Speyer-Kurier
VG Bellheim
http://www.speyer-kurier.de/vg-bellheim.html

© 2017 Speyer-Kurier
Startseite - Kontakt - Impressum

 

 

 

 

 

 

 

 

3 Sterne Superior für Zeiskamer Mühle bei Erstklassifizierung erreicht

v.l.: Sabrina Küspert, Klaus Weiß (Bürgermeister von Zeiskam), Maik Küspert, Dieter Adam (Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bellheim), Ingrid, Timo und Ernst Küspert, Stefan Walch (DEHOGA Kreisvorsitzenden Speyer Germersheim), Madeleine Küspert, Jens Weinand (Geschäftsführer Südpfalz-Tourismus Verbandsgemeinde Bellheim e.V.) , Alf Schulz (Vizepräsidenten des DEHOGA Rheinland – Pfalz) und Silke Wiedrig (Geschäftsführerin Südpfalz-Tourismus Landkreis Germersheim e.V.).

Bei der diesjährigen Klassifizierung des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA erhält die Zeiskamer Mühle 3 Sterne Superior

spk.Zeiskam- Die Überreichung der Urkunde an die Familie Küspert erfolgte durch den Vizepräsidenten des DEHOGA Rheinland - Pfalz Alf Schulz und den DEHOGA Kreisvorsitzenden Speyer Germersheim Stefan Walch. Dieser wies darauf hin, welch große Bedeutung dem Tourismus in Rheinland-Pfalz beigemessen wird. So seien dort 280.000 Beschäftigte in Lohn und Brot. Der Tourismus in der Bundesrepublik ist im Vergleich deutlich stärker gewachsen als der in Rheinland-Pfalz.

Bürgermeister Dieter Adam überbrachte die Glückwünsche der Verbandsgemeinde Bellheim. „Wir sind sehr stolz darauf, einen solch leistungsfähigen Betrieb in unserer Verbandsgemeinde zu haben“, betonte er und lobte die Schaffenskraft und Energie der Familie Küspert, die bereits in der vierten Generation für ihre Gäste das Beste anbieten. Seinen Ausführungen schloss sich der Ortsbürgermeister Klaus Weiß, Zeiskam, an.

Silke Wiedrig, Geschäftsführerin des Südpfalz–Tourismus Landkreis Germersheim e.V., gratulierte auch im Namen des Vorsitzenden Landrat Dr. Brechtel, der leider nicht teilnehmen konnte. Sie wies darauf hin, wie wichtig es sei, sich an Klassifizierungsmaßnahmen zu beteiligen. Eine stetige Qualitätssicherung und –verbesserung sei ein wichtiges Ziel des Südpfalz-Tourismus Landkreis Germersheim e.V.. Eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Mitgliedern sei dabei unabdingbare Voraussetzung.

Zusätzlich zum ursprünglichen Gasthaus bei der Mühle wurde 1986 die ehemalige Getreidemühle zum Hotel umgebaut. Dieses wurde stetig erweitert, renoviert, erneuert und verbessert. 2008 wurde das Hotel um das neue Mühlengebäude erweitert. Nun stehen den Gästen im Hotel Zeiskamer Mühle insgesamt 45 Zimmer sowie eine großzügige Suite mit freistehender Badewanne und eigenem Saunabereich zur Verfügung.

In- und ausländische Gäste wünschen eine verlässliche Hotelübersicht für ihre Reiseplanungen, wie sie im Ausland üblich ist. Dabei kommt der Internetpräzenz und den Bewertungen in den zahlreichen Portalen eine immer größere Bedeutung zu. Hier wird die Werbebotschaft in die Welt getragen.

Der DEHOGA bietet auf freiwilliger Basis nach einheitlichen Kriterien die DEUTSCHE HOTELKLASSIFIZIERUNG an. Ziel ist es, dem Gast eine standardisierte Entscheidungshilfe bei der Hotelwahl zu bieten. Die Klassifizierung kann bei einem durchgängigen Marketing zur deutlichen Positionierung des Betriebes am Markt dienen. Foto: pem

11.11.2015


Kreisjugendring freut sich über Zuwachs

Jüs. Bellheim- Die DITIB -Türkisch islamische Gemeinde Germersheim e.V. und die Germersheimer Royal Rangers aus Germersheim sind neue Mitglieder im Kreisjugendring.

Bei der diesjährigen Vollversammlung in Bellheim stimmten die Mitglieder für die Aufnahme der beiden Vereine . Somit  zählt der Kreisjugendring Germersheim nun über 30 Mitgliedsvereine und -verbände, die in der Jugendarbeit im Landkreis aktiv sind. 

Jugendamtsleiterin Sabine Heyn und der neue 1. Kreisbeigeordnete  Dietmar Seefeldt  diskutierten mit den anwesenden Vereinen über die Problematik des ehrenamtlichen Engagements in der Ganztagsschulen. Ein Fahrsicherheitstraining sowie das vom Gesetz geforderte polizeiliche Führungszeugnis für Ehrenamtliche waren weitere Themen der Mitgliederversammlung.  Gemeinsam mit dem Kreisjugendamt veranstaltet der Kreisjugendring in den nächsten beiden Wochen zwei Informationsabende zu Thema Kindeswohl und Führungszeugnis für interessierte Vereine und Verbände.

Weitere Infos auf www.kjr-germersheim.de

26.09.2014


Simone Haag und Lisa Geringk holen Silber

Carduck HindernisKnapp 200 Starts bei den Ein-, und Zweispännern im Pony- und Großpferdefahren auf dem Zeiskamer Herbstturnier

Zeiskam- Unter den Pfälzer Teilnehmern wurde in der Kombinierten Prüfung, eine Prüfung die sich aus den Ergebnissen Dressur-, Hindernis- und Geländefahren ergibt der Pfalzmeister ermittelt. Bei den Pony Einspännern der Kl. A ging Gold an Jan Schäfer mit Nadu vom RV Veldenz Lauterecken.Silber holte sich Lisa Geringk mit Cassidy 26 vom gastgebenden Verein. In der Klasse M Pony Zweispänner nahm Jörg Schuch vom FSV Kaiserslautern-Land Gold mit nach Hause. Miriam Aßmann mit Gelmondo vom RV Veldenz-Lauterecken holte Gold bei den Einspännern der Klasse M, die Silberne ging an Simone Haag mit Charmeur vom RFV Zeiskam. Bei den Zweispännern Klasse M setzte sich Elena Charduck vom FSV Kaiserslautern- Land mit ihrem Gespann vor Heiko Aßmann vom RV Veldenz-Lauterecken der mit Silber nach Hause fuhr.

Bettina SilberzahnDie Geländeprüfung war für die Zuschauer das interessanteste Ereignis. Nach einer vorgegebenen Aufwärmphase fuhren die Gespanne die fünf Hindernisse, die auf einer Strecke von 5260 Meter verteilt waren, an. Zeit und richtige Abfolge in den Hindernissen wurden gewertet. Die Wasserfontäne im Hindernis drei sorgte für Aufregung. Was für die erfahrenen Turnierpferde am Pfingstturnier kein Problem darstellt machte den Pferden der Klasse M große Sorgen und brachte sie zum Stocken. Viele Beifahrer mussten ins kalte Wasser steigen und ihre 650 kg schweren Rösser durch dieses Hindernis führen. Da kann es schon mal passieren das der Beifahrer verzweifelt versucht wieder auf den Kutschbock zu kommen, den Haltegriff anvisiert, schon fühlt, dann stolpert und als letzter durchs Ziel rennt, dem Gespann hinterher.

Im Dressurviereck ging es gelassener zu. Bettina Silberzahn vom RFV Heidelberg- Rohrbach auf Weltino Ro siegte mit einer 7,3 vor Ilona Kanne vom Pferde SC Erbes-Büdesheim und Ulrike Striebinger-Hermann vom RC Süd-West Ludwigshafen. Auf die Einsteiger im Pferdesport, die mit ihren Eltern und Großeltern zahlreich vertreten waren, ihre ersten Turniererfahrungen sammelten, setzt der Reitsport zukünftig.

In der Springprüfung Klasse L Junioren und Junge Reiter ging der Sieg an Luisa Vogelgesang vom RV Bellheim gefolgt von Selina Volckmann RG Mannheim-Neckarau und Jan Schimsheimer vom RFV Zeiskam. Helmut Werner vom RV Bellheim holte sich Platz 1 und 3 in der Springprüfung Kl. L, Platz 2 ging an Karina Rompa vom RC Billigheim. Text und Foto: RFV Zeiskam

08.09.2014


Ortsbürgermeisterwahl in Bellheim bleibt gültig

Germersheim- Die Wahl des ehrenamtlichen Bürgermeisters der Ortsgemeinde Bellheim bleibt gültig. Das erklärte die Kreisverwaltung Germersheim als zuständige Aufsichtsbehörde mit Verfügung vom 19. August 2014. Die Prüfung war notwendig, nachdem der Wahlausschuss festgestellt hatte, dass 110 Stimmzettel des Wahlbewerbers Paul Gärtner im Briefwahlvorstand 3 für den Wahlbewerber Tobias Baumgärtner gewertet worden waren.

Obwohl die Kreisverwaltung mehrere Verstöße gegen Wahlvorschriften feststellte, wurde von einer Ungültigkeitserklärung der Wahl abgesehen. Eine Ungültigkeitserklärung sieht das Kommunalwahlgesetz vor, wenn bei der Wahl erhebliche Verstöße gegen Wahlvorschriften vorgekommen sind, die geeignet sein können, das Wahlergebnis wesentlich zu beeinflussen. Im Ergebnis der Kreisverwaltung waren die festgestellten Verstöße gegen Wahlvorschriften nicht geeignet, das Wahlergebnis wesentlich zu beeinflussen. Zwar wurde unter anderem gegen die gesetzliche Vorgabe, wonach durch den Wahlvorsteher bzw. seinen Stellvertreter eine Prüfung der gleichlautenden Stimmzettel erfolgt, bevor die Zählung durch je zwei Beisitzer unter gegenseitiger Kontrolle stattfindet, verstoßen. Nachdem dieser Rechtsverstoß im Rahmen der Wahlausschusssitzung jedoch berichtigt wurde, ist eine Beeinflussung des Wahlergebnisses nicht mehr gegeben.

Die Nachzählung der Stimmzettel des Briefvorstandes durch die Aufsichtsbehörde ergab, dass der Wahlbewerber Baumgärtner im Vergleich zu den Feststellungen des Wahlausschusses 20 Stimmen mehr erhalten hat. Am Ergebnis ändert dies aber nichts.

Die Kommunalaufsicht forderte in der Verfügung dazu auf, künftig sicherzustellen, dass die festgestellten Wahlrechtsverstöße vermieden werden. Die Prüfung der Kreisverwaltung beschränkte sich auf wahlrechtliche Aspekte, die Frage der Strafbarkeit einzelner Beteiligter prüft die Staatsanwaltschaft Landau. KV Germersheim, Presse

21.08.2014


Kaiser Barbarossa in der Südpfalz unterwegs

Ortsflaggen sollen Größe der ehemaligen Johanniter-Komturei verdeutlichen

Jüs. Zeiskam/Lustadt-  Spielleute, Ritter und ein Kaiser hoch zu Roß an einem Sonntag nachmittag nahe der B 272 zwischen Lustadt und Zeiskam in der Südpfalz. Zuschauer schleppen Brauerei-Sitzgarnituren über den Feldweg zum nahe gelegenen gotischen Bogen, der an die Johanniter-Komturei im Mittelalter erinnert. Dort, wo heute der Bogen steht, befand sich damals der Eingang zur Klosterkirche.

Einen Gottesdienst gibt es an dieser Stelle unter freiem Himmel allerdings nicht, der hatte bereits am Vormittag in der Evangelischen Kirche in Rechtenbach mit dem Zeiskamer Pfarrer Philipp Walter als Prediger stattgefunden, dort, wo sich noch heute die Orgel der Komtureikirche findet.

Anschliessend zog der Tross des Kulturvereins „Kaiserhochzeit anno 1310“ um Dr. Klaus Sütterlin aus Zeiskam in den Norden der Südpfalz. Auf dem Gelände des damaligen Klosters - heute eine grüne Wiesenlandschaft - sollte mit einem kleinem Spektakulum die Größe bzw. die Umrisse  des Johanniter-Klosters für die Nachwelt sichtbar gemacht werden.

Damals gehörten zur  Komturei Heimbach die drei umliegenden Ortschaften Zeiskam, (Ober-)Lustadt und (Nieder-)Hochstadt. Deren heutige Wappen sowie das des Johanniter-Ordens wurden durch die Prozession  mittelalterlich Gewandeter, begleitet vom Spielmannzug Nußdorf an die vier Eckpunkte des damaligen Klosters gebracht  und gehißt.  Sie verdeutlichen von nun an die beachtliche Größe des damaligen Johanniterklosters. 

In altbewährter Tradition miemte Manfred Simon den Kaiser „Rotbart“. Während der Tross mit den Fahnen durch das grüne Gelände zog, erklärten Dr. Klaus Sütterlin vom Kulturverein „Kaiserhochzeit anno 1310“ sowie Karl Guth als Vertreter der drei Ortsgemeinden den anwesenden Zuschauern nähere Hintergründe zur diesjährigen Aktion des Kulturvereins. Auch für das kommende Jahr sind erste Ideen für eine weitere Gedenk-Aktion an das Kloster Heimbach geplant. Fotos: elkmedia

10.06.2013


Bundesehrenpreis für die Bellheimer Brauerei

Höchste deutsche Qualitätsauszeichnung verliehen

Bellheim- Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat die Bellheimer Brauerei, als einzige Brauerei in Rheinland-Pfalz mit dem Bundesehrenpreis ausgezeichnet. Das ist die höchste Ehrung, die eine Brauerei für ihre Qualitätsleistungen erhalten kann. Die Preisverleihung fand am 05. Juni 2013 in Berlin statt. Staatssekretär Dr. Gerd Müller übergab die Urkunde und Medaille an den Brauereichef Roald Pauli.

Innerhalb von 6 Jahren hat die Bellheimer Brauerei diesen begehrten Preis nun zum 4. Mal erhalten.

Brauereichef Roald Pauli: „Die Bellheimer Brauerei mit allen Mitarbeitern ist mächtig stolz auf diese Auszeichnung. Die Bellheimer Brauerei zählt zweifellos unter dem Gesichtspunkt der Bierqualität zu den leistungsfähigsten Betrieben in Deutschland.

Diese ausgezeichnete Bierqualität gilt es zu halten und weiterhin auszubauen. So wurde im April des laufenden Jahres mit der Inbetriebnahme von zusätzlich 2 Gär- und 2 Lagertanks ganz gezielt in weitere Qualitätsmaßnahmen investiert.

Mit dieser Investition kann die ohnehin schon überdurchschnittlich lange Reifedauer unserer Biere nochmals verlängert werden. Die Bellheimer Brauerei kann sich damit auch in der Zukunft qualitativ deutlich von seinem Wettbewerbsumfeld absetzen“.

Park & Bellheimer Brauereien, Presse 

07.06.2013


Innenminister Roger Lewentz zu Besuch in Ottersheim

Ottersheim- Am vergangenen Samstag kam Innenminister Lewentz nach Ottersheim. 2012, anlässlich der Preisverleihung zum Landessieger im Wetttbewerb „Unser Dorf hat Zukunft – 2011“ hatte die Gemeinde ihn eingeladen und sein Interesse geweckt. Nun wollte er sich vor Ort selbst ein Bild machen.

Beeindruckend war bereits der Empfang, zu dem viele Ehrengäste und Bürger gekommen waren. Ortsbürgermeister Gerald Job stellte dann die Gemeinde vor: angefangen von den ersten Entwicklungsschritten mit der Dorfmoderation bis zur geplanten Dorfkernsanierung und dem Bauplatzmanagement mit Bauen in zweiter Reihe. Auch die Feuerwehr und die First-Responder-Einheit stellte sich und ihre Arbeit vor. Der Minister seinerseits bezog sich in seiner Rede zunächst auf die Zielsetzung der Gemeinde für das Jubiläumsjahr „fit für 2018“, wobei er für die vielen positiven Bestrebungen und Ansätze und Vorhaben großes Interesse zeigte.

Zur Information über das örtliche Dorf- und Vereinsleben besuchte man dann die Oldtimerscheune mit den Museumsräumen wie der neuen „alten Backstobb“ und dem ehemaligen Klassenzimmer. Als ehemaliger Bäckerssohn fühlte sich der Minister in der „Backstobb“ besonders wohl. Roger Lewentz zeigte sich sichtlich beeindruckt und angetan von dem sehr guten Zusammenhalt innerhalb der Gemeinde. Stellvertretend für das vielfältige ehrenamtliche Engagement der Vereine überreichte er Walter Frey von den Oldtimerfreunden., der die Erläuerungen gab, eine Rheinland-Pfalz-Flagge. Die Hoheiten Ottersheims, das Bärenpaar 2012 und 2013, verabschiedeten den Minister ihrerseits mit einem „flüssigen“ Präsent und der Vorsitzende des Landesverbandes rheinland-pfälzischer Tabakspflanzer und 1. Beigeordneter der Verbandsgemeinde Bellheim, Guido Hörner, „verpasste“ ihm mit einem Augenzwinkern „eine Zigarre“. Verbandsgemeindeverwaltung Bellheim, Presse

25.04.2013


Schwimmpark Bellheim eröffnet am 01. Mai die Saison - Eintritt frei

Bellheim- Die Badesaison 2013 kann beginnen. Am Maifeiertag, Mittwoch, den 01. Mai, öffnet der Schwimmpark Bellheim seine Pforten. Betriebsleiter Kazemi und sein Team haben sich mächtig ins Zeug gelegt, damit nach der langen Winterpause wieder nach Herzenslust geschwommen, geplanscht, getobt und gespielt werden kann. Für die Schwimmpark-Besucher ist der Eintritt am Eröffnungstag frei!

Ob beheiztes 50-m-Schwimmbecken mit Riesenrutsche, Nichtschwimmer-, Taucher- oder Planschbecken, ob Beachvolleyballfeld oder Kinderspielplatz mit Sonnensegel, alles ist bestens vorbereitet für die Sommersaison. Im vergangenen Jahr wurde das große Schwimmerbecken mit einer besonders benutzerfreundlichen Treppe ausgestattet, die älteren oder gehbehinderten Personen den Ein- und Ausstieg erleichtert.

Natürlich laden auch wieder die ausgedehnten Liegewiesen zum Verweilen und Erholen ein und das Team des Schwimmpark-Kiosks, Bettina und Karl-Heinz Dörrzapf, freut sich darauf, seine Gäste mit Erfrischungen zu verwöhnen.

Der Schwimmpark ist nun täglich von 9.00 bis 19.00 Uhr geöffnet, im Juni, Juli und August bis 20 Uhr – Frühbadetag im Juli und August.

Saisonkarten (Auskunft: 07272/7008-335 oder -535) sind im Rathaus zu den üblichen Öffnungszeiten und zusätzlich am Dienstag von 14 bis 16 Uhr erhältlich.

Bitte bringen Sie beim Kauf für jede Person ein Foto mit (möglichst Passbildformat).

Falls Sie NICHT in der Verbandsgemeinde Bellheim wohnen, legen Sie bitte zum Erwerb einer Familiensaisonkarte nach Möglichkeit einen Familienstandsnachweis (Stammbuch oder Haushaltsbescheinigung) vor.

Die Eintrittspreise des Vorjahres werden beibehalten. Verbandsgemeindeverwaltung Bellheim, Presse

25.04.2013


Bellaris tut der Pfalz gut

Spendenübergabe an das Kinderhospiz Sterntaler in Dudenhofen

von Franz Gabath

Dudenhofen- „Uns liegen die Menschen am Herzen und besonders die Menschen in der Region, hier sprudeln auch die „Bellaris Quellen“, betonte der Geschäftsführer, Roald Pauli. bei der Park & Bellheimer Brauereien GmbH & Co. KG, der auch als Initiator der Kinder-Hilfsprojekte gilt, anlässlich der Scheckübergabe an den stellvertretenden Geschäftsführer des Kinderhospiz Sterntaler e.V., Tobias Fouquet, in Dudenhofen. Vor allem werden Projekte gefördert bei denen das Geld ohne Abzüge dem ausgewiesenen Zweck zu Gute kommt, betonte Roald Pauli. Dass schon Mitte April 2013 das angestrebte Förderziel erreicht werden konnte, beweist nach Paulis Worten, die Richtigkeit des Konzeptes und die große Akzeptanz bei den Kunden. Beim neuen Förderkonzept „Bellaris tut der Pfalz gut.“ kommt Hilfe für Kinder ab sofort, so zu sagen „Zug um Zug“ in der Region an, erläuterte Roald Pauli. Bis Ende des Jahres fließen insgesamt über 100.000 Euro in gemeinnützige Hilfsprojekte, die in der Pfalz beheimatet sind. Ermöglicht wird die Förderaktion sprichwörtlich mit jedem Schluck aus der Familie der Bellaris-Familie. Pro verkaufter Flasche Bellaris fließt 2013 ein Cent in das Förderkonzept.

„Wenn die Hilfe weiterhin so direkt und nachhaltig ankommt, planen wir eine direkte Fortsetzung über das Jahr 2013 hinaus!“ wagte Roald Pauli einen positiven Ausblick in die Zukunft.

Besonders erfreut zeigte sich der stellvertretende Geschäftsführer des Kinderhospiz Sterntaler e.V., Tobias Fouquet, über die hohe Summe von 25.000 Euro und dass das Kinderhospiz zu den ersten „Bedachten“ der großen Spendenaktion der Park & Bellheimer Brauereien ausgewählt wurde. Kinder, die lebensbegrenzend erkrankt sind und auch deren Eltern, brauchen Anteilnahme und Fürsorge. Das Spendengeld wird in das Neubauprojekt in Dudenhofen fliesen. Hier soll in durch den Abriss einer Scheune und einen auf diesem Gelände zu errichtenden Neubau das Platzangebot erweitert werden, um noch mehr Familien eine ganzheitliche Betreuung sowie die sensible Sterbe- und Trauerbegleitung anbieten zu können.

„Das ganze Team des Kinderhospiz Sterntaler fühlt sich geehrt, auch deshalb, weil wir den „Stab“ an die Nachfolgeeinrichtung, das Kinderhaus BLAUER ELEFANT des Deutschen Kinderschutzbundes Landau-SÜW e.V. überreichen dürfen“ betonte Linnford Nnoli vom Kinderhospiz. „Wir wissen, wie wichtig die Arbeit und die Aufgaben des Kinderschutzbundes sind und wie viel er schon bewegt hat als maßgebende Lobby derer, die Unterstützung und Schutz am nötigsten haben – nämlich Kinder“ - erklärte Pressesprecher Linnford Nnoli mit Nachdruck.

Im Anschluss an die Übergabe der Fördersumme wurde mit dem symbolischen Logo-Wechsel der Deutsche Kinderschutzbund Landau-SÜW e.V. als kommender Aktionspartner bei „Bellaris tut der Pfalz gut.“ vorgestellt. Die nächste, an den Kinderschutzbund fließende Geldspende in Höhe von 25.000 Euro, soll für den Ausbau der Räumlichkeiten des Kinderhauses BLAUER ELEFANT verwendet werden, in dem hilfesuchende Kinder, die Missbrauch oder Gewalt erfahren haben, seit 1998 Zuflucht und Hilfe finden. „Die Spendenaktion ist nicht nur finanziell eine enorme Stütze für unsere Arbeit. Darüber hinaus trägt die begleitende Plakat- und Flyerkampagne dazu bei, unsere Kinder- und Jugendhilfeangebote über die Stadtgrenzen Landaus hinaus bekannt zu machen. Dafür sind wir sehr dankbar“, lobte Heinrich Braun, Geschäftsführer des Kinderschutzbundes Landau-SÜW das Förderkonzept.

Nun geht es „Schluck für Schluck“ an die nächsten 25.000 für den Blauen Elefant, wird das Motto der nächsten Wochen sein.

Weitere Informationen zu den Förderpartnern und deren Projekten in der Pfalz erhalten Interessenten unter „www.bellaris-quelle.de“. Hier wird auch der aktuelle Stand der erreichten Fördersumme auf der „Bellaris Spendenuhr“ angezeigt. Bild: fg

25.04.2013


„Kirwe“, Kunst und Kochen – Geniales Happening in Zeiskam

jüs. Zeiskam-  Kerwe, oder besser gesagt „Kirwe“ in Zeiskam. Klingt gut, aber – es wird noch besser!

Bereits im zweiten Jahr hatte sich der Förderkreis St. Florian der Freiwilligen Feuerwehr Zeiskam etwas ganz Besonderes für die Kirchweih-Besucher ausgedacht: „Songs and Lyrics kocht live! - Ein Spektakel für Auge,  Ohr  und  Gaumen“  - hiess es vielversprechend auf dem Plakat.

Das Konzept: Ein Koch, vier Musiker live auf der Bühne, jeder bringt ein sommerliches Rezept mit, und während einer der Akteure vor den Augen der Zuschauer auf der Bühne kocht, gibt es Live-Musik mit „Live-Visuals“ eines Medienkünstlers. Und die Ankündigung hielt, was sie versprach.

Der Zeiskamer Musiker Oliver „Jock“ Humbert rief sie zusammen, die Musiker des Abends, und die machten die Veranstaltung zu einem Happening der besonderen Art. Umbo (Kärtnen/Österreich) zeichnete für eine witzige Moderation und die jeweiligen Interviews mit den Köchen, darunter dem "Chefkoch" Rainer Jöckle, verantwortlich. Dazwischen spielten Gregor Meyle (Bochum),  Jonathan Kluth  (Berlin),  Umbo  (Kärnten/Österreich)  und  besagter Jock (Karlsruhe/Zeiskam) auf, mal solistisch, mal im Duo oder Quartett.

Ursprünglich im Hof der Zeiskamer Grundschule angedacht, musste die ganze Veranstaltung aus wettertechnischen Gründen in die Halle hinter der Schule verlegt werden. Dennoch schafften es die Macher, die fehlende Romantik des Schulhofs durch stimmungsvolle Beleuchtung in der Halle einigermaßen zu ersetzen, Video- und Medienkünstler haegar tat durch beeindruckende Videoeinspielungen und Live-Performances den Rest.

Da wurde auch mal digital verfremdet eine Ladung Buchstabennudeln auf die Platte unter seiner Live-Cam ausgeschüttet, während er mit Wachsmalfarben live weitere Bilder entstehen liess. Auch der Sound stimmte in der Halle und natürlich durften das Publikum die kulinarischen Genüsse entsprechend probieren. Wer keinen Hunger hatte oder eher Lust auf Flammkuchen hatte, für den sorgten die Helfer des Fördervereins St. Florian.

Die spülten ebenfalls live neben der Bühne auch das dreckige Geschirr – sprich Töpfe, Pfannen und Schüsseln - weg, damit auf der Bühne wieder Platz für weitere Kochaktionen wurde. „Wir haben da schon mal etwas vorbereitet“ hiess es auch in Zeiskam.

Bereits am Nachmittag halfen die Zeiskamer Landfrauen den vier Künstlern beim Zwiebelschneiden und Vorbereiten so mancher Zutaten, damit am Abend das Kochen etwas schneller von statten ginge. Und langweilig wurde es nie. 

Die vier  erstklassigen Singer-, Songwriter und Songpoeten spielten frei auf, mal rockig, funkig, mal sentimental-melancholisch, phenomenal und einfühlsam durch visuelle Effekte von Medienkünstler haegar unterstützt, der sein Können auch schon bei den „Söhnen Mannheims“, den Ärzten oder Nena zur Verfügung stellte. Und man merkte Ihnen den Spass sichtlich an, den sie an diesem Abend hatten.

Das Publikum war sichtlich begeistert von dem kulinarisch-künstlerischen Menü mit mediteraner Reispfanne, Schweinebäckchen und mehr und es ist zu hoffen, dass es auch im nächsten Jahr wieder zur  „Zääskämer Kirwe“ heisst: „Songs and Lyrics kocht live! Foto: jüs

27.08.2012


Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ – 2. Platz für Zeiskam

Am Donnerstagnachmittag, 26. April, traf die Bewertungskommission in Zeiskam ein. Nach einer Powerpointpräsentation im Ratssaal, bei der erfreulicherweise viele Zeiskamerinnen und Zeiskamer teilgenommen haben, ging es zu Fuß zum Jugendreiterhof (VKJH e.V.). Birgit Raiser und Rita Zimmermann gaben einen kurzen Bericht über ihre tierpädagogische Arbeit in dieser wichtigen Einrichtung.

Vorbei an sehr schmucken Höfen, für die an diesem Tag die Toren geöffnet wurden, ging es zur Fuchsbachhalle mit Saal. Dort konnte den interessierten Kommissionsmitgliedern die Halle und der Dojo-Bau gezeigt werden. Peter Humbert, 2. Vorsitzender des Gesangvereins Frohsinn, erläuterte anschließend sehr eingehend die Baumaßnahme des Vereins mit Chorheim und Gaststätte aus den 90er Jahren. Mit Oldtimertraktoren und Gummirolle ging es nun weiter zum Spielplatz „In der Au“. Ein Besuch der prot. Kita „Eden“ stand ebenso auf dem Progromm wie die renovierte kath. Kindertagesstätte „St. Josef“. Ein kurzer Halt mit Besichtigung zeigte auch hier die Leistungsvielfalt, die die vielen ehrenamtlichen Helfer für die Dorfgemeinschaft erbracht haben. Die Fahrt wurde über die Pfalzstraße, Hauptstraße vorbei an der ökologischen Ausgleichsfläche zum neu errichteten „Bürgerweiher“ fortgesetzt. Nach Darstellung des Vorhabens durch den Vorsitzenden des Angelsportvereins „Petri Heil“, Wolfgang Günther, ging es über das Sportzentrum zur Fischtreppe an der „Zeiskamer Mühle“. Dieses neue Bauwerk, das erst am 23. April dieses Jahres eingeweiht wurde, war natürlich ein Höhepunkt der Besichtigungsfahrt. Die Kommissionsmitglieder, aber auch die vielen Mitbürger, die den Tross begleitet haben, zeigten sich positiv überrascht von dem gelungenem Bauvorhaben.

Zurück ging es über das Gewerbegebiet „In der Sauheide“ zum „Alten Bauernhof“. Hier erläuterte Vorsitzender Heinz Hörauf die einzelnen Bauphasen und die aktuelle Nutzung des Anwesens. Der Abschluss bei Kaffee und Kuchen erfolgte im so genannten „Böringerhof“.

Dort gab auch die Bewertungskommission ihre Kurzberichte über die fünf verschiedenen Kriterien ab. Die positiven Statements ließen ein gutes Ergebnis erwarten.

Dennoch war es eine große Überraschung, dass Zeiskam mit 89 Punkten den 2. Platz belegt hat. Steinweiler belegte mit 90 Punkten den 1. Platz. Die weiteren Platzierungen:

3. Platz Neupotz mit 88 Punkten und 4. Platz Minfeld mit 85 Punkten.

Als Zweitplatzierter nimmt die Gemeinde Zeiskam am Gebietsentscheid im Juni teil.

Die erreichte Punktzahl zeigt, wie eng das Bewerberfeld zusammenlag. Der 2. Platz war eine großartige Gemeinschaftsleistung aller Beteiligten.

An dieser Stelle möchte sich die Gemeinde deshalb bei allen Akteuren, Helfern und Begleiterinnern und Begleiter herzlich bedanken, die zu diesem großen Erfolg beigetragen. Es gilt nun im Gebietsentscheid, der voraussichtlich im Juni stattfinden wird, alle Kräfte zu aktivieren, um auch dort einen guten Platz zu erreichen. Verbandsgemeinde Bellheim, Presse

03.05.2012


Neuer Bezirksschornsteinfeger für Zeiskam

Carsten Carius ist neuer Bezirksschornsteinfegermeister für den Kehrbezirk „Südliche Weinstraße XIV“. Der Kehrbezirk beinhaltet aus dem Landkreis Germersheim die Ortsgemeinde Zeiskam (außer die Straßen Hauptstraße, In der Sauheide und Kramerstraße). Carsten Carius war nach seiner Ausbildung zum Schornsteinfegergeselle als Geselle im Kehrbezirk Germersheim und zuletzt als Meistergeselle im Kehrbezirk Rülzheim tätig. Er übernimmt den Kehrbezirk von Bezirksschornsteinfegermeister Peter Allspach.

Schwimmpark Bellheim

Jetzt besorgen –  Saisonkarten 2012

Der Frühling hat begonnen und das Team des Bellheimer Schwimmparks ist mitten in den Vorbereitungen für den Beginn der Badesaison Anfang Mai.

Ab sofort können Saisonkarten im Rathaus Bellheim, Schubertstraße 18,  erworden werden.

In Verbindung mit einem neuen Zutritts- bzw. Kassensystem sollen die Saisonkarten mit Lichtbildern versehen werden. Interessenten werden deshalb gebeten, für jede Person ein Passbild/Foto bereit  zu halten.

Die Saisonkarten sind zu den üblichen Öffnungszeiten der Verbandsgemeindeverwaltung in Zimmer 35, Tel. 07272/7008-335, erhältlich  (Montag bis Freitag von 08.00 bis 12.30 Uhr, Mittwoch von 14.00 bis 18.00 Uhr, Montag und Donnerstag von 14.00 bis 16.00 Uhr). Verbandsgemeinde Bellheim, Presse

12.04.2012


Verleihung der Ehrenbürgerschaft an Roland Humbert

Zahlreiche Gäste, Ehrengäste, Bürgerinnen und Bürger sowie Familienangehörige des Ehrenbürgers kamen am 14. Janaur 2012 in die festlich geschmückte Fuchsbachhalle, um an der Verleihung der Ehrenbürgerwürde an Bürgermeister a.D. Roland Humbert teilzunehmen. Das Programm, es nahm fast zwei Stunden in Anspruch, war sehr abwechslungsreich und kurzweilig gestaltet. Dafür sorgten die Musikeinlagen von Pfarrer Philipp Walter, der selbst in die Tasten des Klaviers griff, sowie die Musik- und Gesangsdarbietungen von Sandra Kammann und Solistin Stefanie Hardard. Auch der Gesangverein Frohsinn, dem der Ehrenbürger schon seit 55 Jahren als Sänger angehört, erntete mit seinen Gesangaufführungen großen Beifall.

Ein humoristisches Zwiegespräch, vorgetragen von Erich und Peter Humbert, brachte die Zuhörer zum Schmunzeln.

In der kurzweilig gestalteten Laudatio skizzierte Ortsbürgermeister Peter Herzog den Lebenslauf von Roland Humbert und schilderte seine Leistungen für die Gemeinde Zeiskam. Insbesondere in seiner Zeit als Bürgermeister, von 1989 bis 2009, hat er viel für das Gemüsedorf erreicht. Mit der Auszeichnung von Roland Humbert wird eine Persönlichkeit geehrt, die sich um die Gemeinde in besonderer und vielfältiger Weise verdient gemacht hat. Er hat viele Maßnahmen angepackt und zielstrebig umgesetzt.

Nach der feierlichen Übergabe der Urkunde an den neuen Ehrenbürger von Zeiskam durch Ortsbürgermeister Peter Herzog gab es stehende Ovationen, die Roland Humbert sichtlich gerührt entgegennahm.

Den Reigen der Grußworte eröffnete Landrat Dr. Fritz Brechtel. Er schilderte seine persönlichen Erlebnisse mit dem Ehrenbürger in sehr treffender Weise. Ebenso haben Verbandsbürgermeister Dieter Adam, der ehemalige Ottersheimer Bürgermeister Helmut Stadel sowie Bürgermeister Gerald Job ihre Grußworte mit Anekdoten aufgelockert. Auch Pfarrer Philipp Walter und Zwiebelkönigin Lena I. gratulierten dem neuen Ehrenbürger und wünschten für die Zukunft alles Gute.

Im Anschluss an den offiziellen Teil erwartete die Gäste ein großartiges Büfett, das eine Augenweide war und von engagierten Ratsfrauen und ehrenamtlichen Helferinnen hergerichtet und aufgebaut worden war. Verbandsgemeinde Bellheim, Presse

26.01.2012


Kirchenmusik wichtiger Aspekt kirchlicher Arbeit

Kirchenmusiker-Treffen in Bellheim  - neue mobile Orgel wird vorgestellt.

spk. Bellheim. „Kirche klingt 2012“, so lautet das diesjährige Thema der Lutherdekade. Und das Themenjahr war einer der Hauptpunkte beim diesjährigen Treffen der Kirchenmusiker im Prot. Kirchenbezirk Germersheim. Dekan Dr. Claus Müller bedankte sich zu Beginn  bei allen Musikern für ihre geleisteten Dienste, Musik sei ein sehr wichtiger Aspekt und hätte eine große Bedeutung für die kirchliche Arbeit in den Gemeinden, so Müller. Gemäß dem Motto: „ Ecclesia semper reformanda“ – die Kirche muss immer wieder reformiert, erneuert werden - ist der Germersheim Dekan gespannt auf die musikalischen Herausforderungen, die in den nächsten Jahren auf den Kirchenbezirk zukommen. Die Reformationsdekade endet 2017, erklärte Landeskirchenmusikdirektor Jochen Steuerwald und erklärte den Anwesenden die  EKD-weite Musikreihe: 366+1: Eine Reihe von insgesamt 367 Konzerten und Musikgottesdiensten zieht durch Deutschland – beginnend am Neujahrstag in „A wie Augsburg§ und endend am 31. Dezember 2012 im sächsischen Zittau. Eine Besonderheit der Konzertreihe im Rahmen des Schaltjahres 2012 ist das Konzert „+1“, das in der Osternacht erklingt und die christliche Osterbotschaft in die Welt trägt. Am Ostersonntag, dem 8. April 2012, finden deshalb zwei Veranstaltungen des Projektes statt.

Pfarrer Thomas Borchers aus Erlenbach, seines Zeichens Obmann für die Kirchenmusik im Kirchenbezirk, wies auf den diesjährigen Dekanatskirchenmusiktag am 27. Oktober in Bellheim hin. Bereits am 17.06. findet der diesjährige Landeskirchenmusiktag der Evangelischen Kirche der Pfalz in der Speyerer Gedächtniskirche statt. Dort gibt es seit kurzem eine mobile Orgel zum Ausleihen für die Gemeinden, und die brachte Kirchenmusikdirektor Robert Sattelberger dann auch gleich nach Bellheim mit. Diese mobile Orgel mit drei Registern sei  „speziell für Räume und Gelegenheiten, in denen keine Kirchenorgel vorhanden ist“, so Sattelberger. Und wem zur Orgel noch der Organist fehle, der könne ihn gleich, sofern verfügbar, quasi als Kombi-Paket, mitbuchen. Und die mobile Orgel könne er ja dann direkt einpacken und bringen und muss nicht extra in Speyer abgeholt werden. Finanziert wurde die neue transportable Orgel durch Spenden aus den Kirchenkonzerten in den letzten Jahren, 22.000 Euro kamen dabei zusammen. Die beiden Kirchenbezirke Germersheim und Speyer beteiligten sich mit jeweils weiteren 2.000 Euro. Gebaut wurde die Orgel als Prototyp von einem holländischen Orgelbauer, eine Holzkiste mit Rollen soll den Transport erleichtern. Gelagert wird die Orgel in der Speyer und kann dort gegen eine Leihgebühr entliehen und dann in den Gemeinden zum Klingen gebracht werden – gertreu dem Jahresthema: „Kirche klingt 2012“. Fotos: jüs

26.01.2012


Konfirmanden verkünden die Frohe Botschaft

Bellheim. jüs. „Und siehe ich verkündige Euch große Freude“ – beim Weihnachtsfamilien-Gottesdienst in Bellheim war es in diesem Jahr Aufgabe der Konfirmanden der Protestantischen Kirchengemeinde, die Weihnachtsbotschaft den zahlreichen Besuchern in einer überfüllten Kirche zu verkündigen. Hierzu hatten sie sich zusammen mit Pfarrerin Heike Neu und Mitarbeiterin Helga Esswein ein etwas anderes Grippenspiel ausgedacht. Zwei Weihnachtsengel im Himmel sind beim Wünsche erfüllen und Geschenke einpacken, aus dem himmlischen Radio erschallt Händels „Halleluja“. Von Lärm und der Hektik ist einer der beiden Engel schliesslich angenervt, er hält den Krach nicht mehr aus, er hätte es gerne etwas friedvoller.  Die Frage kommt auf, was denn Frieden wirklich bedeute,  oft würden die Menschen sich Frieden wünschen aber eigentlich Ruhe meinen. Als die Engel nicht  weiter wissen, rufen sie schliesslich einen Pfarrer unten auf der Erde an, der ihnen helfen soll, das Problem zu lösen. Musikalisch untermalten Konfirmanden zusammen mit Organist Harald Esswein das Anspiel virtuos und variantenreich. Mal im Duett mit John Lennons „Happy Xmas – War is over“ ,  mal klassisch mit E-Piano und Violine.  Last but not least wünschte ein Konfirmandenchor mit „Feliz Navidad“ allen Frohe Weihnachten und ein gesegnetes Fest. Mit einem gemeinsamen „Oh du Fröhliche“ wurden alle Kirchgänger in die Christnacht entlassen.

27.12.2011


Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ – Bären holen Preis ab!!!

Am vergangenen Freitag war es endlich soweit: Mit über 100 Personen im Alter von 4 bis 82 Jahren und zwei Bussen fuhr eine sehr ansehnliche Ottersheimer Delegation mit Ortsbürgermeister Gerald Job zur Siegerehrung im Landeswettbewerb 2011 „Unser Dorf hat Zukunft“ nach Mainz. Staatsminister Roger Lewentz hatte zum Festakt ins Kurfürstliche Schloss eingeladen.

Am Busparkplatz angelangt, wurde als erstes an der Uferpromenade ein kleines Büfett aufgebaut. Die reichlich mit „Pfälzer Hausmacher“, Wurst und Käse gedeckten Tische luden alle Mitfahrenden zu einem gemütlich Essen mit Blick auf den Rhein ein. Selbstverständlich hatten die Organisatoren Peter Kreiner und Rainer Job auch an die entsprechenden Getränke gedacht.

Nach dem Picknick stellte sich dann die Musikkapelle auf und marschierte angeführt von einer Kindergruppe, Fahnen- und Bannerträgern, dem Bärenkönigspaar Claudia und Udo und gefolgt von den anderen „Bären“ ins kurfürstliche Schloss ein. Der Beifall der Passanten sprach für sich.

Die Gäste erwartete im Kurfürstlichen Schloss ein buntes Festproramm, in dessen Verlauf  Staatsminister Lewentz die siegreichen Gemeinden auszeichnete. Insgesamt hatten sich 215 Dörfer am Landeswettbewerb in der Haupt- und Sonderklasse beteiligt. 23 davon haben es bis in den Landesentscheid geschafft, in dem Ottersheim wie bekannt den 1. Platz in der Hauptklasse belegte, Platz 2 ging an Wilgartswiesen,  Platz 3 an Dudeldorf.

In seiner Festansprache würdigte der Minister den Einsatz und das Engagement der Gemeinden und ihrer Bürgerinnen und Bürger, denen dieser Erfolg maßgeblich zu verdanken sei und den er sich auch für die Zukunft erhoffe und wünsche.

Einen weiteren Beweis für die toll funktionierende Dorfgemeinschaft der „Bären“ stellte dann der spontane Auftritt der Musikkapelle dar, die gefolgt von allen Ottersheimern, zur Siegerehrung auf die Bühne marschierte.Herr Minister Lewentz  überreichte Ortsbürgermeister Job die Sieger-Urkunde und eine Glastrophäe, verbunden mit der Auszeichnung ist außerdem ein Geldpreis in Höhe von 1.800 Euro.

Mit dem Lied „Pfälzer Musikanten“ verabschieden sich die Ottersheimer Musiker von der Bühne, auf der ansonsten z.B. die „Mainzer Hofsängern“ auftreten.

Bereits im Vorfeld hatten die Ottersheimer die Organisatoren der Siegerehrung vor Herausforderungen gestellt, denn durch das große Interesse in Ottersheim (das mit deutlichem Abstand die stärkste Gruppe mitbrachte) reichte die geplante Sitzordnung nicht aus und es musste kurzfristig auf Tische verzichtet werden.

Patricia Küll vom SWR Fernsehen hatte die Moderation der Veranstaltung übernommen und führte souverän und charmant durch das kurzweilige Programm. Die schwungvolle Musik der „Men in Blue“, Brass Band des  Polizeiorchesters Rheinland-Pfalz, und der Dudeldorf Lion Pipes & Drums tat ein übriges zur ausgezeichneten Stimmung des Nachmittags, ebenso wie die Vorführung der DASTOBI-Theatergruppe Niederburg (die Gemeinde Niederburg hatte im Wettbewerb den 4. Platz  belegt).

Nach einem schönen, bewegenden  Nachmittag machte sich schließlich eine sehr zufriedene Ottersheimer Delegation in bester Stimmung auf den Weg zurück in die Heimat und so manches Lied begleitete die Fahrt in feucht-fröhlicher Runde. Verbandsgemeinde Bellheim, Presse

02.11.2011


Einkaufen ohne Hindernisse

E aktiv Markt Kolmar unterzeichnet Zielvereinbarung zur Barrierefreiheit

Heute wurde im E aktiv Markt Kolmar in Bellheim eine Zielvereinbarung unterzeichnet, in der sich der Lebensmittelmarkt dazu bereit erklärt, auf die besonderen Bedürfnisse von älteren, mobilitätseingeschränkten, aber auch chronisch kranken und behinderten Menschen einzugehen und die Betriebsstätte zukünftig barrierefrei zu gestalten. Die zunächst auf fünf Jahre angelegte Vereinbarung soll durch seine sukzessiv umzusetzenden Maßnahmen zu einer gleichberechtigten Einkaufsmöglichkeit für behinderte und nicht-behinderte Kundinnen und Kunden führen. Vertragspartner sind verschiedene landesweit tätige Behindertenverbände und der E aktiv Markt Kolmar in Bellheim.

Im Zuge der Umsetzung der vereinbarten Ziele stellt der Markt zukünftig ausreichend und gut gekennzeichnete Behindertenparkplätze sowie - speziell für gehbehinderte Kunden – sowohl rollstuhlgerechte Einkaufswagen als auch einen Rollator zur Verfügung. Die Gemüsewaage wurde für Rollstuhlfahrer bzw. kleinwüchsige Menschen herabgesetzt. Auch die Prospekte sind nun für diesen Kundenkreis erreichbar. Das Personal hilft darüber hinaus beim Einpacken an der Kasse und dem Einladen der Ware in das Auto. Die Bereitstellung von Lupen sowie ein kontrastreich und in Großschrift ausgeschildertes Warenangebot sollen sehbehinderten Kunden den Einkauf erleichtern.

Besondere Erwähnung verdient der Abhol- und Bringdienst zum und vom Markt weg. Mobilitätseingeschränkte Kundinnen und Kunden können zu bestimmten Zeiten diesen Service in Anspruch nehmen. Nähere Informationen erhalten Sie im Markt bei Familie Kolmar.

„Dank der guten Zusammenarbeit mit dem E aktiv Markt und dem außerordentlichen Engagement von Herrn Kolmar ist es älteren und behinderten Kunden nun möglich, barrierefrei und somit selbstbestimmt den Einkauf zu erledigen“, erklärt Anna Schädler, Geschäftsführerin der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Selbsthilfe Behinderter Rheinland-Pfalz. Die LAG war bei den Verhandlungen federführend und hat bereits mit anderen Lebensmittelmärkten Zielvereinbarungen abgeschlossen. „Wir hoffen, dass auch weitere Einzelhändler und Handelsgruppen dem positiven Beispiel folgen werden.“ Vor allem bei kleineren Einzelhändlern sei die Barrierefreiheit leider nach wie vor ein Punkt, der kaum berücksichtigt wird. Dabei könne diese oftmals bereits mit wenig Geld und Zeitaufwand umgesetzt werden, so Schädler weiter.

Das im Bundesbehindertengleichstellungsgesetz (BGG) verankerte Instrument der Zielvereinbarung wurde in den letzten Jahren eher zögerlich betrachtet. Während seit Inkrafttreten des Gesetzes im Jahre 2002 bundesweit bisher nur sehr wenige solcher Zielvereinbarungen abgeschlossen wurden, erfreuen sich diese bei den rheinland-pfälzischen Behindertenverbänden mittlerweile großer Beliebtheit. Dort wurde bereits eine Reihe von Zielvereinbarungen für die Schaffung von mehr Barrierefreiheit in den unterschiedlichsten Bereichen abgeschlossen. Diese zeigen mittlerweile gute Erfolge. Die LAG Selbsthilfe ist Ansprechpartner und berät gerne über die Möglichkeiten. Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Behinderter Rheinland-Pfalz e.V.

20.10.2011


Neue Geschäftsführerin des Südpfalz Tourismus Verbandsgemeinde Bellheim e.V.

Bellheim – Seit Anfang September beschäftigt der Tourismusverein der Verbandgemeinde Bellheim eine neue Fachkraft. Silke Fuchs (34) hat die Nachfolge von Maria Farrenkopf als Geschäftsführerin des Vereins angetreten. Sie wird künftig die Interessen der Vereinsmitglieder nach außen vertreten und ihre langjährige Berufserfahrung im Marketing dafür einsetzen, den Tourismus der Verbandsgemeinde weiter anzukurbeln.

Frau Fuchs stammt aus Hessen und lebt schon vier Jahre in der Südpfalz. Seit sie 2001 ihr BWL-Studium als Dipl.-Kauffrau abschloss, konnte sie bereits wichtige Erfahrung in den Bereichen Werbung, Pressearbeit und Veranstaltungsorganisation verschiedener Branchen sammeln. „Das touristische Angebot der Verbandsgemeinde ist vielfältig, die Vereine stellen enorm viel auf die Beine, und die Leute sind einfach so herzlich – das möchte ich auch der Öffentlichkeit deutlich machen,“ so Fuchs. In den letzten Jahren wurde ein guter Grundstein mit der Arbeit des Tourismusvereins gelegt, auf dem jetzt optimal aufgebaut werden kann. Bevor jedoch neue Konzepte in die Planung gehen, ist eine Bestandsaufnahme der Mitglieder sowie ein gegenseitiges Kennenlernen wichtig. Frau Fuchs führt derzeit zahlreiche Gespräche, um persönlich die Anforderungen und Interessen der Vereinsmitglieder zu ermitteln. So werden diese bestmöglich durch den Südpfalz Tourismus der Verbandsgemeinde Bellheim e. V. repräsentiert.

Dieter Adam, Bürgermeister der Verbandsgemeinde und Vorstandsvorsitzender des Tourismusvereins zur Besetzung der Position: „Ich freue mich, Frau Fuchs für den Tourismus der Verbandsgemeinde Bellheim gewonnen zu haben. Sie wird sich für unsere Mitglieder stark machen, den Verein auf Messen vertreten und insbesondere unser touristisches Angebot bestmöglich vermarkten. Das soll künftig zunehmend Besucher und Touristen in die Verbandsgemeinde locken.“

Am 3. November 2011 wird in Karlsruhe die jährliche Offerta stattfinden, wo die Verbandsgemeinde Bellheim den ersten Messeauftritt mit neuer touristischer Besetzung haben wird. Der Auftritt der Bellheimer Lords in Verbindung mit einer großen „Bierprobe“ wird gewohnt viele Interessenten an den Stand ziehen. Informieren Sie sich über das touristische Angebot der Verbandsgemeinde Bellheim unter www.suedpfalz-tourismus-vg-bellheim.de und folgen Sie uns auf Facebook! www.suedpfalz-tourismus-vg-bellheim.de

17.10.2011


Von Rittern und Johannitern

Von Rittern und Johannitern zeugt seit kurzer Zeit ein schmucker, gotischer Torbogen aus Sandstein gleich neben der Bundesstraße 272 nähe Zeiskam und Lustadt.  Mitte Mai diesen Jahres wurde der Torbogen im Rahmen einer Feierstunde von der Gemeinde Zeiskam dort aufgestellt. Erinnern soll er an das Johanniter-Kloster Heimbach, das sich seit dem Mittelalter an dieser Stelle befand und bis zu seiner Zerstörung während der französischen Revolution wichtige geschichtliche Ereignisse beeinflußte und hervorbrachte.

Alles begann 1185 mit Kaiser Friedrich Barbarossa, der dem Johanniterorden als Dank für seine Dienste an Pilgern im Heiligen Land diese Komturei stiftete. Die umliegenden Dörfer Zeiskam, das heutige Lustadt und auch Hochstadt wurden dem Kloster zugeschlagen, noch heute trägt die Gemeinde Lustadt das Johanniterkreuz in seinem Wappen.

Die Komturei Heimbach selbst war ein befestigter Klosterhof mit Kirche. In der Amtszeit von Komtur Egeno von Mußbach traf 1310 der damals 14-jährige Prinz Johann, Sohn Kaiser Heinrich VII. seine 4 Jahre ältere Braut Elisabeth von Böhmen zum ersten Mal, bevor beide im nahen Speyer dann den Bund fürs Leben eingingen.

Anläßlich dieses 700 jährigen Jubiläums feierte die Gemeinde Zeiskam bereits im letzten Jahr die Kaiserhochzeit im Rahmen eines Festes nach. Bei archäologischen Grabungen im gleichen Jahr konnte auf dem Gelände bei Zeiskam in 1,5 Meter Tiefe der Boden der ehemaligen Klosterkirche lokalisiert werden, Grund, den vier Meter hohen gotischen Bogen mit seiner Spannweite von 3,5 Metern exakt dort aufzustellen, wo sich damals der Eingang zur Kirche befand. Um die Feierlichkeiten in den beiden Jahren plastischer zugestalten, gründete sich die Interessengemeinschaft Kloster Heimbach. 

In entsprechender Gewandung lassen sie immer wieder die alte Geschichten um den Komtur und die Komturei von Heimbach aufleben. Vertreten sind dabei alle gesellschaftliche Schichten des Mittelalters, vom Kaiser, Hochadel, Klerus, Bürger, Bauer Bettler, bis hin zum Ritter und Johanniter. (jüs)

Hinweis: Der Torbogen befindet sich an der B272 von Speyer nach Landau kommend auf der rechten Seite, Abfahrt Zeiskam. Neben dem Bogen und den stilisierten Eckpfosten befindet sich auch eine Informationstafel mit näheren Informationen zum Kloster Heimbach und seiner Geschichte

29.07.2011


Freizeit erleben im Schwimmpark Bellheim

Spaß, Erholung, Sport & Gesundheit

Ob beheiztes 50-m-Schwimmbecken mit Riesenrutsche, Nichtschwimmer-, Taucher- oder Plansch- und Babybecken, ob Beachvolleyballfeld oder Kinderspielplatz mit Sonnensegel – ein Besuch im Schwimmpark Bellheim lohnt sich immer. Natürlich laden auch die ausgedehnten Liegewiesen zum Verweilen und Erholen ein und das Team vom Schwimmpark-Kiosk freut sich, seine Gäste mit Erfrischungen verwöhnen zu dürfen.

Umweltfreundlichkeit hat in der Verbandsgemeinde Bellheim als Betreiberin des Schwimmparks einen hohen Stellenwert: So unterstützen Solarelemente auf den Dächern der Schwimmpark-Gebäude die Warmwasseranlage. Des Weiteren wurde in Becken-Abdeckungen für das Schwimmer-, Nichtschwimmer- und Springerbecken investiert. Diese Abdeckungen führen zu einer erheblichen Verminderung des Kohlendioxidausstoßes und gewährleisten eine gleichbleibend angenehme Wassertemperatur.

Der Schwimmpark ist  täglich von 9.00 bis 20.00 Uhr geöffnet – Frühbadetag im Juli und August dienstags ab 7.00 Uhr - (Schwimmpark Bellheim, Zeiskamer Straße, Tel.: 07272/775507, www.bellheim.de )

 

28.07.2011