die Fahrbahn, weswegen der 36-Jährige auf die Gegenfahrbahn auswich, in die Leitplanken krachte und mit einer entgegenkommenden 18-jährigen VW-Fahrerin kollidierte.

Bis auf eine 19-Jährige wurden alle Verletzten wieder aus den Kliniken entlassen. Die junge Frau wird weiter intensivmedizinisch betreut.

Nach dem momentanen Kenntnisstand handelte es sich im vorliegenden Fall um zwei Unfallabläufe, die getrennt voneinander zu beurteilen sind. Die Ermittlungen der Verkehrspolizei Heidelberg dauern an.

Neckargemünd/Rhein-Neckar-Kreis: Zwei Verletzte bei Crash in der Bahnhofstraße - fast 10.000 Euro Schaden

Zwei Leichtverletzte sind nach einem Verkehrsunfall am Montag kurz nach 17 Uhr in der Bahnhofstraße zu beklagen. Ein aus Dielheim stammender Autofahrer fuhr an den an der roten Ampel haltenden BMW auf und schob diesen wiederum auf einen weiteren Wagen. Nach ersten Angaben dürfte Sachschaden von fast 10.000 Euro entstanden sein. Der Wagen des Verursachers war nicht mehr fahrbereit. Er wurde durch ein Abschleppunternehmen abtransportiert. Der BMW-Fahrer wie auch seine Mitfahrerin zogen sich leichte Verletzungen zu, benötigten vor Ort allerdings keine medizinische Versorgung.

28.03.2017


Polizeimeldungen 27.03.2017

Speyer: Vorfahrt im Kreisverkehr missachtet

6000 Euro Sachschaden entstanden bei  einem Verkehrsunfall an dem Kreisverkehr in der Iggelheimer Straße. Der 66-jährige Fahrer eines Mitsubishi Outlander hat die Vorfahrt eines im Kreisverkehr fahrenden Opel Astra missachtet. Der Mitsubishi war nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Die beiden Unfallbeteiligten blieben unverletzt.

Speyer: Von schreiendem Kind abgelenkt

Durch ein schreiendes Kind auf dem Rücksitz wurde eine 30-jährige Skoda Fahrerin auf ihrem Weg von Speyer nach Berghausen abgelenkt. Als sie nach rechts auf die Landstraße 507 abbog, verlor sie kurz die Kontrolle über ihr Fahrzeug und streifte die Leitplanke. Es entstand Sachschaden in Höhe von 1000 Euro. Es kam zu keinem Personenschaden.

Speyer: Radfahrer leicht verletzt

Leicht verletzt hat sich ein 13-jähriger Radfahrer in der Wormser Straße, als er ohne Fremdeinwirkung stürzte. Er schlug mit dem Kopf auf dem Boden auf und zog sich eine leichte Gehirnerschütterung zu. Der junge Mann trug zur Unfallzeit keinen Helm.

Germersheim/Lingenfeld: Betrunken unterwegs

Am Montagmorgen gegen 1.40 Uhr wurde ein 30 jähriger Autofahrer auf Grund seiner unsicheren Fahrweise von der B9 gezogen und in Bellheim kontrolliert. Im Verlauf der Kontrolle konnte bei dem Fahrer Atemalkoholgeruch festgestellt werden. Ein Atemalkoholtest endete mit einem Ergebnis von 2,25 Promille. Dem Mann wurde bei der Dienststelle eine Blutprobe entnommen. Weiterhin wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet und der Führerschein einbehalten. Das gleiche Schicksal ereilte einen 31 jährigen Autofahrer in Lingenfeld, welcher gegen 2.20 Uhr kontrolliert wurde. Dieser hatte bei einem Atemalkoholtest einen Wert von 1,77 Promille erreicht.

Bellheim: Von der Fahrbahn abgekommen

Am Sonntagmittag gegen 14 Uhr kam es auf der Landstraße 509 von Bellheim in Richtung Knittelsheim zu einem Verkehrsunfall bei welchem ein Fahrzeug nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste. Ein Audifahrer hatte einen Fiat - Fahrer überholt, welcher just in diesem Augenblick nach links in einen Feldweg abbiegen wollte. Der Audifahrer steuerte daraufhin nach links um einen Zusammenstoß zu verhindern und landete in der neben der Fahrbahn befindlichen Böschung. Der Audi war zum Unfallzeitpunkt mit 3 Personen besetzt. Die Fahrzeuginsassen blieben glücklicherweise unverletzt. An dem Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 4000 EUR.

Wörth: Krankenfahrstuhl beschädigt

Unbekannte Täter beschädigten am 26.03.2017 in der Zeit von 14:00 - 19:30 Uhr einen am Bahnhof Wörth abgestellten elektrischen Krankenfahrstuhl. Durch eine Beschädigung des Antriebshebels wurde das Gefährt des 81-jährigen Geschädigten unbrauchbar.

Maximiliansau: Versuchter Einbruch in Imbiss

Am 26.03.2017 um 06:45 Uhr versuchte ein unbekannter Täter den Imbiss vor dem Globus Fachmarkt aufzubrechen. Da dieser jedoch alarmgesichert ist, wurde ein Alarm ausgelöst und der Täter konnte flüchten. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Wörth unter 07271-92210 oder unter piwoerth@polizei.rlp.de

Hagenbach: Motorrad entwendet

Auf Grund eines technischen Defektes stellte der Geschädigte sein Motorrad am 25.03.2017 um 21:00 Uhr auf dem Gelände der Aral Tankstelle in der Friedensstraße ab. Als er am Folgetag um 11:00 Uhr zu der Örtlichkeit kam, war die türkis-blaue Suzuki SV 1000N durch unbekannte Täter weggetragen worden. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Wörth unter 07271-92210 oder unter piwoerth@polizei.rlp.de

Bad Bergzabern: Beide Kennzeichen entwendet

Vermutlich in der Nacht auf Sonntag wurden von einem geparkten Pkw Skoda in der Pfalzgrafenstraße die beiden amtlichen Kennzeichen RP-V 4444 gestohlen, wobei das hintere Kennzeichen mitsamt Halterung herausgerissen wurde. Hinweise auf die Tat oder den Verbleib der Kennzeichen bitte an die PI Bad Bergzabern, Tel. 06343-9334-0.

Billigheim-Ingenheim: Mit Alkohol im Blut überschlagen

Am Sonntagmorgen verunfallte ein 23 jähriger Mann aus Bad Bergzabern auf der Bundesstraße zwischen Impflingen und Billigheim-Ingenheim. Er kam wegen überhöhter Geschwindigkeit in einer leichten Linkskurve auf die Bankette und verlor die Kontrolle über sein Auto. Der Pkw Audi überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen (siehe Bild). Der Fahrer verletzte sich leicht am Bein.

Der Autofahrer war betrunken, wie ein Test von über 1,3 Promille ergab. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Am Auto entstand ein Totalschaden. Es musste abgeschleppt werden. Die Straßenmeisterei reinigte anschließend die Fahrbahn wegen des ausgelaufenen Motorenöls.

Ranschbach: Aus den Augen aus dem Sinn

Ein 69 jähriger Ranschbacher stellte bei einer Ebay-Kleinanzeige ein Kinderfahrrad zum Tausch gegen eine Kiste Cola ein. Am Sonntag erschienen dann ein Mann und eine Frau aus dem Raum Bad Dürkheim auf die Annonce. Man schwatzte dem Ranschbacher Bürger noch ein zweites Kinderfahrrad ab.

Nachdem die beiden Räder im Auto verstaut waren, machte der Spender auf die Kiste Cola aufmerksam. Dies hatte das Pärchen in der Anzeige überlesen. Man einigte sich auf den Kauf der Räder für 15 Euro. Zum Leidwesen des Ranschbachers hatten die Interessenten aber auch kein Bargeld dabei. Dies wollte man an einem Geldautomaten in Siebeldingen holen. Der Verkäufer wurde gebeten vorzufahren, das Pärchen wollte hinterherfahren. Bereits nach wenigen Metern, nach einer scharfen Kurve, war das Pärchen verschwunden und nicht mehr gesehen. Dem älteren Mann blieb nur noch der Gang zur Polizei. Über das Autokennzeichen konnten das Käuferpärchen ermittelt werden. Ihre Wohnadresse wurde aufgesucht. Die beiden Fahrräder wurden an die Polizeibeamten herausgerückt und später dem Geschädigten wieder übergeben. Ein Unrechtsbewusstsein hatte das Pärchen nicht. Man habe bei der Fahrt zum Geldautomaten den Anschluss zum Vorausfahrenden verloren und da man nicht wusste wo sich der Eigentümer der Räder befand, sei man einfach nach Hause gefahren. Gegen die Beiden wird nun wegen Betrugsverdachtes ermittelt.

Landau-Dammheim: Pflanzendieb war unterwegs

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde aus einem frei zugänglichen Grundstück in der Schulstraße eine Palme (Höhe 150 cm), eine Bananenstaude (Höhe 150cm) und ein Kaktus (Höhe 50 cm) samt Pflanzengefäße entwendet. Es liegen keine Täterhinweise vor.

Edenkoben Ohne Fahrerlaubnis unter Drogeneinfluss erwischt

In der Nacht vom 26.03.17 auf den 27.03.17 fiel der Edenkobener Polizei in der Nähe des Bahnhofes der Fahrer eines Opel Corsa auf und unterzog den 22-jährigen Fahrzeugführer einer Verkehrskontrolle. Nachdem ermittelt war, dass der junge Mann ohne gültige Fahrerlaubnis fuhr, wurden bei ihm zudem deutliche Anzeichen für Drogenkonsum festgestellt. Tatsächlich zeigten sich im anschließenden Drogentest, dass der Edenkobener unter dem Einfluss von Amphetamin und Tetrahydrocannabinol (THC) stand. Ihn erwarten deshalb gleich mehrere Strafanzeigen.

Vollsperrung A65 nach Unfall

Der 46-jährige Fahrer eines PKW Skoda geriet auf der A65 Höhe Neustadt Süd Fahrtrichtung Ludwigshafen vermutlich aufgrund gesundheitlicher Probleme von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Mittelleitplanke. Durch die Beschädigungen seines PKW musste er von der Feuerwehr Neustadt befreit werden. Er wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Die A65 war bis 16.00 Uhr ab Anschlussstelle Neustadt-Süd voll gesperrt. Anschließend war der rechte Fahrstreifen befahrbar, bis dann um 16.15 Uhr die Fahrbahn wieder komplett frei war.

(Ludwigshafen) Drogenkontrollen auf der BAB 61

Am heutigen Sonntag wurde auf der BAB 61 die aus nördlicher Fahrtrichtung kommenden Fahrzeuge vor allem hinsichtlich Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz und dem Fahren unter dem Einfluss von Drogen kontrolliert. Erfahrungsgemäß befahren viele Verkehrsteilnehmer, die von Holland kommen,

die BAB 61 in südlicher Richtung.Im Rahmen der Kontrollen konnten neun Personen (zwei deutsche Staatsbürger, zwei Italiener und fünf Franzosen) festgestellt werden, die Betäubungsmittel mit sich führten. Alle befanden sich auf dem Rückweg aus den Niederlanden.

In der Hauptsache handelte es sich bei den Betäubungsmitteln um Marihuana und Haschisch. Insgesamt wurden mehr als 40 Gramm der Drogen beschlagnahmt. Bei einem französischen Staatsbürger konnten zudem 1,5 g Ecstasy aufgefunden und sichergestellt werden.

Zwei Fahrzeugführer standen zudem noch unter Einfluss von Cannabis. Ihnen wurde eine Blutprobe entnommen, die Führerscheine sichergestellt und die Weiterfahrt untersagt.

Insgesamt wurden zudem zur Sicherstellung der Verfahren in Deutschland Sicherheitsleitungen in Höhe von 3.300 Euro festgelegt.

(Ludwigshafen) – Nach schwerem Raub – Polizei ermittelt Tatverdächtigen

Nachtrag zur Pressemitteilung vom 26.01.2017

Im Laufe der umfangreichen Ermittlungen konnte das am 25.01.2017 unter Vorhalt einer Waffe geraubte Mobiltelefon in Ludwigshafen bei einem 28-Jährigen aufgefunden werden. Dieser kooperierte mit der Polizei und teilte mit, wie er in den Besitz des Telefons gekommen war.

Es gelang danach, den nun dringend tatverdächtigen 17-jährigen Ludwigshafener zu ermitteln. Auf Eilanordnung der Staatsanwaltschaft wurde die Wohnung des Jugendlichen durchsucht. Dort konnte auch die Tatwaffe vom 25.01.2017 sichergestellt werden.

Der Beschuldigte hat sich in seiner polizeilichen Vernehmung umfassend geständig eingelassen.

(Ludwigshafen) – Einbrüche in Einfamilienhäuser

Einbrecher versuchten am Sonntag (26.03.17) gegen 12.30 Uhr in ein Einfamilienhaus in der Windhorststraße einzubrechen. Hierbei machten sich die Eindringlinge am Kellerfenster zu schaffen, indem sie versuchten dieses aufzuhebeln. Das Fenster hielt letztendlich stand und die Täter ließen von ihrem Vorhaben ab. Es entstand lediglich nur ein Schaden am Fenster.

Weitaus erfolgreicher waren Einbrecher in einem Anwesen im Bereich des Wolfsburgwegs. Am Sonntagnachmittag (26.03.17), zwischen 14.30 Uhr und 18.30 Uhr hebelten die Täter die Kellertür des Hauses auf und gelangten somit in das Innere. Die Einbrecher erbeuteten Bargeld und Münzen in noch unbekannter Höhe, und entkamen unerkannt.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

(Ludwigshafen) – Brennende Mülleimer

Am 26.03.2017 gegen 07.30 Uhr meldete ein Zeuge, dass im Bereich Rottstraße / Pranckhstraße zwei Mülleimer brennen würden. Die Feuerwehr löschte die Mülleimer, an denen ein Sachschaden entstand..

Die Polizeibeamten konnten die beiden Jugendlichen mit dunklen Kapuzenpullis, die der Zeuge hat wegrennen sehen, trotz sofort eingeleiteter Nahbereichsfahndung nicht mehr auffinden.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de

Mannheim: Toter Mann in Rhein gefunden; Leiche identifiziert und beschlagnahmt

Zwei Jetski-Fahrer fanden am Sonntagnachmittag gegen 15 Uhr einen leblosen menschlichen Körper im Rhein bei Kirschgartshausen. Die Wasserschutzpolizei Mannheim brachte den Körper im Bereich "Der Hohe Weg zum Rhein" schließlich an Land.

Erste Ermittlungen des Kriminaldauerdienstes ergaben, dass es sich bei dem Mann aller Wahrscheinlichkeit nach um einen 32-jährigen Mannheimer handelt, der am Morgen des 5. März 2017 in den Rhein gestürzt und seitdem vermisst war. Umfangreiche Suchmaßnahmen waren seinerzeit ohne Ergebnis verlaufen.

Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen nicht vor. Die Leiche wurde beschlagnahmt.

Mannheim: Mannheimer unter Drogeneinwirkung

Eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Mannheim-Oststadt stoppte  am Sonntagmorgen kurz nach 6 Uhr in der Reichskanzler-Müller-Straße in Fahrtrichtung Neckarauer Straße einen roten Kia. Bereits nach dem Herunterlassen der Scheibe schlug den Beamten ein starker Marihuanageruch entgegen; der 27-jährige Fahrer wirkte zudem nervös und unruhig, so dass ihm ein Drogentest angeboten wurde.

Im Wageninnern lag ein angerauchter Joint sowie weitere Utensilien zum Drogenkonsum. Einen Führerschein konnte der aus Mannheim stammende Mann nicht vorweisen, eine weitere Recherche ergab, dass auch die Kennzeichen an dem Kia als gestohlen gemeldet waren.

Auf Vorhalt gab der 27-Jährige dann allerdings an, das Auto erst kürzlich mit diesen Kennzeichen erworben zu haben. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen; der 27-Jährige wird mit einer Anzeige rechnen müssen.

Mannheim: Radfahrer flüchtete in Richtung Wasserturm - Wer hat Beobachtungen gemacht ?

Am Samstag kurz nach 15 Uhr fuhr ein bislang nicht ermittelter Radfahrer auf einen verkehrsbedingt im Kaiserring/N7 haltenden schwarzen Skoda Oktavia auf. Nach einer kurzen Konversation - der Radfahrer äußerte, dass kein Schaden entstanden sei - nutzte der Biker einen günstigen Moment und flüchtete in Richtung Wasserturm. Am Skoda entstand ein Schaden von 1.500 Euro.

Der Geschädigte alarmierte die Polizei und beschrieb den Radfahrer wie folgt: 17 - 22 Jahre alt, 172 cm groß, schlank, blonde, mittellange Haare, dunkler Rahmenbart, heller Hauttyp, sprach Mannheimer Dialekt; vermutlich zog er sich Verletzungen am Knie zu.

Verkehrsteilnehmer oder Passanten, die am Samstagmittag auf den Vorfall aufmerksam wurden und Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Oststadt, Tel.: 0621/174-3310, in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Neckarstadt: Mobiles Navigationsgerät aus Taxi gestohlen - Zeugen gesucht!

Aus einem Taxi, das in einer Großgarage in der Neckarpromenade geparkt war, wurde am Montag, zwischen 2 Uhr und 5:30 Uhr ein mobiles Navigationsgerät entwendet. Ein bislang unbekannter Täter hatte die Beifahrerscheibe des VW eingeschlagen, um anschließend aus dem Handschuhfach das Gerät zu stehlen. Der Diebstahl- und Sachschaden kann bislang nicht näher beziffert werden.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt unter Tel.: 0621/3301-0 zu melden.

Mannheim-Gartenstadt: Verkehrsunfall mit Motorradfahrer - Unfallbeteiligter schlägt zu

Nach einem Verkehrsunfall am Sonntagabend im Stadtteil Gartenstadt schlug ein 23-jähriger Motorradfahrer auf den 33-jährigen Verursacher des Unfalls ein. Der 33-Jährige war gegen 19.20 Uhr mit seinem Smart auf der Waldpforte in Richtung der Straße "Am Herrschaftswald" unterwegs. In Höhe der Straße "Waldfrieden" stoppte er sein Auto und setzte einige Meter zurück. Dabei stieß er gegen den hinter ihm fahrenden 23-jährigen Motorradfahrer. Dieser kam zu Fall und stürzte gegen ein geparktes Fahrzeug. Verletzt wurde niemand, es entstand Sachschaden in Höhe von rund 4.000 Euro.

Nachdem der gestürzte Motorradfahrer sich wieder aufgerappelt hatte, ging er auf den Fahrer des Smart zu und schlug auf diesen ein.

Anschließend kam es zu einem Gerangel zwischen dem Smart-Fahrer und dem 25-jährigen Sozius des Motorradfahrers. Als die beiden am Boden lagen, trat der Motorradfahrer mehrfach auf den 33-Jährigen ein.

Gegen den Fahrer des Motorrads und dessen Mitfahrer wird nun wegen des Verdachts der Körperverletzung ermittelt.

Mannheim-Sandhofen: Beim Vorbeifahren weißen BMW beschädigt und weiter gefahren - Zeugen gesucht!

Ein weißer BMW der 3er Baureihe, wurde am Sonntag, zwischen 23:15 Uhr und 23:40 Uhr in der Scharhofer Straße beschädigt. Ein bislang unbekannter Autofahrer streifte vermutlich beim Vorbeifahren das geparkte Fahrzeug und fuhr anschließend einfach weiter. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 4.000 Euro.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Sandhofen unter Tel.: 0621/77769-0 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Seckenheim: Unbekannter versucht Audi TT aufzubrechen - Wer hat etwas gesehen?

Ein bislang unbekannter Täter versuchte zwischen Samstag, 12 Uhr und Sonntag, 16 Uhr einen in der Sinsheimer Straße geparkten Audi TT aufzubrechen. Der Unbekannte hatte versucht, durch Aufhebeln der Fahrertüre ins Innere zu gelangen. Da dies jedoch scheiterte, macht er sich am linken Außenspiegel zu schaffen und entwendete das Spiegelglas. Zudem wurde der Audi mit einer klebrigen Substanz bespritzt. Der entstandene Sachschaden lässt sich bislang nicht näher beziffern.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ladenburg unter Tel.: 06203/9305-0 oder dem Polizeiposten Mannheim-Seckenheim unter Tel.: 0621/48971 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Waldhof: Während Bewohner schliefen drang Einbrecher in Wohnung ein - Zeugen gesucht!

Am Sonntag, brach ein bislang unbekannter Täter zwischen 0 Uhr und 7:35 Uhr in ein Einfamilienhaus in der Straße "Große Ausdauer" ein. Während die Bewohner schliefen, drang der Einbrecher auf unbekannte Art und Weise in das Wohnhaus ein und stahl aus zwei Kommoden Bargeld in Höhe von mehreren Tausend Euro. Anschließend war er unbemerkt in unbekannte Richtung geflüchtet.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Sandhofen unter Tel.: 0621/77769-0 oder dem Polizeiposten Mannheim-Waldhof unter Tel.: 0621/76254-0 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Schönau: Müll gerät in Brand

Am Montag gegen 13:25 Uhr wurde der Polizei von der Berufsfeuerwehr ein Brand in der Boehringerstraße gemeldet. Als die Beamten vom Polizeirevier Mannheim-Sandhofen vor Ort eintrafen, zeigte sich, dass aus bislang unbekannten Gründen Müll in Brand geraten war. Dieser wurde von der Feuerwehr auf der Straße verteilt, um das Ablöschen zu erleichtern. Aus diesem Grund wurde die Boehringerstraße für den Kraftfahrzeug- und Schienenverkehr gesperrt.

Da sich unter dem brennenden Müll auch Lacke und Farben befinden, kommt es immer wieder zu lautstarken Verpuffungen.

Mannheim-Neckarstadt: Uneinsichtiger Poser - Maßnahmen der Verkehrspolizei werden intensiviert

Ein uneinsichtiger Poser machte am Sonntagabend in der Neckarstadt unnötigen Lärm. Der 19-Jährige war einer Streife des Polizeireviers MA-Neckarstadt kurz vor 18 Uhr in der Ludwig-Jolly-Straße aufgefallen, weil er mit seinem BMW-Cabrio neben einem Ford Focus stadtauswärts fuhr und dabei den Motor seines Autos immer wieder laut aufheulen ließ. Er wurde daraufhin kontrolliert. Auf sein Fehlverhalten angesprochen, zeigte er sich vollkommen uneinsichtig und erkannte den Ernst der Kontrolle nicht.

Er entgegnete den Beamten, dass es noch mehr Spaß mache, so durch die Innenstadt zu fahren, da dort der Sound des Motors wegen der engen Bebauung besser zur Geltung käme.

Er muss nun mit einem Bußgeld wegen Verursachens unnötigen Lärms mit seinem Auto rechnen. Zudem wurde die Bußgeldstelle über das Verhalten des 19-Jährigen in Kenntnis gesetzt und prüft weitere Maßnahmen.

Ab dem 27. März setzt die Verkehrspolizei Mannheim wieder eine Ermittlungsgruppe "Poser" ein. Insgesamt kümmern sich sechs Verkehrspolizisten um diese Form der spezialisierten Verkehrsüberwachung. "Wir übernehmen dabei die Bearbeitung aller Poser-Sachverhalte. Nicht ein Revierbeamter wird dafür von seinem Schutzauftrag abgezogen", beugt Polizeidirektor Dieter Schäfer Kritikern vor, die Prioritäten bei wichtigeren Aufgaben sehen. "Wir wollen noch enger mit den Bürgervertretern zusammenarbeiten und das Poser-Problem möglichst auf Dauer beseitigen", so der Verkehrspolizeichef, "Wir werden uns dabei nicht nur auf die Mannheimer Innenstadt beschränken, sondern überall dort tätig werden, wo solche Verhaltensweisen zum Problem zu werden drohen."

Über die Intensivmaßnahmen der Verkehrspolizei hinaus, sind auch alle Streifendienstbeamten für die Problematik sensibilisiert und werden im Rahmen des ganzheitlichen Verkehrsüberwachungsauftrags des Polizeipräsidiums Mannheim beim Erkennen von Verstößen einschreiten.

Auch die Gelben Karten werden wieder mit Warnanschreiben an solche Fahrzeughalter versandt, deren Fahrzeuge mindestens zweimal an unterschiedlichen Tagen beim "Posen" aufgefallen sind.

Hinweise auf Belästigungen können weiterhin per E-Mail an mannheim.vd@polizei.bwl.de mitgeteilt werden.

Mannheim: Fußgänger beinahe von BMW erfasst - Unbekannter BMW-Fahrer geflüchtet - Zeugen gesucht!

Die Polizei sucht Zeugen eines Vorfalls, der sich am Samstag, kurz nach 17 Uhr in der Rheinkaistraße ereignete. Ein 35-Jähriger war zu Fuß in der Rheinkaistraße unterwegs, als plötzlich im Bereich der Gleisanlage ein bislang unbekannter BMW-Fahrer ein vorausfahrendes Auto mit hoher Geschwindigkeit überholte und auf den Fußgänger von hinten zufuhr. Hierbei geriet er so nah an den Geschädigten, dass er diesen beinahe erfasste. Eine Kollision konnte lediglich durch die Begleitung des 35-jährigen verhindert werden, welche den Mann gerade noch rechtzeitig zur Seite wegziehen konnte.

Der unbekannte Fahrer des schwarzen BMW entfernte sich anschließend einfach und fuhr in unbekannte Richtung davon. Er war zuvor schon mehreren Zeugen aufgefallen, da er im Bereich der Kaimauer mit seinem Auto mehrmals "gedriftet" sein soll.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Innenstadt unter Tel.: 0621/1258-0 zu melden.

Mannheim-Neckarau: Unbekannter Autofahrer beschädigt VW Golf und entfernt sich - ca. 3.000 Euro Sachschaden - Zeugen gesucht!

In der Rosenstraße wurde zwischen Samstag, 0 Uhr und Sonntag, 14:35 Uhr ein geparkter VW Golf von einem bislang unbekannten Autofahrer beschädigt. Der Unbekannte touchierte das Auto an der linken Fahrzeugseite und entfernte sich anschließend, ohne sich um den entstandenen Schaden von ca. 3.000 Euro zu kümmern.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Neckarau unter Tel.: 0621/83397-0 zu melden.

Heidelberg: 51-jährige Radfahrerin stürzte - unbekannte Passantengruppe entfernt sich Wer hat den Vorfall beobachtet und kann Hinweise geben ?

Eine ca. 4-köpfige Personengruppe wechselte am Samstagabend kurz nach 19 Uhr urplötzlich vom Geh- auf den Fahrradweg der Bismarckstraße, den zu diesem Zeitpunkt eine 51-jährige Radfahrerin in Richtung Bergheimer-/Rohrbacher Straße benutzte und ihr somit den Weg versperrte. Die Radfahrerin machte durch Klingeln auf sich aufmerksam, musste dann aber stark abbremsen, wodurch sie das Gleichgewicht verlor und gegen einen verkehrsbedingt haltenden Wagen krachte. Dabei zog sie sich Verletzungen am Arm und im Nackenbereich zu, nahm aber vor Ort keine ärztliche Hilfe in Anspruch.

Die Passanten kümmerten sich nicht um den Vorfall  und setzten ihren Weg einfach fort. Sie führten Kinderwägen mit; näheres ist zu den Personen jedoch nicht bekannt.

Zeugen, die auf den Vorfall am Samstagabend evtl. aufmerksam wurden und Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Mitte, Tel.: 06221/99-1700, in Verbindung zu setzen.

Heidelberg: 18-jähriger Tatverdächtiger nach Messerstich auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft

Am 18.01.2017 kam es bei einer privaten Geburtstagsfeier auf dem Gelände eines Sportvereines in der Heidelberger Südstadt zu einem Streit zwischen zwei männlichen Partygästen. Hierbei wurde ein 17-Jähriger durch einen Messerstich verletzt. Lebensgefahr konnte zunächst nicht ausgeschlossen werden, bestand letztlich jedoch nicht (vgl. Pressemitteilung vom 18.03.2017).

Die Ermittlungen der Beamten der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg führten zur Identifizierung eines 18-jährigen Tatverdächtigen.

Der junge Mann wurde am 24.03.2017 verhaftet und der Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Heidelberg vorgeführt. Diese erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg gegen ihn einen Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Verdachts der gefährlichen Körperverletzung.

Die Ermittlungen werden von der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg und der Staatsanwaltschaft Heidelberg geführt.

Heidelberg: Mercedes gerammt - Verursacher entfernt sich

Einen am rechten Fahrbahnrand der Berg-/Uferstraße abgestellten Mercedes beschädigte am Sonntag ein bislang nicht ermittelter Autofahrer und entfernte sich danach unerlaubt von der Unfallstelle. Der Geschädigte parkte seinen Wagen zwischen 18 und 19 Uhr und hat nun einen Schaden von 2.000 Euro zu regeln. Hinweise zum Verursacher, der sich einfach "aus dem Staub"  gemacht hat, nimmt das Polizeirevier Heidelberg-Nord, Tel.: 06221/4569-0, entgegen.

Leimen/Rhein-Neckar-Kreis: Blumenkübel versetzt und beschädigt - Verursacher flüchtet

Am Montagmorgen kurz vor 6 Uhr krachte ein bislang nicht ermittelter Autofahrer gegen einen in der Kurfürstenallee aufgestellten Blumenkübel, versetzte diesen und entfernte sich danach unerlaubt von der Unfallstelle. In welcher Höhe Sachschaden entstand, ist derzeit noch nicht bekannt. Ein Zeuge hatte einen lauten Knall gehört, bei einer Nachschau aber kein Fahrzeug mehr erkennen können. Zeugen, die evtl. auf den Flüchtigen aufmerksam wurden und Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Wiesloch, Tel.: 06222/57090, in Verbindung zu setzen.

Hirschberg/Rhein-Neckar-Kreis: Fünf Verletzte bei Auffahrunfall auf A 5

Fünf Verletzte und ein Sachschaden von rund 20.000.- Euro ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Montag, kurz nach 12 Uhr, auf der A 5 bei Hirschberg ereignete.

Der Fahrer eines VW Crafters war auf der linken Spur in Richtung Frankfurt unterwegs, als er aus Unachtsamkeit auf einen vor ihm abbremsenden Sprinter -Flughafentransfer- auffuhr. Sowohl die vier Insassen im Flughafentransfer als auch der Crafter-Fahrer wurden mit leichten Verletzungen zur Untersuchung in verschiedene Kliniken transportiert.

Der Crafter musste abgeschleppt werden. Der linken Fahrstreifen war bis gegen 13.30 Uhr blockiert. Der Verkehr wurde über die rechte Spur sowie über den standastreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Der Rückstau betrug in der Spitze rund drei Kilometer.

Hirschberg a. d. Bergstraße/Rhein-Neckar-Kreis: 80-Jähriger nimmt Skoda-Fahrerin die Vorfahrt - Zusammenstoß im Kreuzungsbereich

Ein 80-jähriger VW-Fahrer verursachte am Sonntagmittag, gegen 14 Uhr an der Kreuzung Heddesheimer Straße/Freiburger Straße einen Verkehrsunfall, bei dem Sachschaden in Höhe von ca. 18.000 Euro entstand. Der Mann befuhr die Freiburger Straße in Richtung Schwarzwaldstraße. Als er an der Kreuzung die Heddesheimer Straße überqueren wollte, nahm er einer 37-jährigen Skoda-Fahrerin die Vorfahrt und kollidierte mit dieser. Glücklicherweise wurde niemand verletzt, beide Fahrzeuge waren jedoch nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Verkehr musste kurzzeitig umgeleitet werden.

Wilhelmsfeld/Rhein-Neckar-Kreis: Zeugen gesucht für Einbruch in der Odenwaldhalle

Am Sonntagmorgen stellte der Hausmeister der Odenwaldhalle den Einbruch fest und alarmierte die Polizei Neckargemünd. Bislang unbekannte Täter hatten sich durch Aufbrechen einer Türe Zugang verschafft und aus einem Fortbildungsraum eine Metallkasse mit einem geringen Bargeldbetrag gestohlen. Bisherigen Angaben zufolge dürfte sich der Sachschaden auf ca. 1.000 Euro belaufen.

Einen exakten Tatzeitraum konnte durch die Verantwortlichen nicht eingegrenzt werden. Zeugen, die in den vergangenen Tagen verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, das Polizeirevier Neckargemünd, Tel.: 06223/9254-0, zu kontaktieren.

Neckarbischofsheim-Helmhof/Rhein-Neckar-Kreis::Reitunfall; 58-jährige Reiterin schwer verletzt

Schwere Verletzungen zog sich am frühen Montagnachmittag eine 58-jährige Reiterin im Ortsteil Helmhof zu.

Die Frau war gegen 12.30 Uhr mit dem Pferd in der Talstraße unterwegs, als das Tier plötzlich aus bislang unbekannten Gründen scheute. Das Tier fiel daraufhin um und begrub seine Reiterin teilweise unter sich. Während sich Anwohner um die 58-Jährige kümmerten, galoppierte das Pferd zurück in seinen heimischen Stall.

Nach ihrer notärztlichen Behandlung wurde die Frau mit einem Rettungswagen in eine Klinik transportiert und dort stationär aufgenommen

Eberbach/Rhein-Neckar-Kreis: Fußballspiel abgebrochen

Am Sonntagnachmittag wurde ein Fußballspiel der Kreisliga Rhein-Neckar zwischen dem VFB Eberbach und der Türkspor Wiesloch vom Schiedsrichter abgebrochen.

Nach den ersten Erkenntnissen stürmten Anhänger und Ergänzungsspieler der Wieslocher Mannschaft auf das Spielfeld, als ihrem Team gegen 16.30 Uhr der Führungstreffer gelungen war. Dabei sollen zwei Ergänzungsspieler der Heimmannschaft umgestoßen worden sein. Ob die beiden Personen dabei verletzt wurden, muss noch abgeklärt werden.

Vorausgegangen waren offenbar wiederholt verbale Auseinandersetzungen, was in rote Karten für zwei Gästespieler mündeten, weshalb sich der Schiedsrichter den Unmut der Gäste zuzog. Die Ermittlungen des Polizeireviers Eberbach dauern an.

Eberbach: Opel Meriva beschädigt - Zeugen gesucht

Am Sonntagnachmittag beschädigte ein bislang nicht ermittelter Autofahrer einen in der Friedrich-Ebert-Straße gegenüber dem Rathaus abgestellten schwarzen Opel Mervia und setzte danach einfach seine Fahrt fort.

Der Geschädigten entstand Sachschaden von mehreren hundert Euro; geparkt hatte sie ihren Wagen zwischen 15.15 und 17.40 Uhr. Hinweise zum Verursacher nimmt daher das Polizeirevier Eberbach, Tel.: 06271/92100, entgegen.

Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis: Auffahrunfall zweier Sattelzüge auf A 6; ein Verletzter; Autobahn Richtung Mannheim komplett gesperrt;

Gegen 9.30 Uhr ereignete sich auf der A 6, zwischen den Anschlussstellen Sinsheim-Steinsfurt und Sinsheim ein Auffahrunfall zweier Sattelzüge, bei dem einer der Brummi-Fahrer leicht verletzt wurde.

Der 62-jährige Fahrer eines tschechischen Sattelzuges, der mit Glasreiniger und Sekt beladen war, fuhr in Höhe der Anschlussstelle Sinsheim-Süd auf einen deutschen Sattelzug auf, der aufgrund eines Rückstaus anhalten musste. Während der 62-Jährige in seinem Führerhaus eingeklemmt und zum Glück nur leicht wurde, blieb der andere Sattelzugfahrer, ein 60-Jähriger Deutscher unverletzt.

Durch den Aufprall wurden die mit Glasreiniger befüllten Container sowie eine noch unbekannte Menge Sektflaschen beschädigt, wodurch das "Gemisch" auf die Fahrbahn und das angrenzende Erdreich lief.

Zwei der drei Fahrstreifen sind derzeit blockiert. Der Verkehr wird über die verbliebene Spur sowie über die Parallelfahrbahn in Höhe der Raststätte Kraichgau-Nord an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

Der Rückstau beträgt derzeit rund fünf Kilometer.

Die Feuerwehr Sinsheim ist derzeit damit beschäftigt, die Ladung in andere Container abzupumpen sowie das Erdreich abzutragen. Darüber hinaus soll eine Spezialfirma die Fahrbahn reinigen. Der tschechische Sattelzug muss abgeschleppt werden.

Die Bergung und der Abtransport des dieses Fahrzeuges sowie die Reinigungsarbeiten werden noch mehrere Stunden in Anspruch nehmen.

Der Sachschaden wird nach derzeitger Einschätzung auf rund 80.000.- Euro beziffert.

Zur Bergung und Abtransport des tschechischen Sattelzuges sowie für die Reinigungsarbeiten wurde die A 6 an der Unfallstelle in Richtung Mannheim jetzt komplett gesperrt.

Die Sperrung der A 6 zwischen den Anschlussstellen Sinsheim-Steinsfurt und Sinsheim ist seit 14.30 Uhr aufgehoben. Der Rückstau mit einer Länge von rund 13 Kilometern bis zur Anschlussstelle Bad-Rappenau hat sich mittlerweile aufgelöst.

Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis: Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall

Bei einem Verkehrsunfall an der Einmündung von der A 6 auf die B 292 wurden am Sonntagnachmittag zwei Personen verletzt.

Kurz nach 14 Uhr fuhr ein 45-jähriger Wohnmobilfahrer von der A 6 aus Richtung Mannheim an der Ausfahrt Sinsheim ab und wollte an der Einmündung nach links auf die B 292 in Richtung Waibstadt abbiegen.

Dabei übersah er die rote Ampel und kollidierte mit einem 82-jährigen Opel-Fahrer, der auf der B 292 in Richtung SNH-Dühren unterwegs war. Der Opel kam kurz nach der Kollisionsstelle in einer angrenzenden Wiese zum Stehen. Durch umherfliegende Fahrzeugteile wurde ein weiteres Fahrzeug beschädigt, das auf dem Linksabbiegerstreifen zur A 6 wartete.

Die 77-jährige Beifahrerin sowie ein 24-jähriger Mitfahrer im Opel wurden mit leichten Verletzungen zur Behandlung in eine Klinik gebracht. Der Opel-Fahrer und der Fahrer des Wohnmobils blieben zum Glück unverletzt.

Der Kleinwagen musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden beträgt rund 15.000.- Euro.

27.03.2017


Polizeimeldungen, 26.03.2017

Speyer: Verkehrsunfall mit Traktor

Ein 76-jähriger Traktorfahrer aus Dudenhofen verursachte am Freitag in der Dudenhofer Straße in Speyer einen Verkehrsunfall, als er beim Linksabbiegen auf einen vor ihm wartenden PKW auffuhr. Dieser war infolgedessen nicht mehr fahrbereit. Sowohl die Fahrerin als auch die Beifahrerin des Wagens verspürten durch den Aufprall Schmerzen im Nacken, eine medizinische Versorgung vor Ort wurde jedoch nicht benötigt.

Speyer: Durstiger Ladendieb

Insgesamt viermal betrat ein 45-jähriger, ebenso dreister wie durstiger Speyerer einen Einkaufsmarkt in der Auestraße und entwendete jedes Mal zwei Dosenbier, nachdem er die vorherigen ausgetrunken hatte.

Der Mann konnte von der Polizei angetroffen und ihm nach der Anzeigenaufnahme ein Platzverweis erteilt werden.

Speyer: Verstoß gegen das Betäubungsmittel- und Waffengesetz

Im Rahmen einer Fußstreife konnten an der Bushaltestelle in der Karolingerstraße drei Jugendliche festgestellt werden. Beim Erkennen der Polizei warf ein 17-jähriger aus Dudenhofen einen Gegenstand unter ein neben der Haltestelle abgestelltes Fahrzeug. Bei der Nachschau konnte seitens der Polizeibeamten festgestellt werden, dass es sich hierbei um ein Springmesser handelte. Bei der folgenden Durchsuchung der Personen konnte bei einem 16-jährigen jungen Mann aus Römerberg weiterhin ein Einhandmesser, sowie eine kleine Menge Marihuana aufgefunden und sichergestellt werden.

Der 16-jährige wurde in der Folge seinen Eltern überstellt.

Speyer: Erst in Schlägerei verwickelt und dann Polizisten beleidigt

Zu einer größeren Schlägerei auf dem Domplatz wurde die Polizei in der Nacht zum Sonntag gerufen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand prügelte und trat eine Gruppe von mindestens fünf Personen auf drei Speyerer ein, nachdem es zuvor zu einem verbalen Streit gekommen war. Noch vor Eintreffen der Polizei konnten die Täter laut Zeugen teilweise zu Fuß und teilweise in einem PKW flüchten. Die Geschädigten erlitten infolge der Auseinandersetzung leichte Verletzungen im Gesicht und klagten über Schmerzen im Rippenbereich. Eine unmittelbar durchgeführte Nahbereichsfahndung nach den Beschuldigten verlief ergebnislos.

Während der Anzeigenaufnahme wurde in der Folge ein eingesetzter Polizeibeamter von einem der aufgebrachten Geschädigten verbal beleidigt.

Dudenhofen: Festnahme nach Verfolgungsfahrt

Am Samstagnachmittag sollte ein Rollerfahrer im Boligweg einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Nachdem der Fahrer die Absicht der Polizisten erkannte, versuchte er über einen Feldweg in Richtung Speyer zu flüchten. Trotz Martinshorn und Blaulicht setzte er seine Flucht fort, bis er schließlich in einer Sackgasse landete und nun versuchte zu Fuß zu entkommen. Er konnte jedoch von den Polizisten gefasst und letztendlich widerstandslos festgenommen werden. Den Grund für sein Verhalten offenbarte der 15-jährige junge Mann aus Harthausen den Beamten auch sogleich – er hatte den Roller manipuliert, wodurch dieser seine erlaubte Geschwindigkeit verdoppelte. Da der Fahrer hierfür keinen Führerschein besitzt, kommt nun unter anderem eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis auf ihn zu. In der Folge wurde er seinen Erziehungsberechtigten übergeben.

Römerberg: Automatenaufbruch (

In den frühen Morgenstunden des Samstags kam es in einer Tankstelle in Römerberg zum Aufbruch von zwei Staubsaugerautomaten wobei ein geringer Bargeldbetrag erbeutet werden konnte. Nach derzeitigem Kenntnisstand trug der Täter eine weiße Jacke, schwarze Handschuhe, weiße Hose und Turnschuhe. Er hat helle Haare und führte ein dunkles Fahrrad mit Fahrradkorb mit sich.

Harthausen: Verkehrsunfall mit verletzter Mofafahrerin

Mit ihrem Mofa zu Fall kam eine 59-jährige Frau aus Hanhofen, als sie auf der L537 eine Fußgängerfurt überquerte und hierbei eine von rechts kommende bevorrechtige PKW-Fahrerin übersah. Die Mofafahrerin verdrehte sich beim Sturz das Knie und wurde zur weiteren medizinischen Versorgung ins Krankenhaus verbracht. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von insgesamt ca. 1100 Euro.

Otterstadt: Ohne Führerschein unterwegs und dann ins Gefängnis

Während einer Verkehrskontrolle in der Kollerstraße in Otterstadt wurde bei einem 44-jährigen Speyerer nicht nur festgestellt, dass dieser seinen Roller führte ohne einen Führerschein zu haben, sondern dass zudem gegen ihn zwei Haftbefehle vorlagen. Eine entsprechende Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis wurde gefertigt und der festgenommene Mann in eine Justizvollzugsanstalt verbracht.

Otterstadt: Einbruch in Clubheim

Von Donnerstag auf Freitag wurde die Eingangstür eines Clubheimes In den Neuwiesen aufgehebelt und im Innenraum die dortigen Schränke geöffnet. Nach derzeitigem Stand konnte vom unbekannten Täter lediglich etwas Kleingeld aus der Jugendkasse erbeutet werden.

Böhl-Iggelheim: Zwei Verletzte nach Ausweichmanöver

Am Freitag, 24.03.17, gegen 23.10 Uhr befuhr ein 23-jähriger BMW-Fahrer mit einem 20-jährigen Beifahrer die Kreisstraße 12 aus Haßloch kommend in Richtung Böhl-Iggelheim. Aufgrund eines querenden Wildtieres versuchte der Fahrer auszuweichen, verlor hierbei die Kontrolle über den Pkw, kam von der Fahrbahn ab und kam ca. 100 Meter weiter im Acker zum Stehen. Das Fahrzeug ist nicht mehr fahrbereit, ein Leitpfosten wurde beschädigt und es entstand Flurschaden. Aufgrund von aufkommenden Rückenschmerzen begaben sich beide Pkw-Insassen selbstständig in ein Krankenhaus.

Böhl-Iggelheim: Betrunkener beschädigt Pkw

Am Freitag, 24.03.17, gegen 23.30 Uhr wurden der Polizei eine körperliche Auseinandersetzung zwischen zwei männlichen Personen in der Kurt-Schumacher-Str. gemeldet. Vor Ort konnten die beiden Personen angetroffen werden. Es stellte sich heraus, dass ein betrunkener 58-jähriger Mann bei seinem nächtlichen Streifzug in der Kurt-Schumacher-Straße den linken Außenspiegel eins Pkw abtrat. Der Fahrzeughalter hatte dies beobachtet und versuchte nach kurzer Verfolgung berechtigt den Randalierer festzuhalten, wobei es zu dessen Gegenwehr kam. Der geschädigte Fzg.-Halter wurde hierbei an der linken Hand verletzt. Weiterhin wurde noch dessen T-Shirt beschädigt. Im Zuge der Ermittlungen wurde ein weiterer Pkw mit beschädigtem Außenspiegel in der Eisenbahnstraße festgestellt. Auch diese Tat dürfte dem 58-jährigen zuzuordnen sein. Den Randalierer erwartet nun ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigungen und Körperverletzung. Außerdem wird er für die entstandenen Schäden aufkommen müssen. Weitere Geschädigte werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter Tel. 06235 / 495-0 oder Email pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Waldsee: Randalierer stören Party und beschädigen Autos

Am Freitag, 24.03.17, fand am Abend auf einem Sportgelände Im Neuroth 2, eine Geburtstagsparty statt. Gegen 23.30 Uhr erschien ein ungebetener Jugendlicher, welcher der Örtlichkeit verwiesen wurde. Kurz darauf erschien er erneut in Begleitung zweier weiterer Personen, welcher auch Messer mitgeführt haben sollen. Aus Angst wurde von den Partygästen ein Gittertor verschlossen. Dieses wurde von dem Trio aufgetreten. In der Folgezeit wurden von den Tätern dann ein Tisch und zwei Motorrädern umgeworfen, welche dadurch beschädigt wurden. Ein Stromkasten wurde von den Randalierern  so stark beschädigt, dass der Strom ausfiel. Nach der Flucht des Trios Mörschstraße vier weitere Pkw beschädigt. Hier wurden zweimal die Mercedes-Sterne und zweimal Außenspiegel abgerissen. Erste Ermittlungen ergaben, dass diese Taten ebenfalls dem Trio zuzurechnen sind. Laut weiteren Ermittlungen handelt es sich bei den Tätern und zwei 17-Jähige und einen 19-Jähigen aus Neuhofen. Weitere Geschädigte werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schifferstadt unter Tel. 06235 / 495-0 oder Email pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Waldsee: Verletztes Kind nach Unfall                 

Am Freitag, 24.03.17, gegen 18.00 Uhr fuhr ein 9-jähriger Junge mit seinem Fahrrad den Verbindungsweg von der Haardtstraße kommend und stieß beim Rechtsabbiegen in den verkehrsberuhigten Bereich der Wilhelm-Röntgen-Straße mit dem von rechts kommenden Pkw eines 26-jährigen Fahrers zusammen. Der 9-jährige verletzte sich leicht an der linken Hand. Möglicherweise fuhren beide Beteiligte im verkehrsberuhigten Bereich zu schnell. Auch wurde ein Mangel an einer Bremse des Fahrrades festgestellt. Am Pkw entstand leichter Sachschaden.

Schifferstadt: Verletztes Kind nach Unfall mit zu großem Fahrrad

Am Freitag, 24.03.17, gegen 18.55 Uhr befuhr ein 11-jähriger Junge mit einem Herrenrad den Radweg längs der Rehhofstraße in Richtung Mannheimer Straße. Hierbei geriet er mit dem linken beschuhten Fuß in die Speichen des Hinterrades und zog sich dadurch eine stark blutende Risswunde zu. Ursache dürfte das offensichtlich zu große Fahrrad für den Jungen gewesen sein. Nach der Erstversorgung vor Ort kam das Kind in ein Krankenhaus nach Ludwigshafen. Die verständigten Eltern erschienen an der Unfallstelle.

Germersheim: Geschwindigkeitsmessungen

Am Samstagmittag in der Zeit von 16:15 Uhr bis 16:45 Uhr wurden in der Königstraße in Germersheim Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Hierbei wurden bei einer erlaubten Geschwindigkeit von 20 km/h 23 Fahrzeuge gemessen. Beanstandungen ergaben sich hierbei nicht.

Germersheim: Raser unter Alkoholeinfluss

Am Samstagabend, gegen 18:20 Uhr, wurde in der Sondernheimer Straße Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Hierbei konnte ein Fahrzeug aus dem Kreis Germersheim mit überhöhter festgestellt und einer Kontrolle unterzogen werden. Während der Kontrolle stellten die Beamten bei dem 61-jährigen Fahrzeugführer Alkoholgeruch in der Atemluft fest, sodass ein Test mit diesem durchgeführt wurde. Der Test ergab einen Wert von 1,25 Promille. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen und ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet. Sein Führerschein wurde einbehalten.

Germersheim: Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Am Sonntagmorgen, gegen 05:41 Uhr, wird der Polizei Germersheim ein Verkehrsunfall auf der B9, Fahrtrichtung Karlsruhe, in Höhe der Ausfahrt Germersheim Nord, gemeldet. Hierbei soll ein Geländewagen nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und mit einem Baum, einem Verkehrsschild und einem Leitpfosten kollidiert sein. Bei der polizeilichen Unfallaufnahme konnte festgestellt werden, dass der 25-jährige Verursacher aus dem Landkreis Germersheim deutlich unter Alkoholeinfluss stand. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,97 Promille. Bei dem Unfall wurde der Fahrzeugführer selbst, als auch der 36-jährige Fahrzeughalter aus dem Landkreis Germersheim, welcher ebenfalls alkoholisiert auf dem Beifahrersitz saß, verletzt.

Der Fahrzeugführer wurde vorsorglich stationär in einem Krankenhaus aufgenommen. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein einbehalten. Gegen ihn wird ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. Zur Bergung des total beschädigten Unfallfahrzeuges musste eine Fahrspur der Richtungsfahrbahn Karlsruhe kurzeitig gesperrt werden.

Rheinzabern: Versuchter zweifacher Fahrraddiebstahl

Am Samstag, den 25.03.2017, zwischen 13:00 Uhr und 14:00 Uhr, versuchte ein bisher unbekannter Täter zwei Fahrräder am Fahrradabstellplatz neben der Schule zu entwenden. Bei dem Versuch, die Fahrradschlösser mittels eines Pflastersteines aufzuschlagen, entstand ein Sachschaden von etwa 100 Euro. Zeugen werden gebeten sich unter 07271/92210 oder per Mail piwoerth@polizei.rlp.de an die Polizei Wörth zu wenden.

Kandel: Verkehrsunfallflucht

Am Freitag, den 24.03.2017, zwischen 10:00 Uhr und 10:30 Uhr, beschädigte ein bisher unbekannter Verkehrsteilnehmer einen, im Hof eines Mehrfamilienhauses der Raiffeisenstraße, abgestellten Roller und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallörtlichkeit. Am Roller entstand ein Sachschaden von etwa 500 Euro. Zeugen werden gebeten sich unter 07271/92210 oder per Mail piwoerth@polizei.rlp.de an die Polizei Wörth zu wenden.

Erlenbach bei Kandel: Trunkenheitsfahrt

Am Samstagmorgen, den 25.03.17, gegen 04:05 Uhr, wurde bei einem 36-jährigen PKW-Fahrer im Rahmen einer Verkehrskontrolle ein Alkoholwert von 1,00 Promille festgestellt. Der Fahrer wurde aufgrund weiterer Folgemaßnahmen zur hiesigen Dienststelle verbracht.

Wöth: Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Am Samstagabend, 25.03.2017, kollidierte ein polnischer LKW-Fahrer beim Rückwärtseinparken mit einem weiteren LKW.

Während der Unfallaufnahme konnte bei dem LKW-Fahrer Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,68 Promille. Dem LKW-Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein wurde sichergestellt. Zudem wird ein Strafverfahren gegen den LKW-Fahrer eingeleitet.

Wörth: PKW beschädigt

In dem Zeitraum vom Donnerstag, den 23.03.17, gegen 02:30 Uhr, bis zum Freitag, den 24.03.17, gegen 13:45 Uhr, wurde das rechte Rücklicht eines in der Bahnhofstraße abgestellten PKW durch einen bisher unbekannten Täter eingeschlagen. Zeugen werden gebeten sich unter 07271/92210 oder über piwoerth@polizei.rlp.de an die Polizei Wörth zu wenden.

Klingenmünster : Hoher Sachschaden nach Verkehrsunfall

Zu einem Verkehrsunfall mit mindestens 130.000 EUR Sachschaden kam es am 25.3.17, gg. 19.05 Uhr, auf der Bundesstraße 48 an der Kaiserbacher Mühle. Hierbei fuhr ein aus Waldhambach kommender 53 Jahre alter Mann mit seinem Mercedes an der Einmündung auf die Vorfahrtstraße auf, ohne auf den aus Fahrtrichtung Landau kommenden Verkehr zu achten. Der dort fahrende 57 Jahre alte Porsche-Fahrer versuchte noch zu bremsen und auszuweichen, konnte aber einen seitlichen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Beide Fahrzeuge blieben fahrunfähig liegen und mussten abgeschleppt werden. Hierdurch war die B48 für ca. 30 Minuten einseitig gesperrt. An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Nur aufgrund der technischen Sicherheitseinrichtungen in den Fahrzeugen und modernen Deformationszonen blieben die Insassen unverletzt.

Klingenmünster: Nach Anstoß weggefahren

Am 25.3.17, in der Zeit zw. 14.00 und 14:35 Uhr, wurde ein auf dem Parkplatz direkt an der Burg "Landeck" abgestellter roter PKW Seat Alhambra mit MA-Kennzeichen beschädigt.  Hierbei drückte der Unfallverursacher vermutlich beim Ausparken auf der Beifahrerseite die Karosserie am B-Holm ein und entfernte sich. Es entstand ein Schaden von ca. 500.- EUR. Vom Verursacher blieb silberner Lack zurück.

Gleishorbach: Trotz Unfall Glück gehabt

Die beiden PKW-Fahrer befuhren hintereinander die Bundesstraße 48 von Bad Bergzabern in Richtung Klingenmünster. Auf Höhe der Einmündung zur Ortschaft Gleishorbach bremste der vorne fahrende 60 Jahre alte Fahrer seinen PKW ab, da er nach links einbiegen wollte.

Der nachfolgende 72 Jahre alte PKW Fahrer sah dies nicht und fuhr ungebremst auf. Es entstand ein Schaden von ca. 6000.- EUR. Das Fahrzeug des Unfallverursachers musste fahrunfähig abgeschleppt werden. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Niederhorbach: "Pfälzer Strandkorb" beschädigt

 In der Nacht vom 22. auf den 23.03.17 wurde der sogenannte "Pfälzer Strandkorb" der Gemeinde Niederhorbach umgetreten. Das als Strandkorb umgebaute Weinfass befindet sich hierbei an der Bundesstraße 38 zwischen Niederhorbach und Bad Bergzabern. Wie hoch der Schaden ist, kann erst nach der Wiederaufstellung gesagt werden.

Kapellen-Drusweiler: Falscher Microsoft-Mitarbeiter

Am 24.03.17, zw. 11.00 und 13.00 Uhr, erhielt ein 56 Jahre alter Mann aus Kapellen den Anruf eines angeblichen  Microsoft-Mitarbeiters. Dieser gab an, dass der Computer des Mannes zur Begehung von Straftaten benutzt worden wäre.

Anschließend überredete er den Mann, ein sogenanntes "Fernwartungsprogramm" mit Namen "TeamViewer" aufzuspielen. Hierüber erhielt der Anrufer Komplettzugang über den Rechner. Erst als der PC-Besitzer Geld überweisen sollte, bemerkte dieser den Betrugsversuch und trennte den Rechner vom Netz. Mittlerweile war es aber bereits gelungen, das Zugangspasswort zum Rechner zu ändern und vermutlich auch alle darauf gespeicherten Daten auszuspähen. Diese Betrugsmasche ist bereits seit Jahren bekannt. Niemals würde ein Mitarbeiter von Microsoft anrufen. Es wird nochmals darauf hingewiesen, Fremden keinen Zugriff auf seine digitalen Endgeräte wie PC, Tablet oder Handy zu geben.Landau: PKW-Fahrer übersieht vorfahrtsberechtigten Fahrradfahrer  

Ein 55-jähriger Taxi-Fahrer war mit seinem Fahrzeug auf der Maximilianstraße in Richtung Dammmühlstraße unterwegs. Am Bahnhof wollte jener nach rechts abbiegen, um dort zu parken. Hierbei übersah er einen parallel zu ihm in gleicher Richtung fahrenden, vorfahrtsberechtigten 52-jährigen Radfahrer. Es kam zum Zusammenstoß, bei welchem der Radfahrer zu Sturz kam und sich leicht am Knie verletzte. Jener wurde zur weiteren Behandlung durch den Rettungsdienst in das Klinikum Landau eingeliefert.

Landau: Mehrere Gartenlauben in Kleingartenanlage aufgebrochen

Unbekannte Täter brachen in der Kleingartenanlage "Am Ebenberg" fünf Gartenlauben auf. Bei zwei weiteren blieb es beim Versuch. Aus den aufgebrochenen Gartenlauben wurden diverse Gegenstände entwendet.Die genaue Sachschadenshöhe kann derzeit noch nicht beziffert werden, dürfte jedoch im vierstelligen Bereich liegen.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Landau, Tel.: 06341/287-0 oder E-Mail: pilandau@polizei.rlp.de entgegen.

Landau: Ausgesperrte Person, nur mit Unterwäsche bekleidet

In der Trappengasse konnte nach Meldung von besorgten Bürgern ein 82-jähriger Mann, nur mit Unterwäsche bekleidet, festgestellt werden. Dieser hatte sich vermutlich ausgesperrt und stand mindestens eine Stunde in der Kälte. Da der Verdacht einer Unterkühlung bestand, wurde das DRK hinzugezogen und der Mann in ein Krankenhaus verbracht.

Landau: Trunkenheitsfahrt I

In der Kramstraße wurde ein 44-jähriger PKW-Fahrer einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei konnte Atemalkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,83 Promille. Nach Durchführung eines gerichtsverwertbaren Atemalkoholtests und Übergabe des Fahrzeugschlüssels an den Halter des Fahrzeugs auf der Dienststelle, wurde die Person aus der Maßnahme entlassen.

Landau: Trunkenheitsfahrt II

In der Godramsteiner Straße wurde eine 34-jährige PKW-Fahrerin einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei konnte Atemalkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,59 Promille. Nach Durchführung eines gerichtsverwertbaren Atemalkoholtests wurde die Person aus der Maßnahme entlassen.

Landau: Verhinderte Trunkenheitsfahrt

Im Bereich "Am alten Messplatz" wurde ein 26-jähriger PKW-Fahrer einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei konnte Atemalkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,48 Promille. Ein, kurze Zeit hierauf, erneut durchgeführter Test zeigte, dass der Atemalkoholwert ansteigt. Aus diesem Grund wurden der Führerschein, der Fahrzeugschein sowie der PKW-Schlüssel präventiv sichergestellt und die Weiterfahrt untersagt.

Impflingen: Fund eines Tresors

Auf einem Feldweg in Impflingen wurde ein offener Tresor aufgefunden. In jenem konnten mehrere Dokumente, u.a. Zulassungsbescheinigungen Teil I und II, die sich in einem sehr verwitterten Zustand befanden, festgestellt werden. Jene wurden sichergestellt und es werden hinsichtlich des Eigentümers und des vorgelagerten Sachverhalts Ermittlungen angestrengt.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Landau, Tel.: 06341/287-0 oder E-Mail: pilandau@polizei.rlp.de entgegen.

Edenkoben: PKW-Aufbrüche im Pfälzer Wald

Am Samstag, d. 25. März 2017, brachen unbekannte Täter zwei über die Mittags- und Nachtmittagsstunden im Pfälzer Wald abgestellte PKW auf. Zunächst teilte eine 54-jährige Neustadterin mit, dass ihr schwarzer Peugeot, den sie in der Zufahrt zum "Modenbacher Hof" abgestellt hatte, aufgebrochen wurde und aus dem Inneren ihre persönlichen Wertgegenstände entwendet wurden. Ähnliches widerfuhr einer 20-jährigen aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck, die ihr Fahrzeug zu ähnlicher Zeit auf einem Waldparkplatz unterhalb des "Waldhauses Wilhelm" entlang der Kalmithöhenstraße in Maikammer parkte. Die Polizeiinspektion Edenkoben bittet in diesem Zusammenhang um sachdienliche Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 06323-9550 und rät, auch bei bloß kurzem Fernbleiben vom eigenen Fahrzeug keinerlei Wertgegenstände darin zurückzulassen.

Edenkoben:Trunkenheitsfahrten

Gleich zwei Alkoholsünder gingen der Edenkobener Polizei im Straßenverkehr in der Nacht zum 26. März 2017 ins Netz. Zunächst wurde um 00:23 Uhr in Edesheim ein 46-jähriger Edenkobener Fahrzeugführer im Rahmen einer Verkehrskontrolle mit einem Atemalkoholgehalt von 0,60 Promille festgestellt. Da sich der vor Ort gemessene Wert auch im gerichtsverwertbaren Verfahren auf der Dienststelle bestätigte, erwartet den Mann nun ein Ordnungswidrigkeitsverfahren, das ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro und einen Monat Fahrverbot nach sich ziehen wird. Zusätzlich gibt es noch zwei Punkte im Fahreignungsregister. Teurer zu stehen kommt einem 22-jährigen Fahrzeugführer aus der Verbandsgemeinde Annweiler am Trifels seine Trunkenheitsfahrt mit einem festgestellten Atemalkoholgehalt von 1,99 Promille, der um 04:45 Uhr in der Tanzstraße in Edenkoben kontrolliert wurde. Den Mann erwartet nach durchgeführter Blutentnahme nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr, sein Führerschein wurde durch die Polizei direkt einbehalten. Sollte sich der Alkoholwert der Atemluft auch im Blut bestätigen, wird der 22-Jährige zur Wiedererlangung der Fahrerlaubnis auch noch eine medizinisch-psychologische Untersuchung über sich ergehen lassen müssen.

(Geinsheim) Trunkenheit im Verkehr

Am Samstagmorgen, 25.03.2017 gegen 04:00 Uhr kam es in Geinsheim zu einer Verkehrskontrolle eines 18-jährigen Fahrzeugführers aus dem Raum Südpfalz. Nachdem sich der Verdacht einer Alkoholisierung bei dem jungen Mann erhärtete, brachte ein Test ein Ergebnis um die 0,45 Promille zu tage. Dem Fahranfänger wurde die Weiterfahrt untersagt, seine Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt und ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

(Neustadt an der Weinstraße) Körperverletzung

Am Samstag, 25.03.2017 gegen 22:15 Uhr trafen in der Friedrichstraße zwei Personengruppen aufeinander. Nach einen Wortgefecht soll ein 26-Jähriger Neustadter einem 18-jährigen Mann aus dem Raum Landau mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Die Gemüter konnten durch mehrere Funkstreifenbesatzungen beruhigt werden und den fast ausnahmslos alkoholisierten Personen wurde im Anschluss ein Platzverweis erteilt.

(Lambrecht) Sachbeschädigung und gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr

Im Zeitraum vom Freitag, 24.03.2017 (20:00 Uhr) bis Samstag, 25.03.2017 (05:45 Uhr) rissen bislang unbekannte Täter in der Marktstraße in Lambrecht ein Bäumchen sowie diverse Topfpflanzen aus verschiedenen Blumenkübeln und stellten die Pflanzen nach Herausheben der Gullydeckel in die Gullys am Friedrich-Ebert-Platz. Der Schaden wird auf ca. 25€ beziffert.

(Gimmeldingen) Rund um das Gimmeldinger Mandelblütenfest

Das Fest war am Samstag den 25.03.2017 bei sehr gutem Wetter stark besucht. Bereits vormittags herrschte reger Besucherandrang. Trotz dessen verlief das Fest bis in die Abendstunden aus polizeilicher Sicht ruhig.

Gegen 01:00 Uhr in der Nacht zum Sonntag befanden sich vier Jugendliche am Bahnhof in Mußbach und warteten auf ihren Zug. Hierbei hörten die jungen Leute Musik aus einer Musikbox. Eine vorbeilaufende männliche Person riss die Musikbox vom Rucksack des Besitzers und ging weiter. Im Anschluss konnte der Eigentümer das Gerät wieder in seinen Besitz bringen. Der Dieb bedrohte daraufhin allerdings die Jugendlichen und schlug nach ihnen. Er traf einen 16-Jährigen am Ohr, welcher anschließend über leichte Schmerzen klagte. Der Täter verschwand anschließend in einer Personengruppe in Richtung Neustadt.

Der Täter war zwischen 150cm bis 160cm groß, trug ein Nike-Baseballcap und hatte seitlich abrasierte Haare.

Um 01:10 Uhr meldete der Sicherheitsdienst der Polizei eine männliche Person auf dem Kirchplatz in Gimmeldingen, welche Besucher anpöbeln und randalieren würde.

Beim Eintreffen der Beamten lag der stark betrunkene Mann auf dem Boden und war nicht mehr Herr seiner Sinne. Er beleidigte einen Beamten in unflätiger Weise. Der Mann musste dem polizeilichen Gewahrsam zugeführt werden. Es wurde ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet.

Auf dem Nachhauseweg vom Mandelblütenfest gegen 01:15 Uhr bemerkte eine 27-jährige Frau einen Mann, welcher in der Gimmeldinger Straße gegen den geparkten Pkw ihrer Freundin urinierte. Die Frau sprach den Mann an und dieser schlug ihr daraufhin an das Kinn. Die Frau stürzte und der Mann flüchtete. Nähere Hinweise zum Täter liegen zur Zeit nicht vor.

Hinweise in allen Fällen bitte an die Polizei Neustadt unter der Tel: 06321-8540 oder Email: pineustadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.   

(Ludwigshafen) – Körperverletzung – Angriff auf Busfahrer der RNV durch Fahrgast

Am Samstagabend kam es auf dem Berliner Platz in Ludwigshafen zu einem tätlichen Angriff auf einen Busfahrer der RNV. Eine etwa 20-25 jährige männliche Person stieg in einen am Berliner Platz wartenden Bus ein und zeigte dem 37 jährigen Busfahrer einen bereits abgelaufenen Fahrschein vor, welcher ihm daraufhin den Zugang zum Bus und die Mitfahrt untersagte. Der unbekannte Beschuldigte schlug unvermittelt mit der Faust zu und verletzte den Busfahrer im Gesicht. Hierbei ging auch seine Brille zu Bruch. Drei Passanten am Straßenbahnsteig beobachteten den Vorfall und kamen dem Busfahrer zu Hilfe und zogen den Beschuldigten aus dem Bus. Der Täter, vom Erscheinungsbild her Deutscher mit blonden Haaren und dunkler Jacke mit rot-weißen Streifen auf dem Rücken und Blue-Jeans bekleidet, konnte sich lösen und floh in Richtung Wredestraße. Einer der Helfer, ein 21 jähriger Ludwigshafener, verfolgte den Täter noch bis zum Wilhelm-Hack-Museum und verlor ihn dort aus den Augen.

Die drei Helfer, ein 46, 41 und 21 Jahre alten Männer wurden durch den Vorfall nicht verletzt. Die Ermittlungen nach dem unbekannten Täter dauern an.

Zeugen der Tat werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 unter Tel. 0621 / 963 – 2122 oder per Email piludwigshafen1@polizei.rlp.de zu melden.

(Ludwigshafen) – Taschendiebstahl in der Rheingalerie

Am Samstagnachmittag wurde eine 32-jährige Ludwigshafenerin beim Einkaufsbummel in der Rheingalerie Opfer eines Handtaschendiebstahls. Die Frau befand sich in der Rheingalerie und hatte ihren Geldbeutel in der über die Schulter getragenen Handtasche. Gegen 16:00 Uhr bemerkte die Frau das Fehlen ihres Geldbeutels, welcher aus der nur mit einem Druckknopf verschlossenen Handtasche entwendet wurde. Der Geschädigten wurden 100,- € Bargeld, ein 50,- € Einkaufsgutschein der Rheingalerie und ihre gesamten Persönlichen Dokumente wie BPA, Führerschein und EC-Karten entwendet.

Zeugen der Tat werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 unter der Tel. 0621 / 963 – 2122 oder per Email unter piludwigshafen1@polizei.rlp.de zu melden.

(Ludwigshafen) – Verdächtige Personen unterwegs

Am frühen Samstagabend meldete ein Anwohner der Stifterstraße zwei verdächtige Personen, welche Messersets und Handys an der Wohnungstür zum Verkauf anbieten würden. Beide Personen wären etwa 25-35 Jahre alt und vom Erscheinungsbild her Südosteuropäer.

Im Nachgang konnten auch zwei Personen auf welche die Personenbeschreibung vermeintlich zu passen schien, zwei 24-jährige und 28-jährige Männer aus   Ludwigshafen, von der Polizei unweit angetroffen und kontrolliert werden. Ob es sich bei den kontrollierten auch um die gesuchten Personen handelte, konnte nicht zweifelsfrei geklärt werden. Bei der Durchsuchung konnte bei dem 28-jährigen eine geringe Menge an Betäubungsmittel, sowie Hinweise auf den voran gegangenen Konsum erlangt werden. Auf den Beschuldigten kommt nun ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz zu.

Anwohner, welche ebenfalls betroffen waren und den Personen eventuell sogar Zutritt in die Wohnung gewährt haben, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 unter der Tel. 0621 / 963 – 2122 oder per Email unter piludwigshafen1@polizei.rlp.de zu melden.

Mannheim-Innenstadt: Unsittlich zur Schau gestellt, Zeugen gesucht!

Zeugen für das Auftreten eines eventuellen Exhibitionisten in der Mannheimer Innenstadt am Freitagmorgen suchen die Beamten des Dezernats für Sexualdelikte des Mannheimer Kriminalkommissariats.

Die Geschädigte, eine 23-jährige Frau, war gegen 09:00 Uhr in einer Straßenbahn der Linie 7, Fahrtrichtung Vogelstang unterwegs, als sie in der Tram auf Höhe des Marktplatzes auf einen jungen Mann aufmerksam wurde, der sein Geschlechtsteil entblößt hatte. Der Unbekannte stieg dann an der Abendakademie aus, stellte sich neben das Schienenfahrzeug, und zeigte abermals sein entblößtes Geschlechtsteil. Bestimmte Personen soll der Mann aber nicht angesehen haben.

Der Unbekannte wurde wie folgt beschrieben: 22 bis 26 Jahre alt, nordafrikanischer Phänotyp, 180 bis 185cm groß, schlank, dunkles Haar, braune Augen, gepflegtes Äußeres, Vollbart im Kieferbereich, Stoppeln an den Wangen, bekleidet mit Strickpulli, blauen Röhrenjeans, knielangem dunkelblauem Mantel, braunen Lederschuhen. Zudem führte er eine schwarze Umhängetasche aus Leder mit sich und trug Kopfhörer.

Personen, die ebenfalls auf den Mann aufmerksam wurden bzw. den Vorfall beobachten konnten, werden gebeten, die Kriminalpolizei unter 0621/174-5555 anzurufen.

Mannheim-Innenstadt: Mann auf brutale Art und Weise zusammengeschlagen, Zeugenhinweise erbeten!

Das Opfer zweier brutaler Schläger wurde in der Nacht zum Sonntag ein 21-jähriger Mann in der Mannheimer Innenstadt.

Der Geschädigte war zusammen mit drei weiteren Personen gegen 03:25 Uhr auf dem Gehweg des Kaiserrings in Höhe L 14, Hausnummer 12 unterwegs, als die Gruppe von zwei Unbekannten angesprochen wurde.

Gegenüber einer jungen Frau machte einer der beiden zunächst anzügliche Bemerkungen, danach fragte er den späteren Geschädigten, was er denn so blöd schaue. Nahezu zeitgleich schlug er dem Mann ins Gesicht und trat diesem schließlich, nachdem er zu Boden gegangen war, mehrfach mit beschuhten Füßen ins Gesicht. Der brutale Schläger und sein Begleiter flüchteten über den Kaiserring in die Bismarckstraße.

Der Angegriffene erlitt schwere Verletzungen u.a. in Form einer Gehirnerschütterung, einer Kopfplatzwunde, einer Kieferfraktur sowie zahlreichen Prellungen. Er kam mit dem Rettungswagen in ein Mannheimer Krankenhaus.

Die Angreifer wurden wie folgt beschrieben:

Täter 1 (Schläger):

185cm groß, dunkle zum Zopf gebundene Haare, Dreitagebart, beige helle Kleidung, wurde von seinem Komplizen mit "Hakan" angesprochen

Täter 2:

160cm groß, stämmiger Körperbau, dunkles Haar, zum Zopf gebunden, auffälliger markanter Bart mit rasierten Kanten, trug eine dunkle Lederjacke.

Die ersten Ermittlungen hat die Kriminalpolizei übernommen. Diese erbittet Zeugenhinweise unter 0621/174-5555.

Mannheim-Innenstadt: Handtaschenraub, Zeugenaufruf!

Das Opfer eines Straßenräubers wurde in der Nacht zum Samstag eine 26-jährige Frau.

Die Geschädigte war nach einem Discothekenbesuch gegen 02:35 Uhr allein im Bereich der Lauerschen Gärten / Kurpfalzgymnasium im Quadrat N 7 / M 6 unterwegs, als sie von einem Unbekannten angesprochen wurde. Der Mann bat um das Handy der Frau, um ein Telefongespräch zu führen. Diese war gerade im Begriff das Mobiltelefon zu übergeben, als der Täter so heftig an der diagonal über den Körper getragenen Tasche riss, dass der Trageriemen zerstört wurde. Danach flüchtete der Räuber mit dem Diebesgut, einer schwarzen "Furla"-Umhängetasche mit mehreren hundert Euro Bargeld Inhalt, in Richtung Lauersche Gärten.

Beschreibung des Unbekannten: 28 bis 29 Jahre alt, ausländisches Äußeres, sprach deutsch mit vermutlich spanischem Akzent, kurzes schwarzes Haar, Dreitagebart, bekleidet mit schwarzer Lederjacke und dunkelblauen Jeans.

Zeugen und/oder Hinweisgeber können die Kriminalpolizei unter 0621/174-5555 erreichen.

Mannheim-Neckarstadt: Discount-Markt überfallen, Zeugen gesucht!

Eine Filiale eines Lebensmitteldiscounters wurde am späten Freitagabend, kurz vor Ladenschluss überfallen.

Kurz vor 22:00 Uhr betrat ein bislang Unbekannter das Geschäft in der Eichendorffstraße in der Neckarstadt-Ost und forderte unter Vorhalt eines Messer von dem Angestellten an der Kasse Bares. Um seine Forderung zu untermauern, bedrohte der Täter eine der anwesenden Kundinnen mit der Stichwaffe. Körperlich verletzt wurde die Frau jedoch nicht.

Der 19-jährige Geschädigte händigte dem Mann mehrere tausend Euro Bargeld aus, woraufhin dieser Richtung Alte Feuerwache flüchtete.

Täterbeschreibung:

20 bis 25 Jahre alt, 175 bis 180cm groß, sehr schlank, hellhäutig, sprach hochdeutsch, braune Augen, dunkle Augenbrauen, schwarze Maskierung, die nur die Augen freiließ, trug eine schwarze Weste mit Reißverschluss und Kapuze (über den Kopf gezogen), schwarze Hose, langärmliges schwarzes Oberteil, schwarze knöchelhohe Winterschuhe

Bewaffnet war der Unbekannte mit einem ca. 30cm langen Küchenmesser mit einem schwarzen Kunststoffgriff. Die breite Klinge sei einseitig geschliffen gewesen.

Zeugen und Hinweisgeber mögen sich bitte unter 0621/174-5555 an die Ermittler des Raubdezernats des Mannheimer Kriminalkommissariats wenden.

Mannheim - L 598  Motorradfahrer bei Verkehrsunfall lebensgefährlich verletzt

 Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Samstagabend auf der L 598 zwischen Heidelberg-Kirchheim und Sandhausen. Gegen 19.13 Uhr befuhr ein 50-jähriger Mann mit seinem Audi die L 598 von Heidelberg-Kirchheim kommend in Fahrtrichtung Sandhausen. Um ein Auffahren auf vorausfahrende Fahrzeuge zu verhindern,  musste dieser sein Fahrzeug stark abbremsen und lenkte hierbei etwas nach links. In diesem Moment wollte ein, in gleicher Richtung hinter dem Audi fahrender  50-jähriger Motorradfahrer mit seiner Honda die Fahrzeugschlange überholen. In der Folge streifte der Motorradfahrer den Audi, wurde nach links abgewiesen und rutschte mit seinem Motorrad in einen entgegenkommenden Alfa Romeo. Der Motorradfahrer zog sich lebensgefährliche Verletzungen zu. Nach notärztlicher Versorgung wurde er in ein Krankenhaus eingeliefert. Während der Verkehrsunfallaufnahme musste die L 598 im Bereich der Unfallörtlichkeit bis 22.49 Uhr komplett gesperrt werden. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet. Es ergaben sich geringfügige Verkehrsbeeinträchtigungen. Es entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von insgesamt 16.000.- Euro. Der Verkehrsunfallaufnahmedienst Heidelberg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Mannheim-Sandhofen: 25-Jähriger von drei Unbekannten zusammengeschlagen

Von drei Unbekannten wurde in der Nacht zum Sonntag im Stadtteil Sandhofen ein 25-jähriger Mann zusammengeschlagen.

Der Geschädigte traf gegen 00:20 Uhr im Bereich Schönauer Straße / Kriegerstraße auf dem Heimweg auf seine Widersacher. Diese sprachen ihn auf eine bestimmte Person hin an. Als der Mann mitteilte, den Erfragten zu kennen, sei er vollkommen grundlos von dem Trio zusammengeschlagen und -getreten worden. Er erlitt mehrere Schürfwunden. Eine Personenbeschreibung konnte von dem mit 1,7 Promille stark Alkoholisierten jedoch nicht erlangt werden. Er konnte lediglich sagen, dass sich die Drei mit dem Bus vom Tatort entfernt hätten.

Das Polizeirevier Mannheim-Sandhofen ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung gegen unbekannt. Eventuelle Zeugen werden gebeten, sich unter 0621/77769-0 zu melden und ihre Wahrnehmungen mitzuteilen.

Heidelberg- Schwerer Verkehrsunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen und mehreren verletzten Person

Am Samstag, den 25.03.2017, gegen 18:00 Uhr, kam es zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Pkw sowie einem Leichtkraftrad, in dessen Verlauf sieben Personen verletzt wurden; Eine davon schwer.

Ein 70-jähriger Pkw-Fahrer befuhr mit seinem BMW die B 535 in östlicher Richtung und kam aus bislang unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Hier kollidierte er seitlich mit dem Peugeot eines entgegenkommenden 33-jährigen Kraftfahrzeugführers sowie einem 48 Jahre alten Führer eines Leichtkraftrades der Marke KTM. Beim Versuch wieder auf seine Fahrspur zu gelangen, konnte ein weiterer 28-jähriger Pkw-Fahrer mit seinem Nissan nicht mehr ausweichen und stieß ebenfalls mit dem 70-jährigen zusammen. Der Leichtkraftradfahrer wurde durch den Zusammenstoß schwer verletzt und musste nach medizinischer Erstversorgung durch einen Rettungshubschrauber in ein umliegendes Krankenhaus verbracht werden.

Der 70-jährige Unfallverursacher sowie seine 69-jährige Beifahrerin wurden ebenfalls in ein umliegendes Krankenhaus verbracht und zur Beobachtung stationär aufgenommen. Die restlichen Beteiligten konnten nach ambulanter Behandlung die Krankenhäuser wieder verlassen. Alle beteiligten Fahrzeuge wurden durch den Unfall teilweise erheblich beschädigt. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 30.000,- Euro.

Die B 535 musste zum Zwecke der Verkehrsunfallaufnahme  zwischen der Anschlussstelle L 598 und B 3 voll gesperrt werden. Aufgrund dessen kam es zeitweise zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen. Gegen 20.00 Uhr konnte die B 535 wieder für den Fahrzeugverkehr frei gegeben werden.

Hockenheim: Handy geraubt, Zeugen gesucht!

Auf das Smartphone einer 16-jährigen Schülerin hatten es am frühen Freitagabend drei Straßenräuber abgesehen. Die Hockenheimerin war gegen 18:00 Uhr auf dem Nachhauseweg, als sie in der Albert-Einstein-Straße, Einmündung zur Alex-Möller-Straße drei Männer hinter sich wahrnahm. Einer der Drei griff unmittelbar darauf nach dem Mobiltelefon der jungen Frau und entwendete es ihr nach einem kurzen Gerangel. Danach entfernte sich das Trio in Richtung Hubäckerring / Waldstraße.

Folgende Personenbeschreibung konnte erlangt werden: alle Drei zwischen 30 und 40 Jahren, südländisches Äußeres, schlank, dunkle Hautfarbe/Teint, dunkelbraunes bis schwarzes Haar. Ein Täter hatte einen Lockenkopf. Die Unbekannten waren dunkel gekleidet (schwarze Jacken und blaue Jeans).   Bei dem Raubgut handelt es sich um schwarzes I-Phone 5s.

Die Kriminalpolizei erbittet Zeugenhinweise unter 0621/174-5555.

Reichartshausen, Rhein-Neckar-Kreis: Drei Verletzte bei Verkehrsunfall

Bei einem Verkehrsunfall, der sich am Freitagabend im Bereich der Kreuzung Hauptstraße / Landesstraße 532 ereignete, wurden drei Personen zum Teil schwer verletzt. Zudem entstand Sachschaden in Höhe von mindestens 15.000 Euro.

Gegen 18:40 Uhr war der 69-jährige Fahrer eines VW Golf in der Hauptstraße unterwegs. Beim Erreichen der Kreuzung zur L 532 missachtete er die Vorfahrt einer 19-jährigen Hyundai-Lenkerin, sodass es in der Folge zum Zusammenstoß der beiden Pkw kam. Hierbei wurden der Unfallverursacher und die Hyundaifahrerin leicht verletzt, eine 13-jährige Mitfahrerin in dem Hyundai schwer. Die Jugendliche erlitt starke Körperprellungen und musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden.

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit, wurden total beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Das Verkehrskommissariat Heidelberg ermittelt.

Sinsheim, Rhein-Neckar-Kreis: Hoher Sachschaden und zwei Leichtverletzte bei Verkehrsunfall

Rund 8.000 Euro Sachschaden und zwei Leichtverletzte, so lautet die Bilanz eines Verkehrsunfalls in Sinsheim am frühen Samstagmorgen.

Bedingt durch eine Messeveranstaltung kam es in der Neulandstraße kurz vor 09:00 Uhr zu erhöhtem Verkehrsaufkommen und in der Folge zu Verkehrsstauungen. Dabei übersah der 18-jährige Fahrer eines BMW einen vor ihm fahrenden Mercedes und schob diesen auf einen Opel Corsa auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurden zwei Mitfahrer in dem Mercedes leicht verletzt.

Das Polizeirevier Sinsheim ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen den Unfallverursacher.

26.03.2017


Polizeimeldungen, 25.03.2017

Landau: Schwerer Verkehrsunfall mit mehreren verletzten Personen auf der BAB 65 Höhe Landau Süd in Fahrtrichtung Ludwigshafen

Am 24.03.2017 gegen 12:30 Uhr übersah ein 83 jähriger Mann aus Karlsruhe mit seinem PKW das Stauende auf der A 65 in Höhe Landau Süd. Er fuhr ungebremst auf den PKW eines 59 jährigen Mannes aus dem Landkreis Lörrach auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieser PKW auf das Fahrzeug eines 37 jährigen Fahrzeugführers aus Essen gedrückt. Der PKW des 83 Jährigen schleuderte über die Fahrbahn und beschädigte noch drei weitere Fahrzeuge. Durch den Aufprall wurde der 83 Jährige schwer, seine beiden Mitfahrerinnen wurden leicht verletzt. Der 59 Jährige und der 37 Jährige kamen mit leichten Verletzungen davon. Sie wurden in umliegende Krankenhäuser verbracht. Der Unfallverursacher musste mit dem Rettungshubschrauber in die Unfallklinik geflogen werden. An drei Fahrzeugen entstand Totalschaden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 50.000 Euro.

Während der Unfallaufnahme und zur Reinigung der Fahrspuren, musste die BAB 65 für 2 ½ Stunden in Fahrtrichtung Ludwigshafen voll gesperrt werden. Es bildete sich ein Rückstau von mehreren Kilometern Länge.

Landau: Schaufenster an Juweliergeschäft beschädigt

 Im vorgenannten Zeitraum beschädigte unbekannter Täter zwei Schaufenster an einem Juweliergeschäft am "kleinen Platz" in Landau. Die Beschädigungen dürften mit hoher Wahrscheinlichkeit zur Tages- und vermutlich Öffnungszeit des Geschäfts stattgefunden haben. Ermittlungen wegen Sachbeschädigung wurden aufgenommen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Landau unter der Telefonnummer 06341-2870 entgegen.

Landau: Tatort von Unfallflucht gesucht

Durch einen Zeugen wurde gegen 03.28 Uhr, ein im vorderen rechten Bereich unfallbeschädigtes Fahrzeug in der Rheinstraße gemeldet, welches mit einer schlafenden Person besetzt sei und quer auf dem Bürgersteig stehe. Bei der  Überprüfung durch eine Funkstreife stellte sich heraus, dass die auf dem Fahrersitz schlafende Person nicht unerheblich dem Alkohol zugesprochen hatte und vermutlich selbst das Fahrzeug zuvor in die Rheinstraße gelenkt hatte. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 1,4 Promille. Aufgrund gewisser Gedächtnislücken konnte vom 47-jährigen Fahrer aus der Verbandsgemeinde Maikammer lediglich in Erfahrung gebracht werden, dass er am Vorabend in der Eutzinger Straße geparkt hatte. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein einbehalten.

Zeugen und Geschädigte melden sich bei der  Polizei in Landau bitte unter der Telefonnummer 06341-2870 oder per E-Mail unter pilandau@polizei.rlp.de .

Walsheim: Versuchter Einbruch in Einfamilienhaus

Im vorgenannten Zeitraum versuchte unbekannter Täter den elektrischen Rollladen eines am Feldrand in Walsheim gelegenen Einfamilienhauses "am Berg" hochzuschieben. Aus unbekannten Gründen ließ der Täter jedoch vom Tatobjekt ab, so dass er nicht ins Innere gelangte. Am Rollladen entstand Sachschaden. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Landau unter der Telefonnummer 06341-2870 entgegen.

(Ludwigshafen) Körperverletzung nach Kündigung

Ein zunächst verbaler Streit zwischen dem Arbeitgeber und seinem 21 jährigen Angestellten aus Ludwigshafen endete am gestrigen Tage mit einer Anzeige wegen Körperverletzung. Nachdem der Arbeitgeber seinem Angestellten die Kündigung übergeben hatte, eskalierte ein folgender Streit, in Folge dessen der 21 jährige seinem nun ehemaligen Arbeitgeber mehrmals in das Gesicht schlug. Der Geschädigte wurde hierdurch leicht verletzt.

(Ludwigshafen) Unfallflucht durch Dashcam aufgeklärt

Der PKW der 49 jährigen Geschädigten parkte zur genannten Zeit in der Händelstraße in Ludwigshafen-Süd. Der bislang unbekannte Fahrzeugführer eines Transporters kollidierte aufgrund zu geringen Sicherheitsabstandes mit dem Fahrzeug der Geschädigten, wodurch ein Sachschaden in Höhe von ca. 2000€ entstand. Der Unfallverursacher, als auch sein Beifahrer, stiegen zunächst aus ihrem Transporter aus und begutachteten den Unfallschaden. Anschließend entfernten sie sich von der Unfallstelle, ohne die erforderlichen Feststellungen zu ermöglichen. Der Unfallverursacher muss sich nun in einem Strafverfahren wegen unerlaubten Entfernen vom Unfallort verantworten.

Es entstand bislang ein Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro.

Zeugen werden gebeten mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 Kontakt aufzunehmen, Tel. 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de

(Ludwigshafen) Heranwachsende versuchen PKW zu knacken

Durch Zeugen wird im Hermann-Löns-Weg in Ludwigshafen-Gartenstadt beobachtet, wie zwei Personen sich daran versuchen, einen dort abgestellten PKW zu „knacken“. Im Rahmen der Nahbereichsfahndung konnten die beiden Heranwachsenden Beschuldigten festgenommen werden. Ein Strafverfahren wegen versuchten Diebstahls wurde eingeleitet.

(Ludwigshafen) Diebstahl von PKW

Die 50 jährige Geschädigte aus Ludwigshafen stellte im genannten Zeitraum ihren PKW, ein silberner Peugeot 308, auf dem Parkplatz Westend (LU-Mitte) ab. Auf dem fußläufigen Rückweg zu ihrer Wohnung, verlor die Geschädigte vermutlich ihren Fahrzeugschlüssel. Am Morgen des Folgetags stellte sie den Verlust fest und begab sich zurück an den Parkplatz. Dort stellte sie den Diebstahl ihres PKWs fest.

Zeugen werden gebeten mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 Kontakt aufzunehmen, Tel. 0621 963-2122 oder per E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de

Mannheim: Unbekannter steckt Sofa in Brand - ein Polizeibeamter leicht verletzt

Wegen Brandstiftung ermittelt seit Freitagabend das Polizeirevier Mannheim-Innenstadt. Gegen 21.30 Uhr wurde aus dem Hinterhof eines Anwesens in der Hafenstraße ein Feuer gemeldet. Offensichtlich hatte eine bislang unbekannte Person ein dort an der Hauswand  abgestelltes Sofa in Brand gesetzt, der von den Beamten mit einem Feuerlöscher gelöscht werden konnte. An der Hauswand entstand durch die Rußentwicklung Sachschaden in Höhe von ca. 5000,- Euro. 

Ein Beamter musste mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert werden, was er aber nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnte.Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Innenstadt in Verbindung zu setzen, Tel. 0621/12580

25.03.2017


Polizeimeldungen 24.03.2017

Speyer: Kaminbrand

Aus unbekannter Ursache kam es in der Wormser Straße  in einem Restaurant zu einem kleineren Kaminbrand. Dieser wurde von der Feuerwehr, die mit drei Fahrzeuge und 15 Mann vor Ort war, gelöscht. Verletzt wurde niemand, Sachschaden ist nicht entstanden. Die Wormser Straße war für die Löscharbeiten für die Dauer von circa einer Stunde vollständig gesperrt.

Speyer: Fahrt unter Drogeneinfluss

Bei der Kontrolle eines 31-jährigen Renault Fahrers in der Kurt-Schumacher-Straße wurden drogentypische Auffallerscheinungen festgestellt, ein entsprechender Test verlief positiv. Dem Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen, Führerschein und Fahrzeugschein sichergestellt.

Bellheim: Ladendieb versteckt sich im Gebüsch

Im Rahmen der Streifentätigkeit fiel den Polizeibeamten am Donnerstagmittag um 13 Uhr ein Mann in der Fortmühlstraße in Bellheim auf, welcher sich beim Erblicken des Streifenwagens ins Gebüsch flüchtete. Daraufhin wurde er durch die Beamten einer Personenkontrolle unterzogen. Bei einer näheren Absuche konnte im Gebüsch Diebesgut aufgefunden werden, welches auf Grund der Verpackung dem nahegelegenen Netto Markt zugeordnet werden konnte. Weitere Ermittlungen beim Einkaufsmarkt erbrachten die Erkenntnis, dass der Ladendiebstahl bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht aufgefallen war. Der Mann räumte letztlich den Ladendiebstahl ein. Die gestohlene Ware hatte einen Wert von zirka 30 €. Zudem war der Ladendieb zum Tatzeitpunkt alkoholisiert. Ein Atemalkoholtest erbrachte ein Ergebnis von 1,37 Promille. Der Filialleiter sprach dem Dieb ein lebenslanges Hausverbot aus.

Landau: Erheblichen Widerstand geleistet

Ein 45 Jahre alter Mann, der der Polizei bestens bekannt ist, sollte aufgrund eines Haftbefehls festgenommen werden.

Bei der Eröffnung riss er ihnen den Haftbefehl aus der Hand und stieß einen der Beamten weg. Er weigerte sich der Festnahme und ihm mussten anschließend Handfesseln angelegt werden. Als er im Streifenwagen saß, stieß er mehrfach mit seinem Kopf gegen die Scheibe und trat mit seinen Füßen die Scheibe am Streifenwagen ein. Während des Einsatzes drohte und beleidigte er die Beamten unentwegt. In der Zelle urinierte der Mann dann noch gegen die Tür. Ihm wurde anschließend eine Blutprobe entnommen.

Landau: Ladendiebe auf Tour

Ein 27- und 17-jähriger waren gestern in Landau in vier Geschäften auf Diebestour. Zunächst flüchteten sie nach Diebstahl von hochwertigem Parfum in der Innenstadt in Richtung Bahnhof. Anhand der Videoaufzeichnungen war jedoch eine Beschreibung bekannt, weshalb sie dann später in einem Geschäft am Bahnhof festgenommen werden konnten. Bei der Durchsuchung der Männer wurde bekannt, dass sie Waren im Wert von ca. 1000 Euro aus vier verschiedenen Geschäften einstecken hatten. Beide sind bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten.

Landau: Unfall zwischen Radfahrerin und PKW

Eine 68-jährige Radfahrerin befuhr die Maximilianstraße und wollte nach links in die Poststraße abbiegen. Hierbei übersah sie eine entgegenkommende, bevorrechtigte PKW-Fahrerin und es kam zum Zusammenstoß. Die Radfahrerin stieß hierbei mit ihrem Kopf gegen die Frontscheibe des PKW, klagte jedoch dann später nur über Schmerzen im Bein. Sie wurde anschließend in ein Krankenhaus zur weiteren Beobachtung eingeliefert.

Edesheim Verkehrskontrolle

Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle am Morgen des 23.03.2017 wurden die Kraftfahrzeugführer auf der Staatsstraße in Edesheim überwacht. Hierbei wurde auffällig, dass fast ein Drittel der kontrollierten Fahrzeuginsassen nicht angeschnallt waren. Diese mussten anschließend eine Verwarnung von jeweils 30 Euro entrichten.

Edenkoben Unter Alkoholeinfluss mit Mofa unterwegs

Ein 58-jähriger Mann aus Flemingen führte am 23.03.2017 gegen 19:00 Uhr trotz erheblicher Alkoholisierung sein Mofa und fuhr von Edenkoben in Richtung Edesheim, als er einer Polizeistreife auffiel. Bei der anschließenden Kontrolle wurde ein Atemalkohol von 1,38 Promille festgestellt, weshalb den Mofafahrer nunmehr eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr ereilt.

Edenkoben Geschwindigkeitskontrolle

Unter dem Gesichtspunkt "Sicherer Schulweg" wurde am 23.03.2017 zu Schulbeginn der fließende Verkehr in der Weinstraße vor dem Gymnasium kontrolliert. Bei der dort durchgeführten Lasermessung fielen acht Fahrzeugführer durch überhöhte Geschwindigkeit auf und mussten verwarnt werden. Der Spitzenreiter wurde mit 54 km/h gemessen und sieht einer Anzeige nach dem Ordnungswidrigkeitengesetz entgegen.

L 499 - Elmsteiner Tal: Motorradunfall

Gestern kam es gegen 14.30 Uhr im Elmsteiner Tal zu einem Motorradunfall, wobei sich ein alleine beteiligter Honda Fahrer multiple Frakturen am Bein und dem Schlüsselbei zuzog.

Der 24-jährige Speyerer überschätzte zwischen Elmstein und Mückenwiese seine Fahrfähigkeiten bei gleichzeitiger Unterschätzung der gefahrenen Geschwindigkeit und prallte, nachdem er in einer Rechtskurve auf die linke Fahrbahn geriet und im Anschluss stürzte, an ein Verkehrsschild.

Ein gelungener Saisonstart sieht anders aus. Zum entstandenen Sachschaden an der 900er Supersportmaschine können keine Angaben gemacht werden.

(Ludwigshafen) – Einbruch in ehemaliges Schankgelände

In der Zeit zwischen Samstag, 18.03.17, 20:00 Uhr und Donnerstag, 23.03.17, 12:00 Uhr, betraten unbekannte ein ehemaliges Schankgelände im Bremmenweg. Dort wurden aus einem unverschlossenen Pavillon und einem Lagerraum mehrere Flaschen Alkohol gestohlen.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

(Ludwigshafen) – Sachbeschädigung an Kirche

Zwischen Sonntag, 19.03.2017, 12:00 Uhr und Montag, 20.03.2017, 19:30 Uhr, wurden an einem Kirchengebäude in der Saarlandstraße insgesamt zwei Fensterscheiben durch Steinwürfe beschädigt.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

(Ludwigshafen) – Unfall mit zwei leichtverletzten Personen und hohem Sachschaden

Am Donnerstag, den 23.03.17, kam es auf der B37 zu einem Unfall bei dem zwei Personen leicht verletzt wurden.

Gegen 13:05 Uhr befuhr eine 22 – Jährige mit ihrem BMW die B37 in Richtung Bad Dürkheim auf dem linken Fahrstreifen. Auf Höhe der Zufahrt der B44 scherte ein 66 – jähriger VW Fahrer vor dem BMW ein. Da der 66 – Jährige sehr langsam fuhr, musste die 22 – Jährige stark abbremsen und den Fahrstreifen wechseln, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Zeitgleich wechselte aber auch der 66 – Jährige den Fahrstreifen, weshalb es zum Zusammenstoß zwischen beiden Autos kam. Eine im Auto des 66 – Jährigen sitzende 70 – Jährige, sowie die 22 – Jährige aus Ludwigshafen klagten nach dem Unfall über Schmerzen im Brustbereich.

Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf 50.000 Euro.

(Ludwigshafen) – Geldbeutel gestohlen

Am 23.03.2017 gegen 15.10 Uhr kaufte eine 78-Jährige in einem Supermarkt im Londoner Ring ein. Als sie an der Kasse ihren Geldbeutel aus der Handtasche holen wollte, welche am Rollator befestigt war, musste sie feststellen, dass der Geldbeutel fehlte. Unbekannte Täter hatten den Reißverschluss der Handtasche in einem unbeaufsichtigten Moment geöffnet und den Geldbeutel herausgeholt. Im Geldbeutel befanden sich mehrere hundert Euro.

Die Polizei rät ausdrücklich, Wertsachen immer nah am Körper zu tragen

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2  unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de .

(Ludwigshafen) – Baustellenschild gestohlen und Auto zerkratzt

Am 23.03.2017 gegen 10.00 Uhr meldete eine Zeugin, dass auf der Frontscheibe eines Autos (Mitsubishi), das in der Straße „Rheinecke“ geparkt war, ein von unbekannten Tätern von unbekannter Stelle gestohlenes „absolutes Halteverbotsschild“ lag. Zudem war die Beifahrerseite des Autos horizontal verkratzt.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 – 2403 oder per Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de entgegen.

Mannheim-Neckarstadt: Polizei nimmt jugendliche Randalierer fest

Randalierende Jugendliche wurden der Polizei am späten Donnerstagabend auf dem Gelände einer Schule in der Neckarstadt-Ost gemeldet.

Zeugen zufolge hätten die Unbekannten gegen 21.30 Uhr zunächst versucht, eine Scheibe der Turnhalle einzuschlagen. Nachdem dies nicht gelang, machten sie sich an einem abgestellten Fahrrad zu schaffen.

Als die ersten Funkstreifenwagen am Ereignisort in der Käfertaler Straße eintrafen, suchten sich die Halbstarken das Weite. Immerhin gelang es im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndung zwei Tatverdächtige festzunehmen, einen davon in unmittelbarer Tatortnähe, den anderen an seiner Wohnanschrift.

Die Jugendlichen im Alter von 15 und 16 Jahren wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen den Erziehungsberechtigten überstellt.

Die weiteren Ermittlungen wegen Sachbeschädigung und des Verdachts des besonders schweren Diebstahls führen nun die Ermittler des Hauses des Jugendrechts.

Mannheim: Brand auf dem Gelände einer Entsorgungsfirma

Am Donnerstagabend, gg. 22.00 Uhr entzündete sich aus bislang ungeklärter Ursache Altpapier auf dem Gelände einer Firma im Industriegebiet "Friesenheimer Insel" in der Otto-Hahn-Straße.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte brannte das auf ca. 3 Meter hoch gestapelte Altpapier auf einer Fläche von ca. 10x20 Meter. Das Feuer konnte durch die Berufsfeuerwehr Mannheim gelöscht werden. Der entstandene Sachschaden kann noch nicht beziffert werden.

Mannheim: Pkw in Brand gesteckt - Zeugen gesucht

Am frühen Donnerstagmorgen, um 05:50 Uhr, teilte ein Zeuge telefonisch mit, dass auf einem Parkplatz in der Rheinvorlandstraße ein dort geparkter Pkw stark qualmen würde. Als eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Mannheim-Innenstadt vor Ort eintraf, hatte sich bereits ein Fahrzeugbrand entwickelt.

Dieser wurde von der Berufsfeuerwehr Mannheim, welche ebenfalls sofort vor Ort geeilt waren, gelöscht. An dem betroffenen Chevrolet entstand ein geschätzter Schaden von 2.500 Euro. Andere Fahrzeuge, welche ebenfalls auf dem Parkplatz abgestellt waren, wurden nicht in Mitleidenschaft gezogen. Bei Begutachtung des Fahrzeuges ergaben sich Hinweise auf eine Brandstiftung. Das Motiv hierfür ist bislang unklar. Die Brandermittler des Kriminalkommissariats Mannheim haben die Ermittlungen aufgenommen. Sie erbitten sich Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 0621 / 174 - 5555.

Mannheim-Innenstadt: Erste "Poserin" in der Innenstadt unterwegs

Eine 21-jährige Frau ist am Donnerstagabend als erste "Poserin" in der Mannheimer Innenstadt aufgefallen. Die Frau war mit ihrem Mercedes A45 AMG einer Polizeistreife gegen 20.30 Uhr in der Fressgasse in Höhe Q 7 aufgefallen, da sie durch mehrfaches starkes Beschleunigen unnötigen Lärm verursachte. Sie wurde in Höhe des Quadrates P 2 gestoppt und kontrolliert. Dabei konnte sie keinen Führerschein vorweisen.

Zunächst gab sie an, diesen zuhause vergessen zu haben. Weitere Ermittlungen ergaben jedoch, dass bis einschließlich 23. März ein Fahrverbot für die junge Frau bestand. Gegen sie wird nun wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt. Zudem muss sie mit einem Bußgeld wegen Verursachens unnötigen Lärm rechnen.

Ab 27. März intensiviert die Verkehrspolizei Mannheim wieder ihre Maßnahmen gegen sogenannte "Poser", die mit röhrenden Auspuffen und laut aufheulenden Motoren insbesondere bei schönem Wetter an belebten Plätzen und Cafés vorbeifahren, um sich und ihre getunten Fahrzeuge zu präsentieren.

Mannheim-Neckarstadt: Verdächtige Person, Zeugen/Geschädigte gesucht!

Ein im Bereich des alten Messplatzes sich verdächtig verhaltender Mann wurde der Polizei am späten Freitagvormittag gemeldet.

Zeugen zufolge habe der etwa 40-jährige Mann mit kurzem grau-schwarzem Haar, bekleidet mit Bluejeans, rotem Pullover, schwarzer Jacke und schwarzen Schuhe mehrere Personen, darunter auch zwei etwa 10-jährige Kinder, auf verdächtige Weise angesprochen.

Im Rahmen ihrer Fahndungsmaßnahmen stieß die Polizei auf den Ansprecher. Auch der Polizei gegenüber tätigte der Kontrollierte zum Teil seltsame Aussagen. Beim Alko-Test pustete er fast 0,9 Promille.

Die Polizei sucht nun nach den eventuellen "Geschädigten".

Insbesondere ein ca. 10 bis 11-jähriges Mädchen, das mit seinem Fahrrad an einer roten Ampel in der Nähe der Commerzbank wartete, ein etwa gleichaltriger Junge, der an der Straßenbahnhaltestelle im Bereich des alten Messplatzes stand, sowie drei junge Männer im Alter zwischen 20 und 22 Jahren, die von dem 45-jährigen Mannheimer angesprochen wurden, werden gebeten, das Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt unter 0621/3301-0 anzurufen und ihre Wahrnehmungen mitzuteilen. Bislang hat die Polizei keinerlei Hinweise auf strafbares Verhalten.

Mannheim-Oststadt: Zwei unter Drogeneinfluss stehende Autofahrer gestoppt - 25-Jähriger mit Mietwagen und ohne Führerschein unterwegs

Bei einer Verkehrskontrolle am Freitagmorgen, gegen 3:30 Uhr in der Augustaanlage, gingen der Polizei zwei Autofahrer ins Netz, die unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln standen.

Sein Auto stehen lassen, musste ein 35-jähriger Skoda-Fahrer. Die Beamten führten bei der Kontrolle einen freiwilligen Pupillenreaktionstest bei dem Autofahrer durch. Hierbei konnte starkes Lidflattern sowie glasige Augen festgestellt werden. Auf Nachfrage äußerte er, Medikamente eingenommen zu haben. Da er zudem nach Alkohol roch, wurde ihm ein Atemalkoholtest angeboten, welchen er verweigerte. Auch einem freiwilligen Urintest, stimmte er nicht zu. Daraufhin wurde er zu einer Blutentnahme mit zum Polizeirevier genommen. Der Führerschein sowie die Fahrzeugschlüssel wurden einbehalten.

Ein 25-Jähriger, der mit einem gemieteten Mercedes-Benz in der Augustaanlage unterwegs war, wurde ebenfalls von der Polizei kontrolliert. Der Mann konnte bei der Kontrolle weder einen Führerschein noch ein Ausweisdokument vorweisen. Aus seinem Auto, roch es stark nach Marihuana, weshalb sein Fahrzeug durchsucht wurde. Hierbei konnte eine geringe Menge an Marihuana aufgefunden werden.

Ein freiwillig durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 0 Promille. Anschließend wurde ein weiterer Test mit ihm durchgeführt, wobei Anzeichen festgestellt wurden, die auf den Konsum von Drogen hindeuteten. Ein freiwilliger Urintest reagierte positiv auf Kokain und THC. Der Mann wurde mit zum Polizeirevier genommen, wo ihm Blut entnommen wurde. Schließlich gab er auch zu, dass er keinen Führschein besitze. Die Fahrzeugschlüssel sowie die Fahrzeugdokumente wurden sichergestellt. Beide Autofahrer müssen nun mit Anzeigen rechnen.

Mannheim-Neckarau: Unbekannter Mercedes-Fahrer fährt über rote Ampel und streift Fahrradfahrer - Zeugen gesucht!

Die Polizei sucht Zeugen einer Verkehrsunfallflucht, die sich am Donnerstagmittag, gegen 15:15 Uhr an der Kreuzung Steubenstraße/Speyerer Straße ereignete. Ein 44-Jähriger befuhr mit seinem Fahrrad die Steubenstraße in Richtung Lindenhof. Als er an der Kreuzung die Speyerer Straße bei Grünlicht überquerte, kam von links ein dunkelblauer Mercedes-Benz, welcher vermutlich über eine rote Ampel gefahren war. Der Unbekannte fuhr an dem 44-Jährigen vorbei und streifte hierbei das Vorderrad dessen Fahrrades, welches hierbei beschädigt wurde. Anschließend entfernte sich der unbekannte Autofahrer einfach von der Unfallstelle und fuhr in unbekannte Richtung davon. Der Geschädigte und ein Zeuge konnten lediglich die Buchstaben MA-AR des angebrachten Kennzeichens ablesen.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise zu dem Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich mit der Verkehrsunfallaufnahme Mannheim unter Tel.: 0621/174-4045 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Schwetzingerstadt: 78-Jähriger vor Bankfiliale von Jugendlichen bestohlen - Zeugen gesucht!

Ein 78-Jähriger wurde am Mittwochmittag, kurz vor 12 Uhr vor einer Bankfiliale in der Schwetzinger Straße von zwei bislang unbekannten Jugendlichen bestohlen. Der Rentner, der in der Filiale Geld abhob, wollte beim Verlassen der Bank das Bargeld in seiner Geldbörse verstauen. Hierbei fielen ihm jedoch mehrere Geldscheine zu Boden. Als er sich bückte um diese wieder aufzusammeln, griff ein bislang unbekannter Täter von hinten über den Geschädigten hinweg, nahm die Scheine an sich und flüchtete in unbekannte Richtung. Zuvor rief er seinem Komplizen zu, dass er abhauen solle. Der 78-Jährige konnte nur noch beobachten, wie dieser dann in Richtung Seckenheimer Straße davonrannte. Anschließend musste er feststellen, dass ihm Bargeld in Höhe von über 1.000 Euro gestohlen wurde.

Die beiden Jugendlichen werden wie folgt beschrieben: ca. 16-19 Jahre alt, arabisches/türkisches Erscheinungsbild, ca. 170-175 cm groß, schmale Statur, dunkle kurze Haare. Einer der beiden trug eine braune Jacke. Der andere war auffällig gut gekleidet. Er trug einen knielangen Mantel, eine schwarze Stoffhose und schwarze Lackschuhe.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise zu den beschriebenen Jugendlichen geben können, werden gebeten, sich beim Haus des Jugendrechts unter Tel.: 0621/174-5860 zu melden.

Mannheim-Mallau: Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall - Peugeot herumgeschleudert - ca. 25.000 Euro Sachschaden

Ein 62-Jähriger verursachte am Donnerstagabend, gegen 23:30 Uhr einen Verkehrsunfall in der Mallaustraße, in Höhe der Auffahrt zur B 38a. Der Mann war mit seinem VW in Richtung Hallenweg unterwegs. An der Kreuzung zur B38a wollte er nach links abbiegen und auf die Bundesstraße auffahren, missachtete hierbei jedoch die Vorfahrt eines 34-jährigen Peugeot-Fahrers, der in Richtung Floßwörthstraße fuhr. Die beiden Autofahrer stießen im Kreuzungsbereich zusammen, wodurch die Fahrzeuge stark beschädigt wurden. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Peugeot zudem herumgeschleudert. Beide Beteiligten wurden verletzt und mussten mit Rettungswägen in Krankenhäuser gebracht werden. Die total beschädigten Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 25.000 Euro.

Mannheim: Technischer Defekt verursacht Autobrand - zweites Fahrzeug in Mitleidenschaft gezogen; 10.000.- Euro Schaden

Nach ersten Erkenntnissen ist ein technischer Defekt im Motorraum ursächlich dafür, dass am Freitagnachmittag, kurz nach 15 Uhr, ein Opel Astra, der in der Weylstraße geparkt war, zu brennen begann.

Durch die große Hitzeeinwirkung, die von der Fahrzeugfront ausging, wurde darüber hinaus noch ein davor geparkter Peugeot im Heckbereich stark beschädigt, sodass nach ersten Schätzungen ein Sachschaden von über 10.000.- Euro entstanden sein dürfte.

Die Berufsfeuerwehr Mannheim war schnell zur Stelle und konnte ein weiteres Ausbreiten des Feuers verhindern.

Heidelberg-Altstadt: Diebestrio unterwegs - Zeugen und Geschädigte gesucht

Drei junge Männer im Alter von 18 bis 25 Jahren trieben am Donnerstagnachmittag in der Altstadt und im Stadtteil Neuenheim ihr Unwesen.

Eine 20-jährige Frau hatte sich kurz vor 18 Uhr auf der Neckarwiese aufgehalten. Beim Verlassen der Neckarwiese bemerkte sie, als sie mit ihrem Fahrrad bereits auf dem Radweg unterwegs war, dass aus dem Fahrradkorb eine ihrer beiden Taschen fehlte. Als sie daraufhin zur Neckarwiese zurückkehrte, versuchten die drei jungen Männer ihr auch die zweite Tasche aus dem Korb zu stehlen. Dies bemerkte die 20-Jährige und schrie die drei Täter an, woraufhin die Diebe die Tasche wieder losließen und in Richtung Theodor-Heuss-Brücke flüchteten. Ein Zeuge nahm zusammen mit der Geschädigten die Verfolgung auf und verständigte die Polizei. Die drei Männer konnten wenig später auf der Theodor-Heuss-Brücke festgenommen werden. Dabei trugen sie mehrere Lederrucksäcke, jedoch nicht die Handtasche der 20-Jährigen, bei sich. Im Zuge der weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass die Rucksäcke gegen 16 Uhr in einem Lederwarengeschäft in der Altstadt gestohlen worden waren.

Die Drei wurden bereits kurz vor 16 Uhr dabei beobachtet, wie sie in der Plöck Passanten in auffälliger Weise anrempelten oder antanzten. Straftaten wurden hier bislang nicht bekannt.

Weiterhin kommen sie als Tatverdächtige eines versuchten Diebstahls in der Hauptstraße in Betracht. Dabei versuchten drei Männer einer 25-Jährigen eine Notebook-Tasche aus dem Fahrradkorb zu entwenden. Diese bemerkte den Diebstahl allerdings und konnte dem Dieb die Beute wieder entreißen. Die Personenbeschreibung traf auf das Diebestrio zu.

Die Polizei sucht Zeugen des Diebstahls der Handtasche der 20-Jährigen auf der Neckarwiese und mögliche Geschädigte, die in der Altstadt von drei Männern angerempelt bzw. angetanzt wurden und dabei bestohlen wurden. Diese werden gebeten, sich beim Polizeirevier HD-Mitte, Tel.: 06221/99-1700 zu melden.

Heidelberg: Sachbeschädigung an abgestellten Autos - Polizei sucht Zeugen und evtl. weitere Geschädigte

Mindestens zwei bislang unbekannte Täter beschädigten in der Nacht zum Freitag im "Leisberg" im Heidelberger Stadtteil Kirchheim abgestellte Autos, in dem diese die Außenspiegel abtraten bzw. -schlugen. Zwei Anwohner wie auch ein Geschädigter hatten gegen 00.30 Uhr Geräusche gehört und bei einer Nachschau zwei Männer in Richtung Seewiesenweg wahrgenommen. Dabei schlugen oder traten diese gegen geparkte Autos. Die verständigten Beamten des Polizeireviers Heidelberg-Süd fahndeten mit Unterstützung einer Besatzung der Polizeihundeführer zusammen nach den Männern. Bislang wurden an drei Fahrzeugen - BMW/VW und Opel - beschädigte Außenspiegel festgestellt; die Schadenshöhe dürfte sich auf einige hundert Euro belaufen. Die Polizei schließt nicht aus, dass weitere geparkte Autos beschädigt wurden. Daher werden weitere Geschädigte wie auch evtl. Zeugen gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Süd, Tel.: 06221/3418-0, in Verbindung zu setzen.

Heidelberg: Verletzte bei tumultartiger Auseinandersetzung in Flüchtlingsunterkunft (Ankunftszentrum PHV)

Zu einer tumultartigen Auseinandersetzung, an der nach derzeitigen Erkenntnissen rund 50 Personen beteiligt waren, kam es am frühen Donnerstagnachmittag im Ankunftszentrum Patrick-Henry-Village.

Kurz vor 13 Uhr kam es bei der Essensausgabe aus bislang unbekannten Gründen zu einem handfesten Streit zwischen einem Gambier und mehreren Georgiern.

Augenblicklich rotteten sich Personen der jeweiligen Nationalitäten -insgesamt ca. 50- zusammen, worauf man sich verprügelte. Bei Eintreffen von sechs Funkstreifenwagen hatten sich die Georgier bereits entfernt.

Insgesamt wurden vier Personen verletzt, ein Gambier wurde zur Versorgung einer Kopfwunde mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Drei bislang bekannte Rädelsführer, zwei Gambier und ein Georgier, wurden in andere Unterkünfte in Nordbaden verlegt.

Die Ermittlungen wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs wurden aufgenommen.

Schwetzingen/Rhein-Neckar-Kreis: Baggerfahrer beschädigt Gasleitung

Am Freitagnachmittag gegen 16:12 Uhr beschädigte ein Baggerfahrer bei Arbeiten eine Gasleitung in der Friedrich-Ebert-Straße und es kam zum Gasaustritt.

Zur Absicherung und Behebung des Schadens wurde die Feuerwehr hinzugezogen. Während der Reparaturarbeiten wurde die Straße von Beamten des Polizeireviers Schwetzingen komplett gesperrt. Die Sperrung und die Arbeiten dauern momentan noch an. Die Bewohner eines Hauses wurden vorläufig evakuiert. Auch Rettungskräfte und Notartzwagen wurden vorsorglich hinzugezogen. Nach bisherigem Kenntnisstand wurde bei dem Vorfall niemand verletzt.

Eppelheim/Rhein-Neckar-Kreis: Beträchtlicher Schaden an geparktem Auto

3.500 Euro Schaden richtete ein bislang nicht ermittelter Autofahrer an einem auf dem oberen Parkdeck eines Parkhauses in der Spital-/Friedrichstraße abgestellten Mercedes an. Der Geschädigte stellte seinen silbernen Wagen gegen 18 Uhr ab und musste bei seiner Rückkehr - ca. eine halbe Stunde später - die Beschädigungen feststellen. Vermutlich beim Einparken rammte der unbekannte Autofahrer den Mercedes und setzte danach die Fahrt einfach fort. Zeugen, die auf den Vorfall aufmerksam wurden und Hinweise geben können, werden gebeten, das Polizeirevier Heidelberg-Süd, Tel: 06221/3418-0, zu informieren.

Eppelheim/Rhein-Neckar-Kreis: Peugeot gerammt - Verursacher entfernt sich

Einen abgestellten Peugeot im Lother-Wiegand-Ring beschädigte am Donnerstag ein bislang unbekannter Autofahrer, richtete Sachschaden von 3.000 Euro an und entfernte sich danach unerlaubt. Der Geschädigte parkte seinen Wagen, an dem die komplette linke Fahrzeugseite Beschädigungen aufweist, zwischen 8 und 12.15 Uhr. Die Polizei ermittelt wegen Unfallflucht und bittet Zeugen, die Hinweise auf den Verursacher geben können, sich unter Tel.: 06221/3418-0, zu melden.

Leimen/Rhein-Neckar-Kreis: Versuchter Einbruch in der Rohrbacher Straße

Am frühen Donnerstagmorgen gegen 4 Uhr hörte ein Anwohner der Rohrbacher Straße laute Geräusche, ausgehend von einem Geschäft, und schaltete das Licht an. Offenbar dadurch gestört, ließ der Unbekannte von seinem weiteren Vorhaben ab und flüchtete.

Zuvor hatte er bereits die Gitterstäbe eines Fensters weggedrückt und die Scheibe eingeschlagen. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Angaben auf mehrere hundert Euro. Zeugen, die gegen 4 Uhr Verdächtiges bemerkt haben und Hinweise geben können, werden gebeten, das Polizeirevier Wiesloch unter Tel.: 06222/57090 zu informieren.

Schönau/Rhein-Neckar-Kreis: Autofahrer schaute zu tief ins Glas...

Einen VW Passat-Fahrer kontrollierten Beamte des Polizeireviers Neckargemünd am Donnerstagabend gegen 19.30 Uhr in der Straße "Obere Gasse" und stellten bei dem Erstkontakt sofort eine Alkoholfahne fest. Nach dem vor Ort durchgeführten Alkoholtest, der immerhin einen Wert von über 1,7 Promille ergab, wurde der Mann mit zur Dienststelle nach Neckargemünd genommen. Blutprobe, Führerscheinentzug sowie eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft folgten.

Ilvesheim/Rhein-Neckar-Kreis: Vorfahrt missachtet und zusammengestoßen - ca. 5.000 Euro Sachschaden

An der Kreuzung Neckarstraße/Weinheimer Straße ereignete sich am Donnerstag, gegen 11:45 Uhr ein Verkehrsunfall, bei dem Sachschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro entstand. Als ein 19-jähriger Opel-Fahrer die Weinheimer Straße in Richtung Stadtmitte befuhr, nahm ihm an der Kreuzung zur Neckarstraße ein 65-jähriger VW-Fahrer die Vorfahrt und kollidierte mit diesem. Beide Autos wurden durch den Aufprall so stark beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten. Verletzt wurde aber glücklicherweise niemand.

Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis: Toyota übersehen - Unfall mit fast 10.000 Euro Schaden

An der Einmündung der K 4158/L 547 stießen am Donnerstagmorgen zwei Fahrzeuge zusammen. Eine 40-jährige VW Golf-Fahrerin hatte beim Einfahren auf die Landstraße den von links kommenden Toyota eines Wieslochers übersehen, so dass es zur Karambolage kam. Die Verursacherin zog sich leichte Verletzungen an der Hand zu und wollte selbstständig ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Die Polizei beziffert den Unfallschaden auf fast 10.000 Euro.

Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis: Unfallflucht auf dem ALDI-Parkplatz

Ohne sich um den angerichteten Schaden von 1.500 Euro zu kümmern, entfernte sich am Donnerstagmorgen ein bislang nicht ermittelter Autofahrer vom ALDI-Parkplatz in der Straße "Neues Sträßel". Der Geschädigte parkte seinen Wagen, der vermutlich beim Ausparken gerammt wurde, zwischen 8.50 und 10.10 Uhr.

Zeugen, die Hinweise auf den Verursacher geben können, werden gebeten, die Polizei in Wiesloch, Tel.: 06222/57090, zu kontaktieren.

Neckargemünd/Rhein-Neckar-Kreis: Grauer Van beschädigt und geflüchtet - Neckargemünder Polizei ermittelt wegen Unfallflucht und sucht Zeugen

Einen "Am Hanfmarkt" geparkten grauen Van beschädigte am Donnerstag zwischen 16.20 und 17.50 Uhr ein bislang nicht ermittelter Autofahrer und entfernte sich danach unerlaubt. An dem Van konnten rote Lackantragungen gesichert werden; die Geschädigte hat nun einen Schaden von 3.000 Euro zu regeln. Der Verursacher hinterließ an der Scheibe zwar eine Notiz mit einem Kennzeichen, das nach bisherigen Recherchen jedoch nicht existent ist. Der Vorfall könnte von Zeugen beobachtet worden sein.

Diese werden daher gebeten, sich mit dem Polizeirevier Neckargemünd, Tel.: 06223/9254-0, in Verbindung zu setzen.

Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis, Heidelberg, Mannheim: 30-jähriger Mann wegen Verdacht des Enkeltrickbetrugs auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft

Am Dienstag kam es in Sinsheim-Hoffenheim zu einem Enkeltrickbetrug. Gemäß der hierbei üblichen Vorgehensweise rief ein bislang Unbekannter am Vormittag bei einer 90-Jährigen an und gab vor, ein Verwandter zu sein, welcher dringend Geld benötige. Nachdem die Geschädigte einen Betrag von 12.000 Euro für den vermeintlichen Verwandten besorgt und bereitgelegt hatte, soll das Bargeld von dem Tatverdächtigen am Nachmittag abgeholt worden sein. Kurz nach der Geldübergabe schöpfte die Geschädigte Verdacht und wandte sich telefonisch an die Polizei.

Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung wurde von einem Taxiunternehmen mitgeteilt, dass eine verdächtige Person, auf welche die Beschreibung des Geldabholers durch die Geschädigte zutraf, in der Nähe des Tatortes aufgenommen und zum Bahnhof nach Sinsheim gefahren worden sei. Hier konnte der  30-jährige Tatverdächtige aus Polen durch Polizeibeamte des Polizeireviers Sinsheim angetroffen und kontrolliert werden. Hierbei wurden 12.000 Euro Bargeld aufgefunden, welche mutmaßlich aus der vorherigen Straftat stammen sollen. Der Mann wurde vorläufig festgenommen und den Ermittlern des Betrugsdezernates der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg überstellt.

Ob er und seine noch unbekannten Mittäter noch für weitere Straftaten verantwortlich sind, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Der in Deutschland wohnsitzlose Tatverdächtige wurde der Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Heidelberg vorgeführt, die auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg gegen ihn Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Verdachts des banden- und gewerbsmäßigen Betrugs und bestehender Fluchtgefahr erließ.

Die Ermittlungen werden vom Betrugsdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg und der Staatsanwaltschaft Heidelberg geführt.

24.03.2017


Polizeimeldungen 23.03.2017

Speyer: Einbruch in Restaurant

Unbekannte drangen über ein vermutlich offenstehendes Oberlicht zunächst in die Küche eines Restaurants in der Rheinallee ein. Von dort aus gelangten sie in ein vermutlich nicht verschlossenes Büro und entwendeten einen Wand-Tresor ohne Inhalt. Schaden: circa 300 Euro

Speyer: Berauscht unterwegs

Bei der Kontrolle eines 20-jährigen Fiat Fahrers in der Jahnstraße wurden drogentypische Auffallerscheinungen festgestellt. Ein entsprechender Test verlief positiv auf Kokain. Dem jungen Mann wurde eine Blutprobe entnommen, Führerschein und Fahrzeugschein sichergestellt.

Speyer: Vorfahrt missachtet

4000 Euro Sachschaden entstanden bei einem Unfall im Eselsdamm, als eine 72-jährige Hyundai Fahrerin aus der Straße „Hinterm Esel“ nach links abbiegen wollte und dabei einen VW Polo übersah, der in Richtung Petschengasse unterwegs war. Bei dem folgenden Zusammenstoß blieben die beiden Beteiligten unverletzt.

Schifferstadt / Neuhofen: Anrufe von falschen Polizeibeamten

 Im Laufe des Mittwochs haben Bürger Anrufe von vermeintlichen Polizeibeamten bekommen, die angeblich in Strafverfahren ermitteln und dafür die Hilfe der Angerufenen benötigen würden. So haben die falschen Polizeibeamten  in einem Fall gefragt, ob der Angerufene alleine wohnt und Wertgegenstände zu Hause aufbewahren würde. Besonders hinterlistig ist, dass auf den Telefondisplays häufig eine Telefonnummer mit der Endung -110 oder sogar nur die 110 angezeigt wird. Die Betrüger wollen dadurch vortäuschen von einer Polizeidienststelle anzurufen. Die Anrufe dienen in der Regel lediglich dazu herauszufinden, ob sich ein Einbruch bei den Angerufenen lohnen würde. Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass die echten Beamten nie von der 110 aus anrufen. Das ist aus technischen Gründen auch gar nicht möglich. In den Fällen, in denen Zweifel an der Echtheit des Anrufs bestehen, rät die Polizei, sich den Namen und die Dienststelle den Anrufers nennen zu lassen und dann zurückzurufen.

Lingenfeld: Fahren ohne Fahrerlaubnis unter Alkoholeinfluss

Am Mittwochabend gegen 17 Uhr wurde auf der B9 in Höhe von Lingenfeld ein Autofahrer kontrolliert, welcher nicht im Besitz eines Führerscheins ist und zum Zeitpunkt der Kontrolle unter Alkoholeinfluss stand. Ein Atemalkoholtest erbrachte ein Ergebnis von 1,29 Promille. Der Fahrer wurde zur PI Germersheim gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Gegen den Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis bzw. Trunkenheitsfahrt eingeleitet.

Germersheim: Fahren ohne Fahrerlaubnis unter Alkoholeinfluss

Am Mittwochabend gegen 17 Uhr wurde auf der B9 in Höhe von Lingenfeld ein Autofahrer kontrolliert, welcher nicht im Besitz eines Führerscheins ist und zum Zeitpunkt der Kontrolle unter Alkoholeinfluss stand. Ein Atemalkoholtest erbrachte ein Ergebnis von 1,29 Promille. Der Fahrer wurde zur PI Germersheim gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Gegen den Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis bzw. Trunkenheitsfahrt eingeleitet. Zeugenhinweise telefonisch unter 07274-9580 bzw. per Mail an pigermersheim@polizei.rlp.de

Freisbach: Hochsitz entwendet

Am Mittwochmorgen in der Zeit von 7 bis 7.30 Uhr wurde in der Wasenstraße in Freisbach ein eigens hergestellter Hochsitz entwendet. Der Hochsitz stand vor dem Eingangsbereich des Anwesens des Geschädigten. In der Ortschaft waren an diesem Morgen verstärkt Sperrmüllsammler unterwegs. Hinweise zur Tat an die Polizei Germersheim unter 07274-9580 bzw. per Mail an die pigermersheim@polizei.rlp.de.

Rülzheim: Diebstahl aus PKW

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde in der Ahornstraße in Rülzheim ein Auto aufgebrochen. Aus dem Audi wurde Bargeld in Höhe von 120 EUR entwendet. Des Weiteren wurde versucht das Navigationsgerät auszubauen, dieser Versuch scheiterte jedoch.

Zur Tatvorgehensweise bleibt zu sagen, dass der Täter ein Fenster einschlug und hierdurch in den Fahrzeuginnenraum gelangte. Der Sachschaden an dem Fahrzeug beträgt zirka 6000 EUR.

Kandel: Satz Reifen entwendet

In der Nacht auf den 22.03.2017 entwendeten unbekannte Täter an einem auf dem Gelände der Firma Tretter abgestellten PKW alle vier Reifen. Weiter wurden durch die Täter die beiden Rückleuchten ausgebaut. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Wörth unter 07271-92210 oder unter piwoerth@polizei.rlp.de

Maximiliansau: Metalldiebstahl

In der Nacht auf den 22.03.2017 wurde durch unbekannte Täter das Kupferdach des Schöpfwerks in Maximiliansau abgedeckt. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Wörth unter 07271-92210 oder unter piwoerth@polizei.rlp.de

Gossersweiler-Stein: Bei Einbruch in Tankstelle Zigaretten entwendet

In der Nacht auf Dienstag wurde in die Tankstelle in Gossersweiler eingebrochen, wobei im rückwärtigen Bereich eine Tür gewaltsam angegangen wurde. Aus den Innenräumen der Tankstelle wurden ca. 50 Stangen Zigaretten der Marke JPS-Red und JPS-Blue, Gaulois-Blue und West-Red im Wert von mehreren tausend Euro gestohlen. Täterhinweise bitte an die PI Bad Bergzabern, Tel. 06343-9334-0.

Billigheim-Ingenheim: Sattelzugmaschine beschädigt Mauer und Verkehrszeichen

Weil der Fahrer eines Sattelzuges aufgrund seiner Höhe nicht durch das Billigheimer Tor passte, wendete er sein Fahrzeug in Höhe der Einmündung "Am Gänsberg". Beim Rangieren beschädigte er ein Verkehrsschild und die dahinterstehende Mauer. Es entstand ein Fremdschaden von 700 Euro.

Der Fahrer entfernte sich von der Unfallörtlichkeit. Der Vorgang wurde von einem Unfallzeugen beobachtet, der die Polizei sofort informierte und die Fahrtrichtung sowie eine gute Beschreibung des Sattelzugs mitteilte. Auf der Anfahrt zur Unfallstelle konnte das flüchtige Fahrzeug auf der B 38 bei Impflingen festgestellt und kontrolliert werden. Der Anhänger war durch den vorausgegangen Unfall beschädigt. Die Plane war aufgerissen und das Heckteil eingedrückt.

Da der litauische Fahrer keinen Wohnsitz in Deutschland hatte, wurde wegen des zu erwarteten Strafverfahrens eine Sicherheitsleistung einbehalten.

Herxheim: Bei Verkehrskontrolle aufgefallen

Bei einer Verkehrskontrolle in der Unteren Hauptstraße wurde ein Citroen-Fahrer angehalten, weil der Auspuff seines Fahrzeuges sehr laut war. Bei näherer Betrachtung des Autos fiel auf, dass das amtliche Kennzeichen entstempelt und die Hauptuntersuchung bereits im Mai 2015 abgelaufen war. Der 30 jährige Fahrer räumte auch gleich ein, dass das Kennzeichen nicht für dieses Auto gilt, sondern für ein Fahrzeug das schon längere Zeit nicht mehr in seinem Besitz ist. Der Fahrzeugschein für den mitgeführten Citroen befinde sich bei der Zulassungsstelle, weil der Pkw wegen fehlendem Versicherungsschutz stillgelegt wurde. Auf den Mann kommen nun mehrere Anzeigen wegen Kennzeichenmissbrauch und Fahren ohne Zulassung und Versicherungsschutz zu. Seine Weiterfahrt wurde unterbunden und die angebrachten Kennzeichen sichergestellt.

Landau: Wer hat Mercedes auf Parkplatz beschädigt?

Die Abwesenheit von 30 Minuten reichte aus, dass ein schwarzer Mercedes auf dem Norma-Parkplatz im Horstring beschädigt wurde. Bei der Rückkehr entdeckte der Besitzer einen Streifschaden am linken hinteren Stoßstangeneck. Der Verursacher verschwand unerkannt. Es entstand ein Schaden von 1000 Euro. Personen, die den Unfall gesehen haben, können sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 06341-2870 melden.

Landau: Einbrecher in Zigaretten-Läden

Bislang unbekannte Täter brachen in der Nacht zum heutigen Donnerstag zwei Zigaretten- und Lotto-Annahmegeschäfte auf und entwendeten insbesondere Zigaretten, Tabak, Feuerzeuge und vorgefundenes Wechselgeld. Zum einen suchten sie das Seitengeschäft des REAL-Marktes auf, indem sie am Dach ein Loch einschnitten und dort einstiegen. Beim zweiten Geschäft in der Marktstraße hebelten die Täter zwei Türen auf, bevor sie in die Innenräume gelangen konnten. Die Höhe des Diebstahls- und Sachschadens ist noch nicht genau bekannt. Die Kriminalpolizei bittet Zeugen um sachdienliche Hinweise unter 06341/287-0 oder kilandau@polizei.rlp.de.

Albersweiler: Blumendiebstahl auf Friedhof

Unbekannte entwendeten in letzter Zeit wiederholt frische Blumen bzw. Gestecke von Gräbern auf dem Friedhof in Albersweiler. Der Friedhof ist ein Ort der Ruhe und Besinnung, weshalb eine solche Tat gegenüber den Angehörigen eine absolut verwerfliche Handlung darstellt. Hinweise bitte an die Polizei in Annweiler, Tel 06346/9646-19 oder pwannweiler@polizei.rlp.de.

Edenkoben Geschwindigkeitskontrolle in der Luitpoldstraße

Am 22.03.2017 überwachte die Polizeiinspektion Edenkoben den fließenden Verkehr in der Luitpoldstraße in Richtung Staatsstraße. Schwerpunkt war hierbei die Überwachung der vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h, welche mittels Lasermessung kontrolliert wurde. Innerhalb von ca. 2 Stunden mussten alleine 30 Verkehrsteilnehmer wegen Geschwindigkeitsverstößen geahndet werden. Zwei weitere Anzeigen erfolgten wegen Verstoßes gegen das Kraftfahrsteuergesetz und Pflichtversicherungsgesetz, da die Fahrzeugführer zwar in Deutschland ununterbrochen im Bundesgebiet wohnhaft waren, jedoch ihre Fahrzeuge nicht umgemeldet hatten.

(Neustadt) Müdigkeit besiegt Hunger

Bereits am 19.03.2017 kam es nachts um 03.30 Uhr zu einem Einsatz in der Theodor-Körner-Straße. Ein besorgter Nachbar meldete einen Alarm gebenden Feuermelder aus der Nachbarwohnung, dessen Bewohner die Tür nicht öffnet.

Beim Eintreffen der Streife war der Wohnungseigentümer durch den anhaltenden Alarm wach geworden und versuchte in der komplett verqualmten Wohnung den Rauchmelder abzuschalten. Als Ursache für den Rauch konnte eine verkohlte Pizza im Ofen ausgemacht werden.  

Der  45-jährige Bewohner gab gegenüber den eingesetzten Beamten an, dass er in der Stadt unterwegs war und zu Hause angekommen, seinen Hunger durch eine selbst gebackene Pizza stillen wollte. Als diese im Ofen war schlief er ein und wurde erst mit deutlichem Zeitverzug durch das Geräusch des Rauchmelders wieder wach.

Außer einer verqualmtem Wohnung ist kein Schaden entstanden.

(Lambrecht) Beschlagenes Visier verhindert Durchblick im Verkehr

Gestern kam es kurz nach 07.30 Uhr in der Hauptstraße zu einem Verkehrsunfall, bei dem glücklicherweise niemand verletzt wurde.

Der 17-jährige Fahrer einer 125er Honda erkannte durch sein beschlagenes und mit Regentropfen bedeckten Helmvisier zu spät, dass die vor ihm fahrenden PKW bremsen.

An dem direkt vor ihm fahrenden Auto konnte er noch ausweichen, prallte dann aber an den Wagen, der von der Hauptstraße aus in die Bergstraße abbiegen wollte und bereits zum Abbiegevorgang angesetzt hatte.

(Ludwigshafen) – 65-jährige Ludwigshafener löst Polizeieinsatz aus

Ein 65-jähriger Ludwigshafener löste am Donnerstagmittag (23.03.17) einen Polizeieinsatz in der Friedrichstraße aus. Zwei Rettungssanitäter begleiteten um 12 Uhr den 65-Jährigen zu seiner Wohnung, um ihn bei seiner Medikamentenwahl zu unterstützen. Während der Suche nach Medikamenten hielt der Ludwigshafener plötzlich eine Faustfeuerwaffe in der Hand. Die beiden Sanitäter flüchteten sofort aus der Wohnung und verständigten die Polizei. Ein Streifenteam der Polizei nahm den 65-Jährigen widerstandslos an seiner Wohnungstür fest. Im Anschluss wurde er in ein Krankenhaus gebracht.

(Ludwigshafen) – Beleidigung von Polizeibeamten

Am 22.03.2017 wurden zwei Polizisten gegen 13:05 Uhr durch einen 50 - Jährigen aus Wied in der Notaufnahme eines Krankenhauses mehrfach aufs übelste, zum Teil in türkischer Sprache beleidigt.

Hintergrund des Polizeieinsatzes war, dass der Alkoholisierte zuvor in der Notaufnahme randaliert hatte. Da einer der Polizisten selbst türkisch spricht, erwartet den 50-Jährigen nun eine Anzeige wegen aller ausgesprochenen Beleidigungen.

(Ludwigshafen) – Unfall mit hohem Sachschaden

Am 22.03.2017, gegen 16:05 Uhr, befuhr ein 59 – Jähriger aus Ludwigshafen mit seinem Volvo die Salzburger Straße in Richtung Kärntner Straße. Während der Fahrt verlor der 59-Jährige das Bewusstsein, weshalb das Auto unkontrolliert nach links abkam und dort gegen ein geparktes Auto stieß. Durch aufmerksame Fußgänger wurde der bewusstlose Ludwigshafener aus seinem Volvo gezogen und reanimiert. Durch einen hinzugerufenen Arzt wurde der 59 – Jährige im Anschluss ins Krankenhaus verbracht. Lebensgefahr besteht nicht.

An beiden Autos entstand Sachschaden von insgesamt 25.000 Euro.

(Ludwigshafen) – Unfall mit verletzter Fahrradfahrerin

Am 22.03.2017 kam es gegen 13:55 Uhr zu einem Verkehrsunfall in der Mundenheimer Straße, bei dem eine Fahrradfahrerin verletzt wurde.

Hierbei befuhr ein Opel die Mundenheimer Straße und wollte nach rechts in die Rottstraße abbiegen. Dabei übersah der Opelfahrer eine auf dem Radweg fahrende 23 – jährige aus Ludwigshafen und es kam zum Unfall, wodurch die Fahrradfahrerin stürzte und sich verletzte. Es entstand Sachschaden in Höhe von 600 Euro.

(Ludwigshafen) – 50-Jähriger schlägt ehemalige Lebensgefährtin

Am 22.03.2017 gegen 15.00 Uhr rief eine 35-Jährige die Polizei, da ihr 50-jähriger ehemaliger Lebensgefährte ihr und den Kindern vor einem Kindergarten in der Rohrlachstraße aufgelauert habe. Nach Angaben der 35-Jährigen sei der 50-Jährige stark alkoholisiert gewesen und habe sie mit der Faust zweimal ins Gesicht geschlagen. Sie habe sich dann in den Kindergarten gerettet. Als die Polizeibeamten eintrafen, war der 50-Jährige nicht mehr vor Ort. Laut 35-Jähriger habe es in der Vergangenheit öfters ähnlich gelagerte Fälle gegeben.

Die 35-Jährige wurde über ihre Rechte und Möglichkeiten in Kenntnis gesetzt

Gegen den 48-Jährigen wurde eine Gewaltschutzverfügung erlassen. Zudem erwartet ihn eine Anzeige wegen Körperverletzung.

(Ludwigshafen) – Randalierender Mann beleidigt und widersetzt sich Polizeibeamten

Am 23.03.2017 gegen 02.15 Uhr rief eine 28-Jährige die Polizei zu Hilfe, da an ihrer Wohnungstür in der Hartmannstraße seit einer halben Stunde ein fremder Mann hämmern würde.

Als die Polizeibeamten eintrafen, verließ der Randalierer das Mehrfamilienhaus. Der 32-Jährige, der sichtlich alkoholisiert war, wollte weder Angaben machen, weshalb er in dem Anwesen war noch wollte er Angaben zu seiner Person machen. Deshalb durchsuchten die Polizeibeamten ihn, fanden jedoch keine Ausweispapiere. Bei der Durchsuchung war der 32-Jährige sehr unkooperativ und provokant und versuchte sich mit starker Gewalt der Maßnahme zu widersetzen. Zudem beleidigte und bedrohte er die Polizeibeamten fortlaufend und schrie ohne Grund laut herum. Deshalb wurde er mit zur Dienststelle genommen. Dort konnten seine Personalien ermittelt werden und ihm wurde eine Blutprobe entnommen zur Feststellung der Alkoholisierung.

Nachdem er sich wieder beruhigt hatte, konnte er die Dienststelle wieder verlassen.

(Ludwigshafen) – Unfall zwischen Bus und LKW

Am 22.03.2017 gegen 08.45 Uhr fuhr eine 59-jährige Busfahrerin auf der Großpartstraße in Richtung Bastenhorstweg.

Zur gleichen Zeit rangierte ein 58-jähriger LKW-Fahrer vor einer Toreinfahrt und übersah beim Rückwärtsfahren die vorbeifahrende Busfahrerin. Die beiden Fahrzeuge stießen zusammen.

Ein Fahrgast verletzte sich leicht. Sowohl am Bus als auch am LKW entstand Sachschaden.

Mannheim-Feudenheim: Audi A 5 beschädigt und abgehauen

Einen auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Wallstadter Straße abgestellten Audi A 5 beschädigte am Mittwochvormittag ein bislang nicht ermittelter Autofahrer vermutlich beim Ausparken und richtete beträchtlichen Schaden an. Der Geschädigte parkte seinen Audi zwischen 11.30 und 11.45 Uhr und hat nun einen Schaden von rund 2.500 Euro zu regeln. Zeugen des Vorfalls, die Angaben zu dem Verursacher geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Käfertal, Tel.: 0621/71849-0, in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Waldhof: Eine Person bei Zusammenstoß mit Straßenbahn schwer verletzt - Zeugen gesucht

Am Donnerstagmorgen wurde ein Mann in der Nähe des Bahnhofs "Mannheim-Waldhof" bei einem Zusammenstoß mit einer Straßenbahn schwer verletzt.

Nach derzeitigen Erkenntnissen kam der 55-Jährige von der Schienenstraße, als er gegen 5.15 Uhr die B44 überquerte und dann über die Gleise in Richtung eines Parkplatzes bei der Carl-Reuther-Straße gehen wollte. Hierbei übersah er die herannahende Straßenbahn. Bei der Kollision mit dem Schienenfahrzeug wurde der Mann schwer verletzt.

 Nach der medizinischen Erstversorgung wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Durch den Unfall kam es zu erheblichen Beeinträchtigungen im Schienen- und Straßenverkehr in Richtung Sandhofen.

Unfallzeugen werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei Mannheim unter Telefon 0621/174-4045 in Verbindung zu setzen.

Mannheim: Bargeld und Schmuck gestohlen

In die im 5. OG gelegene Wohnung eines Anwesens in der Böckstraße drangen am Mittwochmorgen bislang unbekannte Täter brachial ein und durchsuchten diverse Behältnisse. Aus einem unverschlossenen Schrank erbeuteten die Einbrecher schließlich Bargeld von mehreren tausend Euro sowie sieben Goldringe und auch Ohrringe. Zeugen, die zwischen 9 und 11 Uhr verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, das Polizeirevier Mannheim-Innenstadt, Tel.: 0621/1258-0, oder die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-5555, zu informieren.

Mannheim-Innenstadt: Einbrecher bei Gaststätteneinbruch von Videokamera verschreckt - Zeugen gesucht!

Ein bislang unbekannter Täter brach am Donnerstagmorgen, gegen 4 Uhr in ein Café im Quadrat I2 ein. Der Unbekannte hatte im Hinterhof des Anwesens ein Fenster mit brachialer Gewalt geöffnet. Doch als er dann in das Lokal einstieg und die Überwachungskamera erblickte, ergriff er sofort wieder die Flucht. Entwendet wurde von dem Einbrecher nichts. Der entstandene Sachschaden kann bislang nicht beziffert werden.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Innenstadt unter Tel.: 0621/1258-0 in Verbindung zu setzen.

Mannheim: Versuchter Gaststätteneinbruch - Wer hat etwas gesehen?

In der Rheinvorlandstraße kam es zwischen Dienstag, 20 Uhr und Mittwoch, 13 Uhr zu einem versuchten Gaststätteneinbruch. Durch Aufhebeln einer Hintertür versuchte ein bislang unbekannter in das Lokal zu gelangen. Da der Versuch jedoch scheiterte, ließ er von einer weiteren Tatausführung ab. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Innenstadt unter Tel.: 0621/1258-0 zu melden.

Mannheim-Waldhof::Laufrichtung des Fußgängers korrigiert - Eine Person bei Zusammenstoß mit Straßenbahn schwer verletzt - Zeugen gesucht

Am Donnerstagmorgen wurde ein Mann in der Nähe des Bahnhofs "Mannheim-Waldhof" bei einem Zusammenstoß mit einer Straßenbahn schwer verletzt.

Nach derzeitigen Erkenntnissen kam der 55-Jährige von einem Parkplatz bei der Carl-Reuther-Straße, als er gegen 5.15 Uhr die B44 überquerte und dann über die Gleise in Richtung Otto-Siffling-Straße gehen wollte.

Hierbei übersah er die herannahende Straßenbahn. Bei der Kollision mit dem Schienenfahrzeug wurde der Mann schwer verletzt. Nach der medizinischen Erstversorgung wurde er in ein Krankenhaus gebracht.

Durch den Unfall kam es zu erheblichen Beeinträchtigungen im Schienen- und Straßenverkehr in Richtung Sandhofen.

Unfallzeugen werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei Mannheim unter Telefon 0621/174-4045 in Verbindung zu setzen.

Mannheim/Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis: Falsche Enkel versuchen an Geld zu kommen

Am Mittwoch erhielten mindesten fünf Senioren in Mannheim und eine 80-Jährige aus Weinheim einen Anruf von einer Frau, die am Telefon vorgab, eine Verwandte zu sein.

Beim so genannten "Enkeltrick" bewirken die Täter durch geschickte Gesprächsführung den Eindruck, sie seien ein Enkel oder ein anderer Verwandter. Die Gespräche werden häufig mit dem Satz "weißt du nicht wer am Telefon ist" begonnen, um so der Angerufenen die Auswahl des Verwandten oder Bekannten zu überlassen. Nachdem es den Betrügern gelungen ist, das Vertrauen zu gewinnen, bitten sie um Geld für den Kauf einer Immobilie, ein Auto oder als Hilfe aus einer Notlage.

In den genannten Fällen erkannten die Seniorinnen die Betrugsabsicht und beendeten das Gespräch, bevor es zu einem Schaden kam. Es wird nicht ausgeschlossen, dass die Betrüger in den kommenden Tagen mit weiteren Anrufen ihr Glück versuchen.

Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die Ermittlungen aufgenommen. Personen, die in diesen Tagen ähnliche Anrufe erhalten haben, werden gebeten, sich mit ihrem örtlich zuständigen Polizeirevier in Verbindung zu setzen.

Hinweise der Polizei:

  • Geben sie am Telefon keine Auskunft über ihre persönlichen oder finanziellen Verhältnisse.
  • Werden sie misstrauisch bei Anrufen von Verwandten, deren Stimme sie nicht erkennen oder die von ihnen wollen, dass sie erraten, wer am Telefon ist.
  • Rufen sie im Zweifel die Person unter der Ihnen bekannten Telefonnummer zurück
  • Händigen sie kein Geld an unbekannte aus, die angeblich von Verwandten zur Abholung beauftragt wurden
  • Verständigen sie bei der Kontaktaufnahme von vermeintlichen Verwandten die Polizei

Heidelberg: Einbruch Im Neuenheimer Feld - Wer kann Hinweise geben ?

Bislang nicht ermittelte Täter drangen in der Nacht zum Mittwoch in die Geschäftsräume der Blutspendezentrale Heidelberg Im Neuenheimer Feld ein. Über ein aufgewuchtetes Fenster stiegen die Täter ein und durchsuchten Schränke nach Brauchbarem. Was bzw. ob den Unbekannten überhaupt etwas in die Hände fiel, ist derzeit noch nicht bekannt und Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Sachschaden dürfte in Höhe von mehreren hundert Euro entstanden sein.

Zeugen, die in der Nacht zum Mittwoch verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Nord, Tel.: 06221/4569-0, in Verbindung zu setzen.

Heidelberg: Geparkter Land Rover beschädigt - Kommt als verursachendes Fahrzeug ein Tesla in Frage ? Zeugen gesucht

In der Nacht zum Mittwoch beschädigte ein bislang nicht ermittelter Autofahrer einen im Kapellenweg in Höhe des Anwesens Nr. 9 abgestellten schwarzen Land Rover. Trotz des beträchtlichen Schadens von immerhin 5.000 Euro kümmerte sich der Verursacher  nicht weiter und entfernte sich unerlaubt. An der Unfallstelle konnten Fahrzeugteile aufgefunden und sichergestellt werden, die nach ersten Recherchen von einem Tesla Modell X stammen könnten. Der Land Rover war zwischen Dienstag, 20 Uhr und Mittwochmorgen, 7.30 Uhr geparkt. Zeugen, die Hinweise zu dem Verursacher geben können, werden gebeten, das Polizeirevier Heidelberg-Nord, Tel.: 06221/4569-0, zu kontaktieren.

Heidelberg: Garagentor aufgebrochen

Auf ein Firmengelände im Baumschulenweg im Heidelberger Stadtteil Pfaffengrund begaben sich in der Nacht zum Mittwoch bislang unbekannte Täter und brachen ein Garagentor auf.

Zuvor mussten die Täter jedoch eine recht schwere Abdeckung einer Lkw-Ladefläche zur Seite schieben, um sich dann Zugang zu der Garage verschaffen zu können. Bisherigen Erkenntnissen nach wurde nichts gestohlen; der Sachschaden beträgt allerdings mehrere hundert Euro.

Aufgrund des Gewichts der Abdeckung müssten mindestens zwei Personen an der Tat beteiligt gewesen sein. Sachdienliche Hinweise nehmen die Beamten des Polizeipostens Eppelheim, Tel.: 06221/766377, oder des Polizeireviers Heidelberg-Süd, Tel.: 06221/3418-0, entgegen.

Heidelberg-Handschuhsheim: Bürocontainer auf Recyclinghof aufgebrochen - Wer hat etwas gesehen?

Auf einem Recyclinghof in der Dossenheimer Landstraße wurde zwischen Dienstag, 16 Uhr und Mittwoch,7:10 Uhr ein Bürocontainer von einem bislang unbekannten Täter aufgebrochen. Der Unbekannte war vermutlich über einen Zaun geklettert, um auf das Gelände zu gelangen. Anschließend hebelte er die Metalltür des Containers auf, wodurch diese stark beschädigt wurde. Aus dem Büro erbeutete der Einbrecher ein Mobiltelefon, eine Dose Kaffee und zwei Getränkeflaschen. Der entstandene Sachschaden kann bislang nicht näher beziffert werden.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Nord unter Tel.: 06221/4569-0 in Verbindung zu setzen.

Heidelberg: Unbekannte brechen in Schule ein und durchwühlen mehrere Zimmer - Zeugen gesucht!

Bislang unbekannte Täter brachen zwischen Dienstag, 21 Uhr und Mittwoch, 7:25 Uhr in die Internationale Schule im Wieblinger Weg ein. Über eine Tür verschafften sich die Einbrecher Zutritt ins Schulgebäude und drangen in mehrere Räume ein, wo sie sämtliche Schränke und Schubladen durchwühlten. Zudem versuchten die Unbekannten einen Tresor und einen Schrank aufzuhebeln, was ihnen allerdings nicht gelang. Nach ersten Erkenntnissen wurde Bargeld in bislang unbekannter Höhe entwendet. Ob noch weitere Wertgegenstände gestohlen wurden, ist bislang unklar. Auch der entstandene Sachschaden kann bisher nicht näher beziffert werden.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Mitte unter Tel.: 06221/99-1700 in Verbindung zu setzen.

Heidelberg: Einbruch in Kindertagesstätte - Zeugen gesucht!

In die Kindertagesstätte "Die Wichtel" im Neuenheimer Feld wurde zwischen Dienstag, 20:20 Uhr und Mittwoch, 7 Uhr eingebrochen. Durch Aufhebeln eines Fensters gelangten bislang unbekannte Täter in die Räumlichkeiten. Im Inneren öffneten sie mit brachialer Gewalt einen Büroraum und durchsuchten mehrere Schränke.

Aus einer Kasse wurde Bargeld in unbekannter Höhe gestohlen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 1.500 Euro.

Zeugen, die im genannten Tatzeitraum, verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Nord unter Tel.: 06221/4569-0 in Verbindung zu setzen.

Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis: BMW und Audi total beschädigt - zwei Verletzte

Bei der Ausfahrt aus dem Kreisverkehr in der Park-/Alte Heerstraße geriet am Mittwochmorgen eine 34-jährige Autofahrerin auf der nassen Fahrbahn mit ihrem BMW ins Schleudern, wodurch das Heck ausbrach und sie frontal mit einem ordnungsgemäß fahrenden Audi-Fahrer zusammenstieß.

Sie selbst wie auch ihr 6-jähriger mitfahrender Sohn zogen sich Verletzungen zu, die nach der Erstversorgung in einem Heidelberger Krankenhaus weiterbehandelt werden mussten.

BMW und Audi A 3 wurden bei dem Crash total beschädigt und von Abschleppdiensten abtransportiert. Um die verunreinigte Fahrbahn kümmerte sich der Bauhof der Stadt Wiesloch. Insgesamt beträgt der Unfallschaden 18.000 Euro.

Mühlhausen/Rhein-Neckar-Kreis:  VW Golf beschädigt - Verursacher flüchtet

Einen am Fahrbahnrand der Brüningstraße abgestellten VW Golf Kombi beschädigte am Dienstagnachmittag ein bislang nicht ermittelter Lkw-Fahrer und entfernte sich danach unerlaubt. Die Geschädigte parkte ihren Wagen zwischen 13.30 und 16.30 Uhr in Höhe des Anwesens Nr. 16 und hat nun einen Schaden von 2.000 Euro zu regeln. Der Verursacher kümmerte sich nicht weiter um die Angelegenheit, so dass die Polizei nun wegen Unfallflucht ermittelt. Hinweise nehmen die Beamten unter Tel.: 06222/57090, entgegen.

Angelbachtal/Rhein-Neckar-Kreis: Verkehrsunfall mit fünf Verletzten

Vier schwer Verletzte und eine leicht verletzte Person sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der K 4177 zwischen Michelfeld und Dühren am 22.03.2017 um 21.25 Uhr. Der Unfall war die Folge eines vorherigen Wildunfalls, bei welchem sich der Fahrzeugführer unerlaubt von der Unfallstelle entfernte und das getötete Reh auf der Fahrbahn liegen blieb.

Ein 36-jähriger Fahrer eines Opels befuhr die K 4177 in Fahrtrichtung Michelfeld. Hierbei bemerkte er aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit das tote Reh zu spät, versuchte noch nach links auszuweichen, prallte gegen die linke Leitplanke und kam dort zum Stehen. Eine 18-Jährige, die zur selben Zeit die K 4177 von Michelfeld in Fahrtrichtung Dühren mit ihrem VW befuhr, sah den unfallbedingt liegengebliebenen Pkw zu spät, wodurch es zum Frontalzusammenstoß kam. Der VW wurde nach links abgewiesen und kam letztendlich nach wenigen Metern kopfüber an einem Baum zum Stehen.

Die zwei 19-jährigen Mitfahrerinnen im VW wurden im Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt durch die Freiwillige Feuerwehr Angelbachtal aus dem Fahrzeug geborgen. Die 18-Jährige konnte sich leicht verletzt selbst aus dem Fahrzeug befreien. Die jungen Frauen aus Sinsheim wurden in Krankenhäusern nach Schwetzingen, Heilbronn und Heidelberg gebracht. Der 36-Jährige Opelfahrer und seine 26-jährige Ehefrau aus Angelbachtal wurden schwer verletzt in ein Sinsheimer Krankenhaus gebracht.

Der Verursacher des Wildunfalls, der dem schweren Verkehrsunfall am Mittwochabend auf der K 4177 zwischen Sinsheim-Dühren und Angelbachtal-Michelfeld mit mehreren Schwerverletzten vorangegangen war, hat sich noch in der Nacht bei der Polizei gemeldet. Nach den Angaben des 57-Jährigen, der aus dem Rhein-Neckar-Kreis stammt, will er mit seinem Kleinlaster bereits gegen 19.30 Uhr mit dem Reh kollidiert sein. Bei der Überprüfung seines Fahrzeuges noch in der Nacht wurden Haarantragungen eines Rehs festgestellt. Aus welchen Gründen er weitergefahren ist, steht noch nicht fest. Der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt.

Nach dem derzeitigen Kenntnisstand besteht bei keinem der Schwerverletzten Lebensgefahr. Zu ihrer Betreuung vor Ort waren zwei Notärzte und fünf Rettungswagenbesatzungen im Einsatz.

Neben den regulären Feuerwehrkräften aus Angelbachtal, Sinsheim und Dühren waren auch drei Feuerwehr-Seelsorger zur Betreuung der Angehörigen im Einsatz.

Die Fahrzeuge des 36-Jährigen und der 18-Jährigen sind beschlagnahmt. Die Ermittlungen der Verkehrspolizei Heidelberg dauern an.

Zeugen, die möglicherweise etwas zum Wildunfall sagen können, oder die zwischen 19.30-21.30 Uhr beim Vorbeifahren das Reh auf der Fahrbahn haben liegen sahen, werden dringend gebeten, sich mit den Unfallermittlern der Vekehrspolizei unter Tel.: 0621/174-4140 in Verbindung zu setzen.

Rauenberg/Rhein-Neckar-Kreis: Brand in Kellerwohnung mit zwei Verletzten

Aus bislang unbekannter Ursache kam es am 22.03.2017, um 16.39 Uhr, zum Brand einer Kellerwohnung in einem 9-Parteienhaus im Rieslingweg. Der 61-jährige Bewohner erlitt eine Rauchgasintoxikation und wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Ludwigshafer Klinik geflogen. Ein weiterer Bewohner floh auf einen Balkon im 3. Stock und wurde von der Feuerwehr mittels Drehleiter in Sicherheit gebracht. Auch er wurde durch das Einatmen von Rauchgas verletzt. Der Brand konnte durch die Feuerwehr schnell gelöscht werden. Der Schaden in der Kellerwohnung beläuft sich auf ca. 2.000 Euro. Die FFW Rauenberg war mit 35 Mann, die FFW Wiesloch mit 8 Mann, die FFW Rotenberg und Malschenberg mit jeweils 5 Mann im Einsatz.

Bislang konnten keine Erkenntnisse über die Brandursache erlangt werden.

Nach wie vor unklar ist die Ursache, die am Mittwochabend zum Brand in einer Kellerwohnung im Rieslingweg führte. Nach den bisherigen Ermittlungen der Brandexperten des Polizeipostens Mühlhausen, entzündete sich offenbar durch eine extrem heiße Flüssigkeit der Kunststoffausguss des Spülbeckens in der Küche der Kellerwohnung und zog auch einen Wasserboiler im Unterschrank so stark in  Mitleidenschaft, dass sich extremer Rauch entwickelte. Zwei Bewohner des Hauses erlitten Verletzungen durch das Einatmen von Rauchgas. Dabei bestand bei dem 61-jährigen Bewohner der Kellerwohnung Lebensgefahr, weshalb er mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen wurde. Nach dem derzeitigen Kenntnisstand besteht keine Lebensgefahr mehr. Die Ermittlungen des Polizeipostens Mühlhausen dauern an.

Lobbach/Rhein-Neckar-Kreis: Unfallbeteiligter leicht verletzt - Schaden: 2.000 Euro

Beim Einfahren in den Kreisverkehr in der Spechbacher-/Klosterstraße achtete am Mittwochabend kurz vor 22 Uhr ein Neckargemünder Subaru-Fahrer nicht auf einen ordnungsgemäß fahrenden 78-jährigen Dacia-Fahrer und stieß mit diesem zusammen. Dabei zog sich der 78-Jährige leichte Verletzungen zu, benötigte vor Ort aber keine ärztliche Versorgung.

An den Autos entstand Sachschaden von 2.000 Euro. Der Verursacher sieht einer Anzeige entgegen.

Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis: 10.000 Euro Schaden bei Unfall - keine Verletzte

Am Mittwochmittag kurz nach 12 Uhr stießen in der Steinsberg-/Neulandstraße zwei Fahrzeuge zusammen. Verursacht hatte die Kollision eine 57-jährige BMW-Fahrerin, die die Vorfahrt einer ordnungsgemäß weiteren BMW-Fahrerin nicht beachtet hatte. Die Polizei beziffert den Unfallschaden auf 10.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Die Sinsheimerin sieht einer Anzeige entgegen.

Sinsheim/Rhein-Neckar-Kreis: Unfall infolge Unachtsamkeit - 13.000 Euro Schaden - VW nicht mehr fahrbereit

 An der roten Ampel der B 292/AS Sinsheim fuhr am Mittwoch kurz vor 15 Uhr ein aus dem Landkreis Karlsruhe stammender VW Caddy-Fahrer auf einen verkehrsbedingt stehenden Mercedes vermutlich infolge Unachtsamkeit auf. An beiden Autos entstand Schaden, den die Polizei auf 13.000 Euro beziffert. Der VW des Verursachers war zudem nicht mehr fahrbereit und musste von einem Abschleppunternehmen abtransportiert werden. Glücklicherweise wurde bei dem Verkehrsunfall niemand verletzt.

23.03.2017


Das Spiel mit dem Feuer

Ein Präventionsbericht Ihrer Polizei

Ludwigshafen- Wenn die Polizei wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelt, sind nicht selten Kinder im Spiel. Ein Blick in die Kriminalstatistik zeigt: Jede vierte fahrlässige Brandstiftung geht auf ein Kind unter 14 Jahren zurück. Damit sind Kinder Brandstifter Nummer Eins.

Die Folge: großes Leid, Schmerzen, Verstümmelungen, Tod und verzweifelte Angehörige. Doch, die meisten Kinder können nicht einmal etwas dafür. Denn die wenigsten werden aufgeklärt über das Feuer, seine Entstehung und Wirkung.

Auch wenn die Polizeiliche Kriminalstatistik in diesem Deliktsbereich für das vergangene Jahr keinen konkreten Anlass zur Sorge gibt, greifen wir die subjektiven Sorgen und Ängste im Stadtgebiet auf. Von mehreren Seiten wurden Befürchtungen an uns herangetragen: Es sei bislang nur glücklichen Umständen zu verdanken, dass durch die diversen Zündeleien an Büschen und Mülleimern in Parks und auf Spielplätzen noch kein nennenswerter Schaden entstanden ist, so die Sorge.

Eine pädagogisch sinnvolle und kindgerechte Aufklärungsarbeit tut also Not!

Heute wie gestern! Kinder erkennen nicht die Gefahr beim Umgang mit Feuer. Daher brauchen sie Aufklärung, Belehrung und immer ein vertrauensvolles Zusammensein mit den Erwachsenen, denn nur so kann man vorbeugen bzw. verhindern, dass Kinder sich und andere in Gefahr bringen. Strafandrohung und Angsteinjagen sind schlechte „Erzieher". Der richtige Umgang mit dem Feuer muss gelernt werden.

Mit Verboten wird in der Regel nur der gegenteilige Effekt erreicht. Verbote wecken Neugier, aber auch den Trotz des Kindes. Die Konsequenz ist: Kinder zündeln heimlich. Und gerade das ist die größte Gefahr.

Einige grundsätzliche und wichtige Ratschläge für Eltern haben wir hier zusammengestellt:

Feuer ist heiß
Kleinkinder schon frühzeitig mit dem Feuer bekannt machen. Durch das langsame Hinführen eines Fingers zur offenen Flamme macht das Kind die erste, unangenehme Bekanntschaft mit dem Feuer. Die erste Vorsicht wird wachgerufen. Diese psychologische Einstimmung zum vorsichtigen Umgang mit Feuer ist die wichtigste Vorbeugungsmaßnahme gegen Brände jeder Art, denn sie wird den Menschen auf seinem ganzen Lebensweg begleiten.

Feuer fasziniert
Um den kindlichen Spiel- und Nachahmungstrieb zu befriedigen, Kinder unter Aufsicht den richtigen Umgang mit Streichhölzern, Feuerzeug oder Kerze beibringen. Die Unterweisung solle sich an der geistigen Aufnahmefähigkeit, der Gemütsart und der Geschicklichkeit des Kindes orientieren.

Vorbild sein
Selbst mit gutem Beispiel vorangehen und Vorsichtsmaßnahmen treffen:

  • Streichhölzer und Feuerzeuge nicht achtlos herumliegen lassen, besonders nicht, wenn Kinder häufig alleine sind.
  • Kinder nicht zum Einkaufen von Zündhölzern schicken.
  • Kinder unter 10 Jahren niemals offenes Licht anvertrauen.
  • Kleinkinder niemals bei offenem Licht unbeaufsichtigt lassen.

Beachten Sie: Die beste Zeit ist noch immer die Vorschulzeit oder die ersten Klassen in der Grundschule.

Polizeipräsidiums Rheinpfalz, Presse 

23.03.2017


Polizeimeldungen 22.03.2017

Römerberg: Alkoholisierter Rollerfahrer nach Unfallflucht ermittelt

In der Berghäuser Straße erkannte ein 63-jähriger Rollerfahrer einen vor ihm verkehrsbedingt haltenden Mercedes Vito zu spät und fuhr auf. Der Roller Fahrer gab gegenüber dem Vito Fahrer an, dass alles in Ordnung sei und man keine Polizei rufen solle, da er getrunken habe. Als sich der Vito Fahrer damit nicht einverstanden erklärte, flüchtete der 63 Jährige. Gegen 20.30 Uhr erschien der Sohn, der in der Zwischenzeit erfahren hatte, dass sein Vater gesucht wird, mit seinem Vater auf der Dienststelle. Ein Alco Test ergab einen Wert von 1,91 Promille. Der Beschuldigte gab an, nach dem Unfall nichts mehr getrunken zu haben. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen, sein Führerschein wurde sichergestellt. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von 800 Euro.

Speyer: PKW Brand

Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts geriet im St.-Klara-Kloster-Weg ein PKW in Brand (Die Marke ist derzeit nicht bekannt). Der Brand wurde von der Feuerwehr gelöscht. Es entstand Sachschaden in Höhe von 15.000 Euro.

Dudenhofen: Radfahrerin leicht verletzt

Leicht verletzt wurde eine 16-jähriger Radfahrerin in der Iggelheimer Straße, als sie kurz nach der Einmündung Goethestraße nach links die Fahrbahn queren wollte, um auf den dortigen Radweg zu gelangen. Nach Angaben eines nachfolgenden Ford Focus Fahrer sei die Radlerin ohne vorheriges Handzeichen nach links gefahren, als er im Begriff war, zu überholen. Zudem hatte das Mädchen einen Kopfhörer auf und trug keinen Helm. Bei dem folgenden Zusammenstoß wurde die 16 Jährige leicht verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von 1100 Euro.

Germersheim: Unfall nach Reifenplatzer

Am Dienstagmorgen um 07.45 Uhr befuhr ein LKW die B9 von Speyer kommend in Fahrtrichtung Wörth. In Höhe der Ausfahrt B9 GER Nord platzte ein Reifen. Durch die aufgewirbelten Reifenteile wurden zwei nachfolgende Fahrzeuge beschädigt. Der Gesamtschaden wird auf 1500 EUR beziffert. Glücklicherweise wurde bei dem Unfall niemand verletzt. Die Pannenhilfe war beim Eintreffen der Beamten bereits vor Ort und wechselte den Reifen, so dass es zu keinen größeren Verkehrsbeeinträchtigungen kam.

Bellheim: Fahren unter Drogeneinfluss

Am Dienstagabend gegen 17 Uhr wurde eine 29 jährige Autofahrerin in Bellheim einer Verkehrskontrolle unterzogen.

Im Rahmen der Kontrolle ergab sich der Verdacht, dass die Frau unter dem Einfluss von Drogen stand. Ein Drogenvortest verlief positiv auf Amfetamin. Der Autofahrerin wurde bei der Dienststelle eine Blutprobe entnommen. Entsprechend wurde noch ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Knittelsheim: Geschwindigkeitsmessung

Am Dienstagmorgen in der Zeit von 10 bis 11 Uhr wurde eine Geschwindigkeitsmessung in der Hauptstraße in Knittelsheim durchgeführt. Bei erlaubten 30 km/h wurden in dem Zeitraum 50 Fahrzeuge gemessen und 11 Verstöße festgestellt. Der Höchstwert lag bei 54 km/h.

Kandel: Verkehrsunfall mit Personenschaden

Am 21.03.2017 befuhr um 15:35 Uhr ein 75-jähriger PKW Fahrer die L554 von Kandel in Richtung B9. An der Einmündung zur Bundesstraße missachtete der Fahrer die Vorfahrt eines von links kommenden PKW. Durch die Kollision wurden die beiden Fahrer leicht verletzt und wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Sachschaden von ca. 10.000EUR.

Wörth: Vorbildliche Eltern

Am 21.03.2017 wurde um 08:15 Uhr die Kindersicherung im Bereich des Kindergartens Amadeus in der Mozartstaße überwacht. Von 16 anfahrenden Eltern musste lediglich ein Verkehrsteilnehmer beanstandet werden, der Kleinkinder ohne ausreichende Sicherung transportierte. Alle anderen Verkehrsteilnehmer hatten ihre Kinder vorschriftsmäßig gesichert.

Maximiliansau: Verkehrsunfallflucht

Die Geschädigte stellte ihr Fahrzeug, einen Opel Agila mintgrün auf dem Kundenparkplatz des LIDL am Kühgrunddamm am 22.03.2017 um 11:20 Uhr ab. Als sie um 11:33 Uhr zurück zu dem Fahrzeug kam, bemerkte sie einen frischen Unfallschaden. Der Unfallverursacher war jedoch von der Unfallstelle geflüchtet. Zum Unfallzeitpunkt herrschte viel Besucherverkehr. Es ist anzunehmen, dass Zeugen den Unfall bemerkt haben. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Wörth unter 07271-92210 oder unter piwoerth@polizei.rlp.de

Annweiler: Trunkenheit im Verkehr (Betäubungsmittel)

Anlässlich einer routinemäßigen Fahrzeugkontrolle wurde am 21.03.17, um 09.20 Uhr,  in der Altenstraße der 28-jährige Fahrer eines Opel Corsa angehalten.

Hierbei konnte bei dem Mann aus dem Landkreis Südliche Weinstraße eine deutliche Betäubungsmittelbeeinflussung festgestellt werden. Der Konsum von Drogen wurde zunächst bestritten. Nach einem positiven Vortest räumte der Mann dann doch den Konsum von Amphetamin am Vorabend ein. Sein Auto blieb vor Ort stehen. Im Rahmen des Strafverfahrens wurde ihm eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein sichergestellt.

Edesheim Ohne Führerschein betrunken unterwegs

Ein 36-jähriger PKW-Fahrer aus Edenkoben fuhr am 21.03.2017 gegen 10:30 Uhr in Edesheim in eine Verkehrskontrolle der Polizei. Nachdem Anzeichen auf Alkohol- und Drogenkonsum festgestellt wurden, musste der Mann zur Blutentnahme gebeten werden. Ihm droht deshalb zumindest eine Ordnungswidrigkeiten-Anzeige. Zudem fuhr der Fahrzeugführer ohne gültigen Führerschein, weshalb er sich zusätzlich wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu verantworten hat.

Offenbach: Verkehrskreisel in Gegenrichtung befahren

Ein grober Verkehrsverstoß führte am Dienstagabend im Verkehrskreisel "Im Schlangengarten" zu einem Frontal-zusammenstoß. Ein 18 jähriger Landauer fuhr mit seinem Mercedes entgegen der Fahrtrichtung in den Verkehrsplatz ein. Er stieß dabei frontal mit einem Opel Astra zusammen (siehe Bild).

Im Opel saß eine 53 jährige Frau, die in den Kreisel ordnungsgemäß eingefahren war und diesen in Richtung Ottersheim wieder verlassen wollte. Der Anstoß war heftig. Beide Fahrzeuge waren danach nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Beide Fahrer blieben unverletzt. Der Unfallverursacher war nicht betrunken. Aufgrund des groben Verkehrsverstoßes wurde der Führerschein dennoch vorläufig sichergestellt.

Landau: Streit zwischen zwei Busfahrgästen

Am Mittwochmorgen warteten eine 80- und 46 jährige Frau am Busbahnhof auf den gemeinsamen Bus nach Bad Bergzabern.  Versehentlich stieß die ältere Frau gegen den Koffer der Jüngeren. Daraufhin rastete die Kofferbesitzerin aus und stieß ohne jegliche Vorwarnung die ältere Frau zu Boden. Diese verletzte sich leicht am Rücken. Passanten, die den Vorfall beobachteten, schritten ein und trennten die Frauen, bevor noch etwas Schlimmeres passierte. Die gestoßene Frau klagte über Rückenschmerzen, wollte sich aber nicht von den gerufenen Sanitätern behandeln lassen. Sie wollte selbst einen Arzt aufsuchen. Nachdem die Personalien von den beiden Frauen durch die Polizei erhoben wurden, stieg die Täterin in den Bus ein. Die ältere Frau zog es vor, den nächsten Bus zu nehmen.

Landau: Schreckschusspistole in Mietwagen vergessen

Ein 21 jähriger Landauer vergaß in einem Mietwagen seine mitgeführte Schreckschusswaffe. Diese lag nach Abgabe des Fahrzeuges bei der Autovermietung noch im Handschuhfach. Dort wurde sie gefunden und von der Firma der Polizei übergeben. Die Gasdruckwaffe wurde sichergestellt. Auf den Besitzer kommt nun eine Anzeige zu, da nach dem Waffengesetz eine solche Schusswaffe gegen Wegnahme und unbefugte Benutzung gesichert werden muss, was im vorliegenden Fall nicht gegeben war.

Landau: Pkw aufgebrochen

In der Nacht zu Mittwoch, 22.03.2017, wurden zwei hochwertige BMW im Stalbühlweg und Im Steingebiss in Landau aufgebrochen. Nachdem die Täter jeweils eine kleine Scheibe am Fahrzeugheck eingeschlagen hatten, gelangten sie ins Innere der Fahrzeuge. Hier entfernten sie fachmännisch Einbauten aus dem Armaturenbrett und entwendeten diese. So erbeuteten die Täter beispielsweise Bedienelemente, einen Tacho, ein Touchscreendisplay des Navis, sowie ein Lenkrad mitsamt Airbag. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise werden erbeten an die Polizei Landau unter 06341/287-0 oder kilandau@polizei.rlp.de.

(Bockenheim/Weinstraße) 70 Prozent Beanstandungsquote bei Schwerverkehrskontrolle:

Bei einer Kontrolle des Schwerverkehrskontrolltrupps zusammen mit speziell geschulten Kollegen der Polizeiinspektion Neustadt und der Polizeiinspektion Grünstadt wurden am Mittwoch (22.03.2017) in Bockenheim auf der B 271 in Höhe des Parkplatzes „Weintor“ insgesamt zehn Lkw kontrolliert, sieben davon wurden beanstandet.

Insgesamt wurden von den neun eingesetzten Polizeibeamten 10 Berichte an das jeweils zuständige Gewerbeaufsichtsamt erfasst, da die Fahrer nicht die vorgeschriebenen Lenk- oder Ruhezeiten eingehalten hatten bzw. das Kontrollgerät nicht richtig bedient wurde. Ein Lkw-Fahrer wurde beanstandet, da er ohne Schuhe im Führerhaus saß und die Pedale bediente.

Highlight des Tages war ein bosnischer Sattelzug, der mit 24 Tonnen Natriumcarbonat in BigBags von Bosnien nach Kleinkarlbach unterwegs war. Nachdem der Fahrer die seitliche Plane des Aufliegers geöffnet hatte, erkannten die Kontrolleure, dass die Ladung vollkommen unzureichend gesichert und bereits seitlich verschoben war.

Auf Grund dessen wurde dem Fahrer die Weiterfahrt untersagt. Der Sattelzug darf erst dann weiterfahren, wenn die Ladung ordnungsgemäß gesichert und von der Polizei freigegeben ist.

Der Fahrer musste diesbezüglich eine Sicherheitsleistung in Höhe von 85 Euro als Strafe bezahlen. Ein deutlich höheres Bußgeld kommt auf den Verlader dieser Fracht zu, der für die unzureichende Ladungssicherung ebenso verantwortlich ist.

Der Halter des Sattelzugs ließ leichtfertig zu, dass elementare Sicherheitsvorschriften missachtet wurden. Hierdurch erwirtschaftete er einen geldwerten Vorteil gegenüber denen, die einen solchen Transport ordnungsgemäß durchführen und die Ladung gewissenhaft sichern. Deshalb wird gegen ihn ein sogenanntes Verfallsverfahren betrieben, um den errechneten Gewinn in Höhe von knapp 3.500 Euro komplett abzuschöpfen.

(Grünstadt) Gutachter untersuchen Brandort

Am 22.03.2017 wurde der Brandort der am 20.03.2017 ausgebrannten Schreinerei einer Treppenbaufirma im Industriegebiet von Grünstadt durch einen Gutachter mehrere Stunden lang untersucht. Hierbei wurde festgestellt, dass der Brand in einem Papiercontainer in der Schreinerei seinen Ursprung hatte.

Eine Fahrlässigkeit, die zur Brandentstehung führte, kann nicht ausgeschlossen werden und dürfte wahrscheinlich sein. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an. Der entstandene Schaden wird auf ca. 2.500.000,- Euro geschätzt.

(Ludwigshafen) – Postbotin bestohlen

Eine Postzustellerin war mit ihrem Postfahrrad am Dienstagmorgen (21.03.17) gegen 11 Uhr im Bereich der Kranichstraße unterwegs. Am Ende ihrer Tour in der Kranichstraße stellte sie fest, dass zwei Pakete fehlten, die in den Kisten des Postfahrrads verstaut waren. Ein Langfinger nutzte wahrscheinlich die kurze Abwesenheit aus und klaute die Pakete aus dem Postkorb, als die Postbotin Briefe zustellte. Was in den Päckchen war, ist derzeit noch nicht bekannt. Der Dieb konnte unerkannt entkommen.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2  unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.

(Ludwigshafen) – Betrunkener Fahrradfahrer unterwegs

2,18 Promille waren das Resultat einer Radtour am Dienstagabend (21.03.17). Ein 67-Jähriger fuhr schwankend mit seinem Drahtesel auf der Oppauer Straße in Richtung Pfingstweide, als er von einer Streife festgestellt wurde. An einer roten Ampel versuchte der 67-Jährige abzusteigen, was beinahe in einen Sturz endete. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,18 Promille. Der Ludwigshafener wurde zur nächsten Dienststelle gebracht, wo ihm einen Blutprobe entnommen wurde. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

(Ludwigshafen) – Unfall mit leichtverletztem Kind

Am Montag, 21.03.2017, befuhr ein VW Transporter die Silgestraße in Richtung Krappstraße. An der Kreuzung Silgestraße / Mittelstraße beachtete der VW Transporter nicht die Vorfahrt eines Opel Astra, so dass es zum Unfall kam. Ein im Opel Astra befindliches Kind wurde durch den Unfall leicht am Knie verletzt. An beiden Autos entstand Schaden in Höhe von insgesamt 3000 Euro.

(Ludwigshafen) – Unfall im Berufsverkehr

Am Montag, den 21.03.2017, kam es gegen 09:06 Uhr in der Saarlandstraße zu einem Auffahrunfall zwischen einem Ford und einem VW. Beide Autos befuhren die Saarlandstraße aus Richtung Wittelsbachstraße kommend. Aufgrund einer gelb werdenden Ampel bremste der Ford ab, was der dahinter fahrende VW zu spät sah und er auf den Ford auffuhr. Der VW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. An beiden Autos entstand Schaden in Höhe von insgesamt 2500 Euro.

(Ludwigshafen) – Verkehrsunfallflucht

Am Montag, 21.03.2017, kam es gegen 08:32 Uhr in der Karl-Krämer-Straße, Höhe der Hausnummer 4, zu einem Verkehrsunfall bei dem sich der Unfallverursacher unerlaubt vom Unfallort entfernte. Bei dem Unfall wurde ein am rechten Fahrbahnrand abgestellter Nissan Micra vermutlich durch einen schwarzen Peugeot beschädigt.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

(Ludwigshafen) – Aufbrechen eines Parkscheinautomaten

In der Zeit vom 20.03.2017, 22:00 Uhr, bis zum 21.03.2017, 07:50 Uhr, wurde durch unbekannte ein Parkscheinautomat neben der Heny-Roos-Passage aufgebrochen. Es gelang den Tätern jedoch nicht an das Münzgeld zu gelangen.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Ludwigshafen: Gemeinsame Kontrolle von Stadt und Polizei- Nördliche Innenstadt soll sicherer und sauberer werden

Eine saubere und sichere Nördliche Innenstadt. Das war und ist ein großes Anliegen des Polizeipräsidiums Rheinpfalz und der Stadt Ludwigshafen am Rhein.

In den vergangenen Jahren stellten Polizei und Ordnungsbehörden neben den wilden Müllablagerungen vermehrt Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, wie den Besitz und Konsum von unterschiedlichen Betäubungsmitteln oder den Konsum von Alkohol auf öffentlichen Wegen und Plätzen, fest. Daneben war auch die Verkehrssicherheit nicht unerheblich beeinträchtigt. Sowohl im ruhenden Verkehr als auch im Fließverkehr konnten im Rahmen zahlreicher Kontrollen eine erhöhte Anzahl von Verstößen festgestellt werden.

Die Polizei und die Stadt Ludwigshafen setzten sich deshalb zum Ziel, dauerhaft das Sicherheitsgefühl zu erhöhen und damit die Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner zu verbessern. Die Verhinderung und Ahndung von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten stand dabei ebenso im Fokus, wie die Erhöhung der Verkehrssicherheit.

Um diese Ziele zu erreichen, intensivierten die Polizei ab August 2015 in enger Kooperation mit der Stadtverwaltung Ludwigshafen und anderen Behörden und Organisationen die Präsenz und Kontrollen im Bereich der Nördlichen Innenstadt.

Ergebnis der Kontrolle am 21.03.2017 von 19.00 Uhr bis 24.00 Uhr im Bereich Ludwigshafen, Stadtteil Nördliche Innenstadt/Hemshof

Es wurden 111 Personen kontrolliert und 72 Fahrzeuge.

In der ersten Phase zwischen 19.00 Uhr und 22.00 Uhr wurden drei Kontrollstellen an den Hauptverkehrsachsen eingerichtet ( Rohrlachstraße, Hemshofstraße, Gräfenaustraße Ecke Bürgermeister Grünzweig Straße) und der Fließverkehr kontrolliert.

Hierbei wurden zwei Verkehrsstraftaten geahndet, 6 Verkehrsordnungswidrigkeiten und 6 Verwarnungen. Zudem wurden 16 Mängelberichte ausgestellt.

Zur gleichen Zeit wurde durch die Berufsfeuerwehr mittels Drehleiterfahrzeug eine Überprüfungsfahrt hinsichtlich Passierbarkeit von Not- und Rettungswegen vorgenommen. Der Politessendienst der Stadtverwaltung Ludwigshafen ahndete 214 festgestellte Parkverstöße und veranlasste auch eine Abschleppung.

In der 2. Phase führten die Einsatzkräfte der Polizei zu Fuß Personenkontrollen im Hemshof durch. Dabei wurden vereinzelte Verstöße gegen das Waffengesetz, das Betäubungsmittelgesetz und das Aufenthaltsgesetz festgestellt.

Im Einsatz waren mehr als 40 Einsatzkräfte der Polizei Ludwigshafen und der Bereitschaftspolizei sowie rund 20 Mitarbeiter der Stadt Ludwigshafen.

Die Polizei wird ihre bisherigen Einsatzmaßnahmen auch in den nächsten Monaten weiterführen.Offene Präsenz im Stadtteil und Kontrollen sollen auch das Sicherheitsgefühl der Bewohnerinnen und Bewohner weiter stärken.

Mannheim/Viernheim/Weinheim/BAB 6/BAB 659: 19-Jähriger unter Drogeneinfluss mit dem Auto unterwegs - Zeugen und Geschädigte gesucht

Ein 19-jähriger Mann war am Dienstagvormittag mit dem Auto auf der A 6 von Kaiserslautern bis in den Rhein-Neckar-Raum unterwegs, obwohl er deutlich unter Drogeneinfluss stand. Dabei gefährdete er mehrere Verkehrsteilnehmer.

Gegen 10.30 Uhr teilte ein Zeuge der Polizei mit, dass auf der A 6 bei Kaiserslautern ein älterer grauer Ford gerade in die Leitplanken geprallt sei und anschließend in Richtung Mannheim weiterfuhr. Der Zeuge folgte dem Ford bis zum Autobahnkreuz Mannheim. Mit mehreren Streifenfahrzeugen wurde umgehend im Bereich zwischen Autobahnkreuz Mannheim und der Anschlussstelle MA- Neckarau nach dem Fahrzeug gefahndet, ohne es jedoch aufzufinden. Durch einen weiteren Zeugen wurde das Auto kurz darauf in Richtung Viernheimer Kreuz fahrend gemeldet. Der Ford fuhr starke Schlangenlinien und brauchte mehrere Fahrstreifen. Er bog schließlich auf die A 659 in Richtung Weinheim ab. Zeuge folgte ihm bis nach Weinheim, wo der Ford schließlich auf der B 38 nach dem Saukopftunnel durch eine Polizeistreife gestoppt werden konnte. Beim Aussteigen aus dem Auto konnte sich der 19-jährige Fahrer kaum auf den Beinen halten. Ein Alkoholtest verlief jedoch ohne Ergebnis. Da sowohl bei dem Fahrer und seinem ebenfalls 19-jährigen Beifahrer, als auch im Fahrzeug Drogen und Arzneimittel aufgefunden werden konnten, wurde dem Fahrer des Ford eine Blutprobe entnommen. Sein Führerschein wurde einbehalten. Gegen ihn wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung ermittelt. Zudem wurden gegen beide Männer Ermittlungen wegen Drogenbesitzes eingeleitet.

Der 19-jährige Ford-Fahrer hatte während seiner Fahrt von Kaiserslautern bis nach Weinheim mehrere Verkehrsteilnehmer gefährdet. Insbesondere soll er im Bereich einer Baustelle auf der A 659 einen Mercedes GLK und einen Lkw gefährdet haben. Zeugen und Geschädigte werden gebeten, sich beim Autobahnpolizeirevier Mannheim, Tel.: 0621/47093-0 zu melden.

Mannheim-Oststadt: 14-jähriger Radfahrer bei Verkehrsunfall leicht verletzt - Polizei sucht Zeugen

Bei einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag im Stadtteil Oststadt wurde ein 14-jähriger Fahrradfahrer leicht verletzt. Ein unbekannter Autofahrer war gegen 16 Uhr auf der Mozartstraße in Richtung Collinistraße unterwegs. An der Einmündung zur Collinistraße nahm der dem 14-Jährigen, der mit seinem Fahrrad auf dem Radweg in Richtung Friedrichsring fuhr, die Vorfahrt und stieß mit ihm zusammen. Anschließend fuhr der Autofahrer nach einem kurzen Gespräch mit dem 14-Jährigen einfach weiter. Der Jugendliche hatte sich bei dem Zusammenstoß leicht verletzt und begab sich später, in Begleitung seines Vaters, zur Behandlung ins Krankenhaus.

Bei dem unfallverursachenden Fahrzeug soll es sich um einen grauen oder silberfarbenen Pkw gehandelt haben, zu Marke oder Modell liegen keine näheren Informationen vor.

Der Fahrer wird wie folgt beschrieben:

- männlich - ca. 40 Jahre alt - kräftig bis korpulent - Glatze  - Südeuropäisches Erscheinungsbild  - trug eine blaue Jogginganzugs-Jacke

Zeugen des Unfalls, die sachdienliche Hinweise zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Mannheim, Tel.: 0621/174-4045 zu melden.

Mannheim-Seckenheim: Unachtsamer Fußgänger stießt mit Radfahrer zusammen und flüchtet - Zeugen gesucht!

Ein 36-jähriger Radfahrer, wurde am Dienstagabend, bei einem Verkehrsunfall in der Seckenheimer Landstraße leicht verletzt. Der Mann war gegen 18:30 Uhr mit seinem Fahrrad in Richtung Seckenheim unterwegs, als plötzlich in Höhe der Konrad-Witz-Straße ein Fußgänger unachtsam auf den Radweg lief. Der Fahrradfahrer konnte einen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden und stürzte zu Boden. Anschließend einigten sich beide Beteiligten darauf, ihre Telefonnummern auszutauschen. Doch als der Geschädigte versuchte die Nummer des Fußgängers anzurufen, flüchtete dieser plötzlich in unbekannte Richtung. Der unbekannte Mann ist ca. 180 cm groß, ca. 30 - 35 Jahre alt und hat ein südländisches Erscheinungsbild. Bekleidet war er mit einem Blaumann.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise zu dem Unbekannten geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ladenburg unter Tel.: 06203/9305-0 oder beim Polizeiposten Mannheim-Seckenheim unter Tel.: 0621/48971 zu melden.

Mannheim-Schwetzingerstadt: Unbekannter versucht in Kiosk einzudringen - Zeugen gesucht!

In der Seckenheimer Straße kam es zwischen Montag, 18 Uhr und Dienstag, 7:20 Uhr zu einem versuchten Einbruch in einen Kiosk. Ein bislang unbekannter Täter versuchte zunächst, sich durch Aufdrücken einer Schiebetür Zutritt zum Kiosk zu verschaffen.

Da dies scheiterte, versuchte er anschließend die Eingangstür aufzubrechen. Diese ließ sich jedoch ebenfalls nicht öffnen, weshalb er von einer weiteren Tatausführung abließ. An den Türen entstand Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Oststadt unter Tel.: 0621/174-3310 oder dem Polizeiposten Mannheim-Schwetzingerstadt unter Tel.: 0621/441125-0 in Verbindung zu setzen.

Mannheim-Neckarau: An roter Ampel auf Auto aufgefahren - Fahrer eines silbernen Kleinwagens geflüchtet - Zeugen gesucht!

Die Polizei sucht Zeugen einer Verkehrsunfallflucht, die sich am Dienstagmittag, gegen 11:50 Uhr in der Neckarauer Straße ereignete. Ein bislang unbekannter Fahrer eines silbernen Kleinwagens befuhr die linke Fahrspur in Richtung Stadtmitte. An der Kreuzung zur Angelstraße bremste er an einer roten Ampel sein Auto bis zum Stillstand ab. Ein nachfolgender 56-jähriger Mercedes-Benz-Fahrer bemerkte dies zu spät und fuhr auf den stehenden Kleinwagen auf. Der unbekannte Autofahrer fuhr daraufhin zunächst auf einen Parkplatz, setzte dann aber seine Fahrt fort und fuhr beschleunigt in unbekannte Richtung davon. Der silberne Kleinwagen hatte vermutlich ein Mannheimer-Kennzeichen.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Neckarau unter Tel.:0621/83397-0 zu melden.

Mannheim: Zwei Schüler durch Schläge leicht verletzt; Zeugen gesucht

Zwei Schüler wurden am Dienstagnachmittag, kurz vor 13 Uhr, in der Moltkestraße aus bislang unbekannten Gründen von einer -so berichtet ein Zeuge- von einer 10-15 köpfigen Gruppe Jugendlicher geschlagen und dadurch leicht verletzt. Beide trugen offenbar Prellungen davon.

Die Tat ereignete sich im Baustellenbereich zwischen der Kunsthalle und der Max-Hachenburg-Schule. Die Personengruppe entfernte sich anschließend in Richtung Wasserturm und konnte auch trotz des Einsatzes mehrerer Streifen nicht mehr angetroffen werden.

Zeugen, die Hinweise zur dem Geschehen, insbesondere zu der gesuchten Personengruppe sowie zu den Hintergründen geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Mannheim-Oststadt, Tel.: 0621/174-3310 in Verbindung zu setzen.

Viernheim/A659: Vom Bremspedal abgerutscht - Auffahrunfall auf der A659 - über 8.000 Euro Sachschaden

Am Dienstagmittag ereignete sich auf der A659, kurz nach 15 Uhr ein Auffahrunfall, bei dem Sachschaden in Höhe von über 8.000 Euro entstand. Als ein 64-jähriger Renault-Fahrer die Ausfahrt Viernheim-Ost in Richtung Weinheim befuhr, musste er sein Fahrzeug verkehrsbedingt bis zum Stillstand abbremsen. Der nachfolgende 35-jährige Fahrer eines Chryslers, wollte daraufhin sein Auto ebenfalls abbremsen, rutschte jedoch vom Bremspedal ab und fuhr auf den Renault auf. Dieser wurde wiederum auf einen vorausfahrenden Dacia eines 35-Jährigen geschoben. Der Renault-Fahrer wurde leicht verletzt. Alle drei Autos wurden durch den Zusammenstoß beschädigt.

Heidelberg: 81-Jährige Opfer eines Handtaschendiebstahls am Schwanenteich; Zeugen dringend gesucht

Opfer eines Handtaschendiebstahls wurde am Mittwochvormittag eine 81-jährige Frau, als sie kurz vor 10 Uhr auf dem Gehweg der Kurfürstenanlage in Richtung Haltestelle Stadtbücherei ging. In Höhe des Schwanenteiches riss ihr ein unbekannter junger Mann die Handtasche aus der Hand und flüchtete über die Parkanlage und die Poststraße Richtung Bergheimer Straße. In der Handtasche befanden sich ein schwarzer Geldbeutel mit einem geringen Bargeldbetrag, ein Handy und persönliche Papiere. Der Täter wird wie folgt beschrieben: männlich; jüngeren Alters; ca. 165 cm; schlank. Er trug eine graue Jogginghose eine dunkle Strickjacke sowie eine dunkle Strickmütze. Zeugen, die die Tat beobachteten und Hinweise zum Täter geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Mitte, Tel.: 06221/99-1700 in Verbindung zu setzen.

Heidelberg: BMW in Parkhaus eines Supermarktes beschädigt - Unfallverursacher geflüchtet - Zeugen gesucht!

In dem Parkhaus eines Supermarktes in der Hertzstraße, wurde am Dienstag, zwischen 17 Uhr und 17:30 Uhr ein BMW der 1er Baureihe beschädigt. Ein bislang unbekannter Autofahrer stieß vermutlich beim Ausparken gegen das Fahrzeug und fuhr dann einfach weiter, ohne sich um den entstandenen Sachschaden von ca. 2.000 Euro zu kümmern.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Süd unter Tel.: 06221/3418-0 in Verbindung zu setzen.

Edingen-Neckarhausen/Rhein-Neckar-Kreis: Einbruch in Vereinslokal, 19-jähriger Tatverdächtiger auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde am Mittwochmittag Haftbefehl gegen einen wohnsitzlosen 19-jährigen Mann erlassen. Er steht im dringenden Verdacht, am frühen Dienstagmorgen zusammen mit zwei weiteren gesondert verfolgten Mittätern in ein Vereinslokal in Edingen-Neckarhausen eingebrochen zu sein.

Der 19-Jährige soll gegen 4.30 Uhr zunächst über den Zaun des Anwesens in der Neckarstraße gestiegen sein und anschließend über eine Kellertür in das Gebäude eingedrungen sein. Im Erdgeschoß habe er schließlich die Eingangstür der Gaststätte aufgebrochen und eine Digitalkamera samt Zubehör entwendet. Bei der Tat soll er ein Messer mit sich geführt haben.

Die Staatsanwaltschaft Heidelberg hat gegen den unter Bewährung stehenden 19-jährigen Tatverdächtigen beim Amtsgericht Heidelberg Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts des Diebstahls in einem besonders schweren Fall erwirkt. Nach der Vorführung bei der Ermittlungsrichterin am Mittwochmittag wurde der Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Inwiefern der Tatverdächtige für weitere Straftaten in Betracht kommt, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim.

Nußloch/Rhein-Neckar-Kreis: Trickdiebinnen entwenden Goldring - Zeugen gesucht

Am Dienstagnachmittag entwendeten zwei Diebinnen in der Hauptstraße einen Goldring mit noch unbekanntem Wert.

Die beiden Frauen betraten gegen 18 Uhr ein Schmuckgeschäft und täuschten Kaufinteresse an einer Kette vor. Während eine der Frauen die Kette anprobiert, nahm die zweite unbemerkt den Ring aus einer Vitrine. Nachdem sie erfolglos versucht hatten, auch die anprobierte Kette zu entwenden, verließen sie das Geschäft. Eine sofort eingeleitet Fahndung verlief ergebnislos.

Die zwei Frauen wurden wie folgt beschrieben:

. Täterin:

Ca. 170 cm groß, etwas korpulente Figur, schulterlanges dunkles, leicht rötliches Haar, das zu einem Zopf gebunden war. Bekleidet war sie mit einem schwarzen T-Shirt, einer dunklen Jacke und schwarzen Leggins

2. Täterin:

Ca. 165 cm groß, schlank, langes dunkles Haar. Sie trug eine schwarze Leggins und einen beigen Rock mit Punkten.

Beide Frauen sprachen in akzentfreiem Deutsch mit dem Verkäufer, unterhielten sich untereinander aber in einer nicht bekannten ausländischen Sprache.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Wiesloch unter Telefon 06222/57090 in Verbindung zu setzen.

Sandhausen/Rhein-Neckar-Kreis: Einbruch in der Albert-Schweitzer-Straße - Wer kann Hinweise geben ?

Ein Bürofenster eines Geschäfts in der Albert-Schweitzer-Straße brachen in der Nacht zum Dienstag bislang unbekannte Täter auf und durchsuchten Räume und Behältnisse nach Wertgegenständen. Bisherigen Erkenntnissen zufolge entwendeten die Einbrecher einen noch nicht bekannten Bargeldbetrag sowie diverse Lebensmittel. Angaben zur Gesamtschadenshöhe sind aktuell nicht bekannt. Die Polizei ermittelt und bittet unter Tel.: 06224/2481 (Polizeiposten Sandhausen) wie auch unter Tel.: 06222/57090 (Polizeirevier Wiesloch) um sachdienliche Hinweise. Als Tatzeit kommt Montagabend, 19.30 Uhr bis Dienstagmorgen, kurz vor 8 Uhr in Betracht.

Oftersheim/Rhein-Neckar-Kreis: Sachbeschädigung an VW Golf - Zeugen gesucht

Die Karosserie eines in der Straße "Im Brückenfeld" abgestellten gelben VW Golf zerkratzte in der Nacht zum Dienstag ein bislang unbekannter Täter und richtete Sachschaden von derzeit nicht bezifferbarer Höhe an. Die Geschädigte stellte ihren Wagen gegen 21.30 Uhr ab und musste kurz nach Mitternacht die Beschädigung feststellen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Schwetzingen, Tel.: 06202/2860-0, in Verbindung zu setzen.

Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis: Fahrzeugheck brach aus - 23-jähriger BMW-Fahrer verletzt

Verletzt wurde der 23-jährige Fahrer eines BMW bei einem Unfall am Dienstagvormittag in der Talhausstraße/Einmündung IV. Industriestraße. Während der Fahrt brach plötzlich das Heck aus, wodurch das Auto von der Fahrbahn abkam und gegen die Verkehrsinsel der dortigen Ampelanlage krachte. Sowohl an der Einfriedung der Insel als auch am BMW entstand Schaden, den die Polizei auf über 4.000 Euro beziffert. Der 23-Jährige klagte bei der Unfallaufnahme über Verletzungen und wurde zur weiteren Abklärung in ein nahegelegenes Krankenhaus eingeliefert.

St.Leon-Rot/Rhein-Neckar-Kreis: Gaststätteneinbruch - Spielautomaten geknackt

Eingebrochen sind bislang unbekannte Täter in der Nacht zum Dienstag in eine Gaststätte in der Häuserstraße. Nach dem brachialen Öffnen einer Türe gelangten die Unbekannten ins Innere und wuchteten dort drei Geldspielautomaten auf. Das Bargeld in aktuell nicht bekannter Höhe ließen sie mitgehen und entfernten sich. Die Polizei ermittelt und bittet um sachdienliche Hinweise unter Tel.: 06222/57090. Der Einbruch wurde am Dienstagfrüh bemerkt und Anzeige bei der Polizei erstattet.

Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis: Mercedes beschädigt und geflüchtet - Zeugen gesucht

Bereits am vergangenen Freitag (17.03.) beschädigte ein bislang nicht ermittelter Autofahrer einen auf dem REWE-Parkplatz im Eichelweg abgestellten Mercedes. Trotz des Schadens von 1.000 Euro kümmerte sich der Verursacher nicht weiter und entfernte sich unerlaubt. Der Geschädigte parkte seinen Wagen auf den Behindertenparkplätzen direkt vor dem Eingang zwischen 16 und 16.30 Uhr. Da er den Schaden selbst erst am Dienstag (21.03.) bemerkt hat, erfolgte auch die Anzeigenerstattung zu einem späteren Zeitpunkt. Zeugen, die auf den Vorfall aufmerksam wurden und Hinweise zum Flüchtigen geben können, werden gebeten, die Wieslocher Polizei, Tel: 06222/57090, zu ver