Speyer-Kurier
TSV-Handball
http://www.speyer-kurier.de/tsv-handball.html

© 2017 Speyer-Kurier
Startseite - Kontakt - Impressum

Regionalsieger im Handball - Purrmann Mädchen im WKI

Speyer- Am Dienstag, den 16.2.2016 fand in der Turnhalle des Europa-Gymnasiums Wörth das Handball Regionalfinale der Mädchen WKI (Jahrgänge 2000 – 1997) im Rahmen von „Jugend trainiert für Olympia“ statt.

Die Handballerinnen des Hans-Purrmann-Gymnasiums Speyer waren super in Form!

Sie siegten im ersten Spiel klar mit 7:10 über das Eduard-Spranger-Gymnasium aus Landau. Das zweite Spiel gegen das Europa-Gymnasium Wörth war wohl das schwerste. Diesen „Dauerbrenner“ konnten die Schülerinnen des HPGs mit einem Tor Vorsprung für sich entscheiden, ebenso wie das letzte Spiel gegen das Wilhelm-von-Humboldt-Gymnasium Ludwigshafen. Die Freude war groß über den Sieg im Regionalfinale, auch bei Coach Gideon Metzger (Oberstufe Hans-Purrmann-Gymnasium) und der betreuenden Lehrkraft Britt Roberts.

Alle finden es sehr schade, dass für WKI aus finanziellen Gründen kein Landesfinale mehr stattfindet, denn diese Mannschaft hätte sicherlich sehr gute Chancen auf den Landesmeistertitel gehabt.

Für die Oberstufenschülerinnen Jana Bäuerle, Lea Vogtländer und Michelle Wilde, die alle drei von der 5. bis zur 13. Klasse sehr erfolgreich für das HPG gespielt haben, ist dieser Sieg der krönende Abschluss einer langen und erlebnisreichen Handballkarriere am Hans-Purrmann-Gymnasium.

Das HPG spielte mit folgender Mannschaft:

Jana Bäuerle, Lea Vogtländer, Michelle Wilde, Melissa Hoffmann, Celine Müller, Lara Sengel, Jasmin Imeri, Emily Martens, Joyce Frey (Torwart), Julia Müller (Torwart). Sanitäter: Charlotte Kampa; Coach:Gideon Metzger; betreuende Lehrkraft: Britt Roberts

Text und Foto: HPG Speyer, Presse

19.02.2016


„Der Weg ist klar, das Ziel ist offen“

Michael Stauch - neuer Herrentrainer der Handballer des TSV Speyer

Speyer- „Wer neugierig ist, kommt ins Training!“ Mit diesen Worten wurden die Herren der TSV Handballabteilung auf die Frage nach dem neuen Trainer vertröstet und wer sie in der Osthalle erwartete, war für den ein oder anderen ein nicht unbekanntes Gesicht.

Michael Stauch sorgte mit frischem Elan in zwei Probetrainings für Begeisterung bei der Speyerer Herrenmannschaft. Der ehemals beim SV 05 Meckenheim spielende Handballer bringt nicht nur ein Bündel an eigener Spielerfahrung mit, sondern auch ein durchdachtes Konzept, das große Hoffnungen für die kommende Runde aufblitzen lässt.

Sowohl individuelle Stärken, als auch eine Steigerung des Teamgeistes finden ihren Platz in der Zielsetzung des jungen Trainers. 

Als Spieler stand er bereits mit 6 Jahren bei der TSG Haßloch auf dem Platz, wo er seine Jugend verbrachte. Sein Weg führte ihn vom VTV Mundenheim über SV 05 Meckenheim schließlich zum TSV Speyer. Als ehemaliger E-Jugendtrainer und Co-Trainer der Meckenheimer Herrenmannschaft, ist für Michael die Trainerposition keine große Unbekannte. Für ihn ist es aber das erste Mal, dass er als hauptverantwortlicher Übungsleiter einer Herrenmannschaft fungiert.

Wenn er auch ein reges Interesse an allen Ballsportarten hat, so ist es für Michael doch der Handballsport, der ihn besonders fasziniert. „Handball braucht Teamfähigkeit! Einer alleine kann dabei nicht viel ausrichten“, betont er. Das trifft natürlich auch auf andere Teamsportarten zu, aber Handball als „schnelles, taktisches Spiel“ sticht diese für ihn klar heraus.

Berührungen mit dem TSV Speyer gab es in seiner Laufbahn immer wieder. Vor allem durch seine Partnerin, Daniela Schmitt, die als Schriftführerin und Trainerin im Jugendbereich seit vielen Jahren ein großes Engagement im Verein zeigt. Natürlich kam man seitens der Handballabteilung auf sie zu, als die Trainersuche für die Herren begann. Sie stellte gerne den Kontakt her und ebnete so den Weg für das viel versprechende Bündnis. Als der Anruf der Abteilungsleiterin Cornelia Schmitt, kam, mit der Frage, ob Michael es sich vorstellen könne die Speyerer Herren zu trainieren, reagierte er dennoch zunächst vorsichtig. Er könne sich das durchaus vorstellen, aber ohne Probetraining ginge gar nichts. Den Verein zu kennen und als Zuschauer Spiele zu verfolgen ist die eine Seite, aber eine Mannschaft zu trainieren eine andere. „Es ist wichtig zu sehen, ob es passt, und zwar von beiden Seiten“, erklärt Michael. Effektiv trainieren könne man nur, wenn der Trainer akzeptiert wird und andersrum muss der Trainer auch mit der Mannschaft zurechtkommen.

Nach zwei sehr durchdachten Trainingseinheiten war für beide Seiten klar, dass die Kombination eine Zukunft hat und Speyer hatte einen neuen Herrentrainer. Michael spricht zufrieden vom großen Engagement, das die Spieler im Probetraining zeigten; ein Grundstock auf dem er gerne aufbaut. Auch die Mannschaft schien begeistert und äußerte sich positiv zum neuen Trainer.

Die Zielsetzung äußert er bescheiden: „Alle sprechen immer vom Ziel aufzusteigen, aber warum sollen wir uns so unter Druck setzen? Langfristig ist das natürlich anvisiert, aber primär geht es mir darum eine Struktur aufzubauen und eine stabile Basis zu schaffen.“

Man habe es mit erwachsenen Menschen mit den üblichen Alltagsproblemen zu tun. Unter anderem mit Schichtarbeitern, denen eine regelmäßige Trainingsteilnahme nicht möglich ist. Michael berücksichtigt das in seinem Trainingskonzept. Ihm ist es wichtig, dass alle Spieler bei der Sache sind, wenn sie beim Training dabei sein können. Im Vordergrund steht der Spaß am Sport, der in Balance zu bringen ist mit ehrgeizigen Zielen. „Wir werden erst einmal schauen, dass wir eine ordentliche Vorbereitung machen und gut in die Runde kommen“, beschreibt er gelassen seine Vorstellungen vom Primärziel. Mit kleinen aber realistischen Schritten nimmt er Rücksicht auf die individuellen Umstände und wünscht sich lediglich eine teamfähige Mannschaft, die eine stabile Leistung bringen kann. „Der Weg ist klar, das Ziel ist offen“, bringt er seine Pläne schließlich auf den Punkt. Text und Foto: TSV Speyer

29.06.2015


TSV Speyer vs. TV Dudenhofen 8:35 (7:16)

Spielbericht mD-Jugend, vom 19.01.2015

Gleich zum Start der Rückrunde hieß es für den TSV Speyer David gegen Goliath, denn mit dem TV Dudenhofen kam ein sehr starker Gegner in die Osthalle.

Die Akteure des TSV zeigten sich in den ersten Minuten noch kampfstark und motiviert und führten sogar 2:0. Dudenhofen fand aber zu seinem Spiel, kam beim 3:3 zum Ausgleich, führte dann mit 3:4 und geriet nicht mehr in Rückstand. In der ersten Halbzeit konnte der TSV immerhin noch mithalten und ging mit einem 9-Tore-Rückstand in die Pause.

Im zweiten Durchgang ließ der TV Dudenhofen nichts mehr zu, Speyer konnte lediglich ein Tor erzielen. Im Angriff wurden die Bälle teilweise unüberlegt verloren gegeben, die Abwehr zeigte keine Gegenwehr. So liefen die Spieler des TV Dudenhofen einen Konter nach dem anderen und zogen über 7:26 bis zum 8:35 davon.

Trotzdem ein großes Lob an die Mannschaft, die sich wacker geschlagen hat, nie den Mut verloren hat und bis zum Ende als Mannschaft gekämpft hat.

Man bedenke: Dudenhofen war mit dem älteren Jahrgang angereist. Speyer konnte von insgesamt 12 Spielerinnen und Spielern nur auf 4 echte D-Jugend Spieler zurückgreifen.

Der Rest wird immer mit Spielerinnen und Spielern  der E-Jugend ergänzt. So war am Wochenende z. B. ein Altersunterschied von 3 Jahren festzustellen, was in dieser Altersklasse einen sehr großen Leistungsunterschied  erkennen lässt.

Im Einsatz waren:

Maximilian Zettler, Ilias Tounsi, Oliver Jann, Nils Weber, Dorian Markovic, Lean Kahrimanovic, Ana Marija Markovic, Lars Weiß, Janne Dahlbeck, Benjamin Dauber,  Elias Behnke und  Derek Wicke mit den neuen Trainern Wael Hamami und Silke Weber

Cornelia Schmitt, TSV Speyer

29.01.2015


Licht und Schatten bei den Spielen der TSV Jugendhandballer

Spielbericht mD-Jugend, 13.12.2014 - TSV Iggelheim vs. TSV Speyer 15:9 (8:3)

Leider konnte die Mannschaft des TSV Speyer auch diesmal nicht als Sieger vom Platz gehen, obwohl sie toll gekämpft hat.

Speyer begann forsch und führte auch 1:0. Leider war das die einzige Führung im gesamten Spiel, da im Angriff zu viele gute Gelegenheiten liegen gelassen wurden. Iggelheim zog über 6:1 bis zum Pausenpfiff auf 8:3 davon.

Nach der Ansprache des Trainers in der Halbzeit, wurde Vorne konzentrierter und erfolgreicher abgeschlossen. Auch mit der Abwehrarbeit und der Torhüterleistung konnte man zufrieden sein. Beim 11:8 war Speyer bis auf drei Tore rangekommen, doch weiter schafften es die Jungs und Mädels nicht. Von sieben Siebenmetern konnten lediglich zwei verwandelt werden.

Trotzdem müssen wir den Spielern und Spielerinnen ein großes Kompliment machen, denn wir dürfen nicht vergessen, dass wir bis auf 2 Akteure seit 3 Wochen mit einer kompletten E-Jugend spielen!

Im Einsatz waren: Oliver Jann, Nils Weber, Dorian Markovic, Lean Kahrimanovic, Ana Marija Markovic, Lars Weiß, Janne Dahlbeck, Benjamin Dauber,  Elias Behnke, Danny Mnich

 

Spielbericht mE-Jugend, 13.12.2014 - TSV Iggelheim  vs.TSV Speyer 15:19 (6:10)

Im letzten Spiel des Jahres haben die Handballer/innen des TSV sich selbst mit dem 3. Saisonsieg ein Weihnachtsgeschenk beschert.

Der Angriff begann gut, während der TSV die Abwehrarbeit noch ein bisschen schleifen ließ. So wogte das Geschehen zu Beginn hin und her, der TSV führte aber schnell 2:0 und ließ Iggelheim nie zum Ausgleich kommen.

In Halbzeit zwei legte Speyer los wie die Feuerwehr und führte nach 30 Minuten souverän mit 19:9. Es wurde nun munter durch gewechselt, so dass alle Akteure Spielpraxis sammeln konnten.  Der TSV Iggelheim konnte so noch auf 15:19 verkürzen, Speyer den Sieg aber nicht streitig machen.

Im Einsatz waren: Finn Zimmermann, Fabian Nickel, Silas Berger, Oliver Jann, Nils Weber, Dorian Markovic, Michael Markwart, Danny Mnich, Lean Kahrimanovic, Ana Marija Markovic, Benjamin Dauber, Janne Dahlbeck

Cornelia Schmitt

18.12.2014


Weihnachtsbacken mit den Mini-Minis

Handballer zeigten ihre Handfertigkeit!

Speyer- Die Mini-Minis des TSV Speyer zeigten, dass sie nicht nur mit dem Ball etwas anfangen können.

Bei dem Weihnachtsbacken in der Bäckerei Görtz stellten die 4 – 6 Jährigen nicht nur Bälle, sondern auch Sterne, Autos und viele andere Motive aus Teig her.

Wie es in einer Mannschaft nicht anders sein sollte, wurden sie auch hier ein Team, damit jeder sein Blech in den Ofen schieben konnte.

Bild und Text: TSV Speyer -Handball- , Presse

10.12.2014


Spielberichte TSV Speyer - Handball

Spielbericht männliche D-Jugend, 29.11.2014

TSV Kuhardt vs. TSV Speyer 33:10 (16:4)

Nach dem großen Aderlass der letzten Woche, reiste der TSV Speyer mit neuem Trainer-Drei-Gespann und nur einem „echten“ D-Jugend-Spieler nach Kuhardt. Die Mannschaft des TSV wurde mit E-Jugendlichen aufgestockt, die teilweise noch kein Spiel im D-Jugend-Modus bestritten haben. Somit war von vornherein klar, dass in Kuhardt nur an Erfahrung gewonnen werden konnte.

Der TSV begann auch sehr holprig und lag schnell mit 6:2 hinten. Sowohl im Angriff als auch in der Abwehr konnten die Jungs des TSV sich gegen die körperlich viel stärkeren Spieler von Kuhardt nicht durchsetzen, und so ging es mit einem deutlichen 16:4 in die Halbzeitpause.

Doch auch in Durchgang zwei steckte der TSV den Kopf nicht in den Sand und zeigte einige schöne Ballkombinationen. Der Teamgeist erwachte, und es wurde um jeden Ball gekämpft. Die Trainer zeigten sich mit dieser Einstellung zufrieden. So können wir getrost in die Rückrunde gehen.

Im Einsatz waren:  Benjamin Dauber, Lars Weiß, Janne Dahlbeck, Dorian Markovic, Oliver Jann, Danny Mnich, Nils Weber und Lean Kahrimanovic.

Spielbericht mE-Jugend, 27.11.2014

TSV Speyer vs. TV Dudenhofen 18:16 (8:5)

Endlich – der erste Sieg in der laufenden Spielzeit! Der TSV führte 1:0 und geriet im ganzen Spiel nie in Rückstand.

Dabei begannen die Jungs und Mädels sehr nervös und unkonzentriert. In der Abwehr wurde oft der  Gegenspieler aus den Augen verloren, im Angriff war zu wenig Bewegung, und es erfolgten unkonzentrierte Abschlüsse aufs Tor. Mitte der ersten Halbzeit hatte die Mannschaft sich gefangen, und ging mit einem 3-Tore-Vorsprung in die Halbzeitpause. 

Nach Wiederanpfiff konnte der TSV noch eine Schippe drauf legen und zog auf 16:9 davon. Die Trainerinnen wechselten munter durch, und fast alle Spieler/innen konnten einen Torerfolg für sich verbuchen. Mit diesem Teamgeist und Spaß am Handball spielen gehen wir motiviert in die letzten beiden Spiele des Jahres.

Im Einsatz waren:  Benjamin Dauber, Janne Dahlbeck, Dorian Markovic, Oliver Jann, Danny Mnich, Ana Marija Markovic, Silas Berger, Michael Markwart, Fabian Nickel, Finn Zimmermann, Nils Weber und Lean Kahrimanovic.

 

Spielbericht Damen A-Klasse, 30.11.2014

TSV Kuhardt 3 vs. TSV Speyer 23:32 (9:17)

Nach einem kurzen Rückstand und einem holprigen Start, kam Speyer nach ca. 5. Minuten richtig  ins Spiel.

Wie auch in den letzten Spielen, war das Spiel von hohem Tempo des TSV Speyer geprägt. Die Torchancenauswertung war um einiges besser als in den Spielen davor, leider aber immer noch nicht perfekt.

Leider stimmte es an diesem Wochenende in der Abwehr überhaupt nicht. Kandel schaffte es immer wieder, ihre Kreisläuferin ins Spiel zu bringen.

32 Tore im Angriff waren ein tolle Leistung, aber 23 Tore in der Abwehr waren definitiv zu viel.

Trotzdem geriet der Sieg nie in Gefahr und beide Trainer zeigten sich nach dem Spiel sehr zufrieden mit der geschlossenen Mannschaftsleistung.

Einen guten Tag erwischten  gestern  Iris Buchenau, Ariane Schröder, Sandra Keller und Klaudia Jester, die fast alle ihre Würfe im gegnerischen  Tor untergebracht hatten.

Auch Silke Weber hat wieder 3 Strafwürfe gehalten.

Im Einsatz waren:

Mandy Ihlenfeld und  Silke Weber im Tor, Iris Buchenau (8 Tore /1 Strafwurf), Sandra Sternberger (1), Annette Kienleitner, Ariane Schröder (5), Cornelia Schmitt (3), Tanja Halfpapp,

Klaudia Jester (6), Marina Schlee, Stefanie Rhein (1), Kim Müller (2), Keller Sandra (6)

Cornelia Schmitt, TSV Speyer

01.12.2014


TSV Speyer –Handball- Männliche E-Jugend

TuS Heiligenstein vs. TSV Speyer 14:12 (6:7) am 19.10.2014

Nach den ersten drei verlorenen Spielen, trafen die Jungs des TSV Speyer diesmal auf einen Gegner auf Augenhöhe.

Der TSV begann konzentriert, die Abwehr arbeitete gut, und dank platzierter Würfe im Angriff führten die Speyerer Jungs verdient mit 4:1. Der TuS kämpfte sich bis zum  Pausenpfiff auf 6:7 ran, konnte aber nicht in Führung gehen.

Auch in Halbzeit zwei verlief das Geschehen ausgeglichen. Speyer ließ einige gute Chancen liegen, und geriet somit beim 12:11 für den TuS zum ersten Mal seit dem 1:0 in Rückstand.  Heiligenstein erhöhte noch auf 14:11, da Speyer fortan die Abwehrarbeit schleifen ließ. Das 14:12 Sekunden vor dem Abpfiff war nur noch Ergebniskosmetik.

Leider hat es nicht für den ersten Saisonsieg gereicht, die Jungs haben aber super gekämpft, und wir wollen diesen Aufwärtstrend fortsetzen!

TSV Speyer, Presse

 

21.10.2014


TSV Speyer Handball - Spielberichte

Spielbericht mE-Jugend vom  04.10.2014 - TSV Speyer vs. TSG Haßloch 10:27 (4:17)

Auch im dritten Spiel der neuen Runde, konnte der TSV leider keine Punkte für sich verzeichnen.

Speyer verschlief die ersten Minuten des Geschehens, lag somit schnell 0:3 hinten und konnte in Halbzeit eins dem Torreigen der TSG Haßloch nichts entgegensetzen.

Über einem zwischenzeitlichen Stand von 2:5 und 3:14 ging es dann mit  einem deutlichen 4:17 ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit steigerte sich die Abwehrleistung des TSV, und im Angriff wurden die Vorgaben der Trainerinnen Silke Weber und Conni Schmitt umgesetzt.

Die Speyerer Jungs erzielten einige schöne Tore und konnten diesen Durchgang mit 6:10 annähernd ausgeglichen gestalten.

Es ist eine Leistungssteigerung zu erkennen, die uns positiv gestimmt in die nächsten Trainingseinheiten gehen lässt.

Spielbericht Damen A-Klasse vom  04.10.2014 - TSV Speyer vs. TV Dahn 26:15 (13:8)

Am Wochenende  haben die Damen des TSV Speyer ihr „zweites“ Spiel bestritten.

Nachdem der Gegner aus Rodalben am letzten Wochenende nicht angetreten war, ist die Mannschaft  mit  einem positiven 2:0-Punkte-Konto in die Runde gestartet.

Gegner am Wochenende war der TV Dahn.

Das Spiel begann recht nervös und unkonzentriert für den TSV. Zu schnelle Abschlüsse über den Rückraum ließen den Gegner noch bis zur Mitte der ersten Halbzeit  mithalten.

Danach nahmen die Hausherrinnen das Heft in die Hand, hielten das Tempo bis zum Schlusspfiff sehr hoch und kamen durch einfache Tempo-Gegenstoß-Tore immer wieder zum Erfolg.

Insgesamt gesehen waren die Trainer Jens Collet und Bernd Brummer  mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung zufrieden.

Text und Foto: Cornelia Schmitt

06.10.2014


Handball : TSV Herren entscheiden den Kampf für sich

Handball : TSV Herren entscheiden den Kampf für sich und siegen souverän mit 30:19 gegen den TV Rheingönheim (Sonntag 9 .2.)

So deutlich wie das Ergebnis, war das Spiel anfangs nicht. Die Gäste machten von Beginn an klar, dass sie die Punkte nicht kampflos abgeben wollten.
Im Gleichschritt ging es dann auch in den ersten Minuten bis zum 3:3.
Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit gelang es der TSV-Abwehr, im Verbund mit ihrem Torhüter, die richtigen Mittel zu finden, um die Angriffsbemühungen der Gäste zu stoppen.
Eine komfortable Führung zur Halbzeit war der Lohn und so ging es mit 15:9 in die Pause.

Der zweite Durchgang war geprägt von Fouls und den daraus resultierenden Zeitstrafen.
Undiszipliniertheiten auf beiden Seiten sorgten dafür, dass zweitweise nur acht Akteure auf dem Feld standen.
Die Domstädter ließen allerdings keine Zweifel aufkommen und schafften es, den Vorsprung weiter auszubauen.
Die Gäste aus Rheingönheim stellten mehrmals ihre Abwehrformation um, was jedoch die Herren des TSV in leichte Toren umsetzten. So kam es über 21:14 und 25:17 zum verdienten 30:19 Sieg.

Der TSV konnte somit den zweiten Tabellenplatz festigen.
Nun gilt es, diese Leistung auch in den nächsten Wochen zu bestätigen.
Im nächsten Spiel, am Samstag, 15.09., kommt es dann in Schwegenheim zum Derby gegen die HSG Lingenfeld / Schwegenheim. Cornelia Schmitt

11.02.2014


Handball, TSV Speyer, Damen A-Klasse

Sonntag, 09.02.2014 - Speyer ./. TV Schifferstadt II

Es war eine Bomben-Leistung der gesamten Mannschaft. So stark war die Mannschaft die letzten Jahre nicht!!!

Torhüterin Silke Weber hatte einen grandiosen Tag erwischt und war ein toller Rückhalt der Mannschaft. Sie machte einfach alles weg, sei es gehaltene Strafwürfe, Würfe von außen, oder auch Tempogegenstöße.

Schifferstadt war verzweifelt und versuchte einfach alles, meistens erfolglos.

Im Angriff lief der Ball wie am Schnürchen. Die Kreisspielerin wurde immer wieder frei gespielt, die dann zum Torerfolg kam. Schifferstadt kam mit dieser Spielweise nie zurecht.

Spielzüge wurden umgesetzt und in einfache Tore umgewandelt.

Der TSV lag zeitweise mit 12 Toren vorne, wurde das Hinspiel doch noch mit 10 Toren Unterschied verloren. Es hatte einfach alles gepasst, wäre dann nicht die zweite Halbzeit gewesen:

Der Schiedsrichter war leider die "15. entscheidende Spielerin" auf dem Feld.

Innerhalb von 30 Minuten wurde ein sicher geglaubtes Spiel gedreht. Wäre das Spiel 2 Minuten länger gelaufen, wäre das Spiel für den TSV zu unrecht verloren gegangen.

Speyer war 60 Minuten lang die spielbestimmende Mannschaft. Schifferstadt hatte nicht den Hauch einer Chance. Schade, dass so ein schönes Spiel durch eine einzige Person so kaputt gemacht und gegen Ende richtig hart und unfair wurde, obwohl das Spiel von beiden Mannschaften zu jeder Zeit sehr fair geführt wurde. Cornelia Schmitt

11.02.2014


TSV Speyer siegt verdient gegen den TSV Iggelheim

TSV Speyer, Handball, männliche E-Jugend

Am 09.02.2014 kam es in der Osthalle Speyer zur Begegnung des TSV Speyer gegen den TSV Iggelheim. Wie auch schon bei den letzten Spielen, brauchte der TSV Speyer gute 10 Minuten, um ins Spiel zu finden. Damit stärkte der TSV Speyer den TSV Iggelheim und somit lag die gegnerische Mannschaft bis zur 15 Spielminute in Front.

Nach und nach kämpfte sich der TSV Speyer aber heran und es ging mit einem Spielstand von 7 zu 6 in die Halbzeitpause.

Von Beginn der zweiten Hälfte an war der TSV Speyer konzentrierter und nutzte auch seine Chancen, so dass sich die Mannschaft immer mehr absetzen konnte. Es war in der zweiten Hälfte einfach schön anzusehen, wie der TSV Speyer mit großer Spielfreude und Teamgeist überzeugte und somit auch zum Ende der Partie mit einem verdienten Sieg von 22 zu 10 vom Platz ging. Inzwischen steht die Mannschaft auf dem ersten Tabellenplatz.

Wenn sich die Jungs (und sogar ein Mädchen) anstrengen, können sie am Ende der Saison sogar Staffelsieger werden! Cornelia Schmitt

11.02.2014